Jane Gardam Ein untadeliger Mann

(128)

Lovelybooks Bewertung

  • 109 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 3 Leser
  • 49 Rezensionen
(55)
(44)
(20)
(9)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein untadeliger Mann“ von Jane Gardam

Alles an Edward Feathers ist ohne Fehl und Tadel – seine Garderobe, seine Manieren und sein Ruf als Anwalt mit glänzender Karriere in Hongkong. Nun ist er alt und muss mit dem Tod seiner Frau Betty zurechtkommen, so wie er immer mit allem zurechtgekommen ist. Seine perfekte Haltung täuscht alle und manchmal sogar ihn selbst. Doch mit Bettys Tod bricht etwas in ihm auf, und behutsam beginnt Feathers, vergangene Ereignisse ans Licht zu holen. An einem kalten englischen Wintermorgen setzt er sich ans Steuer seines Wagens und fährt los, das eigene Leben zu erkunden. Mit Jane Gardams meisterhaftem Roman über ein Leben im British Empire ist eine große Autorin zu entdecken.

Ganz anders als erhofft und ausgesprochen langatmig - dieser Roman wahrt Distanz zu jeglichem Gefühl.

— jenvo82

Interessante Geschichte, manchmal ein bisschen zäh!

— YvetteH

Ein äußerst interessantes Lebensporträt über das Schicksal eines Raj-Waisen

— Yolande

Konnte mich leider so gar nicht begeistern - ich fand es langatmig und teilweise auch verwirrend :(

— Isaopera

Der untadelige Richter Feather erforscht nach dem Tod seiner Frau sein Leben, das er auch vor sich selbst verschlossen hielt.

— Jahreszeiten

Sehr britisch. Genussvolles Lesevergnügen.

— ulrikerabe

Das Buch konnte mich leider nicht begeistern. Die Geschichte plätschert ohne Spannung nur so vor sich hin. Ganz nett, mehr aber leider nicht

— -Leselust-

Anspruchsvoll geschriebener Roman mit viel Tiefgang.

— Buchperlenblog

Grandioser Start in eine wundervolle Trilogie

— MirjamMuentefering

Very British und unglaublich gut. Vielschichtig und tiefgründig, ein Meisterwerk!

— Yogine

Stöbern in Romane

Olga

Läßt mich ratlos zurück... Kein großer Wurf!

Himmelfarb

Die Hauptstadt

Ein flammendes Plädoyer für Europa - mit anrührend authentischen Figuren und einer witzigen Rahmenstory. Je suis Européenne!

alasca

Das Winterbuch

Kühl und düster.

EvyHeart

Die Schatten von Ashdown House

Facettenreiche Familiengeschichte

Langeweile

Die Lichter von Paris

Der Schreibstil war schön, aber die Geschichte hat mir leider nicht gefallen..

AlinchenBienchen

Das Glück des Zauberers

Ein Herzensbuch <3 So einzigartig, lehrreich und wunderschön. Ich möchte alles lesen, was der Autor sonst noch geschrieben hat.

ErbsenundKarotten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Abschied von Kotokinakulu

    Ein untadeliger Mann

    jenvo82

    15. November 2017 um 16:36

    „Es war Eddies Schicksal, immer wieder verlassen zu werden. Verlassen und vergessen. Es war niemand mehr übrig. Niemand in seiner Reichweite. Zum ersten Mal in seinem Leben war Eddie vollkommen allein.“ Inhalt Edward Feathers, hat sich in seinem Leben als Richter einen Namen gemacht. In Kennerkreisen gilt er als Vorbild für Generationen neuer, junger Richter und seine Leistungen sind bekannt, verbreitet und werden gewürdigt. Doch nun ist Edward, besser bekannt unter seinem Spitznamen Old Filth im Ruhestand und möchte mit seiner schönen, filigranen Frau Betty einen geruhsamen Lebensabend verbringen. Doch kaum dass sie sich auf ihrem Altersruhesitz eingerichtet haben, verstirbt Betty ganz plötzlich und viel zu früh, wie Edward spüren muss. Zwar sind sie beide über 80, doch die Endlichkeit des Daseins wird dem pensionierten Richter erst nach dem Verlust seiner lebenslangen Weggefährtin so richtig bewusst. Allein mit einigen Bediensteten im Haushalt hält er es nicht aus und beschließt, noch einmal hinauszuziehen, um vielleicht andere Menschen, die ihm einst begegneten wiederzufinden, noch ein paar Gespräche zu führen und nicht unnütz auf seinen Tod zu warten. Diese Reise zurück zu seinen Wurzeln lässt in ihm schließlich den Wunsch reifen, zurückzukehren dorthin, wo er einst erfolgreich war, dorthin wo ihn mehr hält als er zugibt und wo er vielleicht seinen inneren Frieden finden kann … Meinung Dieser Band der britischen Erfolgsautorin Jane Gardam, der gleichzeitig der Auftakt zu einer Romantrilogie ist, war mein erstes Buch aus ihrer Feder. Die Geschichte hat mich im Vorfeld sehr neugierig gemacht, weil ich mir einen interessanten Protagonisten mit einer bewegenden Lebensgeschichte vorgestellt habe, der im Alter erkennt, welche Dinge wirklich wichtig sind und der möglicherweise versucht, seine Verfehlungen auszubügeln, sein Lebensalter nutzt um Frieden zu schließen oder einfach noch mehr Spuren hinterlassen möchte, als es ihm bisher möglich war. Ich hätte es auch sehr befürwortet, wenn der Roman auf die Trauerbewältigung eines liebenden Ehemanns eingegangen wäre. Doch weder das eine noch das andere konnte ich bei Old Filth finden. Erzählt wird eher die Lebensgeschichte eines Einzelgängers, der bereits als Raj-Waise in jungen Jahren die Heimat verlassen musste und fortan auf die Gunst und Zuneigung Fremder angewiesen war. Liebe, Zugehörigkeit und Nähe findet er nur bei wenigen Personen, viele Bekanntschaften kommen über oberflächliche Belange nicht hinaus und erst Betty vermag es, aus Old Filth denjenigen zu machen, der er schließlich wurde – ein erfolgreicher Richter mit Rückgrat. Am meisten hat mir der emotionale Faktor in diesem Buch gefehlt: angefangen von einer wirklichen Nähe, bis hin zu echten Gefühlen. Im Kern bleiben diese menschlichen Werte stecken und dadurch schafft die Autorin ein sehr distanziertes, zwar gediegenes aber unpersönliches Werk. Es ist nicht nur der gewöhnungsbedürftige Hauptprotagonist, der mit Stottern groß geworden ist und der bewusst kinderlos blieb, weil er befürchtete seinem Nachwuchs keine Liebe entgegenzubringen. Nein es sind auch die Nebenfiguren, die mich enttäuscht haben. Sie tauchen wie Schatten aus der Vergangenheit auf, werfen wenig Licht auf die Erzählung oder platzen vollkommen unpassend in die Gegenwartshandlung hinein. Ein Problem hatte ich auch mit der schleichenden, unumstößlichen Zähheit der Geschichte. Nach wenigen Seiten stagniert die Erzählung und sie nimmt keine richtige Fahrt auf, sondern verliert sich in Rückblenden, die zwar die Vergangenheit von Old Filth beleuchten und Hintergrundwissen vermitteln, jedoch für die vordergründige Handlung keine Verknüpfungspunkte darstellen. Der Schreibstil wiederrum passt sehr gut zum Text, die Kapitelauswahl ist stimmig, die Etappen der Reise sind gut gewählt und die Zusammenhänge schlüssig, so dass keine Fragen offenbleiben. Rückblickend betrachtet habe ich wohl einfach andere Erwartungen an diesen prämierten Roman gehabt, der laut Klappentext verspricht, Freundlichkeit, Empathie, Gemeinschaft und Integrität zu vermitteln. Doch er bildet nur ein trauriges, einsames Menschenleben ab, mit einem Mann der das Beste aus seiner Situation herausgeholt hat, der trotz liebloser Kindheit seinen Platz in der Gesellschaft finden konnte und noch lange die Gemüter bewegte. Fazit Trotz guter Ansätze kann ich leider nur 2 Lesesterne vergeben. Ich empfand die Erzählung als ausgesprochen zäh, stellenweise sehr langatmig und ohne konkrete Aussage. Weder die Figuren noch ihre Handlungen konnten mich in irgendeiner Weise erreichen. Wer einen sachlichen Roman über den Lauf des Lebens sucht mit all seinen Fallstricken, der wird hier durchaus fündig. Aber wer mit einem einsamen, alten Menschen mitfühlen möchte, wer Trauer, Zuneigung und Hoffnung wünscht, sucht hier ziemlich vergebens – es empfiehlt sich eine Leseprobe der ersten 30 Seiten, der aufgegriffene Stil bleibt kontinuierlich erhalten, entweder man mag das oder eben nicht. Mit dem Folgeroman „Eine treue Frau“ werde ich sicher nicht gleich fortfahren, wenn überhaupt …  

    Mehr
    • 6
  • Das Schicksal von Raj-Waisen!

    Ein untadeliger Mann

    YvetteH

    07. November 2017 um 16:50

    Klappentext:Alles an Edward Feathers ist ohne Fehl und Tadel – seine Garderobe, seine Manieren und sein Ruf als Anwalt mit glänzender Karriere in Hongkong. Nun ist er alt und muss mit dem Tod seiner Frau Betty zurechtkommen, so wie er immer mit allem zurechtgekommen ist. Seine perfekte Haltung täuscht alle und manchmal sogar ihn selbst. Doch mit Bettys Tod bricht etwas in ihm auf, und behutsam beginnt Feathers, vergangene Ereignisse ans Licht zu holen. An einem kalten englischen Wintermorgen setzt er sich ans Steuer seines Wagens und fährt los, das eigene Leben zu erkunden.Meine Meinung:Ein interessanter und anspruchsvoller Schreibstil und ein sehr interessanter Hauptprotagonist haben mir bei diesem Buch viel Freude bereitet.Old Filth ist ein außergewöhnlicher Charakter, der trotz einer sehr unschönen Kindheit zu einem "untadeligen" Mann wird, was sicher auch an seiner verstorbenen Frau gelegen hat.Die Handlung ist teilweise verwirrend und zäh, aber ich konnte ihr gut folgen.Mein Fazit:Ein tolles Buch, das ich gern gelesen gehaben und auch weiterempfehle. Von mir gibt es 4 Sterne.

    Mehr
  • Narben auf der Seele

    Ein untadeliger Mann

    Yolande

    30. September 2017 um 18:27

    Jane Mary Gardam wurde 1928 in England geboren. Sie studierte Englisch am Bedford College der University of London. Nach dem Studium arbeitete sie als reisende Bibliothekarin für Krankenhausbibliotheken des Roten Kreuzes. Anschließend wechselte sie in den Bereich Lektorat des Weldon Ladies Journal und Time and Tide. Ihr erstes Buch veröffentlichte sie mit 43 Jahren.Sie erhielt zahlreiche Literaturpreise. Bisher wurden erst 4 ihrer Bücher ins Deutsche übersetzt. 2009 wurde sie zum Officer des Order of the British Empire ernannt. Jane Gardam lebt in Sandwich/East Kent.Inhalt (Klappentext):Alles an Edward Feathers ist ohne Fehl und Tadel - seine Garderobe, seine Manieren, und sein Ruf als glänzender Anwalt. Nun ist er alt und muss mit dem Tod seiner Frau Betty zurechtkommen, so wie er immer mit allem zurechtgekommen ist. Nie hat er darüber gesprochen, wie es war, als Vierjähriger aus einer glücklichen Kindheit in Malaysia gerissen und zu einer hartherzigen Pflegemutter nach Wales verschickt zu werden. Seine perfekte Haltung täuscht alle und manchmal sogar ihn selbst. Doch mit Bettys Tod bricht etwas in ihm auf, und behutsam beginnt Feathers vergangene Ereignisse ans Licht zu holen. An einem englischen Wintermorgen setzt er sich ans Steuer seines Wagens und fährt los, das eigene Leben zu erkunden..."Die Memoiren alter Kronanwälte sind doch allesamt sterbenslangweilig. Finden Sie nicht?!" Doch. Aber vielleicht hätten Sie uns ja überrascht.""Ich habe mir ein Image aufgebaut, Veneering. War harte Arbeit. Da werde ich doch jetzt nicht dran rütteln.""Sie meinen, an sich selbst rütteln?""Ja. Wahrscheinlich...."Das Buch hat mir gut gefallen, auch wenn die Zeitsprünge zwischendurch manchmal etwas verwirrend waren. Das Schicksal von Eddie Feathers teilten wohl viele Kinder, die als sogenannte "Raj-Waisen" von ihren, in Fernost lebenden, Eltern nach England geschickt wurden, um dort in Pflegefamilien aufzuwachsen. Was für eine schreckliche Vorstellung als 4jähriges Kind um den halben Erdball zu reisen, um dann allein bei völlig fremden Menschen zu wohnen, die bestimmt auch nicht immer liebevoll waren. Auch unser Protagonist hatte eine solch schlimme Kindheit und kompensiert  dieses als Erwachsener mit seinem "untadeligen" Äußeren und Verhalten. Aber die Narben auf seiner Seele machen sich nach dem Tode seiner Frau bemerkbar. Auch wenn der Hauptprotagonist manchmal etwas schwierig und schrullig zu sein scheint, wirkt er doch sehr sympathisch.Fazit: Ein äußert interessanter Lebensporträt über das Schicksal einer Raj-Waise. Lesenswert!

    Mehr
  • „Failed In London Try Hong Kong“

    Ein untadeliger Mann

    ulrikerabe

    01. July 2017 um 08:56

    „Failed In London Try Hong Kong“Edward Feathers hat viele Namen, Sir Edward, Eddie Teddy, Fevvers, Feathers, aber bekannt und berüchtigt ist er als Filth, später als Old Filth.Filth schaut auf ein bewegtes Leben zurück, Urgestein der Juristerei, Anwalt der Krone, Richter, Stotterer, leidenschaftsloser Ehemann, ungeliebtes Kind, Raj-Waise.Tadellos, distinguiert, elegant, bloß nicht zu bourgeois, zynisch und mürrisch.In den Kolonien in Fernost geboren - die Mutter verstirbt bei der Geburt - wird Edward als Kleinkind vom Vater missachtet und zu einer bezahlten Pflegefamilie zurück nach Großbritannien verschifft. Die schrecklichen Dinge, die er in Wales erlebt, prägen ihn sein ganzes Leben. Erst mit acht Jahren, nach dem Tod der Pflegemutter, erlebt Edward das erstmals so etwas wie Familie, wenn er die Schulferien bei seinem Freund Pat Ingoldby verbringen darf. Mit Pat verbindet ihn eine tiefe Seelenverwandtschaft. Als jedoch der Krieg ausbricht, ändert sich alles. Freundschaft, Schulausbildung, Studium in Oxford, alles dahin Der ihm unbekannte Vater lässt Eddie noch mit knapp 18 nach Singapur evakuieren, Edward schämt sich dafür. Doch Singapur ist gefallen, Eddie landet schwer krank wieder in England. Der Army beigetreten, landet er bei der Leibwache für Queen Mary, weil er stottert. „Das gibt sich“, sagt sie zu ihm. „Ich kenne einen Jungen, der ist wie Sie.“Als Edward nach dem Krieg Anwalt wird, ergreift er die Chance nach Hongkong zu gehen, und dort erfolgreich zu werden. Erst im Alter kehrt er nach England zurück, lebt zurückgezogen mit seiner Frau Betty in den Donheads.Die Ehe mit Betty ist ohne Begehren, zweckmäßig, kinderlos. Aber als Betty im hohen Alter stirbt, beginnt Edward sie zu vermissen, führt imaginäre Dialoge mit ihr. In seiner Einsamkeit schließt er sogar Freundschaft zu seinem ehemaligen beruflichen Rivalen (und Liebhaber Bettys) Terry Veneering, knüpft nach Jahrzehnten wieder Kontakte zu seinen Cousinen, mit denen er die Jahre als Kind in Wales verbracht hat.Edward lässt vor seinem Tod die Vergangenheit Revue passieren, um endlich auszusprechen, was seit seiner Kindheit auf ihm lastet.„Die Memoiren alter Kronanwälte sind doch allesamt sterbenslangweilig….Ich habe mir ein Image aufgebaut….war harte Arbeit. Da werde ich doch jetzt nicht daran rütteln.“ „Sie meinen, an sich selbst rütteln?“ „Ja, wahrscheinlich. Trinken Sie doch noch einen Schluck....“Jane Gardam lässt in ihrem ersten Teil der Old Filth Trilogie Edward Feathers Leben in vielen Zeitsprüngen und Rückblenden aufrollen. Wie weit prägt eine unglückliche Kindheit ein Leben, was kommt aus einem selbst, was tragen die Umstände dazu bei. Edward Feathers ist ein Bild von einem Mann, emotional zurückhaltend bis zur Sprachlosigkeit. Er hält sich in Zaum, seine wenigen Begehrlichkeiten gehen nicht gut für ihn aus. Zurück bleibt letztlich nur ein alter einsamer Mensch.Erstaunt war ich über die Praxis der Raj-Waisen, Kinder aus den Kolonien einfach ins Heimatland zu Pflegefamilien zu schicken. Selbst dann, wenn die Eltern lebten, war das offenbar eine nicht unübliche Vorgangsweise. Die Szenen, in den Edward als Kleinkind oder junger Bub beschrieben wird, fand ich sehr berührend. Eine Kindheit ohne liebevolle Begleitung geht mir immer sehr nahe, egal an welchem Ort oder Zeit.Besonders neugierig bin ich nun auf “Eine treue Frau“ und „Letzte Freunde“, die beiden anderen Bücher der Trilogie, jeweils aus Betty beziehungsweise aus Veneerings Sicht geschrieben, und darauf ob diese Bücher meine Sicht auf Edward „rütteln“ werden.

    Mehr
    • 3
  • Lebenserinnerungen eines lieblos aufgewachsenen Raj-Waisen

    Ein untadeliger Mann

    Federfee

    18. April 2017 um 12:09

    Es geht um die Lebensgeschichte von Old Filth, der so gar nicht ist wie sein Name klingt, sondern ein distinguierter, hoch angesehener ehemaliger Anwalt der Krone. Jetzt ist er alt, seine Frau ist gerade gestorben und er fühlt sich sehr einsam.Erinnerungen kommen hoch an ein bewegtes Leben, denn er war eine sogenannte Raj-Waise, die Mutter nach der Geburt gestorben, von seinem Vater weder geliebt noch beachtet, und auch von sonst niemandem. Die britischen Beamten in Asien pflegten damals ihre Kinder aus Angst vor Krankheiten oder vielleicht auch aus anderen Gründen nach England zurückzuschicken, wo sie in Pflegefamilien und Internaten aufwuchsen. Old Filth hatte es besonders schlecht angetroffen."Ich bin immer noch der Fremde … Ich habe keinen Hintergrund. Ich wurde von meinem Hintergrund geschält. Ich wurde auf einen anderen Hintergrund geklebt wie ein Aufkleber." (eBook 91)Dennoch wurde er zu einem bekannten, angesehenen Anwalt in Hongkong und Kronanwalt im Inner Circle. Wie es in ihm drin aussieht, was eine lieblose Kindheit und Jugend mit einem Menschen macht, das erzählt die Autorin in ständigen Hin- und Herblenden, die so sprunghaft erscheinen wie die Erinnerungen von Old Filth.Diese ständigen Rückblenden und Zeitsprünge waren mir ein bisschen zu viel und zu häufig. Mir scheint, die Autorin überlässt es ganz und gar dem Leser, die Puzzlestückchen zu einem Gesamtbild zusammenzusetzen. Aber wenn man alles überdenkt, wird man merken, dass viele Puzzleteilchen fehlen, dass Lücken bleiben und offene Fragen. Allerdings ist dieser Band Teil einer Trilogie, so dass man in den beiden weiteren Bänden sicher mehr erfahren wird. 3,5 Sterne, aufgerundet auf 4

    Mehr
  • Leserunde zu "Ein untadeliger Mann" von Jane Gardam

    Ein untadeliger Mann

    Gruenente

    Sorry, hier kann kein Buch gewonnen werden.Dies ist eine "freiwillige" Leserunde, entstanden aus dem Thread "SuB Aufbau mit Niveau" .Jeder weitere Teilnehmer ist herzlich willkommen.Die Leserunde soll im April 2017 stattfinden. Wenn uns der "Untadelige Mann" gefällt, werden Leserunden zu "Eine treue Frau" und "Letzte Freunde" folgen.Ich freue mich auf einen schönen Austausch mit allen MitleserInnen.

    Mehr
    • 77
  • Erinnerung und Sehnsucht

    Ein untadeliger Mann

    Buchperlenblog

    27. March 2017 um 17:15

    Erinnerung und Sehnsucht - ich darf sie nicht aus den Augen verlieren. Muss sie bewahren. (S.338)InhaltEdward Feathers war einst ein sehr erfolgreicher Kronanwalt in Hongkong, hatte eine bezaubernde Frau und ein unbeschwertes Leben. Jetzt ist er achtzig Jahre alt und lebt allein in einem Haus in England. Doch war sein Leben wirklich mühelos? Ist diesem untadeligen Mann nie etwas zugestoßen, dass ihn aus seiner Laufbahn geworfen hätte? Er selbst hat scheinbar erfolgreich verdrängt, was in seinen Kindertagen geschehen ist. Doch seit dem Tod seiner Frau bricht in Eddie Stück für Stück etwas auf, eine totgeschwiegene Vergangenheit rückt ans Licht.RezensionIch gebe zu, dies ist mal wieder einer der Romane, die mir eine Rezension etwas erschweren. Nicht, weil ich keine Meinung dazu hätte, was ich gelesen habe, und auch nicht, weil es mir nicht gefallen hätte. Aber dieses Buch ruft so viele verworrene Gedankengänge in mir hervor, dass ich Mühe habe, sie in geordnete Bahnen zu lenken.Die Geschichte wird sehr, sehr ruhig erzählt. Wo andere Autoren mit Effekten in Sprache und Bild zum alles vernichtenden Schlag ausholen, beschreibt Jane Gardam den Tod schon fast nüchtern und abgeklärt. Durch diesen Stil blieben allerdings hin und wieder auch die Emotionen bei mir als Leser ein wenig aus. Das Leben des Edward Feathers war alles andere als langweilig, doch durch den behäbigen Erzählstil wirkt es doch durchgehend wenig aufgeregt.Wenn man sich einmal darauf eingelassen hat, ist dieses Buch allerdings eine richtige Perle an scharfsinniger Menschlichkeit, geschrieben mit einigem Witz und gut pointierten Dialogen.Die Charaktere sind alle ein wenig neben der Spur, sei es Eddies Vater, oder seine zwei Tanten - Les Girls, wie sie sich selbst gerne nennen - seien es seine Cousinen Babs und Claire, selbst der Schuldirektor und viele weitere Nebencharaktere scheinen alle nicht das zu sein, was man hinlänglich unter "völlig normal" verstehen würde. Vielleicht ist es aber auch der Gegensatz dieser etwas verqueren Menschen zu der ruhigen Erzählart der Geschichte, der dieses Buch einmalig macht. Neben Eddie ist mir "Sir" als sympathischster Charakter aufgefallen, die Dialoge zwischen ihm und Eddie sind famos!Am Ende des Buches erfährt man dann auch endlich, was denn nun in den Kindertagen in Wales passiert ist. Und Eddie, der sein Leben lang dachte, dass er als Strafe für sein damaliges Handeln immer wieder verlassen und allein gelassen wird, erfährt, dass er ... Nein, das kann ich nicht verraten, lest selbst. Ich hatte jedenfalls das Bedürfnis, das Buch mit dem neuen Wissen noch einmal von vorne zu lesen. Viele Stellen würde ich jetzt sicherlich anders lesen und auch anders - oder teils auch besser - verstehen.FazitAnspruchsvoll geschriebener Roman über ein ganzes Leben. Darüber, was wirklich wichtig ist im Leben. Menschlichkeit.

    Mehr
    • 3
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2572
  • Ein untadeliger Mann

    Ein untadeliger Mann

    twentytwo

    03. January 2017 um 12:26

    Edward Feathers versteht die Welt nicht mehr. Seine geliebte Betty ist tot und hat ihn alleine zurückgelassen. In seiner Einsamkeit ertappt er sich immer öfter bei Zwiegesprächen mit Betty, die ihn zunehmend irritieren und immer häufiger dazu veranlassen, über sich selbst und sein Leben nachzudenken. Seine Gedanken führen ihn zu seiner eigenen Überraschung zurück in eine längst vergessen geglaubte Vergangenheit, die er bisher erfolgreich ignoriert hat. Vieles dass ihm in seinem langen Leben widerfahren ist und dass er bisher erfolgreich unterdrückt hat, drängt darauf ans Licht zu gelangen und aufgearbeitet zu werden. Und so begibt er sich, einem inneren Zwang folgend, auf auf eine Entdeckungsreise die ihn am Ende seines langen Lebens endlich bei sich selbst ankommen läßt.FazitEin, vor allem zeitgeschichtlich interessanter Roman, der ein anschauliches Bild des untergehenden British Empire zeichnet, um mit Feingefühl, Humor und Ironie gleichzeitig damit abzurechnen.

    Mehr
  • Very British und unglaublich gut

    Ein untadeliger Mann

    Yogine

    05. December 2016 um 20:48

    Edward Feathers ("Old Filth"), einst Kronanwalt in Hongkong, kehrt mit seiner Frau Betty nach England zurück. Das Buch beschreibt sein Leben und die Ereignisse, die ihn zu dem Menschen gemacht haben, der er war. Seine Mutter ist kurz nach der Geburt verstorben. Sein Vater hat in bereits im Alter von viereinhalb Jahren von Malaysia, wo er geboren wurde, nach England, Wales "verfrachtet" und abgeschoben. Dies war wohl damals in den Kolonien gängige Praxis und Kinder, die das erleben mussten, wurden als Raj-Waisen bezeichnet. Meine Meinung: Dieses Buch kann man nicht beschreiben, man muss es erleben! Sicherlich ist es hilfreich, wenn man den englischen Humor mag und die englische Vornehmheit nicht gar zu nervtötend findet. Mir hat dieses Buch schon von der ersten Seite an gefallen und ich konnte (und wollte) es gar nicht mehr aus der Hand legen. Jane Gardam beschreibt mit harmlosen Worten und manchmal auch nur in Andeutungen, was den Protagonisten in der Kindheit für schreckliche und prägende Dinge zugestoßen sind, und wie sich das auf deren weiteren Lebensweg ausgewirkt hat. Unbestechlich erzählt sie selbst Schwerverdauliches, bevorzugt in mehreren kleinen Portionen. Sie läßt den Leser hinter die Kulissen eines vordergründig extrem erfolgreichen und leichtgängigen Lebens blicken und beleuchtet die menschlichen Verwicklungen, die es in jedem Leben gibt, mit vorsichtiger, zurückhaltender und leiser Eigenart, die man britischen Menschen so gerne nachsagt. Sie nimmt den Leser mit auf eine Reise ins untergehende British Empire und läßt diese Zeit vor dem inneren Auge wiederauferstehen. Dabei ist das Buch an  k e i n e r  Stelle langweilig oder langatmig. Sie wechselt zwischen verschiedenen Schauplätzen und verschiedenen Zeiten, schafft es aber immer, einen nahtlosen Anschluss zu erwirken und den roten Faden in der Geschichte beizuhalten. Aber auch der Humor kommt neben den schweren und traurigen Aspekten keinesfalls zu kurz. Ich habe sehr oft gelacht in diesem Buch und ich kann ohne Übertreibung sagen, dass die Autofahrt von Old Filth wohl die beste und lustigste ist, die ich je gelesen habe! Ein Zitat aus dem Buch: Weil ich es so schön finde, möchte ich hier ein Zitat aus dem Buch einbringen, damit ich es immer wieder mal nachlesen kann. Es lautet: "Auch Rechtsanwälte, glaube ich, waren einst Kinder." Charles Lamb. Inschrift an der Statue eines Kindes im Inner Temple Garden in London Mein Fazit: Hier möchte ich ein leicht gekürztes Zitat vom Buchumschlag verwenden, weil es für mich einach die treffenden Worte sind: "...und man begreift, worum es eigentlich geht in unserer Zeit auf Erden: um Freundlichkeit und Empathie, Gemeinschaft und Integrität." Neben einer absoluten Leseempfehlung vergebe ich 5 Sterne für dieses berührende Buch.   Buchdetails: Erscheinungsdatum Erstausgabe : 24.08.2015 Aktuelle Ausgabe : 24.08.2015 Verlag : Hanser Berlin ISBN: 9783446249240 Fester Einband 352 Seiten Sprache: Deutsch Preis: 22,90 €    

    Mehr
    • 6
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Der untadelige Filth?

    Ein untadeliger Mann

    Schmitzorek

    16. August 2016 um 17:44

    Edward Feathers, genannt Old Filth, ist ehemaliger Kronanwalt des britischen Empires in Hongkong gewesen und verbringt seinen Alterswohnsitz in Wales. Seine Frau Betty ist vor kurzem verstorben und Erdward muss nun versuchen damit zurecht zu kommen. Er begibt sich kurz darauf eine Erinnerungsreise durch sein Leben – im Kopf und auch tatsächlich. Er erinnert sich seiner Kindheit als Raj-Waise, seiner damaligen Freunde, der prägenden Zeit im Internat und seinem Jurastudium in Oxford. Auf seiner Erinnerungsreise quer durch Großbritannien darf er auf seine alten Tage noch einige schöne, aber auch skurrile Begegnungen erfahren und trifft alte Bekannte wieder. Ein sehr ruhiger, beinahe nüchterner Roman über einen ebenso nüchternen und ruhigen Protagonisten. Edward Feathers ist offensichtlich durch seine Kindheit so gezeichnet, dass es ihm unmöglich ist seine strenge, harte und reservierte äußere Schale einmal abzulegen. Manche mögen das „very british“ nennen, andere mögen Mitgefühl entwickeln. Über die Zeitsprünge in Edwards Vergangenheit erfährt man viel über seine Persönlichkeit und kann sich in etwa ausmalen, warum dieser Mensch so geworden ist wie er ist. Allerdings machen die unvermittelten Zeitsprünge das Lesen manchmal nicht ganz so flüssig. Und mit der Nüchternheit Edwards, die sich eben auch im Erzählstil widerspiegelt, muss man als Leser vielleicht erst lernen zurechtzukommen. Ebenso mit dem Charakter Edward Feathers… Der erste Teil war leider nicht mein Teil – aber es folgen ja noch zwei weitere :-) 

    Mehr
    • 2
  • Ein unaufgeregter Roman

    Ein untadeliger Mann

    mixtapemaedchen

    26. July 2016 um 22:48

    Jane Gardam ist für mich eine Neuentdeckung. Die Hauptfigur ist ein ehemaliger Richter der Kronkolonie Hongkong, der nach seiner Pensionierung nach England zurückkehrt. Auf seinem Landgut wirkt der konservative Mann, genannt Old Filth, entwurzelt und heimatlos. Sein Leben wirkt langweilig, aber korrekt. In Bewegung kommt das Ganze nur, weil ein alter Feind das Haus neben McFeathers als Alterswohnsitz aussucht. Dummerweise schließt sich Edward eines Abends aus und muss zu seinem Feind Kontakt aufnehmen. Da beginnen die Rückblicke und damit verändert sich auch das Bild, das man von diesem alten Knautz hat. Was machte Edward zum Stotterer? Wie verlief die Ehe mit Betty wirklich? Was steckt hinter seinem stets korrekten und untadeligen Verhalten. Worüber der glänzende Anwalt nie gesprochen hatte, wird in unspektakulär erzählt. Einen Entwicklungsroman im üblichen Sinne darf man natürlich nicht erwarten, wenn der Protagonist 80 Jahre alt ist. Aber das Faszinierende an Jane Gardams Roman ist, dass er Wege aufzeigt, wie die Geschichte hätte verlaufen können, wenn Edward auf seine Gefühlte gehört hätte und vielleicht einmal untadelig gewesen wäre. Der Plot wird sprachlich kreativ in gut durchdachten, immer wieder Ort und Zeit wechselnden Kapiteln erzählt, die zumeist von realistisch wirkenden Dialogen getragen werden. Die anderen Protagonisten sind ein bisschen very british. Ich finde insgesamt ist das ein schöner, unaufgeregter Roman, der von mir 4Punkte bekommt. Ich freue mich auf die Fortsetzung aus Bettys Sicht.

    Mehr
  • Buchmeinung zu "Ein untadeliger Mann" von Jane Gardam

    Ein untadeliger Mann

    Ping

    11. July 2016 um 08:46

    Ein untadeliger Mann erzählt die Geschichte von Edward Feathers, der als Raj-Waise (Britische Eltern halten sich in den Kolonien in Malaysia auf und schicken ihr Kind mit ca. 4 Jahre alleine zu einer Pflegefamilie nach England, damit es dort zur Schule geht) aufwächst und die Karriere eines Anwalts anstrebt. In diesem Roman erfährt man von seinem Werdegang, was er in seinem Leben alles erlebt hat und warum er nun ist, wie es ist: karg und korrekt.Dieses Buch fühlt sich „very british“ an, das fängt beim trockenen Humor an und geht bis zur vornehmen Art, in der dieser Roman verfasst wurde. Das Buch ist ein ruhiges Buch und ein Roman, der an Erwachsene gerichtet ist. Man wird Zeuge/Zeugin der Lebensgeschichte von Edward Feathers, wer seine Freunde und Konkurrenten sind und auch spielt seine Ehefrau Betty eine große Rolle, wobei ihre Seite im Folgeband „Eine treue Frau“ näher beschrieben wird. Im Oktober 2016 findet diese Trilogie (Original: Old Filth-Trilogie) auf Deutsch ihr Ende mit „Letzte Freunde“, erscheint ebenfalls im Hanser-Verlag und passt optisch zu den beiden ersten Bänden.Ich empfehle dieses Buch Leuten, die gerne das Gefühl haben möchten, etwas Anspruchsvolleres zu lesen und trotzdem dabei einen Roman genießen wollen, der mit subtilem Humor und Sarkasmus gespickt ist.  Tipp: Am besten mit einer Tasse Tee zu Gemüte führen. ;) 

    Mehr
  • Ein faszinierendes Leben im untergehenden British Empire

    Ein untadeliger Mann

    tausend_leben

    10. July 2016 um 20:13

    "Er war sagenhaft sauber. Geradezu ostentativ sauber. Der Rand seiner Fingernägel war reinweiß. Die wenigen Haare unter den Fingerknöcheln waren immer noch golden und wirkten stets wie frisch shamponiert, ebenso wie sein lockiges, immer noch rötlich braunes Haupthaar."Edward Feathers ist ein Mann ohne Fehl und Tadel, stets adrett, höflich, mustergültig, formvollendet. In seinem Leben scheint einfach alles mühelos gelungen zu sein. Gesegnet mit hoher Intelligenz und gutem Aussehen, verlässt 'Old Filth' als junger Mann London und steigt in Hongkong zum einflussreichen Kronanwalt und später zum Richter des British Empire auf. Er wird ein vermögender Mann und lebt mit seiner Ehefrau Betty angesehen und erfolgsgekrönt in China, bis er sich im beschaulichen Dorset in Südwestengland zur Ruhe setzt. Doch ist das Leben des Edward Feathers wirklich so geradlinig verlaufen? Wer hat ihn überhaupt wirklich gekannt? Als seine Betty stirbt, bewahrt er wie gewohnt seine Haltung. Doch eines Morgens setzt er sich ans Lenkrad seines Wagens und begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit, um sich und sein zurück liegendes Leben zu ergründen.Mit großem Einfühlungsvermögen und einem grandiosen Sinn für Ironie lässt Jane Gardam uns teilhaben am bewegenden Leben des Edward Feathers. Obwohl er kauzig ist und irgendwie ein Sonderling, schließt man 'Old Filth' schnell ins Herz und taucht ein in ein außergewöhnliches und faszinierendes Leben im untergehenden British Empire."Ich werde Historiker. Das ist mein Plan. Das ist die einzige Hoffnung – dass wir lernen, wie wir das geworden sind, was wir sind. Ich meine, Primaten. Aggressionen. Das Empire geht unter. Es säuft ab. Das wird ein ziemliches Chaos, wenn es verschwunden ist, und wir werden dann kein besseres Volk sein."Fast 90 Jahre ist sie alt, diese großartige Autorin. Ihren Roman "Old Filth" hat Jane Gardam bereits 2004 geschrieben. Warum es so lange gedauert hat, bis sie auch hierzulande Anerkennung erfährt, ist mir schleierhaft. Gardam hat ihren Roman den Raj-Waisen gewidmet, die wie ihr Protagonist in der Kindheit aus den Kolonien gerissen und von ihren Eltern getrennt in die Heimat geschickt wurden.Obwohl der Roman anspruchsvoll ist mit seinen Spitzen und Rückblenden, lässt er sich doch federleicht lesen. Es geht um Menschlichkeit, Empathie und schicksalhafte Erlebnisse und Begegnungen. Dem ein oder anderen mag es an Spannung oder Zuspitzung fehlen, aber ich fand die erfrischende, sehr britische und sehr ironische Erzählweise großartig. Wer skurile, kauzige Charaktere mag und gerne einen Blick ins britische Leben zu Zeiten des Empires erhaschen möchte, dem sei "Ein untadeliger Mann" wärmstens empfohlen. Ich habe ihn schnell ins Herz geschlossen, den eigenbrötlerischen Edward Feathers und ihn sehr gerne beim Rückblick auf sein Leben begleitet."Ein untadeliger Mann" ist ein großartiges Buch über die Diskrepanz zwischen Schein und Sein. Ein Buch über die Upper Class im untergehenden British Empire, voller Humor, Ironie und Gefühl. Das Schöne: der Fortsetzungsroman der Trilogie "Eine treue Frau" ist bereits im März erschienen.Über die AutorinJane Gardam wurde 1928 in North Yorkshire geboren und lebt in East Kent. Als einzige Schriftstellerin wurde sie gleich zweimal mit dem Whitbread/ Costa Award ausgezeichnet. Mit Ein untadeliger Mann stand sie auf der Shortlist des Orange Prize.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks