Jane Gardam Letzte Freunde: Roman

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Letzte Freunde: Roman“ von Jane Gardam

Es ist Abscheu auf den ersten Blick, der Edward Feathers und Terry Veneering, die glänzendsten Juristen des British Empire, ein Leben lang verbindet. Als ebenbürtige Gegner in zahllosen Prozessen hassen sie einander schon, bevor sie sich beide in dieselbe Frau verlieben. Und es wird ein Leben lang dauern, bis sie bemerken, dass sie ebenso gut Freunde sein könnten. Was hat Feathers’ Frau Betty so angezogen an Veneering, dem Mann mit dem weißblonden Haar, der selbst mit der schönsten Frau Hongkongs verheiratet ist? Worum beneiden die erbitterten Feinde sich mit solcher Intensität? Mit weiser Gelassenheit erzählt Jane Gardam, eine der bekanntesten Schriftstellerinnen in England, von der Fähigkeit zur Liebe und einer späten Freundschaft.

Irgendwie seltsam und konfus, aber doch interessant zu lesen... Bin mir noch unschlüssig, was ich nun davon halten soll.

— once-upon-a-time
once-upon-a-time
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Langweilig, wenig über die Freundschaft zwischen Old Filth und Veneering

    Letzte Freunde: Roman
    Federfee

    Federfee

    30. May 2017 um 09:07

    2,5 Sterne von 5Wer diesen Band als ersten liest - was man durchaus kann - wird möglicherweise keinen weiteren mehr lesen. Ich dachte, es ginge hauptsächlich um die spät erblühte Freundschaft zwischen Old Filth und Veneering. Statt dessen geht es ausführlich um Veneerings Leben von der Geburt an und auch um Dulcie, die auch zum Kreis dieser Anwälte gehörte. Seltsamerweise wohnen sie fast alle in derselben Gegend, obwohl sie sich nicht abgesprochen haben.Zusätzlich wird alles aus den beiden anderen Bänden noch einmal hin- und hergewendet, aber es ergeben sich keine neuen Aspekte.Es gibt weder sprachliche noch inhaltliche Highlights, auch keine klugen Gedanken über das Alter - was sich in Anbetracht der Hauptpersonen angeboten hätte. Da hatte ich doch einiges mehr erwartet.Im Nachhinein finde ich, dass ich dem ersten Band einen Stern zu viel gegeben habe. Band 2 fand ich wegen der unerwartet unkonventionellen Betty herzerfrischend gut.

    Mehr
    • 5