Janne Teller Krieg. Stell dir vor, er wäre hier

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Krieg. Stell dir vor, er wäre hier“ von Janne Teller

Stell dir vor, es ist Krieg - nicht irgendwo weit weg, im Irak oder in Afghanistan, sondern hier, in Europa, mitten unter uns. Die demokratischen Staaten sind zusammengebrochen und faschistische Diktaturen entstanden. Die Städte sind zerstört, die Wirtschaft liegt brach, es regieren Angst, Kälte und Hunger in Europa. Wer kann, flieht in den Nahen Osten, wie der 14-jährige Protagonist dieser Geschichte. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versuchen er und seine Familie ein neues Leben zu beginnen. Jeden Tag sehnt er sich danach, nach Hause zurückzukehren. Doch wo ist das?

Empfehlenswert für Jung und Alt. Absolut beklemmend. Kinder damit nicht alleine lassen.

— Sabine_Kruber
Sabine_Kruber

Der Schreibstil sagte mir persönlich nicht immer so ganz zu, doch die Idee, welche diesem Buch zu Grunde liegt, finde ich grandios!

— MrsSchoenert
MrsSchoenert

Stöbern in Jugendbücher

Die Perfekten

Also ich fasse nochmal kurz zusammen, ein sehr gutes Buch was mich unterhalten konnte, mich jedoch gleichzeitig an ein paar andere Dystopien

Soley-Laley

Moon Chosen

Leider eine Enttäuschung.

charlie_books

The Promise - Der goldene Hof

Wirklich tolles & interessantes Buch, dass einen unvorhersehbaren Handlungsverlauf beinhaltet, aber trotzdem nicht perfekt ist!

cityofbooks

Kieselsommer

Ein tolles Sommerbuch mit einer sommerlichen Atmosphäre

rosazeilen

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

sehr gelungener zweiter Teil!

Jenny_Loves_books

This Love has no End

Der Schreibstil ist super, aber die Geschichte ist sehr verwirrend und ein wenig merkwürdig. Trotzdem mag ich Tommy Wallachs Gedanken.

AhernRowlingAusten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Krieg, stell dir vor er wäre hier | Rezension

    Krieg. Stell dir vor, er wäre hier
    vivreavecdeslivres

    vivreavecdeslivres

    16. April 2017 um 14:44

    Janne Tellers Bücher haben mich schon immer angesprochen. Lange wusste ich als kleines Kind wage etwas zum Inhalt von Nichts. Was im Leben wichtig ist., aber ich habe es nie gelesen. Dann war ich im Theaterstück. Und auch wenn es eine wunderbare Vorstellung war, toll inszeniert, mit sich hingebenden Schauspielern und einer schlichten, multifunktionalen, originellen Kulisse, war ich sofort vom Inhalt begeistert, mehr als das. Das Buch, welches ich zuhause hatte, ebenso wie das Hörspiel, war am gleichen Abend noch beendet. Mir gefiel es, wie Janne Teller sich Gedanken machte. Wie ihre Jugendlichen ticken. Wie nicht immer alles auf die leichte Schulter genommen wird - das Bedürfnis, nachzudenken, zu diskutieren und Ideen zu entwickeln, haben wir alle doch irgendwo. Und in ihrem ersten Buch hat sie solche Gedanken veröffentlicht und Jugendliche die Situation spielen lassen. Was bedeutet Leben? Was bedeutet Besitz? Was ist wichtig im Leben? Eindringlicher geht es wohl kaum - großen , gelungenes Werk, welches ich euch nur ans Herz legen kann.In diesem kleineren Büchlein geht es um was anderes. Der Titel sagt schon alles. Der Klappentext erläutert nochmals die Idee. Janne Teller dreht es um. In der westlichen Welt herrscht Krieg. Wir Europäer müssen flüchten, und nur der Orient bietet Platz dazu. Doch sie wollen uns nicht haben. In der zweiten Person geschrieben, fühlt man sich sofort rein. Janne Teller hängt uns eine Geschichte an, viele Geschichten, von allen  Bekannten, mit denen wir vor drei Jahren noch ein normales Leben gelebt haben. Doch dann kam der Krieg. Etliche sind verschwunden oder bereits gestorben. Wir müssen fliehen. Doch die Möglichkeiten sind begrenzt. Geld gibt es fast keines, alles muss verkauft werden. Wir sind aufgeschmissen. Es ist eine Frage, die ich mir oft stelle. Was wäre, wenn wir flüchten müssten. Wenn der Krieg hier herrscht. Das Buch interessierte mich. Aber abgesehen davon ist es Pflichtlektüre. Ich würde liebend gerne allen Passanten dieses Buch hinstrecken und ihnen beim Lesen der sechzig Seiten in die Augen schauen. Schlussendlich bin ich eine Person die das so sieht. Auch Janne Tellers erstes Buch war teilweise verhöhnt. Es wurde sogar verboten. Weil viele Leute die Augen davor verschliessen, das wir solche Bücher brauchen.Es wurde wie ein Pass gestaltet. Das Wort KRIEG, gross und fett steht es in Goldschrift da und hat eine verstörende Ausstrahlung. Der Untertitel macht's. Stell dir vor, er wäre hier. Und der Inhalt ist grandios. Er öffnet verschiedene Ansichten. Lässt dich alles von einer anderen Perspektive aus sehen.Auf wohin? gibt es keine Antwort. Eure Familie ist zu einer Zahl geworden. Fünf! Es gibt kein Land, das weitere fünf Flüchtlinge haben will. Flüchtlinge, die die Sprache nicht beherrschen, die nicht wissen [...] wie man in der Hitze lebt. Nein, es gibt kein Land, d as die dekadenten Menschen aus dem Norden aufnehmen will. [...] So heisst es in der arabischen  Welt, der nächstgelegenen Region, in der Frieden herrscht und die Möglichkeit für eine Zukunft bietet. Wohin dann?Es ist ein kleines Erlebnis, dieses Buch. Man muss es immer wieder weglegen, um sich innerlich zu beruhigen und auf das Folgende zu wappnen. Lässt man sich aber mal auf das Buch ein, wird es schnell zu einem Zeichen, das Janne Teller erfolgreich gesetzt haben und von dem wir ein Anteil sein dürfen.http://wonderful-ne-books.blogspot.ch/2015/06/krieg-stell-dir-vor-er-ware-hier.html

    Mehr
  • Rezension zu "Krieg. Stelle dir vor er wäre hier" von Janne Teller

    Krieg. Stell dir vor, er wäre hier
    Kaddi

    Kaddi

    26. March 2011 um 16:22

    Was wäre wenn in Europa Krieg herrschen würde? Diese Situation ist Stoff für diesen Essay von Janne Teller. Sie schildert in wenigen Sätzen, eindringlich, die Geschichte eines Jungen im Laufe der Zeit. Wie er aus Deutschland ausreisen muss, nach Ägypten kommt und 2 Jahre auf Asyl wartet, seine Familie sich in dieser Zeit verändert und Sie selbst nach Jahren noch wie Fremde behandelt werden. Und seiner Hoffnung irgendwann wieder nach Deutschland auszureisen um dort sein Leben in geregelte Bahnen zu lenken. Ein Gedankengang, das uns so etwas passieren kann, der uns so fern und doch so nah ist. Er läd zum Grübel und Nachdenken ein.

    Mehr