Jane Austen , Seth Grahame-Smith Stolz und Vorurteil und Zombies

(116)

Lovelybooks Bewertung

  • 124 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 6 Leser
  • 25 Rezensionen
(23)
(33)
(36)
(12)
(12)

Inhaltsangabe zu „Stolz und Vorurteil und Zombies“ von Jane Austen

Jane Austen dreht sich im Grabe um ... Der gut aussehende Mr. Darcy und ihre eigenen widersprüchlichen Gefühle sind diesmal nur die geringsten Probleme, mit denen sich Elizabeth Bennet herumschlagen muss. Denn aus London ergießt sich eine Horde von Untoten über das Land, und Lizzie sieht sich plötzlich vor eine Entscheidung gestellt: entweder ein Leben zusammen mit Mr. Darcy oder Tod den Zombies. Oder doch beides?

anders aber doch sehr interessant, es lohnt sich zu lesen

— Anneja
Anneja

Hach mir hat dieses Buch total gefallen =) ich fand es total witzig und richtig gut xD

— RebiReb
RebiReb

Eine wunderbare Liebesgeschichte mit Zombies

— robo
robo

Enttäuscht. Ich hatte erwartet, dass es leicht angelehnt wäre am Original, nicht einfach kopiert mit Wörtern die einfach ersetzt wurden.

— Petra_84
Petra_84

Jane Austen mal anders!

— Poppy93
Poppy93

"Langweilig, brutal, einfach nicht meins..

— leseratte69
leseratte69

Sehr unterhaltsame Neuinterpretation

— bibliophilehermine
bibliophilehermine

witzige Idee, doch die vielen wortwörtlich übernommenen Textstellen langweilen mit der Zeit

— VroniMars
VroniMars

Idee gut aber die Umsetzung war nicht meine.

— susie_del_ma
susie_del_ma

Irgendwie eine ganz coole Kombination, die durchaus unterhalten konnte.

— coala_books
coala_books

Stöbern in Humor

Ihr seid natürlich eingeladen

Ich finde den Roman einfach wundervoll und absolut lesenswert !!! Ich mag Schauspielerin Andrea Sawatzki und auch die Autorin

HEIDIZ

Und ewig schläft das Pubertier

Total lustig!

laraelaina

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zombies gehen immer

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Anneja

    Anneja

    09. July 2017 um 08:56

    Dieses Buch als Parodie oder dergleichen zu betiteln, fand ich eigentlich sehr traurig. Ich habe zwar das Original: "Stolz und Vorurteil" weder gelesen noch mir als Film angesehen, doch wollte ich mir seine Horrorvariante, wie ich sie nenne, nicht entgehen lassen. Gerade die doch schwierige Sprache und die Thematik der unerfüllten Liebe schreckten mich etwas ab. Da ich mir aber die Verfilmung des jetzigen Buches ansah wuchs auch der Wunsch es zu lesen. Und hier sind wir nun.Kaum jemand kennt "Stolz und Vorurteil" nicht, eine Geschichte über die Liebe, die trotz Stolz und Vorurteilen gefunden wird. Doch was ist, wenn wir den Roman um ein paar Zombies bereichern? Richtig, ein großes Maß an Spannung tritt der Geschichte bei, das all die anlockt, die die Liebesgeschichte bisher mieden. So auch mich.Wie auch im Original, lernen wir die Familie Bennet kennen, welche aus Frau und Herr Bennet und deren 5 reizenden Töchtern bestehen. In dieser Erzählung des Buches sind alle Töchter des Hauses trainierte und kampfbereite Kriegerinnen, dessen Fähigkeiten sie bei der Bekämpfung gegen die Zombies helfen. leider nehmen nur die 2 Ältesten, Jane und Lizzie, dies nur sehr ernst , da die jüngeren Mädchen ehr nach ihrer Mutter kommen und es für wichtig halten einen guten Mann ab zubekommen. gerade deswegen sagte mir Herr Bennet mehr zu als seine Frau, da diese doch sehr störend und nervig war. Neben der Familie Bennett lernen wir noch einige Nebenfiguren aus der näheren Umgebung kennen, wie z.B. Charlotte Lucas, die im späteren Verlauf des Buches einen teils humorvollen und teils erschreckenden Weg gehen muss.Das Gegenüber bilden hierbei Mr. Darcy, Mr. Bingsley und Mr. Wickham, welche zum Teil sehr schwer einzuschätzen waren. Gerade da die Schreibweise eine leichte Kühlheit mitbrachte, war es schwer einzuschätzen wer die Wahrheit sagte und wer nicht. Besonders unterhaltend fand ich Mr. Collins, der Cousin der Schwestern, da er einfach nur töricht war und mit seinen Schmeicheleien gegenüber Lady Catherine oftmals über das Ziel hinaus schoss.Lady Catherine selbst, war als Charakter sehr passend im Buch, hatte aber doch etwas an sich, das man sie einfach nicht mochte.Die Darstellung der Zombies fand ich sehr gelungen, auch wenn ich mir manchmal gewünscht hätte noch mehr von ihnen zu erfahren. Es wurde nicht daran gespart sie zu beschrieben, auch wenn ihre Wunden noch so ekelerregend waren.Ein großer Faktor der mich bisher davon abhielt sowohl das Original als auch das aktuelle Buch zu lesen, war die Schreibweise. Und genau diese machte mir tatsächlich gehörig zu schaffen. Wer Bücher dieser Art öfters liest wird keine Probleme haben deren Inhalt zu entschlüsseln, doch mir blieben oftmals die Bedeutungen von Sätzen verborgen. Da ich aber wusste auf was ich mich einließ, nahm ich dies nicht als Kritikpunkt wahr, sondern ehr als Herausforderung. Was mich dann aber doch sehr störte, war die sehr in die Länge gezogene Geschichte. Die wiederholte Erwähnung von Einladungen zu Tee, Kartenspielen und dergleichen, ließen die Spannung im Buch sehr schnell verschwinden. Zwar werden regelmäßig Vergleiche mit den Untoten gemacht, aber dies erweckte meist nur kleinere Grinser und verloren auch schnell ihren Reiz. Ich fand es trotzdem interessant wie der Zeitverlauf beschrieben wurde, da Besuche zu dieser Zeit, nicht eben Tage sondern teils Wochen und Monate einnahmen. Eine Vorstellung die heute kaum noch möglich ist.Dies ist wohl eines der wenigen Buchcover, wo ich sagen muss, das es einfach hässlich ist. Auch wenn das Buch nur als Parodie des Originals beschrieben wird, hätte man sich bei der Gestaltung doch etwas mehr Mühe geben können. Der Hintergrund in weiß und gelb wirkte wie bei einem Lehrbuch und auch das Bild einer Untoten konnte das Gesamtbild nicht wirklich retten.Hier hätte man viel mehr Möglichkeiten gehabt.Ein unterhaltsames und so gleich erschreckendes Buch, welches zwar etwas an Spannung vermisste und mir mit seiner Sprache einige Hürden in den Weg legte, aber bis zum Ende mein Interesse erhalten konnte.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Stolz und Vorurteil und Zombies" von Jane Austen

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Tamii1992

    Tamii1992

    Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Buchverlosung von mir! Dieses mal geht es um das Buch: Stolz und Vorurteile & Zombies. Aber bitte bedenkt, dass ihr das Buch mit dem Filmcover gewinnen könnt und nicht das was ihr oben seht. Konnte nur leider nicht das andere Cover auswählen. Viel Spaß beim Mitmachen! :-) Aufgabe:Schreibt mir einfach: Wenn ihr euch entscheiden könnt, was würdet ihr eher wälen? Das Buch oder den Film? Dabei ist es egal um welches Buch oder um welchem Film es sich dabei handelt.Dauer:Ihr habt Zeit bis zum 19. Januar 2017 um 23:59. Am 20. Januar 2017 werde ich im Laufe des Vormittages den Gewinner bekanntgeben.Wie wird verlost?Jeder Teilnehmer erhält nach der Anmeldung eine Losnummer. Am 20. des Monats werde ich jemanden aus meiner Familie eine Nummer ziehen lassen. Derjenige ist dann der glückliche Gewinner und wird von mir kontaktiert.Wie erfahre ich wer gewonnen hat?Sobald die Verlosung zu Ende ist, werde ich einen Post erstellen, wobei der Gewinner namentlich genannt wird. Der Gewinner erhält zusätzlich eine E-Mail von mir.Wie wird versendet?Versendet wird per Post. ich werde versuchen nach Beendigung der Verlosung das Paket innerhalb der nächsten drei Tage zu verschicken, damit der Postbote so schnell wie möglich vor euch steht.Wohin wird versendet?Ich verschicke das Paket nur nach Österreich oder Deutschland, da mir die anderen Länder einfach zu teuer sind.Was wenn mein Paket verloren geht?Ich verschicke die Pakete immer als Einschreiben. Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass es verloren geht sehr gering. Sollte es aber doch passieren, dass die Post ein Paket verliert, werde ich persönlich keine Kosten dafür übernehmen. Ich werde mich natürlich bei der Post informieren, was schief gelaufen ist und versuchen es zu klären, aber wenn es unauffindbar verschwunden ist, ist es leider weg.Was finde ich im Paket?In eurem Paket findet ihr das Buch, dass verlost wurde, ein Lesezeichen, eine lustige Postkarte zum behalten oder weiterverschenken und eine zusätzliche kleine Überraschung.Teilnahmeinfos:-Ihr müsst 18 Jahre als sein, sonst brauche ich eine Teilnahmeerlaubnis eurer Eltern-Versendet wird nur nach Österreich oder Deutschland -Eine Gewinnauszahlung erfolgt nicht-Ich werde keine Haftung übernehmen bei Verlust des Paketes-Jeder Teilnehmer muss eine gültige E-Mail Adresse angeben-Der Gewinner willigt ein, auf dem Blog namentlich erwähnt zu werden-Nach der Verlosung wird der Mailverlauf gelöscht und nicht an Dritte weitergegeben -Zusendung erfolgt per Post Solltet noch irgendetwas unklar sein oder ihr noch Fragen habt, stehe ich euch jederzeit zur Verfügung. Ich wünsche allen Teilnehmenden viel Glück!Alles Liebe, eure Tamii

    Mehr
    • 44
  • Soooooooo langweilig

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    leseratte69

    leseratte69

    26. August 2016 um 18:10

    KlappentextDer gut aussehende Mr. Darcy und ihre eigenen widersprüchlichen Gefühle sind diesmal nur die geringsten Probleme, mit denen sich Elizabeth Bennet herumschlagen muss. Denn aus London ergießt sich eine Horde von Untoten über das Land, und Lizzie sieht sich plötzlich vor eine Entscheidung gestellt: entweder ein Leben zusammen mit Mr. Darcy oder Tod den Zombies. Oder doch beides?Die AutorenJane Austen (1775-1817) wurde in Steventon, Hampshire, geboren und wuchs im elterlichen Pfarrhaus auf. Nach Meinung ihres Bruders führte sie «ein ereignisloses Leben». Sie heiratete nie. Ihre literarische Welt war die des englischen Landadels, deren wohl kaschierte Abgründe sie mit feiner Ironie und Satire entlarvte. Psychologisches Feingefühl und eine lebendige Sprache machen ihre scheinbar konventionellen Liebesgeschichten zu einer spannenden Lektüre. Vor einigen Jahren wurde Jane Austen auch vom Kino wiederentdeckt: «Sinn und Sinnlichkeit» mit Emma Thompson und Kate Winslet gewann 1996 den Golden Globe als bester Film des Jahres und den Oscar für das beste Drehbuch; «Stolz und Vorurteil» mit Keira Kneightley war 2006 für vier Oscars nominiert.Seth Grahame-Smith wurde 1976 in New York geboren und wuchs in Connecticut auf. Er studierte Filmwissenschaften in Boston und arbeitet als Drehbuchautor und Filmproduzent. Nebenbei schreibt er Bücher und stürmt regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Der Autor lebt mit seiner Familie in Los Angeles.Meine MeinungStoryIch bin vollkommen uneingenommen an das Buch heran getreten und kann leider keinen Vergleich zum Original ziehen (ja Schande über mein Haupt, ich höre zu den Leserinnen, die noch kein Buch von Jane Austen gelesen habe). Zudem sprach mich der Filmtrailer wirklich an und schien ganz nach meinem Geschmack zu sein. Ich fand die Handlung sehr flach. Es geht hauptsächlich um brutale Kämpfe zwischen den Menschen und Zombies und viel weniger um die Liebesgeschichte zwischen Lizzy und Mr. Darcy. Ich hatte gehofft, das sich Zombie Elemente und Liebesroman gut miteinender verbinden lassen und wurde eines besseren belehrt. Ich habe mich echt richtig gelangweilt und mehr und mehr die Lust am weiterlesen verloren. Ich habe schon einige Adaptionen gelesen, die mir um Längen besser gefallen haben.SchreibstilWie gesagt kenne ich den Schreibstil von Jane Austen nicht, aber hier war es schon zu spüren, das sie sich sehr gewählt und gebildet ausdrückt. Eigentlich ist es einfach zu lesen. Dennoch zieht sich die Geschichte teilweise wie Kaugummi und ist so brutal geschrieben, wie ich es für die damalige Zeit fast unmöglich gehalten hätte. Landschaft und Umgebungen sind hier nicht bildhaft dargestellt und stehen eher im Hintergrund.Charaktere Die Vorliebe der Bennet Töchter ist die Kampfkunst gegen die Untoten und stehen im Mittelpunkt. Die anderen Charaktere sind eher unscheinbar und für mich nicht schön ausgearbeitet.Mutter Bennet war teilweise sehr anstrengend und nervend, denn sie will ihre Töchter um jeden Preis gut unter die Haube bringen. Die Liebesgeschichte zwischen Lizzy und Mr. Darcy konnte mich nicht mitreißen, es fehlte echt ein wenig an Romantik.Mein FazitDa ich wie schon gesagt keinen Vergleich zum Original ziehen kann, muss ich das Buch als eigenständigen Roman beurteilen. Dieser schneidet bei mir aber schlecht ab, denn weder die Zombie Elemente, noch die Liebesgeschichte konnte mich so richtig packen. Ich habe schon lange nicht mehr so ein langweiliges Buch gelesen. Mir fehlte zudem die Spannung. Da die Geschichte aber einiges an Potenzial aufweißt, vergebe ich gerade noch zwei von fünf Leseratten/ Sterne. Eigentlich würde ich mit weniger liebäugeln, aber ich vergebe eine Leseratte/Stern nur bei Büchern, die ich abgebrochen habe und hier habe ich mich bis zum Ende tapfer durchgehalten.

    Mehr
  • Ein Klassiker der Literatur Geschichte trifft auf The Walking Dead

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    bibliophilehermine

    bibliophilehermine

    22. August 2016 um 19:27

    Stolz und Vorurteil ist einer meiner Lieblingsklassiker und neben Emma auch mein liebster Austen. Von daher war ich wirklich gespannt auf die Umsetzung von Seth Grahame-Smith . Am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, dass plötzlich Zombies auftauchten und eigentlich sogar die Geschichte bestimmen und auch wenn die Bennet- Schwestern sich mehr um ihre Kampfkunst kümmern als um die Männerjagd (Die Mutter ist immer noch gleich nervig was das angeht) besitzen sie trotzdem noch ihren Charme.Schon vor rund 16 Jahren erschien das Buch im Heyne Verlag, ich allerdings bin durch den Film ( den ich immer noch nicht gesehen habe) auf diese etwas andere Geschichte aufmerksam geworden. Von daher kenne ich nur das Buch zum Film, aber das ist so wundervoll gestaltet, mit Zeichnungen zu verschiedenen Szenen. Persönlich würde ich immer zu dieser Ausgabe greifen, auch wenn das Cover nicht so schön ist. Obwohl Matt Smith ist drauf. Aber ich mag die wenigsten Filmcover.Aber nun zum Inhalt:Jane Austen und Zombies.Ist sowas kombinierbar?Ja, definitiv! Der Grund der Geschichte bleibt, natürlich mit Änderungen, der Schreibstil von Jane Austen wurde übernommen und manchmal ganze Passagen. Die Charaktere bleiben sich treu auch wenn sie durch die Apokalypse teilweise etwas anders handeln.Es ist ein Buch mit hohem Unterhaltungswert. Denn allzu ernst darf man das ganze nicht nehmen. Trotzdem war diese Adoption auch sehr interessant und grade die Kämpfe haben Pepp in das ganze gebracht.Viele trauen sich an Klassiker nicht ran aber ich denke, dass diese Version sogar für den Einstieg in die Welt der Klassiker geeignet ist. Denn vielleicht möchtet ihr denn ja auch wissen, wie die Geschichte um Lizzy, ihren Schwestern und Mr. Darcy ist, ohne das Zombies sich aus dem Boden graben.

    Mehr
  • Stolz und Vorurteil und Zombies

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Booklover246

    Booklover246

    26. July 2016 um 21:56


  • Spaßige und Unterhaltsame Adaption

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    coala_books

    coala_books

    21. July 2016 um 09:54

    Mit „Stolz und Vorurteil und Zombies“ hat Seth Grahame-Smith noch  einmal eine ganz andere Seite der Geschichte von Jane Austen aufgezeigt. Die Grundgeschichte bleibt in weiten Teilen gleich, wird jedoch in eine apokalyptische Welt katapultiert, in der Zombies die Menschheit bedrohen. Dementsprechend kümmern sich die Bennet Frauen auch eher um ihre Ausbildung an den Waffen und in der Verteidigung, auch wenn die Mutter weiterhin versucht, diese bestmöglich zu verheiraten. Diese Adaption muss man wohl mit Spaß betrachten und darf sie nicht zu ernst nehmen. Der Zauber des Originals bleibt sogar streckenweise erhalten. Zudem kommt die fantastische Ebene mit den Zombies dazu, welche den momentanen Trend bedient und der Geschichte noch einmal ganz andere Entfaltungsmöglichkeiten bieten. Die Charaktere bleiben weitestgehend dem Original treu, auch wenn natürlich Variationen und Abweichungen nicht ausbleiben. Der Autor hat sich auch kreativ ausgelebt. Aber man kommt nach anfänglicher Eingewöhnung auch gut in diese Geschichte und kann dem Geschehen gut folgen. Durch den einen oder anderen Kampf gegen Zombies kommt zudem noch etwas Aufregung in die Geschichte, welche neben dem bekannten Liebesleiden auch noch eine schöne Unterhaltungskomponente bietet. Eine unterhaltsame Adaption eines Klassikers, welche nochmal einen ganz anderen Blickwinkel auf die Geschichte bietet. Die Charaktere sind wie gewohnt, bekommen durch das veränderte Setting jedoch ganz andere Möglichkeiten. Der Roman ist einfach ein spaßiger Roman basierend auf einer bekannten Geschichte, die man nicht zu ernst nehmen sollte.

    Mehr
  • Rezension zu "Stolz & Vorurteil & Zombies"

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Tiana_Loreen

    Tiana_Loreen

    17. July 2016 um 21:10

    Skurrile Idee mit einem ganz eigenen Charme. Also ich mag’s!Inhalt:Jane Austen dreht sich im Grabe um ...Der gut aussehende Mr. Darcy und ihre eigenen widersprüchlichen Gefühle sind diesmal nur die geringsten Probleme, mit denen sich Elizabeth Bennet herumschlagen muss. Denn aus London ergießt sich eine Horde von Untoten über das Land, und Lizzie sieht sich plötzlich vor eine Entscheidung gestellt: entweder ein Leben zusammen mit Mr. Darcy oder Tod den Zombies. Oder doch beides? (Heyne)meine Meinung:Mein Lieblingsbuch mit Zombies. So schockiert ich ab Anfang dieser Entdeckung auch war, am Ende siegte die Neugierde!Gelungener Mash-up mit einer guten Mischung aus Klassiker und Zombieapokalypse.Wie kommt man nur auf so eine Idee?!?Die StoryDie Geschichte von Mr. Darcy und Miss Elizabeth Bennet ist allgemein bekannt, doch Seth Graham-Smith baut etwas gänzlich Neues ein:ZombiesNun müssen die Geschwister nicht nur mit der englischen Etikette umgehen könnnen, sondern haben sich auch dem Kampf gegen Zombies verschrieben.Klassiker trifft auf Skurrilität. Obwohl es ab und an etwas zu übertrieben gezeichnet war, gefiel es mir im Allgemeinen recht gut.Die CharaktereSame like the Original.Elizabeth ist die zweitälteste Tochter der Familie Bennet, doch neben ihrer Schönheit, die der ihrer Schwester Jane sehr nahe kommt, ist sie mehr Kriegerin als Ehefrau. Sie lebt für den Kampf gegen Zombies und liebt den Adrenalinrausch, den er ihr beschert. Sie ist intelligent, temperamentvoll und sehr leicht beleidigt und eingeschnappt. Mr. Darcy ist vermögen, gutaussehend und Krieger. Obwohl er am Anfang alles andere als freundlich und sympathisch wirkt, ändert es sich im Laufe des Buches und man lernt ganz neue Seiten an ihn kennen.Die Mischung aus Austens Originalwerk mit Zombies ist neben der Handlung auch bei den Charakteren spürbar. Die Protagonisten sind immer noch „sie selbst“, doch zusätzlich kommt dazu, dass sie Krieger oder keine Krieger sind. Statt Fähigkeiten wie Musikfertigkeit und Gesang ist die Kampfkunst äußerst wichtig. Die Beschreibungen der neuen Charaktere haben mir oft ein Lächeln entlockt!Die SchreibweiseJane Austens Originaltext gemischt mit den Ideen von Seth Graham-Smith. Dialoge wurden leicht verändert oder ganze Passagen eins zu eins eingefügt. Klassik trifft Zombies in einer amüsanten Art und Weise!Die Erzählweise ist steif und geschwollen, aber da ich mit dem Originalwerk nie Probleme hatte, störte es mich hier auch nicht.Fazit:Wer gerne Lacht und gegen Zombies auch nichts auszusetzen hat, wird „Stolz und Vorurteil und Zombies“ lieben, da es wirklich spaßig war zu lesen.Im Mittelteil zog es sich etwas in die Länge, aber sonst las es sich schnell und einfach.Das Buch selbst darf man nicht zu ernst nahmen, da manche Situationen übertrieben gezeichnet worden waren, aber wenn man das mal außer Acht lässt, ist es ein sehr gelungenes Mash-up zwischen Klassiker und Zombies!Die „Fragebeispiele für das Abi/Matura“ am Ende brachten das Fass zum Überlaufen und ich konnte mit dem Lachen nicht mehr aufhören. Die Fragestellungen wirkten so ernst gemeint und analytisch. Genial!Diese gelungene Satire bekommt von mir 4 von 5 Federn! Es hat riesigen Spaß gemacht, es zu lesen!

    Mehr
  • Ein Klassiker im Fegefeuer der Untoten-Hölle...

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    klaudia96

    klaudia96

    30. June 2016 um 18:31

    InhaltExquisite Bälle und gute Partien sind Mrs. Bennets einziger Traum, als Mr. Bingley samt Haushalt auf Netherfiel einzieht. Schade, dass den nicht alle ihrer Töchter mitträumen können. Denn Jane, Lizzy, Kitty, Mary und Lydia wurden darauf trainiert, allen Untoten, die scharenweise von London aus übers Land ziehen, den Garaus zu machen. Der Kampfkunst mächtig müssen sich die Mädchen nun jedoch auch mit den Verstrickungen der Liebe herumschlagen, und Lizzy steht der Sinn gar nicht danach, ihr Katana für eine gute Partie niederzulegen…Meine BewertungIch muss ehrlich gestehen, dass ich an dieses Buch mit nichts als Neugier rangegangen bin. Als großer Fan von Jane Austens Werken kenne ich natürlich das Original von „Stolz und Vorurteil“, habe es dutzend Mal gelesen, und kann auch in den verschiedenen Filmen jeden Satz mitsprechen. Dabei liebe ich moderne Adaptionen aber genauso sehr. Die „Lizzy Bennet Diaries“ habe ich auf Youtube ebenso gespannt verfolgt, wie die Neuerscheinung von „Stolz und Vorurteil und Zombies“, das pünktlich zum Kinofilm wieder herausgebracht wurde. Nun konnte ich mir selbst ein Urteil über den außergewöhnlichen Lebenswandel der Bennet-Schwestern bilden – und ich wurde nicht enttäuscht.Es ist jetzt schon ein Weilchen her, dass ich das Original gelesen habe, deshalb hat mir dieses Buch wahrscheinlich auch so außerordentlich gut gefallen. Man muss schon aufgeschlossen sein für einen beißenderen Humor und jede Menge liebevoll ekelhafte Beschreibungen der Zombies, gegen die die fünf heiratsfähigen jungen Damen in dieser Version ankämpfen. Da ist Mr. Darcys Stolz wohl Lizzys geringstes Problem. Wo lauern die nächsten Untoten? Was hätte ihr chinesischer Meister zu ihrer Kampfkunst gesagt?Skurril ist das Buch allemal, wobei es letztendlich kaum vom Original abweicht. Abgesehen von Karmapunkten, die hier einige Charaktere, die viele auf den Tod nicht ausstehen können, ereilen, ist die Geschichte dem Original sehr ähnlich und an vielen Stellen sogar übernommen. Der Schreibstil ist etwas leichter als im Original, allerdings auch nicht zu abgedroschen oder modern, und der altertümliche Ausdruck bleibt größtenteils erhalten. Die Zombies kamen zu meiner Verwunderung eigentlich recht selten vor, deshalb habe ich mich manchmal wie in einer etwas aufgepeppten Nacherzählung von „Stolz und Vorurteil“ gefühlt. Da ich das Buch aber wie gesagt schon lange nicht mehr gelesen habe, empfand ich es nicht als besonders schlimm. Die Figuren waren altbekannt, an ihrem Verhalten oder Charakter hat sich nichts geändert. Wer das Original kennt, wird hier weiterhin seine Lieblinge haben.Alles in allem ist „Stolz und Vorurteil und Zombies“ eine nette Variante des Klassikers von Jane Austen, wartet aber nicht mit vielen Veränderungen auf. Trotzdem ist es angenehm zu lesen und wird den Lesern, die Jane Austen mögen, sicherlich in guter Erinnerung bleiben.

    Mehr
  • Stolz und Vorurteil meets Zombies

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Phoenicrux

    Phoenicrux

    17. June 2016 um 22:40

    Inhalt:Jane Austen dreht sich im Grabe um ...Der gut aussehende Mr. Darcy und ihre eigenen widersprüchlichen Gefühle sind diesmal nur die geringsten Probleme, mit denen sich Elizabeth Bennet herumschlagen muss. Denn aus London ergießt sich eine Horde von Untoten über das Land, und Lizzie sieht sich plötzlich vor eine Entscheidung gestellt: entweder ein Leben zusammen mit Mr. Darcy oder Tod den Zombies. Oder doch beides?Cover:Ich durfte die Ausgabe mit dem Film-Cover lesen.Ein passend zum Titel eher dunkel gehaltenes Cover, mit einer Gruppe Menschen die kampfbereit dastehen. Ganz vorne steht die Hauptprotagonistin. Im Hintergrund ist eine Art Kampfszenario und gekrönt wird das Cover durch die goldene Schrift die sofort ins Auge sticht.Zum Buch:Kleinere Illustrationen, die immer eine ganze Buchseite einnehmen und das übers ganze Buch verteilt. Der Stil ist gut verständlich, wenn auch etwas anders und gehobener von den Formulierungen, passend zur Zeit in der das Buch spielt.Protagonisten:Elizabeth / Lizzy ist wortgewandt und mutig. Natürlich sollte sie das auch sein, wennn sie gegen Zombies kämpft. Ich finde sie als Protagonistin klasse, da sie eine Kämpferin ist, die Dolchschwingend Zombies jagt. Das sie ein Katana besitzt und es auch zu handhaben weiss, hat mich nur umso mehr begeistert. Nicht nur wegen ihrer Kampferfahrung ist sie mutig, sondern auch, trotz der Erziehung die sie genossen hat, weil sie ihre Meinung sagt, selbst wenn das aufmüpfig wirkt.Mr. Darcy ist wohl zu Beginn so arrogant wie man es im Vorraus erahnen kann. Sehr selbstbewusst und grade zu hochnäsig erscheint er dem Leser / der Leserin und macht ihn so schwer greifbar als Charakter. Die genauen Hintergründe erfährt man während der Geschichte und bekommt so einen Blick hinter die sorgsam errichtete Fassade von Mr. Darcy.Einige Persönlichkeiten lernt man kennen, komplexe Charaktere, spannende Dialoge und viele verschiedene Sichtweisen, die auch innerhalb eines Kapitel ineinander übergehen, haben ein tolles Leseerlebnis aufkommen lassen.Meine Meinung:Lustige Formulierungen, wo man sich das Lachen nicht verkneifen konnte, mit einer guten Prise Sarkasmus und Spannung. Viele Sichtweisen haben es für mich zu Beginn etwas schwer gemacht, in den Lesefluss zu finden und mich den Protagonisten näher zu bringen. Trotzdem konnte die Neugierde konstant beibehalten werden. Toller Handlungsstrang, durch den Schreibstil hat das Buch einen tollen Charme, ohne zu anspruchsvoll zu lesen zu sein.

    Mehr
  • Hmm!?

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Tinken

    Tinken

    09. June 2016 um 11:14

    Dies ist keine Rezension, sondern nur einige meiner Gedanken hierzu. Ich werde irgendwann auf Szenen näher eingehen, die ich aber kenntlich machen und Leser, die den Roman noch lesen wollen, bitten werde, nicht weiterzulesen.Im Nachwort steht, dass der Roman eigentlich von Jane Austen persönlich stammt. Aus gefundenen Texten, die durch Überprüfung ihrer Handschrift und einer Altersbestimmung ihr zugesprochen werden können. Gut, Gruselromane waren in ihrer Zeit ja doch sehr populär, und gerade in "Northanger Abbey" spielt sie darauf an. Also, was spräche dagegen, dass sie auch einen solchen Roman geschrieben hat.Andererseits sind da einige Begebenheiten dabei, wo es mich entsetzen würde, wenn sie wirklich aus ihrer Feder stammen.Ich stehe dem Roman sehr zwiegespalten gegenüber und weiß auch gar nicht, welcher Gruppe von Lesern ich eine Empfehlung aussprechen kann.Feinfühligen Jane Austen Fans würde ich aber definitiv davon abraten, denn es sind doch einige heftige Szenen dabei, wo ich erstmal schlucken musste.In dem Genre "Zombie-Thriller" kenne ich mich nicht aus und von daher kann ich nicht beurteilen, ob eingefleischte Zombiefans hier wirklich auf ihre Kosten kommen.Anfangs fand ich alles noch recht amüsant. Die eigentliche Geschichte ist uns aus dem Original bekannt. Die Zombies oder Unsäglichen (als solches werden sie bezeichnet) und das Aufeinandertreffen mit ihnen sind einfach nur hinzugefügt worden.Dann fing das Buch an, mich zu nerven. Elisabeth wird teilweise so brutal und grausam beschrieben, sodass man ein ganz anderes Bild von ihr gewinnen kann. Das hat mich entsetzt und enttäuscht. JETZT SPOILEREine amüsante Szene fand ich, als Jane das erste Mal auf Rosings war. Die bekannte Szene ist, dass Lady de Bourgh sich darüber mokiert, dass die Bennet-Mädchen kein Kindermädchen hatten. Hier ist sie entsetzt, dass sie nicht von Ninjas beschützt wurden. Aber der gleiche Dialog.Lady de Bourgh stellt hier Elisabeth nicht ihr Klavier zur Verfügung, sondern ihr Dojo zum Kampftraining.Bekloppt fand ich, dass Elisabeth hier nicht ihre Musikkünste vorstellt, sondern ihre Kampfkünste. Dabei tötet sie gleich drei Ninjas und isst ein Herz von ihnen. Ja, genau, soviel dazu.Elisabeth hat immer den Wunsch bei der kleinsten Beleidigung, jemanden den Kopf abzuschlagen. Sie hat ihre wahre Freude daran, die Unsäglichen zu jagen und zu töten. Einmal wandert sie auch zu einer Verbrennungsanlage, wo man sich derer entledigt.Charlotte erkrankt hier an der Krankheit, die sie zu einem Unsäglichen machen wird. Sie wird auch bei Elisabeths Besuch sehr detailliert beschrieben, wie sie sich langsam verändert. Sie stirbt letztendlich und Mr. Collins suizidiert sich darauf hin.Mr. Darcy bekommt zum Schluss das Recht Wickham zum Krüppel zu schlagen, sodass dieser vom Hals abwärts gelähmt ist. Das sind einige Szenen, die mich beschäftigt haben..... FAZITKann man lesen, muss man aber nicht.

    Mehr
  • Im Grab umdrehen...

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    msmedlock

    msmedlock

    17. August 2015 um 15:34

    Nachdem ich „Stolz und Vorurteil“ gelesen hatte und so durch die Weiten des Internets surfte, um mir etwas Neues zu suchen, bin ich über „Stolz und Vorurteil und Zombies“ gestolpert. Ich hatte schon davon gehört und habe es mir gekauft, vor allen Dingen, weil ich so noch ein bisschen länger in Longbourn, Perberly und Netherfield verweilen konnte. Außerdem klang es ganz lustig. Jetzt, geschätzte 400 Seiten später, bin ich ernüchtert, enttäuscht und auch ein wenig verärgert. Man hätte meinen können, dass der Autor das Ganze ein wenig origineller gestaltet, als dass er nur einige Passagen und Wörter durch eigene ersetzt, eg wie das Wort „Klavierspiel“ durch „Kampfkünste“ ersetzt wurde. Besonders Elizabeth habe ich nicht mehr wiedererkannt. Sie hat nichts mehr von dem Charakter, der mir im „Stolz und Vorurteil“ so ans Herz gewachsen ist. Auch ihre Schwestern mochte ich nicht mehr besonders. Zwar habe ich das Buch bis zum Ende durchgelesen, wurde aber von Seite zu Seite unwilliger und habe mich mehr und mehr geärgert. Kein sonderlich schönes Gefühl. Möglicherweise ist dieses Material als Lektüre nicht gut geeignet, sondern besser als Film. Der Film, der im Februar 2016 in die Kinos kommen soll, hat vielleich mehr drauf, als die Literaturvorlage. Fazit: „Stolz und Vorurteil und Zombies“ ist kein Buch, das ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen würde. Schon gar nicht an Fans des ursprünglichen Buches.

    Mehr
  • Warum?

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Originaldibbler

    Originaldibbler

    14. June 2014 um 22:12

    Achtung! Die ist keine volle Rezension, sondern eher eine überlange Kurzmeinung. Seth Grahame-Smith ist der Autor einer interessanten Mischung an Büchern. Sein erstes Werk ist ein Sachbuch über Pornographie. Dann folgten ein Sachbuch über Spider-Man Comics  und zwei eindeutig humorvolle Werke. Danach folgte dieses Buch. Erwartet hatte ich eine humorvolle Austen-Parodie mit Zombies aber das ist dieses Buch nicht. Es ist nicht sonderlich humorvoll und es ist definitiv keine Parodie, sondern eher eine Hommage. Der Autor schreibt Austens Klassiker neu und fügt Zombies hinzu. Dabei bleibt er Austens Stil und der original Handlung so weit es geht treu. Handwerklich ist Buch gut gemacht aber der Sinn erschließt sich mir nicht. Austens Original ist eine bessere Liebesgeschichte und so ziemlich jedes andere Zombiebuch liefert eine bessere Zombiegeschichte...

    Mehr
  • Das etwas andere Seite der Jane Austen

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. March 2014 um 10:55

    Ich liebe Jane Austen Romane und "Stolz und Vorurteil" ist mein Favorit. Deshalb musste ich dieses Buch einfach lesen und ich bin nicht enttäuscht worden! Im Gegenteil es hat mir noch einmal einen völlig neuen Blickwinkel auf Jane Austen eröffnet, eine Frau die, und deren Werke, ich schon immer sehr bewundert habe. Folgendes ist dem sehr interessanten und umfangreichem Nachwort zu entnehmen: Bei Stolz und Vorurteil und Zombies handelt es sich um ein bisher unveröffentlichtes Skript der Autorin, welches ein gewisser Mr. Seth Grahame-Smith in den Archiven der Oxford University entdeckt hat. Nach akribischer Prüfung der Handschrift und einer Altersbestimmung blieben keine Zweifel mehr offen: dieses Manuskript stammt von Jane Austen. Nach allem was man weiß, wurde es nie offiziell einem Verlag angeboten. Zitat:“...: das offenbar einzige erhaltene Exemplar einer alternativen Version von Jane Austens beliebtestem und erfolgreichstem Roman „Stolz und Vorurteil“, in der die Autorin die hinlänglich bekannte Geschichte mit einer völlig unvorhersehbaren und für ihre Zeit radikal neuen Zutat anreicherte: Zombies.“ Ich habe mich köstlich amüsiert. Der Handlungsstrang ist genau der gleiche wie in dem klassischen Roman "Stolz und Vorurteil". Zusätzlich aber durfte ich die mir vertrauten Charaktere im Kampf gegen Zombies und Untote erleben. Ein Buch, das sowohl Jane Austen Liebhabern als auch „Hassern“ gefallen könnte. Ein sympathisches Buch einer sympathischen Frau. Empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Stolz und Vorurteil und Zombies" von Seth Grahame -Smith

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Ines_Mueller

    Ines_Mueller

    27. May 2013 um 11:29

    "Mr. Darcy trat zur Seite, und Elisabeth fühlte kalte Wut in sich aufsteigen. Noch nie in ihrem Leben war sie derart beleidigt worden." Bei "Stolz und Vorurteil und Zombies" handelt es sich um eine Adaption des berühmten Klassikers, in dem Elisabeth Bennet die Rolle einer Kämpferin gegen die Zombies einnimmt. Seth Grahame-Smith hat mit diesem Roman großen Einfallsreichtum bewiesen, indem er Jane Austens Klassiker auf diese ungewöhnliche Weise verändert hat. Wer den ursprünglichen Roman kennt, wird während des Lesens überrascht sein, wie viele Dinge übernommen wurden. Tatsächlich ist die Story vollkommen gleich, nur gepickt von den Zombies und kleinen Begebenheiten, die zu diesem Zweck verändert werden mussten. Zudem wurden zahllose Sätze aus dem Original übernommen. Leider war die originelle Idee und die zum größten Teil vom Original übernommenen Dinge schon alles, was mir an "Stolz und Vorurteil und Zombies" gefiel. Besonders ungelungen fand ich die Änderungen in Elisabeth Bennets Charakter. Diese wird plötzlich zu einer aufbrausenden und überheblichen jungen Frau, nur weil sie sich in ihrer Ehre als Kriegerin verletzt fühlt. Somit wurde mir das Lesen bald zur Qual und ich musste mich regelrecht durch dieses Buch quälen.  Fazit: Trotz guter Idee gelingt es Seth Grahame-Smith nicht, mich zu überzeugen. Das einzig Gute an "Stolz und Vorurteil und Zombies" ist die große Übernahme vom Original.

    Mehr
  • Rezension zu "Stolz und Vorurteil und Zombies" von Jane Austen

    Stolz und Vorurteil und Zombies
    Donata

    Donata

    19. February 2013 um 16:18

    Stolz und Vorurteil wurde hier um Zombies angereichert und so entstand eine explosive Mischung aus romantischem Klassiker und Slasher-Roman. Wenn auf einem Ball das Blut spritzt und Elizabeth Bennet das Schwert schwingt, dann fragt man sich schon, wo man hier gelandet ist. Allerdings werden die Untoten mit einer Selbstverständlichkeit eingefügt, dass man den Anschein hat, es handle sich um den Originalroman wenn nicht gar um etwas Historisches. Möglicherweise rotiert Jane Austen seit Erscheinen des Buches in ihrem Grab oder aber sie lacht sich kaputt. Zum Teil musste ich wirklich auch laut lachen, weil die Geschichte einfach so absurd ist. Ich liebe Stolz und Vorurteil und der Roman ist wirklich fast genau gleich. Allerdings tauchen immer wieder die Zombies auf und die Damen sind in der Schwertkunst unterwiesen worden und nicht im Klavierspiel. Manch einer mag „Stolz und Vorurteil und Zombies“ für eine schlechte Karikatur halten, ich fand es amüsant zu lesen und freute mich an der mit fliegenden Körperteilen angereicherten Geschichte :-). Allerdings ist das Buch nichts für zarte Mägen, denn es werden manchmal auch ziemlich eklige Dinge beschrieben, was man auch am ersten Satz des Buches (siehe unter „Erster Satz“) oder an folgendem Dialog zwischen Charlotte und Elizabeth erkennen kann: „Mir bleibt nicht mehr viel Zeit, Elizabeth. Ich will nur ein paar letzte glückliche Monate mit einem Ehemann verleben, der dafür sorgt, dass mir am Ende eine ordentliche christliche Enthauptung und Beerdigung zuteil werden.“

    Mehr
  • weitere