Janet Evanovich Küsse sich, wer kann

(72)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(38)
(25)
(6)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Küsse sich, wer kann“ von Janet Evanovich

Ein kaltblütiger Killer, heißblütige Kerle und auf der Fahndungsliste ein Tanzbär und ein greiser Vampir. Nachdem das Kautionsbüro von einer Rakete getroffen wurde, müssen Stephanie Plum und Kollegen aus einem Wohnwagen heraus ermitteln. Der steht auf einem leeren Baugrundstück. Na ja, fast leer, denn plötzlich ragt ein Arm aus dem Morast. Weitere Leichen folgen, und aus einem Mord wird eine ganze Serie. Genau das Richtige für Steph wenn sie nur Zeit hätte: Sie muss schon einen Pseudo-Vampir stellen, einen Fluch abwehren, und ihre Mutter versucht, sie mit dem Ex-Footballstar der Schule zu verkuppeln, der immerhin etwas vom Kochen versteht. Doch dann tauchen bei den Toten persönliche Grußbotschaften an Stephanie auf, und da kann selbst einer erfahrenen Kopfgeldjägerin der Appetit vergehen ...

Stephanie Plum mal wieder zwischen zwei Männern und mit jede Menge Ärger :-)

— Fanti2412
Fanti2412

Die immer wiederkehrende Storyelemente werden hier sehr gut mit Neuem und etwas mehr Pfiff verknüpft.

— jackiherzi
jackiherzi

Unterhaltsam und lustig! Stephanie Plum in Action!

— baerin
baerin

Der 17. Roman um die Plum lässt sich trotz vieler bekannter Elemente und wenigen Überraschungen leicht lesen und wird nie langweilig.

— LeseJette
LeseJette

Vorsicht! Angriff auf die Lachmuskeln garantiert mit Stephanie Plum & Co!!!

— Betsy
Betsy

Stöbern in Liebesromane

Vorübergehend verschossen

Diese wunderbare Mischung aus Witz, Humor und Romantik ergibt wirklich ein tolles Lesevergnügen

vronika22

Kopf aus, Herz an

Tolles Buch, ist eine Empfehlung wert

Nalik

Facebook Romance oder nach all den Jahren

Mir hat der zweite Teil „Facebook Romance oder nach all den Jahren“ wieder sehr gut gefallen, es ist eine wunderschöne emotionale Story!

engelchen2211

Rock my Dreams

Ein schönes Buch mit einem richtig tollen Ende! Der Schreibstil ist anschaulich und humorvoll. Auch die Charaktere haben mir gut gefallen.

sabzz

Trust Again

Langweeeeeilig

nevermine

Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen

Alles in allem eine süße Geschichte, die sich leicht lesen ließ.

Stefanie_Hoeger

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Küsse sich, wer kann

    Küsse sich, wer kann
    Fanti2412

    Fanti2412

    02. September 2017 um 18:43

    Zum Inhalt: Ein kaltblütiger Killer, heißblütige Kerle und auf der Fahndungsliste ein Tanzbär und ein greiser Vampir. Nachdem das Kautionsbüro von einer Rakete getroffen wurde, müssen Stephanie Plum und Kollegen aus einem Wohnwagen heraus ermitteln. Der steht auf einem leeren Baugrundstück. Na ja, fast leer, denn plötzlich ragt ein Arm aus dem Morast. Weitere Leichen folgen, und aus einem Mord wird eine ganze Serie. Genau das Richtige für Steph – wenn sie nur Zeit hätte: Sie muss schon einen Pseudo-Vampir stellen, einen Fluch abwehren, und ihre Mutter versucht, sie mit dem Ex-Footballstar der Schule zu verkuppeln, der immerhin etwas vom Kochen versteht. Doch dann tauchen bei den Toten persönliche Grußbotschaften an Stephanie auf, und da kann selbst einer erfahrenen Kopfgeldjägerin der Appetit vergehen ... (Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag) Leseprobe Deutsche Webseite der Autorin Die Autorin: Janet Evanovich, die mit jedem ihrer Romane in den USA einen Nummer-1-Bestseller landet, stammt aus South River, New Jersey, und lebt heute in New Hampshire. Die Autorin wurde von der Crime Writers Association mit dem »Last Laugh Award« und dem »Silver Dagger« ausgezeichnet und erhielt bereits zweimal den Krimipreis des Verbands der unabhängigen Buchhändler in den USA. (Quelle: Goldmann Verlag) Meine Meinung: Der bereits 17. Teil der Stephanie Plum-Reihe hat es mal wieder in sich.Nachdem das Kautionsbüro abgebrannt ist, befindet sich das Büro in einem Wohnmobil auf einem leeren Baugrundstück. Und dort werden gleich mehrere Leichen gefunden. Auch wenn Stephanie ja eigentlich als Kopfgeldjägerin tätig ist, wollen sie und ihre Kollegen natürlich herausfinden, wer die Menschen ermordet und dort abgelegt hat. Außerdem gibt es an den Leichen immer Grüße an Stephanie, eine Botschaft, aber von wem?Zwischendurch ist Stephanie wie immer auf Jagd nach Kautionsflüchtlingen und auch das gestaltet sich wieder schwierig. Da gibt es einen älteren Mann, der sich einbildet ein Vampir zu sein und es auf Lula, Stephanies Kollegin, abgesehen hat. Ein weiterer lässt tatsächlich einen Bären als „Anzahlung“ zurück. Klar, dass es dadurch zu herrlich komischen Situationen kommt und die Story ziemlich turbulent und chaotisch wird. Auch in Stephanies Privatleben herrscht weiterhin das bekannte Chaos. Sie kann sich nach wie vor nicht zwischen dem Polizisten Morelli und dem smarten Securitiy-Mann Ranger entscheiden. Sehr zum Leidwesen ihrer Mutter, die dann versucht, sie mit Dave zu verkuppeln. Der möchte mit seinen Kochkünsten Stephanies Herz gewinnen.Neben vielen komischen Situationen mit Stephanies Großmutter Mazur spielt diesmal auch Morellis Großmutter Bella eine Rolle. Sie straft Stephanie mit dem „bösen Blick“ und spricht einen Fluch aus, der sich dann angeblich auf Stephanies Libido auswirkt. Und als wäre das noch nicht genug, gibt es weitere Morde und an der Leiche findet sich jedes Mal wieder ein Gruß an Stephanie.Auch der 17. Teil der Reihe ist nach demselben Prinzip wie seine Vorgänger aufgebaut, was mir auch immer noch gefällt. Die Story ist diesmal ziemlich rasant und temporeich und alle bekannten und liebgewordenen Protagonisten sind wieder dabei. Manches wirkt ein bisschen überzogen und oft gibt es auch ein paar Zufälle zu viel, aber das macht in gewisser Weise ja auch den Charme der Bücher aus.Der Kriminalfall ist mit Leichen „gepflastert“ und nach einer Weile hatte ich auch einen Verdacht, wer da Stephanie die Leichen mit Grüßen schicken könnte. Aber bei dieser Reihe stehen für mich die Kriminalfälle nicht so sehr im Vordergrund.Ich mag die amüsanten Dialoge, die teilweise skurrilen Figuren, die Ironie und das große Chaos, das immer herrscht.All das ist Janet Evanovich auch diesem Teil wieder gelungen und ich hatte spannende und vor allem amüsante Lesestunden! Fazit: 4 von 5 Sternen © Fanti2412

    Mehr
  • Was für ne Katastrophe...

    Küsse sich, wer kann
    eskimo81

    eskimo81

    Ein kaltblütiger Killer, heißblütige Kerle und auf der Fahndungsliste ein Tanzbär und ein greiser Vampir. Nachdem das Kautionsbüro von einer Rakete getroffen wurde, müssen Stephanie Plum und Kollegen aus einem Wohnwagen heraus ermitteln. Der steht auf einem leeren Baugrundstück. Na ja, fast leer, denn plötzlich ragt ein Arm aus dem Morast. Weitere Leichen folgen, und aus einem Mord wird eine ganze Serie. Genau das Richtige für Steph wenn sie nur Zeit hätte: Sie muss schon einen Pseudo-Vampir stellen, einen Fluch abwehren, und ihre Mutter versucht, sie mit dem Ex-Footballstar der Schule zu verkuppeln, der immerhin etwas vom Kochen versteht. Doch dann tauchen bei den Toten persönliche Grußbotschaften an Stephanie auf, und da kann selbst einer erfahrenen Kopfgeldjägerin der Appetit vergehen ...Kopie von Lovelybooks, da das Buch für mich viel zu verwirrend war und ich keine gute Zusammenfassung zusammen bekam... Ich freute mich auf ein lustiges Buch mit ein bisschen Pep. Erhalten hab ich ne Lektüre mit viel zu viel Sex, Spinnereien und auch sonst einfach - puh, die absolute Katastrophe. Wie kann man so was nur lesen? Kein roter Faden, Stephanie brachte mich fast um den Verstand, bei ihr dreht sich ja wirklich alles nur ums einte. Vielleicht muss man die vorangehenden Bücher kennen, dass der Humor rüberkommt, aber für mich wars einfach nur ne Quälerei. Leider Fazit: Wo ist der Humor geblieben? Auf den hatte ich mich gefreut, gefunden habe ich ein sehr schäbiges Buch über ein Thema - für mich mehr als nur ne Quälende Lektüre

    Mehr
    • 3
  • Stephanie zum 17. Mal

    Küsse sich, wer kann
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    25. February 2016 um 12:57

    Stephanie Plum geht in die 17. Runde. Nachdem das Kautionsbüro abgebrannt ist, befindet sich das Büro vorübergehend in Mooners Wohnmobil, bis der Neubau fertig gestellt ist. Auf der Baustelle wird eine Leiche gefunden, später eine zweite. Die Leichen haben einen Zettel, mit Widmung für Stephanie. Nach einem weitern Leichenfund haben sie eine Videoaufnahme und Stephanie ist sich nach dem Ansehen sicher, dass sie die Person, den Mörder, kennt. Aber sie kommt einfach nicht darauf, wer es sein könnte. Derweil geht es in ihrem Privatleben recht turbulent zu.  Noch immer weiß sie nicht, wen sie als Mann bevorzugen würde, Morelli oder Ranger. Beide haben so das gewisse Etwas, das Stephanie anmacht und das sie auch will. Da wird sie von Morellis verrückter Großmutter Bella mit dem "bösen Blick" gestraft und mit dem Vordo-Fluch verhext. Nun geht es aber rund in ihrem Liebenleben, Morelli und Ranger sind nicht mehr sicher vor ihr. Da sie aber ernsthaft niemanden von den beiden als künftigen Mann in Betracht zieht, nimmt Stephanies Mum die Sache in die Hand und lädt glatt Dave ein, einen Junggesellen, der wieder in die Stadt gekommen ist. Er kann sehr gut kochen und versucht damit, Stephanie für sich zu gewinnen, aber er hat die Rechnung ohne selbige gemacht. Das geht soweit, dass Stephanie sich gestalkt fühlt. Als Kautionsjägerin trifft sie wieder auf die skurrilsten Typen. Ein 70-jähriger, der sich als Vampir fühlt und Lula beißt und ein Tanzbär, der von einem Russen als Zahlung da gelassen wurde. Die Konflikte sind vorprogrammiert und bringen allerhand Schwung in die Story... Nun hat man mit diesem Buch bereist 17 x Stephanie Plum inhaliert und der Autorin scheinen die Ideen nicht auszugehen. Wer die anderen Teile gelesen hat, vorzugsweise in der vorgegebenen Reihenfolge, weiß in etwa, was einen erwartet. Die Bücher sind alle nach dem gleichen Muster gestrickt, aber das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Nach wie vor erfreue ich mich an der chaotischen Protagonistin, ihrer Freundin Lula und all den anderen Protagonisten, ganz vorne weg Morelli und Ranger. Während sie im allgemeinen Morelli treu bleibt und sich stark gegen Ranger verhält, lässt sie in dieser Story alle Vorbehalte fallen, natürlich nur wegen dem Fluch. Ihre Mutter, die bei Stress immer zu bügeln anfängt ist genauso wieder mit dabei wie ihre Großmutter Mazur, die es hasst, wenn bei Aufbahrungen die Särge geschlossen sind. Schließlich will man ja was sehen, wenn man schon hingeht. Da ist es doch völlig egal, ob die Leiche schon verwest oder nicht. Die Protagonisten sind nach wie vor im großen und ganzen dieselben wie schon in den Vorgängerbänden. Das Auffinden von NVG-lern (nicht vor Gericht erschienene) ist immer wieder ein Schmunzeln wert. Nicht nur, dass diese meist vor Stephanie weglaufen, sie machen es auch äußerst clever und lassen Stephanie und Lula dumm aussehen. Auch der 17. Band ist ein Buch, das man nicht ganz ernst nehmen darf, denn Schmunzeln kann man sich einfach nicht verkneifen. Ich persönlich liebe diese Reihe und freue mich schon auf Teil Nr. 18. Wie immer, ein Buch, das ich sehr gern weiterempfehle.

    Mehr
  • humorvoll und spannend

    Küsse sich, wer kann
    Karin69

    Karin69

    18. February 2016 um 09:39

    Auch der 17. Band der Stephanie Plum-Reihe enthält neben einer flüssigen Schreibweise, eine unterhaltsame Story mit vielen Überraschungen, etwas Romantik und viel Abenteuer. Der Fall in sich ist in jedem Buch abgeschlossen, trotzdem empfiehlt es sich, die Teile dieser Reihe chronologisch zu lesen. Man sollte Stephanies persönliche Geschichte kennen, da immer wieder Bezug auf frühere Ereignisse genommen wird. Dieses Mal geht Stephanie ihrem Job nach, obwohl sie von einem Killer, der sie tot sehen will, verfolgt wird. Und zusammen mit Lula macht sie Jagd auf einen senilen Vampir, einen Tanzbären und einen nackten Verbrecher. Super lustig und trotzdem spannend, wie man es bei dieser Reihe von janet Evanovich gewohnt ist. Ich habe alle Stephanie-Plum-Romane gelesen. Man kennt die Hauptfiguren und ich habe das Gefühl, sie werden immer besser ausgearbeitet. Muss man einfach lesen. Wer es humorvoll und spannend mag, macht mit diesem Buch nichts falsch.

    Mehr
  • Plum's World Nr. 17

    Küsse sich, wer kann
    LeseJette

    LeseJette

    24. January 2016 um 12:28

    Das passiert: Stephanie Plum, in ihrem inzwischen 17. Roman mehr oder weniger erfolgreiche Kautionsdetektivin, hat mal wieder einigen Streß. Im Job wären Ein 70-jähriger, der denkt er wäre ein Vampir oder auch ein Russe, der als Pfand einen Tanzbären hinterlegt. Im Privatleben, der heiratsunwillige Morelli mit seiner Oma, einer Vollblutitalienerin und einen ehemaligen Klassenkamerden, den Mutter und Vater Plum als idealen Schwiegersohn auserkoren haben. So gefällt mir das Buch: Janet Evanovich hat mit Küsse sich wer kann den 17. Roman um die Protagonistin Stephanie Plum vorgelegt. Wer die Reihe um die Kautionsdetektivin kennt, der wird in dem 17. Roman kaum neue Elemente wiederfinden. Im Mittelpunkt steht einmal mehr Stephanies chaotisches Leben. In der Hauptsache geht es dabei um das Liebesleben von Stephanie. Denn ist es schon sehr amüsant zu lesen, wie sich Mutter, Vater und auch Großmutter da immer wieder gern einmischen.So manch Leser(in) kennt das sicher auch aus dem eigenen Leben. Mütter, die ihre Töchter unbedingt verheiratet wissen wollen. Aber auch Stephanies Job sorgt für so manch Schmunzeln. Da wäre ihrer kauziger Cousin, der immer wieder auf neue Ideen kommt, das Geschäft anzukurbeln. Gern wird sich da auch moderner Technik bedient. Und so bekommt Stephanie neben einem etwas für Stephanie ungewohnten Outfit auch eine Busenvergrößerung spendiert. Erneut zum Schmunzeln lädt Stephanies „Kundschaft“ ein. Wie schon in anderen Romanen ist es auch hier wieder so, dass Stephanie sehr skurrile Kautionsflüchtlinge hat, die ihr den Job auch gern mal schwer machen. Höhepunkt in Küsse sich wer kann, sind ein vermeintlicher Vampir und ein echter Tanzbär. Doch auch die scheinbar normalen Flüchtlinge machen es Stephanie schwer, an ihren Lohn zu kommen. Wer die Karriere der Stephanie Plum schon länger verfolgt, der ahnt es schon, auch in diesem Roman, schafft es Stephanie wieder die Flüchtigen zu fassen. Auch wenn das Grundmuster der Romane bekannt ist und man schnell ahnt, wie das alles endet, ist es doch wieder sehr amüsant den mehr oder weniger schweren Weg zum Ziel zu verfolgen. Denn trotz bekannter Elemente gibt es immer wieder Überraschungen. Spannung ist durchaus vorhanden, doch ist der Roman eher eine Komödie als ein Krimi.

    Mehr
  • Vampir Ziggy

    Küsse sich, wer kann
    walli007

    walli007

    Vinnies rollendes Büro (ein Bus) steht vor einem Grundstück, auf dem eine Hand aus dem Boden ragt. Hm, das ist nicht gut. Bei dem Toten handelt es sich um Lou Dugan, aber wer kann ein Interesse an seinem Tod haben. Das ist nicht das Einzige, was Stephanie Plum beschäftigt. Die Kopfgeldjägerin ist auf der Jagd nach dem über 70jährigen Ziggy, der glaubt, er sei ein Vampir und deshalb seinen Gerichtstermin am Tag nicht wahrnehmen konnte. Und auch Merlin Brown, der einen Raubüberfall begangen haben soll, muss vorgeführt werden. Und natürlich wollen Mama und Oma sie mal wieder verkuppeln und zwischen Morelli und Ranger kann sie sich immer noch nicht entscheiden.  Kennt man einige Bücher dieser im Original inzwischen 22bändigen Reihe, kennt man auch das Grundmuster dieses Buches. Oft hat man das Gefühl, etwas könnte einem bekannt vorkommen. Und auch eine Ahnung, wer der Täter sein könnte drängt sich recht bald auf. Natürlich könnte man so zu dem Schluss kommen, man muss die Reihe nicht unbedingt verfolgen.  Allerdings würde man da so einiges verpassen. Zum Beispiel den feuchten Schmatzer, den Lula von Ziggy erhält. Dieser hat leider sein Gebiss nicht dabei und saugt sich ohne seine Eckzähne an Lula fest. Diese ist nun sehr besorgt, ob man nicht auch so zum Vampir werden könnte. Oder auch der Vordo-Fluch, mit dem Stephanie belegt wird. Sie kann nur noch an das eine denken und schreitet auch mit Morelli und Ranger flugs zur Tat. Um Schlimmeres zu verhindern bekommt sie den guten Rat, sie solle es mit einer Schamgardine versuchen. Darunter muss man sich Omas großen rosa Schlüpfer vorstellen, der wirklich alles abtötet, äh, abtöten sollte.  Und so gäbe es noch so manches Beispiel zu nennen, welche Wortfindungen und welcher Wortwitz die Lektüre zu einem großen Vergnügen werden lassen. Zwar leichte aber ausgesprochen gute Unterhaltung, die ein köstliches Training für die Lachmuskeln bietet.

    Mehr
    • 2
  • Chaotisches Durcheinander

    Küsse sich, wer kann
    bookvamp

    bookvamp

    27. December 2015 um 09:13

    Habe den siebten Teil von Janet Evanovich's "Stephanie Plum" in deutsch beendet. Da ich bereits in Enflisch gelesen haben, hole ich dies jetzt in deutsch wieder auf. Die Bücher verlieren ein wenig in der Übersetzung aber sind trotzddm unterhaltsam. Auch in diesem Teil werden wieder Stephanies Autos in die Luft gejagt und gemeinsam mit Lula jagdt sie Kautionsflüchtlinge. Diesmal einen Vampir und eine Verrückte die andere mit ihrem Auto überfährt. Ganz nebenbei bekommt sienoch  esuht aus ihrer Vergangenheit. Hier wird schön zum ersten Teil verknüpft. Es mangelt hier nicht an Leichen oder an romantischen Momenten zwischen Stephanie und Ranger oder Morelli.  Auch der Dritte Verehrer Dave, versucht durch seine Kochkünste Stephanies Herz zu erobern, jedoch kippt die Situation hier später und wird zu großen Gefahr für Stephanie.  Insgesamt schöne Unterhaltugsliteratur, aber leider verliert Stephanie zunehmend ihren Charm....

    Mehr
  • Es gibt endlich mal wieder heiß her

    Küsse sich, wer kann
    jackiherzi

    jackiherzi

    24. November 2015 um 00:46

    Zusammenfassung: In Stephanie Plums siebzehnten Abenteuer tauchen auf der Baustelle des neuen Kautionsbüro plötzlich Leichen auf. Und zwar mit persönlicher Botschaft für Stephanie. Das passt ihr natürlich gar nicht, da sie schon genug zu tun hat mit Kautionsflüchtigen, die sich für Vampire halten und Bären als Haustier halten und ihrer Mutter die sie erneut verkupplen will. Cover: Ganz, ganz übel! Weiß sowieso nicht, wieso die Cover der Reihe geändert wurden. Aber dieses ist besonders hässlich. Meine Meinung: Erneut haben wir immer wiederkehrende Elemten in der Story verbaut. Sie wird von Morellis Oma Bella verflucht, zerstört Autos und jemand will sie umbringen. Außerdem will ihre Familie sie erneut verkupplen, allerdings geht das diesmal ganz anders aus. Nicht vergessen zu erwähnen, dass sie sich immernoch nicht zwischen Morelli und Ranger entschieden hat, aber hier gibt es endlich mal wieder etwas mehr Action, sehr zu meiner Freude. Meiner Meinung nach wurden diesmal die immer wiederkehrende Storyelemente sehr gut mit Neuem und etwas mehr Pfiff verknüpft. Und daher gefällt mir dieser Teil besser als die Vorgänger. Hoffentlich setzt sich das in Band achtzehn fort!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Alles ist wie immer ....

    Küsse sich, wer kann
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    26. October 2015 um 19:56

    Gibt nicht viel zu sagen: wie immer. Wie immer ein paar Lacher mit Grandma Mazur. Wie immer nimmt Stephanie jedes Fettnäpfchen mit. Wie immer ist sie hin- und hergerissen zwischen Morelli und Ranger. Wie immer kriege ich Hunger, bei all den Besuchen der leckeren Fast-Food-Restaurants (vor allem Lula).   Also: Klar, je länger die Serie läuft, desto mehr lässt „sie Federn“. Trotzdem noch immer schön zu lesen, lustig, einfach zu verstehen, … Was will man mehr?. Im Juli kommt Band 18 in Deutschland heraus. Ich freu mich schon.

    Mehr
  • ...Babe...

    Küsse sich, wer kann
    Flatter

    Flatter

    15. November 2013 um 16:21

    Über die Autorin: Janet Evanovich, die mit jedem ihrer Romane in den USA einen Nummer-1-Bestseller landet, stammt aus South River, New Jersey, und lebt heute in New Hampshire. Die Autorin wurde von der Crime Writers Association mit dem "Last Laugh Award" und dem "Silver Dagger" ausgezeichnet und erhielt bereits zweimal den Krimipreis des Verbands der unabhängigen Buchhändler in den USA. Zum Inhalt: Das Kautionsbüro von Vincent Plum mußte vorrübergehend in Mooners Wohnmobil ziehen, solange das neue Gebäude errichtet wird. Auf dessen Gelände werden bei den Bauarbeiten mehrere Leichen gefunden, die teils an Stephanie adressiert sind. Als wenn das für Stephanie nicht schon schlimm genug wäre, wird sie auch noch von Joes Oma Bella mit dem "bösen Blick" belegt. Zudem kann sie sich nicht zwischen Joe und Ranger entscheiden und ihre Mutter hat sich in den Kopf gesetzt sie mit dem Ex-Footballstar der Schule zu verkuppeln. Verfolgt von einem Killer der sie tot sehen will, geht Stephanie ihrem Job nach, bei dem sie diesmal zusammen mit Lula, Jagd auf senile Vampire, Tanzbären und nackte Verbrecher machen muß. Meine Meinung: Ich bin süchtig nach den Stephanie Plum Romanen. Obwohl das jetzt schon Band 17 ist, sie werden einfach nicht langweilig. Sie sind so witzig und unterhaltsam und Stephanie ist einfach nur genial. Wieder sehr viel lachen mußte ich über Lula die immer einen Spruch auf den Lippen hat und oft handelt bevor sie überlegt. Auch die on-off Beziehungen von Stephanie zu Joe und Ranger sind immer wieder chaotisch und spannend. Die Charaktere sind durch die Bank weg klasse, sehr authentisch und supergut ausgearbeitet. Obwohl ich gestehen muß, daß ich diesmal dem "Bösen" in der Geschichte ziemlich schnell auf die Schliche gekommen bin, hat das der Geschichte aber keinen Abbruch getan. Gewohnt chaotisch und mit viel Humor schickt Janet Evanovich Stephanie in ihren nächsten Fall. Ich konnte vor Lachen wieder fast nicht an mich halten, als wieder mal ein "Ranger-Auto" dran glauben mußte oder Lula in High Heels und Spandex den Verbrechern hinterherhastete. So kennen und lieben wir unsere Stephanie. Cover: Das Cover ist sehr farbenfroh genauso wie sein Inhalt und wieder hat der süße Hamster Rex die Ehre es zu zieren. Fazit: Pures Lesevergnügen und beste Unterhaltung mit wundervollem Humor das ich nur weiterempfehlen kann. 5/5 Sterne Bisher erschienene Stephanie Plum Romane: Band 1: Einmal ist keinmal Band 2: Zweimal ist einmal zuviel Band 3: Eins, zwei, drei und du bist frei Band 4: Aller guten Dinge sind vier Band 5: Vier Morde und ein Hochzeitsfest Band 6: Tödliche Versuchung Band 7: Mitten ins Herz Band 8: Heiße Beute Band 9: Reine Glückssache Band 10: Kusswechsel Band 11: Die Chaos Queen Band 12: Kalt erwischt Band 13: Ein echter Schatz Band 14: Kuss mit lustig Band 15: Kuss mit Soße Band 16: Das Beste zum Kuss Band 17: Küsse sich wer kann

    Mehr
  • „Für Stephanie“

    Küsse sich, wer kann
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    06. August 2013 um 13:03

      Die Großmutter von Morelli, einem der Geliebten Stephanie Plums, ihres Zeichen Kautionsdetektivin, hat ihren Blick auf Stephanie geworfen. Nicht irgendeinen Blick. Den „bösen Blick“. Kein Umgang für ihren Enkel, so findet sie, wäre die attraktive junge Frau, dass ist das eine. Das andere ist ihre grundlegende Abneigung gegen Stephanies Großmutter.   Ob nun der große Pickel und die unbändige Lust auf Männer damit zusammenhängen, kann man zunächst nicht so ganz genau sagen, auffällig aber wird es schon, dass erst aufgehört wird, wenn die „Lümmeltüten“ alle sind.   Dabei hat Stephanie eigentlich genügend mit all den flüchtigen Kleinkriminellen zu tun, denen sie hinter her ist, um die Kautionen zu retten und damit ihr Geld zu verdienen. Im bewährten Team mit Lulu, der übergewichtigen Ex-Prostituierten (aber wehe, einer wagt, das Wort „fett“ in den Mund zu nehmen, da gehen dann schon einmal Zehen in die ewigen Jagdgründe ein) geht es einem vermeintlichen Vampir, eine männerüberfahrenden Gattin und einem Räuber an den Kragen. Mit mehr oder minder schnellem Erfolg (und das nicht selten rein zufällig dann auch). Auch, was den Tanzbären Bruno angeht.   Zudem tauchen Leichen auf. Eine nach der anderen. Erst einmal auf dem Gelände des Büros der Kautionsdetektive. Morelli ermittelt schon, was er kann, ohne einen Schritt weiter zu kommen und auch der Sicherheitsexperte Ranger (im Übrigen, wie kann es anders sein, auch ein Geliebter Stephanies) tastet sich nur langsam vorwärts, was die Morde angeht.   Stephanies Mutter bügelt derweil. Häufig. Für den Kenner ein Zeichen, dass innere Unruhe herrscht ob der Ehelosigkeit der Tochter. Mit Dave, einem wunderbaren Hobby Koch und alten Bekannten aus der Nachbarschaft soll hier endlich Abhilfe geschaffen werden. Wenn nur Stephanie nicht so störrisch wäre.   Gewohnt respektlos in der Sprache, ironisch, teils mit knochentrockenem Humor und, vor allem, zäh und leicht chaotisch, so schickt Janet Evanovich ihre muntere Kautionsdetektivin („Kopfgeldjägerin“) mit diesem neuen Roman in das „nächste Rennen“. Wobei der Fall selber für den geübten Krimileser nicht unbedingt hohe Hürden mit sich bringt und spätestens ab der Mitte des Romans eine starke Ahnung in den Raum tritt, wer denn die späterhin auftauchenden Leichen mit einem freundlichen „Für Stephanie“ kennzeichnet.   Von komplexen Fällen aber leben diese Romane um Stephanie Plum auch gar  nicht, sondern in hohem Maße vom (auch hier wieder) sehr gelungenen Wortwitz, den überzeichneten und doch herrlich lebendig wirkenden Figuren und den vielfachen Verkettungen der Menschen in der Umgebung untereinander, oft schon seit Schulzeiten.   Wie schon in den Büchern zuvor bietet Janet Evanovich wieder einmal beste Unterhaltung mit gut gesetzten Pointen und wunderbarem Humor.

    Mehr
  • Babe...

    Küsse sich, wer kann
    mithrandir

    mithrandir

    24. July 2013 um 16:58

    Mehrere Leichen werden auf dem Baugrundstück gefunden, auf dem Vincent Plum sein Kautionsbüro neu errichten lassen will. Und teilweise sind sie sogar an Stephanie adressiert! Als hätte die nicht schon genug Sorgen! Immer noch nicht kann sie sich zwischen ihrem Freund, dem Polizisten Joe Morelli, und dem zwielichtigen Sicherheitsexperten Ranger entscheiden. Und ausgerechnet jetzt versucht Stephanies Mutter sie auch noch mit dem Ex-Footballstar der Schule zu verkuppeln. Verfolgt von einem kaltblütigen Killer versucht Stephanie trotzdem ihrem Job nachzugehen, in dem sie Jagd auf senile Vampire, unternehmungslustige Tanzbären und nackte Verzweiflungstäter macht. Als Bella, Joes Großmutter, ihr auch noch einen Fluch anhängt, befindet sich Stephanie dann endgültig im Ausnahmezustand. Meine Meinung: Ich liebe einfach die Stephanie Plum-Reihe von Janet Evanovich, auch, wenn sich im nunmehr siebzehnten Band immer noch nicht viel im Privatleben der Protagonistin verändert hat. Sie lebt in ständiger On-Off-Beziehung mit Joe, wird aber immer wieder beim geheimnisvollen Ranger schwach. Das tut dem Lesespaß aber keinen Abbruch, denn die Kombination des flapsigen Schreibstils mit den geliebten, skurillen Charakteren macht einfach immer Spaß. Auch "Küsse sich, wer kann" hat wieder die gewohnte Leichtigkeit, deren Intention lediglich die simple Unterhaltung ist. Und gut unterhalten habe ich mich auf jeden Fall gefühlt. Konnte ich mich während der ersten Bände noch ganz klar zum Team Joe zählen, hat dieser Band meine Entscheidung ein wenig ins Wanken gebracht. Ein Teil von mir wünscht sich, dass sie endlich Morelli heiratet, der andere möchte, dass diese Serie einfach endlos weitergeht. Doch irgendwann wird das Ende kommen und ich bin sehr gespannt auf Stephanies Entscheidung. Natürlich gibt es auch in diesem Band wieder explodierende Autos, eigenwillige Tiere und viele seltsam anmutende Bürger von Trenton. Doch Rangers unerschöpflicher Vorrat an neuen Fahrzeugen, sowie Lulas unkonventionelle Art, die Dinge in die Hand zu nehmen, sorgen stets dafür, dass Stephanie vorankommt. Fazit: Janet Evanovich konnte bei mir wieder einmal mit ihrem tollen Erzählstil und den skurrilen Charakteren punkten. Ich habe mich durchweg gut unterhalten gefühlt und den besonderen Humor der Autorin sehr genossen. Immer wieder verspürte ich beim Lesen den Drang, laut loszulachen und die eine, offene Frage am Ende lässt mich bereits wieder ungeduldig auf den nächsten Band warten.

    Mehr