Janus Junavorg Das Geheimnis der Covevirol-Höhle

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(11)
(9)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis der Covevirol-Höhle“ von Janus Junavorg

Die beiden Kinder, Silenka und Timizo, entfernen sich bei einem Wandertag von ihrer Schulklasse, um in der Covevirol-Höhle, den versteckten Silber- und Goldschatz zu finden, der vor etwa 200 Jahren von Wegelagerern dort versteckt wurde. Aber anstelle des Silber- und Goldschatzes entdecken sie die moderne Welt der 700 Jahre alten Mantiologen, die im Verborgenen der Covevirol Höhle leben. Diese Mantiologen sind voller Geheimnisse und zum Erstaunen der Kinder leben sie technisch hochmoderner als die Menschen. Timizo und Silenka werden von ihnen in viele Geheimnisse eingeweiht und schon nach kurzer Zeit fühlen sich beide wie im Paradies. Leider leben aber auch ganz in der Nähe, in dem alten verlassenen Kloster, nur 2 km von der Höhle und der Stadt entfernt, noch die Zybrioden mit den dunklen Seelenmenschen, von denen eine tödliche Gefahr für die Menschheit ausgeht. Nach ihrem ersten nächtlichen Besuch auf dem alten Friedhof des Klostergeländes wird den Kindern bewusst, dass sie gegen die Zybrioden und den dunklen Seelenmenschen ankämpfen müssen

Viele interessante Ansetze, wie wir Menschen wirklich einiges auf dieser Welt verbessern könnten. Sehr spannend geschrieben.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Absolut nicht mein Geschmack. Dieses Buch konnte mich leider kein bisschen gefesseln, es hat mich im Gegenteil ziemlich gelangweilt :(.

— Cellissima
Cellissima

Stöbern in Fantasy

Die Blausteinkriege - Sturm aus dem Süden

Nicht nur die Gefühle fahren Achterbahn, sondern auch die Spannung.

zickzack

Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

Was für ein Ende! Unglaublich welche Wendungen ein Buch und Charakter mit sich bringen kann.

Shaylana

In der Liebe ist die Hölle los

Eine spannende Geschichten mit ihren Schwächen und Stärken, die mir gut gefallen hat.

Daemonenschwester

Nemesis

Das beste Buch das ich gelesen habe Auch wenn das Ende etwas zu knapp war.

NightLike

Talvars Schuld

Ein spannender Roman in einer wunderschönen Welt

Larissa_Schira

Karma Girl

Jennifer Estep begeistert mich immer wieder aufs neue und ich verschlinge ihre Reihen! Ich kann nur sagen: Grandiouses Buch, lest es selbst

antoniaheinl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mantiologen wollen die Welt verbessern

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. March 2014 um 20:05

    Viele interessante Ansetze, wie wir Menschen wirklich einiges auf dieser Welt verbessern könnten. Sehr spannend geschrieben.

  • Leserunde zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    Janus_Junavorg

    Janus_Junavorg

    Im Mittelpunkt dieses Fantasy-Romans Teil 1, stehen die beiden Kinder Silenka und Timizo, die sich bei einem Wandertag von ihrer Schulklasse entfernen, um in der Covevirol-Höhle, den versteckten Silber- und Goldschatz zu finden, der vor etwa 200 Jahren von Wegelagerern dort versteckt wurde. Aber anstelle des Silber- und Goldschatzes entdecken sie die moderne Welt der 700 Jahre alten Mantiologen, die im Verborgenen der Covevirol Höhle und dem Briesenauer Moor leben. Diese Mantiologen sind voller Geheimnisse und zum Erstaunen der Kinder leben sie technisch hochmoderner als die Menschen. Die Kinder können sich, durch zufällig gefundene Kreide, unsichtbar machen und dadurch auch auf Schwänen fliegen und so unbemerkt die Welt um sich herum entdecken. Nur die kleinen Männchen, die Mantiologen und die süßen norwegischen Waldkatzen, Cessy und Kira, die auf einem Friedhof beim Kloster leben, können die Kinder sehen. Timizo und Silenka werden von den Mantiologen in viele ihrer Geheimnisse eingeweiht. Schnell vergessen die beiden, bei der Fülle von Eindrücken, den Gold- und Silberschatz und überlegen, wie sie viele technische Raffinessen der Mantiologen, auf die Welt der Menschen übertragen können. Die neue Welt wird für die Kinder nach kurzer Zeit zum Paradies aber schon nach ihrem ersten nächtlichen Besuch auf dem alten Friedhof des Klostergeländes, wird den Kindern bewusst, dass ihr neues Leben und der ganzen Menschheit in Gefahr ist, denn leider leben auch ganz in der Nähe, in dem alten verlassenen Kloster, nur 2 km von der Höhle und der Stadt entfernt, noch die Zybrioden mit den dunklen Seelenmenschen. Diese setzen sich für den Lebensraum der Tiere ein und wollen dafür die Menschheit mit selbst gezüchteten Krankheiten auf der Erde vernichten um den Lebensraum der Tiere wieder zu erhöhen. 10 Leseexemplare stelle ich Euch für die Leserunde zur Verfügung. Bewerbt Euch dafür bis einschliesslich 20. Juli 2012. Bedingungen für die Teilnahme: Wir lesen, diskutieren und rezensieren das Buch innerhalb von vier Wochen bis spätestens 19. August 2012.

    Mehr
    • 472
    Janus_Junavorg

    Janus_Junavorg

    08. September 2012 um 18:24
    Nefertari35 schreibt Da freue ich mich schon sehr drauf!!!! :)

    Ich auch. Dir ein schönes sonniges Wochenende. ;(

  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    Nefertari35

    Nefertari35

    31. August 2012 um 13:25

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle - Janus Junavorg Kurze Inhaltsangabe: Bei einem Schulausflug trennen sich die beiden Kinder Silenka und Timizo von ihrer Klasse, um heimlich in der Covevirol-Höhle nach versteckten Schätzen zu suchen. Diese wollen sie finden, um das ortsansässige Kinderheim zu sanieren und den Kindern dort das Leben angenehmer zu machen. Während sie draußen schon verzweifelt gesucht werden, verlaufen sich die beiden in der Höhle. Silenka schläft schließlich erschöpft ein und Timizo schaut sich weiter um. Als er ein Kreidehäufchen durchwühlt, steht er plötzlich an einem warmen hellen Ort und wird von einem kleinen Männchen aufgeregt begrüßt. Er stellt sich als Mantiologe vor, die schon seit 700 Jahren die Höhlen auf höchst moderene Art bevölkern. Die Technik und Lebensweise der Mantiologen ist hochmodern und sie würden es begrüßen, wenn viele ihrer fortschrittlichen Technologien auch den Menschen zu Gute kommen würden. Sie haben einen Stoff entdeckt, der das Zellwachstum um das zehnfache verlangsamt, was heißt, das das Altern zehnmal langsamer vonstatten geht. Die meisten Mantiologen sind deshalb auch schon um die 600 Jahre alt. Leider habe die kleinen Leute auch böse Widersacher, die den Menschen nichts Gutes wollen. Sie verbreiten Krankheiten und wollen die Menschen ausrotten oder zumindest sehr stark dezimieren. Um das zu verhindern, brauchen die Mantiologen, die Hilfe der beiden Menschenkinder. Werden die beiden und die Mantiologen es schaffen, die Zybrioden (die bösen) aufzuhalten? Schreibstil: Der Schreibstil ist recht kindlich und leicht zu lesen. Es wird sehr viel erklärt und auch auf Details wird viel Wert gelegt. In dieser Geschichte wird nichts erzählt, damit es erzählt ist, sondern alles hat Ursache und Wirkung. Man wird auf viele Unzulänglichkeiten in der Lebensweise der Menschen aufmerksam gemacht und es werden mögliche Lösungen geboten und trotzdem befindet sich alles im Jugendfantasybereich. Eigene Meinung: Mir hat es großen Spaß gemacht, das Buch zu lesen und in die Welt der Mantiologen einzutauchen. Die Technik, die die kleinen Männchen haben, ist faszinierend und es ist spannend darüber zu lesen. Einiges wäre oder ist sogar sicher machbar. Ich bin auf jeden fall gespannt, wie es im 2. Teil weitergeht und vergebe mantiologische 4 Sterne!!!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Zwölf Wasser - Zu den Anfängen" von E. L. Greiff

    Zwölf Wasser - Zu den Anfängen
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Wasserstände sinken, Quellen versiegen. Noch ist die Bedrohung des Kontinents kaum spürbar, die Völker leben in Frieden. Aber die dunklen Vorzeichen einer Katastrophe, weit grausamer als eine weltweite Dürre, häufen sich. Denn die Quellen spenden mehr als nur Wasser ... Die Undae, eine Gemeinschaft von Frauen, die dem Wasser verbunden sind und darin lesen können, brechen ihr jahrhundertelanges Schweigen und warnen die Menschen. Drei von ihnen machen sich auf den langen Weg zu den zwölf Quellen mit dem Ziel, die Katastrophe vom Kontinent abzuwenden. Sie gehen nicht allein. Ein Schwertkämpfer, der sich gegen seine Bestimmung wehrt, ein junger Hirte auf der Suche nach Rache und sein Falke begleiten sie. Aber wie soll man eine ganze Welt retten, wenn es unmöglich scheint, sich selbst zu retten? http://www.12wasser.de/ Wir wollen mit Euch zusammen die neue Fantasyreihe "Zwölf Wasser" von E. L. Greiff entdecken und gehen gemeinsam auf die Spur der Undae - hast Du Lust uns zu begleiten? 25 Testleser dürfen mit auf die spannende Reise gehen. Wie Du mitlesen kannst? Poste bis einschliesslich 05. August 2012 folgenden Satz inkl. Link in Dein Status-Update bei Twitter, Facebook, Google+ oder natürlich LovelyBooks:  Ich gehe auf die Reise zu den Anfängen - Zwölf Wasser: http://bit.ly/ZwölfWasser  und verlinke dies dann hier im Unterthema "Bewerbung" (Direktlink auf Dein Profil bzw. das jeweilige Update).

    Mehr
    • 641
  • Leserunde zu "Planet der Pondos" von Slov ant Gali

    Planet der Pondos
    slov

    slov

    Lust auf einen anderen Planeten? Dann mach mit bei der neuen Leserunde zu "Planet der Pondos" von Slov ant Gali und bewirb dich für eines von 15 Testleseexemplaren. Darum geht es (Inhaltsangabe): Was tun Menschen, die die Erde unbewohnbar gemacht haben, als Siedler auf einem fremden Planeten mit intakter Natur? Wie gehen sie mit dort heimischen Intelligenzen um, wie die mit den Menschen? Entscheiden sich Jugendliche anders als Erwachsene mit Erfahrungen in der Machtausübung? Wodurch entsteht Macht über andere? Jugendliche nehmen den Kampf gegen Mächte auf, für den sie die ungünstigsten Voraussetzungen mitbringen – dafür aber ohne Überheblichkeiten den Fremden gegenüber. 15 Testleser gesucht! Wer nun gemeinsam mit anderen Lesern über diese utopische Geschichte diskutieren und das Buch anschließend rezensieren möchte, kann sich im Unterthema "Bewerbung" für eines dieser 15 Testleseexemplare bewerben. Zur "Entscheidungshilfe", falls sich  zu viele Bewerber melden, beantworte die folgende "Testfrage": Unter welchen Umständen würdest du in ein vermintes Sperrgebiet zum Baden in Berauschendem Wasser eindringen? Du hast das Buch bereits?! Du bist selbstverständlich ebenfalls herzlich zur Leserunde eingeladen.

    Mehr
    • 235
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    _book-lover98_

    _book-lover98_

    12. August 2012 um 21:37

    Es handelt von den 12-jährigen Kindern,Timizo und Silenka,die sich am Wandertag von der Gruppe entfernen,um den Schatz der Covevirol-Höhle zu suchen.In der Höhle verlaufen sie sich und Timizo entdeckt mit Hilfe eines weißen Pulvers,mit dem er durch Wände gehen kann,das Volk der Mantiologen.Diese sind schon sehr alt,aber leben hochmoderner als die Menschen.Sie wollen den Menschen helfen,doch es gibt dunkle Mächte,die dies "verhindern" wollen. Das Geheimnis der Covevirol-Höhle ist der 1.Teil einer Fantasy-Reihe.Man wird in die hochmoderne Welt der Mantiologen geführt,von denen man viele Dinge lernen kann. Mein Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen.Am Anfang habe ich mich zwar an die Namen der beiden Kinder gewöhnen müssen,aber später fand ich sie einfach toll. Die Farben des Covers harmonieren sehr schön miteinander und das düstere Bild auf der Rückseite passt sehr gut dazu. Ich kann das Buch jedem nur weiterempfehlen. 4 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    Arwen10

    Arwen10

    09. August 2012 um 06:56

    Silenka und Timizo entfernen sich beim Wandertag von ihrer Klasse, um in der Covevirol-Höhle einen alten Silber- und Goldschatz zu finden, der vor vielen Jahren von Wegelagerern dort versteckt wurde. Sie verlaufen sich und Timizo entdeckt mit Hilfe eines Pulvers, das ihm ermöglicht, durch Wände zu gehen das Volk der Mantiologen. Die Mantiologen sind ein ganz besonderes Volk, sehr alt und in vielen Dingen bewandert. Die Mantiologen könnten den Menschen helfen, besser mit ihren Resourcen zurechtzukommen. Ihre Welt ist technisch hochmoderner als die der Menschen. Doch es gibt auch dunkle Mächte, die diese Welt bedrohen. Dies ist der erste Teil von 4 Bänden. Der Autor versteht es, von Anfang an den Leser in die Welt der Mantiologen zu entführen. Eine Welt , die fantasievoll, abenteuerlich und sehr liebevoll ist. Eine sehr schöne Geschichte für Kinder und alle Junggebliebenen, die uns auch zeigt, dass Geld und Gold nicht alles ist auf der Welt. Gerade, weil in unserer Welt das Geld reagiert und alles andere unterzugehen droht. Auf die weiteren Bücher des Autors bin ich schon sehr gespannt und werde sie auf jeden Fall lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    Sophie333

    Sophie333

    07. August 2012 um 16:33

    "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" ist ein Fantasy-Roman und 1. Teil um Timizo, Silenka und den Mantiologen. Die beiden Kinder geraten an einem Wandertag in die Covevirol-Höhle, welche seit langer Zeit nicht mehr betreten worden ist und in der schon viele Menschen verschwunden sind. Dabei stoßen sie auf die Mantiologen. Diese sind klein, mit Zipfelmützen und haben sich in der Höhle ein Reich aufgebaut, welches die menschlichen Erfindungen in den Schatten stellen. Silenka und Timizo lernen von Cazaric vieles über die Mantiologen und wie diese den Menschen helfen wollen. Aber es gibt auch eine Bedrohnung in Form der dunklen Seelenmenschen und den Zybrioden. Sie wollen einen Teil der Menschheit ausrotten. Das Cover passt vorne sowie auf der Rückseite wunderbar zu der Geschichte. Die Höhle auf der Vorderseite hat etwas mystisches und die doch eher hellen Farben etwas beruhigendes. Im Kontrast dazu ist hinten das alte Kloster in dem die Seelenmeschen und Zybrioden ihre schrecklichen Experimente machen. Diese düstere Gestaltung passt perfekt zu diesen Wesen und ihren Plänen. Am Anfang waren die doch eher ungewöhnlichen Namen etas gewöhnungsbedürftig. Andererseits passt das natürlich zu einem Fantasy-Roman und im Laufe der Geschichte stellen sie auch keine Probleme dar. Die Welt der Matiologen ist sehr bildlich beschrieben und auch ihre Erfindungen nachvollziehbar geschildert. Die Erkärungen ihrer Wirkungsweisen wirken trotz ihrer Fülle nicht langatmig, da sie geschickt verpackt worden sind und auch für Kinder sehr verständlich. Die kurzen Sätzen haben mich manchmal im Lesefluss gestört. Das ist allerdings eher eine Gewöhnungssache, welche letzendlich jedoch auch vieles leichter verständlich machte. Allgemein regt das Buch sehr zum Nachdenken an. Wie die Menschen Energie sparen können, Arbeitsplätze schaffen, kurzere Wege schaffen usw. Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger und lässt einen ungeduldig auf den nächsten Teil warten. Alles in allem ein Buch welches zum Nachdenken anregen kann, ohne aber allzu anklagend zu werden. Nicht nur für Kinder ein interessantes und informatives Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    Linny

    Linny

    07. August 2012 um 11:45

    Das Cover ist mit bedacht gewählt, es macht einen Neugierig auf den Inhalt des ersten Teil Reihe.Timizo und Silenka erleben verschiedene Abendteuer, die sie auf ihrer Schatzsuche immer weiter bringen.
    Das sie sogar Autofahren finde ich mutig von den zweien.
    Ich finde der Roman ist für junge Lese gedacht, die gern Geschichten mit Abendteuerlust und Fantasie lesen.

  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    Franzi293

    Franzi293

    07. August 2012 um 00:17

    Silenka und Timizo, zwei 12 jährige Siebtklässler aus Lindenarow, schleichen sich bei einem Schulausflug heimlich in die verbotene Covevirol-Höhle, um einen sagenumwobenen Schatz zu finden. Doch statt Gold und silber erwartet sie die Welt der Mantiologen, eine intelligente Spezies, die sich seit über 700 Jahren im Verborgenen der Covevirol-Höhle hält und sich dort ein ganz eigenes Leben aufgebaut hat. Für die Kinder ist dies ein eintauchen in eine neue, fantastische Welt, von der die Menschen sehr viel lernen könnten. Denn die Mantiologen haben gelernt, umweltbewusst und intelligent zu leben und sich so die Natur zu Nutze zu machen, ohne ihr zu schaden. Dieses Wissen möchten sie an die Menschen weitergeben und benötigen dafür die Hilfe von Timizo und silenka, welche von der Idee und den neuen Erfahrungen, die sie bei den Mantiologen sammeln dürfen, hellauf begeistert sind. Denn auf die Art und Weise der Mantiologen zu leben ist nicht nur so viel nachhaltiger und besser - es macht auch noch eine Menge Spaß. Doch die Beiden lernen nicht nur positive Seiten kennen. Sie treffen auch auf die dunklen Seelenmenschen, welche mit ihren Gehilfen, den Zybrioden (fledermausartige Wesen), Leid und Kankheit in die Welt der Menschen bringen und dabei sind, eine gefährliche Waffe zu entwickeln. Nun liegt es an unseren Helden, dies zu vereiteln und die welt gemeinsam mit den Mantiologen auf einen besseren Weg zu führen. "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" ist der erste Teil einer Reihe rund um das Volk der zipfelmützigen Mantiologen und der Kinder Timizo und Silenka. Der Leser wird auf eine Reise in eine verborgene, hochmoderne Welt eingeladen, von der die Menschen sich so viel aneignen und lernen könnten, eingeladen, und lernt dabei zahlreiche authentische und liebenswürdige Charaktere kennen. fast schon spielerisch bekommen wir vor Augen geführt, was wir unserer Umwelt mit unserer Lebensweise antun und wie man es mit twas gutem Willen besser machen könnte und davon auch noch provitieren würde. Ideen und Gedankengänge werden in dem Buch klar und verständlich erklärt, so dass sich dieses Leseerlebnis auch für jüngere Leser eignet. Die Handlung ist leicht zu verfolgen und dank des flüssigen Schreibstils und der spannenden Geschichte lässt sich das Werk mit viel Lesefreude verfolgen. Das Cover hat eine warme Ausstrahlung und erinner passend zu dem Titel an eine Höhle, in der beispielsweise ein Feuer brennt, welches diese warmen Rot- und Orangetöne hervorzaubert. Im oberen Drittel des Covers ist ein Leuchten zu sehen, das den Zugang zu einer neuen Welt bilden könnte, welche man im Laufe der Geschichte gemeinsam mit den Protagonisten erschließt. Die Rückseite des Buches zeigt die düstere Seite der Geschichte und ist in dunklen Farben gehalten. Neben einem eiskalten Vollmond sind die Zybrioten, Raben, kahle Bäume und ein Schloss bzw Kloser auf einem Hügel zu sehen. Dies ist die Heimat der dunklen Seelenmenschen und die Brutstätte zahlreicher unheilbringender Dinge, die sie in diesen dunklen Gemäuern entwickeln. Dieser Teil des Einbandes wirkt sehr Geheimnisvoll und zeigt das Gegenstück zu der warmen, freundlichen Welt innerhalb der Höhle.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    lexxi2k

    lexxi2k

    06. August 2012 um 13:17

    Der Inhalt: Die beiden 12-jährigen Timzio und Silenka entfernen sich auf einem Wandertag mit ihrer Schule der Gruppe um in der Covevirol-Höhle nach dem Schatz zu suchen. Schon nach sehr kurzer zeit bemerken die beiden das sie den Weg aus der Höhle nicht mehr kennen. Dann entdeckt Timizio an einer Felswand Kreide, die er sogleich in die Hand nimmt. Als er dies tut verschwimmt um ihn herum alles und er steht auf einmal statt in der Höhle auf einer grünen Wiese. Dort wird er auch schon sehnlichst von den Mantiologen erwartet. Diese haben es sich zur Aufgabe gemacht mit Hilfe von hochmoderner Technologie ihre eigene, aber auch die Welt der Menschen und Tiere nachhaltig zu verbessern. Aber nicht weit von den Mantiologen entfernt leben die Zybrioden. Diese haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht die Welt von vielen Menschen zu befreien. Aber können Timizio und Silenka das mit Hilfe der Mantiologen verhindern? Das Cover: Auf der Vorderseite des Covers sieht man eine Höhle abgebildet. Optisch passt diese sehr gut zum Buch, da dieses ja in der Covevirol-Höhle spielt. Auf der Rückseite des Buches sieht man oben das kleine Schloß der Zybrioden. Vom optischen her würde ich sagen das mir das Bild vom Schloß besser gefällt und wäre dies auf dem Cover gewesen, wäre das Buch bestimmt ein Eyecatcher geworden. So finde ich es etwas langweilig, obwohl das Bild zum Buch passt. Meine Meinung: Das Buch soll auf Missstände in unserer Welt hinweisen, und auch gleichzeitig interessante Lösungsansätze bieten, über die wir alle mal nachdenken sollten. Die Charaktere sind nachvollziehbar und wurden anschaulich beschrieben. Auch die Mantiologen waren mir sofort sympatisch und ich fand ihre Denkweise und Weltanschauung beeindruckend. Das Buch ist für Kinder ab 12 Jahren geeignet. Durch das viele Wissen das hier schön verpackt in einer Fantasy-Geschichte erzählt wird, lernen die Kinder auch noch etwas dabei. Der Schreibstil im Buch ist eher jugendlich gehalten und man findet zudem nur kurze Sätze vor. Auch wenn ich mir manchmal längere Sätze gewünscht hätte kam ich mit dem Lesen gut und zügig voran. Das Ende hat mir allerdings nicht gefallen. Hier wurden sehr viele Fragen offen gelassen. Die Antworten darauf bekommt man wahrscheinlich nur wenn man sie Teil 2 kauft. Mein Fazit: Ein sehr schönes Buch, das auf Missstände der heutigen Zeit aufmerksam macht und auch Verbesserungsvorschläge liefert. Allerdings fand ich es schade, dass das Ende wirklich sehr offen gehalten wurde und bei mir noch einige Fragen unbeantwortet blieben und man somit, wenn man Antworten haben möchte, auf den zweiten Teil warten muss. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    KleinerVampir

    KleinerVampir

    05. August 2012 um 19:48

    Buchinhalt: Auf dem Wandertag mit ihrer Klasse verlassen die beiden 12jährigen Timizio und Silenka die Gruppe und wollen in der nahe gelegenen Covevirol-Höhle einen sagenhaften Goldschatz finden, damit das Kinderheim ihres Freundes Sölke renoviert werden kann. Schon nach kurzer Zeit finden die Kinder nicht mehr aus der Höhle und treffen stattdessen auf ein kleines, zwergenartiges Männchen, Cazaric. Dieses gehört zum jahrhundertealten Volk der Mantiologen, welche geschützt durch eine unsichtbar machende Kreide, in der Hähle lebt. Die Kinder staunen nicht schlecht: die Mantiologen haben einen sehr hohen technologischen Stand und sind den Menschen weit überlegen. Die Mantiologen haben es zu ihrer Aufgabe gemacht, die Menschen von ihren Umweltideen zu überzeugen, wie druckluftgetriebene Fahrzeuge, wohnen auf kleinstem Raum in Hochhäusern und so weiter. Die Menschen gehen unachtsam mit ihren begrenzten Rohstoffen um, das sollen sie ändern. Da kommen Timizio und Silenka ins Spiel: die beiden sollen die Botschafter der Mantiologen sein. Doch es gibt ein weiteres verborgenes Volk: die Zybrioden, fledermausartige Kreaturen, die den bösen dunklen Seelenmenschen dienen und Krankheiten über die Menschen bringen. Ihr Ziel: die Menschheit zu dezimieren, weil sie Tier- und Pflanzenwelt den Lebensraum wegnimmt. Auf einem Bauernmarkt wird das Gift unters Volk gebracht. Kann eine Katastrophe noch verhindert werden? Persönlicher Eindruck: Die Geschichte ist ein modernes Umwelt-Märchen, in der reale und fiktive Welt aufeinandertreffen. Durch kurze Sätze und einen nicht zu komplizierten Plot ist es doch eher ein Buch für eine jüngere Leserschaft. Die Ideen und Kritikpunkte der Mantiologen sind generell nicht von der Hand zu weisen, machen sie doch auf anschauliche Art und Weise Missstände in unserer schnelllebigen Gesellschaft deutlich. Der „erhobene Zeigefinger“ ist geschickt in eine Fantasyhandlung integriert, ohne aufdringlich zu wirken und zahlreiche Lösungsansätze laden zum Nachdenken ein. Allerdings werden viele Ideen auch relativ einseitig betrachtet, so zum Beispiel das „erstrebenswerte“ Leben im Hochhaus statt im kleinen Haus mit Garten. Die Personen sind nachvollziehbar und anschaulich beschrieben, allerdings wird von den Kindern nichts hinterfragt, was ihnen die Mantiologen sagen oder zeigen und alles mit Begeisterung hingenommen. Geheimnisvoll sind vor allem die Seelenmenschen, hier steckt noch nicht genutztes Potential. Leider endet die Geschichte mittendrin, es ist der erste Teil einer Trilogie. Es bleibt am Ende so gut wie alles unbeantwortet – was ich sehr schade fand.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    Solifera

    Solifera

    05. August 2012 um 15:41

    Bei einem Schulausflug büchsen Silenka und Timizo aus, um in der Covevirol-Höhle nach dem sagenumwobenen Schatz zu finden. Klar sind die beiden abenteuerlustig, aber es hat auch andere Gründe, Timizo's Freund Sölke braucht finanzielle Hilfe! Dort treffen die beiden auf kleine Männlein, die geheimnisvollen Mantiologen, die im Verborgenen leben. Die Mantiologen sind ein schlause Völkchen und hoch technisiert. Z.B. wird vieles mit Druckgas betrieben, spart Sprit und CO2 (*g*). Aber wie in jedem guten Fantasy // Sci-Fi // Action-Buch gibt es klar einen bösen Gegenspieler! Die Zybrioden. Doch diese sind nur Lakaien der dunklen Seelenmenschen. Sie wollen die Menschen dezimieren ... und die Gründe sind durchaus nachvollziehbar. "Menschen töten viel mehr Tiere als umgekehrt." (S. 133) So verteilen die Zybrioden Grippe- und Magen-Darm-Viren und schlimmeres! Können Timizo und Silenka zusammen mit den Mantiologen die Menschheit retten? Ein spannendes Buch für tolle Schmöcker-Stunden. Danke an den Autor für diese wunderbar nachhaltige Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    mabuerele

    mabuerele

    02. August 2012 um 21:15

    Der Roman beginnt mit dem Alptraum eines jeden Lehrers. Der Wandertag der siebten Klasse geht zu Ende und es fehlen zwei Schüler: Timizo und Silenka. Die beiden haben auf Initiative von Timizo die Gunst der Stunde genutzt und sind in der Covevirol-Höhle verschwunden. Timizo hofft auf einen Goldfund, mit dem er seinem Freund helfen will. Der lebt im städtischen Waisenhaus, was dringend renoviert werden muss. Nicht einmal mehr die Duschen funktionieren. Schnell und souverän informiert die Lehrerin die zuständigen Behörden. Doch in die Höhle traut sich nur der Bürgermeister, der Vater von Timizo. Währenddessen haben sich die Kinder hoffnungslos verlaufen. Als Timizo seine Hände mit Kreise einreibt, die unter einer Felswand liegt, steht er plötzlich in einer völlig anderen Welt. Vor ihm liegt das Reich der Mantiologen. Das Kinderbuch ist spannend geschrieben und lässt sich flott lesen. Timizo und Silenka eignen sich hervorragend als Identifikationsfiguren. Sie sind gut charakterisiert und benehmen sich, wie man es von Kindern erwartet. Kleine Streitigkeiten bleiben dabei nicht aus. Das Volk der Mantiologen hatte schnell meine Sympathie. Sie haben es geschafft, mit ihren begrenzten Ressourcen effektiv umzugehen. Nun würden sie gern ihre Ideen in der Welt der Menschen verwirklicht sehen. Timizo und Silenka sollen ihnen dabei helfen. Damit wäre ich bei einer zweiten Seite, die dieses Buch zu etwas Besonderen macht. Es steckt voller Informationen über unsere Welt. Doch die Zahlen, Fakten und Zusammenhänge sind so geschickt integriert, dass sie wie nebenbei vermittelt werden. Hier gibt es Wissen und Erkenntnisse ohne erhobenen Zeigefinger. Während man ein Buch liest, was eigentlich ins Genre Fantasy gehört, lernt man eine Menge dazu. Die Mantiologen, die den Menschen technisch überlegen sind, haben sich viele Gedanken gemacht, wie die Menschheit in Zukunft überleben kann. Einige dieser Ideen haben nicht nur Timizo und Silenka begeistert, sondern werden auch die zukünftigen Leser in ihren Bann ziehen. Sie sind, mit entsprechend guten Willen, in der Praxis umsetzbar. Damit hat das Buch alles, was für mich ein gutes Kinderbuch ausmacht: eine spannende Handlung; überraschende Ideen und Wendungen, unterschwellige Vermittlung von Wissen und Hauptfiguren, mit denen man fiebert und bangt. Das Cover ist ansprechend gestaltet. Während auf der Titelseite ein farbenfroher Blick in die Höhle zu sehen ist, umschwirren auf der Rückseite Fledermäuse eine alte Burg. Was es damit auf sich hat, soll hier nicht verraten werden. Allerdings ist mir der Text auf der Rückseite zu umfangreich. Er nimmt das eine oder andere Geschehen schon vorweg. Im Buch findet sich zu Beginn jedes Kapitels ebenfalls eine stilisierte Fledermaus. Ich wünsche dem Buch viele Leser. Es hat mich ausgezeichnet unterhalten und dazu gebracht, über viele Dinge des täglichen Lebens neu nachzudenken. Als Schullektüre wäre das Buch meiner Meinung nach sehr gut geeignet, da es aufzeigt, wie eine lebenswerte Welt von Morgen aussehen könnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Covevirol-Höhle" von Janus Junavorg

    Das Geheimnis der Covevirol-Höhle
    SueMei

    SueMei

    02. August 2012 um 19:06

    Als sich Silenka und Timizo am Wandertag unerlaubt von ihrer Klasse entfernen, um in der geheimnisvollen Covevirol-Höhle einen Gold- und Silberschatz zu finden, entdecken sie stattdessen das "Briesenauer Moor" , das Reich der Mantiologen. Die Mantiologen sind ein sehr schlaues Volk, die versuchen mittels hochmoderner und teilweise verkannter Technologien ihre eigene, aber auch die Welt der Menschen und Tiere nachhaltig zu verbessern. Doch auch in dieser Geschichte gibt es natürlich Bösewichte....Gegenspieler der Mantiologen und große Gefahr für die Menschen sind die dunklen Seelenmenschem mit ihren Handlangern, den Zybrioden, die ein furchtbares Ziel verfolgen. Mein Fazit: Ein wundervoller Fantasy-Roman für "Jung und Junggebliebene", der durch die spannende Geschichte über Silenka und Timizo und deren Aufgabe als Botschafter der Mantiologen, auf Missstände in unserer Welt hinweist, aber gleichzeitig auch interessante Lösungsansätze bietet, über die wir alle mal nachdenken sollten. Besonders gut gelungen ist es dem Autor - das Moor, die Höhle, die Friedhofskapelle und die zahlreichen Technologien der Mantiologen - so detailliert zu beschreiben, dass man schon beim Lesen die Bilder vor Augen hat. Kurzum ein spannender sowie "Erkenntnisreicher" Roman. Ich freue mich schon auf Teil 2 und bin gespannt, welche Technologien In Lindenarow umgesetzt werden können, was den Mantiologen sonst noch Nützliches einfällt und wie sie gemeinsam den Kampf gegen die Seelenmenschen aufnehmen werden.

    Mehr
  • weitere