Jari Järvelä Weiß für Wut

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Weiß für Wut“ von Jari Järvelä

Ein 19-jähriges Mädchen, das sich »Metro« nennt, ist leidenschaftliche Street-Art-Künstlerin. Zusammen mit ihrem Freund kundschaftet sie täglich ungewöhnliche Orte aus, um sich dort heimlich mit ihren gesprayten Kunstwerken zu verewigen. Als sie eines Nachts entdeckt werden, stirbt ihr Freund bei einer Auseinandersetzung mit dem Sicherheitsdienst. Metro kann fliehen. Ihre Trauer entlädt sich in einem wütenden Racheplan: Sie will dem Mann, der ihren Freund auf dem Gewissen hat, das Leben zur Hölle machen. Mit ihren ganz eigenen Mitteln … Ein hoch dramatischer Thriller mit einer ungewöhnlichen Serienheldin, die niemanden kalt lässt.

Spannender Einstieg und spannendes Ende - der Mittelteil hat mich aber leider gelangweilt!

— buecherschlucker

Definitiv anders als erwartet, mal sehen, was der 2. Band bringen wird.

— DasBuecherregal

Beginn der Trilogie um die Sprayerin Metro - ein Buch um Wut und furchtbarer Rache

— Kerstin_KeJasBlog

Interessanter Einblick in die SteetArt-Szene. Eher kein Krimi oder gar Thriller.

— Waldlaeuferin

Spannender Thriller mit einer Protagonistin, die wenig Mitleid besitzt!

— TintenKompass

Supertolles Buch!

— Daniel_Allertseder

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Kinder

Gruselig, flüssig und doch nur Gut

Bucherverrueckte

Sag kein Wort

Extrem krass und abgefahren. Stalking wie es schlimmer nicht geht. Etwas brutal und menschenunwürdig

Renken

Fiona

Eine super Polizistin mit keiner, oder zu vielen, Identitäten.

Neuneuneugierig

Geheimnis in Rot

"Familienzusammenführung an Weihnachten" ... und ein Mord...

classique

Bruderlüge

Die Wendungen waren unvorhersehbar &spannend, es war auch toll geschrieben, aber es wirkte leider alles sehr konstruiert & unwahrscheinlich.

Caillean79

Kreuzschnitt

Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen.

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Naja..

    Weiß für Wut

    Buecherei_geek_jana

    30. May 2017 um 16:39

    Die Geschichte fängt wirklich sehr spannend an, da gleich sehr viel passiert. Trotz den vielen Informationen, kommt man gut mit und wird angenehm in die Geschichte hereingeführt. Leider hält dieser spannende Anfang nur so lange, bis Rust gestorben ist. Danach geht es Berg ab - und zwar sehr tief!Im Mittelteil geht es hauptsächlich um den Racheplan von Metro und wie dieser umgesetzt wird. Leider finde ich das überhaupt nicht spannend oder irgendwie mysteriös, wie es bei einem Triller eigentlich sein sollte. Es kommen so viele unnötige Informationen vor, die mich total gelangweilt haben. Teilweise wird z.B. ein Gebäude 2/3 Seiten lang beschrieben, inklusive geschichtlichen Hintergrund, was irgendwie niemand so richtig interessiert - zumindest mich nicht, denn diese Infos bringen mich in der Geschichte nicht weiter. Wenn es um den Sicherheitsmann "Jere" ging, wurde sehr oft über seine Familie berichtet und z.B. auch, wie er mit seinem Sohn Lego spielt, oder wie seine Familie zum Abendessen eingeladen wurde. In solchen Szenen habe ich mich einfach nur gefragt, was der Sinn dahinter war? Solche Informationen haben überhaupt nichts zur Geschichte beigetragen, was ich schade finde, denn man hat einfach das Gefühl bekommen, diese Abschnitte überspringen zu wollen. Durch diese "Breaks" ist man manchmal aus der Handlung rausgeworfen worden.Metro's "Streiche", die zu ihrer Rache gehören, werden zudem sehr langweilig beschrieben. Die Spannung fehlt hier komplett. Es ist zwar amüsant zu lesen und man kann sich alles sehr gut und bildlich vorstellen, aber da es ein Thriller ist, fehlt hier einfach die Spannung - und das sage ich als Person, die eigentlich nicht so gerne Thriller mag. Aber ich habe kein einziges Mal Gänsehaut bekommen.Die letzten 50 Seiten wurden dann wieder spannend, denn da fing erst der interessante Teil an, mit Verfolgungsjagd und Blut und ins Schwitzen kommen und Spannung usw. Aber ich finde, das ist einfach ein zu später Zeitpunkt, oder nicht? Das Buch ist eigentlich schon so gut wie fertig und man ist halb eingeschlafen und dann - Bäm - kommt plötzlich die Spannung. Dieser Aspekt habe ich nicht ganz so verstanden, aber ich bin froh, dass wenigstens in den letzten Seiten die Spannung vom Anfang wieder aufgebaut wurde.Obwohl es eine Triologie werden soll, hat das Buch kein offenen Ende. Ich bin mir daher auch nicht sicher, ob ich mit den zweiten Band dann irgendwann, wenn er draußen ist, holen werde, weil für mich ist das ein Ende, mit dem ich Leben kann.

    Mehr
  • Street Art mal anders

    Weiß für Wut

    buecherschlucker

    04. April 2017 um 12:23

    "CORNBREAD LOVES CYNTHIA. RUST LOVES METRO. I LOVE RUST. I LOVE RUST. I LOVE RUST."Metro liebt Rust. Rust liebt Metro. Die 19 Jährige Metro und ihr Freund Rust sind beide leidenschaftliche Street-Art-Künstler und Nachtliebhaber, denn Nachts ist ihre Zeit: Sie besuchen ungewöhnliche Orte und verewigen sich dort mit ihren gesprayten Graffitis.Natürlich werden sie nie erwischt, denn ohne Notfall-Fluchtplan gehen sie nie aus ihrem versteckten Zuhause. Doch in dieser einen Nacht sollte der Plan nicht aufgehen: Leute vom Sicherheitsdienst, oder auch "die Ratten", ertappen die beiden auf frischer Tat. Metro konnte fliehen. Rust stirbt. Unverzeihlich.Metro nimmt Rache - mit ihren ganz eigenen Mitteln..Cover:Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das Cover nicht besonders hübsch finde. Es spricht mich auch überhaupt nicht an. Hätte ich den Klappentext nicht zufällig gelesen, wäre ich wohl gar nicht auf dieses Buch gestoßen, denn vom Aussehen her, wäre es mir wohl noch nicht mal aufgefallen. Zudem mag ich die Farbenkombination nicht so sehr - diese Mischung aus weiß, schwarz und geld wirkt einfach nur alt. Eine bunte Graffitiwand hätte hier viel besser gepasst, dann wäre das Buch auch eher ein Blickfang, denn so wird es eher übersehen. Der Wolf auf dem Cover ist "okay", denn immerhin besteht er aus Graffiti und sieht sehr wütend aus, was zu dem Buchtitel passt. Ansonsten ist es nicht wirklich spektakulär und auch ein bisschen Thema verfehlt. Die Charaktere:Insgesamt gibt es nicht viele Charaktere, die eine wichtige Rolle spielen. Dadurch, dass das Buch im Sichtwechsel von Metro und dem Sicherheitsmann "Jere" geschrieben ist, lernt man eben am meisten von diesen beiden Figuren kennen. Auf die anderen wird nicht tiefgründig eingegangen - nur flüchtige Informationen, die für die Geschichte meistens nicht sehr relevant sind.Metro wird als sehr mutiges und selbstbewusstes Mädchen beschrieben, vielleicht auch ein bisschen wie eine "Superheldin", denn sie scheint jedes Hindernis bewältigen zu können. Außerdem "scheißt" sie auf den Staat und sprayt sich die Welt, wie sie ihr gefällt - man wünscht sich manchmal, man könnte auch so frei und mutig wie sie sein.Von Rust lernt man nicht viel kennen, da er ziemlich schnell stirbt, man erfährt nur aus Erzählungen, wie er war, als er noch gelebt hat. Story:Die Geschichte fängt wirklich sehr spannend an, da gleich sehr viel passiert. Trotz den vielen Informationen, kommt man gut mit und wird angenehm in die Geschichte hereingeführt. Leider hält dieser spannende Anfang nur so lange, bis Rust gestorben ist. Danach geht es Berg ab - und zwar sehr tief!Im Mittelteil geht es hauptsächlich um den Racheplan von Metro und wie dieser umgesetzt wird. Leider finde ich das überhaupt nicht spannend oder irgendwie mysteriös, wie es bei einem Triller eigentlich sein sollte. Es kommen so viele unnötige Informationen vor, die mich total gelangweilt haben. Teilweise wird z.B. ein Gebäude 2/3 Seiten lang beschrieben, inklusive geschichtlichen Hintergrund, was irgendwie niemand so richtig interessiert - zumindest mich nicht, denn diese Infos bringen mich in der Geschichte nicht weiter. Wenn es um den Sicherheitsmann "Jere" ging, wurde sehr oft über seine Familie berichtet und z.B. auch, wie er mit seinem Sohn Lego spielt, oder wie seine Familie zum Abendessen eingeladen wurde. In solchen Szenen habe ich mich einfach nur gefragt, was der Sinn dahinter war? Solche Informationen haben überhaupt nichts zur Geschichte beigetragen, was ich schade finde, denn man hat einfach das Gefühl bekommen, diese Abschnitte überspringen zu wollen. Durch diese "Breaks" ist man manchmal aus der Handlung rausgeworfen worden.Metro's "Streiche", die zu ihrer Rache gehören, werden zudem sehr langweilig beschrieben. Die Spannung fehlt hier komplett. Es ist zwar amüsant zu lesen und man kann sich alles sehr gut und bildlich vorstellen, aber da es ein Thriller ist, fehlt hier einfach die Spannung - und das sage ich als Person, die eigentlich nicht so gerne Thriller mag. Aber ich habe kein einziges Mal Gänsehaut bekommen.Die letzten 50 Seiten wurden dann wieder spannend, denn da fing erst der interessante Teil an, mit Verfolgungsjagd und Blut und ins Schwitzen kommen und Spannung usw. Aber ich finde, das ist einfach ein zu später Zeitpunkt, oder nicht? Das Buch ist eigentlich schon so gut wie fertig und man ist halb eingeschlafen und dann - Bäm - kommt plötzlich die Spannung. Dieser Aspekt habe ich nicht ganz so verstanden, aber ich bin froh, dass wenigstens in den letzten Seiten die Spannung vom Anfang wieder aufgebaut wurde.Obwohl es eine Triologie werden soll, hat das Buch kein offenen Ende. Ich bin mir daher auch nicht sicher, ob ich mit den zweiten Band dann irgendwann, wenn er draußen ist, holen werde, weil für mich ist das ein Ende, mit dem ich Leben kann.

    Mehr
  • Weiß für Wut- Band 1 von 3

    Weiß für Wut

    DasBuecherregal

    02. April 2017 um 11:24

    raffiti- Kunst oder Verschmutzung? Sprayer –Bazillen oder Künstler? Sicherheitskräfte – nützlich oder Ratten? In „Weiß für Wut“, dem Auftakt der Trilogie um die Graffiti sprühende Metro, beginnt mit dem Tod ihres Freundes Rust. Die beiden sind in eine Falle der Sicherheitskräfte getappt und Rust hat es nicht mehr geschafft, zu entkommen. Durch eine Finte der Sicherheitskräfte landet er auf dem Dach eines hohen Gebäudes und stürzt in den Tod. Fortan muss Metro alleine den „Ratten“ ausweichen und nimmt Rache für den Verlust ihres Partners, an Jere, demjenigen, der in ihren Augen hauptverantwortlich dafür ist. Laut dem Polizeibericht stand Jere oben und hat Rust gestoßen, seine Kollegen, im Bericht viel weniger als es wirklich an diesem Abend waren, standen hingegen alle unten. Ihre Aufgabe ist keine leichte und wie es scheint, legt ihr noch jemand zusätzlich Steine in den Weg und verrät den Ratten, wo sie zwischenzeitlich unterkommt. Mehr als einmal gerät Metro dabei in Lebensgefahr. Erzählt wird „Weiß für Wut“ aus zwei Perspektiven, aus der von Metro und der Jeres. Ein allwissender Erzähler aus der dritten Perspektive gewährt dem Leser zwar viele Eindrücke in die Gedankenwelt der Figuren, steht aber außerhalb und ist in der Lage zu gegebener Zeit anzudeuten, wie stark sich die aktuelle Situation noch in näherer Zukunft verändern wird. Beide Protagonisten halten sehr wenig bis gar nichts von ihrem erklärten Feind und benutzen durchgehend ausschließlich Beleidigungen statt neutraler Beschreibungen, was dem ganzen Buch einen „Straßentouch“ gibt. Die Rivalität zwischen den Street Artists, wie sie sich selber sehen, und den Sicherheitskräften ist so ausgeprägt und von Rache und Wut geprägt, dass der Leser unwillkürlich an konkurrierenden Straßengangs denken muss. Sowohl die Rachegelüste Metros als auch Jeres Zorn über ihre Racheaktionen werden so präsentiert, dass man sie verstehen kann, obwohl die Figuren im totalen Gegensatz zueinander stehen. Hieraus entsteht eine interessante Mischung, die in meinen Augen auch einen der Hauptreize des Buches ausmacht. Nichtsdestotrotz ist es mir sehr schwer gefallen, wirklich mit dem Buch warm zu werden. Ich war wirklich gespannt auf „Weiß für Wut“, das im finnischen Original übrigens „Mädchen und Bombe“ heißt, was sich vermutlich auf das „bomben“, sprich besprayen von Wänden, bezieht. Worauf sich der deutsche Titel bezieht, bleibt bis zum Ende unklar, gleiches gilt meiner Meinung nach auch für das Cover. Mehrere Zitate großer Zeitungen loben das Buch als ausgesprochen spannend, eine Wucht und schwer aus der Hand zu legen. Mit selber hat irgendwie der mitreißende Funke gefehlt, so dass ich mich zuweilen eher dazu durchringen musste, weiter zu lesen. Hingegen sehr spannend fand ich eine der Thematiken des Buches, die für mich persönlich rückblickend im Mittelpunkt standen: Ganz egal, was man für Gerechtigkeit hält und dafür tut, sie herzustellen, beziehungsweise zu bewahren, es sind nicht immer die Schuldigsten, die am Ende die höchste Strafe erhalten. Mein Fazit Ein Buch mit viel Potential, das mich persönlich jedoch nicht begeistert hat. Es bleibt abzuwarten, wie der zweite Band sein wird.

    Mehr
  • Rache & Wut

    Weiß für Wut

    Kerstin_KeJasBlog

    20. February 2017 um 11:53

    Klappentext „Ein 19-jähriges Mädchen, das sich »Metro« nennt, ist leidenschaftliche Street-Art-Künstlerin. Zusammen mit ihrem Freund kundschaftet sie täglich ungewöhnliche Orte aus, um sich dort heimlich mit ihren gesprayten Kunstwerken zu verewigen. Als sie eines Nachts entdeckt werden, stirbt ihr Freund bei einer Auseinandersetzung mit dem Sicherheitsdienst. Metro kann fliehen. Ihre Trauer entlädt sich in einem wütenden Racheplan: Sie will dem Mann, der ihren Freund auf dem Gewissen hat, das Leben zur Hölle machen. Mit ihren ganz eigenen Mitteln.“ Rezension Dies ist ein Buch dass mich nach Finnland trug, zu der jungen Metro und ihren Freunden und noch viel weiter weg. Diese jungen Menschen, allesamt Sprayer, also solche die fremdes Eigentum mit Pieces und Tags ‚verunstalten‘ und doch von meiner Sicht aus nichts anderes wollten als ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und die hässlichen Wände, Bahnwaggons und Mauern mit Farbe und Aussagen zu ‚verschönern‘. Ich bilde mir kein Urteil darüber, sondern lasse einfach die Geschichte auf mich wirken. „Sobald die anderen schlafen, kommt meine Zeit.“ (S. 165) Der Einstieg ist genial gelungen. Durch den Klappentext weiß man ja um das Schicksal von Metros Freund Rust. Hier erlebt man dieses Geschehniss auf eine hautnahe Art und Weise und ist versucht die jungen Menschen zu warnen. Man erfährt wie es zu diesem tragischen Zwischenfall kommt. Letztendlich von den Verursachern als Unfall vertuscht, hatte auch Metro es gesehen – den Mord an Rust, so wie es auch der Leser ’sieht‘. 2 Gruppen treffen mit aller Wucht in diesem Buch aufeinander. Die Sprayer, von den Wachschutzmänner als Bazillen bezeichnet und die Wachschutzmänner, die von den Sprayern Ratten genannt werden. Jere ist eine der Ratten, sowie Raittila und Hiililuoma, sie sind alle dabei als Rust ums Leben kommt, aber wer hat Schuld? „Das wichtigste Grundbedürfnis des Menschen ist die Rache. Die Rache erhält den Menschen am Leben.“ ( S. 83) Genau darum geht es in diesem Buch. Rache. Aber nicht nur von Metro ausgehend, denn noch jemand möchte Rache nehmen. Dann ist da noch diese unbändige Wut. Metro will Rusts Mörder zur Strecke bringen – auf ihre Weise, ohne Polizei. Dafür begeht sie Taten, die nur eine Sprayerin kann. Sie fängt an zu zerstören und damit trägt sie ihre eigene Wut auch zu jemand anderes. Metro jagt und letztendlich wird sie gejagt und der Leser weiß es genau und kann doch nichts tun als „zuzusehen“ wie die Zerstörung immer größeres Ausmaß annimmt – bis nichts mehr rückgängig gemacht werden kann. Der Einblick ins Leben der Sprayer hat mich in eine andere und neue Welt geführt. Es gibt viele eingebundene Details, solche die für Metro und ihresgleichen Alltag sind. Es war sehr informativ und vielschichtig. Langeweile kam mir jedenfalls keine auf. Die Charaktere, besonders Metro und Jere, sind sehr real dargestellt. Sie haben ein Leben und alle damit verbundenen Um- und Zustände kommen zu Wort. Ihre Familien, ihre Alltäglichkeiten, Erlebnisse und Missstände. Es gibt einen durchgehenden Spannungsbogen. Angefangen mit dieser Verfolgungsjagd bis hin zu dem Showdown am Ende. Aber es gibt auch sehr viele emotionale Momente – hier hat mich der Autor mit seiner Sprache und seinem Stil ganz in seinen Erzählbann gezogen. Wie er diese Bilder kreierte und beschrieb, besonders bei diesen „Lost Places“, fand ich sehr beeindruckend.   Da Metro und auch Jere immer aus ihrer Sicht erzählen, kann man alles nachvollziehen, auch wenn es nicht Nachvollziehbares ist. Die Rache und die Wut treibt alles an – ganz gewaltig sogar. So kann ich nur sagen – ganz auf das Cover bezogen – Hunde die bellen beißen und solche die still sind auch, nur ist ihr Biss viel schlimmer und hinterhältiger. In dieser Geschichte wird sich  hoffnungslos verrannt und irgendwann gibt es kein zurück mehr. Wer bleibt auf der Strecke? Auf jeden Fall die Unschuldigen, aber wer ist schon unschuldig? Jetzt heißt es warten, auf den nächsten Band, den ich unbedingt lesen möchte. Schließlich muss ich wissen wie es weitergeht. Das Ende ist zwar abgeschlossen aber da ist noch eine Rechnung offen und ich muss mitbekommen wie diese beglichen wird. Ein tolles Buch- stimmig, spannend, informativ. Keine extrem gewalttätige Geschichte und doch gibt es genug Opfer zu beklagen. Hier war es eher dieses Wissen um die Hauptprotagonisten, die abwechselnden Szenen und der Tatsache das vieles geahnt werden kann aber es dann doch anders kommt. Ein Lesegenuss und deswegen sehr empfehlenswert. Rezension verfasst von © ‚Kasin´ 02/2017

    Mehr
  • Supertolles Buch!

    Weiß für Wut

    Daniel_Allertseder

    26. October 2016 um 16:50

    Hinter dem Titel „Weiß für Wut“ verbirgt sich ein gewaltiger, spannender und actiongeladener Thriller! Ich bin so geflasht von diesem Plot und so überwältigt, denn schon lange hat mich kein Thriller mehr so begeistert!Metro und Rust sind leidenschaftliche Sprayer in einem kleinen Städtchen in Finnland. Ständig müssen sie auf der Hut vor den „Ratten“ sein – den Sicherheitsleuten, die geschnappte Sprayer verprügeln und vor Gericht stellen. Als aber während einer nächtlichen Sprayeraktion die Ratten Rust und Metro auf der Spur sind, beginnt ein dramatischer Überlebenskampf – und leider verunglückt Rust, als er in einer aussichtslosen Lage steckte. Metro konnte entkommen, doch von diesem Moment an schwor sie Rache…Die Geschichte wird abwechselnd aus Jere’s und Metro’s Sicht erzählt. Jere ist beim Sicherheitsdienst und war dabei, als Rust starb. Die komplette Story wird aus der Sicht dieser beiden Personen erzählt. Der Autor hat hierbei eine ganz tolle Balance gefunden, denn es ist nicht einfach, ein und dieselbe Story aus der Sicht von zwei ganz unterschiedlichen Personen zu erzählen. Alles verstrickt sich. Der Racheengel und der Unschuldige. Es war zudem sehr spannend zu erfahren, wie sich das alles abgespielt hat und was da wirklich vorgegangen ist, als Rust in den Tod stürzte. Jere’s Kollegen waren mir allesamt unsympathisch, und so haben sie sich auch verhalten. Metro aber ist mir sofort ans Herz gewachsen! Ich mochte sie von Anfang an – auch von der allseits beliebten Charakterisierung wurde abgewichen: Metro ist eine Dunkelhäutige, und sie ist eigensinnig, stur und schreckt vor nichts zurück. Der Autor hat Metro so geformt, dass sie sofort einen Platz in der Fantasy des Lesers erhält und auch nicht mehr so schnell verschwindet. Ständig musste ich an Metro denken, und wie sie sich fatal geirrt hat: Jere war nicht der Mörder von Rust, sondern Hiililuoma. Metro aber hat sich ausschließlich an Jere gerächt.Einen so untypischen Thriller habe ich selten gelesen: Das Sprayen an sich ist ein Thema, welches ich mit zwei Augen kritisch betrachte. Es war sehr interessant zu lesen, wie es in den Köpfen dieser Künstler vorgeht und warum sie sprayen. Auch dass es unglaublich einsam und eigentlich immer gefährlich ist, wenn man sein Talent ausleben möchte. Die Racheaktionen von Metro an sich fand ich nicht so schlimm – also, für einen Thriller, wohlgemerkt. Ich hätte mir bei diesen mehr vorgestellt. Was ich aber total schlimm fand, war das Ende. Hätte man das nicht anders machen können? Jere tat mir nach dem Ende so unendlich leid…Der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen und verständlich! Die Atmosphäre immer angespannt und dramatisch – ich mochte das Buch so sehr, dass ich es in einem Ruck ausgelesen habe. Das Cover – was ja auch der Grund für das Anschaffen des Buches war – ist sehr gut designt und spiegelt eigentlich die Pointe im Buch wider. Den Titel „Weiß für Wut“ verstehe ich aber im Zusammenhang mit dem Inhalt leider nicht so ganz…Ein bildgewaltiger, düsterer und superspannender Thriller, den ich sehr gerne weiterempfehlen möchte! Selten habe ich ein Buch über so ein untypisches Thema gelesen, und man hat gemerkt, dass der Autor sehr genau recherchiert hat. Metro war eine tolle Hauptperson, und ich freue mich auf die Nachfolgebände! Toll!

    Mehr
  • Lesevoraussetzung: Affinität zur Sprayerszene

    Weiß für Wut

    jaylinn

    29. September 2016 um 12:57

    Diese Rezension erscheint auch auf meinem Blog www.zeilenliebe.wordpress.com. Allgemeines: „Jari Järvelä, geboren 1966, arbeitete zunächst als Lehrer, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Inzwischen hat er 14 Romane, zahlreiche Hörspiele und Dramen veröffentlicht und gehört zu den angesehensten Autoren Finnlands. Er erhielt 2007 den Finnischen Staatspreis für Literatur und wurde mehrmals für den Finlandia-Preis nominiert. Mit dem Thriller Weiß für Wut wird Jari Järvelä erstmals in Deutschland vorgestellt. Es ist der Beginn einer Trilogie mit der Sprayerin Metro als Heldin.“ (Quelle: Verlagsgruppe Random House) Weiss für Wut von Jari Järvelä ist bereits 2014 auf Finnisch erschienen. Die deutsche Übersetzung wird von carl’s books  Ende August 2016 herausgegeben. Das Buch hat 287 Seiten. Inhalt: „Ein 19-jähriges Mädchen, das sich »Metro« nennt, ist leidenschaftliche Street-Art-Künstlerin. Zusammen mit ihrem Freund kundschaftet sie täglich ungewöhnliche Orte aus, um sich dort heimlich mit ihren gesprayten Kunstwerken zu verewigen. Als sie eines Nachts entdeckt werden, stirbt ihr Freund bei einer Auseinandersetzung mit dem Sicherheitsdienst. Metro kann fliehen. Ihre Trauer entlädt sich in einem wütenden Racheplan: Sie will dem Mann, der ihren Freund auf dem Gewissen hat, das Leben zur Hölle machen. Mit ihren ganz eigenen Mitteln … Ein hoch dramatischer Thriller mit einer ungewöhnlichen Serienheldin, die niemanden kalt lässt.“ (Quelle: Verlagsgruppe Random House) Meine Meinung: Ich lese sehr gerne finnische Autoren und ganz besonders gerne Krimis und Thriller aus Finnland. Darum habe ich mich auf Weiss für Wut sehr gefreut. Nachdem ich nun etwa ein Drittel des Buches gelesen habe, hat diese Freude stark nachgelassen. Ich habe zwar weitergelesen, meine Meinung hat sich aber nicht mehr geändert. Man sollte ein Faible für die Sprayerszene haben, um die Handlung wirklich gut zu verstehen und nachvollziehen zu können. Das ist bei mir aber nicht der Fall. Auch die Wortwahl ist sehr gewöhnungsbedürftig: Szenesprache, sehr deftige Ausdrücke, insgesamt einfach eine sehr harte Sprache, die ich durchaus von skandinavischen Autoren gewöhnt bin. Aber Järvelä überzieht und hat mir den Lesegenuss genommen. Die Sprayerszene wird zum größten Teil  klischeehaft dargestellt: kaputte Typen, kein Wohnsitz, Leben im Dreck… . Das alles trifft sicher auf einen Teil der Sprayer zu, aber längst nicht auf die Mehrheit. Auch das ist ein Manko des Buches. Metro, die Hauptperson des Buches, will sich für den Tod ihres Freundes rächen und unternimmt alles, damit ihr das gelingt. Ihr Gegenspieler Jere ist eine ebenso tragische Figur wie sie. Beide verlieren viel, wenn nicht alles. Die Figuren sind charakterlich nur oberflächlich angerissen, das passt zwar zu Järveläs Stil, tut der Geschichte aber nicht gut. Fazit: Als Thriller würde ich dieses Buch nicht bezeichnen, eher als knallharte Milieustudie, die aber wirklich nur die interessieren dürfte, die eine Affinität zur Sprayerszene haben.

    Mehr
  • Finnland´s Sprayerszene

    Weiß für Wut

    MissNorge

    24. September 2016 um 21:59

    Kurz zur Geschichte: Metro ist Sprayerin, 19 Jahre alt und treibt sich nachts mit ihrem Freund Rust auf dem Gelände der Bahn herum um Waggons zu "verschönern". Doch die Bahn hat einige Sicherheitsmitarbeiter auf die Sprayergruppe angesetzt und bei der Verfolgungjagd kommt Rust ums Leben. Metro glaubt zu wissen, wer Schuld am Tod ihres Freundes ist und schwört Rache. Doch lässt sie ihre Wut am Richtigen aus und wie weit wird sie wohl gehen in ihrer Rastlosigkeit? Meine Meinung: Dies ist Band 1 der Trilogie um die Sprayerin Metro und man ist zwar gleich mitten in den Geschehnissen gefangen, doch ich habe eine Zeit gebraucht um mich mit der Sprayerszene anzufreunden. Im Laufe der Story wird mir Metro zu heldenhaft und eher zu so einer Art "Superwomen". Sie verletzt sich bei einer Verfolgungsjagd, kann aber noch über Dächer springen, sich an Dachrinnen herumhangeln, gestandenen Männern entkommen und fliehen als wäre nichts geschehen. Mir war das oftmals zuviel des Guten und etwas zu unglaubwürdig. Zudem werden einige Situationen und Begegnungen doppelt beschrieben, zwar immer aus der Sicht einer anderen Person, aber mir war das zuviel alles zweimal durchzukauen. Oftmals zwar mit kleinen Änderungen und Wendungen, aber im Grunde hätte einmal gereicht. Positiv kann ich aber das Ende hervorheben, welches mich etwas versöhnlich gestimmt hat nach gut 288 Seiten. So richtig überzeugen konnte mich das Buch nicht, auch wenn Jari Järvelä einen gut zu lesenden flüssigen Schreibstil hat, aber abgeholt hat mich die Story leider nicht. Vielleicht richtet sich das Buch auch eher an jüngere Leser, die sowas noch cool finden, die sich eher in die Sprayerszene einfinden können und die Story mit ihren jugendlichen Charakteren super finden.

    Mehr
  • Ein spannender Thriller

    Weiß für Wut

    ZeilenMalerei

    12. September 2016 um 10:17

    Cover: Das Cover ist mir ins Auge gefallen, weil es mal etwas ganz anderes ist als ich sonst ins Auge fasse. Es wirkt aggressiv und irgendwie auch einschüchternd. Es stellt jedoch auch eine Art der Kunst dar, um die es in dem Buch geht - Graffiti. Die Farben sind zurückhaltend, vielleicht weil der gesprayte Hund schon sehr präsent ist mit seinen gefletschten Zähnen. Ein Cover, das ich als überwiegende Fantasyleserin vielleicht eher wenig Beachtung schenken würde, ich war dieses Mal jedoch auf der Suche nach etwas anderem. Zu einen Thriller und zu dem Klappentext passt das Cover hervorragend. Hauptfiguren: Metro: Metro ist eine Sprayerin wie sie im Buche steht. Sie kennt, nicht nur durch ihren Freund Rust, viele Tricks, um nicht erwischt zu werden oder den "Ratten", wie sie die Männer der Sicherheitsfirma nennen, zu entkommen. Eigentlich wollte sie studieren, wurde jedoch nicht ausgenommen. Somit verbringt sie ihren Tag mit ihren Freunden, um neue Orta auszukundschaften, zu sprayen oder einfach den Tag verbringen. Als sie durch den Bericht der Sicherheitsfirma erfährt wie Rust gestorben sein soll, schwört sie sich Rache zu nehmen. Jere: Jere ist einer der Sicherheitsmänner, die nicht das erste Mal gegen die "Bazillen", wie sie wiederum die Sprayer nennen, aufwarten. Er ist verheiratet und erwartet sein zweites Kind. Zunächst scheint er genauso wie die anderen Sicherheitsmänner, die alles tun würden, um die "Bazillen" hinter Gitter zu bringen. Man lernt ihn aber auch von einer anderen Seite kennen, die einen überlegen lassen, ob die Rache von Metro wirklich so gerechtfertigt ist wie sie denkt. Schreibstil und Handlung: Man taucht direkt in die Handlung ein - umgehend geht es mit der Spannung los. Während man auf der einen Seite Metro und Rust beim Sprayen begleitet und auf der anderen Seite Jere mit seinem Boss und anderen Sicherheitsmännern wie sie in diesem Moment Rust und Metro auflauern, erfährt an aus den Perspektiben von Jere und Metro wie sie die Situationen erleben. Dabei erfährt man, dass die jeweiligen Erlebnisse für beide unterschiedlich abliefen. Normalerweise mag ich es nicht wenn ein und die selbe Sitution aus zwei Sichtweise noch einmal "durchgekaut wird". Hier hat Jari Järvelä dies aber si umgesetzt, dass man zusätzlich neue Informationen erhält und auch die Spannung erhöht wird. Nachdem Rust nach einer langen Hetzjagd durch die Sicherheitsleute von einem Gebäude stürzt, ist Metro zunächst einfach nur geschockt und nimmt nichts mehr um sich wahr. Erst als der "Baron" ihr den Bericht (auf illegalem Wege) besorgt, erkennt sie einerseits das Ausmaß dieser verhängnisvollen Nacht, steht aber auch neben sich und fragt sich, ob sie alles ebenso erlebt hat, wie es im Bericht steht. Sie beschließt Rache zu nehmen und das auhf ihre eigene Art und Weise. Jere ist dabei einer der Leidtragenden, der sich aber dadurch auch noch intensiver mit den vergangenen Geschehnissen damit auseinandersetzt. In "Weiß für Wut" werden aber nicht nur Dinge angesprochen, wie es die Gesellschaft scheinbar sieht, dass Häuser und Gegenstände "beschmiert" werden, sondern auch wie es den Sprayern dabei geht, wie sie alles erleben und wie genau durchdacht jeder Ausflug ist, um nicht erwischt zu werden. Es wird aber auch auf anderen Formen der Kunst eingegangen. Dabei steht dann die andere Seite, die der Sicherheitsleute, die das alles natürlich nicht als Kunst ansieht und mit welchen Mitteln sie versuchen die "Bazillen" unschädlich zu machen und dies unter anderem auch mit ganz miesen Mitteln. Der Schreibstil von Jari Järvelä ist wirklich toll und flussig, an manchen Stellen war es aber doch etwas schleppen, was zwar in dem Moment etwas an Spannung genommen hat, aber insgesamt nicht stark ins Gewicht fällt. Fazit: Wer Thriller, tolle gegensätzliche Charaktere und Situationen, die man so im Alltag nicht kennt, mag, sollte "Weiß für Wut" unbedingt lesen. Danke an carl's books für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! www.write-love-read.blogspot.de

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks