Jane Green Bis dass sie uns scheidet

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(8)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bis dass sie uns scheidet“ von Jane Green

Und ewig schreckt die Schwiegermutter Dan hält sich an Gebrauchsanweisungen, während Ellie jeden Rat in den Wind schießt. Er treibt Sport, während sie faul auf dem Sofa liegt. Sie sind das perfekte moderne Paar und sehr verliebt – bis seine Mutter Linda die Hochzeitsvorbereitungen in die Hand nimmt. Aus der Traum vom gemütlichen Candle-Light-Dinner, denn Linda arrangiert eine Gala, auf der sich alle amüsieren, nur das Brautpaar nicht. Und das ist erst der Anfang: Hilflos muss Ellie mit ansehen, wie aus der idealen Schwiegermutter ein Monster wird. Doch so leicht gibt sich Ellie nicht geschlagen ...

Bedrückend dramatische Erzählung mit absolut unsympathischen Hauptfiguren. Weder beschwingt noch witzig, sondern eher deprimierend.

— Wortwanderin
Wortwanderin

Stöbern in Romane

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

Mein Leben als Hoffnungsträger

Ein echter Lesegenuß!

Himmelfarb

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hypersensible Uschi heiratet Schlappschwanz mit Schhwiegermonster

    Bis dass sie uns scheidet
    Wortwanderin

    Wortwanderin

    20. October 2013 um 14:40

    Inhalt Dan und Ellie sind das perfekte Paar und planen ihre Hochzeit. Dabei freut sich Ellie nicht nur auf die Ehe mit ihrem Traummann, sondern auch das Einheiraten in eine warmherzige Familie. Denn Ellies Kindheit sah leider nicht besonders herzerwärmend aus. Die anfängliche Freude über die künftige Schwiegermutter, Linda, verfliegt jedoch schnell. Denn die reißt kurzerhand die komplette Hochzeitsplanung an sich und arrangiert einfach alles, von dem Ellie sicher nicht geträumt hat. Doch die Probleme fangen damit erst an… Leseeindrücke Jane Green schreibt in dem für Chick-Lit typischen leichtfüßigen Stil. Dadurch liest sich der Roman schnell weg. Die Kapitellänge empfand ich durchweg als angenehm und leserfreundlich. Was auf Anhieb nach einem unterhaltsamen Roman mit gehörig Humor aussieht, artet leider schnell ins Gegenteil aus. Schuld daran sind die überempfindliche Protagonistin Ellie, ihr schlappschwänziger Ehemann Dan und die uneinsichtige Schwiegermutter Linda.Eine Konstellation, die potentiell für viele gute Lacher hätte sorgen können. Green jedoch macht aus dem Roman ein regelrechtes Drama. Die erste Buchhälfte war noch nett und durchaus nicht ungewöhnlich für das Genre, spätestens nach der Geburt von Sohnemann Tom (und ich denke, ein sooo großer Spoiler ist das nicht) wird die ganze Situation einfach unerträglich. Ellie wird zunehmend nerviger, da sie einfach jede gut gemeinte Tat der Schwiegermutter automatisch als Bevormundung abstempelt. Sie ist wütend auf Linda und auf ihren Ehemann gleich auch noch, weil der überhaupt kein Rückgrat zeigt und seine Mutter nicht in die Schranken weist. Wie oft möchte man ihn anschreien, er soll doch jetzt mal bitte einschreiten und nicht das gehorsame Muttersöhnchen mimen. Linda hingegen ist noch am verständlichsten, wenn auch sie partout nicht begreift, dass sie Grenzen einzuhalten hat. Dennoch: Objektiv betrachtet, verhält sie sich im Großen und Ganzen wie eine gewöhnliche Oma. Die will natürlich ihren Enkel im Kinderwagen durch die Gegend schieben, ihm Geschenke machen und viel Zeit mit ihm verbringen. Dass Ellie bei so simplen Wünschen derart an die Decke geht, zeigt, wie sehr sie sich schon in ihrem Schwiegermutterhass verrannt hat. Das zweite Drittel des Buches fiel mir daher sehr schwer. Sage und schreibe zwei Monate stand das Buch unbeendet im Regal, denn allein die Vorstellung, noch mehr von Ellies Nervenzusammenbrüchen zu ertragen, hat mir das Buch verleidet. Immerhin nimmt es nach dem unschönen, aber sicherlich unvermeidbaren Höhepunkt endlich wieder an Fahrt auf. Es wird nicht zwangsläufig fröhlicher oder positiver, doch erschien mir die Lektüre leichter, da es nun endlich geknallt hatte. Das Ende? Vorhersehbar. Aber wenigstens versöhnte es mich mit den drei anstrengenden tragenden Figuren in diesem ganzen Geseier. Ich empfand durchweg das Gefühl, dass man hier krampfhaft versuchte den Romans als humorvolle Chick-Lit zu verkaufen, obwohl es in „Bis dass sie uns scheidet“ überhaupt nichts zu lachen gibt. Die immer kitschigen Cover dieses Romans deuten da in eine falsche Richtung, denke ich. Fazit Dieses Buch war ohne Zweifel die krampfhafteste Lektüre meines Lesejahres. Ich habe es gemocht, dann gehasst, am Ende wieder ganz nett gefunden. Es ist ins falsche Kostüm gestopft und schürt daher Erwartungen, die es nicht halten kann. Abgesehen davon ist es immer noch eine Geschichte mit drei nahezu unerträglichen Charakteren, die derart nervtötend sind, dass man das Buch kaum genießen kann. Ich vergebe daher nur zwei Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis dass sie uns scheidet" von Jane Green

    Bis dass sie uns scheidet
    _Lotusblume_

    _Lotusblume_

    09. January 2011 um 14:36

    Ich fand das Buch witzig und es wurde auch gut geschrieben. Sorgt für gute Laune!