Janina Ebert

 3.9 Sterne bei 48 Bewertungen

Lebenslauf von Janina Ebert

Janina Ebert wurde 1992 in Pirmasens geboren. Weil sie sich von den Büchern in der städtischen Leihbibliothek nicht angesprochen fühlte, begann sie schon früh damit, selbst an Geschichten zu arbeiten. Zurzeit studiert sie im ersten Semester Psychologie an der Universität des Saarlandes.

Alle Bücher von Janina Ebert

Janina EbertGeisterzeilen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Geisterzeilen
Geisterzeilen
 (38)
Erschienen am 01.12.2013
Janina EbertDie Legende des Weltenwandlers
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Legende des Weltenwandlers
Die Legende des Weltenwandlers
 (10)
Erschienen am 15.05.2014

Neue Rezensionen zu Janina Ebert

Neu
HaneUchiwas avatar

Rezension zu "Geisterzeilen" von Janina Ebert

Anfangs schleppend, regt aber zum Denken an
HaneUchiwavor 2 Jahren

Worum geht es:

Es geht um die 16-jährige Helena, die mehr schlecht als recht in der Schule abschneidet. Das Leben der Jugendlichen ändert sich aber mit einem Schlag, als sie eines Tages der Drang zum Schreiben überfällt. Wie von Geisterhand, kann sie auf einmal Gedichte interpretieren und wunderbare Texte schreiben. Das da mehr Wahrheit hinter der ganzen Sache steckt, wird ihr schnell klar, denn sie wird tatsächlich von einem Geist geleitet. Als dann noch ein Geist auftaucht, der ihr Herz höher schlagen lässt, ist das Chaos vorprogrammiert.

Fazit:


Anfangs, wollte ich das Buch eigentlich wieder weg legen, da ich mir zu alt für diese Art Geschichte vorkam, allerdings habe ich dem Buch noch eine Chance gegeben und muss sagen: ich bereue es nicht.

Der Schreibstil ist leicht und man nimmt der Protagonistin das jugendliche Verhalten sofort ab.
Auch werden in dieser Geschichte Themen angesprochen, über die man nicht gerne redet und nicht sehen möchte.
Auch wird einem dort indirekt vermittelt, dass man mit Scheuklappen durch das Leben geht und ich habe mir auch öfter mal auf dem Weg zur Arbeit mehr von meiner Umgebung angesehen.

Eine richtige Spannung wurde meiner Meinung nach nicht ganz so gut aufgebaut, wie es hätte sein können.

Nichts desto trotz ist es eine schöne Geschichte und mit dem Ende war ich auch zufrieden.


3 1/2 Sterne.

Kommentieren0
3
Teilen
MikkaGs avatar

Rezension zu "Geisterzeilen" von Janina Ebert

Kann man einen Geist lieben?
MikkaGvor 2 Jahren


Ein ganz normales 16-jähriges Mädchen wird unverhofft zur Muse und zum Sprachrohr verschiedener Geister, die ihre Hand führen und so ihre literarischen Werke zu Papier bringen. Das hat seine Vorteile (in Deutsch und Geschichte waren ihre Noten noch nie so gut), macht ihr aber auch manchmal Angst - aber dann bringt einer der Geister ihr Herz aus ganz anderen Gründen zum Klopfen...

"Geisterzeilen" ist in meinen Augen eine originelle, frische, unterhaltsame Mischung aus Geistergeschichte und Jugendbuch. Oft witzig, manchmal gruselig, immer wieder rührend...

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Helena, und die ist ein typischer Teenager - himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt erlebt sie alles ganz intensiv. Mit der Schule hat sie nichts am Hut und ihre Noten sind eher unterer Durchschnitt, denn alles ist wichtiger: am Anfang vor allen, dass ihr Freund sie verlassen hat. Sie leidet unendlich, und das mit viel Melodrama, denn sie will, dass jeder weiß, wie sehr ihr Herz blutet... Aber als sie dann beschließt, ihr Herz nie wieder zu verschenken, macht sie damit Platz in ihrem Herzen für die Geister.

Janina Ebert beschreibt Helenas Abenteuer mit viel Humor und hat mich öfter zum Lachen gebracht.

Zitat:
Warum wollte meine Mutter auch immer alles so genau wissen? Konnte sie nicht einfach akzeptieren, dass ihre 16-jährige Tochter ein Bild in ihrer Handtasche hatte? War das so ein abscheuliches Verbrechen? Andere Töchter rauchten, tranken oder nahmen Drogen, aber ich, ich missratenes Ding, trug Fotos mit mir herum! Ungeheuerlich! 

Aber auch die Romantik kommt in diesem Buch nicht zu kurz! Tatsächlich ist es manchmal schon ein bisschen kitschig, aber ich fand das verzeihlich, denn die Liebesgeschichte ist einfach süß geschrieben.

Mir war Helena direkt sympathisch und ich fand sie sehr glaubhaft, gerade weil sie auch ihre Fehler und Schwächen hat. Im Laufe der Geschichte macht sie dann auch eine große Entwicklung durch, lernt viel über das Leben und wächst an ihren Erfahrungen, was mir gut gefallen hat.

Über die drei Geister will ich noch nicht zu viel verraten, nur soviel:

Da wäre einmal Oskar, ein Schriftsteller aus den 30er Jahren, mit dem Helena bald eine wunderschöne Freundschaft verbindet. Er wird für sie eine Art väterlicher Mentor. Als nächstes begegnet sie einem Geist, der ihr seinen Namen nicht nennen will - sie weiß nur, dass er jung gestorben ist und ebenfalls Schriftsteller war, seine Werke allerdings vor seinem verfrühten Tod nicht mehr veröffentlichen konnte. Sie spürt von der ersten Begegnung an, dass sie etwas ganz Besonderes mit diesem Namenlosen verbindet. Als letztes wäre da noch die Geisterfrau, die Helena fürchterliche Angst macht, denn sie bringt grausame Gedichte voller Schmerz und Selbsthass zu Papier.

Zitat:
Setze die Klingen ans Gesicht,
Schneide tief mit scharfen Messern,
Will mein Antlitz so verbessern,
Auf das der Spiegel von alleine bricht.

Ich fand sehr interessant, wie stark sich der Schreibstil verändert, wenn die unterschiedlichen Geister zu Wort kommen! Überhaupt hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen.

Im Laufe der Geschichte passieren ein paar unglaubliche Zufälle, ohne die Helena in ihrer Suche nicht weiter gekommen wäre, was mich ein bisschen gestört hat - aber vielleicht kann man es auch damit erklären, dass hier das Schicksal am Werke ist, um Helenas Bestimmung zu erfüllen? Was mich allerdings wirklich ein wenig enttäuscht hat, war das Ende, denn das kam mir doch sehr erzwungen vor...  Nicht so sehr die Auflösung, sondern die Art und Weise, wie sie erreicht wird.

Aber dennoch hat mir das Buch sehr viel Spaß gemacht und ich würde es auf jeden Fall weiter empfehlen, wenn man romantische Fantasy für junge Leser gerne mag.

Fazit:
Eines Nachts bringt die 16-jährige Helena im Halbschlaf eine perfekte Gedichtinterpretation zu Papier - und dabei scheint ihre Hand ganz von selber zu schreiben... Schnell stellt sie fest, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes drei Ghostwriter hat: zu früh verstorbene Schriftsteller, die sie auserwählt haben, ihre Werke aufzuschreiben, und ihr daher als Geister erscheinen und ihre Hand führen. Und bald schon muss sie sich fragen: kann es eine Zukunft haben, wenn man einen Geist liebt?

Ich fand die Geschichte sehr originell und abwechslungsreich: Liebe und Herzschmerz, Grusel, viel Humor, und ganz nebenher ist es auch ein wunderbares Jugendbuch, bei dem man der jungen Heldin quasi dabei zusehen kann, wie sie erwachsen wird. Es hat die ein oder andere Schwäche (so fand ich das Ende nicht ganz so glaubhaft), aber dennoch hat es mir sehr gut gefallen.

Kommentieren0
4
Teilen
M

Rezension zu "Geisterzeilen" von Janina Ebert

negative Entäuschung! :(
marie_krsvor 3 Jahren

Meiner Meinung nach zu kitschig und unrealistisch , etwas Spannung hätte den Buch gut getan !

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 105 Bibliotheken

auf 18 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks