Neuer Beitrag

Losnl

vor 1 Woche

(2)

Auf das Buch „Weltenmalerin – Im Geist des Riesen“ von Jaqueline Kropmanns, bin ich durch sein außergewöhnlich schönes Cover gestoßen, welches mich direkt ansprach. Nicht nur die wundervolle Gestaltung des Buches konnte bei mir punkten, auch inhaltlich wird mir das Buch noch lange in Erinnerung bleiben.

Wenn ein sterbender Riese träumt
Die Sterne Lieder singen
Und sich Liebe gegen das Schicksal stellt…

Zwischen Reegan und den Sternen befindet sich nur eine Glasscheibe. Die Außenwand eines Raumschiffs, das die letzten Menschen durch das All befördert. Um sich ihren Wunsch nach Freiheit zu erfüllen, findet sie einen Weg in eine vollkommen fremde Welt. Hier begegnet sie nicht nur ihren eigenen Ängsten, sondern auch vier Reisenden, in denen sie Verbündete findet. Sie springen durch Portale, bereisen längst verstorbene Welten und lernen fremde Zivilisationen kennen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, die Reegan letztendlich die schwerste Entscheidung ihres Lebens abverlangt. 

Reegan, ihre Mutter, sowie ihr Onkel, gehören mit zu den letzten überlebenden Menschen, die einst auf der Erde ihr zu Hause fanden. Nach deren Zerstörung, leben sie nun auf einem Raumschiff, der Heritage.

Das triste und eintönige Leben auf dem Raumschiff, erfüllt Reegan zunehmend mit Sehnsüchten und Träumen nach Abenteuer und Freiheit. Während einer Besorgungstour wagt sie den großen Schritt und schmuggelt sich in einen Raumgleiter, der auf einem fremden Planeten landet, um Besorgungen einzuholen. Reegan gelingt die Flucht aus ihrem bisherigen Leben, doch sogleich begibt sich in Gefahr. Um sich vor lauernden Gefahren zu schützen, schließt sie sich einer Gruppe Reisender an. Ihnen folgt sie durch selbsterbaute Portale, reist durch Zeit und Raum, lernt fremde Welten, Völker und Galaxien kennen. Schließlich verspürt Reegan während ihrer andauernden Reise, Veränderungen an sich selbst. Sie verliert immer öfter das Bewusstsein, findet sich in Trance – ähnlichen Zuständen wieder und es fällt ihr zunehmend schwerer, die Realität von ihren Träumen zu unterscheiden. Sie verschließt sich vor der Wahrheit, die sie immer intensiver spürt, denn dadurch kann sie ihre große Liebe für immer verlieren.

Jaqueline Kropmanns entführt mit ihrem Buch auf eine Reise in ferne Galaxien, fremde Welten und lässt den Leser intensiv am Geschehen teilhaben, so wie ich es noch nie zuvor erlebt habe. Der unglaublich poetische, malerische und bildliche Schreibstil, hinterließ unbeschreibliche und beeindruckende Bilder in meinem Kopf, die ich nicht so schnell vergessen werde. Die Atmosphäre des Buches ist schlicht weg ergreifend, denn der Geist des Riesen, Schöpfer aller Welten und Ursprung des Lebens, durchzieht mit seinen Gedanken die Kapitel und bildet den roten Faden des Buches. Diese Passagen sind am Anfang eines jeden Kapitels, sehr poetisch, teils kryptisch mit eingebunden und verwirrten mich anfänglich. Je mehr man sich aber auf das Buch einlassen kann, desto sinnlicher und bezaubernder, wirken diese Umschreibungen auf den Leser und verführen schlussendlich zum Träumen.

Diese Liebe ist tief in dir verankert. Ich kann sehen, wie sie in dir blüht, wie ihre Wurzeln sich in die Melodie deiner Seele graben. (Pos. 4205)

Die Ausgestaltung der Charaktere ist der Autorin sehr gut gelungen. Diese sind authentisch gezeichnet und verfügen über individuelle Eigenschaften, durch die sich der Leser ein umfangreiches Bild machen kann. Obwohl mir so manches Mal nicht sofort bewusst war, wer friedlich oder feindlich gesinnt ist, wurde hier ein wundervolles Gleichgewicht zwischen emotionalen Momenten und Grausamkeiten sowie Brutalität, geschaffen.

Reegan war für mich ein toller Charakter, den ich von Anbeginn in mein Herz schließen konnte. Dennoch war sie nicht in allen Situationen komplett greifbar. Während ihrer Trance bzw. ihren Träumen, entglitt sie teilweise auch mir. Doch man spürt förmlich, dass sich hinter ihrer menschlichen Fassade sehr viel mehr verbirgt, als man bereits ahnt.

Auch Cael ist ein sympathischer Charakter und konnte mich wahrlich beeindrucken. Hinter seiner harten Schale befindet sich ein liebevoller und weicher Kern, den man während des Lesens immer weiter ergründet.

„>>Ich suche schon so lange nach ihr, dass ich selbst nicht mehr an den Traum glaube. An meinen Traum.<<“ (Pos.1559)

Seine Bindung zu Neshat gestaltete sich als ein Wendepunkt, der mich echt überraschte und sprachlos machte. Die Darstellung ihres Charakters, ist ebenfalls sehr gut gelungen. Ihre Vorgehensweise, die Bösartigkeit und Brutalität schockierten mich derart, so dass mir so manches Mal eine Gänsehaut über den Rücken huschte.

„Was sie nicht beherrschen konnte, wurde vernichtet, und wer ihr nicht folgen wollte, war entbehrlich. Es kostete sie jeden Tropfen Konzentration, den geflüsterten Worten des Riesen zu lauschen, der nach ihr rief, der ihr die nötige Ruhe schenkte. (Pos. 4307)“

Das Ende des Buches, stellte für mich eine große Herausforderung dar. Jaqueline Kropmanns lässt hierbei ihre Leserschaft ein Wechselbad der Gefühle durchleben. Empfindungen, die von tieftraurig, über zufrieden bis hin zum glücklich sein reichten, musste ich so einiges verkraften. Dennoch bin im Nachhinein sehr traurig darüber, das Reegans Geschichte schon vorbei ist. Sehr gern würde ich mit ihr noch weitere Abenteuer erleben, einzigartige Galaxien bereisen und fremde Welten entdecken.

Fazit

Die Autorin Jaqueline Kropmanns hat mit „Weltenmalerin“ ein unglaublich faszinierendes Buch erschaffen, was mich durch seine Einzigartigkeit, tief beeindrucken konnte. Es wird sicherlich nicht den Geschmack eines jeden Lesers treffen, dennoch ist und bleibt es eine fantastische Reise in ferne Welten, fremde Galaxien, die es sich zu lesen lohnt. Diese einmalige Kreativität, Umsetzung und Ausgestaltung der Charaktere, kann ich daher nur weiterempfehlen.

Autor: Jaqueline Kropmanns
Buch: Weltenmalerin: Im Geist des Riesen
Neuer Beitrag