Neuer Beitrag

Gruenente

vor 7 Monaten

Sorry, hier kann kein Buch gewonnen werden.
Dies ist eine "freiwillige" Leserunde, entstanden aus dem Thread "SuB Aufbau mit Niveau" .
Jeder weitere Teilnehmer ist herzlich willkommen.
Die Leserunde soll im April 2017 stattfinden. Wenn uns der "Untadelige Mann" gefällt, werden Leserunden zu "Eine treue Frau" und "Letzte Freunde" folgen.
Ich freue mich auf einen schönen Austausch mit allen MitleserInnen.

Autor: Jane Gardam
Buch: Ein untadeliger Mann

Buchraettin

vor 7 Monaten

Plauderecke

Super sehr schön. Vielen Dank fürs Erstellen:)

Gwenliest

vor 7 Monaten

Plauderecke

schließe mich an! VIELEN DANK

Beiträge danach
67 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Corsicana

vor 5 Monaten

2. Leseabschnitt: Seiten 106 bis 226 (Kapitel "Die Donheads" - Kapitel "High Light")
Beitrag einblenden

Federfee schreibt:
. Die Personen, die hier vorkommen, sind schon mehr als skurril. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es das in Wirklichkeit gibt, z.B. die beiden Kusinen. Was mag da wohl in der Kindheit der drei in Wales vorgefallen sein?

Skurril scheint eine typisch britische Eigenschaft zu sein. Nach außen hin immer korrekt - aber dann doch irgendwie "verrückt" (sagen wir Kontinental-Europäer) oder skurril (etwas netter ausgedrückt).
Ich finde die beiden Damen auch seltsam - aber irgendwie auch Geschöpfe ihrer Herkunft. Alleine schon als Kind in einer seltsamen Pflegefamilie, die Eltern geraten aus dem Blickfeld... In "Great Britain" ist feinfühlige oder überhaupt gefühlvolle Kindheit wohl kein Wert.

Corsicana

vor 5 Monaten

3. Leseabschnitt: Seite 229 bis Ende (Kapitel "Szene: Inner Temple" - Kapitel "Szene: The Inner Temple Garden")

Gruenente schreibt:
Ob es zu deutschen Kolonialzeiten eine Entsprechung zu den Raj-Waisen gab? Oder haben sie ihre Kinder eher bei sich behalten?

Die Deutsche Kolonialzeit war recht kurz, nur wenige Jahrzehnte. Ich denke, dass viele Familien/Kinder gar nicht mitgegangen sind. Und ansonsten doch eher vor Ort in Deutschen Schulen / Internaten waren. Ich habe noch nicht viel darüber im Netz gefundenen. Insgesamt tendierten die Deutschen aber wohl eher dazu, die Kinder bei sich zu behalten und eine "neues Deutschland" in den Kolonien zu errichten. Aber ich werde einmal mehr forschen. Bisher kenne ich nur "Irgendwo in Afrika" über Deutsche Flüchtlinge in Kenia (was aber britische Kolonie war). Werde mal weiter suchen.

Corsicana

vor 5 Monaten

Plauderecke

inzwischen habe ich alle drei Bände gelesen. Ich finde, die Bücher ergänzen sich perfekt, die Schriftstellerin hält die Fäden gut in der Hand. Es werden viele (auch kleine) Geschichten immer wieder aufgegriffen, die auch in anderen Bänden angesprochen werden. Meist findet man dann auch die endgültige Erklärung. Allerdings bleibt einiges auch im Dunkeln - vor allem Betty. Aber egal - ich fände einen vierten Band wunderbar - über den "Zwerg". Vielleicht schreibt Gardem den noch?

Federfee

vor 5 Monaten

2. Leseabschnitt: Seiten 106 bis 226 (Kapitel "Die Donheads" - Kapitel "High Light")
@Corsicana

Ob das so ist, würde mich jetzt wirklich mal interessieren ...

Federfee

vor 5 Monaten

3. Leseabschnitt: Seite 229 bis Ende (Kapitel "Szene: Inner Temple" - Kapitel "Szene: The Inner Temple Garden")
@Corsicana

Es geht um Namibia, das frühere Deutsch-Südwest-Afrika. Es gibt eine Menge:
http://www.unter-afrikas-sonne.de/books.php?filtertag=Namibia
Uwe Timm: Morenga (hab' ich aber nicht gelesen)
Bei A.: https://www.amazon.de/Deutsch-S%C3%BCdwestafrika-B%C3%BCcher/s?ie=UTF8&page=1&rh=n%3A186606%2Ck%3ADeutsch-S%C3%BCdwestafrika
Bei Wiki ganz unten unter Literatur und Belletristische Darstellungen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-S%C3%BCdwestafrika#Literatur

Federfee

vor 5 Monaten

Fazit/Rezension

So, fertig. Meine Rezension:
https://www.lovelybooks.de/autor/Jane-Gardam/Ein-untadeliger-Mann-1156622376-w/rezension/1449015033/

Corsicana

vor 5 Monaten

3. Leseabschnitt: Seite 229 bis Ende (Kapitel "Szene: Inner Temple" - Kapitel "Szene: The Inner Temple Garden")
@Federfee

Morenga hört sich interessant (aber auch schwierig) an.

Ich habe noch folgenden Artikel gefunden. Danach war es wohl so, dass die Deutschen Kinder zwar im Land blieben, jedoch (je nach Lage der Farm) in den Schulen wohnten. Hier geht es um Namibia, das frühere Deutsch-Südwest-Afrika:

https://books.google.de/books?id=KCHICwAAQBAJ&pg=PT78&lpg=PT78&dq=deutsche+kinder+in+den+kolonien&source=bl&ots=Gw0KC0aMYt&sig=EKXJQidUqVsPI4QF9ZdPBktwgso&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwif1-2o5K3TAhVSKVAKHd62AzkQ6AEIXzAN#v=onepage&q=deutsche%20kinder%20in%20den%20kolonien&f=false

Neuer Beitrag