Neuer Beitrag

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 5 Jahren

Bewerbung

Es gibt Phänomene, für die es keine Erklärung gibt, oder vielleicht doch?

Janet Clarks packender Thriller »Rachekind« geht dieser Frage nach, indem ein kleines Mädchen zum Zentrum eines mysteriösen Mordfalls wird und den Schlüssel zur Lösung kennt.

Eines Abends verschwindet Hannas Mann Steve spurlos und lässt sie mit ihrer einjährigen Tochter Lilou zurück. Hanna ist sich sicher, dass etwas Schlimmes passiert ist, doch niemand glaubt ihr. Also begibt sie sich allein auf die Suche nach ihrem Mann. Als Lilou sich immer seltsamer verhält, scheint es, als stehe sie in Kontakt mit Steve. Hanna begreift, dass sie den Zeichen ihrer Tochter folgen muss, denn dies ist ihre einzige Chance, Antworten zu bekommen. Bisher hat ihre verzweifelte Suche nur eines zutage gefördert: Der Mann, den sie unter dem Namen Steve Warrington kennen und lieben lernte, hat offiziell nie existiert. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und begibt sich dabei in tödliche Gefahr ...

Wenn Du Lust hast auf einen Mysterythriller, der die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite hält, dann sei bei unserer Leserunde zu Janet Clarks „Rachekind“ dabei und bewirb Dich bis einschließlich 10.1. 2013 für eines von 10 Freiexemplaren. Die Autorin wird in der Leserunde für Eure Fragen zur Verfügung stehen. Hier geht´s zur Leseprobe.

Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf das gemeinsame Lesen.

Euer Team vom Heyne Verlag

Autor: Janet Clark
Buch: Rachekind

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 5 Jahren

Bewerbung

Wow das klingt richtig spannend! Da möchte ich unbedingt mitlesen!

bookgirl

vor 5 Jahren

Bewerbung

Ob ich Lust auf einen Thriller habe, der die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite hält? Natürlich hab ich Lust! ;-)

Das Buch klingt wirklich spannend. Wäre sehr gerne bei der Leserunde dabei und hüpfe direkt mal in den Lostopf

Beiträge danach
336 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Janet_Clark

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 4: „Zeichen“, S. 247 – S. 340
Beitrag einblenden
@Cappuccino-Mama

Ich bin auch ein Befürworter des harmonischen Zusammenlebens mit gewöhnlichen Hausspinnen. Vogelspinnen müssten allerdings nicht über mein Bett krabbeln...

Wildpony

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 4: „Zeichen“, S. 247 – S. 340
Beitrag einblenden

Janet_Clark schreibt:
Ich bin auch ein Befürworter des harmonischen Zusammenlebens mit gewöhnlichen Hausspinnen. Vogelspinnen müssten allerdings nicht über mein Bett krabbeln...

uaa... bloß keine Spinnen.... brrr....
da hab ich als exotisches Haustier lieber das Chamäleon meines Sohnes namens Cleopatra :o)

1 Foto

Cappuccino-Mama

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 5: „Manor House“, S. 341 – S. 440
Beitrag einblenden

Wem kann man jetzt noch trauen? George und Mary? Die verbergen etwas, haben Hanna eine herzzerreißende Geschichte präsentiert, die wohl so nicht stimmt. Und dann erfährt man, wer Linus wirklich ist: der echte Steve! - Wenn er so ein tolles Zuhause gehabt hätte, wäre er wohl zurück zu seinen Eltern! Oder doch nicht? Intrige, Wahrheit? Tom Baker - so heißt der andere Junge, der Mann von Hanna. Die Tagebucheinträge sind sehr verwirrend, weil man ja bei den Namen immer umdenken muss (ist aber vollkommen in Ordnung bei einem Thriller!) Linus ist wohl der Sohn des "Alten" und dieser Mistkerl von Kinderschänder, Kinderzuhälter,... kam wohl so davon, bzw. erhielt eine geringe Strafe, weil er sich im Hotel herumtreibt. Ein Teufel in Menschengestalt - treffend ausgedrückt! Wer Zara war, dachte ich mir schon! Ja, jetzt erklärt sich die Sache mit den Spinnen auch. Und auch im Hotel sind die Spinnen noch immer.

Muss noch etwas nachtragen: Ein Kleinkind, das deutlich den Namen eines Heims nennt - puuuuh - echt gruselig!

Cappuccino-Mama

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 6: „In der Falle“, S. 441 – S. 503
Beitrag einblenden

Na super, ich geh mal wieder als letzte der Runde ins Ziel! Wie dem auch sei - alles wird gut. Ich bin erleichtert,
dass der unsympathische Linus doch nicht Steve ist, dass George und Mary nette Leute sind und Ersatzgroßeltern für Lilou,
die Leichen entdeckt wurden,
Lilou wieder ein normales Kleinkindleben führen kann,
Marten doch ein ganz Netter ist und ein toller neuer Partner für Hanna (er hat ja ein Händchen für Lilou!),
dass sich Hanna sozusagen mit Tom ausgesöhnt hat,
dass Linus und der Alte diesmal sicherlich ihre gerechte Strafe erhalten - wenn dies überhaupt möglich ist - sie sollten ja in der Hölle schmoren!
Und Rose / Britt und Hanna die Chance haben, Freundinnen und Schwestern zu werden, dass das Verhältnis zu Hannas Eltern wieder besser ist, bzw. wieder ein Kontakt besteht.

Der Schluss war ja, wie bereits erwartet, sehr rasant und ideenreich. Und mich konnte das Buch zu 100% überzeugen. Im Nachhinein wundert man sich, was für Verdächtigungen man im Laufe der Handlung als Leser angestellt hat...

Ach so: ich habe ja immer an das Gute in Marten geglaubt (so war es bei mir auch bei Harry Potter in Bezug auf Snape - und mein Mann und die Kinder haben mich deshalb ausgelacht) - schön dass ich nicht enttäuscht wurde! Und toll fand ich, als die Vogelspinnen Linus angriffen. Britt war es nicht, die die Wohnung von Hanna durchsucht hat. Und Wildpony hat (mal wieder) recht, wenn sie meint, was für Menschen Linus und sein Vater sind: Bestien, oder wie so treffend gesagt: Teufel in Menschengestalt! Ich wünsche den beiden für die Zukunft alles Schlechte! *muhahaha*

Janet_Clark

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 6: „In der Falle“, S. 441 – S. 503
@Cappuccino-Mama

Liebe Cappuccino-Mama, willkommen auf der Zielgerade! Schön, dass du nicht aufgegeben hast und das Buch dich überzeugen konnte! Leider gibt es so Menschen wie den Alten und seinen Sohn. Gerade erschien ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung "Wiener Blut" von Cathrin Kahlweit, der über genau so ein Heim schreibt. Ich dachte, ich lese nicht richtig: das Heim, in dem Kinder missbraucht, misshandelt und gedemütigt wurden ist heute ein Hotel! In dem Artikel wird beschrieben, wie allein die Kinder waren, dass niemand ihnen geglaubt hatte und dass die prügelnden Erzieher, trotz des Wissens um ihre Gewalttaten von Staatsanwaltschaft, Ärzten, Politikern etc. belobigt und befördert wurden. Der Artikel, in dem auch beschrieben wird, wie die Kinder ihr Erbrochenes essen mussten, bestätigt meine gesamte Hintergrundstory um Tom und zeigt, wie wichtig es ist, diese Dinge ans Tageslicht zu bringen. Viele der Täter leben heute noch, auch wenn die Taten schon lange her sind und sie noch immer vertuscht werden!
Ich danke dir fürs Mitlesen!

Cappuccino-Mama

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 6: „In der Falle“, S. 441 – S. 503
@Janet_Clark

Ja, leider ist das so - was nicht sein DARF, wollen die Leute nicht glauben und man schiebt vieles auf die Phantasie der Kinder! Manchmal kann man nur den Kopf schütteln...

Cappuccino-Mama

vor 5 Jahren

Fazit und Rezension

Hier auch meine Rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Janet-Clark/Rachekind-952347112-w/rezension-1024579961/

(Veröffentlicht auch bei Ciao und Amazon.)

Herzlichen Dank an die Autorin für die Begleitung der Leserunde - hat mir wirklich großen Spass gemacht - und ein dickes Danke auch an den Verlag für das Bereitstellen des Buches.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks