Jaroslav Poncar Afghanistan

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Afghanistan“ von Jaroslav Poncar

Anfang Oktober 2010 erhielt Jaroslav Poncar den Auftrag vom Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM), das kulturelle Erbe Afghanistans fotografisch zu dokumentieren und dortige Fotografen für diese Arbeit auszubilden. Während eines Jahres hat Poncar das Land aus einer differenzierten Sicht kennengelernt, dessen Bild in den Medien und der öffentlichen Wahrnehmung seit Jahrzehnten von Krieg und Gewalt bestimmt wird. Als erfahrener Fotograf, der seit vielen Jahren mit verschiedenen Universitäten und Museen zur Dokumentation von Kulturdenkmälern zusammenarbeitet, hatte er die seltene Gelegenheit, trotz der oftmals durch die Sicherheitslage erschwerten Arbeitsbedingungen einen persönlichen Blick auf das Land und seine Kultur zu werfen. Afghanistans herbe Schönheit mit seinen weiten Steppen, majestätischen Bergwelten und rauen Felswüsten kommt dabei ebenso zum Tragen wie Ansichten der wichtigen kulturellen Zentren und das alltägliche Leben der Afghanen. Poncar zeigt u.a. Bilder aus Kabul und seiner Region, der Provinz Balkh und Mazar-e Sharif, der berühmten Band-e-Amir-Seenkette oder auch der Provinzen Ghazni und Herat. Begleitet wird seine fotografische Reise von einem Vorwort von William Dalrymple.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das andere Afghanistan

    Afghanistan
    R_Manthey

    R_Manthey

    21. July 2015 um 11:24

    Wie sehr unsere Vorstellungen über die Welt von den Massenmedien abhängen, kann man aus diesem Bildband und seinen kurzen, aber lehrreichen Texten lernen. In Afghanistan herrscht seit vielen Jahren Krieg. Was man uns im Fernsehen zeigt, sind Bilder von Straßen, an denen gerade wieder einmal ein ausländisches Militärfahrzeug auseinandergesprengt wurde, die Festungen der Bundeswehr, ankommende Politiker in kleidsamen Schutzwesten, ein paar Straßenszenen und vielleicht einmal die karge Bergwelt, durch die sich deutsche Soldaten mit einem unguten Gefühl bewegen müssen. Davon ist in diesem Buch kaum etwas zu finden. Der Autor erhielt 2010 einen einjährigen Auftrag. Er sollte das kulturelle Erbe Afghanistans fotografisch dokumentieren und dabei auch einheimische Fotografen ausbilden. Man will so etwas kaum glauben: Poncar schreibt, dass es nur in einem Drittel der 34 afghanischen Provinzen tatsächlich Kampfhandlungen gibt, während der Rest davon kaum etwas mitbekommt. Was er im Rahmen seines Auftrages in Afghanistan fotografierte, können wir nun in diesem Bildband bewundern. Panoramabilder haben eine ganz eigene Anziehungskraft. Man sieht auf ihnen das, was man mit eigenen Augen erblicken würde, wenn man am Standort des Fotografen stünde. Normale Fotografien geben dagegen das natürliche Blickfeld nicht wider. Neben eindrucksvollen Bildern aus dem Alltagsleben der Afghanen, findet man eben auch die ungewöhnlichen Panorama-Aufnahmen von Landschaften und großen Gebäudekomplexen, meistens von alten Festungen oder religiösen Bauten. Solche Bilder erstrecken sich dann manchmal über die ganze Buchbreite von knapp 80 cm. Der Band beginnt in der Gegend, in der die Bundeswehr stationiert ist. Angesichts der kargen, fast vegetationslosen Bergwelt kann man nur staunen, dass dort überhaupt Menschen leben. Und selbst wenn man nicht wüsste, dass es in Kabul nicht lustig zugeht, machen die Bilder, die uns hier gezeigt werden, keine Lust auf einen baldigen Besuch. Aber sie sind dennoch eindrucksvoll, weil sie eine andere Perspektive liefern und unser Bild von diesem Land vielleicht verändern oder schärfen. Es verwundert nicht, dass die Afghanen, wie man im Vorwort lesen kann, als hart und unnahbar gelten. Genau diesen Eindruck macht auch die Landschaft. Menschen, Autos, Stoffe und manchmal Häuserfronten bilden die einzigen Farbkleckse, die im Kontrast zum monotonen sandig-graubraunen Grundton der meisten Bilder stehen. Alte Zitadellen oder andere historische Gebäude besitzen eine fremdartige Architektur. Und sie heben sich gewaltig von der Winzigkeit der übrigen Behausungen ab. Bei vielen Ruinen weiß man nicht, ob sie traurige Opfer jüngerer Kampfhandlungen oder des Mahlstroms der Jahrhunderte sind. Einzig die Moscheen strahlen Erhabenheit und Schönheit aus. Poncar ist mit diesem Bildband genau das gelungen, was er am Ende seines Werkes noch einmal unterstreicht, nämlich ein Bild dieses bitterarmen Landes zu zeichnen, das nicht nur mit Kriegen zu tun hat, sondern vor allem mit seinen rauen und kargen Landschaften, den flachen und eintönigen Städten, alten Bauwerken und Teilen von Überresten seiner wechselhaften und harten Geschichte. Man wird dieses Land nach dem Ansehen dieses Bildbandes nicht zu lieben beginnen, aber man bekommt als Europäer einen unvergesslichen Eindruck der Andersartigkeit.

    Mehr