Janet Evanovich , Lee Goldberg The Job

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Job“ von Janet Evanovich

"NEW YORK TIMES" BESTSELLER He s a charming con man and she s a dedicated FBI agent, and they re about to drive each other crazy . . . again! The FBI had one demand when they secretly teamed up Special Agent Kate O Hare with charming con man Nicolas Fox bring down the world s most-wanted and untouchable felons. This time it s the brutal leader of a global drug-smuggling empire. The FBI doesn t know what their target looks like, where he is, or how to find him, but Nick Fox has a few tricks up his sleeve to roust this particular Knipschildt chocolate loving drug lord. From the streets of Nashville to the back alleys of Lisbon, from the rooftops of Istanbul to the middle of the Thames, Nick and Kate chase their mark. When they find themselves pitted against a psychopathic bodyguard and a Portuguese enforcer who gets advice from a pickled head, they decide it s time to enlist some special talent talent like a machete-wielding Somali pirate, a self-absorbed actor, an Oscar-winning special effects artist, and Kate s father Jake, a retired Special Forces operative. Together they could help make this Fox and O Hare s biggest win yet . . . if they survive. Praise for "The Job" "" This suspense series continues to mix the humor from [Janet] Evanovich and [Lee] Goldberg s books with the intricate cons seen in the best episodes of "Mission: Impossible." The banter and thrills are nonstop, and readers will be anxious to see what happens next. "Library Journal" "" Even if you can t always tell the good guys from the bad guys, there s no doubt who ll come out on top when the Fox is in the hen house. "Kirkus Reviews" "From the Hardcover edition.""
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • No freakin' gondolas!

    The Job
    msmedlock

    msmedlock

    „The Scam“ ist der vierte Teil der Fox & O’Hare-Reihe von Janet Evanovich und Lee Goldberg, die ich sehr liebe. Auch in diesem Teil entführen uns die beiden Autoren an die abgelegensten, exotischsten und schillerndsten Orte, wie die Regenwälder auf Hawaii, der chinesischen Insel Macao oder Las Vegas. Mit keiner anderen Buchreihe bin ich je so viel um die Welt gekommen wie mit dieser hier. Die unterschiedlichen Orte und Gebräuche wurden gut recherchiert, ob es nun um die chinesische Glückszahl acht, die Plattwalzung zweier Inseln für einen Flugplatz oder die winzigen Apartments in Hongkong geht. Irgendwie hatte ich trotzdem während dem Lesen das Gefühl, dass dieses Buch einen Rückschritt in der Serie gemacht hat. Viele Ereignisse oder Figuren hatten ihren Ursprung im ersten Band der Reihe „The Heist“ und so kam es mir die ganze Zeit so vor, als ob es sich hier um eine seltsame Kopie des ersten Teils mit ein paar neuen Schauplätzen handelte. Was die Figuren angeht, haben wir hier die kampferprobte Kate O’Hare, die dafür sorgt, dass ihr Partner-in-Crime Nicolas Fox nicht zu übermütig wird und nach Möglichkeit am Leben bleibt. Sie wird langsam etwas lockerer, was ich Nick zuschreibe, allerdings irritiert mich ihr immerwährender Gefühlswechsel. Sie hat in der Zwischenzeit echtes Vertrauen zu Nick gefasst, passt sich unglaublich gut an plötzlich auftretende Änderungen im Plan an und hat scheinbar auch irgendwie Spaß an der ganzen Sache. Auf der anderen Seite kommen immer wieder Absätze vor, in denen beschrieben wird, wie unangenehm ihr die ganze Sache ist. Teilweise kann ich das ja verstehen – von wegen nicht ganz sicher, ob ihr als FBI-Agentin überhaupt erlaubt sein darf, Spaß daran zu haben, das Gesetz zu brechen und Leute hinters Licht zu führen – aber an manchen Punkten kam es mir so vor, als würden die Autoren diese Absätze mit Kates Selbstzweifeln nur einbauen, damit sich Nick und Kate im Charakter nicht zu ähnlich werden. Nicolas Fox selbst scheint langsam an Ernsthaftigkeit zuzunehmen, was mir gefallen hat. Dieser Charakter kam mir sehr viel runder vor und war trotz leichter charakterlicher Änderungen, wie die angesprochene Ernsthaftigkeit, klar und scharf gezeichnet. Jake O’Hare hat immer noch Armeekumpel, die ihm einen Gefallen schulden, Willy Owens klaut immer noch Autos für Spazierfahrten und wird verhaftet und Boyd geht mir, wie in jedem Buch, wahnsinnig auf die Nerven. In diesem Buch kommt auch endlich Chet wieder vor – einer aus der Crew aus dem ersten Buch, den ich irgendwie schon vermisst hatte. Was die Nebenfiguren angeht, war ich mit diesem Buch also doch recht zufrieden. Insgesamt legt das Buch ein schnelles Tempo vor – dies gilt für die Szenenwechsel, die Actionsequenzen und die Dialoge. Überhaupt scheinen die Figuren schnell mit Rückschlägen fertig zu werden und immer einen Plan B zu haben, zu dem erstaunlich schnell übergegangen werden kann. Alles in allem halte ich dieses Buch für einen schwächeren Vertreter der Reihe, da ich immer wieder das Gefühl hatte, in einer kleinen Zeitschleife festzuhängen und keine wirklich originellen Ideen mehr kamen. Ich hatte sogar schon vor die Reihe schleifen zu lassen, allerdings hat mich das starke Ende von „The Scam“ dann doch neugierig auf den fünften Teil der Reihe gemacht. Hoffentlich muss ich nicht wieder so lange warten.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    14. October 2015 um 14:14
  • It's the Job

    The Job
    msmedlock

    msmedlock

    04. February 2015 um 13:01

    Ich habe eeeeewig auf dieses Buch gewartet. Eeeeeeeeeeewig. Aber das Warten hat sich gelohnt. Das neue Buch von Janet Evanovich und Lee Goldberg rund um Nick und Kate hat es wieder einmal in sich. Es gibt ein Wiedersehen mit vielen bekannten und beliebten Figuren wie Kates Vater Jake oder Willie Owens und viele neue spannende Charaktere. Wie auch im letzten Teil entführen die Autoren ihre Leser an die exotischsten Orte wie zum Beispiel Istanbul oder Lissabon. Ein nettes Detail hierbei ist, dass zu jeder Stadt kleine Hintergrundgeschichten beziehungsweise geschichtliche Details verraten werden. Obwohl mir die Storyline wie auch in den vorangegangenen Büchern etwas sprunghaft vorkommt, lese ich die Bücher immer wieder gerne. Das mag an den teilweise wirklich verrückten Charakteren, den überzogenen aber dennoch großartigen Bösewichten, der aufkeimenden – obwohl unmöglichen – Romanze zwischen Nick und Kate oder den bissigen Dialogen liegen. Wie auch “The Heist” oder “The Chase” ist “The Job ein gutes Buch, bei dem man auch mal abschalten kann und das man trotzdem vor Spannung nicht aus der Hand legen möchte.

    Mehr