Jan Viebahn Aus dem Bundesamt für magische Wesen: Das Handbuch der Dämonenkunde: Ein satirisches Tableau

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aus dem Bundesamt für magische Wesen: Das Handbuch der Dämonenkunde: Ein satirisches Tableau“ von Jan Viebahn

Eine kleine Idee für den "Haps zwischendurch" der Spaß macht.

— Suhani
Suhani

Lest selbst und findet es in dieser überaus skurrilen und humorvollen Kurzgeschichte / Kurztableau heraus

— JilAimee
JilAimee

Dämonenkunde für jedermann ;)

— cybersyssy
cybersyssy

Herrlich - zum Schmunzeln

— Sonne1960
Sonne1960

„Das Handbuch der Dämonenkunde“ von Jan Viebahn ist eine wirklich humorvolle kurzweilige Lektüre...

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Kurzweiliger satirischer Spaß der sehr, sehr gut unterhält.

— Sabrina80
Sabrina80
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sie sind alle unter uns, die Dämonen!

    Aus dem Bundesamt für magische Wesen: Das Handbuch der Dämonenkunde: Ein satirisches Tableau
    Suhani

    Suhani

    10. August 2016 um 23:00

    Ein Handbuch ist es wirklich, nämlich handliche 75 Seiten plus Anhang und wenn ich so ausführlich wie meine anderen Rezis schreiben würde, dann hätte ich das Buch komplett nacherzählt und alles verraten - also versuche ich mich hier kürzer zu halten und natürlich nicht zu spoilern. Joe Pillwitz hat deutsche Vorfahren, was er aber leugnet und überall steif und fest behauptet, das er Amerikaner ist, da er die deutschen Wurzeln als Schandfleck ansieht. Nun hat die NSA ihn aber eben doch nach Deutschland geschickt, um auszukundschaften was es mit dem Bundesamt für magische Wesen (BafmW) in Bonn auf sich hat. Dazu bricht er in die Villa einem Martin Gromowski ein, einem Mitarbeiter im BafmW, Abt. Dämonologie. Als er durch dessen Villa schleicht und im Büro den Tresor findet, hört er mehrmals ein tiefes knurren, aber dabei bleibt es auch ..... vorerst. Der Tresor ist auch kein Hindernis für den fähigen Mann und in diesem findet er geheime Akten, unter Anderem auch das Handbuch der Dämonenkunde. Hier findet er jetzt  eine Liste der Dämonen, die es auf unserer Erde gibt - und zwar ausführlich und wissenschaftlich mit folgenden Punkten: Name: (fachlich in Latein) Umgangssprachliche Bezeichnung: Ort des Vorkommens: Aussehen: Verhalten: (das des Dämons) Gefährlichkeitsklassifizierung: (bei einer Skala von 1-8 ist 1 die gefährlichste Einstufung) Besonderheiten: Warnhinweise und Verhaltensregeln: falls man den besagten Dämon über den Weg läuft Hört sich trocken und langweilig an? Ist aber nicht so! Ich hatte mehrfach ein Grinsen im Gesicht. Das Ganze ist noch mit eine Prise Satire gewürzt und eignet sich zur Kurzweil für den "Haps zwischendurch". Ich hatte es (leider) schon nach einer Hin-und Rückfahrt im Bus durch. Aber es hat Potenzial, für eine Fortsetzung. Denn Joe ist ja nach Bonn geschickt worden, um raus zu finden was es mit dem BafmW aus sich hat, nur leider ......  Und nachdem ich das Buch durch hatte, bin ich mir jetzt auch 100%ig sicher, das mir der ein oder andere Dämon schon mal begegnet ist!! o.O Ein "Daemonus Vehiklus Primitivus" auf jeden Fall - der ist aber zum Glück relativ ungefährlich. Aber da sind noch andere, die ich auch schon mal gesehen habe. Da kann ich von Glück sagen, das nix passiert ist. Glaubt Ihr nicht? Na dann müsst ihr das Handbuch selbst lesen und dann bin ich mir genau so sicher, das auch Ihr schon den einen oder anderen überm Weg gelaufen seid - oder er Euch! Wetten? Mein Fazit: Eine kleine Idee für den "Haps zwischendurch" der Spaß macht. Satirisch angehaucht, an deren Ende man sicher ist, schon mal einen Dämonen gesehen zu haben! Ja, sie sind unter uns! - Ganz sicher!  :D

    Mehr
  • Rezension – Alles was ihr über die Gestalten der Nacht je wissen wolltet und Vieles mehr

    Aus dem Bundesamt für magische Wesen: Das Handbuch der Dämonenkunde: Ein satirisches Tableau
    JilAimee

    JilAimee

    30. June 2015 um 13:39

    In ‚Aus dem Bundesamt für magische Wesen: Das Handbuch der Dämonenkunde: Ein satirisches Tableau‘ geht es, wie die Bezeichnung ‚Tableau‘ schon vermuten lässt, um eine satirische Momentaufnahme der hier beschriebenen und durchaus gesellschaftlich übertragbaren „Dämonenwelt“ innerhalb der unsrigen. Das Tableau startet mit einem Geheimdienstauftrag des frischen NSA-Agenten Joe Pillwitz, der trotz deutscher Abstammung durch und durch Amerikaner ist und nach dem Prinzip lebt, sich dadurch unbegrenzter Möglichkeiten bedienen zu können. Sein Auftrag beinhaltet die Aus-Spionage des deutschen ‚Bundesamtes für magische Wesen‘. Im Zuge seiner Recherche stellt er dabei zunehmend fest, wie erschreckend ‚einfältig‘ und ‚gutgläubig‘ die Deutschen seiner Auffassung nach sind, schützen sie sich doch kaum vor den Abhörmechanismen der USA. Es scheint ihnen faktisch gar nichts auszumachen. So viel zu einem Überwachungsstaat. Dementsprechend leicht ist es auch für ihn in das Haus eines Bundesamtmitarbeiters einzubrechen und dort geheime Dokumente, wie das im Titel erwähnte Handbuch, zu studieren. „Als er schließlich an der Hintertür angekommen war, fand er nicht mal Anzeichen einer Alarmanlage. Keinerlei Vorrichtungen.“ In eben diesem Handbuch werden ihm die unterschiedlichsten Dämonenarten, Verschwörungstheorien und Aufklärungsprozesse kenntlich gemacht. Er tut dies aber schnell – wenn nicht sogar zu vorschnell – als deutschen Irrsinn ab. ·         Was entdeckt er Verschwörerisches in diesem Handbuch?, , ·         Warum glaubt er der Überzeugung zu sein, es handele sich dabei um Schwachsinn?, , ·         Welche versteckten Botschaften übermitteln die Beschreibungen und Illustrationen der verschiedenen Dämonenarten?, , ·         Und warum war sein Handeln gen Ende zu vorschnell, was passiert mit ihm?, , ·         Wird er gar von etwas eingeholt, dass er hätte als Amerikaner der unbegrenzten Möglichkeiten durchaus in Betracht ziehen müssen? Lest selbst und findet es in dieser überaus skurrilen und humorvollen Kurzgeschichte / Kurztableau heraus. Ihr werdet in jedem Fall einige Parallelen zu eurem und dem gesellschaftlichen Leben an sich ausmachen können – ja sogar einen gesellschaftskritischen Ton heraushören, der auf sehr subtile Weise in die Geschichte um Joe gewoben ist. Mehrere Schmunzler werden sich garantiert auf Euer Gesicht und Gemüt stehlen. Es werden unter anderem Themen, wie Lobbyarbeit und Bankenkrise als auch Raserei und dergleichen auf sowohl witzige, als auch originelle Art und Weise thematisiert und satirisch veranschaulicht, indem diesen Dingen ein spezifischer Dämonencharakter zugesprochen wird. Ganz nach dem Zitat Johann Heinses „Des Menschen Wille ist sein Himmelreich“. „Die Politik könnte dem leicht einen Riegel vorschieben, […]. Jedoch hat der Balla balla eine äußerst mächtige Lobby in allen Industrieländern […].“ Jan schafft mit seinem satirischen Tableau, dessen Illustration den Veröffentlichungen der Bundesregierung optisch angenaht ist und der zugrunde liegenden einfallsreichen Idee eine Art „Sachbuch“ der anderen Art. Dieses ist in einem dem Thema und Genre angemessenen Ton und prägnant fachlicher Sprache und Struktur verfasst und wird lediglich durch die Rahmengeschichte Joes und einzeln eingeschobenen geheimen Artikeln unterbrochen. Dabei ist es, wie bereits beschrieben, sehr humorvoll und regt sowohl zum Schmunzeln, als auch zum Nachdenken an. Leider ist es in der Gesamtheit der Fülle etwas dünn geraten. Ich bin mir sicher, es ist durchaus mehr Potenzial da gewesen. Aber der Länge eines Tableau entsprechend gebührend, lebt es als ‚Nachschlagewerk‘ der anderen Art sicher von künftigen Entwicklungen. Besonders gefallen haben mir die einzelnen Kategorisierungen samt charakterlichen Zuweisungen, darunter mit am besten der ‚Hypnoticus Totalis‘. Um was es sich bei diesem Objekt handelt, verrate ich an dieser Stelle nicht. Nur so viel: Es lohnt sich, dies herauszufinden. Leider hat gerade bei dessen Steckbrief die Ortsangabe des Vorkommens gefehlt und somit gegenüber dem Ganzen eine kleine Inkonsistenz geliefert. Diese wurde aber durch das überraschende Ende des Tableaus wieder wettgemacht. Auch die generelle optische Aufmachung ist, wie bereits zuvor erwähnt, aufregend gestaltet und besonders einfallsreich. Der typische Adler im Wappen weicht hier einem Drachen und das Titelbild ziert einer der wichtigsten Dämonen, der im Tableau thematisiert wird. Dessen Name sogar lässt auf sein Handeln hin deuten, sagt er doch so etwas aus, wie ungerechtfertigte Bereicherung und Verteilung. Mehr dazu solltet ihr euch aber selbst erlesen. Ich danke dem Autor für die Zusendung eines Rezensionsexemplars dieses überaus lesenswerten und lustigen Werks, dass nicht nur Gesellschaftskritik übt, mit tollen Illustrationen glänzt und mit Stereotypen aufräumt, sondern einem auch einen sehr kurzweiligen Lese-Spaß bereitet. Ich wünsche Euch viele Schmunzler damit.   Eure Jil Aimée

    Mehr
  • Dämonenkunde für jedermann

    Aus dem Bundesamt für magische Wesen: Das Handbuch der Dämonenkunde: Ein satirisches Tableau
    cybersyssy

    cybersyssy

    09. May 2015 um 14:25

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Danke an den Autor Jan Viebahn für die zur Verfügungstellung des Buches. Wie der Autor im Schlusswort so hübsch schreibt: „... eine Weile in seine (Agent Joe Pillwitz) Welt abgetaucht ... schmunzelnd gewisse Parallelen ziehen ...“ Ja, genau das passierte. Die vom Autor beschriebenen Dämonen sind gut durchdacht und die erwünschten Parallelen sind auf jeden Fall erkennbar - mal auf den ersten Blick bzw. durch die Namensgebung, mal etwas später, wenn man die Beschreibung des Dämons gelesen hat. Der Schreibstil ist locker-flockig und lässt Bilder im Kopf entstehen. Auf jeden Fall ein Lehrwerk, welches man sich zur Wappnung gegen Dämonen gönnen sollte. Von mir schmunzelnde 5 Sterne. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Das Handbuch der Dämonenkunde - Ein satirisches Tableau Die NSA hat eine deutsche Behörde im Visier. Agent Joe Pillwitz wird auf das Bundesamt für magische Wesen angesetzt. Was treibt dieses Amt eigentlich? Ist die Arbeit der Abteilung für Dämonologie reiner Unsinn oder gar eine Bedrohung für die Sicherheit der Weltmacht No1? Er macht sich auf zu einer Mission, derer Untiefen ihm zuerst so gar nicht eingehen wollen, bis, ja bis … (aber das sollten Sie vielleicht besser selbst herausfinden).

    Mehr
  • Herrlich - zum Schmunzeln

    Aus dem Bundesamt für magische Wesen: Das Handbuch der Dämonenkunde: Ein satirisches Tableau
    Sonne1960

    Sonne1960

    04. May 2015 um 20:25

    Das Handbuch der Dämonenkunde von Jan Viebahn ist eine Satire, wo man viel viel lachen kann. Ich habe selten so ein humorvolles Buch gelesen. Mir gefiel am allerbesten der Spontanus Panicus. Oder der Mampfeus Verheerus. Es gibt so viele lustige Bezeichnungen. Das Buch ist wirklich lesenswert und ich war sehr sehr begeistert. Das ist wirklich einfach nur etwas zum Schmunzeln. Ich bin sicher, dass mir der eine oder andere Dämone sehr bekannt vorkommt. Aber lest selbst. Ich vergebe herfür gerne 5 Sterne.

    Mehr
  • „Das Handbuch der Dämonenkunde“ von Jan Viebahn

    Aus dem Bundesamt für magische Wesen: Das Handbuch der Dämonenkunde: Ein satirisches Tableau
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. April 2015 um 09:58

    » Das Handbuch der Dämonenkunde – Ein satirisches Tableau. Die NSA hat eine deutsche Behörde im Visier. Agent Joe Pillwitz wird auf das Bundesamt für magische Wesen angesetzt. Was treibt dieses Amt eigentlich? Ist die Arbeit der Abteilung für Dämonologie reiner Unsinn oder gar eine Bedrohung für die Sicherheit der Weltmacht No1? Er macht sich auf zu einer Mission, derer Untiefen ihm zuerst so gar nicht eingehen wollen, bis, ja bis … (aber das sollten Sie vielleicht besser selbst herausfinden). « „Das Handbuch der Dämonenkunde“ von Jan Viebahn ist eine wirklich humorvolle kurzweilige Lektüre, die so einige Menschen mit ihren ganz besonderen Eigenarten auf die Schippe nimmt. Jeder Dämon kommt einem doch irgendwie bekannt vor und das Schmunzeln konnte ich mir nicht verkneifen. Besonders gefallen hat mir auch der Artikel „Die wahre Herkunft von Tofu – wir enthüllen!“ - ich möchte nicht zu viel verraten, aber hier gibt es wirklich was zu lachen! Einen kleinen Minuspunkt muss ich leider auch geben, denn ich glaube hier wäre sehr viel Potenzial für ein paar Seiten mehr gewesen. Ich hätte mir auch gewünscht, dass Joe vielleicht noch mehr herausfindet, evtl. noch in direkten Kontakt mit mehreren Dämonen tritt etc. . Trotz der Kürze ist es eine wirklich lustige „Kurzgeschichte“ und absolut lesenswert!

    Mehr
  • Kurzweiliger satirischer Spaß der sehr, sehr gut unterhält.

    Aus dem Bundesamt für magische Wesen: Das Handbuch der Dämonenkunde: Ein satirisches Tableau
    Sabrina80

    Sabrina80

    30. March 2015 um 17:42

    Erster Satz: "Wenn man Joe Pillwitz traf, ahnte man, dass er deutsche Vorfahren hatte." .•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•. Joe Pillwitz arbeitet als Agent für die NSA. Sein erster Auftrag führt ihn nach Bonn. Er soll das "Bundesamt für magische Wesen"  kurz BafmW ausspionieren. Er bricht in die Villa von Martin Gromowski ein, der in der Abteilung für Dämonologie arbeitet. In dessen Arbeitszimmer findet Joe im Safe ein kleines Büchlein mit Namen "Das Handbuch der Dämonenkunde". Er findet das alles äußerst seltsam, aber fängt trotzdem an in dem Buch zu lesen... Meine Meinung Ich fand den Einstieg ins Buch echt witzig und wollte es deshalb gerne lesen. In dem Handbuch sind die verschiedene Dämonen, die sich so auf der Erde herumtreiben, aufgelistet. Schön sortiert nach Name (natürlich in Latein, so wie sich das gehört.), Umgangssprachliche Bezeichnung, Ort des Vorkommen, Aussehen, Verhalten des Dämons, Gefährlichkeitsklassifizierung (8 - 1, wobei 1 sehr gefährlich bedeutet) und Besonderheiten. Ich bin mir auch ziemlich sicher, das mir einige der im Handbuch erwähnten Dämonen schon über dem Weg gelaufen bin. Zum Beispiel den Konsumus Suchticus. Einen einzigen Kritikpunkt - wenn man das so nennen darf - habe ich aber: Das Buch ist viel, viel, viel zu kurz! Ich hatte es sehr schnell (viel zu schnell) durchgelesen. Aber dafür unterhält es einen sehr gut, stellt die Dämonen wunderbar da und ist als Nachschlagewerk gut zu handhaben. Vielleicht kommt ja noch eine Erweiterung?! *gg* Richtig genial finde ich auch das Cover. Es erinnert einen sofort an eine Broschüre vom Bundestag. Erst auf dem zweiten Blick merkt man, das dem nicht ganz so ist. Das hat Timo Kümmel wieder sehr gut bekommen. Ich mag seine Cover. Und dieses passt hervorragend zum Buch. :) (Ich könnte euch jetzt auch noch erzählen wie der Dämon auf dem Cover heißt, aber soviel will ich dann doch nicht verraten. *gg* Selber lesen macht schlau!) Fazit Kurzweiliger satirischer Spaß der sehr, sehr gut unterhält.

    Mehr