Jan Wiechert

 4 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Hohenlohica Obscura, Scheidung mit dem Beil und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Jan Wiechert

Jan Wiechert, 1982 in Riedlingen geboren, ist Autor historischer Sachbücher. Die Kriminalgeschichte der Region gehört zu seinen Spezialgebieten. Er arbeitet im Hohenlohe Zentralarchiv Neuenstein als Archivar, PR-Beauftragter und Referent.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Die Waldenburger Fastnacht

Neu erschienen am 07.02.2020 als Taschenbuch bei Molino Verlag.

Alle Bücher von Jan Wiechert

Cover des Buches Hohenlohica Obscura (ISBN:9783839225363)

Hohenlohica Obscura

 (1)
Erschienen am 11.09.2019
Cover des Buches Scheidung mit dem Beil (ISBN:9783839223024)

Scheidung mit dem Beil

 (1)
Erschienen am 04.10.2018
Cover des Buches Die Waldenburger Fastnacht (ISBN:9783982023182)

Die Waldenburger Fastnacht

 (0)
Erschienen am 07.02.2020
Cover des Buches Böse alte Zeit (ISBN:9783839221648)

Böse alte Zeit

 (0)
Erschienen am 02.08.2017

Neue Rezensionen zu Jan Wiechert

Neu
K

Rezension zu "Hohenlohica Obscura" von Jan Wiechert

interessant und gut recherchiert
katze102vor 5 Monaten

Die drei Autoren haben sich als Regionalhistoriker mit Sagen, Legenden und anderen Hohohenloher Mysterien auseinandergesetzt.

Nach dem einleitenden Vorworten beschreiben sie in acht Kapiteln alte Geschichten, Weissagungen, Aberglauben, Rituale, Traditionen wie beispielsweise in den Rau(ch)nächten, Poltergeister, einem Pakt mit dem Teufel, Hexen, Klopfgeräuschen aus dem Sarg heraus oder Geschichten um den Adel. Die Geschichten werden hinterfragt und erläutert, wobei vielfältige Quellen und Archive zu Rate und miteinbezogen wurden.



Die Geschichten samt Anmerkungen fand ich sehr interessant, obwohl ich gar nicht aus der Region Hohenlohe komme. Bei vielem handelt es sich ja einfach um An- und Weltsichten der entsprechenden Zeit, die auch so an anderen Orten gelebt wurden. So erhält man als Leser einen Einblick in Geschehnisse und auch in Mißverständnisse, da das Fehlen wissenschaftlicher Erkenntnisse andere Erklärungen notwendig machte. Erstaunlich fand ich, wieviel Aberglauben und Rituale sich bis in die heutige Zeit gehalten haben oder, nach meinem Empfinden, wieder erweckt werden, beispielsweise das Lüften um die Seele des Verstorbenen frei ziehen zu lassen.



Für mich war die Lektüre dieses Buches recht spannend, interessant und kurzweilig; ich denke, Leser aus der Region werden einzelne beschriebene Orte und vielleicht auch Begebenheiten kennen und noch viel mehr aus diesem gut recherchierten Buch mitnehmen können.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Scheidung mit dem Beil" von Jan Wiechert

Für geschichtsinteressierte Leser ...
ChattysBuecherblogvor einem Jahr

Sehr überrascht war ich über die prächtige Ausstattung des Buches. Nicht nur, dass es ein Hardcover war, sondern auch das sehr umfangreiche Personenverzeichnis mit Beruf bzw. der Stellung des Protagonisten. Durch solche Details findet der Leser, meiner Meinung nach, viel schneller in das Geschehen und kann sich schon frühzeitig auf die Protagonisten einstellen.

 

Aber auch die vielen Zeichnungen zur Worterklärung oder aber auch um die Hintergründe der Story bildhaft werden zu lassen, haben mir sehr gut gefallen.

 

Auffällig war auch die gute Recherche des Autors über die Familie Huther, das Militär, Herstellung der Schmierfette usw. Hier wird deutlich, wie akribisch JAN WIECHERT seine Arbeit verfolgt hat. Aber leider sind wir hier dann auch schon bei der Kehrseite der Medaille. Durch die sehr detaillierten Kenntnisse und Recherchen, hat der Autorin sich in den Fakten verstrickt und den Lesefluß somit etwas verstreichen lassen.

Klar, es handelt sich definitiv um einen üblichen historischen Roman, auch darauf geht der Autorin im Nachwort nochmals ein, jedoch möchte ich auch ein Sachbuch gerne mit Freude lesen.

Hier wurde die Lesefreude jedoch durch nüchterne Fakten zunichte gemacht. Für mich hatte es den Anschein, als müssten Fakten einfach nur abgearbeitet werden.

 

Ich denke, dass dieser wirklich berührenden Geschichte um eine Frau, die es wirklich nicht einfach in ihrem Leben hatte, ein paar Emotionen gut getan hätten.

 

 

📚 Fazit 📚

 

Für geschichtsinteressierte Leser die schon immer mal wissen wollten, wie Schmierfette hergestellt wurden, ist dieses Werk absolut geeignet. Diese Leser werden wohl durch die kleine Randgeschichte, nämlich das Leben der Maria Dorothea Huther kaum gestört werden. Wer jedoch wegen des Kriminalfalls um die Dame zum Buch greift, wird wohl in seinen Erwartungen enttäuscht werden.

Schade, denn ein paar Emotionen hier und da eingeflochten, hätten aus dem Ganzen noch ein bisschen mehr Pepp verliehen.


Meine komplette Rezension findet ihr hier:


https://chattysbuecherblog.blogspot.com/2018/10/scheidung-wiechert.html


Viel Spaß beim Lesen und Stöbern.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks