Jane Austen Pride and Prejudice

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(9)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pride and Prejudice“ von Jane Austen

Ein herrlicher Roman über das Thema »Wie angelt man sich einen Ehemann«. Hören Sie zu und finden Sie es heraus: Was wird aus Elizabeths Schwester Lydia? Können die Intrigen der arroganten Lady Catherine de Burgh vereitelt werden? Wird Jane Mr. Bingley heiraten? Und natürlich: Werden sich Elizabeth – befreit von ihren Vorurteilen – und Mr. Darcy – befreit von seinem Stolz – am Ende in die Arme fallen? Einen besonderen Genuss werden den Hörerer/innen der Esprit, die schlaue Ironie und die Komik bereiten, von der fast alle dieser ruhigen und wohlerzogenen Zeilen des Romans bersten. In Jane Austens Erkundung der menschlichen Natur stehen große Geistesgegenwart, Verstand und Weltklugheit Seite an Seite. Sir Walter Scott sagte über Jane Austen, sie verfüge über »die Meisterhaftigkeit, normale, ganz alltägliche Dinge und Charaktere interessant zu machen«. Diesem Talent verdanken die heutige Hörer/innen von Pride and Prejudice eine faszinierende Reise in die privilegierteren Kreise des Englands im 18. Jahrhundert. Die Hörbuchreihe ORIGINAL + UNGEKÜRZT des Bertz + Fischer Verlages präsentiert Klassiker und Meisterwerke der Weltliteratur – und zwar in der englischen Originalfassung, an die selbst gute Übersetzungen nicht heranreichen können. Hervorragende, teils mehrfach ausgezeichnete Sprecher lassen Stil und Atmosphäre der Originale lebendig werden. Ausnahmslos werden die Werke in voller Länge gelesen: Es gibt keine Kürzungen und Verfälschungen, wie man sie gerade bei Klassikern häufig findet. Wo möglich, folgen die Lesungen dem Text wissenschaftlicher Editionen. Dank des mp3-Formats passen die bis zu 15-stündigen Lesungen auf nur eine CD. Als Bonus gibt es den kompletten Originaltext als PDF-Datei, je einmal optimiert für den Bildschirm bzw. den Ausdruck. Verweise auf die Audiotracks in den PDF-Fassungen ermöglichen bequemes Mit- oder Nachlesen, und die Einteilung der Lesung in kurze Tracks von 5 Minuten erlaubt schnelles Navigieren. (Quelle:'Audio CD/20.10.2008')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Pride and Prejudice" von Jane Austen

    Pride and Prejudice
    marimirl

    marimirl

    Ab heute läuft eine Leserunde zu "Pride and Prejudice" von Jane Austen. Ich würde mich freuen, wenn außer den schon angemeldeten der Gruppe "Englisch-Leserunden" noch andere teilnehmen würden. Wenn ihr also Interesse habt, einfach melden.

    • 59
  • Rezension zu "Pride And Prejudice" von Jane Austen

    Pride and Prejudice
    Sokrates

    Sokrates

    19. October 2011 um 09:44

    Jane Austen's Meisterwerk ist ohne Zweifel Stolz und Vorurteil. Nicht nur eine gelungene Sprache machen dieses Buch zu einem der besten Bücher der Weltliteratur, sondern auch Witz und Menschenkenntnis, die Austen alle gleichermaßen gekonnt in diesem Buch verarbeitet hat. . Klassisches Thema ist natürlich wieder einmal die Verheiratung junger Frauen, also das Gelingen einer "guten Partie", exzessiv betrieben durch eine etwas putzig-kleingeistige Mutter. Von den fünf Bennett-Töchtern sind lediglich zwei "wohlgeraten", die restlichen drei sind - so sinngemäß Mr. Bennett - die "albernsten Töchter ganz Englands". An diesem recht breit gefächerten und recht extremen Charakterkaleidoskop entspinnt sich nun die Dramatik des Romans: aufgesetzte, eitle Hochnäsigkeit, daraus resultierende Vorurteile, stereotypes Missverstehen, gesellschaftliche Konventionen, Schichtenvorurteile - alles zusammen mit den sehr eigenen Charakteren führt zu sehr vielen humorvollen, bissigen und intelligenten Gesprächen und Situationen, die diesem Roman seinen ganz besonderen Charme geben. Selbst wenn man das Buch bereits 5-mal gelesen hat, alle BBC-Verfilmungen hoch und runter gesehen hat und möglichst alle Hörbuch-Lesungen genossen hat - man wird Stolz und Vorurteil immer noch lieben!

    Mehr
  • Rezension zu "Pride and Prejudice" von Jane Austen

    Pride and Prejudice
    Dubhe

    Dubhe

    30. September 2011 um 19:39

    Inhaltsangabe habe ich schon zum englischen Original geschrieben! . Die Leserin hat eine recht angenehme Stimme, doch ich finde, dass sie die verschiedenen Stimmen der Personen nicht gut nachmachen kann. Sie liest recht langsam und wenn man ein einigermaßen gutes englisches Vokabulär vorzuweisen hat, dann versteht man die Geschichte schon gut. Nur ein oder zwei Mal redet die Leserin ziemlich schnell und da muss man sich dann sehr anstrengen, um mitzukommen. Ansonsten ist dieses Hörbuch gut zu verstehen und zu hören.

    Mehr
  • Rezension zu "Pride and Prejudice" von Jane Austen

    Pride and Prejudice
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. January 2011 um 19:52

    Ich mag Jane Austen nicht und ich verstehe nicht, wie man es kann. Ich wollte ihr trotzdem noch eine Chance geben und war zugegebenermaßen zu Beginn angenehm überrascht. Ihre Sprache ist sehr ausgefeilt, ihre Dialoge sind geistreich und die Sozialkritik ist nicht zu übersehen. Tatsächlich wird am Anfang von "Pride and Prejudice" sehr löblich betont, wie überlebenswichtig eine frühe Heirat für eine junge Frau zu jener Zeit war. Der Zwang dazu wird deutlich spürbar, ebenso wie die Angst vor dem existenzbedrohenden Leben als alte Jungfer. Wie nervig Mutter Bennet auch sein mag, inkarniert sie diesen Zwang und diese Angst doch unübersehbar. Auch gefielen mir die beiden Protagonisten Elizabeth und Darcy, die mit ihrem rebellischen, selbstsicheren bzw. stolzen Charakter immerhin ein wenig Komplexität in die gesamte Figurengestaltung brachte, die ansonsten von Typen bevölkert war. Doch spätestens ab der Hälfte ging es mit der Erträglichkeit bergab, als mich der affektierte, künstliche Stil zu nerven begann und als weniger der soziale Zwang im Vordergrund stand, denn die schlichte Suche nach dem Traumprinz. Dass dieser gefunden wird, steht ja außer Frage, zumal er natürlich attraktiv und stinkreich ist. Jegliche Sozialkritik versandet hier kläglich in einem platten Märchenende. Und dass ein Ehemann die einzige Möglichkeit zum persönlichen Glück bedeutet ist überhaupt der schlimmste Liebesgeschichtenmythos. Das ist mir einfach viel zu kitschig und platt – und schlichtweg nicht mehr zeitgemäß. Als Zeitdokument ist der Roman aufgrund seiner perfekten Fügung allerdings auch nur partiell glaubwürdig. Übrigens ist der Roman nur bedingt als Hörbuch zu empfehlen – zumindest mit einem schnellen Sprecher. Jane Austens Sätze sind doch sehr lang, verschachtelt und mit vielerlei komplexen Wörtern versehen, was das sofortige Verständnis erschwert.

    Mehr