Janette Rallison Echte Feen, falsche Prinzen

(107)

Lovelybooks Bewertung

  • 111 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 3 Leser
  • 21 Rezensionen
(52)
(42)
(9)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Echte Feen, falsche Prinzen“ von Janette Rallison

Savannah wünscht sich nichts mehr, als endlich ihren Traumprinzen kennenzulernen. Ihre schusselige gute Fee will ihr diesen Wunsch erfüllen und zaubert Savannah versehentlich ins Mittelalter. Dort muss sie als Aschenputtel und Schneewittchen gegen bösartige Trolle und Drachen kämpfen. Und sie begegnet einem schwarzen Ritter, der nicht nur gefährlich, sondern auch unwiderstehlich sexy ist.

Coole Idee und interessante Charaktere, nur an der Umsetzung habert es an manchen Stellen bei der Handlung. Teils ziemlich langatmig...

— Leseratte2007

Die Grundidee war toll, aber die Umsetzung eher verbesserungswürdig...

— Sternschnuppi15

abgebrochen. Zu albern

— MelaM

Humor, Romantik und purer Wahnsinn. Dieses Buch ist definitiv eine Leseempfehlung *_*

— LiilasBuecherwelt

Ich hatte mega hohe Erwartungen, die sich leider nicht ganz erfüllt haben, aber trotzdem eine sehr süße Geschichte mit viel Herz :)

— Felicitas_Brandt

Niedliches Buch und schön mit Märchen verknüpft. Für all jene, die die Vermischung aus Märchen und Realität mögen: losgehen und kaufen!

— Miriam0611

am ende ist das was du dir wünscht und das was du sagst doch ganz weit außeinander.

— warriorgirl

Paß auf was du in Gegewart deiner Fee sagts,auch wenn es noch nciht dein Wunsch war,kann es schlimme Folgen haben.

— Moorteufel

Die etwas andere Art von Märchen, aber mindestens genauso zauberhaft. Eine Prise Humor, eine Tasse Liebe und ganz viel Magie.

— Kristina_Butterfly

Eher magisch als tragisch. ;)

— Glimmerchen

Stöbern in Jugendbücher

Sunshine Girl - Das Erwachen

Fand ich sehr unterhaltsam...

Bjjordison

Die Spur der Bücher

Ich liebe es. Freue mich schon sooooo sehr auf Band 2. Das kaufe ich mir natürlich auch

Luna-Valiente

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Hat mich bis jetzt genauso überzeugt wie die PAN-Reihe :) Finn ist für mich sogar um einiges besser als Liam :)

esprite_surveille

Nur noch ein einziges Mal

Ich habe schon lange nicht mehr bei einem Buch und vorallem bei einem Nachwort so weinen müssen, wie bei diesem Buch.

violetbooklady

Piper Perish

Für mich war dies eine nette Geschichte für zwischendurch. Die Geschichte plätschert so dahin. Der Höhepunkt blieb für mich leider aus.

BeautyBooks

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Das Buch hat mich so in seinen Bann gezogen. Ich warte nun sehnsüchtig auf den dritten Band :)

Lesefee94

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Okay, aber nichts besonderes...

    Echte Feen, falsche Prinzen

    Sternschnuppi15

    01. September 2016 um 13:26

    INHALT: Die 16 jährige Savannah ist todunglücklich, als ihre Schwester Jane sie mit ihrem Freund Hunter betrügt. Alles läuft in letzter Zeit schief und nun hat sie nicht einmal mehr eine männliche Begleitung für den Abschlussball. Da kommt es ihr ganz gelegen, dass plötzlich ihre gute Fee auftaucht. Savannah bekommt drei Wünsche frei, wenn sie einen Vertrag unterschreibt. Doch das Problem ist, dass ihre gute Fee weder zuverlässig noch engagiert ist und ihre Zauber nicht immer glatt laufen. Hätte Savannah lieber mal den Vertrag gelesen und sich keinen Märchenprinzen gewünscht, denn nun befindet sie sich im Mittelalter und alles gerät aus den Fugen... MEINE MEINUNG: Zunächst wusste ich nicht, wo dieses Buch hinführen wird, da der Klappentext mir nicht allzuviel verraten hat und "Prinzen" auch eine Metapher für irgendetwas hätte sein können. Doch dem war dann nicht so. Die Grundidee des ganzen Buches finde ich wirklich brilliant, auch wenn es nichts komplett Neues ist. Aber die Umsetzung war dann leider nicht sehr überzeugend... Der Schreibstil war sehr leicht und eher für jüngere Leser geeignet, sowie auch die Handlung. Die knapp ersten 40 Seiten sind quasi nur ein Prolog, bevor das eigentliche Geschehen dann richtig losgeht. Dieser war zwar ganz lustig, aber leider viel zu lang und hat sich dementsprechend auch gezogen. Die ganze erste Hälfte fand ich nicht wirklich spannend und hat mir nur in sehr wenigen Punkten gefallen. Die zweite Hälfte hingegen fand ich deutlich besser, da auch etwas Spannung aufkam, was das Buch meiner Meinung nach dann aber doch nicht mehr retten konnte. Bestehende Probleme waren viel zu einfach gehalten und sind immer schon nach kürzester Zeit gelöst worden, da alle immer direkt die passende Lösung parat hatten. Die Protagonisten Savannah war mir auch ziemlich unsymphatisch und für ihr Alter viel zu unreif und naiv. Sie hat immer wieder die gleichen Fehler gemacht und nie daraus gelernt, was mich nach einer gewissen Zeit auf die Palme gebracht hat. Ihre Handlungen konnte ich ebenfalls nicht nachvollziehen, da sie häufig erst gehandelt und dann erst nachgedacht hat. Die anderen Charaktere hingegen fand ich ganz okay, da sie überzeugend und auch gut ausgearbeitet worden sind. Im ganzen fand ich das Buch dann ganz nett für zwischendurch, aber die Autorin hätte viel mehr draus machen können... FAZIT: Ein märchenhaftes Buch, was aber wahrscheinlich eher jüngere Leser begeistern wird. Ich vergebe 3 von 5 Sternschnuppen!

    Mehr
  • Eine etwas andere Fee, eine Liebe die erst spät beginnt und jede Menge Mittelalter

    Echte Feen, falsche Prinzen

    LiilasBuecherwelt

    08. August 2015 um 10:46

    Inhalt: Savannah wünscht sich nichts mehr, als endlich ihren Traumprinzen kennenzulernen. Ihre schusselige gute Fee will ihr diesen Wunsch erfüllen – und zaubert Savannah versehentlich ins Mittelalter. Dort muss sie als Aschenputtel und Schneewittchen gegen bösartige Trolle und Drachen kämpfen. Und sie begegnet einem schwarzen Ritter, der nicht nur gefährlich, sondern auch unwiderstehlich sexy ist! (Quelle: www.arena-verlag.de) Meine Meinung: Märchenbücher kennt jeder. In dieser Version wie in Echte Feen, falsche Prinzen, aber nicht. Das liegt einerseits an den Charaktere und an den herrlichen Macken der Märchenfiguren. Ich musste das ganze Buch durch immer wieder lachen und konnte nicht mehr aufhören. Da wäre beispielsweise Savannah. Sie wurde von ihrem Freund verlassen, der jetzt mir ihrer Schwester zusammen ist. Ziemlich gemein. Als Felicitas auftaucht, hat Savannah drei Wünsche frei. Herrlich amüsant wie die Fee ihre Wünsche missversteht und Savannah in die unterschiedlichsten Märchen bringt. Alle samt im Mittelalter. Savannah ist eine Hauptfigur, die man am Anfang eher als 0815 High-School Schönheit einstuft. Jedoch entwickelt sie sich immer weiter und man muss sie einfach mögen. Wie sie in den verschiedenen Situationen handelt, ist sehr mutig und sie ist einfach herrlich amüsant. Tristan hingegen, ist von Anfang an sympathisch. Er tut fast alles für Savannah und die Geschichte macht ihn ebenfalls reifer. Feli. Die Fee hat den Vogel in der Geschichte echt abgeschossen. Sie ist keineswegs eine Fee die man aus den Märchen kennt. Shoppingsüchtig, missverstehen der Wünsche und schrullig, ist sie der heimliche Mittelpunkt der Story. Ihre ganze Art und ihre Vorstellungen sind einfach lustig. So stellt man sich irgendwie eine grosse Schwester vor. Das Cover gefällt mir mega gut. Es passt mit den Farben und den Motiven zu der Geschichte. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und nicht sehr kompliziert. Man kommt schnell in die Geschichte rein und kann sich die verschiedenen Szenen sehr gut vorstellen. Fazit: Ich liebe dieses Buch *_*. Es ist amüsant, teilweise nimmt es die angehimmelten Märchenfiguren ziemlich aufs Korn und zeigt schlussendlich, dass man seine anfängliche Meinung über eine Person ändern kann. Definitiv eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Zu Risiken und Nebenwirkungen......

    Echte Feen, falsche Prinzen

    Moorteufel

    ....fragen sie "AUF GAR KEINEN FALL IHRE FEE", denn die wird sie darüber bestimmt nicht aufklären. Eigentlich an sich Savannah nicht beklagen.Sie hat sich den besten Typen der Schule geangelt,sie ist beliebt und sieht gut aus.Doch dann passiert das ungewöhnliche ,ihre Schwester spannt ihr den Freund aus.Und dabei ist sie doch nur eine Streberin. Und da Savannah nun das arme Mäuschen ist(ja ein bischen ooooooooooooooooh ist erlaubt),bekommt sie Besuch von der Fee Felicitas Everstar. Aber,Feli ist nicht gerade das was man eine vorbildhafte Fee nennen kann.Anstatt im Feenunterricht gut aufzupassen,und sich in ruhe erstmal die Wünsche ihrer Schützlinge anzuhören,geht sie lieber Schoppen und auf Partys. Und weil sie gerade mitten im Schlussverkauf mit Savannah als Auftrag gestört wird,hört sie nur halb zu was Savannah sich wikrlich wünsht und schickt ihren Schüzuling mal eben zur Bösen Stiefmutter und den zwei Stiefschwestern,oder zu den sieben Zwergen.Wo sie Savannah erstmal als Aschenputtel und als Schneewittchen durcharbeiten muß.Denn die schönen und bekannten stellen,die wir nur aus den Märchen kennen,die sind noch sehr weit entfernt. Auch Savannah fühlt sich um ihre Wünsche betrogen und als sie dann noch ihren letzten Wunsch äußert,geht das Abenteuer nicht nur für sie so richtig los. Eine Märchenhafte Geschichte,mit bekannten Märchenfiguren mit denen man aufgewachsen ist.Und dazu eine Mischung aus Mittelalter und heutiges Zeitalter.Es ist zauberhaft und es wird abentuerlich und auch spannend.Für alle die Märchen lieben,und gerne in der Zeit herumreisen,für die wird es ein Vergnügen sein dies zu lesen.

    Mehr
    • 2

    parden

    16. January 2015 um 18:08
  • Ein spannendes Abenteuer!

    Echte Feen, falsche Prinzen

    mausispatzi2

    18. March 2013 um 20:29

    Klappentext: Sei vorsichtig mit deinen Wünschen... sie könnten in Erfüllung gehen! Hat dich dein Freund schonmal sitzen lassen, weil er lieber mit deiner Schwester zusammen ist? Interessiert sich deine gute Fee auch mehr für Klamotten und Partys als für deine Wünsche? Und was würdest du tun, wenn du einem unwiderstehlichen schwarzen Ritter begegnest, während dein Traumprinz für dich gerade einen bösen Drachen erlegt...? Inhalt: Savannah wünscht sich nichts mehr, als endlich ihren Traumprinzen kennenzulernen. Ihre schusselige gute Fee will ihr diesen Wunsch erfüllen und zaubert Savannah versehentlich ins Mittelalter. Dort muss sie als Aschenputtel und Schneewittchen gegen bösartige Trolle und Drachen kämpfen. Und sie begegnet einem schwarzen Ritter, der nicht nur gefährlich, sondern auch unwiderstehlich sexy ist. (Quelle: amazon) Die Autorin: Janette Rallison schreibt, seit sie sechs Jahre alt ist, wenngleich sich die Qualität ihrer Werke seit damals deutlich verbessert hat. Sie hat schon zahlreiche Bücher veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in Chandler, Arizona. Meine Meinung: Echte Feen, falsche Prinzen hat mit gut gefallen, diese Mischung aus Zeitreisen, Märchen, Liebe und Krimi ist der Autorin wunderbar gelungen. Es hat sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen, man taucht völlig ab in eine andere Welt und auch in eine andere Zeit. Man fiebert mit den Protagonisten mit und versucht mit ihnen das Rätsel um den geheimnisvollen schwarzen Ritter zu lösen. Die Story ist wirklich gut durchdacht und durch die vielen, auch unvorhersehbaren, Wendungen wird es nie langweilig. Ich kann dieses Buch auch mit keinem anderen in dieser Richtung vergleichen, da die Story so viele Dinge beinhaltet, die ich im Zusammenhang noch nie gelesen habe. Die Umsetzung ist wirklich gelungen. Die Protagonisten sind alle sehr interessant, vor allem ändert man zwischendurch immer wieder die Meinung, wen man mag und wen nicht. Es ist echt Wahnsinn, wie man beim Lesen, durch die einzelnen Reaktionen plötzlich jemanden, den man vorher nicht so mochte, plötzlich ganz toll findet. Die Autorin hat einen da richtig in der Hand und lenkt einen, manchmal auch in eine Richtung, die man eigentlich nicht einschlagen wollte. Savannah & Jane sind Geschwister und verstehen sich gut, bis zu dem Tag, als Savannahs Freund Hunter mit ihr Schluss macht, weil er lieber mit Jane zusammen sein möchte. Hunter ist ein gutaussehender Junge und ist zusammen mit Jane in einem Mathekurs. Tristan ist ein unauffälliger Junge und ist in der Atlethikmannschaft der Schule. Felicitas Everstar ist eine gute Fee in der Ausbildung und soll Savannah 3 Wünsche erfüllen, da sie aufgrund der Trennung am Boden zerstört ist. Kilian Kleeblatt ein kleine Kobold, dem nichts wichtiger ist als sein Topf mit Gold, soll die Fee beim erfüllen der Wünsche behilflich sein. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und das Buch beginnt mit einem Bericht von Felicitas an ihren Professor, wie es dazu kommen konnte, das Hunter Savannah für Jane verlassen hat. Danach berichtet Savannah aus der Ich-Perspektive von ihren Erlebnissen. Das Cover sieht sehr schön aus und passt zu Feen auch von der Farbgestaltung bin ich begeistert.  Fazit:  Es ist eine Feengeschichte im Zeitreise-Krimi-Format und bezaubert die Herzen der Leser, egal ob klein oder groß.

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. March 2013 um 20:53

    Meine Bewertung: Handlung 1 Svannah sollte vorsichtig sein mit ihren Wünschen. Ihre gute Fee Feli versteht oft Wünsche falsch. So kommt es, dass Savannah unfreiwillig im Mittelalter in Märchen der Brüder Grimm landet. Und auch Tristan muss schließlich dank ihren Wünschen geholfen werden. Charaktere 1 – Also besonders am Anfang kam ich mit den Charktere nicht wirklich klar. Jane war mir zu sehr Schüler, Hunter mochte ich eigentlich, Savannah war mir aber zu sehr Tussi. Das änderte sich Gott sei Dank im Laufe der Geschichte. Ihre Ansichten ändern sich zwar nicht so groß, aber sie gefällt mir besser. Und Tristan mochte ich von Anfang an. Die Märchenfiguren sind weniger meins. Sie kommen mir zum größten Teil nicht gerade sympatisch rüber. Idee/ Umsetzung 1 – Die Idee find ich genial. Es ist einfach mal wieder etwas anderes. Aber am Anfang fand ich die Umsetzung nicht ganz so gut gelungen. Schreibstil 1 Der Schreibstil ist schön leicht und locker und es ist spannend geschrieben sodass ich später kaum aufhören konnte zu lesen. Covergestaltung 1 + Das Cover ist total schön. Schön bunt mit den Schmetterlingen und es macht Lust auf Frühling. Länge der Kapitel 1 + Die Länge ist völlig ok. Das ist schon gut zu lesen. Preis 1 + Das Buch hab ich sehr günstig bekommen. Bin zufrieden. Ende 1 + Das Ende ist so süß. Genau nach meinen Vorstellungen. Wirklich super schön. Fazit: 1 + Am Anfang hätte ich dem Buch eine zwei Plus gegeben, dann war ich bei 1 – und mittlerweile doch bei 1 +. Am Anfang mochte ich Svannah und ihre Einstellung gegenüber Jane und Hunter nicht so sehr. Und auch ihre erste Zeit im Mittlalter fand ich nicht so wahnsinnig toll. Aber ihre zweite Zeit im Mittelalter fand ich ganz toll und da konnte ich kaum aufhören zu lesen. Und Tristan mochte ich von Anfang an sehr gern. So kommt es, dass das Buch doch noch mit mein Lieblingsbuch geworden ist, was ich am Anfang nicht gedacht hätte.

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. October 2012 um 15:40

    Savannah wünscht sich nichts mehr, als endlich ihren Traumprinzen kennenzulernen. Ihre schusselige gute Fee will ihr diesen Wunsch erfüllen und zaubert Savannah versehentlich ins Mittelalter. Dort muss sie als Aschenputtel und Schneewittchen gegen bösartige Trolle und Drachen kämpfen. Und sie begegnet einem schwarzen Ritter, der nicht nur gefährlich, sondern auch unwiderstehlich sexy ist. Savannah wünscht sich von ihrer guten Fee einen echten Traumprinzen, nachdem ihr Freund sie für ihre Schwester verlassen hat. Der Wunsch geht auch prompt in Erfüllung und sie landet mitten im Märchen und darf jetzt zum Beispiel Aschenputtel oder Schneewittchen spielen. Im "richtigen" Märchen angekommen, merkt sie schnell, dass Traumprinzen vielleicht doch gar nicht so toll wie erwartet sind, sexy, schwarze Ritter auch manchmal ganz schön gruselig sein können und es sich lohnt für die Liebe zu kämpfen. (Oder auch mal gegen einen Drachen.) ;) Ein wahrhaft märchenhaftes Buch mit einem Augenzwinkern erzählt, viel Witz und Charme runden das Buch gekonnt ab. Und die shoppingsüchtige Fee Feli ist auch immer ein kleines Highlight! Das Buch lässt sich dank unkompliziertem Schreibstils sehr flüssig lesen und ist perfekt für kuschelige Leseabende mit einer Tasse Kakao im Bett oder Sofa.

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    -Alina-

    19. October 2012 um 10:51

    Savannah wird von ihrem Freund verlassen, der sich lieber für ihre Schwester ineressiert. Als eines Tages eine gute Fee in ihrem Zimmer erscheint und sie drei Wünsche frei hat, wünscht sie sich nichts sehnlicher als einen Märchenprinzen. Diese Wünsche werden erfüllt, mit ungeahnten Konsequenzen... * Also ich muss sagen, dass mich dieses Buch nicht so richtig fesseln konnte. Es war zwar ganz ok und es hatte einen ganz guten Schreibstil, so dass man relativ schnell vorankam, aber die Story ansich fand ich jetzt nicht so spannend. Auch wenn sie selten auf der Bildfläche erschien, war die gute Fee ziemlich nervig. Sie hat nie richtig zugehört und war nur mit sich selbst beschäftigt, doch das war wohl auch so gedacht. Hunter und Jane sind über ihr schlechtes Gewissen gegenüber Savannah relativ schnell hinweggekommen, was sie für mich doch etwas unsympathis gemacht hat. Savannah selbst hängt zwar noch an Hunter, verliebt sich aber ziemlich schnell in jemand anderen, nämlich Tristan, den sie vorher nicht viel Beachtung geschenkt hat. Doch sie ist wärend der ganzen Geschehnisse reifer geworden und und hat sich sehr gut weiter entwickelt. Tristan ist ein sympathischer junger Mann, der im Mittelalter erwachsen geworden ist und den man schnell in sein Herz schliesst. Etwas unrealistisch fand ich, dass er sich im Mittelalter (auch wenn für ihn acht Monate vergangen sind) so schnell eingelebt hat und dass er als Dienstbote so schnell ins königliche Schloss gelang. * Die Geschichte war nicht so mein Ding aber vielleicht bin ich einfach zu alt für Schneewitchen und co.

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    ILoveBooks

    10. September 2012 um 16:38

    Du willst ein leben wie Aschenputtel ? Oder wie Schneewittchen ? Du willst deinen Traumprinzen ? Dann wünsch dir alles , nur wünsch dir nicht ein Leben wie Schneewittchen oder Aschenputtel ! Frag Savannah Delos Sie hat es sich gewünscht und verflucht die Fee immer noch , im Mittelalter gelandet zu sein Sie fand zwar ihren Traumprinzen , doch es geht auch anders.... .... Durch die ersten zwei Kapitel musste ich mich durchkämpfen . Doch als man dann aus Savannahs Sicht laß , konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen . Es war zauberhaft ! :)

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    hannah-bookmark

    13. August 2012 um 19:38

    Dieses Buch ist etwas, was man mal eben zwischendurch lesen kann. Es ist mehr so seichte Lektüre und hat keine komplizierten Handlungsstränge, bei denen man sich Mühe geben muss den Geschehnissen zu folgen. „Echte Feen, falsche Prinzen“ ist zwar nicht sonderlich anspruchsvoll, dafür aber wirklich wahnsinnig witzig! Der Schreibstil ist locker und macht es einem dadurch sehr leicht sich in das Buch herein zu versetzen. Ich könnte mir die ganze Geschichte auch gut als Film vorstellen. Die Charaktere sind gut durchdacht und in sich schlüssig. Jede Figur hatte andere interessante und teilweise auch witzige Eigenschaften und Personen wie zum Beispiel Savannahs gute Fee sind einfach nur einzigartig :D Die Hauptperson Savannah fand ich im Allgemeinen eigentlich gut mit ihrem Sarkasmus und ihren bissigen Bemerkungen, aber ihre Unsicherheit zwischen dem schwarzen Ritter und Tristan war meiner Meinung nach ein bisschen merkwürdig. Mit dem schwarzen Ritter hat sie nie ein richtiges Gespräch geführt und ihn nur ein einziges mal geküsst und aufeinmal ist sie in ihn verliebt. Eher unwahrscheinlich. Die Geschichte ist gut gestaltet, spielt die meiste Zeit im Mittelalter und basiert zum Teil auf den alten Brüder Grimm Märchen, die sich hier aber etwas anders und um einiges lustiger zutragen als von den Gebrüdern erzählt :D Die Dialoge sind witzig und originell gestaltet und retten oft aus ansonsten eher unspannenden Szenen. Das Buch hat ein abgeschlossenes Ende und die Geschichte der Personen aus „Echte Feen, falsche Prinzen“ wird nicht in einem weiteren Buch vortgeführt, allerdings gibt es noch einen zweiten Teil des Buches, in dem die gute Fee Feli einen neuen Auftrag und neue Schützlinge bekommt. FAZIT Wer mal Lust auf leichte Lektüre und auf ein paar Lacher beim Lesen hat für den ist dieses Buch absolut empfehlenswert und wer auf Märchen Modernisierung steht, der sollte „Echte Feen, falsche Prinzen“ aufjedenfall in seine Sammlung aufnehmen!

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    Rishu

    25. June 2012 um 13:56

    Eigentlich hat Savannah das perfekte Leben: sie sieht gut aus, ist in der Schule beliebt und hat einen gutaussehenden Freund. Leider verlässt dieser sie für ihre ältere Schwester, das Mauerblümchen. Savannah ist tieftraurig und wünscht sich, dass sie ein echter Prinz zum Abschlussball begleitet. Wie praktisch, dass in ihrem Zimmer eine gute Fee erscheint, um ihr drei Wünsche zu erfüllen. Weniger praktisch ist, dass sich diese Fee namens Felicitas Everstar noch in der Ausbildung befindet, ihre Fähigkeiten eher tragisch als magisch sind und sie lieber mit ihren Freundinnen shoppen geht, anstatt sich Savannahs Wünsche genau anzuhören. Und so kommt es, dass Savannah erst als Aschenputtel und dann als Schneewittchen im Mittelalter landet. Leider erweisen sich die wahren Geschichten nicht als annähernd so märchenhaft, wie man sie aus den Erzählungen kennt… Märchen, yay! Mir gefällt das Image der tollpatschigen Fee sehr gut, schon in der TV-Serie Once Upon a Time habe ich in Bezug darauf des öfteren schmunzeln müssen. Felicitas hat Savannahs Fall als zusätzliche Hausaufgabe angenommen, um ihre Note zu verbessern. Leider biegt sie sich Savannahs Wünsche nach ihren eigenen Vorstellungen zurecht und verschwindet dann für halbe Ewigkeiten, um neue Schuhe kaufen zu gehen. Savannah ist am Anfang keine große Sympathiefigur, wächst einem aber schnell ans Herz. Sie kann einem wirklich Leid tun, das Mittelalter ist wahrlich kein Zuckerschlecken! Abgesehen von dem Geschichtenverlauf, den man aus den Märchen schon kennt, stellen sich die Prinzen als aufgeblasene Wichtigtuer heraus und die sieben Zwerge halten Schneewittchen für beschränkt und können sie nicht leiden. Savannah hat so einige Abenteuer zu bestehen, um ihren Traumprinzen zu finden. Was sich Felicitas noch alles einfallen lässt, um Savannah Steine in den Weg zu legen, sei an dieser Stelle nicht verraten. Es wird auf jeden Fall noch sehr spannend. Da es das Buch in einer günstigen 6,00 € Ausgabe gibt, gibt es auch kein einziges Argument, das Buch nicht zu kaufen ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    Dubhe

    24. February 2012 um 22:23

    Savannah ist das glücklichste Mädchen der Welt- bis ihre große Schwester ihr den Freund ausspannt! Es kann nicht mehr schlimmer werden, oder? Leider stimmt das nicht, denn Savannah möchte ihren Ex Hunter auf jeden Fall zurück und so besorgt sie sich einen neuen Bikini für die Poolparty. Doch dort passiert das nächste Unglück, denn im Pool verliert sie ihr Oberteil. Zurück in ihrem Zimmer taucht plötzlich eine Fee auf, die sagt, dass sie eine extra Aufgabe macht, damit ihre Noten besser werden. Die Aufgabe besteht aus 3 Wünschen, die sie Savannah gewähren soll. Savannah möchte nicht lieber als ihren eigenen Märchenprinzen und so wünscht sie sich einen Prinzen mit allem Drumm und Dran. Doch leider hört die Fee nicht richtig zu und vertauscht Savannah einfach gegen Aschenputtel. Nachdem Savannah fast den Verlauf des Märchens verändert hat, interpretiert die Schopping- und Partysüchtige Fee ihren zweiten Wunsch schon wieder falsch und dieses Mal ist Savannah Schneewittchen! Im letzten Versuch wünscht sie sich ausdrücklich einen Prinzen im 21. Jahrhundert. Erst später erfährt sie, dass die Fee einen Jungen aus ihrer Schule, auf den fast alle Anforderungen (außer die mit dem Prinzen) zutreffen, ins Mittelalter gezaubert hat. Und er darf erst wieder in die Gegenwart, wenn er ein Prin geworden ist. Kurzerhand lässt Savannah sich auch noch einmal in diese Zeit zaubern, um ihm zu helfen. Doch leider ist das nicht so einfach, denn zuerst müssen ein Zyklop, ein Drache und ein geheimnisvoller schwarzer Ritter besiegt werden. Wobei der schwarze Ritter verdammt gut küssen kann und Savannah sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher ist... . Der Anfang ist schrecklich. Aber ab dem Zeitpunkt, wo groß Kapitel 1 steht, wird das Buch richtig gut. Naja, sagen wir ab Schneewittchen, denn ab diesem Zeitpunkt kommt Witz in die Geschichte. Zuerst habe ich gefunden, dass Savannah zu oberflächlich ist, doch das stimmt nicht, denn der Schein trügt. Das Buch ist richtig spannend und das Ende einfach genial. Ich frage mich, ob es einen weiteren Band gibt, da Feli, die Fee, noch eine Aufgabe aufgebrumt bekommt ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    Hanna86

    03. October 2011 um 23:45

    Meine Meinung: Wenn man das Buch beginnt zulesen, denkt man zuerst das Savannahs Schwester Jane, eher die Hilfe braucht als Savannah selbst. Jane ist eher unscheinbar, strebermäßig, sehr schüchtern und hat keinen Freund. Im Gegensatz dazu ist Savannah die Queen der Schule! Sie sieht super aus, ist bei jedem beliebt und geht mit dem bestaussehendensten Jungen, Hunter. Umso überraschter ist man, als eines Tages Hunter sich in Jane verliebt und Savannah links liegen lässt. Der Grund dafür war auch teils an Savannahs Oberflächlichkeit, mit der Hunter nich so recht klar kam und in Jane seine Seelenverwandte sah. Savannah, todunglücklich wünscht sich sie würde endlich ihren wahren Traumprinzen finden und siehe da taucht die Fee Felicitas Everstar auf. Naja mit so der typischen guten Fee hat Felicitas nicht so wirklich was gemeinsames, sie ist auch eher eine, die lieber den ganzen Tag in Einkaufszentren shoppt oder auf Partys feiern geht, also genauso eine Partyqueen wie Savannah. Man kann sich vorstellen, das diese Kombi nur die reinste Katastrophe ist ^^ Warum? Als Savannah sich ihren Traumprinzen wünscht, wird sie auch prompt von Felicitas in das Märchen "Aschenputtel" gezaubert. Ab da an nimmt Savannah die Rolle als Aschenputtel an und muss genauso hart arbeiten und warten bis ihr Prinz mit dem gläsernen Schuh vorbei galoppiert =) Das Buch hatte ich von meiner Freundin empfohlen bekommen und bereue es nicht es gelesen zuhaben =) Am Amfang tut mir Jane leid, aber nur ganz kurz :) und danach Savannah, weil sie so eine grauenvolle Fee, abbekommen hat ^^ Am besten waren immer die wünsche von Savannah und die dann immer in verschiedene Märchen gezaubert wurde. Am witzigsten fand ich die Stelle als sie in Schneewittchen gezaubert wurde ;) Da dachten alle Zwerge das sie geistig beschränkt wäre, weil Savannah immer wieder erzählte, das sie aus der Zukunft kam ^^ Zum tot lachen :D Die Autorin arbeitet momentan an einer Fortsetzung von Echte Feen falsche Prinzen =) Bis jetzt ist er nur in Englisch erschienen unter dem Titel: My Unfair Godmother ^^ An manchen Stellen hat sich díe Handlung ein wenig gezogen.

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    Wortweber

    06. September 2011 um 11:40

    Schon lange hatte ich bei der Lektüre eines Buches nicht mehr so viel Spaß. Gleich zu Anfang: Das rosa Cover täuscht. Zwar baut die Handlung auf einer Liebesgeschichte auf, aber das Buch hat weitaus mehr zu bieten, als schnöde Beziehungskisten. Vor allem gibt es keinen Kitsch, zumindest keinen, den der Leser ernst nehmen darf. Hier wird nämlich aus den Vollen geschöpft. Statt sich einem Genre zuordnen zu lassen, bedient sich die Autorin an Märchen, im Fantasy- und Teenager-Liebesbereich der Literatur. Und nimmt nichts davon ernst. Ständig warten neue Überraschungen auf den Leser, und ich kam entweder vor Lachen, oder vor Neugier kaum zu Atem. Geschickt spielt die Autorin mit der Sympathie des Lesers und zeichnet heiter und spielend leicht liebenswerte Charaktere. Vor allem Savannah, deren mangelnde Intelligenz scheinbar Fakt zu sein scheint, erobert das Herz des Lesers im Sturm durch ihre lebensechte, natürliche Art, ihren Pragmatismus und immer wieder auftauchende Fähigkeit sich in die unmöglichsten Situationen zu bringen. Einziges Manko: Der groß angepriesene Schwarze Ritter wird verführerisch eingeführt und verheißt Entscheidungsprobleme in Liebesdingen, verblasst dann aber recht schnell zum gähenswerten Antiheld. Schade drum, wäre mehr möglich gewesen. Dennoch, nur ein winziger Wehrmutstropfen. Ansonsten bedinungslose Leseempfehlung auch für älteres Publikum. (die wahrscheinlich den Humor fast noch besser zu würdigen wissen, als das 13-16jährige Zielpublikum) Selten so köstlich amüsiert! Lachen vorprogrammiert!

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    LisaMariee

    08. May 2011 um 13:24

    Dieses Buch hat mir super gut gefallen. Diese Geschichte ist mal etwas ganz ganz anderes als ich es zuvor gelesen habe. Es ist wie ein Abenteuerbuch. Es macht Spaß mit auf die Reise von Savannah zu gehen. Es ist lustig, wie viele denken das sie eine dumme Tussi ist und doch aber, wenn man ihr glauben würde sie total klug ist. Mir hat es gefallen ins Mittelalter zu reisen, da die Kulturen kennzulernen. Besonders witzig ist es immer wenn Savannah sagt sie vermisst eine Dusche aus dem einundzwansigsten Jahrhundert, ebenso die Elektrizität. Sie merkt in der Zeit auch das die Märchen nicht genau so waren wie es im Buch steht sonder auch ein Prinz gemein und oberflächlich ist. Man weiß nicht genau was als nächstes passiert und vorallem am Ende kann man gar nicht mehr aufhören zulesen. Dieses Buch hat mich wirklich beeindruckt, die Charaktere Savannah und Tristan sind mir wirklich sehr ans Herz gewachsen. Ich glaube es wird auch eine Fortsetzung geben worauf ich sehr gespannt bin.

    Mehr
  • Rezension zu "Echte Feen, falsche Prinzen" von Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. September 2010 um 10:35

    Die 16jährige Savannah ist verliebt....und zwar in Hunter, vom dem schwärmt auch ihre, etwas unscheinbare Schwester Jane. Unterschiedlicher können Schwestern nicht sein- wo Savannah beliebt und in meinen Augen oberflächig ist, da ist mir ihre Schwester Jane symphatischer...zielstrebig und energisch! Eines Abends passiert das Unfassbare für Jane, sie erwischt beide heimlich beim küssen, durch diesen Schock beschließt Jane ihren Typ zu ändern. Das gelingt ihr auch mit umwerfenden Erfolg. Hunter entdeckt seine plötzliche Liebe zu Jane. Eine Fee, die genau im richtigen Moment vor Savannah auftaucht, will ihr drei Wünsche erfüllen. Sie wünscht sich natürlich einen Prinzen, der Savannah bis ans Lebensende liebt! Köstlich, habe mich gekringelt vor Lachen! Schon die diversen Briefe von Felicitas Everstar am Buchanfang, einfach klasse geschrieben. Eine shopingsüchtige Fee und ihr kartenspielender Gehilfe, das es da zu Mißverständnissen kommt, ist vorprogrammiert! Savannah wird flugs ins Mittelalter versetzt, aber nicht um ihren " Traumprinzen" zu treffen, sondern sie muß erstmal die niedrigsten, und schmutzigsten Arbeiten verrichten. Das hat Savannah alles ihrer Fee zu verdanken, dementsprechend übel wird so langsam ihre Laune. Aber Savannahs Wechsel zwischen " Märchenwelt " und " Wirklichkeit" ist nicht kitschig beschreiben, sondern besonders gefühlvoll von der Autorin, ich bekam doch Mitleid mit Savannah, wünschte ihr schnelle " Erlösung " aus dem Alptraum. Jeanette Rallison hat für dieses Buch einen märchenhaften und einprägsamen Erzählstil gewählt, man fiebert richtig mit Savannah mit. Die Sprache ist einfühlsam und spannend, erfrischend, ohne allzu belehrend zu wirken. Es fehlt auch nicht an Humor und Ernsthaftigkeit! Ach, es war einfach nur schön, Savannahs Wirken und Tun in den verschiedenen Märchen zu folgen. Wie sie sich da bemüht, einen guten Eindruck zu hinterlassen, nur um diesen hochmütigen und arroganten Prinzen zu gefallen, aber sie tappt dabei in so manches Fettnäpfchen. Das Buchcover ist etwas unpassend zur Geschichte gewählt, wird der nicht gerecht. Aber lasst euch davon bitte nicht abschrecken, die Geschichte ist zauberhaft. Savannah bekommt am Ende ihre Belohnung........ Fazit: eine wirklich zauberhafte Geschichte, die einen vom Märchenprinz träumen lässt, spannend erzählt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks