Janet Clark

(1.328)

Lovelybooks Bewertung

  • 1616 Bibliotheken
  • 25 Follower
  • 24 Leser
  • 397 Rezensionen
(515)
(477)
(266)
(57)
(13)

Interview mit Janet Clark

Dieses Interview wurde am 21. April 2011 von LovelyBooks geführt:

Wie bist Du zum Schreiben gekommen und wie hat sich Deine Arbeit als Schriftstellerin mit der Zeit verändert?

Beim Joggen und Wandern musste ich für meine Kinder immer Geschichten erfinden, um sie bei der Stange zu halten. Die Geschichten begeisterten nicht nur meine Jungs, sondern auch meine Mutter, die mir daraufhin die Ausschreibung für einen Kurzkrimiwettbewerb vorbeibrachte. Ich habe teilgenommen, die Geschichte landete auf Platz 2 und wurde veröffentlicht. Das war der Anfang. Die nächsten zwei Jahre habe ich mich nebenberuflich intensiv mit dem Handwerk des Schreibens beschäftigt und weitere Kurzgeschichten und eine Jugendgeschichte veröffentlicht. Allerdings habe ich festgestellt, dass ich neben Job und Kindern mit dem Schreiben nicht wirklich vorankomme und eine Entscheidung treffen muss - bleibe ich in meinem sicheren Job als Marketingleiterin oder lasse ich mich auf das Wagnis Schreiben ein? Ich bin meinem Bauch gefolgt und habe mich für das Schreiben entschieden. Mein zweites Buch ist fast fertig, das dritte im Entstehen.

Welche Bücher/Autoren liest Du selbst gern und wo findest bzw. suchst Du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

In den letzten Jahren lese ich vor allem Bücher aus dem Krimi/Thiller –Bereich, z.B. von AutorInnen wie Tess Gerritsen und Minette Walters, Charlotte Link und Frank Schätzing, Joy Fielding und Dean Koontz … Die Plots sind perfekt gesponnen und behandeln oft gesellschaftskritische oder -relevante Themen, die Personen sind überzeugend gezeichnet, man kann sich mit den Protagonisten gut identifizieren und die Romane sind von Anfang bis Ende spannend. Ich stöbere stundenlang in Buchläden herum oder lese mir Rezensionen auf online Bookshops oder Portalen wie lovelybooks, Krimi-Couch, etc. durch. Und natürlich lese ich oft Bücher, die mir von Freunden empfohlen wurden.

Von welchem Autor würdest Du Dir mal ein Vorwort für eines Deiner Bücher wünschen und warum?

Das ist wirklich eine schwierige Frage, da ich viele Autoren sehr, sehr gut finde und mich geehrt fühlen würde, von ihnen ein Vorwort zu bekommen. Vielleicht Minette Walters, denn sie hat in mir den Spaß am Thriller-Lesen geweckt. Ihre Bücher sind unglaublich geschickt geplottet und haben oft ein ernstes Hintergrundthema. Darüber hinaus habe ich bei meinem ersten Schreibkurs das Plotten anhand eines Buchs von Minette Walters gelernt.

Man wird als Schriftsteller schnell in Schubladen gesteckt. Würdest Du gerne mal das Genre wechseln und Deine Leser mit einer völlig neuen Seite überraschen?

Derzeit nicht. Ich schreibe Thriller im Erwachsenen- und Jugendbereich, das ist für mich Wechsel genug. Ich liebe es, Thriller zu plotten. Es ist vielschichtig, man muss sehr genau arbeiten und kann Überraschungen einbauen. In einen Thriller kann ich jedes aktuelle Thema verpacken, das mich im realen Leben bewegt – das reizt mich, denn es gibt mir die Möglichkeit, eine (hoffentlich) größere Leserschaft auf etwas aufmerksam zu machen, das mir wichtig ist, wie z.B. auf häusliche Gewalt in „Ich sehe dich“ . Auch meine beiden nächsten Bücher haben ernsthafte Hintergrundthemen.

Wo holst Du Dir die Ideen und Inspiration für Deine Bücher?

Aus dem echten Leben. Ich laufe mit offenen Augen durch die Welt, höre aufmerksam zu und lese die kleinen Meldungen in der Zeitung. Eine winzige Information genügt oft, ein Satzschnipsel in der U-Bahn zum Beispiel, damit sich in meinem Kopf eine ganze Geschichte dazu entspinnt.

Wie und wann schreibst Du normalerweise, kannst Du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest, bis Dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Ich schreibe viel abends/nachts, denn da schläft meine Jüngste. Um dann schreiben zu können, muss ich allerdings die „Vorarbeit“ dazu bereits geleistet, d.h., das Kapitel genau geplant und mich den ganzen Tag damit gedanklich beschäftigt haben. Deshalb beginne ich immer morgens mit der Kapitelplanung. Wichtig ist, dass ich jeden Tag an dem Buch schreibe, sprich sieben Tage die Woche, um so nah wie möglich bei den Personen zu bleiben. Das erfordert sehr viel Disziplin, und wenn ich den ganzen Tag keine Zeit habe, setze ich mich trotzdem um elf, zwölf Uhr nachts noch an den Schreibtisch und arbeite.

Gibt es eine lustige Anekdote aus Deinem Schriftstellerdasein, die Du uns erzählen möchtest?

Als ich die Figur „Carlo“ aus „Ich sehe dich“ entwickelte, wurde es mal wieder sehr spät. Draußen war es stockdunkel, ein Herbststurm ließ die Bäume ächzen. Irgendwann habe ich mich dabei ertappt, wie ich immer wieder zu den Terrassentüren blickte, in der panischen Angst, dass jemand wie Carlo mich durchs Fenster anstarren würde. Ich ließ die Rollläden herunter und verriegelte die Haustür. Trotzdem wurde ich das lähmende Gefühl nicht los, dass draußen jemand lauerte. Ich konnte mich nicht mehr konzentrieren und musste das Schreiben abbrechen und mich ins Bett und in die schützenden Arme meines Mannes flüchten.

Welche Wünsche hast Du im Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Ich hoffe, dass ich mit meinen Büchern den Nerv der Zeit und den Geschmack einer breiten Leserschaft treffe. Ich möchte unterhalten, meinen Lesern entspannte und gute Stunden bereiten, in denen sie in eine Geschichte eintauchen können und nach der Lektüre zufrieden sind. Ideal wäre, wenn ich dabei noch ihr Interesse für ein gesellschaftlich relevantes Thema wecken könnte. Wichtig ist es mir auch, mich immer weiter zu verbessern und langfristig als Autorin arbeiten zu können.