Jane Austen Pride and Prejudice

(490)

Lovelybooks Bewertung

  • 580 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 42 Leser
  • 41 Rezensionen
(307)
(127)
(44)
(11)
(1)

Inhaltsangabe zu „Pride and Prejudice“ von Jane Austen

Love is in the air when five sisters discover that a wealthy and eligible bachelor is suddenly within reach. But it is his friend, the haughty Mr. Darcy, who becomes smitten. Unfortunately for him, the object of his affection is not so easily swayed.

One of the most popular characters in English literature, Elizabeth Bennet is intelligent, witty, well-spoken and ahead of her time. If the terrible rumors about Mr. Darcy are true, he doesn’t stand a chance. Yet not all gossip is to be believed when marriage, money, and reputations are on the line. Will Elizabeth and Mr. Darcy circumvent her haste, his ego, and society’s expectations to find love?

Written more than two centuries ago, Jane Austen’s enduring story of manners, family, and love continues to delight new generations of readers.

AmazonClassics brings you timeless works from the masters of storytelling. Ideal for anyone who wants to read a great work for the first time or rediscover an old favorite, these new editions open the door to literature’s most unforgettable characters and beloved worlds.

Ich liebe es.Ich liebe alle Bücher von Jane Austen. Man bekommt sehr gut mit wir sich die Charaktere entwickeln.Einer Lieblingsbücher sogar!

— PandaSklett

immernoch eins meiner Lieblingsbücher und im Original unschlagbar

— LadyOfImladris

Ein Buch, das überrascht, einen weinen und an den unpassendsten Momenten lauf auflachen lässt!

— weltentzueckt

Schon gelesen = schon unzählige Male gelesen und noch lange nicht genug!

— Ally1405

Hach, einfach schön!

— Dornroeschen

Stöbern in Klassiker

Der große Gatsby

Einer der besten Romane aller Zeiten meiner Meinung nach! Ist aber nicht Fitzgeralds einziges überagendes Werk.

Marco289

Auf geht’s, Jeeves!

Sehr cool! Witzig, niveauvoll und immer mit Stil. Allerdings ist ein Band pro Jahr eine Zumutung!

Buchgespenst

Stolz und Vorurteil

Eine unglaubliche Geschichte voller Stolz und Vorurteil.

Kleeblatt2804

Jane Eyre

Oh, Mr. Rochester! <3 Ein Klassiker nach meinem Geschmack.

libreevet

Die Dreigroschenoper

Wundervolle Kritik am Kapitalismus mit schöner Poesie

localhavoc

Effi Briest

Wird ebenfalls überbewertet

localhavoc

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kann man Stolz und Vorurteil überwinden und sich wirklich kennen lernen?

    Pride and Prejudice

    Caro_Lesemaus

    05. April 2018 um 21:34

    Elizabeth "Lizzy" Bennet und Mr. Fitzwilliam Darcy treffen bei einer Abendgesellschaft zum ersten Mal aufeinander. Darcy führt sich in Elizabeths Augen auf wie ein eingebildeter Gockel und hat fortan so seine Schwierigkeiten, diesen Eindruck wieder wett zu machen. Können Stolz und Vorurteil in der gehobenen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts wirklich überwunden werden, wo doch Umgangsformen das A und O sind? Die Geschichte um Lizzy und Mr. Darcy ist wohl eine der berühmtesten Liebesgeschichten aus der klassischen Literatur. Und obwohl es Jane Austens berühmtestes Buch ist, habe ich schon einige andere gelesen, bevor ich Stolz und Vorurteil nun aktuell zum ersten Mal las. Wie auch die anderen Romane von Jane Austen ließ es mich in das alte England mit seinen starren und zum Teil merkwürdigen Gepflogenheiten des "guten Tons" in der gehobenen Gesellschaft eintauchen. Jane Austen wird meist als Liebesromanschreiberin wahrgenommen, letztlich enthalten aber all ihre Bücher eine ordentliche Portion Gesellschaftskritik. Man merkt das immer wieder in den Geschichten, wenn es einem als Leser selbst schon die Augen verleiert (was mich trotz des Ausdruckes aber nie wirklich genervt hat beim Lesen). Insgesamt habe ich auf diese Weise viel über die damalige Gesellschaft gelernt und mitgenommen. England hat mich schon immer fasziniert, so dass diese Romane bei mir einfach ins Schwarze treffen. Jane Austens Protagonistinnen sind alle auf ihre Art einzigartig und haben eigene Stärken und Schwächen, auch wenn die Verläufe der Geschichten an sich sich zumeist recht ähneln.  Elizabeth Bennet ist wieder so eine tolle Protagonistin, die ich ins Herz geschlossen habe. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Das Buch ist auf Englisch durchaus eine Herausforderung, auch wenn ich meine Kenntnisse als sehr gut einstufe. Die deutsche Version liest sich sicherlich schneller ;) Fazit: Bisher wurde ich von Jane Austen noch nicht enttäuscht und auch die Lektüre von "Stolz und Vorurteil" hat mir sehr gut gefallen. Wenn man sich für diese Art Klassiker interessiert, kommt man daran definitiv nicht vorbei. Die englische Ausgabe des Penguin-Verlages ist zudem auch optisch sehr ansprechend (wie auch andere Klassiker aus der Reihe mit ähnlich gestaltetem Cover).

    Mehr
  • Absolutes Must-Read!

    Pride and Prejudice

    weltentzueckt

    18. January 2018 um 14:16

    Klappentext: „It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife.“   Kurze Inhaltsangabe: Die Familie Bennet lebt auf einem Anwesen in der Grafschaft Derbyshire und zählt neben Mr. und Mrs. Bennet fünf Töchter. Da Mr. Bennet das Anwesen nach seinem Tod keinem Sohn vermachen kann, steht das gesamte Familienerbe dem nächsten Verwandten, Mr. Collins, zu, während die Zukunft seiner Töchter ungewiss ist. Die Vermählung der Töchter in eine wohlsituierte Familie ist also verständlicherweise von höchster Priorität. Als bekannt wird, dass ein gewisser Mr. Bingley das große Anwesen „Netherfield“ gekauft hat und einen Besuch plant, ist die gesamte Nachbarschaft gleichermaßen aus dem Häuschen. Alle Mütter sehen ihre Töchter bereits verheiratet und alle Väter stürmen Netherfield, um dessen neuen Besitzer ihre Aufwartung zu machen.Mr. Bingley ist ein Mann von Welt, und herzensgut, ein überaus sympathischer Mann, der bald die ganze Grafschaft mit seinem Charme bezirzt. Sein stiller Begleiter, Mr. Darcy, hingegen gewinnt mehr und mehr den Ruf stolz und arrogant zu sein.Während Jane Bennet ausschließlich Augen für Mr. Bingley hat, der diese Aufmerksamkeit ungeteilt erwidert, stößt Elizabeth immer wieder mit Mr. Darcy zusammen, dessen direkte Unhöflichkeit sie alsweilen überrumpelt. Elizabeth lässt sich durch sein Auftreten aber nicht verunsichern und bleibt sich selbst (und ihren Vorurteilen ihm gegenüber) lange treu.Er sinkt endgültig in ihrem Ansehen, als er seinen guten Freund Mr. Bingley davon überzeugt, ihre Schwester Jane würde nichts für ihn empfinden und ihm anrät, die Grafschaft zu verlassen.Wie groß ist doch die Überraschung, als er sie bei einem erneuten Wiedersehen um ihre Hand bittet. Um bestmögliche Etiquette bemüht, lehnt Elizabeth den Antrag entschieden ab, um am nächsten Tag einen Brief von Mr. Darcy persönlich zu erhalten, in dem er seine „Fehler“ rechtfertigt und ihre Fassade von fest aufgebauten Vorurteilen ihm gegenüber zu bröckeln beginnt. Bald muss sie erkennen, dass er in keinster Weise der Mann ist, für den sie ihn gehalten hat und kommt nicht umhin, sich für ihre Törichtheit zu hassen. Was, wenn er sie nun aus lauter Stolz kein zweites Mal mehr um ihre Hand bitten wird?! Charaktere: Mr. Bennet ist ein gutmütiger Mann, guter Vater und schlechter Ehemann. Letzteres kann man ihm aber schwer verübeln, weil seine Frau ein Tratschweib ist, wie es im Buche steht.Jane Bennet ist die Personifikation von Güte, während Lebendigkeit, Eigensinn und Sturheit Elizabeth Bennet ausmachen. Sie kümmert sich weniger um gute Etiquette als ihre Schwestern, tut ihre Meinung kund und ist trotzdem mit einem eleganteren Auftreten gesegnet als die jüngeren Schwestern und ihre Mutter. Mr. Bingley ist das männliche Gegenstück zu Jane, weshalb schon früh klar ist, dass diese beiden für einander bestimmt sind.Sein wohlhabender Freund Mr. Darcy hingegen scheint übellaunig, stolz und in seiner Würde unantastbar. Er selbst kann sich nicht vorstellen, jemals eine Frau zu finden, die seiner gerecht wird. Doch dann lernt er Elizabeth kennen und wird, trotz ihrer zahlreichen Fehler, eines besseren belehrt. Mr. Collins ist ein Charakter, dem man konstant nur ins Gesicht spucken möchte. Er ist stets höflich und zuvorkommend. So sehr, dass man ihn als Schleimer bezeichnen könnte, und geht mir noch immer höllisch auf die Nerven. Ebenso Mr. Bingleys Schwester und Mr. Darcy’s Tante Lady Catherine de Bourgh, die alle mehr auf sich geben, als sie sollten. Mr. Wickham ist wirklich „wicked“, ein Wolf im Schafspelz, ein absolut boshafter Mann. Die Boshaftigkeit seines Charakters offenbart sich im Laufe des Buches mehr und mehr und man kann nicht anders, als sich zu wundern, wie blind alle ihm gegenüber anfangs gewesen waren, doch „pleased with the preference of one, and offended by the neglect of the other, on the very beginning of [their] acquaintance, [they] have courted prepossession and ignorance, and driven reason away, where either were concerned.“ (Volume II, Kapitel XIII)Sie waren geblendet von seiner Freundlichkeit und seinem Charisma und müssen seine wahre Identität auf schmerzlichste Weise kennenlernen. Auch alle anderen Charaktere werden in Pride & Prejudice vielfältig beleuchtet. Ihrem Verhalten liegen tiefgründigere Motive zugrunde und niemand ist notgedrungen so, wie zunächst von ihm erwartet.   Die liebsten Zitate: „…I could easily forgive his pride, if he had not mortified mine. […] Vanity and pride are different things, though the words are often used synonymously. A Person may be proud without being vain. Pride relates more to our opinion of ourselves, vanity to what we would have others think of us.“ (Volume I, Kapitel V) „An unhappy alternative is before you, Elizabeth. From this day you must be a stranger to one of your parents. – Your mother will never see you again if you do not marry Mr. Collins, and I will never see you again if you do.“ (Volume I, Kapitel XX) „…the commonest, dullest, most threadbare topic might be rendered interesting by the skill of the speaker.“ (Volume I, Kapitel XVI) „My courage always rises with every attempt to intimidate me.“ (Volume II, Kapitel VIII) „Think only of the past as its remembrance gives you pleasure.“ (Volume III, Kapitel XVI) Da es noch viel, viel mehr unglaublich tolle Zitate gibt, werden einige extra-Posts zum Thema Stolz & Vorurteil folgen, wie z.B. hier zum Thema Heirat oder zur Eigenschaft Stolz! Ihr dürft gespannt sein.   Meine Meinung: Der Schreibstil ist der damaligen Zeit gerecht poetisch und hört sich laut vorgelesen einfach himmlisch an. Trotz der „alten“ Sprache, ist die Geschichte sehr leicht verständlich und ich kann jedem nur ans Herz legen, diesen Roman in seiner ursprünglichen Sprache, Englisch, zu lesen!!Ein Buch, das überrascht, einen weinen und an den unpassendsten Momenten lauf auflachen lässt, denn Austen spiegelt die englische Gesellschaft mit ihren Gepflogenheiten und Klassenunterschieden wider, in denen Arroganz, Stolz und Vorurteile das wahre Wesen eines jeden verbergen. Austen haucht ihren Charakteren mit ihren teilweise ungewollt amüsanten Aussagen und der damaligen Gefasstheit einen ganz besonders charmanten Witz ein. Ich bedaure nur, das Buch nicht schon eher gelesen zu haben!Die Verfilmung mit Keira Knightley finde ich zugegebenermaßen sehr gut gelungen, aber sie ersetzt auf keinen Fall das Leseerlebnis! Absolutes MUST-READ! Und natürlich 5 von 5 Sternen.<3

    Mehr
  • Leserunde zu "Revenge of the Underworld: Die Erleuchtung" von Loredana Bursch

    Revenge of the Underworld: Die Erleuchtung

    LoredanaBursch

    Willkommen zur Leserunde von "Revenge of the Underworld - Die Erleuchtung"! (kurz R.o.t.U.) "Die Erleuchtung" ist der Auftakt einer düsteren Urban-Fantasy Trilogie. Lerne die griechischen Gottheiten neu kennen, erlebe sie im Hier und Jetzt im 21. Jahrhundert. Mach dir selber ein Bild von einer Welt voller Fragen und Lügen, Intrigen und lauernden Gefahren. Einen Aufstand der nie endet. Veröffentlicht wurde R.o.t.U. am 22. September 2017 - es ist also Zeit für eine Leserunde. :) Verlost werden 20 Ebooks! Hier könnt ihr euch einen Eindruck verschaffen:Der offizielle Buchtrailer:https://youtu.be/N42MSCgLM5M Viel Spaß beim Bewerben. Ich drücke euch die Daumen!

    Mehr
    • 142
  • Ein Klassiker mal anders

    Pride and Prejudice

    charlotte

    22. June 2017 um 14:46

    'Pride and Prejudice' ist nicht nur mein absolutes Lieblingsbuch, es ist auch in meinen Augen der Klassiker schlechthin, den man, sei es im englischen Original oder in der deutschen Übersetzung unbedingt gelesen haben sollte.Nun kann heute nicht mehr jeder mit Austens altmodischer Sprache etwas anfangen und auch der viele Text hat den einen oder anderen interessierten Leser sicher schon verschreckt.Hier nun die Lösung: 'Stolz und Vorurteil' als Manga!Tolle Zeichnungen mit Originaltextauszügen.Hier werden meines Erachtens junge Leser und Mangafreunde angesprochen, doch mal einen Klassiker der englischen Literatur zu lesen. Vielleicht bekommt der einen oder andere so ja doch Lust auf mehr und nimmt sich den Originaltext vor. Wer weiß?Ich habe dieses Buch von vorne bis hinten genossen und freue mich, dass es noch zwei weitere Austenbücher geschafft haben von den beiden Machern: Stacy King als Herausgeberin zusammen mit dem Künstler Po Tse, auf diese Art umgesetzt zu werden.

    Mehr
  • You must allow me to tell you how ardently I love this book

    Pride and Prejudice

    Schlehenfee

    Pride and Prejudice by Jane Austen is easily the most famous romance novel ever. However, there is not only romance but also humor, irony, obstacles and misinterpretations. Before they can confess their love for each other, protagonists Elizabeth Bennet and Mr. Darcy have to learn that you should never judge another person by your first impressions.Years ago, I read Pride and Prejudice in German for the first time. I didn't know much about Jane Austen's works, had never watched the films. My first impression of this novel was rather good but not amazing. Now, I regularly watch the films and I am also more interested in classics in general. Reading P & P in the original English has been difficult at times but very worthwile. I must say, I am really in love with it now. It doesn't matter that there is a lot of dialogue or that the love stories seem to be too far-fetched. Pride and Prejudice never gave me the impression that the story is predictable as it is often the case with contemporary romance novels.I love the characters, even Mr Collins, Lady Catherine de Bourgh or Lydia. I love Mr Bennets sarcasm and Mrs Bennets „nerves“ and her embarrassing behaviour. And most of all, Mr Darcy and Lizzy are in my heart.Pride and Prejudice is my feel-good book, it cheers me up every time. Five stars are what it deserves.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen

    Stolz und Vorurteil

    Apfelgruen

    Willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur"! Unglaublich, aber wahr: seit 6 Jahren existiert diese Gruppe und wir haben noch *nicht* Jane Austens "Stolz und Vorurteil" gelesen! Das wird sich nun ändern! ;-) Wobei ich davon ausgehe, dass - wie ich - viele den Film schon gesehen haben oder auch das Buch schon gelesen haben. Aber es lohnt sich einfach immer wieder! ;-) Über die Autorin: Jane Austen wurde am 16. Dezember 1775 in Steventon, Hampshire, als Tochter des Pfarrers George Austen geboren. Dank der umfangreichen Bibliothek ihres Vaters fand sie früh Zugang zur Literatur und begann bereits im Alter von zwölf Jahren mit dem Schreiben. 1801 zog die Familie in den Kurort Bath, den Austen später häufig zum Schauplatz ihrer Romane machte. Der Tod des Vaters zwang die Familie 1805 zum erneuten Ortswechsel. Zusammen mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern zog die junge Jane Austen zunächst nach Southhampton, vier Jahre später dann in das Landhaus eines wohlhabenden Onkels. Sein Anwesen in Chawton, Hampshire, sollte bis kurz vor ihrem Tod (1817) die Heimat der Schriftstellerin bleiben. Sie widmete sich fortan dem Schreiben und veröffentlicht 1811 den Roman Sense and Sensibility (Verstand und Gefühl), gefolgt von Pride and Prejudice (Stolz und Vorurteil, 1813), Mansfield Park (1814) und Emma (1816). Die Werke erschienen anonym und auf ihr eigenes finanzielles Risiko. Als Autorenangabe fand sich darin nur der Hinweis: »By a Lady«. Den bis heute währenden großen Erfolg ihrer Werke erlebte Jane Austen nicht lange. Am 18. Juli 1817 verstarb sie nach kurzer, schwerer Krankheit in Winchester. Die Leserunde startet am 1. März! Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen!

    Mehr
    • 222

    SiCollier

    04. March 2017 um 21:54
    Beitrag einblenden
    schokokaramell schreibt Nur meine Übersetzung lässt mich das Buch ein bisschen weniger mögen. Briefe sind am Ende nur mit einem usw. statt den abschließenden Worten versehen und ganze Gesprächsteile sind ...

    Da entspricht die Übersetzung genau dem Original, wo das auch so steht. Beispiel Kapitel 7: ein Brief ist im "Caroline Bingley" unterschrieben und kurz darauf der mit "Deine etc.". Im Original ...

  • Jane Austens bekanntesten Roman muss man einfach gelesen haben

    Pride and Prejudice

    Bosni

    29. December 2016 um 22:15

    Die 5 Töchter der Familie Bennet sollen verheiratet werden, am besten mit Männern mit großem Ansehen und viel Geld. Doch besonders die dickköpfige Elizabeth, die zweitälteste Tochter, stellt dabei eine große Herausfoderung dar, daher muss sie erstmal ihren Stolz und einige Vorurteile ablegen, bis sie den perfekten Ehemann direkt vor ihrer Nase wahrnimmt..."Pride and Prejudice" (auf Deutsch: "Stolz und Vorurteil") ist der wohl bekannteste Roman von Jane Austen. Die Geschichte ist in Grundzügen wohl fast jedem ein Begriff. Auch ich kannte die Geschichte natürlich auch schon vorher und habe das Buch bereits auf Deutsch gelesen. Da es mir gut gefiel, wollte ich es auch einmal auf Englisch versuchen.Das Buch erschien 1813 und auch die Handlung selbst spielt im frühen 19. Jahrhundert. Als Leser erhält man einen sehr guten Einblick in die damaligen gesellschaftlichen Verhältnisse.Elizabeth/Lizzy und Mr. Darcy sind Protagonisten, die auch nach über 200 Jahren noch nicht an Bedeutung verloren haben, sie als emanzipierte, intelligente, junge Frau, er ein ruhiger, aber auch kühler junger Mann. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und so kommt es natürlich immer wieder zu kleinen Diskussionen zwischen ihnen, die ich persönlich oft sehr lustig fand.Schnell erkennt man als Leser auch, was es mit "Stolz" und "Vorurteil" auf sich hat.Was ich an Jane Austens Erzählstil unglaublich schätze, ist, dass sie auf unnötige bzw genauere Beschreibungen der Personen und Handlungsorten verzichtet hat, man erhält als Leser keine genauen Angaben zB zu den Haarfarben der Personen, sondern nur "hübsch" oder "schön". Dadurch bleibt die Geschichte vielseitig und jeder kann für sich selbst entscheiden, wie die Personen aussehen sollen.Auf Grund der Tatsache, dass "Pride and Prejudice" schon Anfang des 19. Jahrhunders geschrieben wurde, ist auch die Sprache im Stil von 1813. Schon auf Deutsch fand ich einige Passagen schwer zu verstehen, auf Englisch ist es aber wirklich extrem kompliziert. Deswegen musste ich das Buch immer wieder zur Seite legen, oft habe ich nur 1-2 Kapitel (die übrigens mit rund 3-4 Seiten angenehm kurz sind) am Stück geschafft. Normales Schulenglisch ist dafür definitiv nicht ausreichend. Einige Passagen (besonders in der ersten Hälfte des Buches) empfand ich als sehr langatmig, da es sich immer nur um das gleiche Thema drehte, gemeinsam mit der schwierigen Sprache führte dies dazu, dass ich für das Buch sehr lange (mehrere Monate) brauchte. Alles in allem ist "Pride and Prejudice" ein Buch, welches in meinen Augen mit seiner zeitlosen Geschichte in jeden Bücherschrank gehört. Ich persönlich würde es aber bei eher durchschnittlichen Englischkenntnissen eher auf Deutsch empfehlen.

    Mehr
  • Großartiger Klassiker

    Pride and Prejudice

    Flamingo

    20. December 2016 um 21:49

    Nachdem ich Ende November schon mit meiner Goodreads Reading Challenge fertig war, habe ich mir für den Dezember vorgenommen, einen amerikanischen und einen britischen Klassiker im Original zu lesen. Klassiker sind normalerweise gar nicht so mein Ding, aber manchmal macht es ja auch Spaß, über den eigenen Lese-Schatten zu springen. Der britische Klassiker war Jane Austens „Pride and Prejudice“. Vor über 200 Jahren geschrieben. Mei oh mei. Der Inhalt ist grundsätzlich schnell erzählt: Mr. und Mrs. Bennet haben fünf Töchter, keine Söhne und die Töchter sind alle mehr oder weniger im heiratsfähigen Alter. Kommen die Mädels unter die Haube und wenn ja, mit wem? Da gibt es verschiedene mehr oder minder attraktive Kandidaten, aber sind sie alle, was sie zu sein scheinen? Wer ist zu stolz und wer hat Vorurteile? Wir schreiben das Jahr 1813………Das Englisch war schon eine Herausforderung für mich, obwohl ich geübte Englisch-Leserin bin (eine Freundin meinte dann, wieso ich nicht die deutsche Übersetzung lese, aber das ist ein anderes Thema). Nach einer Weile kommt man aber gut rein. Die Handlung nimmt eine Reihe von überraschenden Wendungen, so dass es nie langweilig zu lesen ist. Die Figuren sind alle bezaubernd geschrieben; auch diejenigen, die man am liebsten in jedem Kapital abwatschen möchte :) Als Frau im Jahr 2016 liest man allerdings den ganzen Roman kopfschüttelnd. Danke für die Gnade der späten Geburt. Mich hat der Roman auf alle Fälle zum Fan von Jane Austen gemacht. Ihre anderen Romane habe ich mir für das Jahr 2017 vorgenommen; hoffentlich sind sie ähnlich charmant. Klassiker machen mehr Spaß, als ich gedacht hätte. Und lustigerweise kommt heute Abend der Film zum Buch im Fernsehen, wie passend!

    Mehr
  • Der Klassiker der Klassiker der englischen Literatur

    Pride and Prejudice

    Ally1405

    22. September 2016 um 21:40

    Wer "Pride and Prejudice" von Jane Austen noch nicht gelesen hat, sollte dieses sofort nachholen, denn wenn es um Klassiker, die man gelesen haben sollte, geht, wird dieser immer dabei sein. Die so vielschichtige Geschichte begeistere schon unzählige Generationen und wird nie aus der Mode kommen, da sich jeder in mindestens eine der Charaktere hineinversetzen kann. Also suche dir deinen Charakter!

    Mehr
  • My all-time favorite

    Pride and Prejudice

    bibliotaph

    03. March 2016 um 10:32

    Although this book was published more than 200  years ago, it is still read and loved by many readers nowadays and has been made into movies for several times (in my opinion the best adaption is the BBC mini series from 1995). For those who still haven't read "Pride and Prejudice"  I'll summarize the content shortly. The Bennet family has five daughters (the beautiful and kind Jane, the witty and clever Elizabeth who is her father's favourite, the boring  Mary, and the untamed girls Lydia and Kitty) and no son which means that Mr Bennet's estate and money will be inherited by the closest male relative. Because of that Mrs Bennet is eager to find a wealthy and suitable husband for her daughters. When a young wealthy gentleman, Mr Bingley, his two sisters, Miss Bingley and Mrs Hurst with her husband, and his friend Mr Darcy arrive in Meryton (Mr Bingley has rented a mansion, Netherfield Hall), hopes are high that he will be looking for a wive in the village. However, the first meeting is disappointing. Although Mr Bingley is a handsome young man and seems to have genuine interest in Jane, his relatives and Mr Darcy seem to be completely uninterested and arrogant. As the story continues, Mr Darcy and Elizabeth bicker constantly. But is Mr Darcy as proud as Elizabeth believes? While writing the summary I realized how hard it is to put everything what's in this book in a few short sentences. It's more than just a love story- it's a novel that portrays society and class in 19th century England. The summary omits many characters and story lines but I didn't want to spoil anything - I vividly recall the embarrassment I felt every time Mrs Bennet spoke, laughed about the ridiculous Mr Collins  or the feelings I had towards Mr Darcy and his arrogant behaviour when I was reading the novel for the first time.The novel is mainly told from Elizabeth's point of view and I could perfectly understand her feelings towards Mr Darcy. Moreover, I love Elizabeth's character - she is a woman who has her own mind and I (and I think many other readers) could relate to her views of love and marriage. In a time when marriage meant (financial) security for women, she doesn't understand that a woman should ever marry a man she doesn't love. After she is informed that her best friend is going to marry a man without loving him, she is devastated. "The more I see of the world, the more I am dissatisfied with it; every day confirms my belief of the inconsistency all human characters, and of the little dependence that can be placed on the appearance of either merit or sense." In 2010, the Harvard University Press published an annotated version of the famous novel. It was edited by Patricia Meyer Spacks who is an emerita professor of English at the University of Virginia. Although I've read the book at least five times and had access to  additional material , I've really enjoyed reading this annotated version. It delivers insight into the role of women and the importance of marriage during the Regency era. Some annotations are short explanations of today obsolete and unusual expressions and words, but most of the annotations build a bridge to Austen's biography and novels, other novels of the era and  social conditions. Many questions that could arise while reading the novel are answered very well, e.g. why it is a problem if Mr Bennet doesn't call upon the new neighbours (no social connections  between the families would have been possible if he hadn't) or why Mr Darcy avoids being introduced to anyone at a dance (a man and a woman  who hadn't been formally introduced before couldn't dance). Moreover, there are pictures of illustrations, paintings and sketches which are very well-chosen to get an idea how life looked like 200 years ago.Besides all the interesting and fascinating information given, the book itself has high-quality binding and paper and is an eye catcher for every shelf or coffee table of Janeites. This annotated edition can be recommended to everyone who has already read Pride and Prejudice  because it gives uncountable additional information of various Jane Austen scholars so that the reader can enjoy this brilliant story even more. However, I wouldn't recommend it for first readers since I think it the amount of information can be overwhelming and also spoil some fun.

    Mehr
  • Der wahrscheinlich bekannteste Roman von Jane Austen

    Pride and Prejudice

    tragalibros

    Stolz und Vorurteil beschreibt die (anfangs holprige) Liebe zwischen der stolzen Elizabeth Bennet und Fitzwilliam Darcy, die erst nach einigen Konflikten und Schwierigkeiten, Missverständnissen und schlagfertigen Auseinandersetzungen zu keimen beginnt. Das Buch spielt im England des 18./19. Jahrhunderts. Es ist nicht nur eine wunderschöne Liebesgeschichte, sondern auch ein Spiegel der damaligen Gesellschaft, in der es den Familien darum ging die Töchter möglichst schnell und sicher an einen reichen Mann mit Perspektive zu binden. In diesem Roman von Jane Austen wird sehr elegant von einer jungen Frau berichtet, die sich diesen gesellschaftlichen Ansichten und Vorgaben nicht beugen möchte. Stolz und Vorurteil ist ein Buch, das sich trotz der aufwendigen Sprache leicht und fließend lesen lässt. Die Protagonisten wachsen von Kapitel zu Kapitel an schwierigen Umständen und Widrigkeiten. Man bekommt das Gefühl, als würde man jede einzelne Person nach und nach besser kennenlernen. Kein einziges Kapitel des Buches ist langweilig oder langatmig und trotz der im Grunde einfachen Geschichte, gibt es eine gewisse Spannung. Ich habe mit jedem Wort mitgefiebert, gehofft und gebangt, dass sich die beiden Hauptpersonen Miss Bennet und Mr Darcy endlich annähern. Ein wirklich schönes Buch über Liebe und deren (manchmal) umständlichen Wege.

    Mehr
    • 2

    AmberStClair

    12. January 2016 um 16:05
  • Über Vorurteile und vieles mehr

    Pride and Prejudice

    filady

    12. June 2015 um 22:44

    Ich habe mich entschlossen, nun endlich eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben - einem meiner Lieblingsbücher. Ich kann es auf Englisch nur empfehlen, da ich mich immer wieder von der Geschichte einfangen lasse. Auch wenn das Englisch viel spezielles Vokabular erfordert, da es in einer ganz anderen Zeit geschrieben wurde und somit dem damaligen Englisch entspricht ist die Verständlichkeit dennoch sehr gut. An der Geschichte gefällt mir vor allem, dass es nicht nur eine "schnöde" Liebesgeschichte ist, sondern es daraum geht, wie Vorurteile blenden können. Zudem handelt das Buch auch von dem unabhägigen Geist der Frau, was für die damalige Zeit schon revolutionär war. Jane Austen schafft es, das damalige Denken zu hinterfragen und wundervoll zu verpacken. Meinr Meinung nach können Worte die Message gar nicht zusammenfassen, sondern man muss es gelesen haben, um es zu verstehen. Deswegen halte ich mich kurz und hoffe, dass vielleicht der ein oder andere hinter die Geschichte blickt.

    Mehr
  • Einfach nur wunderschön, zeitlos, geistreich, witzig, romatisch. Zur Recht ein Klassiker

    Pride and Prejudice

    danielamariaursula

    07. May 2015 um 10:02

    Ein Klassiker der es verdient einer zu sein und es wohl deshalb auf weiterhin bleiben wird. Ich bin ein absoluter Fan von Jane Austen und dieses Buch mag ich sogerne, daß ich die legendäre BBC Verfilmung mit Colin Firth, die Kinoversion mit Keira Knightley, das Penguins Hörbuch auf engl. und natürlich das Peng. Taschenbuch neben der gebundenen Gesamtausgabe habe. Ich bin also ein total parteisicher Fan und vielleicht daher mit Vorsicht zu genießen. Die Sprache ist aber wirklich schön. Und die Geschichte auch bei mehrfachem Lesen immer noch unterhaltsam und zum Mitfiebern. Für die damalige Zeit sehr moderne Helden, die es letztendlich schaffen über den eigenen Schatten zu springen.

    Mehr
  • Stolz und Vorurteil

    Pride and Prejudice

    LeseBlick

    22. September 2014 um 11:17

    Inhaltsangabe Im England des ausgehenden 18. Jahrhunderts steht die junge und schöne Elizabeth Bennet vor einer großen Lebensentscheidung: der Wahl eines geeigneten Heiratskandidaten. Ihr allzu stolzes Wesen jedoch vernebelt ihr ein ums andere Mal den Blick, bis sie nach vielen Verwicklungen schließlich doch die Liebe ihres Lebens findet. Meine Bewertung Viel Zeit musste vergehen, dass ich mich endlich an die Romane von Jane Austen wage. Und ich bin froh, das erste Buch von der Autorin gelesen zu haben. In dem Buch kamen die für diese Zeit typischen Themen auf: das geordnete und sehr züchtige Familienleben, viele Feste, um den Töchtern einen möglichst gut gestellten Mann vorzustellen und diese dann zu verheiraten, Kontakte mit gut gestellten Gesellschaften pflegen, usw. All dies machte dieses Buch sehr rund und man bekam einen guten Einblick. Als Leser bekam man einen guten Einblick in die Familie Bennet. Man lernte Mutter und Vater kennen, welche wohl mehr als unterschiedlich sind. Aber es war eine andere Zeit, heutzutage wäre diese Ehe wohl zum Scheitern verurteilt. Auch lernte man die 4 Schwestern von Elizabeth Bennet kennen. Jede auf ihre Art ganz anders. Am sympathischsten gleich nach Elizabeth, auch Lizzy genannt, war mir Jane, die als älteste Schwester der ebenfalls auf der Suche nach einem Heiratskandidaten war. Bei den männlichen Protagonisten sagte mir zunächst nur Mr. Bingley zu. Ein sehr sympathischer und zuvorkommender Mann der damaligen Zeit. Auf ihn hatte Jane ein Auge geworfen und er erwiderte ihr Interesse. Mr. Darcy, ein weiteres männlicher Charakter war mit zunächst eher unsympathisch. Es schien, als wenn er sehr eingebildet und von sich überzeugt ist und man es ihm als Frau nicht recht machen kann. Nach einem großen Hin und Her, um seine Person und seine Gefühle für Lizzy änderte sich meine Meinung über ihn zum Glück noch. Der bis zum Schluss unsympathischste Charakter war wohl Mrs. Bennet. Ohne Rücksicht auf Gefühle ihrer Töchter oder ihres Mannes, war sie nur darauf bedacht ihre Töchter reich zu verheiraten. Allgemein gab es für mich mehr unsympathische, als sympathische Charaktere. Zeitweise, gerade um die Stellen, wo es um die Schwester Lydia ging, welche so ganz anders war als ihre großen Schwestern, naiv und flippig, kam es mir etwas lahm vor. Die Story zog sich an dieser Stelle ein wenig. Für mich wäre das Buch also ohne diesen Auszug noch besser gewesen. Und auch von der Liebesgeschichte um Elizabeth und Mr. Darcy habe ich mich irgendwie einen größeren Schmachteffekt gewünscht. Wir bekamen ein Happy End, aber dies lies zu lange auf sich warten und mir fehlte die Intensität. Wenn ich mir vorstelle, dass heute kennenlernen wäre mit so einem Zeit- und Kraftaufwand verbunden, wäre ich wohl immer noch Single :) Fazit Ein toller Einstieg in die Romane von Jane Austen. Ich hatte immer Angst vor dem Wort Klassiker, der kleinen Schrift und der hochbetagten Sprache, aber ich war unheimlich positiv überrascht, wie gut sich dieser Roman lesen ließ. Für alle Bücher-Junkies ist dieser Klassiker glaub ich ein Muss im Bücherschrank und erst recht ein Muss im Kopf!!

    Mehr
  • Ein bezaubernder Liebesroman-Klassiker mit interessanten Einblicken in die Gesellschaft

    Pride and Prejudice

    Penelope1

    „Es ist eine Wahrheit, über die sich alle Welt einig ist, daß ein unbeweibter Mann von einigem Vermögen unbedingt auf der Suche nach einer Lebensgefährtin sein muß. Welcher Art die Gefühle und Wünsche eines solchen Mannes im übrigen auch immer sein mögen, diese Wahrheit hat eine so unumstößliche Geltung, daß er schon bei seinem ersten Auftauchen von sämtlichen umwohnenden Familien als rechtmäßiger Besitzer der einen oder anderen ihrer Töchter angesehen wird." Was für ein Satz ! Und gleichzeitig der erste Satz in Jane Austen’s wohl berühmtesten und beliebtesten Roman „Stolz und Vorurteil“. Dieses Zitat bildet auch direkt den richtigen Einstieg ins Geschehen, in das, worum es in diesem Roman geht: um die Suche nach einer Ehefrau bzw. einem Ehemann und um die Beweggründe für die entsprechende (Aus)Wahl. Dabei ist die junge Elisabeth Bennet zweifellos die Hauptfigur- eine junge Frau, die zusammen mit ihrer Familie in bescheidenen, aber keineswegs armen – Verhältnissen im England des ausgehenden 18. Jahrhunderts lebt. Elisabeth und ihre Schwester Jane bestechen durch ihre Intelligenz und ihre Warmherzigkeit – keineswegs selbstverständliche Wesensarten in einer Zeit, in der Vergnügen, Oberflächlichkeit und Langeweile das Leben vieler Frauen bestimmten. Ihre Mutter hat nur ein Ziel: ihre Töchter möglichst schnell unter die Haube zu bringen. Doch dies ist nicht ganz so einfach wie gedacht: die Konkurrenz ist groß – auch andere Mütter haben schöne Töchter und die gutsituierten Männer somit heiß umworben. Doch ihre Töchter haben ihre eigenen Vorstellungen von Ehe und gehen ihren eigenen Weg – so steinig er auch sein mag… Meine Meinung: Ein Klassiker unter den Liebesromanen, an dem man wohl kaum vorbeikommt, immer wieder im Gespräch, in den Medien, im Buchhandel – trotzdem hat es bis heute gedauert, ehe ich dieses Buch endlich in die Hand genommen und gelesen habe. Jane Austen beschreibt lebhaft und mit einigen ironischen Untertönen die Suche eines geeigneten Heiratskandidaten. Dabei erfährt man so einiges über Sitten und Gebräuche der damaligen Gesellschaft, der Mittelschicht, die scheinbar von Oberflächlichkeit, Langeweile und Vergnügungssucht beherrscht wurde. Klugheit war weniger gefragt als Schönheit und offensichtlich lag man in einem ständigen Wettbewerb mit Nachbarn und Freunden. Aber es gab zum Glück auch Ausnahmen – Personen, die mit diesen Gesellschaftsformen nicht viel anfangen können und entsprechend schnell als Sonderling und Außenseiter gelten, Angriffsfläche für Gerüchte und Vorurteile bieten. Daran hat sich wohl damals wie heute nichts geändert ;-). Der Unterschied zwischen Dummheit und Intellligenz wird umso deutlicher, als Elisabeth und Jane, die „klugen“ Schwestern, eine Mutter und jüngere Geschwister haben, die selbst vom Vater ob ihrer mangelnden Intelligenz verspottet, ja fast schon verachtet werden. Jane Austen versteht es, beide Seiten darzustellen, wobei sie der Gesellschaft fast schon spöttisch und ironisch einen Spiegel vorhält und gleichzeitig ihre Gefahren aufzeigt. Fazit. Ein Liebesroman, der gleichzeitig Gesellschaftskritik übt und damals wie heute seine Leser durch Schreibstil, ausgefeilte Ausdrucksweise und facettenreiche Charaktere in den Bann zieht.

    Mehr
    • 3

    BrittaRoeder

    14. August 2014 um 08:19
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks