Zonenkinder

von Jana Hensel 
3,2 Sterne bei119 Bewertungen
Zonenkinder
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Bambelinos avatar

Okay.

Alle 119 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Zonenkinder"

“Ein Bericht aus einem Land, fremder als der Mond” (Elke Heidenreich)
Jana Hensel war dreizehn, als die Mauer fiel. Von einem Tag auf den anderen war ihre Kindheit zu Ende. Die vertrauten Dinge des DDR-Alltags verschwanden gleichsam über Nacht – plötzlich war überall Westen, die Grenze offen, die Geschichte auch. Eine ganze Generation machte sich daran, das veränderte Land neu zu erkunden. Jana Hensel erzählt von ihrem Leben in der Schwebe zwischen Ost und West.
“Jana Hensel hat der ersten gesamtdeutschen Generation schon jetzt ein kleines Denkmal gesetzt – mit sprachlicher Lakonie, Leichtigkeit und einer Transparenz, die leuchtet.” (Der Spiegel)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499235320
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:176 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.06.2004
Das aktuelle Hörbuch ist bei Der Audio Verlag, DAV erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne32
  • 3 Sterne51
  • 2 Sterne16
  • 1 Stern8
  • Sortieren:
    MyriamErichs avatar
    MyriamErichvor 3 Jahren
    Das Leben in der "Schwebe zwischen Ost und West"

    Berlin 1989. Jana Hensel war 13, als die Berliner Mauer fiel. In ihrem Essay "Zonenkinder" beschreibt sie ihr Leben, wie es einmal war und welche Veränderungen die Wende mit sich brachten. Dabei geht sie besonders auf ihre Kindheitserinnerungen ein, die sie als verloren erachtet.

    Ich musste das Buch für die Schule lesen und fand es auf den ersten Blick recht interessant, das Leben eines Zeitzeugen nachverfolgen zu können. Doch bald stellte ich meine anfängliche Euphorie ein. Viel zu viel Selbstmitleid und krampfhafte Erinnerungsversuche. Langatmig und an manchen Stellen sehr nervig. Auf der einen Seite konnte ich ihre Sichtweise ganz gut nachvollziehen, aber die meiste Zeit wird der Osten nur glorifiziert und als "bunt" doziert. Irgendwann hat man einfach das Gefühl, die Autorin wüsste selbst nicht so genau, was sie eigentlich will und wie sie ihre Sichtweise klar formulieren soll. Die ganze Geschichte kam mir ein wenig flatterhaft und chaotisch vor ohne jegliche Stringenz, weil Hensel von einem Thema zum nächsten springt.

    Fazit: Für die Schule hat es mir geholfen, als Freizeitlektüre eignet sich allerdings weniger. Das mag bedingt auch daran liegen, dass ich nie in diesem Land gelebt habe und mich somit nicht wirklich in ihre Situation hineinversetzen kann.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Bambelinos avatar
    Bambelinovor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Okay.
    Zonenkinder

    Jana Hensel war dreizehn, als die Mauer fiel. Von einem Tag auf den anderen war ihre Kindheit zu Ende. Timurtrupp, Milchgeldkassierer, Korbine Früchtchen oder die "Trommel": Die vertrauten Dinge des DDR-Alltags verschwanden gleichsam über Nacht - und ein Abenteuer begann. Plötzlich war überall Westen, die Grenze offen, die Geschichte auch. Von der Freiheit erwischt, machte sich eine ganze Generation daran, das veränderte Land neu zu erkunden: mal mutig und mal zögerlich, mal lustvoll und mal distanziert. Das Jahrzehnt nach der Wende war für sie voller überraschender Erfahrungen.
    Jana Hensel erzählt davon mit großer Eindringlichkeit und sprühender Lebendigkeit. Wir nehmen teil am faszinierend widersprüchlichen Lebensgefühl einer Generation, die Verwandlungen erlebte wie kaum eine zuvor.

    Der Leser kann sehr gut nachempfinden, wie Jana sich gefühlt hat und wie ihre Generation die Wende erlebt hat, sie schreibt in einem Stil, der einen miterleben und verstehen lässt und in vielen Passagen habe ich mir gesagt: "Ja, genau, so war es ... "

    Zusammenfassend würde ich dieses Buch als Essay, also als eine Abhandlung bezeichnen, die auf Geschichtenbasis verfasst wurde. Es handelt sich hier um eine kurze, geistreiche Abhandlung, in der kulturelle und gesellschaftliche Phänomene rund um die Wendezeit für alle Bürger Deutschlands aus Sicht eines ehemaligen DDR-Bürgers betrachtet werden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    kellermaeuses avatar
    kellermaeusevor 5 Jahren
    Vergangenheit

    Als ich das Buch vor einer Woche bei meinen Eltern fand, da fand ich die Idee zu dem Buch witzig. Schließlich sind die Autorin und ich fast gleichaltrig und habe die Zeit hautnah erlebt. Ich war gespannt auf ihre Sichtweise der Dinge.

    Während ich bei der einen oder anderen Passage noch gelacht habe und mir das eine oder andere auch noch bekannt vorkam muss ich sagen das aber im laufe des Buches immer genervter wurde. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los das die Autorin selber nicht so recht weiß wer oder was sie ist. Auf der einen Seite will sie als "Westdeutsche" anerkannt werden beschwert sich aber im gleichen Atemzug darüber das man ihr den DDR- Bürger nicht ansieht.
    Klar ist es nicht leicht ein Land zu erklären das es nicht mehr gibt und das die meisten Menschen nur mit dem Finger auf der Landkarte oder aus den Geschichtbüchern her kennt.
    Auch das unsere Eltern in ihrem Verhalten "zurück geblieben" sind kann ich nicht so bestätigen. Aber das liegt wahrscheinlich auch daran wo man selber gelebt hat.

    Mein Fazit:
    Dieses Buch verstehen tut man nur wenn man in diesem Land gelebt habt. Für außenstehende ist es schwer bis gar nicht nachvollziehbar.
    Das könnte Sie auch noch interessieren:

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    trines avatar
    trinevor 8 Jahren
    Rezension zu "Zonenkinder" von Jana Hensel

    Eigentlich birgt dieses Buch von Jana Hensel ein ganz großes Stück Erinnerung für alle die ebenfalls in der DDR aufgewachsen sind. Durch ihre Beschreibungen läßt sie einen oft in die Vergangenheit abschweifen. Dennoch ist dies Buch zeilenweise etwas lahm geschrieben und für jemanden der nicht ausder DDR kommt nur stellenweise zu empfehlen. Viele Erfahrungen sind einfach für nicht Ossis schwer nachvollziehbar, wie ich auch anhand eines Freundes bestätigt bekommen habe.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    nics avatar
    nicvor 9 Jahren
    Rezension zu "Zonenkinder" von Jana Hensel

    Das Buch bekommt einen Stern....verdient hat es in meinen Augen gar keinen.
    Wie schade, dass die Jugendlichen aus dem Osten und die aus dem Westen so gar nichts vom Leben der anderen gewusst haben. Jedenfalls hatte ich das Gefühl, über spanische Döfer zu lesen.
    Der eigentliche Grund war wohl eher der, dass ich so gar nichts mit dem Buch anfangen konnte.
    Es mit der "Ostausgabe" von Generation Golf zu vergleichen, ist meiner Meinung nach blanker Unsinn.
    Das trübe Erzählen der verlorengegangenen Kindheit enttäuscht ungemein, um nicht zu sagen, es langweilt zu Tode.
    Es mag anmaßend sein, zu behaupten, ich hatte das Gefühl, dieses Buch könnte evtl. nicht ganz das richtige sein für Wessis, die gern etwas über gleichaltrige und ihre Jugend kurz vor der Wende erfahren würden, ich tue es dennoch. Vielleicht lag es auch daran, dass ich vier Jahre älter war als die Autorin, als die Mauer fiel. Aber nach noch mehr Entschuldigungen suchen macht das grottenschlechte Buch auch nicht besser. Mir hat "Zonenkinder" schlicht und ergreifend absolut nicht gefallen. Am besten zu beschreiben ist es mit Worten wie öde, fad, langweilig, nichtssagend. Eigentlich wollte ich mich zwingen, Zonenkinder zu Ende zu lesen, aber irgendwann habe ich genervt aufgegeben.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Ameises avatar
    Ameisevor 10 Jahren
    Rezension zu "Zonenkinder" von Jana Hensel

    Ich freute mich auf "Zonenkinder" und dachte "Oh toll! Eine Kindheitserinnerung an die DDR von einer Autorin in meinem Alter!" Leider war ich von dem Buch sehr enttäuscht. Jana Hensel hat einen ziemlich langweiligen Schreibstil, und schlimmer noch, dieses "Genau so war´s"-Gefühl stellte sich an keiner Stelle ein. Es ist ständig von "wir" die Rede, aber ich zähle wohl doch nicht dazu, jedenfalls sind meine Erinnerungen anders, und im Gegensatz zu Jana Hensel sehe ich MEINE Eltern nicht als Verlierer der Wende.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    alex82s avatar
    alex82vor 10 Jahren
    Rezension zu "Zonenkinder" von Jana Hensel

    Hat mich wenig überzeugt - obwohl Bestseller. Nicht ganz nachzuvollziehen diese Larmoyanz.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Cassy296s avatar
    Cassy296vor 11 Jahren
    Rezension zu "Zonenkinder" von Jana Hensel

    Jana Hensel war dreizehn, als die Mauer fiel. Von einem Tag auf den anderen war ihre Kindheit zu Ende. Timurtrupp, Milchgeldkassierer, Korbine Früchtchen oder die "Trommel": Die vertrauten Dinge des DDR-Alltags verschwanden gleichsam über Nacht - und ein Abenteuer begann. Plötzlich war überall Westen, die Grenze offen, die Geschichte auch. Von der Freiheit erwischt, machte sich eine ganze Generation daran, das veränderte Land neu zu erkunden: mal mutig und mal zögerlich, mal lustvoll und mal distanziert. Das Jahrzehnt nach der Wende war für sie voller überraschender Erfahrungen.
    Jana Hensel erzählt davon mit großer Eindringlichkeit und sprühender Lebendigkeit. Wir nehmen teil am faszinierend widersprüchlichen Lebensgefühl einer Generation, die Verwandlungen erlebte wie kaum eine zuvor.

    Der Leser kann sehr gut nachempfinden, wie Jana sich gefühlt hat und wie ihre Generation die Wende erlebt hat, sie schreibt in einem Stil, der einen miterleben und verstehen lässt und in vielen Passagen habe ich mir gesagt: "Ja, genau, so war es ... "

    Zusammenfassend würde ich dieses Buch als Essay, also als eine Abhandlung bezeichnen, die auf Geschichtenbasis verfasst wurde. Es handelt sich hier um eine kurze, geistreiche Abhandlung, in der kulturelle und gesellschaftliche Phänomene rund um die Wendezeit für alle Bürger Deutschlands aus Sicht eines ehemaligen DDR-Bürgers betrachtet werden.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Binea_Literatwos avatar
    Binea_Literatwovor 11 Jahren
    Rezension zu "Zonenkinder" von Jana Hensel

    Ein Buch welches man nicht unbedingt gelesen haben muss, Erzählungen von Freunden/Bekannten zuzuhören bringt einiges mehr. Ansonsten hat es ziemlich langweilige Stellen und ein paar Details/Daten passen nicht ganz.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 11 Jahren
    Rezension zu "Zonenkinder" von Jana Hensel

    Die Autorin war zum Zeitpunkt der Wende 13, also fast doppelt so alt wie ich damals. Dennoch hab ich mich in vielen Dingen wieder erkannt bzw. teile einige Erinnerungen. Mit dem "Wir", was Jana Hensel mit Absicht benutzt, fühlte ich mich meist nicht angesprochen, nehme es ihr also auch nicht übel.

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Jana Hensel hat der ersten gesamtdeutschen Generation schon jetzt ein kleines Denkmal gesetzt - mit sprachlicher Lakonie, Leichtigkeit und einer Transparenz, die leuchtet.

    Eine Kindheit vor dem Verschwinden zu retten und somit das kollektive Gedächtnis der 'Wendekinder' zu archivieren, das ist die große Leistung dieses Buches. Eindringlich und poetisch, mit kühlem Kopf und warmem Herzen geschrieben.

    Das Buch schafft etwas, was zum Überwinden eines großen Missverständnisses der deutschen Einheit beitragen könnte.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks