Jana Krivanek Kleine Fische küssen besser

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 29 Rezensionen
(5)
(5)
(16)
(8)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kleine Fische küssen besser“ von Jana Krivanek

Was gibt es Schlimmeres als verlassen zu werden?

Genau dann verlassen zu werden, wenn Frau es am allerwenigsten erwartet – in Strapsen, High Heels und einem Hauch von Nichts in der Küche stehend zum Beispiel. Statt scharfem Liebesschmaus setzt es für Lola ein bitteres Liebesaus und sie steht im verflixten siebten Jahr plötzlich auf der Straße. Schlimmer kann es also kaum kommen!

Bis ein metrosexueller Millionär, ein schnuckeliger Schwuler und ein manierloser Macho in Lolas Leben treten. Da hilft nur eine von Lolas perfekt ausgeklügelten Strategien, doch die macht das Chaos erst recht perfekt…

Ganz netter Roman, aber die Autorin hat Potential verschenkt. Ich denke sie kann das besser!

— Ayanea

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Tiefsinniger, kluger und abgeklärter Roman, der mit der "Was geht mich das alles an-Haltung" hart ins Gericht geht...

Lyke

Britt-Marie war hier

Nervig - liebenswerte Prota in einer unterhaltsamen Geschichte über Fußball und das Leben.

ConnyKathsBooks

Der verbotene Liebesbrief

ein echt gutes und spannendes Buch, ich konnte es kaum aus der Hand legen

SteffiFeffi

Wie der Wind und das Meer

Eine schöne Geschichte, ein spannender Roman über die Liebe und darüber, wie eine (Not-)Lüge das Leben entscheidend beeinflussen kann.

DanielaVaziri

Karolinas Töchter

Lenas traurige Geschichte hat mich zutiefst berührt! Sehr lesenswert!

clary999

Der gefährlichste Ort der Welt

Sollte man in der Schule als Lektüre behandeln! Bietet viel Diskussionsstoff!

cheshirecatannett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    Haveny

    12. September 2014 um 23:57

    Hey :D

    Anlässlich meines zweiten Bloggeburtstags, möchte ich euch die Chance geben dieses Buch oder eines von neun anderen zu gewinnen.
    Ihr seid neugierig geworden?
    Dann schaut doch einmal hier vorbei:
    http://buecherhimmel.blogspot.de/2014/09/2-jahre-buecherhimmel-gewinnspiel.html#more

    Liebe Grüße
    LaLeLu26

  • Leserunde zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    Unsichtbar_Verlag

    Was gibt es Schlimmeres als verlassen zu werden? Genau dann verlassen zu werden, wenn Frau es am allerwenigsten erwartet – in Strapsen, High Heels und einem Hauch von Nichts in der Küche stehend zum Beispiel. Statt scharfem Liebesschmaus setzt es für Lola ein bitteres Liebesaus und sie steht im verflixten siebten Jahr plötzlich auf der Straße. Schlimmer kann es also kaum kommen! Bis ein metrosexueller Millionär, ein schnuckeliger Schwuler und ein manierloser Macho in Lolas Leben treten. Da hilft nur eine von Lolas perfekt ausgeklügelten Strategien, doch die macht das Chaos erst recht perfekt…

    Mehr
    • 379
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    Haveny

    28. September 2012 um 23:15

    Es geht um Caro Fecht, auch bekannt als Lola, die ganz plötzlich von ihrem langjährigen Freund verlassen wird und das noch dazu als sie gerade mit fast nichts am Körper für diesen versucht zu kochen. Daraufhin fährt sie natürlich auf der Stelle zu ihrer besten Freundin Marie, die ihr in diesem Desaster natürlich treu zur Seite steht und ihr auf der Stelle eine vorübergehende Wohnung organisiert, einen Urlaub für sie bucht und ihr auch ansonsten hilft wo sie kann. So reist Lola also nach Ägypten in ein Singlehotel, wo sie den Macho und Animateur Marco kennenlernt, der sie schon von Anfang an irgendwie nervt. Doch der Urlaub dauert nicht ewig und so zieht sie wieder zurück in ihrer Heimat, sofort in die Wohnung ein, die ihr Marie vermittelt hat. Und dann gibt es da ja auch noch den unglaublich gutaussehenden Schwulen und einen metrosexuellen Millionär... Cover: Das Cover fand ich von Anfang an schon richtig toll, auch wenn ich eigentlich nicht so der Fan der Farbe Pink bin. Dennoch ist das Cover wirklich ein Blickfang und vor allem die beiden Fische sind ein Blickfang und wecken das Interesse an diesem Buch. Meine Meinung: Leider hat mir das Buch insgesamt dann nicht so gut gefallen. Erst mal möchte ich mich jedoch zu der Protagonistin äußern: Diese war mir wirklich nicht immer sympathisch, denn manchmal erschien sie dem Leser einfach nur etwas chaotisch im nächsten Moment aber auch wieder unglaublich egoistisch. Ich persönlich konnte wirklich innerhalb des ganzen Buches nicht völlig mit ihr warm werden. Der Schreibstil dieses Buches ist wirklich locker und leicht. Man kann ihn flüssig lesen und so verfliegen die Seiten nur so im Nu. Allerdings beinhaltet das Buch keine besonders erwähnenswerte Story, die zwar angenehm zum Lesen ist aber wirklich nicht etwas ganz Neues oder Ungewohntes enthält. Ehrlich gesagt habe ich bei diesem Buch eigentlich einen witzig, spritzigen Roman erwartet doch nun nach dem Lesen kam ich wirklich nicht oft zum Lachen. Ab und zu huschte mir schon ein Lächeln über die Lippen aber auch nicht mehr. Die Autorin versucht in ihrem Roman zwar lustig zu sein, aber das wirkt irgendwie die meiste Zeit verkrampft und ungewöhnlich gestellt, sodass man als Leser wirklich nicht richtig darüber lachen kann. Auch wenn Lolas Leben noch so chaotisch ist. Die Autorin kann diesen verkrampften Stil einfach nicht abschütteln, was wirklich viele der lustigen Stelle zerstört. Mein Fazit: Ein Roman, der, wenn er auch einfach nur durchschnittlich ist, einem trotz allem eine schöne Lesezeit beschert.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    glorana

    26. September 2012 um 21:30

    Caro hat Pech. Sie möchte sich einen tollen Abend mit ihrem langjährigen Freund Max machen, denn seit einiger Zeit ist irgendwie die Luft raus bei den beiden. Gewappnet mit Higheels und Strapse kocht sie ein köstliches Menü. Aber meistens läuft es anders als man denkt, denn Max hat keine Augen für sie; er schaut Fussball und hat keine zeit für Caro. Nun aber genug denkt Caro. Wütend verlässt sie das Haus und zieht zu ihrer besten Freundin Marie, die ihr fortan zeigt, wie man das Leben geniessen kann. Max beendet die Beziehung am Telefon. Von da an treten viele neue Männer in Caro Leben, die das Chaos erst perfekt machen... Caro, die Hauptprotagonistin, ist eine tolpatschige und chaotische Frau, die ein bisschen egoistisch durch das Leben stapft. Ihre Männerbekanntschaften werden unterhaltsam dargestellt und ein locker leichter Schreibstil macht das Buch zu einem angenehmen Lesevergnügen. Das Buch ist nicht unbedingt ein Überraschungsroman, aber die Geschichte bereitet mit Witz und Charme einen netten Leseabend.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    Franzi293

    11. September 2012 um 00:11

    Caro ist seit sieben Jahren mit ihrem Freund Max zusammen. In einer so langen Zeit kann die Leidenschaft schonmal ein wenig einschlafen - und genau das will Caro ändern. Mit heißen Dessous und Kochbuch bewaffnet möchte die sonst eher leidlich kochende Mittdreißigerin ihren Max nach dessen Training überraschen - und wird eiskalt für ein Bier und die Sportshow links liegen gelassen. Nun muss sich endgültig etwas ändern, beschließt Caro und zieht kurzerhand zu ihrer besten Freundin. Allerdings fasst auch Max den Entschluss, es sei Zeit für Veränderungen und macht kurzerhand per Handy mit Caro Schluss. Diese, bisher höchstens 48 Stunden Single gewesen seit sie 16 war, ist mit der Situation ziemlich unzufrieden und beschließt : Ein neuer Mann muss her. Aber diesen zu finden ist garnicht so leicht. "Kleine Fische Küssen Besser" ist ein spritziger Frauen-Sommer-Roman, der neben Caros Suche nach dem Richtigen auch noch Sommerfeeling durch einen heißen Ägypten-Urlaub schafft. Der Schreibstil ist flüssig, daher lässt sich das Buch angenehm und zügig lesen. Der Leser begleitet Caro auf dessen Männersuche und begegnet dabei so einigen symphatischen Exemplaren des männlichen Geschlechts.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    bookgirl

    10. August 2012 um 17:22

    Inhalt Caro und Max sind seit sieben Jahren ein Paar. Um ein wenig Würze in den Alltag zu bekommen, beschließt Caro, dass sich dieser Zustand ändern muss. Nur mit einer Schürze und Dessous bekleidet, will sie für Max ein Menü kochen und Max nicht nur kulinarisch verwöhnen. Leider geht der Schuss nach hinten los und Max möchte lieber die Sportschau gucken. Genug ist genug - und so zieht Caro erst mal zu ihrer besten Freundin und muss leider erkennen, dass nicht sie die Beziehung beendet, sondern Max nicht mehr will. Nur gut, dass sie ihre Freundin hat, die sie mit einem Ägypten-Urlaub auf andere Gedanken bringen möchte. Meine Meinung "Kleine Fische küssen besser" hat eigentlich alle Zutaten, um eine locker-leichte und amüsante Sommerkomödie sein zu können. Die etwas chaotische Protagonisten, ein Urlaub in Ägypten mit jeder Menge Flirt- und Spaß-Möglichkeiten und natürlich auch eine gute Liebesgeschichte. Doch leider schafft die Autorin nicht dieses Gefühl zu vermitteln. Ihr Erzählstil ist zwar flüssig, aber der Humor viel zu aufgesetzt. Man spürt, dass sie witzig sein möchte, aber das ist leider so unecht, dass der Witz verpufft. Außerdem hat mir der gewisse Charme bei dem Buch einfach gefehlt. Hinzu kommt, dass Caro eine unsympathische Protagonistin ist, bei der man sich teilweise nicht vorstellen konnte, dass sie schon über 30 Jahre alt sein soll, weil sie sich häufig pubertär verhalten hat. Alles in allem ist es schon ein Roman den man lesen kann, den ich jedoch nicht weiter empfehlen würde. Fazit "Kleine Fische küssen besser" ist eine nette Lektüre, die mich allerdings auf Grund des fehlenden Witz und Charmes nicht überzeugen konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    conneling

    10. August 2012 um 15:48

    Caro und Max sind seit sieben Jahren ein Paar und nun ist irgendwie die Luft raus. Aber was tun? Fußball und die Sportschau sind eine große Konkurrenz also entschließt sich Caro dazu Max einen Traum zu verwirklichen, sie stellt sich in Strapsen und Dessous an den Herd um für ihn zu kochen. Schade nur dass sie nicht kochen kann und die Luft schon komplett aus der Beziehung raus ist, denn als Max nach Hause kommt meint er nebenbei nach einem heißen Kuss dass die Jungs noch kommen würden. Caro flieht aus der Wohnung, beschämt und kehrt Max und der Beziehung den Rücken um sich erst mal bei ihrer Freundin auszuheulen. Marie steht ihr mit Rat und Tat zur Seite verschafft ihr eine Übergangswohnung, einen kostenlosen Urlaub und sorgt für Unterhaltung. Der Urlaub scheint Caro gut zu tun, sie lernt interessante Leute kenne. Zurück stapft sie in verschiedene Fettnäpfchen und erfährt, dass Max und ihre Schwester sich ausgezeichnet verstehen. Sie lernt einiges dazu und auch für sie nimmt alles ein gutes Ende. Kleine Fische küssen besser lässt sich gut nebenbei lesen, so leichte Untehaltung für zwischendurch. Der Stil von Jana Krivanek ist teilweiseetwas abgehackt, man muss sich einlesen und die Charaktere sind etwas oberflächlich dargestellt, eine leichte Lektüre, die Spass gemacht hat zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. August 2012 um 11:35

    Inhalt: Caro will wieder neuen Schwung in ihre Beziehung mit Max bringen. Nach 7 Jahren muss so was mal sein. Gesagt getan. Mit sexy High Heels und Strapsen kocht sie ein Menü für ihren Liebsten. Doch alles verläuft anders als geplant. Max will lieber Fußball schauen und Caro ist am Boden zerstört. Sie flüchtet zu ihrer besten Freundin. Als Max auch noch die Beziehung beendet ist das Chaos perfekt. Nach kurzer Trauer will Caro ihr Leben umkrempeln und wieder mehr Spaß haben. Doch sie gerät von einer chaotischen Situation in die nächste… Meine Meinung: Die Idee für das Buch ist sicherlich nicht neu, doch ich finde sie hier recht gut umgesetzt. Der Roman hat mich zum Lachen, aber auch zum Nachdenken gebracht. Von Höhen und Tiefen ist alles dabei. Charaktere: Caro war mir eigentlich von Anfang an recht sympathisch. Sie spricht immer mit einer gewissen Ironie, die auch gerne zum Sarkasmus führt. Sie fliegt förmlich auf alle Fettnäpfchen und ist etwas ungeschickt. Schreibstil: Das Buch ist leicht und flüssig zu lesen. Die Kapitel sind recht kurz, was mir sehr gut gefällt. Cover: Das Cover hat mich sofort angesprochen. Meiner Meinung nach ist es auch sehr passend. Fazit: Wer Lust auf eine leichte, lustige, frische Frauenlektüre hat, ist bei diesem Buch garantiert nicht falsch. Ich kann es durchaus weiterempfehlen. Vielen Dank an die Autorin und an den Verlag, dass ich mitlesen durfte.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    dorli

    03. August 2012 um 12:13

    Die 30-jährige Caro will neuen Schwung in ihre 7-jährige Beziehung mit Max bringen und stellt sich nur mit sexy Unterwäsche bekleidet, in die Küche und kocht ihm ein leckeres Essen – doch Max zeigt wenig Begeisterung für Caros Idee und sieht lieber Fußball! Caro flüchtet ganz aufgelöst zu ihrer Freundin Marie und muss kurze Zeit später einen weiteren Tiefschlag hinnehmen: Max macht via Telefon Schluss! Von ihrem plötzlichen Singledasein völlig überrumpelt, stürmt Caro von einer chaotischen Situation in die nächste… „Kleine Fische küssen besser“ kommt mit einem fröhlich-frischen Cover daher, doch leider versteckt sich dahinter nicht das von mir erwartete witzige Lesevergnügen. Das Buch ist zwar flott zu lesen, bietet aber wenig Überraschungen, der Handlungsverlauf ist schon nach wenigen Kapiteln vorhersehbar und nicht besonders originell. Hinzu kommt, dass Caro mit ihrem beständig egoistischen Verhalten derart unsympathisch ist, dass ich mich über weite Strecken einfach nur über ihr Benehmen geärgert habe. Die Geschichte wirkt sehr konstruiert und fast krampfhaft witzig, eine Verfolgungs-/Verkleidungsaktion driftet gar ins Alberne ab. Leider nicht die unterhaltsame Lektüre, die ich erwartet habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    J_muhs

    03. August 2012 um 09:52

    Das Cover und der Klappentext haben eine lustige und abwechslungsreiche Lektüre versprochen! Aber leider war das für mich nicht der Fall. Es geht um Caro,die sich von ihrem langjährigen Freund Max extrem vernachlässigt fühlt. Nachdem ihre "sexy in Unterwäsche kochen Aktion" bei ihm nicht ankommt,und er lieber Sportschau guckt,trennt sie sich,und das Leid beginnt. In dem Buch begleitet man die junge,naive und äußerst egoistische Frau dabei,wie sie sich daneben benimmt und blamiert. Dann muss auch sie mal einstecken,und das geschieht ihr ganz recht. Zum Schluss erkennt sie dann,das on ihren ganzen Männerbekanntschaften es wohl Marco ist,in den sie sich verliebt. So leid es mir tut,auch der Schreibstil hat mich nicht überzeugt,und das Buch ist nicht so meins!!! 1 Stern für das Buch,und 1 Stern für das Cover!! Sorry!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. August 2012 um 22:13

    Inhalt In Caro’s Beziehung zu Max ist seit einiger Zeit die Luft raus; und was kann man dagegen tun? Richtig: Man erfüllt dem Mann eine seiner Fantasien. Und so stellt sich Caro, recht leicht bekleidet in die Küche und kocht für ihren Liebsten. Doch anstatt über sie herzufallen, verlässt Max sie Knall auf Fall. – Was für ein Korb! Das kratzt natürlich am Ego von Caro und prompt packt sie ihre Sachen und zieht vorübergehend zu ihrer besten Freundin Marie. Als dann jedoch ein vorlauter Machotyp, ein schnuckeliger Schwuler und ein metrosexueller Millionär in Caro’s Leben treten, beginnt die Frau ihr Single-Leben zu mögen. Meine Meinung Eine leichte Lektüre, die leider einige Schwächen aufzuweisen hat. Die Charaktere in diesem Buch sind nicht besonders tiefgründig gestaltet. Caro, die Protagonistin, wirkte auf mich sehr naiv, leichtgläubig.. vor allem aber kindisch. Ihre Handlungsweisen waren in keiner Situation nachvollziehbar und ich bezweifle, dass es tatsächlich eine solche Person im wahren Leben gibt. Authentisch wirkte sie auf mich also auch gar nicht. Marie und Max hingegen waren mir da schon sympathischer – sie wirkten wenigstens nicht so überzogen und gekünstelt. Marie mit ihrer immerzu guten Laune hat mich sogar an manch Stelle angesteckt. Wer mir allerdings am besten gefallen hat, war Marco. Sein Humor war total mein Fall und die leicht großspurige Art hat mir ein bisschen imponiert. Er war also durchaus ein authentischer Charakter, der tatsächlich aus dem wahren Leben entsprungen sein könnte. Nun zum Schreibstil. Tja, was soll ich sagen? Das Buch hat sich weder flüssig noch leicht lesen lassen. Immer wieder hab ich mich an den abhackten Satzanfängen gestört und auch dieses krampfhafte Lustig-Sein hat den Lesefluss enorm gehindert. Frau Krivanek hat versucht, dieses Buch so locker und leicht wirken zu lassen, dass genau das Gegenteil der Fall war. Auch hätte ich mir an manchen Stellen einfach mehr Hintergrund-Infos gewünscht oder mal eine tiefergehende Beschreibung – leider vergeblich. Ein paar Worte über die Handlung würde ich an dieser Stelle auch gern ein paar Worte verlieren, obwohl es eigentlich kaum etwas zu sagen gibt. Die Geschichte an sich hat eigentlich durchaus Potenzial, denn eine gescheiterte Beziehung und die drauffolgende Ablenkung ist immer ein Lebensabschnitt, der dich als durchaus interessant gestalten kann. Leider hat die Autorin das Potenzial aber keineswegs ausgenutzt, sondern eher in den Wind geschossen. Durch die vielen Männer-Geschichte, die auf die Trennung hin folgten, wirkte die Protagonistin einfach nur billig und leicht zu haben. Ansonsten – die Idee mit dem Ägypten-Urlaub hat mir durchaus zugesagt und es war auch ganz ansprechend zu lesen… nur leider hat das die Geschichte auch nicht gewendet. Spannungstechnisch war in diesem Buch auch eher Flaute. Natürlich war eine gewisse Grundspannung vorhanden, denn sonst hätte ich diese seichte Kost wohl kaum bis zur letzten Seite durch bekommen; allerdings… erwartet man von einem Frauen-Roman mit dieser Thematik tatsächlich Spannung? Ich jedenfalls halte mich da immer zurück, um nicht enttäuscht, sondern vielleicht ja mal positiv überrascht zu werden; das war bei diesem Buch leider nicht der Fall. An sich, war es nicht langweilig, nur durch den Stil eben sehr zäh und langatmig – langweilige Passagen gab es aber meiner Meinung nach nur recht wenige… immerhin ist doch immer wieder etwas passiert, womit man vielleicht so nicht rechnet. Fazit Ein Buch, was einige, deutliche Schwächen aufweist, trotzdem aber ein wenig unterhaltsam war. Witz und Charme vergeblich gesucht, dafür einen netten Typen kennen gelernt und eine unsympathische Protagonistin, deren kindliches Gehabe immer wieder für Fremdschämen sorgte. 2 von 5 Sterne [aufgerundet – 3 Sterne]

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    lexxi2k

    01. August 2012 um 20:42

    Der Inhalt: Jana möchte ihre 7-jährige Beziehung mit Max retten. Hierzu greift sie zu harten Geschossen. Nur mit Strapse, Unterwäsche, High Heels und einer hauchdünnen Kochschürze bekleidet, steht sie in der Küche und kocht einen Liebesschmaus für ihren Max. Dieser ist anfangs total angetan von ihr und es scheint fast so als ob die beiden übereinander herfallen. Leider wendet sich das Blatt von einer Sekunde auf die andere und Max lässt Jana in der Küche stehen und setzt sich vor den Fernseher. Das war zu viel für Jana und sie stellt ihn zur Rede. Da auch hier nichts dabei rauskommt, packt sie kurzerhand ihre Tasche und fährt zu ihrer besten Freundin Marie. Diese kümmert sich natürlich erst einmal um ihre von Herzschmerz geplagte Freundin. Ein paar Tage später kommt Marie mit der rettenden Idee nach Hause. Sie hat für Jana einen Single-All-Inclusive-Urlaub in Ägypten organisiert und am nächsten Tag soll es auch schon losgehen. Aber wird sie dort ihren neuen Traummann finden? Das Cover: Das Cover finde ich sehr niedlich. Besonders gut gefällt mir die Farbe rosa als Cover Hintergrund. Desweiteren sieht man auf dem Cover zwei Fische die sich küssen. Den Titel des Buches finde ich sehr interessant, und dies war auch der Grund warum ich mir das Buch näher angeschaut habe, aber wenn man das Buch gelesen hat, findet man leider keinen Punkt der diesen Titel wiederspiegelt. Demnach wäre ein anderer Titel vielleicht passender gewesen. Meine Meinung: Die Hauptprotagonistin in diesem Buch ist Lara. Sie wird einfach so von ihrem Freund verlassen und ist nach 7 Jahren Beziehung von heute auf morgen Single. Einfach fällt ihr das nicht, da sie in ihrem ganzen Leben nie länger als 48 Stunden Single war. Schön das hier in dieser Situation ihre beste Freundin Marie zur Seite steht. Marie setzt auch alle Hebel in Bewegung, damit Lara in den Urlaub fliegen kann. Das zeigt einmal wieder, wie groß Freundschaft sein kann und wieviel manche dafür tun. In ihrer Single-zeit lernt Lara einige Männer kennen und dies teilweise nicht ohne Maries Hilfe. In ihrem Ägyptenurlaub lernt sie Marco kennen. Er ist dort Animateur und in ihren Augen ein unfreundlicher, überheblicher Angeber und Frauenheld. Als sie wieder aus dem Urlaub zurück kommt hat Marie schon eine neue Bleibe für sie organisiert, da Lara ja schlecht in die gemeinsame Wohnung von ihr und Max zurück kann. Unterschlupf findet sie bei Marcel. Er ist ein Arbeitskollege und laut Maries Aussage total schwul. Dies stellt sich aber als Lüge heraus, nachdem sie ihn beinahe mit dem Kerzenleuchter k.o. geschlagen hätte, da dieser früher nach Hause gekommen ist. Und dann wäre da noch der Enkel eines Millionärs der ihr den Hof macht. Kennengelernt hat sie diesen durch seinen Großvater. Sein Großvater hatte nämlich so extreme Flugangst und Lara hat sich im Flugzeug bereit erklärt seine Hand zu halten, dass er sich bei ihr revanchieren wollte. Aber für welchen entscheidet sich Lara am Ende? Das werdet ihr nur erfahren wenn ihr das Buch lest. Ich muss ehrlich gestehen das ich nur kurz in das Buch rein lesen wollte, es mich aber dann so gefesselt hat das ich es innerhalb eines Tages sprichwörtlich verschlungen habe. Dies lag zum einem am wunderbaren Schreibstil, der sich flüssig lesen ließ und zum anderen an Lara, die von einem Fettnäpfen ins nächste getreten ist und ich gar nicht mehr aus dem Lachen herauskam. Mein Fazit: Eine wirklich tolle Lektüre die mir wunderbare und lustige Stunden beschert hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. August 2012 um 19:28

    Caros Versuch, die sieben Jahre alte Verbindung mit Max wieder aufzupeppen, geht komplett daneben. Nicht, dass sie nicht alles investiert hätte - umwerfende high heels, irrsinnig teure, rote Palmers Seidenunterwäsche und eine hauchzarte Designer-Küchenschürze, um in dieser unwiderstehlichen Aufmachung ein Liebesmahl für Max zuzubereiten - und das noch in der Küche, also an einem Ort, dessen Namen sie sonst kaum buchstabieren kann. Vergeblich, der Moby Dick ihrer Partnerwahl, der große Fisch, den sie sich an Land gezogen hatte, war weg und damit war die Single-Ära angesagt. Ausgerechnet für Caro, die noch nicht länger als 48 Stunden ohne Partner gewesen war, ziemlich herbe Aussichten. Aber Hilfe kam von Marie, ihrer Freundin, die erst einmal für Unterkunft auf Zeit und Urlaub für nothing sorgte und damit war auch schon der Begegnung mit einigen neuen Männern in Caros Leben Tür und Tor geöffnet. Wir begleiten die etwas verrückte, sorglose, streckenweise ganz schön egoistische Caro auf ihrer Berg - und Talbahn der Beziehungen und Gefühle und amusieren uns ab und zu über ihr schnoddriges, konsumorientiertes Geplänkel, mit dem sie unbelastet in den Tag - oder oft natürlich auch in die Nacht hinein lebt. Mit viel Herz scheint sie nicht ausgestattet zu sein, wie andere empfinden stört sie nicht wirklich, und die eigene Wellness-Denke spielt die erste Geige. Jana Krivanek liefert uns ein kurzweiliges, kleines Buch.Der Schreibstil ist stellenweise ein bißchen verkürzt, wenn auf das Personalpronomen verzichtet wird, aber gravierend stören tut es bei dieser Geschichte nicht, die keinen Anspruch auf Akkuratesse und Seriosität erhebt. So wie das cover im Bonbon Ton mit den küssenden Fischen, die leichte, beschwingte Luftblasen zum Leser schicken, verschafft uns auch der Roman mit seinen Personen und Ideen ein nettes Lesevergnügen, das keinen lang andauernden Nachhall in uns erwartet, aber ein Gläschen Prosecco dazu erlaubt.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    Labradoria

    01. August 2012 um 14:29

    Zum Buch: Das Cover wirkt sehr niedlich, ebenso der Titel. Doch hat der Titel irgendwie nicht wirklich etwas mit dem Inhalt zutun (mit viel Fantasie vielleicht). Der Sprachstil der Autorin gefällt mir eigentlich recht gut. Man kann das Buch gut weglesen und dazu trägt ebenfalls das kleine Format bei. Zum Inhalt: Caro wird von Ihrem langjährigen Freund sitzengelassen und muss nun zusehen wie es bei Ihr weitergeht. Sie stürzt sich von einer Lappalie in die nächste und lernt neue Leute kennen. In diesem Buch geht es um das fertig werden mit einer beendeten Beziehung und den Neuanfang danach. Das Buch ist recht witzig gestaltet (aufgrund der vielen Fettnäpfchen in die Caro tritt) und man muss an der ein oder anderen Stelle lachen. Leider ist die Idee nicht wirklich neu daher ist auch der Inhalt recht durchschaubar. Fazit: ok, aber nicht unbedingt ein "must have".

    Mehr
  • Rezension zu "Kleine Fische küssen besser" von Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. July 2012 um 21:20

    Der ganze normale Single-Wahnsinn * "In der Küche zu stehen um zu kochen macht schon verdammt wenig Spaß. Mir zumindest. Aber in halterlosen Strümpfen, Strapsen, roter Seidenwäsche und einer rot-weiß karierten Designerkochschürze in der Küche zu stehen, macht nicht nur keinen Spaß, sondern sieht auch noch bescheuert aus. Also hoffentlich stürzt jetzt kein Passagierflugzeug in Nachbarsgarten ab, denn ich möchte in diesem Aufzug nicht das Letzte sein, was die Insassen zu Gesicht bekommen!! (S.7) * Caro ist seit 7 Jahren mit Max zusammen. Oder besser - Caro war 7 Jahre mit Max zusammen. Denn nachdem sie in Dessous in der Küche steht und kocht und er lieber Fernsehen schauen will ist klar, dass die Luft hier vollkommen raus ist. Gott-sei-Dank hat Caro noch ihre beste Freundin Marie, die ihr nach dem Beziehungs-Aus zur Seite steht, ihr einen unvergesslichen Urlaub bucht und eine neue Bleibe besorgt. * Jana Krivaneks Schreibstil ist leicht zu lesen, so dass man diese kleine humorvolle Frauenliteratur ganz gut weglesen kann. Ein tiefgründiges Buch, sollte man hier nicht erwarten, aber dennoch einen unterhaltsamen Zeitvertreib. * Ich muss sagen, dass es mir die Charaktere zum Teil schon recht schwierig gemacht haben - allen voran natürlich unsere Caro. Am Anfang wirkt sie teilweise wirklich sehr überheblich und unsympathisch. Vor allen Dingen, wenn man liest, wie sie mit ihren vorherigen Freunden umgegangen ist. Dann kann man wirklich nicht anders, als sich innerlich ins Fäustchen zu lachen und zu denken:"Liebe Caro, genau das hast du verdient. Jetzt wirst du mal abserviert." Auch in ihrem Ägypten-Urlaub ist sie teilweise noch sehr anstrengend und wirklich unfreundlich, zum Beispiel zu dem netten Chefanimatuer Marco. Er meint es eigentlich nur gut mit ihr, auch wenn ihr mal contra gibt, aber sie lässt wirklich die Zicke deluxe heraus. Max, ihr Ex-Freund, ist für mich eine Pfeife. Mal ganz ehrlich welchen Mann, lässt denn erstens so eine Aktion vollkommen kalt (Triebe wo seid ihr?) und zweitens ist er noch nicht mal Mannes genug ihr zu sagen, wieso er nicht mehr mit ihr zusammen sein kann oder will. Caros Rettung findet für mich nach ihrem Urlaub statt, sie wird etwas menschlicher, weniger gehässiger. Vielleicht liegt das ja auch einfach an dem hübschen Manuel, der Caro auf andere Gedanken bringt. * Übrigens mir fällt grade auf, dass Frau Krivanek eine Schwäche für männliche Vornamen mit M zu haben scheint: Max, Marco und Manuel. * Frau Krivanek versteht es aber auch sehr gut Humor in ihre Geschichte einfließen zu lassen, sei es durch unzählige Fettnäpfchen, durch die Caro mitten durch läuft, oder aber auch ihre schon fast schwachsinnigen Aktionen mit Freundin Marie. * Das Cover finde ich übrigens sehr süß und passt es ziemlich gut zu diesem Roman. Außerdem liebe ich bekanntlich ja pink. * Alles in allem, eine kurzweilige, sommerliche Lektüre, die uns ein paar amüsante Stunden bescheren kann! * 3,5

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks