Janine Binder Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(25)
(10)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Seine Toten kann man sich nicht aussuchen“ von Janine Binder

Einsatzstichwort »hilflose Person«. Ein dunkles Treppenhaus, leises Wimmern und keine Ahnung, welches Schreckensszenario sich hinter der Wohnungstür verbirgt. Einsatzstichwort »gefährliche Körperverletzung«. 30 Männer schlagen sich betrunken die Köpfe ein. Ausgang ungewiss, nur eins ist klar: Unverletzt wird Janine Binder heute nicht nach Hause gehen. Seit sie 16 ist, ist die 30-Jährige als Polizistin im Einsatz – und kann heute schon nicht mehr zählen, wie viele Tote sie gesehen hat. Trotzdem würde sie mit niemandem tauschen wollen. Ihr Job ist hart – aber unverzichtbar.

Es sind lustige, traurige, oder auch skurrile Geschichten, die sie so erlebt haben soll.

— Taluzi

Hier liegen Lachen, Weinen und Wut ganz nah beieinander. Ein toller Einblick in einen oft unterschätzten Beruf. Lesenswert!

— Queenelyza

Das Buch macht inzwischen in meiner Praxis die Runde, jeder will es lesen und ist begeistert :-)

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Polizeiarbeit

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    Taluzi

    19. July 2015 um 11:49

    Janine Binder erzählt aus ihrem Berufsalltag als Polizistin. Es sind lustige, traurige, oder auch skurrile Geschichten, die sie so erlebt haben soll. In kurzen Kapiteln erzählt sie von Autounfällen, Haus- und Personendurchsuchungen, Diebstählen und Streitereien. Sie begegnet bei ihren Einsätzen Personen aus der höheren Gesellschaftsschicht, Drogenabhängigen, verwahrlosten Kindern, betrunkenen Jugendlichen, psychisch Kranken und Toten. Selbst die schrecklichen Ereignisse werden nicht reißerisch erzählt. Denn der Erzählstil ist sachlich und verständlich, so dass man die Geschichten gut nebenbei lesen kann. Ich - als Leser - habe einen guten Einblick in die Arbeit der Polizistin bekommen. Am Ende des Buches werden die Abläufe der Spät-, Früh- und Nachtschicht geschildert. Hier bekommt der Leser noch mal einen realistischen Einblick in den Arbeitsablauf eines Polizisten. Da die Arbeit nicht nur aus spannenden Einsätzen besteht, sondern auch das langwierige Schreiben der Berichte gehört dazu. In „Seine Toten kann man sich nicht aussuchen“ erhält der Leser einen kurzweiligen Einblick in unsere verschiedenen Gesellschaftschichten und in die Arbeit der Polizei, die sie mit diesen hat.

    Mehr
  • 'Weil ich da bin, ist sie, was sie ist.'

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    sabatayn76

    17. November 2013 um 20:58

    Inhalt und mein Eindruck: Janine Binder erzählt in 'Seine Toten kann man sich nicht aussuchen' von ihren Anfängen als Polizistin, von ihrer Motivation, diesen Beruf zu wählen und von Einsätzen, die 'überraschen, aus der Bahn werfen, zum Lachen bringen, berühren, bewegen und manchmal tatsächlich auch langweilen'. Janine Binders Geschichten über ihren Polizeialltag haben ähnliche Gefühle in mir hervorgerufen, aber gelangweilt haben sie mich keine Sekunde. Bereits das Vorwort der Autorin fand ich sehr sympathisch und hat mich neugierig gemacht. Die einzelnen Geschichten sind abwechslungsreich und fesseln. Durch die lebendigen und pointierten Beschreibungen kann man sich alles sehr genau vorstellen; beinahe fühlt man sich als beteiligte Person, die alles hautnah miterlebt. Bei ekligen Details oder schockierenden Geschichten wünscht man sich zwar manchmal mehr Distanz zum Gelesenen, aber letztendlich fand ich auch diese Passagen gut und wichtig, denn sie zeigen, was man in diesem Beruf alles aushalten und verarbeiten muss. Alles in allem haben mich aber nicht nur die tragischen und schlimmen Schicksale bewegt, sondern alles, was Janine Binder berichtet, wie sie die Welt und das Leben sieht. Sprachlich ist das Buch bisweilen umgangssprachlich, was ich nicht immer mag, was hier aber sehr gut passt. Mein Resümee: Eine spannende Lektüre, die bisweilen traurig macht, die mich (wegen Janine Binders Sprachwitz) aber auch oft zum Lachen gebracht hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    gaby2707

    25. November 2012 um 17:57

    Janine Binder erzählt in diesem Buch von ihrer Arbeit als Polizistin - wie es wirklich ist. Genau wie auf dem Buchrücken steht: Geschichten voller Spannung und Dramatik, die einen Blick in die Abgründe unserer Gesellschaft gewähren. Und bei einem Einsatz, von dem sie erzählt, habe ich auch herzhaft lachen müssen - auch das ist Polizei!

  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    Klein-Alex

    30. August 2012 um 14:54

    „Seine Toten kann man sich nicht aussuchen“ ist das Erstlingswerk von Janine Binder, die mit dem Schreiben ein Ventil für sich gefunden hat, ihre z.T. lustigen, skurrilen, schockierenden, banalen, traurigen oder gar ekligen Erlebnisse ihrer alltgl. Arbeit verarbeiten zu können. . Die Autorin bedient sich eines angenehmen und flüssigen Schreibstils und schickt den Leser auf eine Reise, in der man unsere Gesellschaft in ihrer ganzen Bandbreite kennenlernt und vor der man schlecht die Augen verschließen kann. . Ich bedanke mich für ein paar interessante Lesestunden, Frau Binder. ;o)

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    chiara

    28. April 2012 um 11:31

    Nachdem ich schon vor einigen Jahren die ersten beiden Bücher von Volker Uhl verschlungen habe, war für mich klar, dass ich nun auch „Seine Toten kann man sich nicht aussuchen“ von Janine Binder lesen musste. Denn ich bin von Natur aus eine neugierige Person und finde es immer interessant, wenn ich einen kleinen Einblick in den Arbeitsalltag anderer Berufsgruppen erhaschen kann. Janine Binder erzählt in chronologischer Reihenfolge von verschiedenen Einsätzen bei der Kölner Polizei. Ihre Geschichten beginnen kurz nach der Beendigung ihrer Ausbildung und dem Wechsel zur Autobahnpolizei. Bereits nach wenigen Seiten wird klar, dass Janine Binder sehr schnell erwachsen werden musste. Denn während ihre Freunde feiern gingen, wurde sie zu Einsätzen auf der Autobahn gerufen.So sah bereits als junge Erwachsene mehr Leid als andere Menschen in ihrem ganzen Leben. Mir hat dieses Buch im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Auf anschauliche Art und Weise lässt Janine Binder den Leser an ihrem Arbeitsalltag teilhaben und erzählt von den Ereignissen, die sie besonders gewegten. Geschönt wird dabei nichts. So war ich bei mancher Schilderung eines Leichenfundes froh nur davon zu lesen. Während der Lektüre merkt man, dass Janine Binder versucht dem Leser die Personen hinter der Uniform zu zeigen. Zu verdeutlichen, dass Polizisten auch nur Menschen sind und keine Maschinen, die einfach nur funktionieren. Ich finde, dass ihr ganz gut gelungen ist. Das einzige Kapitel, das einen etwas faden Beigeschmack hinterlassen und bisher sehr positiven Gesamteiindruck getrübt hat, ist das über die psychisch labilen Personen.Denn während Janine Binder bei allen anderen Kapitel fast schon um Nähe wirbt, hatte ich den Eindruck, dass sie den Leser bei diesem speziellen Kapitel von oben herab behandelt. Hier wird sie nicht müde zu erwähnen wie schwierig der Umgang mit diesen Personen ist. Dabei ist jedem klar, dass psychisch labile Personen eine besondere Aufmerksamkeit benötigen. Dies muss nicht mehrfach betont werden. *Fazit:* Insgesamt hat „Seine Toten kann man sich nicht aussuchen“ von Janine Binder einen positiven Eindruck hinterlassen und dem Leser ein gutes Bild der Polizeiarbeit geliefert. Bis auf das eine Manko ist es ein gelungenes Buch. Wer die anderen Bücher der Polizeipoeten mochte, der wird auch an diesem Buch seine Freude haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    anja_bauer

    21. April 2012 um 15:05

    Janine Binder ist mit Leib und Seele Polizistin. 1998 trat sie ihren Dienst an, hart erkämpft, denn sie wird oftmals mit ihrer kleinen Größe von 1,58 unterschätzt. Janine unterläuft mehrere Stationen zu ihrer Beförderung zur Polizeikommissarin. Unter anderen macht sie „langweiligen“ Dienst bei der Autobahnpolizei, was oftmals spannend herausstellt. Bis hin zur Station in Köln Chorweiler, dem sozialen Brennpunkt. Inzwischen ist sie in Köln Porz unterwegs auf Streife. Über diesen Werdegang berichtet Janine Binder, was sie erlebt, wie es ihr dabei ergeht, wie die einzelnen Menschen und Kollegen auf sie reagieren. Sie lässt nichts keine Gefühle aus – Angst, Trauer, Freude und Schockiertheit, einfach alles, was ihr begegnet. Es ist ein realistischer Bericht über die Polizei. Es ist ein Bericht, dass Polizisten auch nur Menschen sind und nicht nur die Bösewichte, wie sie oft dargestellt werden. Janine Binder ist eine toughe Frau, die ihre Berufung gefunden hat und ihren Beruf gerne macht. Denn das liest man aus ihrem Buch heraus. Ich finde es toll, mal so einen ehrlichen Einblick in einen Polizeialltat zu bekommen .Von Janine Binder habe ich schon ab und zu mal was gelesen ,da sie auch auf der Seite von www.polizei-poeten.de schreibt und die ein oder andere Geschichte in den bisher 3 erschienenen Anthologien von Volker Uhl erschienen sind. Das Cover finde ich schon passend. Es zeigt Janine im Vordergrund. Der Rest ist dunkel gehalten, was zeigt, worum es in dem Buch geht. Der Titel ist in Rot gehalten und ein bisschen erhoben. Warum Rot – keine Ahnung, ich fände es persönlich in Polizeigrün schöner. Janine Binder schaut ein bisschen ernst, aber vielleicht zeigt es auch, das oftmals die Polizei nicht zu unterschätzen ist. Trotzdem, ein kleines Lächeln wäre schön. Fazit: Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Es zeigt einen interessanten Einblick in einen Polizeialltag in allen Lagen: mal traurig, mal lustig, mal schockierend und dann wieder erleichternd.

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    Buchbahnhof

    25. March 2012 um 08:05

    Janine Binder gibt mit diesem Buch einen Einblick in den Polizei-Alltag. Es sind Geschichten, die das Leben schreibt, mal erschütternd, mal tragisch oder traurig, aber auch mal lustig. Insgesamt hat mich das Buch sehr angesprochen und viel Verständnis dafür geweckt, dass auch unsere “Freunde und Helfer” einfach nicht immer gut drauf sein können und immer nett zu jedem sein können. Manchmal hat mich die doch sehr offene Sprache allerdings auch ein bisschen abgeschreckt. Z. B. dieses Zitat “Durch die Hitze werden Leichen rasch zu großen Stinkern, die schlimmstenfalls schon seit Wochen und Monaten einsam in ihren Wohnungen vor sich hinmodern…” (Seite 106). Es handelt sich immerhin noch um Menschen, auch wenn sie tot sind. Ein bisschen mehr Respekt hätte ich mir schon gewünscht. Sicher darf man diese Sachen denken, aber man sollte sie nicht aussprechen. Gerade hier sehe ich die Polizei (übrigens genau wie uns anderen Beamte im öffentlichen Dienst) dann doch noch als Vorbild unserer Gesellschaft an, die eben nicht alles sagen dürfen. Am meisten berührt hat mich die Geschichte “Verreck, du alter Sack”. Wozu Menschen fähig sind ist oftmals wirklich mehr als erschreckend. Ich bin froh, dass ich nicht in der Situation bin dort zu stehen, zu sehen, wie ein Mensch stirbt und auf der anderen Zaunseite Leute zu sehen, die darüber noch lachen. Ich glaube, dass ich mich manches Mal nicht beherrschen könnte solchen Leuten gehörig meine Meinung zu geigen. Alles in allem ein Buch, welches ich wirklich empfehlen kann. Es ist sehr flüssig geschrieben, spannend und nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die Welt der Polizei.

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    Crazy

    19. February 2012 um 13:19

    Vorab muss ich sagen, dass ich eigentlich kein Fan von Kurzgeschichten bin. Eigentlich.... Dieses Buch hat mir allerdings sehr gut gefallen, da die Geschichten größtenteils chronologisch geordnet sind und daher wie eine Gesamtgeschichte wirken. Die Autorin schafft es, den Leser tatsächlich (wie sie es bereits im Vorwort erwähnt hat) bei ihren Einsätzen über die Schulter gucken zu lassen. Man fühlt sich, als wäre man ein Teil der Geschichte und erfährt teilweise lustige Anekdoten, teilweise sehr traurige oder auch welche, die einen zum Nachdenken anregen. Sie erklärt Dinge aus dem Polizeialltag, über die ich noch nie nachgedacht habe und man merkt deutlich, dass sie ihren Job wirklich gern tut. Dieses Buch hat es geschafft, dass ich über Polizeiarbeit anders denke, als ich es bisher getan habe. Ich kann nur hoffen, dass es einen nächsten Teil gibt oder vielleicht auch eine zusammenhängende Geschichte, die einige ihrer Erfahrungen wiedergibt. Von mir gibt es eine unbedingte Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    Subidu

    02. February 2012 um 15:46

    Kurzbeschreibung: Einsatzstichwort »hilflose Person«. Ein dunkles Treppenhaus, leises Wimmern und keine Ahnung, welches Schreckensszenario sich hinter der Wohnungstür verbirgt. Einsatzstichwort »gefährliche Körperverletzung«. 30 Männer schlagen sich betrunken die Köpfe ein. Ausgang ungewiss, nur eins ist klar: Unverletzt wird Janine Binder heute nicht nach Hause gehen. Seit sie 16 ist, ist die 30-Jährige als Polizistin im Einsatz – und kann heute schon nicht mehr zählen, wie viele Tote sie gesehen hat. Trotzdem würde sie mit niemandem tauschen wollen. Ihr Job ist hart – aber unverzichtbar. Wenn ich die Autorin nicht gekannt hätte, hätte ich dieses Buch wohl nicht gelesen, da dies normalerweise nicht mein Genre ist. Aber Janine Binder hat es geschafft mich von der ersten Seite an zu fesseln. In kurzen Episoden schildert sie - angefangen von der persönlichen Beichte, wie sie Polizistin geworden bist - viele Einsätze, Aktionen, Erlebnisse, Grausamkeiten des Lebens, psychologische Hilfe, die sie leisten muss, Ängste, aber auch Schmunzeleien vor. Der Wechsel zwischen alltäglichen Einsätzen und den spektakulären, den angenehmen, grausamen und traurigen war gut gewählt, so dass auch in mir viele Emotionen hoch kamen, die zum Teil wirklich sehr heftig waren, da es ja realistische Einsätze sind. Für mich ist es weder über- noch untertrieben, sondern einfach nur menschlich geschrieben. Natürlich ist das Buch nur ein Querschnitt aus dem Leben einer Polizistin. Aber er hat mir persönlich einmal mehr aufgezeigt, was es bedeutet: Polizist zu sein. Dafür danke ich ihr und allen Polizisten auf der Welt und „Hut ab“ für das, was sie täglich leisten. Ein flüssiger Schreibstil, der niemals Langeweile aufkommen läßt, die Wahl der Episoden und deren Reihenfolge sowie das Schlusswort. Hier passt alles zusammen. Ich würde jederzeit wieder ein Buch von Janine Binder lesen wollen und warte nun auf mehr von ihr.

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. January 2012 um 08:54

    Das Buch zeichnet ein gutes Bild der Polizeiarbeit und schafft es, diese von einer anderen Seite zu zeigen und Verständnis für die Frauen und Männer in Uniform zu bekommen. Die Einstiegsgeschichte «Worauf uns niemand vorbereitet» zeigt die Abgründe auf, die sich bei Einsätzen auftun können. Momente, die in der Ausbildung nicht vermittelt werden können. Dazu kommt, dass Janine Binder, wie sie sagt, nicht zu den sogenannten Glückskindern gehört. So werden diejenigen Kollegen genannt, die kaum bis nie einen Einsatz mit Leichen haben. Sie war oft die erste am Einsatzort und wurde spätestens nach der Polizeischule sehr schnell erwachsen. Sie bekam Dinge zu sehen und zu hören, die man eher abgebrühten Kriminalbeamten überlassen möchte. Es ist beinahe erleichternd, dass es sich in diesem Buch um Kurzgeschichten handelt, zu zerstörend sind sie manchmal. Die Geschichten erzählen eine Realität fernab von Fernsehserien und Spielfilmen. Sie zeigen, dass in jeder Polizeiuniform ein Mensch steckt, dem der eine oder andere Einsatz nahe geht. Der vielleicht mit schlechter Laune vor Ihnen stehende Polizist, der einen Bussenzettel schreibt, ist vielleicht in Gedanken noch bei seinem letzten Einsatz, bei der er einem Menschen leider nicht mehr helfen konnte. So wie Janine Binder, die aus ihrem eigenen Alltag schildert, wie schwierig es ist, nach solchen Situationen zum normalen Dienst zurückzukehren. Aber auch lustige Situationen hat die Polizistin erlebt, wie einen Einsatz auf der Autobahn mit einer Schafherde. Wie sie und ihre Kollegin die vierhundert Schafe zurück zur Weide brachten, muss ein herrliches Bild gewesen sein. (Mehr sei dazu nicht verraten.)

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    abendsternchen

    11. January 2012 um 23:28

    Es war interessant zu lesen wie der Polizeialltag so ist.
    Man las lustiges, trauriges und kam auch öfter zum nachdenken.

    Mir hat es Spass gemacht mit Janine auf Streife zu fahren. Öfter war ich froh das man durch die Bücher kein Geruch riechen kann.

    Eine gelungene Lektüre für mich.

  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    Tanzmaus

    01. December 2011 um 20:57

    Janine Binder bietet dem Leser in ihrem ersten eigenem Buch einen interessanten Einblick in den Polizeialltag. Das Buch ist gespickt mit vielen lustigen Anekdoten, aber auch nachdenkliche und traurige Texte findet man hier wieder. Dabei schafft es Janine Binder, dem Leser die Geschichte nicht nur zu erzählen. Sie nimmt den Leser regelrecht an die Hand, setzt ihn mit zu sich ins Auto und lässt ihn ihren Alltag hautnah miterleben. Viel zu schnell zieht der Dienst als Autobahnpolizistin, als Geisterfahrerstopper oder als Schafhirtin vorbei. Janine Binder bedient sich dabei keineswegs irgendwelchen Beschönigungen oder Überteibungen, sondern beschreibt alles autenthisch und glaubhaft. Obwohl sie den Beruf eigentlich nicht ergreifen wollte, hat sie nicht nur das Beste daraus gemacht, sondern geht regelrecht in ihm auf. Dass sie dabei das Schreiben gewählt hat, um mit den Situationen (guten wie schlechten) im Alltag abschließen zu können, kommt nun dem Leser zu Gute. Fazit: Eine einzigartige Lektüre, die nicht nur unterhält, sondern auch nachdenklich macht. Aber vor allem eins bewirkt: man bekommt Resepkt vor allen, die diesen Beruf gewählt haben und ausüben.

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. November 2011 um 11:19

    Ein sehr persönliches Buch, schon das Vorwort hat mich sehr berührt und als Leserin fühlte ich mich persönlich angesprochen. Die Kurzgeschichten könnten unterschiedlicher nicht sein, von einem Ekelgefühl, über Mitleid und Betroffenheit bis zu Belustigung und Komik ist alles vertreten. Nie ist eine Geschichte oberflächlich geschiildert, man merkt der Autorin ihren persönlichen Einsatz an, eine Polizistin die mit Leib und Seele in ihrem Beruf dabei ist. Ein äusserst gelungenes Debüt!

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    Dominik

    14. November 2011 um 18:12

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen Ich habe dieses Buch in den vergangen Tagen gelesen und ich habe gelacht, habe mit dem Kopf geschüttelt und bei der einen oder anderen Geschichte war ich auch erschüttert, die Autorin hat es über das ganze Buch hinweg geschafft, das man sich fühlt als würde man direkt dabei sein, sie hat einem Dinge gezeigt die man so nicht sehen würde und Erfahrungen geteilt die man so im Leben normal wohl nicht erleben wollte. Dieses Buch bringt einen zum Nachdenken, es zeigt die Polizei aus einer ganz anderen und ungewohnten Sicht oder wie man es sagen könnte es zeigt die Menschen hinter den Buchstaben „Polizei“ die genauso Menschen sind mit Gefühlen und Ängsten. Man bekommt einen Eindruck was die Beamten Tag für Tag erleben und auch verkraften müssen. Janine Binder hat hier ein wirklich gutes Buch veröffentlicht und daher kann ich dieses nur empfehlen

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Toten kann man sich nicht aussuchen" von Janine Binder

    Seine Toten kann man sich nicht aussuchen

    MacBaylie

    14. November 2011 um 18:03

    Mit einer Polizistin auf Streife In 26 Geschichten gewährt Janine Binder dem Leser Einblick in den Polizeialltag. Die Berichte, die sie für dieses Buch aus ihrer bislang 13 jährigen Dienstzeit aufgeschrieben und ausgewählt hat, sind abwechslungsreich und verdeutlichen den Nichtpolizisten unter uns, wie unberechenbar die Arbeit von Polizisten ist. Man weiß nie was man zu sehen bekommt und kann sich oft nicht auf eventuelle Hilfsmaßnahmen vorbereiten, denn meistens kommt es anders als man denkt, und schnelles, konzentriertes Handeln entscheidet nicht selten über Leben und Tod - auf beiden Seiten. Über die einzelnen Geschichten möchte ich jetzt gar nichts verraten. Es ist von allem etwas dabei. Sehr gut hat mir hier die Aufteilung gefallen. Es wird traurig, emotional, bedrückend, aber bisweilen auch lustig (zumindest für den Leser). Man begleitet die Autorin von der Entscheidung an einem Eignungstest bei der Polizei teilzunehmen, wo alle noch nicht glauben konnten, dass sie den jemals besteht, bis heute, wo sie immer noch mit Freude und Begeisterung ihren Beruf ausübt. Natürlich wird auch über die weniger schönen Einsätze berichtet, die zum großen Teil dafür verantwortlich sind, das dieses Buch entstanden ist. Man kann diese Eindrücke einfach nicht immer mit sich rumschleppen und wenn man das schon alles mit nach Hause schleppt, ist es sicher eine gute Lösung für Geist und Seele, diese Eindrücke auf Buchseiten zu verbannen. „Seine Toten kann man sich nicht aussuchen“ veranschaulicht den Polizeialltag mit all seinen Höhen und Tiefen. Ein bewegendes Buch, das zum Nachdenken anregt, in dem die Geschichten nicht dezent verpackt sind, aber auch nicht reißerisch hoch gepuscht werden - eben menschlich.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks