Jan von der Bank

 4,2 Sterne bei 33 Bewertungen
Autor von Hundewache, Die Farbe der See und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jan von der Bank (© privat)

Lebenslauf von Jan von der Bank

Jan von der Bank ist Jahrgang 1967 und lebt mit seiner Familie an der Schleswig-Holsteinischen Ostseeküste. Nach dem Abitur in Mainz 1986 und dem folgenden Grundwehrdienst bei der Marine, u.a. auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock", studierte er bis 1992 an der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel Architektur. Nach dem Abschluss als Diplom Ing. folgten drei Jahre Tätigkeit als freier Architekt. 1995 kam er über einen Talentwettbewerb für die WDR-Serie "Gegen den Wind" zum Drehbuchschreiben. Seither ist er ausschließlich als Autor tätig und schrieb zahlreiche Fernseh-Drehbücher, darunter so bekannte Formate wie TATORT (NDR), DER FAHNDER (WDR) und KÜSTENWACHE (ZDF). Jan von der Bank ist begeisterter Regattasegler. Er ist mehrfacher Deutscher Meister, Gewinner der Kieler Woche und der Travemünder Woche, und wurde 2005 Weltmeister in der Segelbootsklasse CONTENDER, einer sportlich zu segelnden Einmann-Trapezjolle. Der Segel-und Spionagethriller "DIE FARBE DER SEE", erschienen im April 2010 bei Ullstein Taschenbuch, ist sein erster Roman. Voraussichtlich im März 2011 erscheint sein nächstes Buch mit dem Titel "LEICHENFÄNGER - der Gorch Fock - Thriller". Weitere Informationen wie zu Beispiel aktuelle Lese- oder Sendetermine finden Sie auf der Autoren-Homepage: http://vonderbank.drehbuch-sh.de/

Neue Bücher

Cover des Buches Die 7 magischen Klabauterknoten (ISBN: 9783961941438)

Die 7 magischen Klabauterknoten

Neu erschienen am 22.12.2020 als Hörbuch bei KJM Buchverlag.
Cover des Buches Die magische Flaschenpost (ISBN: 9783961941445)

Die magische Flaschenpost

Neu erschienen am 22.12.2020 als Hörbuch bei KJM Buchverlag.

Alle Bücher von Jan von der Bank

Cover des Buches Hundewache (ISBN: 9783548283074)

Hundewache

 (16)
Erschienen am 21.03.2011
Cover des Buches Die Farbe der See (ISBN: 9783548282350)

Die Farbe der See

 (12)
Erschienen am 10.03.2010
Cover des Buches In den Sturm (ISBN: 9783961940486)

In den Sturm

 (2)
Erschienen am 01.04.2018
Cover des Buches Die Farbe der See (ISBN: 9783945465363)

Die Farbe der See

 (1)
Erschienen am 01.03.2017
Cover des Buches Pikkofintes Welt 1 (KJM Minis Box 01) (ISBN: 9783945465288)

Pikkofintes Welt 1 (KJM Minis Box 01)

 (0)
Erschienen am 01.09.2016
Cover des Buches Pikkofintes Welt 2 (KJM Minis Box 02) (ISBN: 9783945465301)

Pikkofintes Welt 2 (KJM Minis Box 02)

 (0)
Erschienen am 01.03.2017

Neue Rezensionen zu Jan von der Bank

Neu
Cover des Buches Die 7 magischen Klabauterknoten. Pikkofintes erste Reise (ISBN: 9783945465035)MoMes avatar

Rezension zu "Die 7 magischen Klabauterknoten. Pikkofintes erste Reise" von Jan von der Bank

Drollig freche Klabauterabenteuer
MoMevor 3 Monaten

Den Einstieg in die Geschichte empfand ich persönlich als ziemlich schwergängig. Viele fremde Wörter machten das erste Kapitel zu einem Anstrengenden. Positiv war hier, dass die Fremdwörter farblich hervorgehoben wurden und im Glossar am Ende des Buches verständlich erklärt wurden. Aber es riss mich doch recht häufig aus dem Lesefluss, weil die genaue Bedeutung nachgeschlagen werden musste.

Wer keine Landratte, wie ich es bin, ist, sondern ein Segelliebhaber, sollte damit jedoch keine Probleme haben.

Beim zweiten Kapitel wurde es allerdings schon merklich besser und die Geschichte ließ sich einfacher und flüssiger lesen.

Die Länge der einzelnen betitelten Kapitel war angenehm, sodass für Selbstleser genug Pausen möglich waren.

Eine Besonderheit innerhalb der Geschichte war, dass darin noch ein weiteres Buch eine Rolle spielte. Nämlich das kleine salzwasserfeste Handbuch der Klabauterei von H.C. Eisenbart. Es war sehr wichtig für Pikkofinte, denn das schlaue Büchlein umfasste einen großen Wissensschatz bestehend aus allerlei Tipps, Kniffe und natürlich dem Geheimnis, wie die Klabauterknoten zu knüpfen sind.

Auszüge aus diesem Handbuch wurden immer wieder in die Handlungen eingeflochten und farblich hinterlegt. So wurde optisch immer klar, wann ich aus der Geschichte und in das kleine Buch abtauchte.

Die Anzahl der Verwendung von maritimen Begriffen nahm auch ab, sodass das Glossar dann nicht mehr ganz so häufig zum Einsatz kommen musste.

Die Geschichte selber gefiel mir wirklich gut, weil die Mischung aus Abenteuer, Lernen und Humor ausgeklügelt gewesen ist. Dabei gab es für den jungen Klabautermann Pikkofinte Sturmholz eine Menge interessante Erlebnisse, an denen er selbst reifen und sich weiterentwickeln konnte. Hier und da war auch ordentlich Mut von Nöten.

Pikkofintes Entwicklung gefiel mir sehr gut und er wuchs mit seinen Aufgaben. Die bestanden hauptsächlich darin, alle sieben wichtigen Klabauterknoten beherrschen zu können, damit er als echter Klabautermann zur See fahren durfte.

Dabei stand jedoch noch eine ganz besondere Prüfung aus, nämlich die wichtigste von allen.

Denn nur wenn er es schaffte, beim Auslaufen des Schiffes einen ganz besonderen Knoten zu knüpfen, der vorher nicht geübt werden konnte, würde er endgültig ein wahrer Klabautermann sein dürfen.

Doch bis dahin war der Weg weit und von Unsicherheiten geprägt. Dies fing Jan von der Bank mit seinen Beschreibungen lebendig ein und es machte Spaß, Pikkofinte beim Klabautern über die Schultern zu schauen.

Neben Pikkofinte schloss ich aber auch noch seinen Großvater ins Herz. Der alte Klabautermann war ein toller Lehrer und ermunterte seinen Enkel immer wieder. Auch wenn er nur eine kleine Nebenrolle innehatte, würde ich den gemütlichen Klabautermann nicht missen wollen.

Der Schreibstil hatte, wie sein Protagonist Pikkofinte, viel Pfiff und war von einer locker angenehmen Art. Ich konnte mir alles richtig gut vorstellen und hatte beim Lesen jede Menge Spaß.

Außerdem empfand ich die Abenteuer von Pikkofinte als sehr ausgeklügelt und nicht zu überladen. So konnte ich den Ereignissen sehr gut folgen, was auch meinem Selbstleser gut gelang.

Abgerundet wurde diese tolle Geschichte noch von den Illustrationen. Lena Winkel schaffte es hervorragend auf den Punkt genau zu zeichnen und vor allem Pikkofinte zum Leben zu erwecken. Viele großflächige Zeichnungen gab es leider nicht, eher vereinzelnd eingestreute kleinere Bildchen. Diese aber fingen perfekt die zuvor beschriebene Szenerie ein. Manche Bilder, vorrangig die mit dem jungen Klabautermann, waren koloriert. Die meisten Illustrationen hatten aber eher die Farbe und Optik einer Bleistiftzeichnung, wirkten aber dennoch gestochen scharf und ausdrucksstark.

Der Selbstleseempfehlung ab 8 Jahren würde ich nur bedingt folgen. Zwar ist die Geschichte kindgerecht aufgebaut worden, aber die Fremdwörter waren bisweilen schwer auszusprechen. Positiv war hier, dass die fremden Begriffe gut erklärt worden sind. Wer sich also unsicher ist, ob das Kind alleine damit klarkommt, sollte zu mindestens das erste Kapitel mit begleiten. Ab da geht alles andere auch leichter von der Hand.

Fazit:
Ein toller Auftakt zu einer spannenden Kinderbuchreihe rund um einen kleinen Klabautermann. Geschickt wurden wichtige Details wie Mut, Herausforderungen, Träume und der Glaube an sich selbst in diese herrlich unterhaltsame Geschichte eingebaut.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches In den Sturm (ISBN: 9783961940486)rike84s avatar

Rezension zu "In den Sturm" von Jan von der Bank

Es wird immer stürmischer
rike84vor 9 Monaten

Thies Hansen macht seine Offiziersausbildung auf der Gorch Fock, dem Segelschulschiff er Deutschen Marine. Im Rahmen der Kieler Woche nimmt er mit ein paar anderen Besatzungsmitgliedern der Gorch Fock an der Kutterregatta teil. Das Segel – Team freundet sich mit der Konkurrenz an, und plötzlich ist ein Mädchen tot. Das Team steht unter Verdacht - und die geplante Fahrt der Gorch Fock auf der Kippe. Als das Schiff dann doch in See stechen kann, atmen alle auf. Jedoch nur kurz, denn bald ereignen sich mysteriöse Todesfälle. Ein Mörder treibt auf dem Schiff sein Unwesen, Flucht ist unmöglich. Und dann kommt auch noch ein schwerer Sturm auf, der auch dem Schiff alles abverlangt.

Stil, Machart, Meinung

Zunächst muss ich sagen: Dieses Buch ist ein Roman. Das hatte mich zunächst etwas gewundert,es wurde mir dann zu Beginn des Buches aber klar. Denn bis Seite 76 passiert nicht wirklich was. Bis dahin ist es ein Roman, der dem Leser besonders viele Informationen zu der Gorch Fock, dem Segeln und der Kieler Woche liefert. Ich muss sagen, dass ich davon vorher überhaupt keine Ahnung hatte. Nun habe ich eine ungefähre Vorstellung vom leben und arbeiten auf so einem Schiff.

Nach dieser doch recht langen Einführung - sie ist schon wirklich äußerst lang aber ich habe tapfer durchgehalten- kommt Schwung in die Sache. Wir haben einen Mordfall, der Mörder kommt davon schlägt bald erneut zu. Ab jetzt kommen wir langsam ins Fahrwasser eines Krimis, welcher später beim Finale eher ein Thriller wird..

Besonders hervorheben möchte ich das Fachwissen des Autors. Man merkt, dass er voll im Thema ist und den Ort der Handlung nicht nur gut kennt, sondern auch detailgetreu wiedergeben möchte. Eine gute Idee war es auch, die Kapitel nach den aufsteigenden Windstärken zu benennen. So ist beispielsweise Windstärke 10 „schwerer Sturm-schwere See“ und die kurze Beschreibung „sehr hohe Wellenberge, überbrechende Kämme. „Rollen“ der See beginnt. Gischt kann die Sicht beeinträchtigen.“ Dann gibt es noch ein kleines Foto in schwarz –weiß, welches gut passt, aber von der Qualität her auch hätte weggelassen werden können.

Fazit

Ich war vom gemächlichen Anfang des Romans gleichermaßen enttäuscht und interessiert. Genauer kann ich es nicht erklären, nur so viel: Wer dem spannenden Teil entgegenfiebert, der muss da durch und die Geduld wird belohnt. Wer an Segeln und der Gorch Fock interessiert ist, wird auf diesen Seiten besonders und am ganzen Buch seine helle Freude haben. Wer Segler kennt, die gerne lesen, wird mit diesem Buch ein perfektes Geschenk machen. Ansonsten ist es schon eher was für Krimi-Leser, denn irgendwie gibt es da doch mehr Leichen, als man Gedacht hätte und die Spannung steigt mit der Windstärke!


Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die magische Flaschenpost. Pikkofintes zweite Reise. (ISBN: 9783945465172)Bücherfüllhorn-Blogs avatar

Rezension zu "Die magische Flaschenpost. Pikkofintes zweite Reise." von Jan von der Bank

Spannende Nordsee-Geschichte, zauberhafte Klabauter, wunderbarer Erzählton in maritimer Atmosphäre.
Bücherfüllhorn-Blogvor 4 Jahren

Manchmal macht man eine überraschende Entdeckung, wenn man in den kostenlosen Leseempfehlungen verschiedenster Buchhandlungen stöbert. So wurde ich in den „Thalia Stories Frühjahr 01/2016“ auf zwei Bücher eines für mich bis dahin unbekannten Verlages aufmerksam: „Die magische Flaschenpost“ und „Hamburgs wilde Küche“.

 

Die magische Flaschenpost ist, wie ich später feststellte, bereits die zweite Geschichte vom Klabautermann Pikkofinte Sturmholz, kurz genannt Pikko. Schon der Klappentext, in dem der „Doppelte Möwenstek“ erklärt wird, macht Laune und sieht illustriert mit den zwei Möwenfüssen und dem Seil witzig aus und lässt auf mehr hoffen.

 

Die Welt der Klabauter ist ganz wunderbar erklärt, ohne Probleme findet sich der kleine Leser mit der Zauberknoten-Magie zurecht. Zum Beispiel, dass diese Magie nur auf einem Schiff angewandt werden kann. Oder was es mit dem Klabauter-Werkzeug auf sich hat, wie dem Klabauterfernrohr das in die Zukunft sehen kann oder der Klabauterkompass der die Richtung anzeigt, aus der eine Gefahr kommt. Charmant. Was essen die Klabauter gerne? Ich höre die Kinder schon „Igitt“ rufen… Und überhaupt, sie können die Sprache der Tiere verstehen! Interessant auch, wie der Wind heult, wenn es einen Sturm gibt! Das wird doch nicht der Klabauter mit seiner Klabauterpfeife sein? Nachlesen!

 

Die Illustrationen im Buch ergänzen wunderbar die Geschichte und lockern die Seiten auf. Es sind ganz liebvolle kleine Illustrationen, die unten oder seitlich am Text platziert sind, manchmal halbseitige oder auch doppelte. Das ganze in dezenter Farbe oder schwarz-weiß, aber ganz egal, sie sind herrlich. Auch die einzelnen, in zart-gelb gefassten Kästchen, die Informationen zum Beispiel über den Schiffsbohrwurm, den doppelten Möwenstek etc. enthalten, lockern den Text auf. 

 

Direkt auf der ersten Seite der Geschichte fällt auf, dass ein Wort in der Farbe rot geschrieben ist. Dies fällt auch auf den folgenden Seiten mit anderen Wörtern auf. Es handelt sich dabei um maritime Fremdwörter, die auf den letzten Seiten im Buch im „Lexikon der seemännischen Ausdrücke“ erklärt werden.

 

Ebenfalls am Ende gibt es einen kurzen Überblick über die sieben Klabauter- und Menschenknoten. Ein witziges Detail, wie hier fantastisch die Geschwindigkeit „Knoten“ erklärt wird (Seite 117).

 

Der Schluss: Sehr überraschend und überhaupt, klar, alles wird gut. Witzig fand ich den Oktopus von dem berühmten Klabauter Eisenbart. Wunderbar skurril.

 

Fazit:

Für mich überraschend  war der Erzählton dieser Geschichte: sehr atmosphärisch werden die maritime Umgebung und die Personen/Tiere geschildert. Ich fühlte mich sofort wohl in dieser Geschichte, und so macht das Lesen wirklich Freude. Es ist auch eine Geschichte über „Freunde finden“, die so ganz anders sind als man selber. Zudem lässt sich das alles spannend lesen, und ich könnte mir vorstellen, dass besonders Jungs die gefährlichen Schiffsbohrwürmer (Teredo Navalis) mit den Haifischzähnen gut gefallen werden. Das war aufregend! Unterstrichen wurde dieses  Abenteuer durch die wunderbaren, manchmal bleistiftartigen schwarz-weißen Illustrationen von Lena Winkler. Mir hat vor allem die Möwe Otto in ihrer Mimik herrlich gefallen. Die Idee mit den magischen Zauberknoten finde ich toll. Auch die Schiffsbohrwürmer fand ich interessant, auf Wikipedia gibt es ein interessantes Foto dazu.

 

Alles in allem ist die Geschichte sehr gelungen, wunderbar zum abschalten, wenn man am Meer Urlaub macht oder auch einfach so.  Kinder und Erwachsene sollten sie lesen.

 

Der Verlag gibt als Lesealter 6-12 Jahre an, ich finde, sie ist auch gut zum Vorlesen geeignet, vielleicht, für ab 5-jährige.

 

Ich finde: Empfehlenswert.

 

Reihenfolge Pikkofinte:

Band 1 – Die sieben magischen Klabauterknoten (Pikkofintes erste Reise)

Band 2 – Die magische Flaschenpost (Pikkofintes zweite Reise)

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Janvonder_Banks avatar
Liebe Lovelybookies,

ich habe - als Autor - leider keine Funktion/Möglichkeit gefunden, für mein neues, seit einigen Wochen von Euch gelistetes Buch das fehlende Cover bzw. den Klappentext anzufügen ... 
Dabei hat es sooooo liebevoll gemachte Zeichnungen (Illustration: Lena Winkel)

(Ach ja, und mein Autorenfoto, das ihr mal hattet, ist auch weg. Hier also auch noch mal im Anhang.)

Vielleicht klappt's ja auf diesem Wege?



Titel:
"Die 7 magischen Klabauterknoten - Pikkofintes erste Reise"

Teaser:
"Drüber, drunter, zweimal spuken, halbe Drehung, zweimal durch!"


Pikkofinte ist eigentlich noch zu jung zum Klabautern,

sagt sein Großvater. Es sei denn, ihm gelingen die

sieben magischen KLABAUTERKNOTEN: der KUDDELMUDDEL ,

der GRUSEL, der RATTENSCHWANZ, der KEHRWIEDER …

Doch die sind schwer, sogar sehr schwer zu knüpfen!

DIE 7 MAGISCHEN KLABAUTERKNOTEN ist eine Geschichte

vom Größerwerden, von Zutrauen und Mut, von

Fähigkeiten, die man erlangt – und von der Freiheit, sich zu

entscheiden, wenn man alle Prüfungen hinter sich hat.

Die Geschichte spielt zu der Zeit, als der Hamburger Hafen

noch voller Segelschiffe und Masten war – eine wunderbare

Zeit für alle KLABAUTERLEUTE, denn die mögen die

neuen Schiffe mit lauten Motoren gar nicht gern.

Mit einem KLABAUTERLEXIKON, einem REGISTER

und den wichtigsten KNOTEN. Selbstlesealter ab 8 – 112 Jahre

2 Beiträge
Janvonder_Banks avatar
Letzter Beitrag von  Janvonder_Bankvor 6 Jahren
Danke Dir!
Zum Thema
Janvonder_Banks avatar
Ich neige sonst nicht zu Selbstgesprächen, aber zu Testzwecken stelle ich mir hier ausnahmsweise mal selber eine Frage: Was meinst Du, Jan, ob Dein Netzwerk funktioniert?
22 Beiträge
Tuermchens avatar
Letzter Beitrag von  Tuermchenvor 10 Jahren
Ich hätte da was für Dich :-) Mehr dazu später im Forum...
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Jan von der Bank wurde am 09. Februar 1967 in Deutschland geboren.

Jan von der Bank im Netz:

Community-Statistik

in 46 Bibliotheken

auf 11 Wunschzettel

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks