Jaqueline Mercedes Tierisch verflucht

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(4)
(4)
(6)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tierisch verflucht“ von Jaqueline Mercedes

Tierisch verflucht »Berühmte letzte Worte. Vielleicht solltest du darüber ein Buch schreiben, Sonni«, zog Ash ihn auf. Als Hexe hat Ash Katzor alle Hände voll damit zu tun, Dämonen zurück in die Hölle zu schicken. Das stellt eigentlich keine allzu große Herausforderung für sie dar, wäre da nicht ihr kleiner Bruder Simon, der sich in jedes erdenkliche Unglück stürzt und ihr Leben damit gehörig auf den Kopf stellt. Als Simon versucht, den Fürsten der Hölle zu bestehlen, wird er als Strafe für seine Tat in eine schwarze Katze verwandelt. Ash ist außer sich vor Wut, hat sie doch eine extreme Abneigung gegen Katzen! Als dann auch noch ein Dämon ins Spiel kommt, der versucht, ihr Herz im Sturm zu erobern, droht ihre Welt aus den Fugen zu geraten. Ash muss sich entscheiden. Soll sie auf ihr Herz hören oder abermals ihren Bruder retten?

Kurze Unterhaltung ohne in die Tiefe zu gehen, dabei ist die Grundidee eigentlich wirklich gut.

— Azalee
Azalee

Birgt viel Potenzial, hält einige Überraschungen bereit, ist aber dann doch an vielen Stellen zu oberflächlich.

— Vivi300
Vivi300

Lustige Story, die mit der Zeit reifer wird & einen packt!

— bandmaedchen
bandmaedchen

Gute Idee, allerdings hätte die Geschichte meiner Meinung nach noch etwas mehr ausgearbeitet werden müssen. Trotzdem gut für Zwischendurch.

— ChrissisCorner
ChrissisCorner

Tolle Grundidee, nur konnte dieses Buch mich nicht vom Hocker reißen...

— rebell
rebell

Diese humorvolle Urban Fantasy hat ihren eigenen Reiz. Philosophische Tiefe sollte der Leser allerdings nicht erwarten.

— Frank1
Frank1

netter Geschichte, aber ohne Tiefgang

— engel-07
engel-07

Liebe, Intrigen, Spannung, Witz, Action und eine Prise Erotik, all das hat die Autorin in diesem Buch verpackt.

— BooksofFantasy
BooksofFantasy

Eine tierisch verfluchte katze

— komm_wir_gehen_schaukeln
komm_wir_gehen_schaukeln

Eine amüsante Fantasygeschichte für zwischendurch, die trotz kleiner Schwächen sehr unterhaltsam ist

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt

Stöbern in Science-Fiction

Star Kid

Für Kinder schwer zu verstehen

MaschaH

Scythe – Die Hüter des Todes

Ein düsterer, faszinierender und spannender Dystopieauftakt. Ich will sofort den 2. Band :)

Uwes-Leselounge

Der letzte Stern

War vom 1. Teil begeistert, ab dem 2. flachte meine Begeisterung leider ab. Es viel mir sehr schwer den 3. Teil zu Ende zu lesen... Schade!

Fraenn

Zeitkurier

Schöner Blick in die Zukunft, allerdings lag mir die Protagonistin nicht...

DunklesSchaf

Die drei Sonnen

Wirres Weltuntergangsscenario mit ein paar guten Ideen wie dem Computer aus 30 Mio. Menschen.

Alanda_Vera

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Ein faszinierendes und sehr gutes Buch, in dem man vielen interessanten Spezies begegnet. Etwas mehr Tempo hätte allerdings nicht geschadet.

Leseratt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konnte mich total begeistern

    Tierisch verflucht
    NataschaSuennen

    NataschaSuennen

    17. August 2017 um 15:29

    "Tierisch verflucht" ist eine tolle Mischung aus Liebe, Humor und Fantasy. Das Cover finde ich so hübsch, Katzen geben bei mir sowieso immer Pluspunkte. Ich fand Ash, Luce und Simon als Protagonisten sehr abwechslungsreich und sympatisch. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Geschichte dadurch schnell zu Ende gelesen. Einige Szenen hätten für meinen Geschmack noch ein wenig länger dauern können, aber das mildert meine Begeisterung nicht im geringsten. Mir hat "Drachenglas" der Autorin schon wirklich gut gefallen und "Tierisch verflucht" steht dem in nichts nach. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Wird mit der Zeit besser

    Tierisch verflucht
    bandmaedchen

    bandmaedchen

    16. July 2017 um 14:22

    In der Geschichte geht es um Ash, eine Hexe und ihren kleinen Bruder Simon, der sich öfters mal in die Scheisse reitet. Ash soll dann alles wieder gerade biegen.Doch dieses Mal hat er es wirklich übertrieben, er bricht in die Hölle ein und stiehlt ein Diadem, das dem Fürst der Hölle höchstpersönlich gehört.Dieser verwandelt Simon in eine Katze, aber Simon kann ihm entwischen.Ash soll also dieses Schlamassel wieder aufräumen, doch sie hat ihre Rechnung ohne den Sohn des Fürsten gemacht. Denn Luce lässt sie ganz und gar nicht kalt...meine Meinung;Anfangs wirkte die Geschichte wie eine Teenie-Story auf mich, die Personen sind nicht wirklich ausgereift und vor allem Simon wirkt wie ein kleiner Junge, was sich auch im Verlauf des Buches nicht ändert.Luce und Ash springen einander fast an, das geht alles ein bisschen schnell.Gegen Ende jedoch steigt die Spannung und auch die Charaktere wirken reifer, die Handlung geht voran und konnte mich mehr überzeugen.Wenn man also über den Anfang und einige Charakterschwächen hinweg sieht, ist die Geschichte ganz okay.

    Mehr
  • Gute Grundidee, die Umsetzung gelingt aber nicht immer

    Tierisch verflucht
    Azalee

    Azalee

    12. July 2017 um 12:14

    KURZMEINUNG: Ein sehr kurzweiliges Buch, aus dem man mehr hätte machen können, weil die Grundidee gut ist. Der Schreibstil war sehr einfach gehalten und ließ eine Distanz zu den Figuren. Die Handlung hätte an einigen Stellen ausführlicher erläutert werden müssen, so wusste ich oft nicht, worum es gerade geht. Die Figuren waren kaum ausgearbeitet und nicht immer nachvollziehbar. Insgesamt gebe ich dem Buch 2,5/5 Sterne. SCHREIBSTIL: Jacqueline Mercedes hat einen sehr einfachen Schreibstil, der mir persönlich teilweise etwas zu einfach war. Es gab immer wieder Wortwiederholungen, über die ich gestolpert bin (auch wenn ich da zugegebenermaßen etwas empfindlich bin). Grundsätzlich ließ es sich jedoch leicht lesen. Tierisch verflucht ist sowohl aus der Er-Persepktive von Ash als auch aus der von Simon geschrieben. Trotzdem konnte man keiner der Personen wirklich kennenlernen, weil das Buch größtenteils aus Dialogen besteht. Für den Schreibstil gebe ich 2,5/5 Sterne. HANDLUNG:Ashs Bruder Simon bricht in die Hölle ein, stiehlt ein Diadem und wird vom Höllenfürst verflucht. Der Fürst setzt ihm eine Frist von drei Tagen, um das Diadem zurückzubringen. Weil Simon erst 24 und deshalb noch sehr unselbstständig ist (er ist gerade mal seit 6 Jahren erwachsen, da kann man noch keine Selbstständigkeit erwarten!), rennt er zu seiner großen Schwester, die ihm zum wiederholten Male aus der Patsche helfen muss. Die Handlung war teils recht vorhersehbar, dann wiederum gab es einzelne überraschende Wendungen. Teils hatte ich das Gefühl, dass einfach zu viel in das Buch hineingepresst werden sollte, was da keinen Platz hatte. Ein paar mehr Erklärungen hätten definitiv nicht geschadet, zum Beispiel darüber, wie genau die Hölle aufgebaut ist. Positiv hervorheben möchte ich aber, dass es zu Beginn noch einige Logikfehler gab, die sich aber im Laufe des Romans alle aufgelöst haben und nicht im Nirgendwo verschwanden.Die Liebesgeschichte war ab einer bestimmten Stelle für mich überhaupt nicht nachvollziehbar.Für die Handlung gebe ich 3/5 Sterne. FIGUREN: Mit den Figuren wurde ich einfach nicht warm, was sicher auch an den fehlenden Beschreibungen liegt. Auch ihre Handlungen konnte ich nicht immer ganz nachvollziehen. Von Ash und Luce weiß ich nur, dass sie gut aussehen, weitere Informationen über ihren Charakter gibt es kaum, oder jedenfalls nicht so, dass sie sich auch in den Handlungen der Figuren niedergeschlagen haben. Simon war ein besonders nerviger Charakter, der sich aufgeführt hat wie ein trotziges Kleinkind. Für die Figuren gebe ich 2/5 Sterne.

    Mehr
  • Leserunde zu "Tierisch verflucht" von Jaqueline Mercedes

    Tierisch verflucht
    neobooks

    neobooks

    Herzlich willkommen zur Leserunde von "Tierisch verflucht" von Jaqueline Mercedes!Klappentext»Berühmte letzte Worte. Vielleicht solltest du darüber ein Buch schreiben, Sonni«, zog Ash ihn auf.Als Hexe hat Ash Katzor alle Hände voll damit zu tun, Dämonen zurück in die Hölle zu schicken. Das stellt eigentlich keine allzu große Herausforderung für sie dar, wäre da nicht ihr kleiner Bruder Simon, der sich in jedes erdenkliche Unglück stürzt und ihr Leben damit gehörig auf den Kopf stellt. Als Simon versucht, den Fürsten der Hölle zu bestehlen, wird er als Strafe für seine Tat in eine schwarze Katze verwandelt. Ash ist außer sich vor Wut, hat sie doch eine extreme Abneigung gegen Katzen! Als dann auch noch ein Dämon ins Spiel kommt, der versucht, ihr Herz im Sturm zu erobern, droht ihre Welt aus den Fugen zu geraten. Ash muss sich entscheiden. Soll sie auf ihr Herz hören oder abermals ihren Bruder retten?Wir freuen uns, dass die Autorin Jaqueline Mercedes an der Leserunde teilnehmen wird.Zu gewinnen gibt es 10 E-Books.Du möchtest in den Lostopf hüpfen?Dann schreib uns doch, warum du dieses Buch gerne lesen möchtest. Wir wünschen dir viel Erfolg!

    Mehr
    • 62
  • Ein witziges Buch mit einigen Schwächen

    Tierisch verflucht
    Vivi300

    Vivi300

    08. July 2017 um 21:23

    „Ash hatte das Gefühl, die Welt nicht mehr zu verstehen. Immer wieder tauchte das Bild ihres Bruders vor ihrem inneren Auge auf: schwarzes Fell, langer Schwanz und gelbe Augen.“ (Kapitel 1) Story Ash ist eine Hexe und hat alle Hände voll damit zu tun, Dämonen in die Hölle zurück zu schicken. Da kommt es ihr nicht sehr gelegen, dass ihr Bruder Simon von dem Fürst der Hölle in eine Katze verwandelt wird. Zudem hasst sie Katzen! Dann taucht auch noch der attraktive Dämon Luce auf… Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Das liegt vor allem an dem lockeren Schreibstil. Die Ausgangssituation ist durchaus innovativ und hat mich schmunzeln lassen. Leider ist die Umsetzung nicht hundertprozentig gelungen, obwohl die Geschichte so viel Potenzial birgt.  Sie konnte mich einfach nicht so recht mitreißen.  Ich weiß nicht genau, ob es an einigen kleineren Logikfehlern lag, die erst spät oder auch gar nicht aufgeklärt wurden oder an der Oberflächlichkeit, die der gesamten Geschichte anhaftete… Ich kann es nicht so recht definieren, aber vermutlich ist es ein bisschen von allem.  Ich konnte nie so richtig in das Buch hinein tauchen und mich einfach mitreißen lassen.  Außerdem wurde teilweise die Spannung nicht voll ausgekostet. Es gibt einige gute Plot Twists, die mich auch durchaus beeindrucken und überraschen konnten, aber im Grunde war alles doch ein wenig seicht.  Auch die Hölle und ihre Struktur birgt so viel Potenzial, aber es wird rein gar nichts vernünftig erklärt.  Das Ende hingegen fand ich sehr zufriedenstellend. Es wurde das meiste sehr gut gelöst und aufgeklärt.  Charakter  Mit Ash als Protagonistin konnte ich mich recht gut anfreunden. Auch wenn sie manchmal etwas hölzern wirkte. Was mich im allgemeinen sehr stört, ist, dass ich oft das Gefühl hatte, gewisse Handlungen würden jetzt zwar nicht unbedingt zu einer Person passen, aber dramaturgisch gesehen muss das jetzt sein. Es hat zwar zur Geschichte gepasst, aber das hat den Charakteren ein wenig die Glaubwürdigkeit genommen und sie in eine Eindimensionalität gedrückt, die echt nicht hätte sein müssen. Auch hier sind wir wieder beim Thema Oberflächlichkeit.  Somit konnte ich Ash und Luce auch die Liebesgeschichte nicht einwandfrei abkaufen.  Wer mich absolut genervt hat, war Simon. Der Bruder von Ash ist einfach nur nervig und hat absolut nichts liebenswertes an sich.  Schreibstil Dieser war sehr locker und eingängig. Dem Buch auf jeden Fall angemessen.  Mein Fazit Das Buch hat wenig bis kaum Tiefe und ist leider sehr oberflächlich gehalten. Ich hatte etwas anderes erwartet und finde, dass es auch ein wenig verschenktes Potenzial ist.  Schlecht ist das Buch aber keineswegs. Wer leichte Unterhaltung sucht, sollte mal ein Blick in das Buch werfen. 

    Mehr
  • Gut aber...

    Tierisch verflucht
    ChrissisCorner

    ChrissisCorner

    08. July 2017 um 12:56

    Ich hatte mich für die Leserunde beworben, da "Tierisch verflucht" nach einer sehr interssanten und humorvollen Geschichte klang. Der Schreibstile von Jaqueline Mercedes hat mir wirklich gut gefallen. Locker, leicht und flüssig. Ich bin sozusagen durch das Buch geflogen. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass einzelne Szenen genau beschrieben worden wären und mehr ausgearbeitet worden wären. Die einzelnen Geschehnisse waren immer direkt wieder vorbei. Keine Zeit zum Mitfiebern. Ähnlich erging es mir mit den Protagonisten. Ash und Luce scheinen sehr nett und sympathisch zu sein. Jedoch viel es mir sehr schwer eine Bindung zu den beiden aufzubauen. Ihr Gefühle werden immer nur kurz angerissen und Gedanken kaum erklärt.  Natürlich kann man sich aus dem Nichts heraus verlieben (passiert in Büchern ja häufiger), allerdings hätte ich gerne mehr Substanz gehabt. Zu Beginn der Geschichte hatte ich noch sehr viele Fragezeichnen in meinem Kopf herumschwirren, die sich im Laufe der Geschichte auflösten. Einer der größten Plottwist war für mich vorhersehbar, wodurch die Geschichte leider die Spannung verlor.  Während des Lesens bin ich auch über den einen oder anderen Rechtschreibfehler gestolpert. Eine abwechslungsreiche Idee. Leider konnte die Umsetzung mich nicht ganz überzeugen. Ich hätte mir gerne etwas mehr Tiefgang und ausführlichere Beschreibungen gewünscht. Als Leser rast man gerade zu durch das Buch, woduch die Spannung verloren geht. Wer ein nettes Buch für zwischendurch sucht, ist bei diesem Buch nicht verkehrt.

    Mehr
  • Tolle Grundidee, nur die Umsetzung war schlecht...

    Tierisch verflucht
    rebell

    rebell

    06. July 2017 um 18:49

    Inhaltsangabe:Berühmte letzte Worte. Vielleicht solltest du darüber ein Buch schreiben, Sonni«, zog Ash ihn auf. Als Hexe hat Ash Katzor alle Hände voll damit zu tun, Dämonen zurück in die Hölle zu schicken. Das stellt eigentlich keine allzu große Herausforderung für sie dar, wäre da nicht ihr kleiner Bruder Simon, der sich in jedes erdenkliche Unglück stürzt und ihr Leben damit gehörig auf den Kopf stellt. Als Simon versucht, den Fürsten der Hölle zu bestehlen, wird er als Strafe für seine Tat in eine schwarze Katze verwandelt. Ash ist außer sich vor Wut, hat sie doch eine extreme Abneigung gegen Katzen! Als dann auch noch ein Dämon ins Spiel kommt, der versucht, ihr Herz im Sturm zu erobern, droht ihre Welt aus den Fugen zu geraten. Ash muss sich entscheiden. Soll sie auf ihr Herz hören oder abermals ihren Bruder retten?Leider muss ich sagen, bin ich ziemlich enttäuscht von diesem Buch. Das Cover hat mich angesprochen und ich habe eine packende, spannende Story mit viel Witz erwartet. Bekommen habe ich eine Story, die zum Ende hin etwas Spannend wurde, aber mich nicht gepackt hat und ich froh war, als es zuende ging. Die Protagonisten waren für mich nicht erreichbar und ich habe so einige ihrer Gedanken und Gefühle nicht nachvollziehen können. Ich finde es sehr Schade, den selten habe ich so schlecht von einem Buch gesprochen bzw. geschrieben. Die Grundidee hat definitiv potenzial aber die Autorin hat es in meinen Augen vergeigt. Hier passiert alles sehr schnell hintereinander, sodass man gar keine Zeit hat in gewissen Situationen mitzufiebern. Gerade hat man angenfangen ein bisschen mitzufühlen, zack ist der Moment schon vorbei...Darum nur die zwei Sterne...Wer sich von meinen Worten trotz allem nicht abschrecken lässt, viel Spaß beim lesen. 

    Mehr
  • Teuflische Probleme

    Tierisch verflucht
    Frank1

    Frank1

    05. July 2017 um 15:27

    Klappentext: »Berühmte letzte Worte. Vielleicht solltest du darüber ein Buch schreiben, Sonni«, zog Ash ihn auf. Als Hexe hat Ash Katzor alle Hände voll damit zu tun, Dämonen zurück in die Hölle zu schicken. Das stellt eigentlich keine allzu große Herausforderung für sie dar, wäre da nicht ihr kleiner Bruder Simon, der sich in jedes erdenkliche Unglück stürzt und ihr Leben damit gehörig auf den Kopf stellt. Als Simon versucht, den Fürsten der Hölle zu bestehlen, wird er als Strafe für seine Tat in eine schwarze Katze verwandelt. Ash ist außer sich vor Wut, hat sie doch eine extreme Abneigung gegen Katzen! Als dann auch noch ein Dämon ins Spiel kommt, der versucht, ihr Herz im Sturm zu erobern, droht ihre Welt aus den Fugen zu geraten. Ash muss sich entscheiden. Soll sie auf ihr Herz hören oder abermals ihren Bruder retten? Rezension: Ihr Bruder Simon hat sich in einen Kater verwandeln lassen! Ash ist so was von wütend, muss sie doch ständig hinter ihm aufräumen. Uns wie soll sie jetzt den Chef der Hölle überzeugen, die Verwandlung rückgängig zu machen? Natürlich stellt der Bedingungen. Zumindest will er das von Simon gestohlene magische Diadem zurückbekommen, doch das hat Simon schon verkauft. Und dann ist da auch noch dieser eine Dämon … Hexen, Dämonen und die Hölle – all das gibt es in der Urban Fantasy recht oft. Dazu kommen Familienverhältnisse, die man wohl als etwas gestört bezeichnen muss. Ergänzt wird das alles mit einem Schuss Humor und einer Lovestory. In dieser Kombination unterscheidet sich dieses Buch schon von der Masse. Die Idee, die Jaqueline Mercedesʼ Geschichte zu Grunde liegt, ist durchaus originell. Zu Beginn des Buches verstören den Leser eine ganze Reihe an (anscheinenden) Logikfehlern. Überraschenderweise klären diese sich im weiteren Verlauf der Handlung jedoch auf, sodass am Ende eine durchaus lesenswerte Geschichte übrig bleibt. Lediglich Ashs Gefühlswelt erscheint zumindest mir nach einer bedeutenden Wendung nicht nachvollziehbar. Fazit: Diese humorvolle Urban Fantasy hat ihren eigenen Reiz. Philosophische Tiefe sollte der Leser allerdings nicht erwarten. – Blick ins Buch – Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Mehr
  • nette Geschichte, aber ohne Tiefgang

    Tierisch verflucht
    engel-07

    engel-07

    05. July 2017 um 12:34

    Ash hat als Hexe viel zu tun, denn sie muss die Dämonen immer wieder in die Hölle zurück schicken. Eines Tages taucht ihr Bruder Simon als schwarze Katze auf. Er hat dem Fürsten der Hölle etwas gestohlen. Nun muss Ash versuchen Simon das Leben zu retten. Zum Glück steht ihr Luce zur Seite.Eine nette Geschichte, die sich dank des leichten und lockeren Schreibstils schnell liest. Leider waren mir die Charaktere zu wenig ausgearbeitet. Auch die jeweils beschriebene Orte und Szenen hätten ruhig noch mehr detalilierte Beschreibungen verdient. Schade, denn die Idee ist wirklich gut. Hätte die Autorin der Story mit mehr Details mehr Tiefgang beschert, hätte mich das Buch begeisterter zurück gelassen.

    Mehr
    • 2
  • Einewitzige Story für Zwischendurch

    Tierisch verflucht
    BooksofFantasy

    BooksofFantasy

    24. April 2017 um 20:22

    Da ich schon die Schattenreihe von Jaqueline Mercedes liebte, musste ich auch dieses Buch haben. Das Cover passt perfekt zum Buch und der Schreibstil ist gewohnt flüssig, sodass ich dieses Buch ziemlich schnell durch hatte.Ash ist eine starke junge Hexe die ich sofort sympathisch fand, endlich mal eine Protagonistin die nicht jammert, und deren Handlung von vorne bis hinten nachvollziehbar sind.  Simon ist so witzig und liebenswert, denn muss man einfach mögen, auch wenn er Ash und mir manchmal den letzten Nerv raubte.Auch den charmanten Luce mochte ich auf Anhieb. Man merkte mit jeder Aussage und mit jeder seiner Gesten, das seine Gefühle gegenüber Ash aufrichtig waren.  Die Schauplätze wie auch die Hölle waren so gut beschrieben, dass es ein leichtes war, sich das bildlich vorzustellen. Schade das es so schnell vorbei war. Ich hätte ewig weiterlesen können.Fazit:Liebe, Intrigen, Spannung, Witz, Action und eine Prise Erotik, all das hat die Autorin in diesem Buch verpackt, welches man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Von mir bekommt es eine klare Lese- und Kaufempfehlung für jedes Alter. 

    Mehr
  • Komm_wir_gehen_schaukeln

    Tierisch verflucht
    komm_wir_gehen_schaukeln

    komm_wir_gehen_schaukeln

    17. April 2017 um 07:49

    Eine gelungene Geschichte, die mich sofort auf eine Reise in die Hölle mitgenommen hat.Es war spannend, witzig und liebevoll .Sich in schweren situationen zu entscheiden, welchen Weg man gehen sollte oder wen man rettet sollte, ist schon ziemlich schwer.Ich möchte nicht in der haut der Protagonistin stecken, zumal mir die „Katze“ tierisch auf die nerven gehen würde 😂Ihr müsst es einfach lesen ... 

    Mehr
  • Eine amüsante Geschichte für zwischendurch

    Tierisch verflucht
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    01. April 2017 um 05:46

    Als Hexe hat Ash Katzor alle Hände voll damit zu tun, Dämonen zurück in die Hölle zu schicken. Das stellt eigentlich keine allzu große Herausforderung für sie dar, wäre da nicht ihr kleiner Bruder Simon, der sich in jedes erdenkliche Unglück stürzt und ihr Leben damit gehörig auf den Kopf stellt. Als Simon versucht, den Fürsten der Hölle zu bestehlen, wird er zur Strafe für seine Tat in eine schwarze Katze verwandelt. Ash ist außer sich vor Wut, hat sie doch eine extreme Abneigung gegen Katzen. Als dann auch noch ein Dämon ins Spiel kommt, der versucht, ihr Herz im Sturm zu erobern, droht ihre Welt aus den Fugen zu geraten. Ash muss sich entscheiden. Soll sie auf ihr Herz hören oder abermals ihren Bruder retten?Meine Meinung:Der Schreibstil ist locker und flockig, mit einer Prise Humor, so dass ich schmunzelnd durch die Seiten geflogen bin. Da es sich hierbei um ein etwas kürzeres Buch mit knapp 180 Seiten handelt, haben weder die Charaktere noch die Handlung die nötige Tiefe. Jedoch fand ich das hier garnicht so schlimm, da es für zwischendurch eine herrlich leichte Lektüre ist, die für eine spaßige Unterhaltung sorgt. Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus der Sicht von Ash, jedoch kommt auch ab und an etwas aus Luce Sicht, was mir sehr gut gefallen hat. Ash ist eine selbstbewusste junge Frau und Hexe, die sich stets darum bemüht, Simon zu beschützen. Sie ist schlagfertig und weiß sich selbst zu wehren und zu verteidigen. Ich mochte sie auf Anhieb. Ihr Bruder Simon ist nur drei Jahre jünger als sie, benimmt sich jedoch nicht seinem Alter entsprechend. Er wirkt unreif und bringt sich ständig in Schwierigkeiten, weiß er doch, dass seine Schwester ihn immer retten würde. Mir war er leider von Anfang an unsympathisch und viel zu kindisch. Und dann ist da noch der gutaussehende Dämon Luce, der seine Meinung und Gefühle ungefiltert ausspricht und ein gutes Herz besitzt, auch wenn er schon Dinge getan hat, die er zutiefst bereut. Hach, ich mochte seine Sprüche und habe ihn sofort in mein Herz geschlossen. Die Beschreibung der Hölle war mal etwas ganz anderes und hat mir echt gut gefallen. Der Leser begibt sich mit Ash und Luce auf eine kleine Schnitzeljagd, die recht interessant war. Leider wurde das ein oder andere Ereignis nicht beschrieben, was ich schon schade fand. Die bereits erwähnte fehlende Tiefe und die kleinen Logikfehler lasse ich wegen der Kürze des Buches jetzt mal außen vor, möchte sie aber zumindest erwähnt haben. Dennoch war die Geschichte sehr amüsant und hat mich gut unterhalten. So stelle ich mir eine Lektüre für zwischendurch vor.Fazit:Eine amüsante Geschichte für zwischendurch, mit einer tollen Grundidee. Trotz leichter Schwächen sehr unterhaltsam. 

    Mehr
  • Rezension: Tierisch verflucht

    Tierisch verflucht
    MissOptimismus

    MissOptimismus

    31. March 2017 um 14:02

    Jaqueline Mercedes: Teuflisch verflucht Inhalt Die Hexe Ash muss ihrem Bruder helfen. Er wurde in eine Katze verwandelt, weil er den Teufel beklaut hat. Zusätzlich taucht auch noch der Dämon Luce auf, der sich in sie verliebt und ihr hilft, irgendwie. Meine Meinung Die Handlungsidee gefällt mir sehr gut. Der verzauberte Bruder, der von der Hexe gerettet wird, die Begegnung mit den Dämonen in der Hölle, die Verwicklung mit ihren Eltern und ihrem Meister, die Ränkeschmiede in der Hölle und die Vergangenheit des Teufels. Nur leider gefällt mir die Umsetzung nicht so gut. Der Bruder verhält sich als wäre er 12 und nicht 24 und bleibt das ganze Buch über unsymphatisch. Ash handelt manchmal vollkommen nicht nachvollziehbar. Ash opfert alle Gefühle für Luce für einen Zauber und landet doch am nächsten Tag mit ihm im Bett. Irgendwie fehlt mir bei den Charakteren die nötig Tiefe, bzw. ein nachvollziehbarer Handlungsgrund. Alle Handlungsstränge entwickeln sich nicht sondern sind plötzlich da. Dafür liest sich der Text ansich sehr leicht und flüssig und es sind einige Witze eingebaut. Manchmal trifft es nicht meinen Humor, aber das ist ja bei jedem anders. Während mein Mann bei Deadpool vor Lachen unterm Stuhl lag, habe ich nur ein müdes Augenbrauen hochziehen geschafft. Und genauso bin ich mir sicher, dass dieses Buch seine Leser finden wird, nur leider nicht mich. Fazit Dieses Buch eignet sich für alle Leser, die eine amüsante Hexen/Dämonenstory lesen wollen und dabei über ein paar fehlende Entwicklungschritte hinwegsehen können.

    Mehr
  • Leserunde zu "Tierisch verflucht" von Jaqueline Mercedes

    Tierisch verflucht
    Jaq

    Jaq

    Hallo ihr lieben LB Leser, Blogger, Autoren und andere Bücherverrückte, <3 lich Willkommen. Ich würde mich sehr freuen, wenn einige von euch Lust hätten meinen neuen Fantasy Roman "Tierisch verflucht" zu lesen. :) Deshalb verlose ich 15x ein Ebook im Wunschformat (mobi oder epub)Ich freue mich sehr drauf! :) Ganz lieben GrußJaqueline Mercedes Damit ihr wisste worum es geht, ein paar Einzelheiten zum Buch. Titel: Tierisch verflucht Genre: Fantasy Erschienen als: Ebook und Taschenbuch Art: Einzelband Klappentext: »Berühmte letzte Worte. Vielleicht solltest du darüber ein Buch schreiben, Sonni«, zog Ash ihn auf.Als Hexe hat Ash Katzor alle Hände voll damit zu tun, Dämonen zurück in die Hölle zu schicken. Das stellt eigentlich keine allzu große Herausforderung für sie dar, wäre da nicht ihr kleiner Bruder Simon, der sich in jedes erdenkliche Unglück stürzt und ihr Leben damit gehörig auf den Kopf stellt. Als Simon versucht, den Fürsten der Hölle zu bestehlen, wird er als Strafe für seine Tat in eine schwarze Katze verwandelt. Ash ist außer sich vor Wut, hat sie doch eine extreme Abneigung gegen Katzen! Als dann auch noch ein Dämon ins Spiel kommt, der versucht, ihr Herz im Sturm zu erobern, droht ihre Welt aus den Fugen zu geraten. Ash muss sich entscheiden. Soll sie auf ihr Herz hören oder abermals ihren Bruder retten?Leseprobe Prolog: Prolog   Ash lief unruhig auf und ab. Ihre Füße fingen förmlich Feuer, als sie den dicken Teppichboden ihres Büros zertrat. Immer wieder fuhr sie sich nervös durch die Haare und stieß in regelmäßigen Abständen ein Seufzen aus. Einen Augenblick später hörte sie das Knarren ihrer Bürotür und wirbelte überrascht herum. Die Tür hatte sich geöffnet, stand einen Spalt offen und blies kühlen Wind aus dem Flur hinein. Ash mochte das alte Haus, in dem sie lebte. Sie beschrieb es immer wieder mit Charme und Klasse. Dennoch bekam sie regelmäßig Angst, wenn das Holz anfing zu knarren oder, wie jetzt, die Türen sich von allein öffneten. Ash starrte die Tür weiterhin an, so als würde sie sich von Zauberhand wieder schließen. In diesem Moment musste sie über sich selbst lachen, kurz und harsch. Immer noch lächelnd, hob sie ihre Hand und wollte die Tür durch ihre Magie schließen, als sie ein Räuspern vernahm. Es klang nicht wie das eines Menschen, sondern eher wie ein Schnauben oder Husten eines Tieres. Ash ließ ihre Hand wieder sinken. »Wolltest du die Tür nicht wieder schließen?«, drang die bekannte Stimme ihres Bruders zu ihr durch. Ash verengte die Augen und sah nach unten. Dort, einen halben Meter vor ihren Füßen, saß eine schwarze Katze und starrte sie förmlich nieder. »Ich mag keine Katzen«, sagte Ash zu dem Tier, so als würde es sie verstehen und womöglich wieder gehen. Dann sah sie sich suchend nach ihrem Bruder um. Abermals vernahm sie dieses merkwürdige Räuspern. »Glaub mir, ich bin auch nicht scharf darauf, den Nachnamen Katzor zu tragen und nun selbst auszusehen wie eine Mietze«, sagte Simon. Ash, die sich für ihre eigene Ruhe bewunderte, sah wieder zu der Katze, die auf dem Boden saß. Diese leckte sich einmal über die Pfote und fing dann an zu husten. »Das schmeckt ja widerlich, warum machen Katzen das?« Ash stieß einen Fluch aus. »Sonni, kannst du mir bitte erklären, was hier los ist?!«, herrschte sie die Katze an und beugte sich vor. Das Tier, das scheinbar ihr Bruder war, hob gelangweilt den Kopf. »Sonni?«, hakte Simon nach, so als hätte sie ihn in einen Fellball verwandelt. Ash zuckte gleichgültig mit den Schultern. »Du bist augenscheinlich in eine Katze verwandelt worden, da muss ich deinen Namen anpassen.« Simon stieß ein gefährliches Fauchen aus und machte einen Buckel. Ash sah ihn einen Moment stumm an, dann brach sie in schallendes Gelächter aus und setzte sich zu ihrem Bruder auf den Boden. Kurz strich sie ihm über den Kopf, dann wartete sie auf eine Erklärung. Simon setzte sich ebenfalls wieder auf den Boden, starrte sie dennoch vernichtend aus seinen gelben Augen an. Ash musste zugeben, dass so eine Katzengestalt schon Angst einflößen konnte. »Was ist passiert?«, griff sie abermals ihre Frage auf. Simon leckte sich kurz über die Pfote, dann fing er an zu erklären. »Du weißt ja, dass ich auf dem Weg in die Hölle war.« »Berühmte letzte Worte, vielleicht solltest du darüber ein Buch schreiben, Sonni?«, zog Ash ihn auf. Simon gab ein Knurren von sich. »Ich meine es ernst, Ash. Ich war in der Hölle und habe versucht, dem Fürsten etwas zu stehlen. Du weißt ja selbst, wie es bei mir geldlich aussieht. Und … na ja, dann wurde ich erwischt und er hat mich als Strafe in eine Katze verwandelt.« Ash sah ihren Bruder fassungslos an. »Anstatt dir einen normalen Job zu suchen, wolltest du den Fürsten der Hölle beklauen?« Simon nickte, auch wenn es komisch für eine Katze aussah. Ash schüttelte den Kopf und strich ihm einmal gegen den Strich. Simon gab ein Fauchen von sich. »Das mag ich überhaupt nicht, lass das, Ash!« Sie stand auf und lief abermals unruhig in ihrem Büro auf und ab. »Du weißt ganz genau, dass du das wirklich verdient hast, oder?« Simon schwieg. Ash hatte auch keine wirkliche Antwort von ihm erwartet, also fuhr sie mit ihrer Predigt fort. »Wie kann man nur so dumm sein und den Fürsten höchstpersönlich beklauen wollen? Was ist, wenn du nun auf ewig eine Katze bleibst? Soll ich dir womöglich noch ein Katzenklo und einen Korb kaufen?« Simon sah sie abschätzend an. »Ich glaube, das wäre eine gute Idee.« Ash warf ein Kissen nach ihm und verschränkte die Arme vor der Brust. Simon seufzte tief und kam auf sie zugelaufen, sein Katzenschwanz strich ihr dabei über ihre Beine und Ash bekam eine Gänsehaut. »Ich hasse Katzen«, erinnerte sie ihren Bruder an diese Tatsache und hörte ihn kurz niesen. »Ich bin dein Bruder, mich musst du lieben«, hielt er dagegen und fing an, mit seinem Katzenschwanz zu spielen. Ash war sich nicht sicher was sie davon halten sollte. »Und nun?« Simon hielt in der Bewegung inne und warf ihr einen kurzen Blick zu. »Du bist eine mächtige Hexe, dir wird schon etwas einfallen. Im Notfall schicken wir dem Fürsten ein paar Seelen und schon bin ich wieder ein Mensch.« Ash warf ihr zweites und somit letztes Kissen nach Simon, dann ging sie zur Tür. Im Moment war sie sehr versucht, ihren Bruder in ein Tierheim zu stecken. Kurz sah sie ihn warnend an. »Wenn ich auch nur ein Katzenhaar auf meiner Couch oder meinem Bett finde, setze ich dich aus. Benimm dich wie ein Mensch. Kein Dreck und keine Kratzer! Sonst schicke ich dem Fürsten deine Seele.« Mit diesen Worten ließ sie die Tür ins Schloss knallen und ging wütend davon. Simon dagegen machte es sich auf dem Kissen bequem und schlief ein.  

    Mehr
    • 157
  • Rezension zu "Tierisch verflucht"

    Tierisch verflucht
    Tiana_Loreen

    Tiana_Loreen

    24. March 2017 um 19:13

    Gute Idee, doch mit der Umsetzung bin ich nicht ganz happy und mit den Protagonisten wurde ich auch nicht ganz warm. Inhalt:»Berühmte letzte Worte. Vielleicht solltest du darüber ein Buch schreiben, Sonni«, zog Ash ihn auf. Als Hexe hat Ash Katzor alle Hände voll damit zu tun, Dämonen zurück in die Hölle zu schicken. Das stellt eigentlich keine allzu große Herausforderung für sie dar, wäre da nicht ihr kleiner Bruder Simon, der sich in jedes erdenkliche Unglück stürzt und ihr Leben damit gehörig auf den Kopf stellt. Als Simon versucht, den Fürsten der Hölle zu bestehlen, wird er als Strafe für seine Tat in eine schwarze Katze verwandelt. Ash ist außer sich vor Wut, hat sie doch eine extreme Abneigung gegen Katzen! Als dann auch noch ein Dämon ins Spiel kommt, der versucht, ihr Herz im Sturm zu erobern, droht ihre Welt aus den Fugen zu geraten. Ash muss sich entscheiden. Soll sie auf ihr Herz hören oder abermals ihren Bruder retten? (© Amazon)Meine Meinung:Ich erwartete ein lockeres, leichtes und vor allem witziges Buch über einen verfluchten Bruder, Dämonen und Hexen. Bekommen habe ich eine Mischung aus Chronologischen-Irrungen, anstrengenden Protagonisten und einer Diadem-Schnitzeljagd.Ich wollte Lachen und schlussendlich verdrehte ich viel zu oft die Augen. Schade, denn nach all den positiven Bewertungen dachte ich, dass das Buch toll für leichte Lesestunden nach einem anstrengenden Arbeitstag ist, aber stattdessen brauchte ich viel Länger zum Lesen davon, als anfangs gedacht.Die HandlungHexen. Dämonen. Eine verfluchte Katze. Viel Witz und Humor.Das habe ich erwartet, doch bekommen habe ich es nur teilweise. Ein paar Punkte störten mich und schmälerten so meine Lesefreude – leider.Ash, die einzige Hexe der Familie Katzor, rettet ihren Bruder Simon ständig vor Diverses, denn er baut einen Mist nach dem anderen.Doch Dankbarkeit wird hier überbewertet, immerhin ist es doch ihre Aufgabe für ihn da zu sein, immerhin ist sie seine Schwester. Punkt 1: Simon war absolut ätzend.Dann taucht Luce auf, der Sohn des Fürsten der Hölle und schon begann die Liebesgeschichte.Punkt 2: Es ging alles so schnell.Eine Schnitzeljagd nach dem gestohlenen Diadem beginnt und die Hölle wird da auch noch aufgemischt.Punkt 3: Der rote Faden war da, dann wieder nicht, dann wieder da. Es war alles ziemlich wirr und verworren. Ich mag die Idee, aber mit der Umsetzung bin ich nicht sonderlich glücklich. Es passiert viel, aber gleichermaßen so verworren, dass ich das Gefühl habe, den roten Faden manchmal aus den Augen verloren zu haben.Ash tut auch oft Dinge, dessen Sinnhaftigkeit ich nicht ganz nachvollziehen konnte bzw. sie sich wiederspricht oder tut Dinge, die sie laut eigener Aussage gar nicht tun kann, da ihr das Wissen dazu fehlt.Es war verworren und oft nicht Nachvollziehbar.Die CharaktereAsh, Luce und Simon sind die Protagonisten in diesem Buch, doch ich weiß kaum etwas von ihnen.Simon ist nach seinem Diebstahl eine schwarze Katze, gut, dass kann ich mir vorstellen. Ash hat schwarze Haare, sieht wunderschön aus und….naja, das war’s. Und Luce ist ein „Bonbon“ von einem Mann – ähm Dämon – mit seinen grauen Augen. Die Charaktere schaffen es oberflächlich gestaltet zu sein, ohne, dass ich sie mir überhaupt so richtig als Person vorstellen kann. Dazu kommt, dass sie nicht gerade altersendsprechend handeln, was eine große Überraschung ist, denn erst weit nach der Hälfte des Buches erfährt man das Alter von Ash und Simon und mein erster Gedanke dazu war:Echt jetzt?Ash ist die ältere Schwester, Hexe und rettet ihren „kleinen“ Bruder immer den Hintern. Simon ist gerade mal um 3 Jahre jünger, verhält sich wie ein kleiner, verzogener, selbstsüchtiger Junge, ist aber schon erwachsen.Simon selbst war mir mit seiner „Ash-muss-mir-helfen,-denn-sie-ist-die-mächtige-Hexe“-Art zutiefst zuwider. Ash ist eine tolle Schwester, weil sie seine Fehler ständig ausmerzt und was tut er? Er sieht das als Selbstverständlich und regt sich auf, wenn sie mal nicht ihr Leben wegen seine Fehler in Gefahr bringen will. *uff*Luce ist der Sohn des Fürsten der Hölle und er reagiert mir eine Spur zu schnell auf Ash.Er sieht sie und – *Amor spannt den Pfeil, schießt uuuuund trifft* - es war um ihn geschehen.Die Charas konnten mich nicht packen, eher noch nerven. Simon ist unausstehlich, Ash handelt teilweise völlig wirr und bis auf die „Bösen“ im Buch, sind alle so hilfsbereit Ash und „ihrem“ Dämon gegenüber.Zudem sind die Gefühle nicht greifbar und die Charaktere verhalten sich nicht altersentsprechend. Die SchreibweiseLocker, leicht, einfach und mit Witz.Die Dialoge sind leicht und oft voller Humor und Sarkasmus, doch oft passen sie nicht so recht ins Geschehen.Sie wirken aufgesetzt, gestellt und bemüht lustig. Manchmal wäre weniger einfach mehr gewesen und wenn eine Hexe schon eine Gruppe von sechs Dämonen angreift, dann soll sie auch kämpfen und nicht mit der nächst ankommenden Person zum Plänkeln anfangen.Fazit:Logikfehler, unglaubwürdige Handlungen, nervenaufreibende Charaktere…und doch kann ich dem Buch nicht nur eine Feder geben.Die Idee zu „Tierisch Verflucht“ hat Potenzial, auch wenn sie – meiner Meinung nach – nicht ausgeschöpft worden war, gefällt mir die Grundidee dahinter gut.Meine Begeisterung hält sich in Grenzen, aber wenn jemand nicht so sehr auf Kleinigkeiten achtet –wie ich es dummerweise immer tue – kann durchaus Gefallen an dem Buch finden.Für mich war vieles einfach zu wirr bzw. chronologisch verwirrend, sodass ich „Tierisch verflucht“ nur 2 von 5 Federn geben kann.Aber lustig und leicht war es. Es ist eben eine leichte Kost für zwischendurch, bei dem man wirklich nicht so viel hinterfragen soll!

    Mehr
  • weitere