Janna Stoll Auf der Spur der Schattenschwester

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(9)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Auf der Spur der Schattenschwester“ von Janna Stoll

20 Jahre alt ist Janna, als bei ihr das Borderline-Syndrom, eine psychische Störung, diagnostiziert wird. Dabei wirkt die freundliche Blondine alles andere als krank: Fast immer lächelt sie strahlend - schließlich hat sie alles, was das Herz begehrt.

Was also ist los mit Janna? Oft drängt es sie, sich physisch zu verletzen, und zuweilen verliert sie ganz die Lust am Leben. In dem Bestreben, eine mustergültige Tochter zu sein, wurden schwere seelische Verletzungen verdrängt, die nun zutage treten.

Auf der Suche nach Zuwendung und Zärtlichkeit wurde sie als Kind sexuell missbraucht. Als in den Psychotherapien die Schattenschwester auftaucht, Jannas verschüttetes Unterbewusstsein, eröffnet sich ein dorniger Weg, der zu innerer Befreiung führt…

Stöbern in Biografie

Im Himmel wurde ich heil

Ein Lebensbericht, der mich tief berührt hat

MissSophi

Die amerikanische Prinzessin

Die bewegende Geschichte einer starken, außgerweöhnlichen Frau, in einer Zeit voller Umbrüche. Sehr lesenswert.

Saphir610

Kein Dach über dem Leben

Selten so ein ehrliches Buch gelesen. Großen Respekt dafür.

Arabelle

Penguin Bloom

Eines der wunderbarsten Bücher, die ich gelesen habe. Die Fotos sind wundervoll, die Geschichte dahinter berührend, traurig und mutmachend.

Buecherhexe

Unorthodox

Berührend, beeindruckend, beklemmend...

Germania

Nachtlichter

Eine schöne Geschichte über Selbstfindung und die heilenden Kräfte der Natur.

La_Stellina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Auf der Spur der Schattenschwester" von Janna Stoll

    Auf der Spur der Schattenschwester

    schnecke

    19. April 2011 um 00:21

    Zutiefst bedrückend! Dieses Buch hinterlässt in mir eine Leere und ein tiefes schwarzes Loch! Soweit wie die 20-jährige Janna bin ich noch lange nicht. Traumatherapie, die die Borderline-Patientin in der Arnsberg-Klinik durchlebt, scheint ein sehr wirkungsvolles Mittel zu sein, um endlich einmal die eigenen Abgründe anzuschauen. Alles, was man jahrelang mehr oder weniger erfolgreich verdrängt hat und das sich auf die irrwitzigste Art und Weise Zugang nach draußen verschafft hat. Janna spürt, dass irgend etwas mit ihr nicht stimmt. Sie ist hübsch, gut gelaunt, sie liebt Tiere über alles - mehr als Menschen. Und fällt in düstere Stimmungen. Todessehnsucht und Selbsthass greifen nach ihr wie eine Faust, die sie nicht mehr loslässt ... solange bis sie sich die Haut zerritzt. Das Blut ist so befreiend. Und es ist ein Zwang. Borderliner eben! "Auf der Spur der Schattenschwester" begleitet Janna durch ihre siebenmonatige Therapie in der Arnsberg-Klinik. Mit allen Hochs und Tiefs. Mit aller Liebe und Geborgenheit zu den Klinikschwestern. Das ist ihr erster Schritt in ein neues Leben voller Bewusstsein, ohne Verdrängung. Trotzdem wird Borderline ein ewiger Kampf bleiben. Lesenswert für alle, die Janna Stoll die Hand reichen wollen....

    Mehr
  • Rezension zu "Auf der Spur der Schattenschwester" von Janna Stoll

    Auf der Spur der Schattenschwester

    JuleSued

    05. December 2008 um 14:07

    Hart, aber realistisch und einfühlsam. Nichts für anfällige Menschen...triggernd.

  • Rezension zu "Auf der Spur der Schattenschwester" von Janna Stoll

    Auf der Spur der Schattenschwester

    gecko

    27. September 2007 um 21:06

    Eine der mitreißendsten Biographien, die ich je gelesen habe. Ein Buch über Krankheit und die Auseinandersetzung mit dieser. Die Erzählungen wirken so ehrlich.
    Allerdings enthält es Schilderungen, die oft erdrückend und herzzerreißend sind. Man muss schon ein wenig Kraft aufbringen um sich diesen erschreckenden Passagen zu stellen.

  • Rezension zu "Auf der Spur der Schattenschwester" von Janna Stoll

    Auf der Spur der Schattenschwester

    Tweetywoman76

    30. March 2007 um 23:05

    Janna Stoll gelang es von Anfang an, mich mit ihrer Lebensgeschichte zu fesseln. Durch die leicht verständliche Schreibweise und den Verzicht übermäßiger Fachbegriffe konnte ich mich sehr gut in die Situation begeben. Da ich selber beruflich schon in Kontakt mit Borderlinern gekommen bin, waren ihre Schilderungen für mich sehr schlüssig. Es gab während des Lesens Passagen, in denen sie ihre Gefühle und Handlungen so plastisch schilderte, dass sich mir die Haare sträubten. Für mich ist immer wieder unbegreiflich, wie weit der Selbstschutz der Psyche geht, in dem man traumatische Erlebnisse ganz tief vergräbt und Persönlichkeiten abspaltet, um weiter existieren zu können und nicht an dem Erlebten zu zerbrechen. Meiner Meinung nach ist dieses Buch für all jene lohnenswert zu lesen, die sich für die Thematik der multiplen Persönlichkeiten interessieren. Es ist kein Fachbuch im Sinne medizinischer Aufklärung, sondern die Schilderung einer jungen Frau, wie es ihr gelang, die Borderline-Erkrankung zu akzeptieren, sich mit ihr auseinander zu setzen und somit ihre eigenen Handlungen zu verstehen und kontrollieren zu können.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks