Jane Austen Mansfield Park

(412)

Lovelybooks Bewertung

  • 505 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 19 Leser
  • 33 Rezensionen
(133)
(185)
(79)
(10)
(5)

Inhaltsangabe zu „Mansfield Park“ von Jane Austen

In Mansfield Park wächst die aus schwierigen Verhältnissen stammende Fanny Price bei ihrer wohlhabenden Tante und deren vier Kindern auf. Dort wird sie mehr geduldet als geliebt. Nur ihr Cousin Edward begegnet ihr mit Zuneigung. Doch das beschauliche Landleben gerät aus den Fugen, als die Londoner Bonvivants Mary und Henry Crowford auftauchen und mit ihren Kabalen und durchtriebenen Verführungskünsten alles auf den Kopf stellen. Eheversprechen werden aufgelöst und reihenweise Herzen gebrochen. Nur die stille Fanny durchschaut das Spiel. Jane Austen, die Meisterin des wohltemperierten Dialogs, des nonchalanten Witzes und der scharfen Charakterzeichnung erweist sich in ihrem dritten Roman als gereifte Erzählerin auf der Höhe ihrer Kunst. Nach ›Gefühl und Vernunft‹ und ›Stolz und Vorurteil‹ verleihen Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié auch ›Mansfield Park‹ einen frischen und modernen Ton. Mit einem Nachwort von Julika Griem. »Die vollkommenste Künstlerin unter (uns) Frauen, eine Autorin, deren Bücher unsterblich sind…« Virginia Woolf über Jane Auste n

Lesenswert :)

— Abundantia
Abundantia

Stöbern in Klassiker

Der Besuch der alten Dame

Scharfe Gesellschaftssatire über eine Kleinstadt! Köstlich, unterhaltsam und so wahr. Ein Spiegel der heutigen Zeit und zeitlos!

Marlin55

Jane Eyre

Teilweise etwas langatmig, aber eine wirklich schöne, romantische Geschichte einer sehr klugen und interessanten Frau.

Varoli

Der Hobbit

Eine Geschichte, die auch nach über 70 Jahren ihren Zauber entfaltet. DER Klassiker der Fantasyliteratur!

SonjaMarschke

Die schönsten Märchen

Ein tolles Buch für Groß und Klein. Dank dem praktischen Format als Taschenbuch ist es ideal zum Vorlesen für Unterwegs!

12Andrea91

Anne Elliot

ein weiterer Klassiker von Jane Austen

Caro_Lesemaus

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hurmorvoll und gesellschaftskritisch

    Mansfield Park
    Abundantia

    Abundantia

    24. August 2017 um 15:57

    Fanny Price wächst bei ihrer reichen Tante und ihren vier Kindern auf. Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und leider entsteht auch keine gute Bindung zu den Mitgliedern ihres neuen Zuhauses. Die einzige Person zu der Fanny einen Draht hat, ist ihr Cousin Edward. Als Besuch aus London kommt, Henry und Mary Crowford, ändert sich das beschauliche Leben auf dem Lande schlagartig. Es werden Intrigen geschmiedet und Fanny ist die einzige, die clever genug ist, das durchtriebene Handeln zu durchblicken. Jetzt sind Fannys gute Eigenschaften gefragt: Geduld, Verstand, Liebe und Beharrlichkeit. Fanny ist sehr schüchtern, hofft auf die große Liebe und möchte um jeden Preis ihrer Tante gefallen. Diese hingehen ist eher anstrengend und auch als Leser geht sie einem manchmal auf die Nerven. Jane Austen's Art und Weise die Protagonisten auszuarbeiten und ihre Form des Humors kommen auch hier nicht zu kurz. Ihre Bücher, einschließlich Mansfield Park, sind für mich erfrischend und amüsant

    Mehr
  • Leider keinen Zugang gefunden

    Mansfield Park
    Caydence

    Caydence

    26. July 2017 um 19:17

    Nachdem ich einige Verfilmungen von Jane Austens Romanen gesehen und geliebt habe, wollte ich mich dann auch mal an ein Buch von ihr wagen, da es zu den Klassikern gehört, die man als Buchliebhaber gelesen haben muss. Leider gehört Mansfield Park zu den Werken, die mich enttäuscht haben. Vielleicht habe ich auch nach den bunteren und lebendigeren Filmen, zu hohe Erwartungen gehabt, aber ich fand es einfach ziemlich langweilig. Die junge Fanny muss ihr verarmtes Elternhaus verlassen, da dort zu viele Mäuler zu stopfen sind. Ihre reichen Verwandten nehmen sie auf ihrem Anwesen Mansfield Park als Ziehkind auf. Doch dort wird sie nur als bessere Hausangestellte behandelt. Während ihre Cousinen und Cousins allesamt die Vorzüge des reichen Daseins genießen, wird Fanny als Nicht-Familienmitglied verspottet, ausgenutzt und gedemütigt. Eingeschüchtert und zugleich fasziniert von der Welt, die sie in Mansfield kennenlernt, beginnt sie sich mit der Situation abzufinden. Der einzige, der sie wirklich mag, ist ihr Cousin Edmund und das macht ihr das Leben etwas leichter. Am Anfang verwirren und ermüden die vielen Namen der Personen und ihre jeweiligen gesellschaftlichen Stellungen. Auch die damaligen Standesdünkel muten sehr befremdlich an, geben aber einen guten Einblick in die damalige Denkweise und die herrschenden Verhältnisse. Den Schreibstil fand ich am Anfang sehr umständlich, aber nach einigen Seiten hatte ich mich daran gewöhnt, auch wenn ich ihn bis zum Schluss nicht richtig mochte. Es kam kein richtiger Lesefluss zustande und da auch die Handlung eher schleppend vor sich ging, habe ich oft weitergeblättert. Zu Fanny konnte ich keine Nähe aufbauen, da sie mir einfach zu blass und unscheinbar beschrieben war. Auch zu den anderen Charakteren fand ich keinen richtigen Zugang, da sie nur oberflächlich dargestellt wurden. Es gab ein paar lustige Stellen, die mich Schmunzeln ließen, aber insgesamt hat das leider nicht ausgereicht, um mich für dieses Buch zu erwärmen.

    Mehr
  • Jane Austen - Mansfield Park

    Mansfield Park
    Chrissy87

    Chrissy87

    05. May 2017 um 11:05

    Mansfield Park steht oft im Schatten der anderen großen Werke der Autorin, wie Stolz und Vorurteil oder Emma. Ich habe mich trotzdem an das Buch herangewagt und wurde nicht enttäuscht. Ich war ehrlich erstaunt wie kritisch und mit wie viel Selbstironie Jane Austen ans Werk ging. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und bewundere die Autorin nur noch mehr.

  • Leserunde zu "Mansfield Park" von Jane Austen

    Mansfield Park
    Kopf-Kino

    Kopf-Kino

    Hallo zusammen,ab dem 10. April findet hier eine Leserunde mit eigenen Exemplaren statt, bei der jeder Interessierte herzlich willkommen ist. Dank der Gruppe "Entdecker der verborgene Schätze 2017" entstand bei einer Handvoll LeserInnen der Wunsch, Austens Klassiker gemeinsam zu lesen und in den Austausch zu gehen. Ein Einstieg ist somit jederzeit möglich. Ich freue mich bereits auf unsere Leseeindrücke! PS: Ich verlose keine Ausgabe zu Jane Austens 'Mansfield Park'.

    Mehr
    • 83
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    01. May 2017 um 11:15
    Beitrag einblenden
    HarIequin schreibt Der geht mir momentan ein wenig auf die Nerven, muss ich zugeben. Dieses dauernde Hin und Her zwischen ihm und Mary, ohne dass er mal zu einem Entschluss kommt und dazu steht. Und ja, das ...

    Ja, Edmund ging mir mit seinem Gehabe auch auf den Keks. Ein egoistischer Esel, blind für alle Bedürfnisse außer seiner eigenen. Ja, er ist nett zu Fanny und auf ihrer Seite, doch hat er sin in ...

  • Die gute Gesellschaft

    Mansfield Park
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    01. May 2017 um 10:33

    Sir Thomas Bertram nimmt Fanny, die Tochter verarmter Verwandten, bei sich auf. Zusammen mit seinen eigenen Kindern wächst sie heran. Während sein ältester Sohn Tom sich als Taugenichts entpuppt und seine beiden Töchter mit Eitelkeit und Hochmut ihr Glück gefährden, bleibt Fanny sich treu. So findet sie trotz ihrer Herabsetzung durch die Verwandten am Ende ihr Glück. Gesellschaftskritik mit so viel Würde und Anmut ist Jane Austens Spezialität. Ohne sich eine Blöße zu geben enttarnt sie schonungslos Heuchelei und Vergnügungssucht und verletzt dabei nie den guten Ton. Trotzdem war ich von diesem Buchetwas enttäuscht. Die Charaktere blieben blass. Fanny und Edmond, die positiven Charaktere par excellence, konnten bei mir keine Sympathie wecken. Edmond kam als selbstverliebter Esel rüber und Fanny so farblos als sei sie eine leblose Puppe. Die einzigen Charaktere, die voller Leben waren und Sympathie weckten, waren die Schurken – wobei ich mich lange fragte, was an ihnen so negativ sein soll. Jane Austen ist mit diesem Buch ein tolles Gesellschaftspanorama gelungen. Der leichte Stil, die plätschernden Plaudereien und das herrliche Bild nehmen den Leser sofort mit in vergangene Zeiten. Es lässt sich wunderbar lesen, doch für die Hauptcharaktere konnte ich keine Sympathie aufbringen.

    Mehr
  • Mansfield Park

    Mansfield Park
    littleowl

    littleowl

    27. March 2017 um 08:23

    Meine MeinungIch habe inzwischen schon so einige Romane von Jane Austen gelesen - Emma ist jetzt, abgesehen von den Jugendwerken, das einzige ihrer Bücher, das mir noch "fehlt". Doch Mansfield Park war in mehrfacher Hinsicht völlig anders als die Austen-Romane, die ich vorher gelesen hatte. Vor allem ist es sehr viel weniger romantisch als ihr anderen Werke. Tatsächlich könnte man sich denke ich darüber streiten, ob es hier überhaupt ein Happy End gibt. Wie bei den meisten Büchern aus der Zeit braucht man ein bisschen Ausdauer, bis die Geschichte wirklich in Fahrt kommt, langweilig fand ich Mansfield Park aber zu keinem Zeitpunkt. IDer Roman ist voll von unzufriedenen Pärchen und unglücklich Verliebten - allerdings ist das fast immer eigener Eitelkeit und Torheit zuzuschreiben, nicht dem Schicksal. Das ganze liest sich jedoch zum Glück nicht halb so deprimierend, wie es hier vielleicht klingt. Dass der Roman unglaublich unterhaltsam zu lesen ist, liegt vor allem an Jane Austens wunderbarem Schreibstil, der mir schon bei ihren anderen Werken so gut gefallen hat. Mit viel Humor und Ironie nimmt sie die Selbstsucht und Heuchelei ihrer Zeitgenossen aufs Korn - Gesellschaftskritik auf die amüsante Art. Da Fanny eine Art viktorianisches Aschenputtel ist, werden hier auch noch einmal verstärkt die gravierenden Klassenunterschiede in der damaligen Gesellschaft kritisiert.Ich muss gestehen, dass Fanny mir nicht unbedingt die liebste Austen-Heldin war. Mit Elizabeth Bennets Schlagfertigkeit oder Anne Elliots Selbstbewusstsein kann sie es bei weitem nicht aufnehmen. Fanny ist extrem zurückhaltend und schüchtern und scheut sich davor, im Mittelpunkt zu stehen oder auch nur nach ihrer Meinung gefragt zu werden. Man muss ihr zugutehalten, dass das damals wohl ganz normales Verhalten für ein junges Mädchen war, aber manchmal wollte ich sie einfach nur schütteln. An sich ist sie jedoch eine sympathische Protagonistin. Bei Edmund bin ich ebenso zwiegespalten: Fannys Cousin ist schon eine liebenswerte Figur, jedoch mit einem grauenhaften Frauengeschmack geschlagen. Wie gesagt, Mansfield Park ist nicht Jane Austens romantischster, allerdings einer ihrer interessantesten Romane.Fazit"Mansfield Park" verlangt Lesern ein bisschen Geduld ab und kann leider nicht mit einer starken Protagonistin aufwarten. Allerdings ist der Roman wie alle Werke von Jane Austen sehr unterhaltsam zu lesen und begeistert mit humorvoller Gesellschaftskritik.

    Mehr
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2017: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2017 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2017 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Nimmst du die Herausforderung an? Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2017 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema. Ich freue mich auf viele Anmeldungen! Teilnehmer: AgnesM aljufa Ancareenanneschuessler anushka Arietta ArizonaAspasia ban-aislingeachbanditsandra Barbara62 blaues-herzblatt BookfantasyXY bookgirl Buchina Buchraettinc_awards_ya_sin CaroasCaro_LesemausCornelia_Ruoff Corsicana Curin cyrana czytelniczka73 dia78 DieBerta Dionemma_vandertheque erinrosewell Federfee Flocke86 Fornika Frau_J_von_T Gela_HK Ginevra Gruenentegst Gwendolina hannelore259 imitas Insider2199 Isaopera jenvo82 JoBerlin kalestraKatharina99 katrin297Katze21 krimielse lesebiene27 leselea LibriHolly maria1 Maritzel marpije Mercado Miamou Mira20 miro76  miss_mesmerized moni_lovesMotte_muqqel Nane_M naninka Nilonce-upon-a-time parden Petris Pocci Sandra_Halbesar89 schokoloko29 serendipity3012 SikalSimi159 sofie solveig SorR StefanieFreigericht Sumsi1990 suppenfee Susibelle TanyBee Tinchen07 TochterAliceulrikerabe vielleser18 Weltensucher Xirxe xlxn Yolande

    Mehr
    • 1713
  • Mansfield Park

    Mansfield Park
    lilablau182

    lilablau182

    02. June 2016 um 14:11

    Mansfield Park für mich eher ein schwacher Roman.Die Charaktere sind wie immer sehr gut beschrieben und für jeden einzelnen Manfield Park Charakter hat man immer ein klares Bild vor Augen was das äussere aber auch das innere Aussehen betrifft.Über die Geschichte muss ich glaube nicht mehr viel sagen, jeder der sich ein wenig mit Jane Austen's Werke befasst weiß grob um was es geht.Die positvien Eigenschaften des Buches sind für mich die detailliert Beschreibungen der Figuren so wie ihre Umgebung in der sie leben. Auch wenn man die ein oder andere Figur nicht wirklich ins Herz schließt (Mrs. Norris) hat man dennoch ein klares Bild vor Auge und weiß wie jeweilige Figur in bestimmten Situationen handeln wird bzw. würde.Zur Handlung gibt es nicht viel zusagen, meiner Meinung nach zieht sich Mansfield Park ziemlich in die Länge. Ich habe mich wirklich von Seite zu Seite geschlagen, in der Hoffnung das wirklich noch irgendwas passiert. Ja, die Krankheit von Tom, der Aufenthalt von Fanny bei ihrer "richtigen" Familie in Portsmouth, das Erscheinen von Mr. Crawford während Fannys Aufenthalt dort sind alles Ereignisse die ich nicht ignorieren kann/will/möchte die mich aber dennoch unzufrieden gelassen haben. Mansfield Park gleicht einfach der Erscheinung die man in Laufe des Buches von Fanny Pierce bekommt. Man wünscht sich einen typischen Ausbruch der Handlung verbunden mit einem Ausbruch bzw. einer Regung in Fanny die man so Sehnsüchtig erwartet, zu der es leider aber nie kommt.Das Ende war für mich viel zu erpruppt und schlecht nachzuvollziehen.Sicherlich bekam man im Laufe der Handlung die Zuneigung zwischen Edmund und Fanny mit aber mir fehlte es am Ende dann doch ein wenig an Leidenschaft. Am Ende siegte die Logik, was nicht schlimm ist bzw. wäre wenn man das ganze noch mit Leidenschaft gewürzt hätte.

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • Schwache Charaktere

    Mansfield Park
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    09. April 2014 um 22:18

    Inhalt: Familie Bertram, möchte ihre Verwandschaft unterstützen und holt aus diesem Grund die Nichte, Fanny, nach Mansfield Park. Das kleine und schüchterne Mädchen erlebt eine neue Welt und versucht alles, um ihrer Familie zu gefallen … Schreibstil: Der Stil dieses Romans hat mich etwas verwundert. Austen ist dafür bekannt, ein starkes Frauenbild aufzuzeigen und genau dies hat mir hier gefehlt. Die Übersetzung ist gut und lässt sich flüssig lesen. Charaktere: Fanny ist mir zu schüchtern, zu ruhig, zu lieb. Sie passt nicht recht ins Bild von Austens selbstsicheren Charakteren und ich hätte mir so oft gewünscht, dass sie endlich aufsteht und den Ungerechtigkeiten, die ihr widerfahren, Einhalt gebietet. Mrs. Norris, Fannys Tante, war der Aufreger des Buches. Eine Person, die sich in alles einmischt. Ich hätte sie so oft schütteln können ^^ Lady und Sir Bertram, Fannys “Ersatzeltern”, waren auf ihre Art sehr speziell. Und auch hier habe ich mich gefragt, wenn Jane Austen als Vorlage nutzte. Die Zeiten in denen man seine Verwandten und Freunde über Monate hinweg besuchte, waren anscheinend sehr inspirierend. Cover: Das Cover finde ich wunderschön. Eine junge Frau geht ihrer Handarbeit auf einer kleinen Terrasse nach – traumhaft! Fazit: Für mich der schlechteste Austen-Roman, den ich bis jetzt gelesen habe. Die Charaktere passen nicht in das Bild, was Austen in ihren anderen Büchern darstellte. Es gibt keine starken und aufrüttelnden Charaktere sondern schwache, die alles hinnehmen. Daher gibt es von mir nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Nicht einmal für Austen-Fans empfehlenswert

    Mansfield Park
    LaLecture

    LaLecture

    02. August 2013 um 17:05

    Inhalt  Als Zehnjährige wird die aus einer armen Familie stammende Fanny Price von ihrem reichen Onkel Thomas Bertram in Mansfield Park aufgenommen. Dort wächst sie fern von ihrer Familie und ihrem geliebten Bruder William, unter eingebildeten Cousinen, aber auch ihrem liebevollen Cousin Edmund auf. Erst als dieser sich in die reiche, aber herzlose Mary Crawford verliebt, merkt Fanny, dass ihre Gefühle für ihn nicht nur verwandtschaftlich-freundschaftlicher Natur sind. Meinung  Ich bin ein großer Fan der Austen'schen Werke. Auch wenn es ihren Romanen nach modernen Maßstäben an Spannung fehlt und die Handlung oft eher langsam dahinplätschert, schätze ich ihren ironischen und humorvollen Schreibstil und die authentischen, keinesfalls verklärenden und schonungslos ehrlichen Charakterbeschreibungen sehr.Gerade deshalb hat "Mansfield Park", der einzige ihrer sechs großen Romane, den ich noch nicht gelesen hatte, mich auf ganzer Linie enttäuscht. Fangen wir mit dem Positiven an: Die Charaktere sind auch hier wieder einzigartig, detailliert beschrieben und mit Stärken und Schwächen versehen.  Fanny beispielsweise wird schon fast zu perfekt beschrieben, denn sie ist herzensgut, höflich und wunderschön. Doch auch sie hat ihre Fehler (oder zumindest Eigenschaften, die ich als Fehler bezeichnen würde), denn sie lässt sich - zumindest am Anfang - leicht von anderen beeinflussen und ist so damit beschäftig, anderen zu gefallen, dass sie kaum eine eigene Meinung hat. Auch Edmund ist eine positive Figur, der sich sehr um Fanny sorgt und versucht sie zu verstehen, in der Liebe jedoch wie jeder andere die Augen vor den Fehlern des geliebten Menschen verschließt. Doch leider überwiegen in "Mansfield Park" die negativen und nervigen Charaktere, über die man nur die Augen verdrehen und sich aufregen kann. Mrs Norris, die herrische und kontrollsüchtige Tante, Lady Bertram, die stets teilnahms- und lieblos ist, und natürlich die eingebildeten Cousinen Maria und Julia - Jane Austen bemüht sich zwar, auch an ihnen ein gutes Haar zu lassen und ihre charakterlichen Verfehlungen zu erklären, doch insgesamt sind die Figuren hier doch sehr schwarz-weiß. An so authentischen und lebensnahen Figuren, wie Jane Austen sie in "Mansfield Park" zumindest teilweise zeichnet, könnten sich einige moderne Schriftsteller, die der Meinung sind, ein mit Handlung vollgestopfter Roman bräuchte keine guten Figuren, also durchaus mal ein Beispiel nehmen. Leider mangelt es den Roman dafür eindeutig an Handlung. Es fiel mir sehr schwer, die Inhaltsabgabe für diese Rezension zu füllen, denn obwohl "Mansfield Park" mit 570 Seiten der längste von Jane Austens Romanen ist, ist hier kaum ein roter Faden, kaum eine erkennbare Handlung zu finden. Es geht mal um diesen, mal um jenen Bewohner von Mansfield Park und Umgebung und die ersten 400 Seiten passiert im Grunde nichts aufregendes, denn es geht die ganze Zeit nur darum, was die jungen Leute tun und dass Fanny nur daneben sitzt und sich nicht traut, ihre Meinung zu sagen.  Die letzten 150 Seiten stimmen dann durch Gefühlskonflikte, einen neuen Schauplatz mit neuen Figuren und einige Skandale etwas versöhnlicher, doch dafür enttäuscht das Ende dann umso mehr, da einige wichtige Ereignisse auf knapp zehn Seiten abgehandelt werden, als wäre der Autorin plötzlich bewusst geworden, dass sie langsam zum Schluss kommen sollte. - Ziemlich enttäuschend, wenn man bedenkt, dass wesentlich weniger Handlung zuvor auf Hunderte von Seiten gestreckt wurde. Laut Klappentext sollte der Roman als Sittengemälde gesehen werden, was die einzige Erklärung wäre, mit der ich mich einigermaßen zufriedengeben könnte, doch dafür mangelt es meiner Meinung nach an Schauplätzen und verschiedenen Kreisen - immerhin geht es die ganze Zeit um nur eine Familie,  mit Ausläufern in zwei weitere, von denen allerdings nur jeweils zwei Mitglieder eine Rolle spielen, und diese bieten nicht wirklich genügend verschiedene Charaktertypen. Zudem fehlt es in "Mansfield Park" an den ironischen Kommentaren, die der Meinung der Autorin über ihre Zeitgenossen Ausdruck verleihen.   Das alles wäre ja vielleicht noch zu ertragen gewesen, hätten Jane Austens in anderen Romanen unterhaltsamer, angenehmer und oft satirischer Schreibstil oder ihre intelligenten und spitzigen Dialoge für Abwechslung gesorgt. Doch leider mangelt es auch daran. Nüchtern und langatmig beschreit die Autorin Orte und Personen, sie spart zwar nicht mit ihrer ehrlichen Meinung, es fehlen jedoch die zynischen Kommentare, mit denen beispielsweise in "Verstand und Gefühl" Mrs Ferrars beschrieben wird und die für etwas Abwechslung sorgen. Fazit Sowohl als Leser als auch als Jane-Austen-Fan bin in von "Mansfield Park" sehr enttäuscht. Es fehlt eine erkennbare Handlung, die Geschichte - falls man sie so nennen will - zieht sich wie Kaugummi (und zwar altes, zähes, angetrocknetes), die Charaktere sind farblos und bestenfalls langweilig und der Schreibstil ist zwar angenehm, kann aber weder für große Unterhaltung sorgen, noch mit geistreichen Dialogen aufwarten. Mehr als knappe zwei Sterne kann ich hier einfach nicht vergeben.

    Mehr
  • Rezension zu "Mansfield Park" von Jane Austen

    Mansfield Park
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. July 2012 um 13:54

    Im dritten Anlauf habe ich Mansfield Park endlich beendet. Die beiden vorderen Versuche scheiterten an der zu Beginn langweiligen und unspektakulären Geschehnisse, seitenlange Beschreibungen von Nichtigkeiten und der für mich sehr bleichen Gestalt der Fanny. Die Hauptcharakteren konnten es nicht schaffen, mir sympathisch zu erscheinen, dies sicher ein grosser Minuspunkt. Dass ich nun im dritten Anlauf durchgehalten habe, hat sich gelohnt. Auch wenn dies ein sehr ruhiger Roman der Jane Austen ist, vermag die Geschichte ab der Hälfte des Buches doch an Handlung zuzunehmen und zunehmend interessanter. Sicher nicht mein Highlight von der grossartigen Autorin Jane Austen, aber dennoch bin ich froh, das Buch gelesen zu haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Mansfield Park" von Jane Austen

    Mansfield Park
    Tillabacke

    Tillabacke

    07. October 2010 um 15:27

    Anfangs fiel es mir schwer der Handlung zu folgen, da viele der benannten Personen mal mit Vor-, mal mit Nachnamen angesprochen wurden, und sich deren Namen dann noch durch Heirat änderten. Doch die eigentliche Handlung beginnt erst, als Fanny, Tochter einer verarmten Großfamilie, bei der Familie ihres Onkels einzieht und zur Erziehung überstellt wird an die gegensätzlich reiche Familie. Fanny wird als natürliche, liebliche, uneigennützige, zarte, junge Frau (Handlung geht nach sieben Jahren weiter) dargestellt. Ich denke, dass sich jeder Leser mit dieser bescheidenen Persönlichkeit identifizieren kann, oder zumindest den Wunsch hegt, dieser nachzueifern! Ansonsten beschreibt Austen jeden der Charaktere klischeemäßig. Fanny geht zwischen den klugen, bildschönen und selbsteingenommenen Töchtern, der Familie Bertram, unter. Ihr einziger Freund in all den Jahren ist Eduard, ihr Cousin, jüngerer Sohn Bertrams. Dieser leitet und beschützt Fanny, zudem setzt er sich für sie und ihre Interessen ein. Zum Herausbilden der Charaktere und den Schwächen der einzelnen Figuren benutzt Austen das Hinzufügen weiterer Figuren und der daraus entstehenden Situation: Liebe, Eifersucht und Egoismus! Die Töchter des Hauses, Julia und Maria, letztere ist bereits verlobt, verlieben sich in Mr. Crawford, während Eduard dessen Schwester Miss Crawford ins Herz schließt. Daraufhin folgt eine turbulente Zeit von Ereignissen rund um den Kreis der jungen Leute. Fanny beobachtet dies und muss entdecken, dass auch Miss Crawford Gefühle für, den Fanny so liebgewordenen, Eduard hegt. Nach allerlei Wendungen und Wirrungen kommt das Ende unerwartet, Eduard erkennt, dass er Fanny liebt und beide heiraten. Dieses Buch hat mich einfach total beeindruckt, es war spannend bis zur letzten Seite. Man wünschte sich für Fanny, dass sie Eduard bekommen möge, obwohl ich ehrlich gesagt, nicht damit gerechnet hatte, dass es wirklich so kommen würde. Wer also Gutes tut, dem wird es gut ergehen und wer Schlechtes tut, wird auch von seinen Taten eingeholt! Fanny zeigt auf was man mit Verstand und Geduld, mit Liebe und Vertrauen, mit Beharrlichkeit und Menschenkenntnis erreichen kann. Dies ist mein liebstes Jane-Austen-Buch!:)

    Mehr
  • Rezension zu "Mansfield Park" von Jane Austen

    Mansfield Park
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. September 2010 um 12:14

    Meine Meinung: Fanny Price hat das Glück, in wohlbehüteten Verhältnissen bei ihrer Tante und ihrem Onkel aufzuwachsen. Doch wird sie dort nicht richtig geschätzt, ist sie doch ein Kind der Schwester der Tante und stammt aus ärmlicheren Verhältnissen. Zusammen mit ihren Cousins Tom und Edmund sowie ihren Cousinen Maria und Julia lebt sie auf "Mansfield Park" und sucht - wie jeder der jungen Leute - nach der großen Liebe. Doch was keiner geglaubt hat - sie begegnet ihr tatsächlich... Dies war mein erster Jane Austen Roman und ich bin begeistert. Trotz des schweren Schreibstils (man beachte, die Geschichte wurde 1814 geschrieben), kommt man schnell in das Geschehen rein und es wird einem lebhaft vor Augen geführt, wie schwer es doch war, in dieser Zeit seine große Liebe zu finden und diese auch ehelichen zu dürfen. Der Hauptprotagonist Fanny Price ist ein schüchternes Mädchen, dessen Entwicklung im Laufe der Geschichte jedoch zeigt, dass sie an Charakter zunimmt und sich auch manchmal durchzusetzen weiß. Jane Austen hat eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Liebe und Vertrauen geschrieben. Fazit: Mein erster, aber bestimmt nicht mein letzter Jane Austen-Roman.

    Mehr
  • Rezension zu "Mansfield Park" von Jane Austen

    Mansfield Park
    Leserrezension2010

    Leserrezension2010

    A66 Mansfield Park von Jane Austen Kategorie: Allgemein "Fanny und die Liebe" Schon oft habe ich dieses Buch gelesen und immer wieder verzaubert mich die Geschichte um Fanny Price und die Bertrams. Doch nun zum INHALT: Die 10jährige Fanny Price, aus ärmlichen Verhältnissen stammend, wird zu ihren wohlhabenden Verwandten nach Mansfield Park geschickt. Dort wächst sie zusammen mit Tom, Edmund, Maria und Julia auf. Jeder von ihnen ist auf der Suche nach der "großen Liebe", doch es ist Fanny, die ihre fast schon verloren geglaubte Liebe findet ... wie es dazu kommt? Lest selbst! Meine Einschätzung: Jane Austen hat wieder einmal einen wunderschönen Roman geschrieben um eine Gruppe junge Leute, die auf der Suche nach persönlichem Glück sind. Mit Fanny Price hat sie einen Charakter erschaffen, der trotz ihres schüchternen Gemüts einen durchaus willensstarken Charakter hat. Trotz der vielen "Verführungen", die den jungen Leuten begegnen, ist sie es die durch das ganze Buch hinweg standhaft und an ihrer Liebe festhält. Ich liebe Fanny! Alles in allem ist es ein typischer Roman aus dem England des 19. Jhdt. Jane Austen schildert detailiert die gesellschaftlichen Schichten und verschönert auch nicht die Tatsachen. In vielen Romane wird eine leidenschaftliche Liebe zwischen zwei Protagonisten beschrieben, doch Jane Austen schreibt realistisch. Nicht Liebe regierte damals das Herz junger Menschen, sondern die gesellschaftliche Stellung, die sich durch die Heirat ergab. Ich möchte jetzt nicht sagen, dass esdamals keine Liebesheiraten gab, doch ich glaube diese waren eher selten. Traurig, aber wahr. Der Schreibstil von Jane Austen war etwas anstrengend und die langen Textpassagen waren ziemlich kräftezehrend, dennoch war es wirklich gut geschrieben. Sie hat einen einzigartigen Schreibstil und ich liebe ihre Bücher. Vor einigen Jahren sah ich auch die Verfilmung von "Mansfield Park" mit Johnny Lee Miller und Frances O ´Connor, in den Hauptrollen, und fand die Verfilmung recht gut gelungen. Mhmm, da fällt mir ein, den sollte ich mir auch mal wieder anschauen lach Mein Fazit: Sehr empfehlenswert für Fans der englischen Literaturklassiker und auch den Film kann ich nur empfehlen ;o) Allen den ich nun dieses Buch schmackhaft gemacht habe, dem wünsche ich ganz viel Spaß bei der Lektüre!!

    Mehr
    • 3
  • weitere