Jan Zweyer Das Haus der grauen Mönche - Das Mündel

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Haus der grauen Mönche - Das Mündel“ von Jan Zweyer

Der erste Teil der großen Mittelaltersaga "Das Haus der grauen Mönche". Das Ruhrgebiet im Mittelalter: Wegen einer Wiese müssen Linhardt von Linden und seine Frau ihr Leben lassen. Der neugeborene Sohn Jorge bleibt nur vom Tod verschont, weil sich Bruder Bernardo seiner annimmt. Doch die Erziehung des Waisen im "Haus der grauen Mönche" ruft Missgunst auf den Plan - sogar unter den Mönchen selbst. Auch von anderer Seite droht Ungemach: Der Hattinger Bürger Hinerick van Enghusen strebt das Amt des Bürgermeisters an und ihm sind die Bettelmönche schon lange ein Dorn im Auge. Selbst der Erzbischof in Köln hat guten Grund, die Mönche weit weg zu sehen, und trägt diesen Wunsch an den ehrgeizigen Benediktiner Bartholomäus heran. Dem ist jedes Mittel recht, um in der Kirchenhierarchie aufzusteigen. Gemeinsam mit einem Gefolgsmann des Herzogs, Philip von der Schadeburg, spinnt er eine gefährliche Intrige. Und macht sich damit den Richtigen zum Kumpanen. Denn von der Schadeburg ist lasterhaft, aufbrausend und skrupellos - und mitschuldig am Tod der Eltern Jorges. Der Waisenjunge gerät zwischen die Fronten von weltlichen und kirchlichen Machthabern. "Das Mündel" ist der Beginn einer großartigen Familiensaga, die das späte Mittelalter facettenreich und mitreißend lebendig werden lässt.

spannender historischer Roman

— Gartenkobold
Gartenkobold

Ein sehr toller historischer Roman mit tollen Personen und sehr viel Atmosphäre.

— FridaHendriksen
FridaHendriksen

Packender und sehr dramatischer erster Teil einer neuen Mittelalter-Saga

— Klusi
Klusi

Stöbern in Historische Romane

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

Heldenflucht

Fesselnd geschrieben und historisch perfekt nachvollzogen ist dieser wirklich lesenswerte Roman.

Sigismund

Die Legion des Raben

Spannend, gut recherchiert, macht Hunger nach mehr

Effie-das-Biest

Das Erdbeermädchen

Ein historischer Norwegen-Roman, mit dem Maler Munch als Nebendarsteller ...

MissNorge

Der Preis, den man zahlt

Packender Spionageroman mit überraschenden Wendungen und rätselhaften, dubiosen und skrupelosen Charakteren.

Lunamonique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • spannend bis zum Schluß

    Das Haus der grauen Mönche - Das Mündel
    Gartenkobold

    Gartenkobold

    28. July 2017 um 22:29

    Durch Zufall sah ich in der Stadtbücherei alle drei Bände der Mittelaltersaga. „Das Mündel“ ist der erste Teil einer Mittelaltersaga Die Erzählung beginnt im Jahr 1488 in Hattingen und Umgebung. Wegen der Nutzung und dem Besitzanspruch an einer Wiese wird der Bauer Linhardt von Linden ermordet, seine Frau, die handgreiflich gegen die Mörder wird, wird zum Tod verurteilt, Vollstreckung nach der Schwangerschaft. Zurück bleibt der neugeborene Sohn des Ehepaars, Bruder Bernardo, ein Dominikanermönch aus dem „Haus der grauen Mönche“ hat der Mutter das Versprechen gegeben, sich des Jungen Jorge anzunehmen. Dieser wächst bis zu seinem 10.Lebensjahr zunächst bei Pflegeeltern und später unter Bernardos Obhut auf. Doch viele der Hattinger Bürger und des Benediktiner Klosters wollen die Bettelmönche der Dominikaner lieber heute als morgen aus der Stadt vertreiben. Ihnen ist es ein Dorn im Auge, das die Dominikaner in Hattingen leben und dazu noch einem Waisenkind Unterricht erteilen. Für Jorge ist es schwierig, Freunde zu finden, seine Freundschaft zu der Patriziertochter Marlein van Enghusen und dem jüdischen Jungen Aron werden nicht gerne gesehen. Jorge ist tief traurig, als die Juden aus Hattingen vertrieben werden und mit ihnen Aron. Jorge hat es nicht leicht, doch einen tiefen Wunsch hat er, nachdem er von den wahren Gründen erfährt, dass er Waise wurde, er möchte Gerechtigkeit für den Tod seiner Eltern.Die Zeit um 1500 war eine schwierige Zeit, geistige und weltliche Fürsten waren Meister der Intrigen, Verbrechen wurden vertuscht und Schweigen erkauft, freie und unfreie Bauern hatten überhaupt keine Lobby, das Leben und Geschehen im Spätmittelalter in und um Hattingen hat der Autor sehr lebendig und glaubhaft geschildert, und alle Ausführungen wirken hervorragend recherchiert.Da in diesem Roman sehr viele Personen spielen, gibt es am Anfang eine Liste der Charaktere, die im Buch in Erscheinung treten, so dass der Leser immer den Überblick behält, vervollständigt wird der Roman um eine Stadtplan aus Hattingen und der Umgebung aus dieser Zeit. Am Ende des Romans werden alle mittelalterlichen Begriffe erklärt.Der Roman ist flüssig und leicht lesbar geschrieben, der Protagonist Jorge ist sympathisch und hat das Herz auf dem rechten Fleck. Der Leser nimmt Anteil an seinem Schicksal, und man leidet mit ihm und begleitet ihn ein Stück auf dem Weg vom Kind zum Jugendlichen. Der erste Teil ist einerseits in sich geschlossen, endet aber mit dem Weggang Jorges aus dem Kloster in eine ungewisse Zukunft und ist deshalb offen.Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

    Mehr
  • Das Mündel

    Das Haus der grauen Mönche - Das Mündel
    Klusi

    Klusi

    28. December 2015 um 22:03

    „Das Mündel“ ist der erste Teil einer Mittelaltersaga in drei Bänden. Die Geschichte spielt Ende des 15. Jahrhunderts in Hattingen und Umgebung. Habgier und falsche Besitzansprüche kosten dem Bauern Linhardt von Linden und seiner Frau Ursell das Leben. Zurück bleibt der neugeborene Sohn des Ehepaars. Bruder Bernardo aus dem „Haus der grauen Mönche“ nimmt sich des kleinen Jorge an, und obwohl selbst unter seinen Glaubensbrüdern Uneinigkeit herrscht, was das Schicksal des Waisenjungen angeht, wächst Jorge zunächst bei Pflegeeltern und später unter Bernardos Obhut auf. Aber viele der Hattinger Bürger wollen die Bettelmönche lieber heute als morgen aus der Stadt vertreiben und Jorge gleich mit. Ist es ihnen doch ein Dorn im Auge, dass ein Junge aus einfachen Verhältnissen und Waisenkind dazu bei den Mönchen Unterricht erhält. Eine derartige Bildung steht ihm nicht zu, darin sind sich die Bürger einig. Auch Jorges Freundschaften zu der Patriziertochter Marlein van Enghusen und dem jüdischen Jungen Aron werden nicht gerne gesehen. Jorge hat es schwer im Leben und muss um jegliche Anerkennung kämpfen. Neben aller Unbill, die der Junge im täglichen Leben erfährt, ist da immer auch noch sein Wunsch nach Gerechtigkeit im Hinterkopf, denn er möchte eines Tages den Tod seiner Eltern rächen. In diesem ersten Band der Mittelaltersaga erfährt man in der Hauptsache, wie Jorge bei den Mönchen aufwächst und welche Erlebnisse er dabei hat. Daneben gibt es aber im näheren und weiteren Umfeld von Hattingen jede Menge an Lügen, Ungerechtigkeiten, Intrigen und Verbrechen, die in ihrer Raffinesse ganz sicher nicht hinter kriminalistischen Dramen der Gegenwart zurückstehen. Leben und Geschehen im Spätmittelalter in und um Hattingen werden hier sehr lebendig und glaubhaft geschildert, und alle Ausführungen wirken hervorragend recherchiert. Die Liste der Charaktere, die im Buch in Erscheinung treten, ist recht umfangreich, so dass ich für die Personenaufstellung am Anfang des Buches dankbar war, denn so fiel mir der Überblick leichter. Mit Jorge hat der Roman einen sehr sympathischen Helden, den man einfach gern haben muss, nicht nur aus Mitleid, sondern weil er das Herz auf dem rechten Fleck hat. Man nimmt Anteil an seinem Schicksal, und man leidet mit ihm. Dass der Schluss dieses ersten Bandes offen ist und viele Fragen ungeklärt lässt bzw. noch neue Fragen aufwirft, ist klar, denn Jorges Geschichte geht ja weiter. Erst einmal muss man den Jungen schweren Herzens ins Ungewisse entlassen. Aber Band 2 „Freund und Feind“ ist vor wenigen Wochen erschienen, so dass man sich nicht auf eine lange Wartezeit einlassen muss, um zu erfahren, welche Abenteuer und Erlebnisse die Saga weiterhin bereit hält. 

    Mehr