Janna Hagedorn Yogis küsst man nicht

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Yogis küsst man nicht“ von Janna Hagedorn

Eine hinreißende Komödie über Yoga, Liebe und die anderen Dinge des Lebens Evke ist unfreiwillig Single und nach einem One-Night-Stand mit Chris ein Nervenbündel. Da hilft nur noch Yoga, sagen die Freundinnen, die alle schon erleuchtet sind. Und tatsächlich: Nach einigen tiefen Ommms im Lotussitz kann Evke loslassen — bis sie ihren Yogalehrer Sivananda näher kennenlernt, den Mantramann im Flatterhemd.

Stöbern in Liebesromane

Rock my Dreams

Das beste Buch der Reihe.

lena90

So klingt dein Herz

Laura "Lyrebird" zeigt den Menschen auf herzerwärmende Weise die Welt, die sich verlernt haben wahrzunehmen.

Schugga

Forbidden Love Story. Weil ich dir begegnet bin

eine ganz süße und unterhaltsame Lovestory

Leseeule35

Kopf aus, Herz an

Liebesroman, der mir echt gut gefallen hat...

Twin_Kati

Die Endlichkeit des Augenblicks

So unglaublich gut. Ich habe gelacht, geweint und getrauert.

live_between_the_lines

Nachtblumen

In all ihren Facetten eine wunderschöne, tief berührende Geschichte, die mich mit feuchten Augen zurücklässt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Yogis küsst man nicht" von Janna Hagedorn

    Yogis küsst man nicht
    Wort-spielerin

    Wort-spielerin

    02. October 2012 um 21:49

    Inhalt: Evke landet mit ihrem Kollegen Chris nach der Firmenfeier im Bett und obwohl alles perfekt zu sein scheint, meldet sich dieser nicht mehr bei ihr. Da beginnt Evke an ihrem Leben zu zweifeln. Das alles kann ja wohl nur am Karma liegen. Deswegen schreibt sich Evke in verschiedenen Yogazentren ein, die sich jedoch alle als Reinfall entpuppen. Bis sie den attraktiven Yoga-Lehrer Siv kenenlernt und plötzlich erleuchtet wird. Meine Meinung: Anfangs dachte ich, dass ich mit dem Buch wohl nicht viel anfangen kann und hauptsächlich war es auch ein Coverkauf. Aber schon nach ein paar Seiten war ich gefesselt. Ein Arbeitskollege, der sich nach einer gemeinsamen Nacht nicht mehr meldet und der darauffolgende Lebenswandel sind ja nichts Neues, aber mich haben vorallem die verschiedenen Dialekten amüsiert. " 'Mei, is des schee, dass ihr alle kommen seid's. Für alle, wo mich noch ned kennen, i bin der Satya.' Kein Inder. Ein Bayer. Ein Bayer im niedersächsischen Ashram. Die Globasisierung machte aber auch vor gar nichts mehr halt." (S. 84) "Chalte deine Chände im fienfundvierzig-Grad-Wienkel zum Kerper..." (S. 99) Ich wäre fast aus dem Bett gefallen, als ich das gelesen habe. Das ganze Buch sprüht nur so von dieser Art von Situationskomik. Das Buch ist zweifelsohne eine leichte Lektüre, die aber trotzdem überzeugen konnte. Wenn jemand nicht nur auf der Suche nach tiefgründigen Werken ist, sondern auch mal was zum Lachen braucht, schaut euch dieses Buch an.

    Mehr