Jaromir Konecny Falsche Veilchen

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 2 Leser
  • 23 Rezensionen
(16)
(6)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Falsche Veilchen“ von Jaromir Konecny

Ein ausgeraubter Tresor? Ein schwer verletzter Nachtwächter? Leon hat ein dickes Problem! Nicht nur, dass Laura, seine heimliche Liebe, ihm zunächst nicht vertraut/glaubt und er bei ihren Freunden ständig ins Fettnäpfchen tritt/ihrer Clique ungefähr so wohl fühlt wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen. Nein, jetzt muss er auch noch seine Unschuld beweisen, um sich den verrückten Hauptkommissar Hauptmeister vom Leib zu halten ... Nach erfolgreich gelöstem ersten Fall lernt Leon endlich Lauras Freunde kennen, allesamt Sprösslinge aus gutem Haus. Deshalb fühlt sich Leon, der im Jugendknast war und dessen Vater irgendwo in Indien in einem Aschram meditiert, in der Clique ungefähr so wohl wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen. Als dann auch noch der Tresor in der Villa von Lauras Exfreund ausgeraubt wird, hat Leon ein dickes Problem - natürlich glauben alle, dass er der Übeltäter ist. Also muss er seine Unschuld erneut beweisen und versuchen, sich den verrückten Hauptkommissar Hauptmeister vom Leib zu halten ... Nach ›Tote Tulpen‹ nun der neue Krimi von Slam-Poet Jaromir Konecny!

Witzig

— Marie1971
Marie1971

Das war leider nicht meins. Sorry. Für mich wurde es erst auf den letzten Seiten spannend.

— 22an08
22an08

Leichter Jugendkrimi mit wertvoller Botschaft, aber aufgrund des (Schreib)Stils nicht mein Fall.

— Valilu
Valilu

Schön Leon, Laura und Co. wiederzusehen. Und erst recht die ganzen Nebengeschichten, die erst beim genaueren Hinsehen in's Gedächtnis fallen.

— moorlicht
moorlicht

Ein Jugendkrimi nicht nur für Jugendliche

— milchkaffee
milchkaffee

Skurril, abgefahren, spannend und jugendlich frisch. Auch für ältere Krimileser!

— Floh
Floh

Ein gelungener Jugendkrimi.

— kvel
kvel

Voll cremiger Jugendkrimi!

— Leserin71
Leserin71

Tolles Buch, jugendliche Sprache, Spaß beim rätseln,tolle Charaktere. Insgesamt ein tolles Buch!

— Lienne
Lienne

toller Jugendkrimi - absolut lesenswert! ☺

— Annafrieda
Annafrieda

Stöbern in Jugendbücher

Almost a Fairy Tale

Düsteres, spannendes Märchen mit Suchtfaktor.

LadyMay

Mord erster Klasse

Wieder einmal ein toller Krimi mit Daisy und Hazel...

RAMOBA79

BookLess - Gesponnen aus Gefühlen

Es beschreibt genau meine liebe zu Büchern.

paulinew

GötterFunke - Liebe mich nicht

Das beste Buch, dass ich je gelesen habe!

paulinew

Und du kommst auch drin vor

Ich hatte mir mehr versprochen.

dowi333

Immer diese Herzscheiße

Eine zuckersüße Liebesgeschichte mit all ihrer Herzscheiße und trotziger Rebellin inklusive! <3

MiraxD

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Witzig

    Falsche Veilchen
    Marie1971

    Marie1971

    23. June 2016 um 16:44

    Nach " Tote Tulpen" setzt Leon seine Verbrecherjagd in " Falsche Veilchen" fort. Jedoch wird er auch diesmal zuallererst im Schlamassel sitzen, bevor er mit Hilfe von Laura wieder einmal die Polizei auf die richtige Fährte bringen kann. Konecny's Bücher sind eine willkommene Abwechslung. Witzig, gewieft und immer wieder mit ein paar Lebensweisheiten gespickt bringt der Autor es fertig sich nicht nur mit den unverwechselbaren Titeln sondern auch mit der Geschichte selbst ins Herzen der Leser einzuschleichen. Lesenswert vor allem auch für Jugendliche.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Tote Tulpen" von Jaromir Konecny

    Tote Tulpen
    jaromir

    jaromir

    Liebe Leute,zum Welttag des Buches möchte der dtv und ich hier zehnmal meine Krimis "Tote Tulpen" und "Falsche Veilchen" verlosen. Jeder der zehn Gewinner bekommt also ein Ex. von "Tote Tulpen" und ein Ex. von "Falsche Veilchen", das heißt zwei Bücher.Zu beiden Büchern gab es hier wunderbare Leserunden. In den Krimis meiner Blumen-Krimireihe ermitteln die 16jährigen Leon & Laura in Mordfällen und anderen Verbrechen. Selbstverständlich verlieben sie sich im Laufe der Ermittlungen ineinander, doch auch ihre Liebe muss diverse Prüfungen bestehen.Leon verbrachte seine letzten drei Jahre in einem Kinderheim und in der Jugendstrafanstalt. Trotzdem versucht er, sich die Welt schön zu lachen. Damit er das Leben meistern kann, liest er sehr viel.Auch ich habe mich durchs Leben durch einige Leitsprüche leiten lassen, zum Beispiel durch die taoistischen:Von dem Schauen kommt das Staunen und von dem Staunen kommt die Freude.Oder:Wer seine Glorie kennt und dennoch in Schande weilt, der ist das Vorbild der Welt.Und damit komme ich auch schon zu der Bewerbungsfrage dieser Verlosung: Habt Ihr auch einen Leitspruch? Welchen? Oder anders gefragt: Kennt Ihr Sätze/Sprüche/Zitate, die Euch im Leben beeindruckt oder stark zum Nachdenken gebracht haben? Es wäre grandios, wenn jede Bewerberin/jeder Bewerber um die zwei ersten Bücher meiner Blumen-Krimireihe um das Detektivduo Leon & Laura hier eine solche "Lebensweisheit" bringen könnte.Ich bin jetzt fast durchgehend auf Lesetour und gleichzeitig in einer Manuskriptabgabe, deswegen werde ich hier wohl nicht so exzessiv diskutieren können wie in meinen Leserunden. Trotzdem lese ich jeden Kommentar von Euch. Manche der Kommentare werde ich sicher auch beantworten - vor allem, wenn sie mich zu einer Antwort verführen. :-)Sollte jemand von Euch von mir etwas mehr lesen wollen, dann würde ich mich über Euren Besuch bei mir bei Facebook freuen. Dort muss ich alle Kommentare beantworten :-) und versuche auch nahezu jeden Tag etwas Neues zu posten:https://www.facebook.com/jaromir.konecny2https://www.facebook.com/Jaromir.Konecny.Autorenseite/Ich hoffe, wir können uns hier alle duzen.Danke fürs Mitmachen und liebe GrüßeJaromir

    Mehr
    • 220
  • Leserunde zu "Falsche Veilchen" von Jaromir Konecny

    Falsche Veilchen
    jaromir

    jaromir

    Liebe Leute, ich heiße Jaromir und möchte bei LovelyBooks eine Leserunde mit meinem gerade erschienenen Krimi „Falsche Veilchen“ (dtv) starten. Vielleicht kennen wir uns schon aus meinen vergangenen Leserunden. Zum Beispiel mein Buch „Doktorspiele“ (cbt) wurde hier bei der Gelegenheit seiner Verfilmung heiß diskutiert. :-) Sehr gern denke ich an die Leserunde mit meinem ersten Krimi „Tote Tulpen“ (dtv), in dem das 16jährige Detektiv-Duo Laura & Leon in zwei Mordfällen ermittelt. „Falsche Veilchen“ erscheint jetzt als lose Folge von „Tote Tulpen“ - damit der sich stabreimende Blumengarten kriminell weiter blüht. „Falsche Veilchen“ ist eine ganz eigenständige Krimigeschichte, jedoch mit derselben Ermittler-Besetzung wie in „Tote Tulpen“. Ihr müsst also nicht „Tote Tulpen“ gelesen haben, um „Falsche Veilchen“ zu genießen. Nur wenn Ihr mehr über Laura und Leon erfahren und einen weiteren Krimi mit ihnen lesen wollt, könnt Ihr Euch auch „Tote Tulpen“ vornehmen. In „Falsche Veilchen“ ermitteln Laura und Leon nicht unter Gärtnern wie in „Tote Tulpen“ sondern in Münchner Unterwelt. Selbstverständlich sind ihnen Hauptkommissar Hauptmeister und sein Assistent Brummla dicht auf den Fersen, nur nicht so exzessiv wie in „Tote Tulpen“. Brummla hat von seiner Frau erfahren, dass er eine Glutenallergie habe und gibt sich deswegen in der neuen Geschichte etwas zivilisierter: Er trinkt kein Bier mehr und spricht Hochdeutsch. Dafür spielt der etwas „tiefbegabte“ aber sympathische Gärtner Claudin, ein Freund von Leon, in „Falsche Veilchen“ eine größere Rolle. Außerdem ist Claudin verliebt. Seine Liebe heißt Annabell. Aber auch in die Charaktere der Haupthelden Laura und Leon konnte ich in „Falsche Veilchen“ tiefer tauchen. In der Geschichte selbst gibt’s selbstverständlich kriminelle Taten: Tresore werden geknackt, Menschen halb totgeschlagen und ermordet, die russische Mafia taucht auf aber auch ein sympathischer Gentleman-Verbrecher, einige sehr reiche Schnösel und andere zwielichtige Gestalten. Auch Leon ist verliebt: So wie in „Tote Tulpen“ weiterhin in seine Partnerin Laura, kann diese Liebe aber immer noch nicht ausleben. Leon hat sich bei Lauras Freunden ausgesprochen blöd angestellt – würde sie ihm je verzeihen können? Ihm wieder helfen, den Kriminalfall zu lösen, bevor Hauptkommissar Hauptmeister, der berüchtigte HaHa, Leon ins Gefängnis schickt? Was passiert mit den beiden am Ende der Geschichte? Kommen Laura und Leon sich wieder näher? Mehr sollte ich nicht verraten. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr bei dieser Leserunde mitmachen, mein Buch lesen und etwas darüber schreiben könntet. Sicher erleben wir hier eine lebhafte und lustige Diskussion. Wie bei unserer Leserunde mit „Tote Tulpen“, bei der es immerhin 932 Beiträge gab, werde ich jeden Kommentar von Euch beantworten. Das verspreche ich heilig, auch wenn ich gerade in Prag hocke wie jetzt oder anderswo unterwegs bin. (Bis Ende des Sommers möchte ich’s in die Ukraine schaffen.) Am Ende der „Bewerbungszeit“ werfe ich die Zettel mit Euren Namen schon traditionell in einen Blumentopf und lose fünfzehn Leser aus, die dann vom „dtv“ „Falsche Veilchen“ zugeschickt bekommen. Sehr schön wäre es, wenn jeder, der ein Exemplar von „Falsche Veilchen“ haben will, hier den Titel eines eventuellen dritten Bandes vorschlagen könnte. Wie sollte nach „Tote Tulpen“ und „Falsche Veilchen“ mein dritter „Blumenkrimi“ heißen? Unsere Kreativität kennt zum Glück keine Grenzen, und so könnt Ihr Euch hier ganz kreativ an Blumentiteln mit Stabreim versuchen. Sollte Euch kein Titel einfallen, dann macht, bitte, trotzdem mit. An Kleinigkeiten sollte die Runde nicht scheitern. Ich hoffe, wir können uns hier alle duzen. Unabhängig vom Alter, Reichtum und akademischen Grad. Wenn Ihr mehr von mir lesen wollt: Jeden Tag poste ich Neues auf meiner Autorenseite bei Facebook: https://www.facebook.com/Jaromir.Konecny.Autorenseite Freue mich! Danke und poetische Grüße Jaromir

    Mehr
    • 1609
  • Die blumigen Morde gehen weiter

    Falsche Veilchen
    moorlicht

    moorlicht

    Leon steckt mal wieder mittendrin. Knietief in der Sch.... Patsche. Und wie beim letzten Mal hat er sehr schräge Phantasien. Vielleicht doch mal eben den Tresor aufknacken...? Nur mal eben so. Nicht wegen dem Geld. Einfach weil er da ist und es so einfach ist. Wer könnte da der Versuchung schon wiederstehen. Leon jedenfalls nicht. Wozu auch? Wenn man eh schon wegen Einbruch/Diebstahl gesessen hat, ist der Ruf schon gefestigt. Einmal Dieb, immer Dieb. So in der Art ist die unterschwellige Denkweise der neuen Clique bzw. Laura's Clique. Aber keine Sorge, die vorgefaßten Urteile haben auf beiden Seiten Hochkonjunktur. Da wird verdächtigt, argwöhnisch beäugt und hintenrum gemauschelt nach allen Regeln der Kunst. Nicht nur bei den Junioren, auch bei der Erwachsenen-Riege ist man mit Verdächtigungen und falschen Spielchen nicht zurückhaltend. Richtig los geht es erst am Starnberger See im dortigen Golfclub. Der russische Hausmeister Sergej freundet sich mit Leon an und wird kurz darauf niedergeschlagen vor dem Tresor mit dem Preisgeld für das geplante Golfturnier gefunden. Letzterer fällt natürlich in's Wasser und wer nun der Hauptverdächtige ist - nun da muss man nicht lange raten. Also dürfen Leon und Laura wieder einmal losziehen und den richtigen Täter suchen. Die einzige Spur ist so flüchtig, wie es überhaupt nur geht. Der Duft von Veilchen lag in Leon's Nase - oder hat er sich das nur eingebildet? Und wo wir gerade beim Fragen sind - warum sollte jemand aus der Schickeria von München ausgerechnet ein Preisgeld in Bar stehlen? Ich freu mich, Leon, Laura, Claudin und die ganze Clique wiederzusehen. Die Schnauze ist schnoddrig wie eh und je (dazu muss man nicht in Berlin sein, geht auch in München ;)). Wenn man sich erstmal an die lose Klappe gewöhnt hat, die geboten wird, ist alles im grünen Bereich. Es braucht eben etwas, den schrägen Gedankensprüngen folgen zu können - aber das ist reine Übungssache. Die gebotenen Wortspiele samt tiefgründigen Überraschungen sind die Anlaufschwierigkeiten auf jeden Fall wert. (und auch kein Wunder, die Toten Tulpen liegen ja auch schon ein Jahr zurück ;) ). Der Krimi ist zwar auch Teil der Geschichte und behält seine Geheimnisse bis zuletzt für sich - aber die einzige Geschichte ist das nicht. Nebengeschichten gibt es mehr als genug: Die neu hinzugekommene Annabell, autistisch und mit einem echten Draht zu Blumen - und zu Gärtnergehilfen Claudin, der die Sprache zusehends für sich entdeckt. HaHa und sein wirklich bemitleidenswerter Assistent Brummla, der von seiner Frau gesunde Kost zwangsverordnet bekommen hat. Wer schon die Toten Tulpen verschlungen hat, wird den Ermittler kaum wiedererkennen. ;) Sherlocka Laura und ihr sorgsam gehütetes Zimmer - für jeden, absolut jeden verschlossen. Sogar oder ganz besonders für Leon. Klar, dass damit die Neugierde nur angestachelt wird. Freddy's Dad - der einzige, der so gar nicht in die illustre Runde der gutbetuchten Eltern reinpassen will. Weder von den Klamotten noch sonst. Laura's erster Kontakt mit der nicht ganz so schönen Seite von München - haarscharf auf dünnem Eis und eines meiner persönlichen Highlights. Veilchenfixierte Räuber, ukrainische Söldner, Kontakte / Beziehungen um drei und noch mehr Ecken - wenn man es genau bedenkt, haben die falschen Veilchen alles zu bieten. Nur eines hat gefehlt, mehr Seiten. Die hätten dann mit Annabell und Claudin gefüllt werden können. Oder mit Sergej, der hätte sicher auch einiges zu erzählen gehabt. Wenn er denn eine Chance dazu bekommen hätte. ;) Im Fazit bekommt man ein gut geschnürrtes Rundum-Paket mit ausreichend Ironie, Hintersinniges, gut versteckten Schmunzlern und überraschenden Tiefsinn. Ganz oben der Krimi - und darunter die vielen Nebengeschicht(cht)en, die fast den eigentlichen Hauptstrang vergessen lassen. Mein einziger Wermutstropfen ist, dass die Auflösung am Ende gefühlt zu schnell kam. Es war stimmig und auch entsprechend überraschend - also in der Hinsicht keine Klagen. Nur etwas mehr Raum dafür. Allerdings wie gesagt - das ist individuelles Empfinden.

    Mehr
    • 4
  • Der blumige Mord geht weiter. Nach "Tote Tulpen" ermitteln wir hier in "Falsche Veilchen".

    Falsche Veilchen
    Floh

    Floh

    Die einpräsamen Charaktere Leon und Laura habe ich bereits in Jaromir Konecnys ersten Jugendkrimi "Tote Tulpen" kennengelernt und bis heute nicht vergessen. Umso erfreuter war ich, als ich erfahren habe, dass die Krimireihe der blumigen Morde mit "Falsche Veilchen" eine Fortsetzung findet. Auch hier dürfen wir Leser uns wieder einmal auf einen spannenden, abgefahrenen und sehr frischen Jugendkrimi freuen, der nicht nur das jüngere Semester begeistern wird sondern auch alle anderen Krimileser um Jahre verjüngen lässt. Einfach anders und super gekonnt. Erschienen im dtv Verlag (http://www.dtv.de/) Inhalt: "Ein ausgeraubter Tresor? Ein schwer verletzter Nachtwächter? Leon, vor Kurzem aus dem Jugendknast entlassen, hat ein dickes Problem! Nicht nur, dass Laura, seine heimliche Liebe, ihm zunächst nicht glaubt. Nein, jetzt muss er auch noch seine Unschuld beweisen, um sich den verrückten Hauptkommissar Hauptmeister vom Leib zu halten ... Nach ›Tote Tulpen‹ nun der neue Krimi von Slam-Poet Jaromir Konecny!" Zum Schreibstil: Darf man sich als "Konecnyinfiziert" bezeichnen, wenn man bereits zwei seiner aberwitzigen und skurrilen Werke regelrecht verschlungen hat und mit "Entzugserscheinungen" auf seine neuesten Veröffentlichungen wartet? Wenn dem so ist, dann würde ich mich als konecnyinfiziert bezeichnen. Ich bin seinem Humor einfach verfallen und stelle jedesmal fest, was ich verpasseen würde, wenn ich seine kleinen aber feinen Bücher und Krimis nicht gelesen hätte. Autor Jaromir Konecny versteht sein Können. Hier in seiner Jugendkrimireihe trifft er nicht nur den Geschmack der jungen Leser, sondern ihm gelingt es in seinen humorvollen Krimis auch die erwachsene Leserschaft absolut zu fesseln und zu begeistern. Der Autor versteht es, für angenehmen Witz, Humor, Ironie und jugendlichen Alltag zu sorgen. Nicht ohne Grund hat sich der Autor bereits einen großen und bekannten Namen gemacht. Seine lebenslustige und frische Art findet sich auch in seinen Büchern wieder. Er versteht nicht nur das Bühnenleben, er versteht es auch ein grandioses Schauspiel in seinen Büchern zu verwirklichen. Das kommt an, und überzeugt auch in einem Krimi, bei dem es unvorhersehbar, spannend und sehr überraschend zugeht. Dies schafft er zum Einen durch seinem besonderen sympathischen und nahen Schreibstil. Und zum Weiteren durch seine bildhafte Wortwahl und seinen authentischen Charakteren. Dieser Krimi liest sich spannend, unvorhersehbar, frisch und absolut unterhaltsam. Ein Stil mit Wiedererkennungswert und großes Können. Absolut herzliche Dialoge, die für Authentizität und einigen Schmunzlern sorgen. Humor indem die Spannung des Falls jedoch nicht leidet. Neben dem Talent zu einem spannenden Krimi, besitzt J. Konecny auch einen ganz besonders tollen, authentischen, jungen und ungefilterten Stil, die Emotionen, Gedanken und Probleme der Teeniewelt an den Leser zu bringen. Ich mag diese/seine Art des Schreibens und konnte somit ganz nah mit den Charakteren miterleben, was in diesem kurzweiligen Krimi auf mich wartete. Eine gelungene Gratwanderung, der dem Wunsch Jugendlicher aber auch Erwachsener gerecht wird. Das Schriftbild ist angenehm und die Kapitel nicht allzu lang. Die Dialoge sind knackig, emotional und sehr authentisch dargelegt. Perfekt! Schauplätze: Hier erleben wir nicht nur eine Welt des jugendlichen Alltags aus Familie, Liebe, Schule und Zukunft, sondern auch die grausame Welt der Verbrechen, Intrigen und Meucheleien. Zum Alltag gesellen sich hier gut recherchierte Ermittlungsarbeit und behördliche Institutionen. Ein dezenter lokaler Touch, hier hat der Autor seine Schauplätze gekonnt gewählt und detailliert widergegeben. Dem Autor Jarmonir Konecny gelingt es seine Leser mitzunehmen, sie mit einzubinden und den Charakteren an die Seite zu stellen. Er schafft dank der Dialoge großes Kopfkino, reale Bilder des Grauen und der Harmonie und bietet somit ein Krimigenuss für alle Sinne. Düfte, Vegetation, Infrastruktur und vieles mehr. Hier werden die Kulissen lebendig und der Tot wartet nicht... Auch wenn Autor Jaromy Konecny sein Augenmerk und Fokus auf viele Details und Umschreibungen legt, so wirkt es nicht überladen oder aufgesetzt, nein, er hat im trefflichen Momenten immer ein sehr genaues Bild der Umgebung geschaffen. Charaktere: Leon und Laura waren mir schon aus "Tote Tulpen" in prägender Erinnerung geblieben. Warum das so ist? Tja, da muss man den Autor befragen. Er schafft es einfach Sympathien zu erzeugen. Trotz aller Dramaturgie und stellenweise Entsetzen erschafft er ein "Wir-Gefühl" zwischen Leser und Protagonisten. Das macht Spaß und schafft Nähe. Hätte man ebenso entschieden wie Laura? Kann man Leons Vergangenheit nachempfinden? Wie würde ich an deren Stelle meine Zukunft gestalten? Wie kann ich mir unliebsame Fragen vom Leib halten? ... Hier hat der Autor aus den Vollen geschöpft und die Vergangenheit und das Geheimnis zwischen Laura und Leon gekonnt in "Falsche Veilchen" aufleben lassen und in die Geschichte verwoben. So schaffen auch Neuleser den Einstieg und werden kaum etwas vermissen. Der Anreiz, den ersten Fall dennoch zu lesen bleibt aber erhalten. Gut so. Eine sehr runde und feine Mischung aus Hauptprotagonisten und wichtigen Nebenrollen, kranken Psychen, gebrochenen Herzen und geschundene Seelen. Gleich zu Beginn ermöglicht der Autor seinen Lesern ein klares Bild der einzelnen Persönlichkeiten. Der Leser identifiziert sich schnell mit einzelnen und findet Eindrücke aus der eigenen Jugend wieder. Meinung: Neben Kriminalhandlung, Spannung und Ermittlungen vergisst der Autor nicht, sein Genre Jugendkrimi ernst zu nehmen. Jaromit Konecny bietet nicht nur Krimispaß, er hat es sich auch zur wertvollen Aufgabe gemacht wichtige Botschaften in seinen Sätzen und Handlungen zu vermitteln. Botschaften für ein Zusammenleben, für die Entwicklung und das Erwachsenwerden, der Umgang mit Kummer, Geheimnissen, Vertrauen und Familie. Diese Botschaften hat er gewissenhaft bedacht und dezent in seinen Charakteren zum Leben erweckt. Hier hat der Autor sehr genau auf das Ausmass geachtet und ich finde es ist ihm sehr galant gelungen. Der Fall an sich wirkte auf mich sehr beklemmend, oft habe ich meinen Blickwinkel verstellt und mich in die Lage der Charaktere versetzt. Humor, Witz und Ironie, dennoch leidet keinesffalls die Spannung und auch ohne Metzelei und große Grausamkeit hat dieser neue Fall enorm viel Schwung, dass er für Nervenkitzel und Fesselung sorgt.Ich wurde unterhalten, durfte gespannt die Dinge verfolgen, wurde in die Irre geführt und fühlte mich in das Geschehen samt Nervenkitzel eingebunden. Ein niveauvoller Roman, der Jung und Alt gleichermaßen erreicht! Der Autor: "Jaromir Konecny begeistert seit Jahren das Publikum bei Poetry Slams und Lese-Events aller Art. Der in Prag geborene promovierte Chemiker wohnt mit seiner Familie in München, hat über 60 Slam-Wettbewerbe gewonnen und wurde zweimal Vizemeister des gesamtdeutschen Poetry Slams. Auch seine Jugendromane werden begeistert gefeiert und standen auf der Focus-Liste der Besten 7. " Zum Cover: Das Cover zum zweiten Band der Reihe setzt den ersten teil gekonnt fort und grenzt sich farblich jedoch ab. Nebst Blau wirkt das Gelb im Buchregal als krasser Gegensatz in der Symetrie der Titelvergabe und des Designs. Fazit: Man sollte sich auf jeden Fall von Jaromir Konecnys Büchern infizieren lassen. Dabei ist es sogar egal, zu welchem seiner Bücher man greift. Ich kenne drei seiner Titel und alle samt sind absolut empfehlenswert!

    Mehr
    • 6
    moorlicht

    moorlicht

    18. August 2015 um 14:04
  • Falsche Veilchen, dufte Detektive

    Falsche Veilchen
    Valilu

    Valilu

    07. August 2015 um 18:44

    Der Jugendkrimi „Falsche Veilchen“ ist nach „Tote Tulpen“ der zweite Band des Autors Jaromir Konecny, in dem die beiden Hobbydetektive Laura und Leon ermitteln. Leon hält sich mit Laura und ihren Freunden in der Villa von Lauras Ex-Freund auf, als der dortige Tresor leergeräumt und der Hausmeister niedergeschlagen wird. Der Verdacht fällt sofort auf Leon, der bereits ein Jahr im Jugendgefängnis verbracht hat und Lauras Freunden ohnehin nicht ganz geheuer ist. Um seine Unschuld zu beweisen und dem erneuten Gefängnisaufenthalt zu entgehen, spüren Leon und Laura zunächst dem ominösen Veilchenduft am Tatort nach … Meine Meinung. Ich muss sagen, dass mir der Einstieg in das Buch relativ schwer gefallen ist, da eine recht flapsige, jugendliche – und für mich gewöhnungsbedürftige - Sprache verwendet wird. Zugleich wirkt der Schreibstil dadurch auch erfrischend und ist für ein Jugendbuch angemessen. Ich musste mich jedoch erst darauf einlassen, was mir nicht durchgängig gelungen ist. Viele der im Buch vorkommenden Ausdrücke und Spitznamen fand ich mit der Zeit eher nervig und konnte ihnen nichts Witziges abgewinnen. Die Charaktere ist Buch sind hingegen durchgängig sympathisch – vor allem Leon mit seiner reifen und zugleich schlitzohrigen Art, aber auch die selbstbewusste Laura mit ihrem Hang für Kriminalfälle. An einigen Stellen hätte ich mir jedoch gerade bei Laura auch mal ein paar „Ecken und Kanten“ gewünscht. Da sie aus der Sicht des verliebten Leons beschrieben wird, ist das irgendwo verständlich. Aber insgesamt kam sie mir ein bisschen zu perfekt rüber. Die anderen Charaktere waren interessant, aufgrund der Kürze des Buches konnte jedoch nicht tiefer ins Detail gegangen werden. Die Handlung war schon sehr auf Laura, Leon und ihre Geschichte konzentriert; ihre Freunde kamen im weiteren Verlauf nur noch am Rande vor und alle anderen blieben auf Nebenrollen beschränkt. Die Ermittlungen nehmen erst relativ spät an Fahrt auf, führen die beiden dann aber nach und nach auf die richtige Spur. Positiv fand ich hier, dass der oder die Täter nicht von vornherein feststanden, sondern die Auslösung bis ganz zum Schluss offen bleibt. Auch ich bin einer falschen Spur gefolgt und habe zunächst in eine ganz andere Richtung gedacht. Am Ende hatte ich das Gefühl, dass noch einige Fragen ungeklärt sind. So wurden beispielsweise im Verlauf des Buches einige Fährten ausgelegt, die sich zwar am Ende als falsch herausgestellt haben. Weshalb sich die Verdächtigen aber überhaupt verdächtig verhalten haben und wie es zu den Spuren kam, die sie als mögliche Täter in den Fokus gerückt haben, wurde nur zum Teil aufgelöst. Auch wenn mich die Sprache des Buches nicht so richtig erreichen konnte, gab es im Buch jedoch einige schöne Zitate und Gedanken, die zum Nachdenken anregen können. Auch die Botschaften, die das Buch meiner Meinung nach vermitteln will, wie „Sei du selbst!“, finde ich sehr gelungen und wunderbar jugendgerecht verpackt. Fazit. Leider war dieses Buch nicht „mein“ Buch. Dennoch ist es ein spannendes Jugendbuch, das sich gut und flüssig lesen lässt. Indem ernste Themen leicht verpackt werden, geht es über einen bloßen Krimi hinaus und beinhaltet die ein oder andere lesenswerte Botschaft.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. August 2015 um 17:45
  • Falsche Veilchen

    Falsche Veilchen
    nataliea

    nataliea

    30. July 2015 um 10:55

    "Falsche Veilchen" ist der zweite Band des Autors nach "Tote Tulpen". Dieser kann jedoch getrost eigenständig gelesen werden. Zum Inhalt ist folgendes zu sagen: Der 16-jährige Leon war im Jugendgefängnis. Nachdem er entlassen wurde, hat er mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Zum einen kann er nicht mit den reichen Freunden seiner Freundin Laura umgehen und zum anderen kommt der Verdacht auf, dass er für den Einbruch in der Villa von Lauras Exfreund Dirk verantwortlich ist. Bei diesem wurde der Hausmeister niedergeschlagen und der Tresor wurde leer geräumt. Doch Leon will seine Unschuld beweisen und macht sich mit Laura auf Spurensuche. Erster Anhaltspunkt ist der Duft von Veilchen am Tatort... Der Schreibstil des Autors ist herrlich flüssig und wunderbar leicht zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Und auch di Charaktere sind sehr detailliert und authentisch beschrieben, so dass man mit diesen mitfühlen kann und gleichermaßen über Sympathie und Unsympathie entscheiden kann. Die Geschichte wird aus Leons Sicht erzählt und dieser ist wirklich sehr sympathisch. Die Geschichte wird nämlich mit viel Humor, jugendlichem und zugleich treffendem Sprachstil und sogar tiefgründigen Gedankensträngen erzählt. Am besten jedoch hat mir gefallen, dass man bis zum Schluss miträtseln musste, wer denn nun der Täter sei und ich auch nur eine vage Vermutung hatte. Der Fall würde wirklich sehr logisch aufgebaut und ist mit Raffinesse verschachtelt worden. Dieser Krimi ist wirklich lesenswert und bekommt eine klare Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Jugendbuchchallenge von LovelyBooks 2015

    Buchraettin

    Buchraettin

    Hinweis für die Challenge 2016 http://www.lovelybooks.de/thema/Jugendbuch-Challenge-bei-LovelyBooks-2016-1206563269/1206599763/ Lest ihr gerne Jugendbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Jugendbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann nehmt doch an der Jugendbuch-Challenge 2015 teil. Es soll einfach Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Anmeldungen sind jederzeit möglich. Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den unten folgenden Kategorien gelesen werden. (Natürlich könnt ihr auch mehr lesen). Die Challenge läuft vom 1.7. bis 31. 12. 2015. Es zählen Rezis, die ab dem 1.7. 2015 geschrieben worden sind. Da es eine Challenge ist, soll das ja auch eine Herausforderung sein und mal dazu anregen, vielleicht auch Bücher aus einem Genre zu lesen, das ihr so vielleicht nicht gelesen und dann auch entdeckt hättet. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Es zählen Bücher vom Lesealter ab ca. 13 Jahren bis ca. 18 Jahren (Das Alter der Haupt-Protagonisten im Buch sollte in diesem Alter liegen). Jeweils 2 Bücher pro Unterpunkt - insgesamt 12 Bücher sollen gelesen werden. Fantasy, Science Fiction, Dystopie (Erscheinungsdatum 2015) Gesellschaftsliteratur, aktuelle Jugendthemen, historische Jugendbücher (Erscheinungsdatum 2015) Liebesromane, Romantic Fantasy (Erscheinungsdatum 2015) Krimis und Thriller aus dem Jugendbuchbereich (Erscheinungsdatum 2015) Alte Schätze, Jugendbuchreihen, Sachbuch, Hörbuch und 2 dürfen frei ausgewählt werde!   Jeder Teilnehmer sollte einen Sammelbeitrag erstellen und seine Rezensionen dann dort einstellen. Hier soll dann auch der Link zu einem Regal "Jugendbuchchallenge 2015" auf dem eigenen Sammelbeitrag verlinkt werden. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per PN, dann füge ich den neben eurem Namen in der Teilnehmerliste ein. Übrigens, unter allen Teilnehmern, die die Challenge erfolgreich abschliessen, wird ein Buchpaket von LovelyBooks verlost:) ( im Januar 2016) >> Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2015! >> Und hier geht's zur Kinder- und Jugendliteraturgruppe! Teilnehmer  Buchrättin Jungenmama  katja78 Anke3006 Ceciliasophie  Lesezirkel Challenge beendet Seelensplitter  Challenge beendet Chianti Classico Lesesumm Sophiiie Lesebiene27- abgemeldet LadySamira091062 MiHa_LoRe Ruhki Solara300 Challenge beendet Floh Challenge beendet Lunamonique Challenge beendet Suppenfee BookfantasyXY Buchgespenst Alchemilla Cheerry99 Bambi-Nini Curin Lena205 Wayland Hexe2408 Kuisawa Foreverbooks02 Challenge beendet mabuerle Challenge beendet Icelegs Challenge beendet

    Mehr
    • 275
  • Skuril, anders, nachdenklich, aber abolut lesenswert

    Falsche Veilchen
    milchkaffee

    milchkaffee

    26. July 2015 um 09:40

    Dies  ist nach Blaue Tulpen der 2. Band indem die Jugendlichen Laura und Leon ermitteln. Die Sprache ist für Jugendliche anprechend, aber dennoch in gutem Deutsch verfasst. Anfang musste ich mich erst in den Schreib-und Sprachstil gewöhnen. Die Charaktere werden alle sehr ausführlich beschrieben. Es werden gängige Vorurteile aufgezeigt und natürlich gilt es auch einen Kriminalfall zu lösen. Die Handlung ist spannend und mit vielen Wendungen. Neben dem Krimi gelingt es dem Autor auch, dass man als Leser über Voruteile, Gerechtigkeit und vieles mehr nachdenkt. Ein gelungenes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Falsche Veilchen" von Jaromir Konecny

    Falsche Veilchen
    dorli

    dorli

    München. Der vor Kurzem aus dem Jugendgefängnis entlassene 16-jährige Leon hat es wirklich nicht leicht. Nicht nur, dass er mit Lauras reichen Freunden nicht klarkommt, er wird auch noch verdächtigt, in der elterlichen Villa von Lauras Exfreund Dirk den Hausmeister niedergeschlagen und den Tresor ausgeräumt zu haben. Logisch, dass Leon seine Unschuld beweisen will. Gemeinsam mit Laura macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit. Erste wichtige Spur: ein intensiver Veilchenduft am Tatort… Auch mit seinem zweiten Jugendkrimi „Falsche Veilchen“ hat Jaromir Konecny mich rundum begeistert. Der Autor lässt auch diese Geschichte durchweg von Leon erzählen - und es ist einfach klasse, wie locker und lässig Leon diese Aufgabe bewältigt. Freche Sprüche, witzige Dialoge, tiefgründige Gedanken – alles verpackt in einer frisch-fröhlich-jugendlichen Sprache – da macht es einfach Spaß, Leon und seine „Sherlocka“ Laura bei ihren Nachforschungen zu begleiten. Tatkräftig unterstützt wird das junge Ermittlerduo bei der Spurensuche von der 20-jährigen Autistin Annabell und dem nach einer unschönen Kindheit entwicklungsgestörten Gärtnergehilfen Claudin. Jaromir Konecny gelingt es hervorragend, seine Figuren authentisch darzustellen. Nicht nur die beiden Hauptakteure, sondern auch Annabell und Claudin sowie die reichen Jugendlichen aus Lauras Clique und die Kids aus den sozial schwächeren Vierteln der Stadt wirken echt und handeln glaubwürdig. Auch Hauptkommissar Hauptmeister („Haha“) und sein Assistent Brummla sind wieder mit von der Partie – die beiden glänzen zwar nicht gerade bei den Ermittlungen, tragen aber mit ihren jeweiligen Eigenarten prima zur Unterhaltung bei. Der Kriminalfall selbst ist spannend und verzwickt. Während es den jungen Ermittlern letztendlich gelingt, dem wahren Bösewicht auf die Spur zu kommen, hatte ich bis zum Schluss den Falschen als Täter im Visier. „Falsche Veilchen“ ist ein spannendes, kurzweiliges Lesevergnügen, dass nicht nur bei jungen Lesern für gute Unterhaltung sorgt.

    Mehr
    • 2
    jaromir

    jaromir

    20. July 2015 um 21:59
    dorli schreibt München. Der vor Kurzem aus dem Jugendgefängnis entlassene 16-jährige Leon hat es wirklich nicht leicht. Nicht nur, dass er mit Lauras reichen Freunden nicht klarkommt, er wird auch noch ...

    Danke! Freue mich sehr!

  • Ein gelungener Jugendkrimi.

    Falsche Veilchen
    kvel

    kvel

    19. July 2015 um 21:46

    Inhalt: Der 16-jährige Leon macht in dem Blumenladen von Lauras Eltern eine Ausbildung. Als er und Laura zu einer Party von Lauras Schulfreunden in ein Strandhaus am Starnberger See eingeladen werden, passiert etwas Schreckliches: der Tresor wurde ausgeraubt und der Housesitter niedergeschlagen. Da Leon früher einmal im Jugendgefängnis einsaß, steht er natürlich von Anfang an unter Generalverdacht dieses Verbrechen begangen zu haben. Er und Laura machen sich gemeinsam auf die Suche nach dem Täter. Meine Meinung: Der Roman ist für Jugendliche geschrieben, d.h. der Autor bedient sich der Jugendsprache, um seine Leserschaft zu unterhalten. Dabei ist der Jugendsprech gut in den Text integriert und wirkt nicht aufgesetzt. Der Roman ist aus der Ich-Perspektive des männlichen Protagonisten geschrieben, dessen inneren Dialoge authentisch wirken. Die lebendigen Formulierungen des Autors finde ich sehr gut. Ebenso der humorige Unterton und der "lässige" Schreibstil des Romans gefällt mir sehr gut. Inhaltlich hat es mich sehr erfreut, dass der Autor mit einer sehr "positiven" Grundnote schreibt; das ist etwas, was ich in den heutigen Medien oftmals etwas vermisse. So beschreibt er den unkomplizierten und unvoreingenommenen Umgang mit anderen Jugendlichen, die einfach etwas "anders" sind und somit nicht in das normale Schema passen. Fazit: Lesenswert.

    Mehr
  • Falsche Veilchen - 2. Teil über die Detektive Leon und Laura.

    Falsche Veilchen
    Lienne

    Lienne

    15. July 2015 um 06:19

    Ein ausgeraubter Tresor? Ein schwer verletzter Nachtwächter? Leon, vor Kurzem aus dem Jugendknast entlassen, hat ein dickes Problem! Nicht nur, dass Laura, seine heimliche Liebe, ihm zunächst nicht glaubt. Nein, jetzt muss er auch noch seine Unschuld beweisen, um sich den verrückten Hauptkommissar Hauptmeister vom Leib zu halten ... Nach ›Tote Tulpen‹ nun der neue Krimi von Slam-Poet Jaromir Konecny! Meine Meinung: Die Bücher von Jaromir Konecny sind einfach herrlich! "Falsche Veilchen" ist der zweite Krimi nach "Tote Tulpen" über die Detektive Leon und Laura. Leider habe ich diesen Teil noch nicht gelesen, kann aber sagen, dass beide Bücher problemlos unabhängig voneinander gelesen werden können. Der Schreibstil ist jugendlich, angenehm flüssig, voller Witz gespickt mit herrlichen Wortspielen. Das Grinsen bleibt beim Lesen auf dem Gesicht und die Seiten fliegen nur so dahin. Die Spannung bleibt durchgehend erhalten und der Täter bleibt bis zum Schluss ein Geheimnis. Die Charaktere sind toll gestaltet und wachsen einem ans Herz. Leon und Laura sind beide mit ihren Macken und Charaktereigenschaften einfach liebenswürdig, genau wie Claudin und Annabell. Im Gegensatz dazu stehen einige Charaktere, die man überhaupt nicht leiden kann - zum Beispiel aus Lauras Freundeskreis. Fazit: Ein wunderbar unterhaltsamer Krimi der anderen Art. Über Vorurteile, den trügerischen Schein und Freundschaft. Absolut lesenswert! 

    Mehr
  • Laura und Leon ermitteln

    Falsche Veilchen
    mabuerele

    mabuerele

    „...Gibt es die wichtigsten Sachen nicht immer noch umsonst? Das Lachen, das Leben, die Liebe?...“ Laura ist in die Villa ihrer Freundin Melina eingeladen. Sie bringt Leon mit, der vor kurzem aus dem Jugendknast entlassen wurde. Lauras Freunde behandeln ihn wie einen Exot. Er aber weiß sich zu wehren. Laura ist darüber nicht in jedem Fall glücklich. Einige Zeit später fährt die gleiche Gruppe bestehend aus Marie, Melina, Laura, Dirk, Alan und Fredy in einen Golfclub. Auch Leon ist wieder dabei. Als Leon in der Nacht aufwacht und in den Bürotrakt geht, findet er Sergej, einen Angestellten, niedergeschlagen vor dem leeren Tresor. Natürlich ist für viele Leon der Täter. Nur Laura glaubt ihm. Der Autor hat einen spannenden und abwechslungsreichen Jugendkrimi geschrieben. Es ist der zweite Teil mit Leon und Laura. Obwohl ich den ersten Teil nicht kenne, hatte ich keinerlei Probleme, dem Handlungsverlauf zu folgen. Alle wichtigen Informationen wurden mir wie nebenbei im Text vermittelt. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Leon lebt und arbeitet bei Lauras Eltern. Er hat dort nach dem Gefängnisaufenthalt ein neues Zuhause gefunden. Seine Mutter ist tot, sein Vater nach dem Tod der Mutter nach Indien verschwunden. Laura ist eine selbstbewusste und sehr intelligente junge Dame. Zusammen mit ihren Freunden besucht sie ein Privatgymnasium in München. Ihre Freundesgruppe ist sehr inhomogen. Das gilt insbesondere für die drei Jungen. Während Alans Arroganz durch Nichts zu überbieten ist, lässt sich Dirk von seiner unglücklichen Liebe zu Laura leiten. Fredy kann finanziell mit den anderen nicht mithalten. Er passt sich an und ordnet sich unter. Nach und nach zeigt sich, dass der schöne Schein in Lauras Freundeskreis trügt. Der Schriftstil des Buches ist etwas Besonderes. Wie obiges Zitat zeigt, gibt es fast philosophische Aussagen. An anderen Stellen triumphieren humorvolle Szenen und Sätze. Dem Autor ist es sehr gut gelungen, die Balance zwischen beiden Teilen zu halten. Dadurch wirkt das Buch ins sich ausgewogen. Passende Worte zeigen Leons tiefe Verletzlichkeit, die er nonchalant und, manchmal auch unüberlegt, überspielt. Laura zuliebe akzeptiert er ihren Freundeskreis ohne sich dabei selbst zu verbiegen. Das unterscheidet ihn von Fredy. Gekonnt lässt mich der Autor an Leons inneren Kämpfen teilnehmen. Zu den Höhepunkten des Buches gehören die Dialoge von Leon und Laura. Leon kann nicht aus seiner Haut. Seine aufkeimende Liebe kann er nicht in Worte fassen. Deshalb bewegt er sich zeitweise wie auf rohen Eiern. Er möchte kein falsches Wort sagen. Das führt dann zu Situationen, die mir ein Lächeln auf die Lippe zauberten. In der Sprache und im Verhalten wird deutlich, dass die Protagonisten keine Kinder mehr sind, aber auch noch nicht in der Welt der Erwachsenen angekommen. Sie sind Suchende, die sich langsam in ein neues Leben vor tasten. Und sie müssen begreifen, dass Schein und Wirklichkeit zwei Seiten einer Medaille sind. Treffende Sprachbilder und aussagekräftige Gespräche sind dafür das Mittel zum Zweck. Dann gibt es noch die Autistin Annabell und Claudin, der an den Folgen kindlicher Gewalt leitet. Es ist berührend zu lesen, wie behutsam die beiden Jugendlichen aufeinander zugehen und wie sie aneinander wachsen. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Das liegt an den vielen Facetten, die ich hier nur anklingen lassen konnte. Nicht zuletzt gibt es einige Situationen, die zum Überdenken des eigenen Verhaltens führen. Vorurteile können den Blick für wesentliches trüben. Gut fand ich auch, dass der Umgang mit sozialen Netzwerken und ihre Gefahren thematisiert wurde, ohne dabei den Zeigefinger zu heben. Das Cover passt. Anders zu sein wie die Masse ist nicht einfach, so interpretiere ich das Bild.

    Mehr
    • 2
    jaromir

    jaromir

    14. July 2015 um 20:45
  • Voll cremiger Jugendkrimi!

    Falsche Veilchen
    Leserin71

    Leserin71

    13. July 2015 um 08:20

    Weiter geht es mit Leon und Laura. Nach "Tote Tulpen" ermitteln sie in einem Tresorraubüberfall. Schnell wird Leon zum Hauptverdächtigen, da er wegen eines Tresoraufbruchs im Gefängnis saß. Aber wer ist der Täter? Leon und Laura machen sich in ihrer unnachahmlichen Art auf die Suche bei den Freunden von Laura und deren Eltern - und immer ist der Veilchengeruch mit dabei. Meine Meinung: In "Falsche Veilchen" entführt uns Jaromir Konecny in die Münchener Jugendszene. Auf der einen Seite gibt es dort die Schönen und die Reichen, auf der anderen, die sozialen Verlierer, die ihre eigene Sprache und eigene Umgangsformen benutzen. Beide Gruppen werden sehr authentisch beschrieben. Leon und Laura sind schon fast alte Bekannte. Gut gefallen hat mir die Weiterentwicklung von Claudin, der mit Annabelle ein Alter Ego zur Seite gestellt bekommen hat. So quasi parallel zum Hauptfall löst Leon das Geheimnis von Lauras Zimmer. Ob er es schafft, von Laura noch einen Kuss zu bekommen? Der Sprachstil hat es mir wieder angetan. Ich kann mir Leon als Jugendlichen einfach super gut vorstellen. Beim Lesen habe ich quasi ein Hörbuch im Kopf. HaHa und sein Kollege Brummla waren zum Brüllen komisch im ersten Band, fallen aber hier ziemlich ab. Deshalb gebe ich nur 4 von 5 Falschen Veilchen! 

    Mehr
  • weitere