Volle Kanne

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 78 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(13)
(24)
(12)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Volle Kanne“ von Janet Evanovich

Schokolade macht glücklich, Liebe noch viel mehr … Schokolade hat noch immer geholfen, findet Maggie Davenport. Ganz besonders bei Stress und chronischem Liebesentzug. Als Kinderärztin in dem kleinen und etwas verrückten Ort Beaumont in South Carolina hat sie nämlich so einiges um die Ohren – aber leider keinen Mann an ihrer Seite. Doch plötzlich wird es in ihrem Leben aufregender, als ihr lieb ist. Ihr Exfreund aus wilden Jugendzeiten ist gerade aus dem Gefängnis ausgebrochen und auf dem Weg zu ihr. Zum Glück steht der äußerst charmante FBI-Agent Zack Madden zu ihrem Schutz bereit. Und schon bald braucht Maggie auch keine Schokolade mehr …

Ein schöner Zeitvertreib.

— LenasLektuere
LenasLektuere

Stöbern in Liebesromane

Winterzauberküsse

Schönes Buch passend zur Weihnachtszeit <3

sommerlicht

Das Café der guten Wünsche

Super schnell zu lesen, tolles Buch!

sarahs_buecher_universum

Wenn das Leben Loopings dreht

Ein toller, kurzweiliger, humorvoller Roman für alle Frauen!!

Julia2610

Ein Zimmer über dem Meer

Vorhersehbar...

Sommerregen

Frigid

Sehr schönes Buch! Lesenswert ♥

MissBunnyBooks

Verliebt in Mr. Daniels

Warum kann man hier keine 10Sterne vergeben? Ich würd's tun. Es ist mein Jahreshighlight! Hab noch nie ein so wundervolles Buch ...

eulenauge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von Ausbrüchen, Liebe und Geheimnissen

    Volle Kanne
    Dubhe

    Dubhe

    05. June 2013 um 14:56

    Maggie ist eine typische allein erziehende Mutter, die in einem kleinen Städtchen wohnt und Kinderarzt ist. Noch dazu hat sie eine Tochter im Teenageralter, was nicht gerade die beste Zeit ist. Was allerdings fast niemand weiß, ist, dass Mels Vater Carl Lee ist, ein Mann, der Lebenslang wegen einiger Verbrechen bekommen hat. Zwar wissen ziemlich viele in der Stadt von Maggies Laison mit ihm, allerdings glauben sie, dass Mels Vater ein anderer ist. Und nun ist Carl Lee ausgebrochen und auf dem Weg zu Maggie. Allerdings nicht nur wegen der Beute, die er damals dort versteckt hat, sondern auch wegen etwas anderem. Doch auch das FBI ist mit von der Partie, denn Zack kommt in deren Auftrag um Maggie zu beschützen. Jedoch hat auch er ein kleines dunkles Geheimnis, das etwas mit Carls Lee zu tun hat....Ein typischer Frauenroman, weder recht lustig noch recht spannend, weil klar ist, wie er ausgeht. Das Buch ist nichts besonderes, was ich schade finde, da die Idee recht gut ist und ich weiß, dass die Autorin mehr drauf hat. Es lässt sich aber recht gut lesen und ist genau richtig für Zwischendurch, wenn man einmal etwas zur Abwechslung lesen möchte, das nicht allzu ernst ist. 

    Mehr
  • Rezension zu "Volle Kanne" von Janet Evanovich

    Volle Kanne
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    18. November 2012 um 11:00

    Die Kinderärztin Maggie Davenport führt mit ihrer Tochter ein ruhiges und beschauliches Leben in einem kleinen Ort namens Beaumont in South Carolina. Doch diese Ruhe wird jäh gestört, als sie erfährt, dass ihr Exfreund aus dem Gefängnis ausgebrochen und auf der Suche nach ihr ist. Das FBI stellt ihr einen leicht lädierten Agenten zur Seite.

    Und während Maggie auf die Verhaftung ihres Exfreundes hofft, ihre Probleme, stellt sie auf einmal fest, man muss Probleme nicht immer mit Schokolade lösen.

    Das Cover des Buches ist typisch für Frauenromane und hat zu dem Buchinhalt wenig Bezug.

    Das Buch selbst entstammt einer Reihe von Büchern, die unter dem Oberbegriff Jamie Swift & Max Holt" laufen. Bisher sind in dieser Reihe erschienen:

    * Liebe für Anfänger (Full House, 2002)
    * Kussfest (Full Tilt, 2003)
    * Liebe mit Schuss (Full Speed, 2003)
    * Total verschossen (Full Blast, 2004)
    * Jeder Kuss ein Treffer (Full Bloom, 2005)
    * Volle Kanne (Full Scoop, 2006)

    Ich wusste dies nicht und habe daher das Buch gelesen, ohne die anderen Werke zu kennen. Daher kann ich behaupten, man kann der Geschichte auch ohne Vorkenntnisse folgen.

    Lediglich bei Jamie und Max spürt man, dass die Vertrautheit der beiden und die leichten Seitenhiebe irgendwelche Querhinweise sind, was aber nicht weiter ins Gewicht fiel. Immerhin war Maggie die Hauptperson und auf der lag nun mal der Focus.

    Man merkt der Geschichte direkt an, dass sie aus Amerkia stammt. Die üblichen Klischees werden bedient, alles wirkte etwas überzogen und so manche Handlungsweise war schwer nachvollziehbar.
    Trotzdem ließ sich das Buch gut lesen. Es war flüssig geschrieben und wenn man sich an den Stil gewöhnt hatte, flogen die Seiten nur so dahin.

    Dass an dem Buch zwei Autorinnen beteiligt waren, merkt man nicht. Alles wirkte stimmig, wenn auch die Handlungsweisen mir manchmal Rätsel aufgaben. Nicht immer habe ich nachvollziehen können, wieso Maggie gerade in einer bestimmten Situation so und nicht anders gehandelt hat.

    Der Leser ist in diesem Buch allwissend. Er wechselt immer wieder mal die Perspektive, so dass er nicht nur Maggie, sondern auch Zack (FBI-Agent) oder den Exfreund von Maggie begleitet.

    Die Geschichte bleibt bis zum Ende hin spannend und durch die Wechsel der Perspektiven wird gezielt auf ein Zusammentreffen aller Beteiligten hingearbeitet.

    Es war mein erstes Buch von Janet Evanovich, aber sicherlich nicht mein letztes. Ich freue mich jetzt schon auf eine weitere Lektüre von ihr.

    Fazit:

    Ein spannender Roman, der es neben Romantik und Tempo auch nicht an Situationskomik mangeln lässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Volle Kanne" von Janet Evanovich

    Volle Kanne
    Weeklywonderworld

    Weeklywonderworld

    13. March 2012 um 19:51

    Inhalt:

    Schokolade macht glücklich, Liebe noch viel mehr …

    Schokolade hat noch immer geholfen, findet Maggie Davenport. Ganz besonders bei Stress und chronischem Liebesentzug. Als Kinderärztin in dem kleinen und etwas verrückten Ort Beaumont in South Carolina hat sie nämlich so einiges um die Ohren – aber leider keinen Mann an ihrer Seite. Doch plötzlich wird es in ihrem Leben aufregender, als ihr lieb ist. Ihr Exfreund aus wilden Jugendzeiten ist gerade aus dem Gefängnis ausgebrochen und auf dem Weg zu ihr. Zum Glück steht der äußerst charmante FBI-Agent Zack Madden zu ihrem Schutz bereit. Und schon bald braucht Maggie auch keine Schokolade mehr …
    (Quelle : Lovelybooks.de)

    Fazit:
    USA Todayschrieb dies über Janet Evanovich und dem kann ich nur zustimmen :
    "Evanovich´s Romane sind voller Situationskomik, witziger Dialoge und Lacher auf jeder Seite - Die Perfekte Methode um Lust am Lesen zu bekommen."
    wieder eine lustige Story mit tollen Charakteren und einer Spannenden Geschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "Volle Kanne" von Janet Evanovich

    Volle Kanne
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    26. May 2011 um 12:12

    Dieses Buch ist eines der Bücher, die ich bei Thalia als "Mängelexemplare" gekauft habe. Von der Autorin habe ich mir damals 3 Bücher gekauft (Cheers, Baby & Liebe über Bord), da ich gehört hatte, ihre Bücher wären wahnsinnig toll. Vor einer Weile habe ich dann die anderen beiden Bücher gelesen und war sofort hin und weg vom Schreibstil der Autorin. Die Bücher waren witizg, fesselnd und unheimlich romantisch. Was wil Frau mehr? Um nun endlich mal meinen SUB zu bekämpfen, beschloss ich, mir ein Evanovich-Buch zu nehmen und griff so nach dem Buch "Volle Kanne". Laut Wikipedia gehört es zur "Jamie Swift & Max Holt" Reihe, allerdings ist das keine feste, aufeinander aufbauende Reihe, sondern eher eine Reihe von Büchern, in denen diese Charaktere auftauchen.

    Die Hauptfigur Maggie Davenport war mir von Anfang an sympathisch. Eine junge Ärztin, die ihre Schokolade wie Drogen versteckt und von ihrer Sprechstundenhilfe Queenie dabei erwischt wird, wie sie heimlich einen Schokoriegel zu sich nimmt. Queenie ist schon sehr alt und hat bereits in der Praxis von Maggies Großvater gearbeitet und war für Maggie wie eine Mutter, als sie damals noch sehr jung selber Mutter wurde. Zusammen mit ihrer Tochter Mel, ein pubertierender Teenanger im Alter von 13 Jahren, lebt sie auf dem alten Bauernhof ihrer Großeltern und nimmt ab und zu von einem ihrer Patienten auch Tiere als Bezahlung für ihre Dienste an. So kam sie beispielsweise schon zu Hühnern, aber auch zu der schielenden Ziege "Butterbohne". Schon nach wenigen Seiten kann man gar nicht anders, als die Hauptfigur zu mögen.

    Spätestens als man erfährt, dass ihr Ex-Freund Carl Lee Stanton, ein verurteilter Mörder, geflohen ist und auf dem Weg zu ihr nach Beaumont ist um sich die Beute seines Überfalls zu holen, fühlt man mit Maggie mit, denn sie behütet schon lange ein Geheimnis, was nun ans Licht kommen und noch mehr Leute in Gefahr bringen könne. Doch dann taucht der sympathische FBI Agent Zack Madden in einem Hippie Kleinbus auf, einem Gipsarm und einem ziemlich übel zugerichtetem Gesicht. Er ist gekommen um Maggie und Mel zu beschützen und Stanton zu fassen.

    Von da an beginnt eine schwere Zeit des Wartens in der eine Alarmanlage installiert wird, Maggie und Mel dürfen nirgendwo ohne Zack hin, die Ziege verliebt sich in den Bluthund von Maggies bester Freundin Jamie und auch Maggie und Zack kommen sich immer näher, oder liegt das vielleicht nur an den Vodoozaubern von Queenie? Aber auch Mel versetzt durch ihre pubertierende Art alle in Aufruhr, doch als Stanton dann schließlich in Beaumont auftaucht ist dies alles vergessen...

    Ich brauchte nicht wirklich viel Zeit, um dieses Buch durchzulesen. Es ist relativ leichte Lektüre, witzig geschrieben, romantisch und an manchen Stellen auch spannend. Wie viele Bücher in diesem Genre liest es sich sehr schnell weg, auch wenn es nicht so hochgradig spannend ist, wie ein Thriller à la Dan Brown. Ich mochte dieses Buch, wie auch die anderen beiden, die ich bislang von Evanovich gelesen habe, sehr gerne, da man durch dieses Buch für eine kurze Zeit aus dem Alltag entfliehen kann. Anspruchsvolle Lektüren habe ich zur Zeit an der Uni genug, aber eine interessante Story mit unheimlich sympathischen Charakteren, Romantik und Situationskomik, das habe ich wirklich gebraucht und bei Janet Evanovich gefunden. Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen, allerdings bekommt es nicht die vollen 5 Punkte, da das Ende natürlich etwas vorhersehrbar ist ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Volle Kanne" von Janet Evanovich

    Volle Kanne
    MW

    MW

    01. January 2011 um 18:25

    Ich konnt nicht mehr vor lachen! :D Sehr lustig und gut um den Alltag zu vergessen !

  • Rezension zu "Volle Kanne" von Janet Evanovich

    Volle Kanne
    dorle64

    dorle64

    29. August 2010 um 11:46

    super lustig, mir gefallen die bücher um jamie und max holt und ihre freunde von buch zu buch besser. empfehlenswert, wer leichte lektüre mit bisschen krimi dabei mag.

  • Rezension zu "Volle Kanne" von Janet Evanovich

    Volle Kanne
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    21. March 2010 um 10:13

    Als großer Stephanie-Plum- Fan musste ich auch dieses Buch hier lesen und wurde doch etwas enttäuscht. Die Handlung war doch sehr seicht und das Ende doch sehr vorhersehbar, daher gibt es für das Buch auch nur drei von fünf Sternen.

  • Rezension zu "Volle Kanne" von Janet Evanovich

    Volle Kanne
    jess020

    jess020

    23. September 2009 um 12:14

    "Volle Kanne" ist der neueste Roman des Schriftsteller-Duos Janet Evanovich und Charlotte Hughes. Sie begeisterten ihre Leser bereits mit der Buchreihe um Jamie Swift und Max Holt.
    Auch dieser Roman spielt wieder in Beaumont, die Protagonistin ist diesmal jedoch Jamies Freundin Maggie Davenport, die Kinderärztin von Beaumont.
    Carl Lee Stanton, ein Schwerverbrecher, ist aus dem Gefängnis ausgebrochen und nun auf dem Weg nach Beaumont, zu Maggie, seiner Ex-Freundin. Denn dort hat er vor 13 Jahren jede Menge Geld von einem Raubzug versteckt.
    Um Maggie und ihre Tochter Mel zu schützen, bekommt der FBI-Agent, Zack Madden, den Auftrag, zu Familie Davenport zu ziehen und dort auf Stanton zu warten und ihn dort zu stellen. Was keiner weiß: Stanton hat damals Maddens Stiefvater umgebracht und Madden schört auf Rache. Außerdem ist Stanton der Vater von Mel.
    Es wäre kein Roman von Evanovich und Hughes, wenn keine Liebe, kein Sex und kein Humor vorkommen würde - dies beinhaltet der Roman natürlich und die Leser können wirklich nicht aufhören, zu lesen. Einfach wieder einmal ein tolles Leseerlebnis!
    Und nebenbei erfahren wir, dass Jamie Swift und Max Holt mittlerweile verheiratet sind - für alle begeisterten Leser der vorherigen Romane ein toller Pluspunkt!

    Mehr
  • Rezension zu "Volle Kanne" von Janet Evanovich

    Volle Kanne
    Lesemonster

    Lesemonster

    29. August 2009 um 13:08

    Bin ein großer Janet Evanovich-Fan, "Volle Kanne" sehr unterhaltsam und bestens dazu geeignet, um lachen zu können und den Alltag hinter sich zu lassen. Ein köstliches Lesevergnügen :-D