Janet Fitch White Oleander

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(12)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „White Oleander“ von Janet Fitch

A novel that is as beautiful and as dangerous as the Oleander Chosen by Oprah Winfrey for her booclub Over a million copies in print

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sprachlich und inhaltlich eine Wucht!

    White Oleander
    Schlehenfee

    Schlehenfee

    08. August 2017 um 16:54

    Die zwölfjährige Astrid lebt mit ihrer Mutter, einer Dichterin, in Los Angeles. Die beiden leben ein Boheme-Leben, die Ansichten und Lebensregeln ihrer Mutter sind Astrids ganze Welt. Als ihre Mutter eine Beziehung eingeht, die ihren selbst auferlegten Regeln widerspricht und diese Beziehung in die Brüche geht, wird Ingrid Magnussen zur Mörderin. Für ihre Tochter beginnt eine Odyssee durch verschiedene Pflegefamilien, die ihren Weg zur erwachsenen Frau entscheidend prägen.Vor zig Jahren habe ich den Film „Weißer Oleander“ gesehen und er hat sich mir nachhaltig eingeprägt. Nun habe ich das Buch gelesen und bin wieder ganz begeistert!Im Zentrum steht natürlich die Mutter-Tochter-Beziehung von Astrid und Ingrid. Eine schwierige Beziehung, wie sich nach und nach herausstellt. Ingrids Einstellungen haben großen Einfluss auf ihre Tochter gehabt, was sie vor allem zu Beginn schlimme Dinge tun lässt, weil sie sich nach Liebe und Anerkennung sehnt. Wie sich Astrid im Laufe ihres Erwachsen-Werdens von ihrer Mutter emanzipiert und ihren wahren Charakter durchschaut, das ist auch für den Leser oft schmerzhaft und traurig. Und doch kann sie ihre Mutter nicht ganz loslassen..Astrids verschiedene Pflegefamilien sind ebenso exzentrisch wie facettenreich, so wie es sie vielleicht nur in Los Angeles gibt: religiöse Heuchler, erfolglose Schauspielerinnen, rassistischer „White Trash“ und Immigranten. Bei allen wird Astrid anders behandelt, anders beeinflusst, gekleidet und nach ihrem Weltbild erzogen. Manchmal kam mir der Gedanke, ob Handys und soziale Netzwerke die Romanhandlung und die Charaktere beeinflussen würden, wenn er zur heutigen Zeit geschrieben würde (veröffentlicht 1999). Vielleicht spielt es aber auch keine Rolle, wer weiß?Sprachlich ist „White Oleander“ sehr poetisch, detailreich und wortgewaltig. Ein Text wie ein Gedicht, bei dem man jeden Gemütszustand, jede Beschreibung einer Szenerie nachvollziehen und spüren kann. Wirklich großartig geschrieben von Janet Fitch!

    Mehr