Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

kalliopepaperbacks

vor 5 Monaten

Alle Bewerbungen

Sind Gedichte heute noch zeitgemäß?

Nun, sie sind aktueller denn je! Wer könnte es charmanter und zugleich scharfsinniger auf den Punkt bringen als Wolf Wondratschek: Wir brauchen Gedichte, »um ein Loch in die Zeit zu brennen«!

Jannik Richters »Ungestüme Dreistigkeiten« sind eine Sammlung aus den letzten Jahren (20142017), die, mit den Worten des Dichters, »sich etablieren soll als eine neue Stimme junger deutscher Lyrik« ― frech, nachdenklich, pointiert.

Und Lea Weil gibt mit ihren Illustrationen den Texten eine ansprechend klare Form.

Buch: Ungestüme Dreistigkeiten
2 Fotos

Doreen_Klaus

vor 5 Monaten

Alle Bewerbungen

Gedichte sind ja immer so eine Sache. Entweder man liebt sie und fühlt sich angesprochen, oder hat keinen blassen Schimmer was der Dichter damit ausdrücken will. Ich habe lange keine mehr gelesen. Vielleicht wird es ja Zeit?!

Frollein_von_Kunterbunt

vor 5 Monaten

Alle Bewerbungen

Seit Rupi Kaur bin ich ein großer Freund von Gedichten, vor allem moderne haben es mir angetan. Daher würde ich dieses Werk gerne lesen.

Beiträge danach
16 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Doreen_Klaus

vor 3 Monaten

Plauderecke

Kapitel drei gefällt mir bisher von allen am besten. Diese melancholische traurige Stimmung. Tod, Verlust, Suche, das hier geht ins Innere. Nur der Tod vor der Kneipentür passt irgendwie nicht hier rein, finde ich. Ist mir im Vergleich zu den Anderen zu flappsig, aber trotzdem gut.

Doreen_Klaus

vor 3 Monaten

Plauderecke

Auch das letzte Kapitel finde ich gut gelungen. Es stellt für mich eine Art Abrechnung mit der Gesellschaft dar. Der Autor zeigt einen Blick auf die Scheinheiligkeit in der Welt, auf die Sensationslust und die Gleichgültigkeit. Die Moral ist ein großes Thema. Der Ton wird hier rauher, der Inhalt teils sehr scharfsinnig verpackt. Man folgt den Zeilen mit einer gewissen Erwartungshaltung und bähm, im Schlusssatz kommt der Schlag (und alle zehn Sekunden verhungert irgendwo ein Kind). Das komplette Gedicht wird damit auf den Kopf gestellt und in einen völlig anderen Kontext gerückt, die Bilder im Kopf bekommen einen faden Beigeschmack. Da wird einem schon der Spiegel vorgehalten, auf eine sehr hintergründige Weise.

annlu

vor 3 Monaten

Plauderecke

Auch ich finde grad für das zweite Kapitel keine Überschrift die das Thema fassen könnte. Es wird aber deutlich frecher und mitunter auch grotesker...der Nachbar und die Leibspeise... da hätte ich ohne den Titel keine Ahnung gehabt wo das herkommt ;-)
Gut gefallen hat mir die Selbstreflexion - super ironisch

Frollein_von_Kunterbunt

vor 3 Monaten

Plauderecke

Mir persönlich hat das vierte Kapitel am besten gefallen.
Vermutlich liegt es an meinem persönlichen politischen Interesse und der ähnlich gearteten Neigung, aber die Direktheit hat mir unglaublich gut gefallen.

annlu

vor 3 Monaten

Plauderecke

Das dritte Kapitel ist deutlich melancholischer - Tod, Sehnsucht, Wünsche und Träume... aber immer mit einem Hauch Vergänglichkeit behaftet. Jedes Mal wenn Herr B auftauchte musste ich schmunzeln - nun ist er also eine Kunstfigur. Auch der Tod vor der Kneipentür war makaber-lustig. Einzig die Elegien eines Träumers waren die ersten Werke hier, mit denen ich so gar nichts anfangen konnte. Umso besser dafür das Werk auf Seite 75 mit dem Wunsch jemand anderes zu sein und das Werk S.87 "Ich kriech in dich hinein"

Doreen_Klaus

vor 3 Monaten

Plauderecke

Ich habe hier nun eine kleine Rezension eingestellt. Gar nicht so einfach Gedichte zu rezensieren. Ich hatte sehr viel Freude an dem Buch und bedanke mich herzlich für die Möglichkeit in ein Genre zu tauchen, das ich so schon seit langem nicht mehr auf dem Schirm hatte.
https://www.lovelybooks.de/autor/Jannik-Richter/Ungestüme-Dreistigkeiten-1599635468-w/rezension/1656969555/

annlu

vor 3 Monaten

Plauderecke

Eigentlich hatte ich schon einen Kommentar zum vierten Kapitel (mit samt Rezension) eingestellt - aber anscheinend wurde der verschluckt. Naja, dann eben noch mal:

Das vierte Kapitel ist eindeutig mein Favorit. Die Kritik fand ich super - ironisch und manchmal auch böse aber genauso soll Kritik ja sein. Besonders das Werk das ich auf (Frauen)Zeitschriften beziehe war super!

Danke, dass ich das Buch kennelernen durfte. Meine Rezensionen habe ich auch auf amazon.de und .it gestellt:

https://www.lovelybooks.de/autor/Jannik-Richter/Ungest%C3%BCme-Dreistigkeiten-1599635468-w/rezension/1657706354/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.