Jan Schwarz Der Zwölfte Orden

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zwölfte Orden“ von Jan Schwarz

Tolle Fantasiewelt, leider nicht perfekt umgesetzt!

— Stups
Stups

Stöbern in Fantasy

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

Rabenaas

Eine Galaxie, der ich so noch nie begegnet bin. <3

EllaBrown

Grünes Gold

Spannender, überraschender und sehr gelungener Abschluss der Dark Fantasy-Reihe!

NicoleGozdek

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Ich liebe die Spinoffreihe und der 2. Teil ist genausogut wie der erste. Wilkommen zurück in der Familie <3

Michi_93

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Fantasiewelt, leider nicht perfekt umgesetzt!

    Der Zwölfte Orden
    Stups

    Stups

    06. April 2016 um 17:23

    Klapptext:Der junge Alb Tyron führt ein unbeschwertes Leben als Fischer, bis eines Tages Menschen an der Küste auftauchen und seinen besten Freund entführen. Entschlossen, diesen zu befreien, schließt sich Tyron einer geheimen Organisation an, die sich der Zwölfte Orden nennt.Er erfährt, dass sein väterlicher Freund von dem letzten lebenden Dämon Meonor gefangen gehalten wird. Während sich Tyron auf die gefährliche Reise voller rätselhafter Bekanntschaften und schwerer Bürden macht, bereitet sich der Zwölfte Orden auf einen Krieg gegen Meonor und dessen grausamen Herren vor.Es wird sehr viel erklärt und beschrieben, da der Autor eine komplette eigene Welt erschaffen hat und diese mit den verschiedensten Fantasiewesen, aber auch Menschen und Mischlingen bevölkert ist.Dadurch wird der Handlungsverlauf gebremst, da ständig Erklärungen und Beschreibungen in den Text eingebaut sind. Häufig wurde in Rückblicken immer wieder das Geschehen zusammen gefasst, obwohl man als Leser dies ja schon alles wusste. Leider verhindert dies einen angenehmen Lesefluss und ich empfand es als anstrengend das Buch zu lesen.Tyron, war ein einfacher junger Fischerjunge, der innerhalb kürzester Zeit in den Zwölften Orden aufgenommen und dort aufgestiegen ist. Mir war er manchmal einfach zu kindisch und auch bei seinen Abenteuern fehlt mir ab und zu die Ernsthaftigkeit von ihm und seinen Begleitern. Ich denke zwar, dass dies zur Auflockerung der Situationen gedacht war, aber ich empfand es als unpassend. Die Gefühle wurden nicht gut beschrieben und somit blieben die Protagonisten doch sehr flach.Mich konnte das Buch leider nicht in seinen Bann ziehen, da es mir nicht möglich war mitzufiebern, zu trauern, sich zu freuen oder einfach mal zu schmunzeln.Da der Autor ja noch sehr jung bei diesem Werk war, denke ich können wir noch auf mehr hoffen!

    Mehr