Jan Weiler , Hans Traxler Gibt es einen Fußballgott?

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(6)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gibt es einen Fußballgott?“ von Jan Weiler

Nein, ein Top-Fußballer ist Adrian Pfeffer wahrlich nicht! Genau genommen gilt er auf dem Platz als Totalausfall. Er hat eine katastrophale Ballbeherrschung, tritt einen Fehlpass nach dem anderen und ist auch im Abschluss gänzlich glücklos. Doch in einer Sache ist er wirklich unschlagbar: Noch nie hat sich jemand so sehnsüchtig und ausdauernd wie er gewünscht, ein begnadeter Fußballer zu sein. Eines Nachts wird sein Betteln und Bitten erhört: Der Fußballgott unterbreitet Adrian ein Angebot, das dieser nicht ausschlagen kann. Eine phänomenale Fußballkarriere nimmt ihren Lauf … Eine liebenswerte Fußballgeschichte über die Macht der Träume, erzählt vom Wortkünstler Jan Weiler, federleicht und hintergründig illustriert von Hans Traxler.

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Zum Heulen komisch!

ameliesophie

Die Geschichte der getrennten Wege

Der Schreibstil ist erklassig, die Handlung aber erwartbar und die Entwicklung zunehmend unsympathisch.

MrsAmy

Töte mich

Ein herrlicher Spaß mit subtilen Anspielungen.

miss_mesmerized

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klein aber fein - eine Kurzgeschichte für jeden der Spass dran hatt.

    Gibt es einen Fußballgott?
    CosmoKramer

    CosmoKramer

    26. June 2015 um 22:51

    Adrian Pfeffer möchte Fußballspielen können, kann es aber nicht. Träumen darf er natürlich davon. Das macht er so intensiv, das der Fußballgott zu ihm kommt und ihm die Gabe des Toreschiesens schenkt. In jedem Spiel ein Tor, was ihn zum Superstar macht. Eine kleine aber sehr feine Fußballkurzgeschichte, welche Jan Weiler da gelungen ist. Aber gerade durch Ilustrationen von Hans Traxler, wird dieses Buch komplett. Ich hab es gerne gelesen, auch wenns recht kurz war.

    Mehr
  • Rezension zu "Gibt es einen Fußballgott?" von Jan Weiler

    Gibt es einen Fußballgott?
    Kirsten1896

    Kirsten1896

    10. January 2010 um 17:54

    eine schöne, kurze geschichte über einen hobby-fußballer ohne talent, der sich nichts sehnlicher als erfolg wünscht. zur auflockerung ein paar schöne zeichnungen von hans traxler dazwischen!

  • Rezension zu "Gibt es einen Fußballgott?" von Jan Weiler

    Gibt es einen Fußballgott?
    Duffy

    Duffy

    26. September 2009 um 17:40

    Nettes kleines Fußballmärchen auf 60 Seiten mit hübschen Traxler-Zeichnungen.
    Fußballgott kann genauso blöde Deals vorschlagen wie der Teufel. Und eine kleine Moral von der Geschicht gibt es auch. Nicht nur für Fußballfans amüsant.

  • Rezension zu "Gibt es einen Fußballgott?" von Jan Weiler

    Gibt es einen Fußballgott?
    euleila

    euleila

    17. June 2008 um 11:42

    Für Fussball-Fans und Nicht-Fussball-Fans.... Zum nebenbei durchblättern und schmunzeln

  • Rezension zu "Gibt es einen Fußballgott?" von Jan Weiler

    Gibt es einen Fußballgott?
    Georg

    Georg

    06. January 2008 um 19:25

    Bei dieser Geschichte muss man wissen, dass es sich eher um ein Kinderbuch handelt. Ganz nett geschrieben und mit lustigen Illustrationen angereichert. Es kommt aber nie und nimmer an die "Antonio"-Romane heran.

  • Rezension zu "Gibt es einen Fußballgott?" von Jan Weiler

    Gibt es einen Fußballgott?
    Marion

    Marion

    24. April 2007 um 11:16

    Ein Märchen für Kinder oder Erwachsene? Egal für wen, es hat mir gefallen. Statt der guten Fee erscheint hier der Fußballgott, der Erbarmen mit dem untalentierten Adrian hat oder auch einfach nur die Nase davon voll hat, sich ununterbrochen die Betteleien des Versagers anzuhören, und unterbreitet ihm ein Angebot. Mit viel Augenzwinkern und Ironie wird dann der Aufstieg Adrians zum bejubelten Fußballstar beschrieben. Wahrhaft göttlich!

    Mehr