Jane Hill Ich weiß immer, wo du bist

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(6)
(12)
(11)
(10)
(5)

Inhaltsangabe zu „Ich weiß immer, wo du bist“ von Jane Hill

Ich weiß immer, wo du bist. Eine anonyme Drohung, die Beth erschüttert: Kennt jemand ihr Geheimnis? Sie hat getötet ═ und wurde nie entdeckt. Seit mehr als zehn Jahren ringt die sympathische Lehrerin mit ihrer Schuld. Und nun, da sie das Drama ihres Lebens manchmal vergessen kann und sich frisch verliebt hat, fürchtet sie in jeder Sekunde: Jetzt ist er da, der Rächer ...

Mittelprächtiges Buch mit überraschenden Ende

— hymo
hymo

Für mich hat das Buch zu wenig Spannung. Aber es ist flüssig zu lesen.

— SvenjaN
SvenjaN

puh, hab 2/3 durch und zum Weiterlesen animier ich mich dadurch, dass danach ein spannendes Buch dran kommt... es zieht sich :o(

— bigchaos
bigchaos

Stöbern in Krimi & Thriller

In tiefen Schluchten

sprachlich schön, inhaltlich zu wenig Krimi

ArtepSonne

Die gute Tochter

Fesselnde Story, aber wenig Thriller, mehr Vergangenheitsbewältigung!

Fanti2412

Oxen. Das erste Opfer

Spionagethriller mit einem tollen Helden

mareikealbracht

Schatten

Wirklich spannend, kaum aus der Hand zu legen!

Blaubeerblau

Harte Landung

spannender und fesselnder krimi, der sich vom Durchschnitt abhebt

Gartenkobold

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Nicht nur das Wasser am 'Drowning Pool' ist tief, verwirbelt und undurchschaubar - auch die Seelen der Menschen. Ein geniales Buch!

Stefanie_Gregg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geheimer Mord

    Ich weiß immer, wo du bist
    hymo

    hymo

    20. March 2016 um 17:39

    Sie hat vor 10 Jahren einen Mord begangen. Keiner weiss davon. Jetzt lernt sie eine neue Liebe kennen und plötzlich hat sie das Gefühl, das jemand Ihr Geheimnis kennt.

    Es ist ganz gut, manchmal etwas fad, aber ein überraschendes Ende

  • Rezension zu "Ich weiß immer, wo du bist" von Jane Hill

    Ich weiß immer, wo du bist
    LeseMaus

    LeseMaus

    23. November 2010 um 18:41

    Bei diesem Buch handelt es sich um einen Thriller, der mehr mit den Vorstellungen und den Erwartungen der Leser spielt, als dass er (blutige) Tatsachen präsentiert: Die Protagonistin hat mit 18 ihren Geliebten ermordet, und sie ist davon gekommen. Bis heute. Denn von nun an erhält sie Drohbriefe eines unbekannten, der ihre Vergangenheit kennt. Ihr mühsam aufgebautes Leben droht so langsam aus den Fugen zu geraten, denn sie kennt ihren Gegner nicht. So macht sich langsam aber sicher die Furcht in ihrem Leben breit... Das Buch bekommt von mir vier Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Ich weiß immer, wo du bist" von Jane Hill

    Ich weiß immer, wo du bist
    Nini61

    Nini61

    13. November 2010 um 12:57

    Mittelmäßig, nicht wirklich spannend. Das Ende überrascht etwas und deshalb gebe ich 3 Sterne, sonst wären es nur zwei...

  • Rezension zu "Ich weiß immer, wo du bist" von Jane Hill

    Ich weiß immer, wo du bist
    MrsBookAngel

    MrsBookAngel

    02. October 2010 um 17:20

    Ich habe dieses Buch im Sommer diesem Jahres gelesen und ich fand es wirklich spannend. Okay, es war der erste Thriller, den ich gelesen habe und ich hatte aufgrunddessen keine großen Vergleichsmöglichkeiten aber ich fand das Buch trotzdem toll und wirklich spannend. Das Ende ist definitiv nicht vohersehbar und ziemlich überraschend! Ich kann das Buch absolut empfehlen.

  • Rezension zu "Ich weiß immer, wo du bist" von Jane Hill

    Ich weiß immer, wo du bist
    Natalie77

    Natalie77

    10. September 2010 um 10:44

    Ich hatte dieses Buch nun schon länger auf meiner Wunschliste und die Kurzbeschreibung klang sehr vielversprechend, aber ich tat mir mit dem lesen sehr schwer. Aber von vorne. Beth ist Lehrerin und sehr unauffällig, sie ist so unauffällig weil sie mit 18 einen Mann getötet hat der sie nun immer verfolgte, als Geist was ihr klar ist aber nie in den Momentan in denen sie meint ihn zu sehen. Nach 17 Jahren fängt sie an wieder zu "leben" hat eine Freundin und einen lieben Nachbarn wo auch ein wenig mehr ist. nur kommen da diese Briefe die sie wieder an ihre Tat erinnern und sie immer wieder zurück wirft. Trotzdem beschliesst sie Spaß zu haben bis es zu einem sehr heftigen Schluss kommt. Der Schreibstil erinnert mich ein wenig an Stephen King, der Anfang dümpelt so vor sich hin und erst in dem letzten Drittel fesselt mich dieses Buch komplett, aber da so richtig. Ich habe es geahnt und habe deswegen auch bis zum Schluss gelesen trotzdem kam in den ersten Kapiteln immer schon der Gedanke nun wird es spannend, da wurde ich aber enttäuscht. Aber nur was die ersten zwei drittel betrifft, wenn ich das Buch als gesamtes nehme finde ich es schon gut, wenn man sich durchbeissen kann. Ich würde es jedem empfehlen der auch Stephen King mag und ein Buch nicht so schnell weglegt. Ein Psychothriller der sehr langsam aufbaut aber am Ende richtig loslegt!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Ich weiß immer, wo du bist" von Jane Hill

    Ich weiß immer, wo du bist
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. April 2010 um 04:05

    Auf dieses Buch hatte ich mich richtig gefreut. Klappentext und Prolog versprechen eine nervenzerreißende Story, genau so wie ich es mag, das schlichte, aber bedrohlich wirkende Cover unterstützt diese Annahme zusätzlich. Jedoch sollte man sich von diesen Äußerlichkeiten nicht täuschen lassen, denn Jane Hills Geschichte hat mit einem Psychothriller wirklich nichts zu tun... Zu Beginn der Lektüre glaubt man natürlich noch, in absehbarer Zeit würde Spannung entstehen, doch jeder Ansatz dazu wird immer wieder von langatmigen Schilderungen von Beth' Gedankengängen zerstört. Seitenlang lässt die Autorin ihre Ich-Erzählerin über den Sinn und Unsinn ihrer Angst fabulieren, weder sie noch den Leser bringt das irgendwie weiter. In regelmäßigen Abständen wurden kurze Passagen eingefügt, die Beth' Weg zur Mörderin schildern, doch bis man ihre Tat, die eigentliche Basis dieser Story, endlich nachlesen kann, vergeht viel zu viel Zeit. Zusätzlich erhöht diese Enthüllung nicht unbedingt die Sympathien für Beth, die es einem durch ihre umständliche und verschrobene Art sowieso schon schwer macht, sie zu mögen. Nun könnte der ominöse Briefsschreiber ja wenigstens ein wenig Spannung ins Spiel bringen, und ja, jede neue Nachricht, die bei Beth eintrudelt, hält den Leser bei der Stange. Schließlich will man wissen, wer sie da auf dem Kieker hat und liest deshalb tapfer weiter. Der relativ lockere und leichte Schreibstil Hills macht es zumindest einfach, den Entwicklungen zu folgen, auch wenn sich immer wieder Langeweile breit macht. Wenn dann am Ende des Buches die Identität des Schreibers, mittlerweile Killers, aufgedeckt wird, ist allerdings ganz die Luft raus. Ist Jane Hill wirklich nichts besseres eingefallen? Der ganze Aufbau der Story und Beth' Angst machen nun keinen Sinn mehr, womit die ständige Frage danach wenigstens geklärt wäre. Man fühlt sich regelrecht veräppelt und Thrillerfans werden spätestens jetzt maßlos enttäuscht sein. Mit einem überraschenden Fakt versucht die Autorin noch, der Story eine Pointe zu verpassen, doch auch die konnte mich nicht entschädigen. Wer gerne gute Psychothriller liest, sollte von diesem Buch die Finger lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich weiß immer, wo du bist" von Jane Hill

    Ich weiß immer, wo du bist
    BrinaBarbie

    BrinaBarbie

    03. March 2010 um 16:00

    Dieses Buch hat meine Erwartungen nicht erfüllt. Der Titel ist zwar sehr ansprechbar, doch leider entpuppte sich das Buch als totalen Flop. Es passierte nicht wirklich etwas und schon war es zu Ende. Definitiv nicht weiterzuempfehlen!

  • Rezension zu "Ich weiß immer, wo du bist" von Jane Hill

    Ich weiß immer, wo du bist
    bigchaos

    bigchaos

    26. February 2010 um 16:57

    puh, von 44 Kapitel sind 2 lesenswert, eine magere Ausbeute...