Janina Michl Erst frisst sie dich auf - dann kotzt sie dich aus

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erst frisst sie dich auf - dann kotzt sie dich aus“ von Janina Michl

Ich weiß, dass ich was ändern muss. Ich verdränge es nur zu gerne. Und wie jeden Tag hallt nur ein einziger Vorsatz durch jedes über- und zugleich unterzuckerte Blutgefäß meines Körpers: Heute ist das letzte Mal, ab morgen ändere ich alles! Bulimie – was für ein grausames Wort. Und es beschreibt so irgendwie gar nicht, wie ich mich eigentlich fühle … … Iruka ist sechzehn Jahre alt. Und kotzt. Warum? Weiß sie selbst nicht mehr so genau. Was sie weiß: Dass sie damit aufhören möchte. Nur wie? Einfach aufhören – unmöglich. Und Iruka erkennt irgendwann: Vielleicht ist der Weg aus der Sucht heraus gar nichts anderes, als genau diese Suche nach dem Warum.

Ehrlich und nicht beschönigend - aber letztlich auch den Eindruck erweckend, dass man gar nicht sooo schwer aus der Sucht rauskommt. :-/

— Janine2610
Janine2610

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Sehr tolle Atmosphäre und interessante Menschen

Bjjordison

Heimkehren

Eine wunderschöne Geschichte über Generationen hinweg!

Lealein1906

Dann schlaf auch du

Aufwühlender, spannender Roman über Schein und Sein eines Kindermädchens, das den Zweispalt zwischen Karriere und Kindern auszunutzen weiß

krimielse

Damals

Ein fabelhafter Roman, wenn man die rauhe, englische Landschaft und seine Bewohner mag.

buecher-bea

Die goldene Stadt

Ein spannender, historischer Abenteuerroman mit tollen Schauplätzen. Hat mir sehr gut gefallen!

-nicole-

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn man nicht aufgibt

    Erst frisst sie dich auf - dann kotzt sie dich aus
    Janine2610

    Janine2610

    Der Inhalt: Die 16-jährige Iruka leidet an einer Essstörung. Bulimie, um genau zu sein. Immer tiefer gerät sie in den Teufelskreis aus Essen und Erbrechen. Ihre Familie ist ahnungslos, für ein Treffen mit ihrer besten Freundin Maura kann Iruka scheinbar keine Zeit und Lust mehr aufbringen und die Schule schwänzt sie immer öfter, um ihre Sucht ausleben zu können. Erst als sie nach längerem Hadern mit sich selbst beschließt, ihrer besten Freundin von ihrer Krankheit zu erzählen, gelingen ihr schön langsam erste Schritte in Richtung Normalität... Meine eigene Meinung: Die Autorin selbst hat die Krankheit im Jahr 2009 überwunden. In diesem Buch lässt sie uns nun an Irukas Geschichte teilhaben. Mit dieser Protagonistin möchte sie veranschaulichen, wie das Leben einer Bulimiekranken aussehen kann. Durch Iruka entführt Janina Michl uns in eine Welt von Angst, Verzweiflung, Wahnsinn, Kontrollverlust und ewiges Gedankenkreisen um das eigene Gewicht. Gut verständlich beschreibt sie, wie man sich im Zuge dieser Krankheit fühlt, wie man hineinrutschen kann, welche quälenden Gedanken im Kopf vorherrschen und vor allem, wie die Sucht ausgelebt werden kann. Kurzum: sie schildert, wie man sich das Leben am besten so schwer wie möglich macht. Sehr viele schöne, hilfreiche und zum Nachdenken anregende Zitate und Sätze, auf die Iruka stößt und ihr scheinbar auch auf dem Weg ihrer Gesundwerdung geholfen haben, runden dieses Buch perfekt ab, sodass ich zu dem Schluss gekommen bin, dass es sich durchaus lohnt, dieses Buch zu lesen. - Nicht zuletzt, weil man auch gut in die Gedankenwelt eines Menschen eintauchen kann, der sich (noch) nicht endgültig zwischen dem Leben und dem Tod entschieden hat, diesen "Umstand" erkannt und versucht hat, ihn zu ändern.

    Mehr
    • 3
    Janine0792

    Janine0792

    24. March 2014 um 15:41