Jasmin Adam Felsenmond

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(14)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Felsenmond“ von Jasmin Adam

Jemen hautnah: Die großen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt erregen weltweit Aufmerksamkeit, doch der eigentliche Kampf findet im Verborgenen statt – in der Familie. Während Latifa gegen ihren Willen verheiratet wird, geht die 15-jährige Hanna freiwillig die Ehe mit einem reichen Saudi ein. Aischa wehrt sich gegen die herrische Schwiegermutter, und Sausan muss ihr Studium abbrechen, als ihre Bekanntschaft mit einem Kommilitonen auffliegt. Malika dagegen schreibt kritische Zeitungsartikel, was sie bald in Schwierigkeiten bringt ... Die Geschichte fünf junger Frauen mit unterschiedlichen Schicksalen, doch vereint durch einen gemeinsamen Traum: Sie alle kämpfen um Selbstfindung und individuelle Freiheit ...

Ein sehr interessantes Buch mit Brücken in eine für uns fremde Welt.

— marielu

Eindrückliches Debüt

— Mira20

Great

— Abholfach

Wunderschöne und mitreißende Geschichte über dieses geheimnisvolle Land mit seinen Licht- und Schattenseiten und seiner Bevölkerung

— orfe1975

Einfach lesenswert!

— Jashrin

Ein sehr bewegendes und tiefgründiges Buch über Frauen im Jemen.

— seschat

Ein unglaublich spannendes, schockierendes und berührendes Debüt!

— Areti

Anrührend, spannend, lehrreich und lesenswert - dieser Roman verdient es, gelesen zu werden!

— Bella5

Jemen eine fremde Kultur , faszinierend und erschreckend zu gleich!! Das Buch lässt vieles offen, wäre gerne noch tiefer eingetaucht.

— Judith85

Fünf berührende Schicksale, ein bewegender Einblick in das Land Jemen. "Felsenmond" beeindruckt mit seinen vielen Facetten.

— Lunamonique

Stöbern in Jugendbücher

Iskari - Der Sturm naht

Fazit: Eine richtig spannende Drachengeschichte, die an keiner Stelle langweilig war.

YvisLeseecke

Wolkenschloss

Sehr kurzweilige Unterhaltsame Geschichte, die mir tolle witzige Lesestunden beschert hat.

corbie

Einzig

Am Anfang nervte die Protagonistin einfach nur, hat sich aber zum Glück im Laufe des Buches erledigt. Nicht mein Favorit, aber lesenswert.

Miriam-Anna

Snow

Der Anfang war zwar zäh und langweilig, dafür hat mir das Ende aber um so besser gefallen (:

SarahKrug

ColourLess – Lilien im Meer

Leise und unaufdringlich. Regt zum nachdenken an

asprengel

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Ich glaube ich muss nicht dazu sagen außer: #fangirlalarm #loverhysand

Lilimi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Lügenland" von Gudrun Lerchbaum

    Lügenland

    gudrunL

    Mattea ist eine junge Frau ohne besondere Ambitionen, die in einer repressiven Gesellschaft einfach nur ihre Ruhe haben will. Doch es kommt anders ...Unsere Welt scheint sich neu zu organisieren, die Flüchtlingskrise lässt keinen kalt und in Europa sind die Rechtspopulisten auf dem Vormarsch. Doch was, wenn sie wirklich an die Macht kämen?Eine mögliche Antwort darauf findet ihr in meinem Polit-Thriller Lügenland.Der Klappentext:Es ist ein Schuss, der Matteas Leben von Grund auf verändert. Von ihr selbst abgefeuert trifft er eine Freundin und Mattea muss fliehen, ausgerechnet am Tag ihrer Hochzeit. Doch wohin in einem rechtspopulistisch regierten Staat Österreich, der seine Bürger lückenlos überwacht? Mit einem Mal findet sich die regimetreue Mattea auf der Seite der Rechtlosen wieder. Als sie auch noch mit einer untergetauchten Revolutionärin verwechselt wird, ist das ganze Land hinter ihr her. Doch ausgerechnet die Widerstandsbewegung springt ihr nun bei. Matteas Weltbild gerät ins Wanken.Eine Leseprobe gibt es hier.Die Autorin:Gudrun Lerchbaum, geboren 1965, wuchs in Wien, Paris und Düsseldorf auf. Während einer unsteten Schullaufbahn und des anschließenden Studiums der Architektur und Philosophie sammelte sie Erfahrungen in zahllosen Jobs. So versuchte sie sich unter anderem als Lagerarbeiterin, Grafikerin, Kellnerin, Sekretärin, Plakatkleberin und Aktmodell in einer Malereiklasse und arbeitete nach Abschluss des Studiums viele Jahre als Architektin. Sie ist verheiratet, hat eine Tochter und eine Stieftochter und lebt heute als freie Schriftstellerin in ihrer Geburtstadt Wien.Ich freue mich, dass der Pendragon Verlag euch noch pünktlich zum Erscheinungstermin des Print-Buches am 25. Juli 10 Bücher zur Verfügung stellt. Gebt bitte bei eurer Bewerbung an, ob ihr lieber E-Book oder Print-Buch haben wollt.Wenn ihr euch an der Verlosung beteiligen wollt, beantwortet bitte in eurer Bewerbung folgende Frage: Welches Buch hat euch im letzten Jahr besonders begeistert?Solltet ihr unter den Gewinnern sein, verpflichtet ihr euch, zeitnah an der Leserunde teilzunehmen und eine Rezension zu erstellen, die auch auf Amazon und eventuell anderen Portalen erscheinen soll. Die Rezensionen für die externen Portale können gern kurz und knackig ausfallen und sollten bitte nicht die ganze Handlung spoilern.Ich bin gespannt auf euer Feedback!

    Mehr
    • 179
  • eindrückliches Debüt

    Felsenmond

    Mira20

    30. October 2015 um 12:14

    Hoffnungslos? Hoffnungsvoll! Ein eindringliches Debüt, das mit einfachen Alltagsgeschichten aufzeigt, das auch kleine Schritte zu einer Veränderung führen können. 5 junge Frauen – alle zwischen 15 und 17 Jahre alt. Sie leben im Jemen und sind völlig von ihren Familien abhängig. Sie stehen an der Schwelle des Erwachsenwerden und träumen von ihrer Zukunft. Latifa wird verheiratet – und erfährt als letzte davon. Sausan studiert englische Literatur – eine telefonische Beziehung zu einem jungen Mann, die aufliegt und alles wird ihr verboten! Hanna entscheidet sich die 2. Frau eines Saudis zu werden und hofft so auf etwas Unabhängigkeit. Aischa aber ist mit 17 bereits Mutter, verwitwet und erneut verheiratet. Malika entwickelt sich und bedeutet für die Leser Hoffnung. Die Geschichten sind eigentlich unspektakulär, das Drama spielt sich im Innern der jungen Frauen ab. Eingeschränkt in ihrem Alltag können sie nicht ausbrechen. Junge erwachsene Frauen, die kein Mitspracherecht über ihre Zukunft haben. Diese beschränkt sich auf die Pläne, die die Väter für sie schmieden. Fazit Obwohl der Start des Buches nicht viel Hoffnung macht und auch die Berichterstattung dieser Gebiete für die Frauen ein düsteres Bild zeichnet, macht das Buch auch Hoffnung. Es zeigt, dass auch die Jugend sich ändert. Leider nur in ganz kleinen unspektakulären Schritten, wir würden uns für die Frauen mehr wünschen! Das Buch ist sehr realistisch geblieben. Die jungen Frauen haben keine weitreichenden Träume, denn sie kennen nur dieses Leben. Aber von Glück und Liebe und ein Minimum an Selbstbestimmung träumen auch sie. Betroffen macht, dass auch ihre Wünsche und Träume unseren gar nicht unähnlich sind, aber was die Möglichkeiten anbelangt, da liegen Welten dazwischen. Auch dieses Buch wurde von den Ereignissen überrollt, leider! Hoffnungsvoll schliesst es mit dem Beginn des arabischen Frühlings ab. Mit dem Scheitern wurden sehr viele Träume zerstört.

    Mehr
  • Cool book not just for girls

    Felsenmond

    Abholfach

    Very good read. Nowadays wondering if german fantasy for girls ist just a waste of time. This one proves otherwise. Fantastic world building, believable characters and an impacking story that unfolds with every page turn.

    • 2
  • Leserunde zu "Felsenmond" von Jasmin Adam

    Felsenmond

    JasminAdam

    Liebe Bücherfreunde! Am achten September erscheint mit „Felsenmond – Fünf Mädchen im Jemen“ mein allererster Roman und ich bin sehr gespannt, ob es mir gelingt, euch mit diesem Buch aus eurem Alltag zu entführen, zu bewegen und zu berühren! Wenn ihr gerne schon vorab in das Buch hinein lesen möchtet oder es euch interessiert, was mich als Autorin ausgerechnet mit dem Jemen verbindet, könnt ihr hier anklicken  Wer wagt sich aus seiner Komfortzone heraus und erkundet mit mir und anderen Lesern diese uns fremde Lebenswelt an der Südspitze der arabischen Halbinsel?  Um eines der 15 Exemplare zu gewinnen und an der Leserunde teilzunehmen, klickt einfach auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welche Assoziation weckt der Titel "Felsenmond" in euch?  Ich freue mich auf eure Fragen, euer feed-back und eure Kritik und stehe gerne Rede und Antwort!

    Mehr
    • 508
  • Der Jemen hautnah mit seinen Licht- und Schattenseiten

    Felsenmond

    orfe1975

    19. October 2015 um 23:28

    Cover: Das Titelbild zeigt ein junges, verschleiertes Mädchen, das den Betrachter direkt anschaut. Eigentlich dient dieser Balto der Verschleierung des gesamten Gesichtes außer den Augen. Hier ist es so, als würde der Schleier ein wenig gelüftet und somit ist es ein passendes Symbol, denn es geht hier um junge Frauen im Jemen, die ein wenig ihren Schleier heben und uns in ihre Gefühls- und Alltagswelt blicken lassen. Inhalt: In diesem Roman geht es um 5 Mädchen, fast Frauen, die miteinander verwandt bzw. befreundet sind. Jede von ihnen versucht auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Leben und den Traditionen zurechtzukommen. Oft ein schmaler Grat zwischen Tradition, Suche nach sich selbst und Suche nach Freiheit. In jedem Kapitel steht ein anderes  Mädchen im Fokus, wobei sich immer wieder die Wege kreuzen und sich die Abschnitte, wie einzelne Puzzleteile, schließlich zu einer Gesamtgeschichte fügen. Mein Eindruck: Felsenmond ist kein klassischer Roman, der chronologisch eine Geschichte erzählt. Er setzt hintereinander einzelne Ausschnitte aus dem Leben der 5 Frauen, die sich nach und nach wie ein Mosaik zu einem ganzen zusammenfügen. Das baut automatisch einen Spannungsbogen auf. Man möchte am Ende eines Kapitels immer wissen, wie es mit der jeweiligen Frau weitergeht. Obwohl die Erzählperspektive in der dritten Person, nicht als Ich-Erzähler gewählt wurde, wird man mitgerissen, kann sich in jede der Frauen einfühlen und an ihren Empfindungen teilhaben. Dies liegt ganz klar auch am wundervoll gefühlvollen, teils sehr poetischen Sprachstil der Autorin. Mein besonderes Highlight bestand aus den beiden von ihr geschriebenen Gedichten über den Jemen, die an passender Stelle im Roman eingefügt wurden. An ihnen merkt man ganz besonders, wie sehr ihr der Jemen am Herzen liegt. Die Geschichte wirkt sehr authentisch, man merkt, dass Frau Adam viele Jahre im Jemen gelebt und sich intensiv mit den Einheimischen dort unterhalten und mit ihrer Kultur auseinandergesetzt hat. Das Buch kommt mit Schilderungen aus, es urteilt nicht und das ist gut so. Als Leser hat man so die Gelegenheit, sich selber ausgiebig mit dem beschriebenen auseinanderzusetzen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Obwohl das Buch die Sicht der Frauen in den Vordergrund stellt, erfährt man dabei auch nebenher etwas über die Werte und Ansichten des männlichen Bevölkerungsanteils. Aber es gibt nie nur Gut oder Böse, Schwarz  oder Weiß, sondern sehr viele Grautöne eingebunden in unterschiedliche Charaktere, was mir sehr gut gefallen hat. Mich persönlich hat das Buch einfach direkt mitgerissen und fasziniert. Ich habe es in fast einem Rutsch gelesen und ich konnte daraus in mehrfacher Hinsicht Gewinn ziehen : Der "Hauptgewinn" liegt für mich darin, dass ich den Jemen, von dem ich bis dato kaum was wusste, sehr intensiv kennenlernen durfte. Zum einen den Alltag mit seinen Sitten und Gebräuchen, die Landschaft, die wirklich sehr poetisch beschrieben wird, aber auch die Menschen, deren Gefühle ich hautnah miterleben konnte. Auch über den Islam und sein Wertesystem habe ich einiges mitgenommen, was mir vorher nicht so klar war. Der Roman hat mich zum einen gut unterhalten, da es immer sehr spannend war, wie es für die Mädchen wohl weitergeht, zum anderen aber auch viel zum Nachdenken und weiter Recherchieren angeregt. Ich hoffe, von der Autorin noch mehr über den Jemen, aber auch generell wieder lesen zu können. Fazit: Wunderschön und mitreißend geschrieben, für jeden, der dieses geheimnisvolle Land mit seinen Licht- und Schattenseiten und seine Bevölkerung näher kennenlernen möchte.

    Mehr
  • Sehr aktuell und lesenswert!

    Felsenmond

    Sunshine_Books

    11. October 2015 um 13:46

    Inhalt: Jemen hautnah: Die großen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt erregen weltweit Aufmerksamkeit, doch der eigentliche Kampf findet im Verborgenen statt – in der Familie. Während Latifa gegen ihren Willen verheiratet wird, geht die 15-jährige Hanna freiwillig die Ehe mit einem reichen Saudi ein. Aischa wehrt sich gegen die herrische Schwiegermutter, und Sausan muss ihr Studium abbrechen, als ihre Bekanntschaft mit einem Kommilitonen auffliegt. Malika dagegen schreibt kritische Zeitungsartikel, was sie bald in Schwierigkeiten bringt ... Die Geschichte fünf junger Frauen mit unterschiedlichen Schicksalen, doch vereint durch einen gemeinsamen Traum: Sie alle kämpfen um Selbstfindung und individuelle Freiheit ... (Klappentext, Amazon) Cover: Das Cover ist wunderschön und bringt einen arabischen Flair mit sich. Titel: Na ja, der Titel passt jetzt nicht wirklich, auch wenn er im letzten Kapitel sehr gekünstelt noch einmal aufgegriffen wird. Schreibstil: Das Buch ist in der dritten Person geschrieben und erzählt aus dem Leben von fünf jungen Frauen, die gegen die alten Traditionen in der arabischen Welt aufbegehren. Es liest sich sehr leicht, auch wenn die Themen durchaus ernst sind und einen zum Nachdenken anregen. Gut gefallen haben mir vor allem die Beschreibungen des Jemens, die Dörfer, Umgebung, die Menschen. Alles wirkte sehr lebendig und obwohl ich noch nie da war, bekam ich einen sehr guten Eindruck und hatte einige Bilder im Kopf. Charaktere: Die fünf Mädchen führen alle ein unterschiedliches Leben mit unterschiedlichen Schicksalen, kennen sich aber dennoch und vor allem Sally, die amerikanische Frau eines Universitätslehrers spielt in meinen Augen eine Schlüsselrolle. Es war offensichtlich, dass die Autorin sich mit dieser Rolle am meisten identifizierte. Alle Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet, fielen jedoch teilweise ein bisschen in ein Stereomuster, da Jasmin Adam an ihnen die typischsten Probleme der strenggläubigen Welt veranschaulichte. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, da sie Geschichten dennoch sehr gut funktionieren. Erwähnenswert: Ein Buch mit einem sehr ernsten Thema, das aber durchaus auch für jüngere Leser geeignet ist. Stuck in my Head: »Malika las das bisher Geschriebene noch einmal durch. Es musste ihr unbedingt gelingen, den Lesern anhand eines aktuellen Beispiels die Absurdität der Rechtslage vor Augen zu führen! (...) Natürlich war Malika klar, dass sie im besten Fall die Problematik anreißen und eine Diskussion  anzetteln konnte, aber wenn ihr das gelingen würde, so hoffte sie, wäre schon einiges gewonnen!« (S. 256) Kriesenreif: Keine Kritikpunkte meinerseits. Fazit: Ein nachdenkliches Buch, das vielleicht jetzt zur Flüchtlingskrise einige Vorurteile bestätigen wird, aber auch Hoffnung gibt, dass selbst ältere Menschen zu einem Umdenken bereit sein werden. Auch wenn es wohl ein steiniger Weg wird. Definitiv lesenswert.

    Mehr
  • Die Geschichte von 5 jemenitischen Mädchen

    Felsenmond

    cyrana

    Jasmin Adam beschreibt in ihrem Buch die Schicksale von 5 jemenitischen Mädchen. Latifa und Aischa sind auf dem Dorf aufgewachsen. Im ersten Kapitel kommen Sausan und Hanna, die beiden Cousinen von Latifa, aus der Stadt zu Besuch. Latifa kommen die beiden sehr selbständig und modern vor, doch als ich die Geschichte der beiden lese, bekomme ich einen anderen Einblick. Das 5. Mädchen, Malika, ist eine Freundin von Sausan. Jedes Kapitel ist einem der 5 Mädchen gewidmet, in einigen Kapiteln tauchen andere Protagonisten als Nebendarstellerinnen auf. Jedes Mädchen wird in zwei Kapiteln beschrieben, die mit einem zeitlichen Abstand ihr Leben beschreiben und vor allem die Veränderungen, was aus den Wünschen, Träumen und Hoffnungen geworden ist oder welche Schicksalsschläge sie treffen. Im letzten Kapitel treffen sich alle 5 Mädchen. Jasmin Adam ist es auf wunderbare Weise gelungen, ein kontemporäres Bild des Jemen zu zeigen, in der die Schönheit des Landes, seine Kultur, aber auch die Einschränkungen und Probleme gerade für Mädchen und Frauen beschrieben werden ohne jedoch anzuprangern. Die jemenitische Kultur ist mir nach der Lektüre nicht mehr ganz so fremd und ich hätte gerne mehr über die Mädchen erfahren. Zu Beginn und am Ende stehen zwei sehr schöne Gedichte, die mich in den Bann gezogen haben. Ich hoffe, wir lesen bald mehr von dieser tollen Autorin - und hoffentlich bessern sich die politischen Zustände im Jemen.

    Mehr
    • 2
  • »Felsenmond« ist kein "schönes" Buch, sondern eines, das bewegt und lange nachklingt.

    Felsenmond

    irismaria

    Jasmin Adam ist Islamwissenschaftlerin und hat mehr als 10 Jahre im Nahen Osten und auf der Arabischen Halbinsel gelebt und viele Menschen kennen gelernt. In ihrem ersten Roman »Felsenmond« erzählt sie die Geschichte fünfer Mädchen im Jemen. Das Coverbild mit der schönen jungen Frau, die den Betrachter mit großen Augen anschaut und der Titel lässt Geschichten voller Exotik mit 1001-Nacht-Touch vermuten, doch die Realität, in der die Frauen leben, ist nicht romantisch und ihre Erlebnisse nur schwer zu ertragen. Denn die Mädchen aus dem Jemen erleben vor allem die Einschränkung ihrer Lebensmöglichkeiten durch die islamisch-patriarchale Kultur. Zwangsheirat und Ehrenkodex, verbotene Liebe und Pressezensur sind die Anforderungen, denen sich die Hauptfiguren stellen müssen und an denen sie oftmals zerbrechen. Der Jemen war vor diesem Buch für mich kaum bekannt. Man merkt, dass die Autorin das Land und die Menschen kennt und ihre oft sehr fremde Denkweise kommt gut rüber. »Felsenmond« ist kein "schönes" Buch, sondern eines, das bewegt und lange nachklingt. 

    Mehr
    • 3
  • Der Jemen aus weiblicher Perspektive

    Felsenmond

    seschat

    INHALTDer Roman "Felsenmond" nimmt 5 Frauenschicksale aus den Jemen in den Blick. Die jungen Frauen, 15 bis 20 Jahre alt, versuchen sich in der von Männern dominierten Gesellschaft selbst zu finden und geraten dabei mehr als einmal an staatliche, familiäre und religiöse Grenzen. MEINUNGJasmin Adam hat mit ihrem Romandebüt eine sehr überzeugende Lektüre geschaffen, die statt auf Schwarzweiß-Malerei und Klischees auf Emotionalität und ungeschönten Realismus setzt. Jede der fünf Geschichten vermag es den Leser mitzureißen, ihn aufzuwühlen und nicht mehr los zu lassen. Mithilfe einfühlsamer, feiner Beschreibungen kann man spielerisch in das Leben der 5 unterschiedlichen Frauen eintauchen. So trifft man u.a. auf die junge Latifa, die gegen ihren Willen zwangsverheiratet wird und dafür vom Dorf in die Stadt ziehen muss. Zudem lernt man die intelligente Sausan kennen, der Bildung alles bedeutet und der eine illegale Beziehung zu einem Kommilitonen zum Verhängnis wird. Im Gegensatz dazu ist Sausans 15-jährige Schwester Hanna wenig an Schule und Lernen interessiert und sucht ihr Glück in einer Ehe mit einen viele Jahre älteren und vermögenden Saudiarabier. Darüber hinaus wird Aischas Schicksal dargestellt, die mit zwei Kindern und ihren Schwiegereltern auf dem Land lebt, während ihr Mann nur alle drei Monate nach Hause kommt. Zu guter Letzt rückt Malika in den Focus. Die Studienkollegin von Sausan und ausgebildete Lehrerin sucht mangels Schmiergeld vergeblich nach einer Anstellung und verfasst über diese soziale Schieflage reißerische Zeitungsartikel. Mich haben alle 5 Geschichten angesprochen und nachdenklich gestimmt. Sie zeigen, wie weit der patriarchische Orient in der Behandlung von Mann und Frau noch vom demokratischen Okzident entfernt ist. Auch die Bürgerkriegszustände werden angesprochen. Mir gefällt, dass die Autorin nie etwas bewertet, sondern den Leser sich seine eigene Meinung bilden lässt. Dadurch wirkt dieses Werk umso stärker nach. Das Cover passt vortrefflich zum Inhalt. Es wirkt geheimnisvoll und bekommt durch die orientalischen Muster einen traditionellen Touch. FAZIT Ein Buch, das man unbedingt gelesen haben sollte, weil es neue, ungeschönte Einblicke in die jemenitische/orientalische Lebenswelt liefert. Nicht nur ein Buch für Jugendliche und Frauen, sondern für jedermann.

    Mehr
    • 2

    joleta

    10. October 2015 um 18:58
  • Ein unglaublich spannendes, schockierendes und berührendes Debüt!

    Felsenmond

    Areti

    Inhalt: Jemen hautnah: Die großen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt erregen weltweit Aufmerksamkeit, doch der eigentliche Kampf findet im Verborgenen statt – in der Familie. Während Latifa gegen ihren Willen verheiratet wird, geht die 15-jährige Hanna freiwillig die Ehe mit einem reichen Saudi ein. Aischa wehrt sich gegen die herrische Schwiegermutter, und Sausan muss ihr Studium abbrechen, als ihre Bekanntschaft mit einem Kommilitonen auffliegt. Malika dagegen schreibt kritische Zeitungsartikel, was sie bald in Schwierigkeiten bringt ... Die Geschichte fünf junger Frauen mit unterschiedlichen Schicksalen, doch vereint durch einen gemeinsamen Traum: Sie alle kämpfen um Selbstfindung und individuelle Freiheit ... Meine Meinung: "Felsenmond" hat mich von der ersten Seite an gepackt und in seinen Bann gezogen. Das Buch ist unglaublich spannend, schockierend und sehr berührend. Man lernt die Geschichten fünf junger Frauen kennen, die mit ihren Schicksalen zu kämpfen haben und ganz unterschiedliche Probleme haben. Jeder Frau sind zwei Kapitel gewidmet und am Ende gibt es ein Kapitel, dass sich nochmal mit allen fünf Damen befasst. Obwohl die einzelnen Geschichten nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, kommen die Gedanken, Gefühle und Ängste der Mädchen sehr gut rüber und gehen einem sehr nahe. In "Felsenmond" kann man viel über das Land Jemen und dessen Kultur lernen. Die Familien in diesem Buch sind sehr unterschiedlich. Manche Frauen wachsen in einer sehr streng gläubigen und um die Ehre bedachten Familie auf, andere in einer etwas weltoffeneren. Es wird auch deutlich, was es für Unterschiede macht, ob man in Jemen in der Stadt oder auf dem Land aufwächst. Fazit: "Felsenmond" ist ein sehr gelungenes Debüt, dass einen aus dem Leben reißen und mit in die Welt von Jemen nehmen kann. Es ist so spannend, berührend, schockierend und teilweise sehr traurig, dass es einem sehr nahe gehen kann. Von mir gibt es hier eine ganz klare Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2

    joleta

    10. October 2015 um 18:57
  • Toller Roman

    Felsenmond

    Bella5

    Jemen hautnah: Die großen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt erregen weltweit Aufmerksamkeit, doch der eigentliche Kampf findet im Verborgenen statt – in der Familie. Während Latifa gegen ihren Willen verheiratet wird, geht die 15-jährige Hanna freiwillig die Ehe mit einem reichen Saudi ein. Aischa wehrt sich gegen die herrische Schwiegermutter, und Sausan muss ihr Studium abbrechen, als ihre Bekanntschaft mit einem Kommilitonen auffliegt. Malika dagegen schreibt kritische Zeitungsartikel, was sie bald in Schwierigkeiten bringt ... Die Geschichte fünf junger Frauen mit unterschiedlichen Schicksalen, doch vereint durch einen gemeinsamen Traum: Sie alle kämpfen um Selbstfindung und individuelle Freiheit ... Meine Meinung: Die Autorin Jasmin Adam studierte Islamwissenschaften und Anglistik. Mehrere Jahre verbrachte sie im Ausland - in Kanada und auf der Arabischen Halbinsel, und daher merkt man es dem Roman an, dass die sympathische Schriftstellerin weiß, wovon sie spricht: Es ist zwar eine fiktive Erzählung, aber man hat als Leser direkt das Gefühl, dabei zu sein, da alles so wahrhaftig und lebendig geschildert wird! Mit großer Empathie und Sensibilität entwirft Adam ihre Geschichte. Nie verfällt sie dabei in Schwarzweißmalerei, die Klischeeklippe "Orientkitsch" umschifft sie tadellos. Die Figuren und das Geschehen können niemanden kalt lassen; während der Lektüre war ich stellenweise gerührt, aber auch tief betroffen. Da das Buch durchweg spannend ist, habe ich beim Lesen richtig mitgefiebert und ich war fast traurig, dass ich "Felsenmond" so schnell ausgelesen hatte. Ich durfte Einblick in ein mir unbekanntes Land erhalten, ich habe mein Wissen erweitern können und unzählige Denkanstöße erhalten. Auch sprachlich und stilistisch konnte mich "Felsenmond" überzeugen, daher möchte ich den Roman unbedingt zur Lektüre empfehlen (ab 14 Jahren), obwohl ich mich auch über ein Glossar und eine weiterführende Literatur -Empfehlung gefreut hätte, aber damit wäre das Buch womöglich überfrachtet gewesen. Fazit: Dieser lehrreiche und lesenswerte Roman sollte in keinem Bücherregal fehlen!

    Mehr
    • 5

    joleta

    10. October 2015 um 18:57
  • Ein gelungenes Debüt über die Schicksale von fünf jemenitische Frauen. Spannend und facettenreich.

    Felsenmond

    Nisnis

    Dies ist die Geschichte von fünf jemenitischen jungen Frauen, die ihren Weg durchs Leben suchen. Sie ist geprägt von ihrem Glauben, von ihren Traditionen und ihren Emotionen. Latifa wird gegen ihren Willen verheiratet, Hanna geht freiwillig die Ehe als Zweitfrau mit einem Saudi ein und Aisha leidet unter ihrer herrischen Schwiegermutter. Sausans Kontakt zu einem Kommilitonen wird von ihrem Bruder entdeckt und sie muss ihr Studium abbrechen. Malika hingegen, versucht gegen die vorherrschende Korruption anzugehen und schreibt Artikel, die ihr fast zum Verhängnis werden. Meine Meinung: Dieses Debüt habe ich wirklich sehr gern gelesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm, detailreich und immer wieder bezaubernd maßvoll poetisch. Ganz besonders hervorzuheben ist die Authentizität mit der Jasmin Adam schreibt und erzählt. Ich habe das Gefühl mitten in der Geschichte zu sein. Ich kann den Staub der Wüste sehen, das leckere Essen riechen und möchte manch eine Träne trockenen, so tief bin ich in die Geschichte eingetaucht. Die Handlung ist ansprechend, sehr facettenreich und für mich persönlich auch sehr lehrreich. Lehrreich, da ich mein Wissen über die arabischen Kulturen und ihrem Glauben erweitern konnte. Die Protagonistinnen, die maßgeblich die Geschichte gestalten, sind auf der Suche nach ihrem eigenen Ich, soweit ihre Kultur und ihr Glaube das zulassen. Die Konflikte, die das Leben der jungen Frauen unweigerlich begleiten, sprechen oftmals gegen unseren westlichen Verstand und so löst dieses Buch viele Emotionen aus. Am grausamsten erscheint es mir, wenn ein Mensch liebt und nicht lieben darf, daran könnte ich verzweifeln. Wie stark diese religiöse Erziehung ist und wie folgsam die Menschen sind, können wir Christen überhaupt kaum nachempfinden und doch zeigt diese Geschichte, dass das Gottvertrauen auch unglaublich stärken und trösten kann und vieles dadurch leichter und angenehm geregelter erscheint. Die Charaktere der jungen Frauen sind sehr fein gezeichnet und meine Sympathien und mein Verständnis für sie ist groß. Zahlreiche männliche Charaktere spiegeln mir überwiegend Herrschsucht, Unterdrückung und Kontrollzwang wieder. Aber auch manch ein weiblicher Charakter schockt mich, wenn ich lese das eigene Töchter herzlos und emotionslos, fast wie ein Gegenstand einher getrieben werden und Ansehen wertbehafteter betrachtet wird, als die Liebe zum eigen Fleisch und Blut. Hin und wieder überrascht mich ein männlicher Charakter angenehm, denn meine Erwartungshaltung wird nicht bedient, als Männer in dieser Geschichte tolerieren, bestärken und akzeptieren, was vor einigen Jahren noch unmöglich gewesen wäre. So erkenne ich eine feine Verwandlung der arabischen Welt und ich erfreue mich daran, denn ein jeder Mensch hat Frieden und ein selbstbestimmtes Leben verdient. Die Spannung in der Geschichte treibt mich durch die Seiten. Auch der Aufbau der Kapitel spricht mich sehr an. Alle aufgekommenen Fragen werden mir klar beantwortet und ich kann es kaum noch abwarten, einen neuen Roman der Autorin lesen zu dürfen. Mein Fazit: Meine absolute Empfehlung für alle die einen Blick in die jemenitische Kultur mit deren Glauben werfen möchten.

    Mehr
    • 3

    joleta

    10. October 2015 um 18:55
  • 1001 Nacht sieht anders aus

    Felsenmond

    joleta

    10. October 2015 um 16:48

    Klappentext: Jemen hautnah: Die großen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt erregen weltweit Aufmerksamkeit, doch der eigentliche Kampf findet im Verborgenen statt – in der Familie. Während Latifa gegen ihren Willen verheiratet wird, geht die 15-jährige Hanna freiwillig die Ehe mit einem reichen Saudi ein. Aischa wehrt sich gegen die herrische Schwiegermutter, und Sausan muss ihr Studium abbrechen, als ihre Bekanntschaft mit einem Kommilitonen auffliegt. Malika dagegen schreibt kritische Zeitungsartikel, was sie bald in Schwierigkeiten bringt ... Die Geschichte fünf junger Frauen mit unterschiedlichen Schicksalen, doch vereint durch einen gemeinsamen Traum: Sie alle kämpfen um Selbstfindung und individuelle Freiheit ... Ich meine dazu: Fünf Schicksale, die so im Westen, in Europa, wohl kaum nachvollziehbar erscheinen. Fünf Frauen, die von ihren Familien als Eigentum betrachtet werden und somit verschenkt, verkauft und benutzt werden können. Fünf Leben, die sich zunächst recht auswegslos zeigen, aber am Ende des Buches dennoch Platz für Hoffnungen lassen. Die Autorin, die selbst einige Jahre im Jemen gelebt hat, verschafft mit ihrem Buch Einblicke in jemenitischen Alltag bürgerlicher Familien. Familien, beherrscht von Tradition, Glauben und Aberglauben. Immer darauf bedacht, das Gesicht zu wahren und nicht vom Gerede der Leute mit Schande besudelt zu werden. Das ist nicht einfach für die fünf Mädchen, deren Schicksale hier dargestellt werden, denn in Zeiten, wo sie zum Teil zur Schule gehen und mit den Möglichkeiten der heutigen Kommunikation bekannt sind, fällt es schwer, sich diesen Traditionen zu beugen, wo man doch weiß, daß das Leben auch anders stattfinden kann. Aber es fällt genauso schwer, diesen Traditionen zu entkommen, wo der kleinste Widerspruch zum Teil eine sofortige körperliche Gewaltattacke zurfolge haben kann. Jasmin Adam beschreibt hier Situationen, die einem zum Teil völlig neu sind, zum Teil aber auch gerne von uns verdrängt werden. Geschickt nimmt sie auch aktuellere Situationen aus dem Land auf und führt den Leser so nochmal daran, daß man meint, erst gestern in den Nachrichten davon gehört zu haben. Dabei hat sie einen sehr schönen, flüssigen Schreibstil und es gleingt ihr sehr gut, Situationen und Gegenden zu beschreiben und diese sofort im Kopf bildlich entstehen zu lassen. Das Buch hat mich, gerade zu Anfang, doch sehr mitgenommen. Ich habe sehr mit den Protagonisten, die allesamt fiktiv sind, gelitten. Ich würde es nicht wirklich als Roman betiteln, aber ein Bericht oder desgleichen ist es auch auf keinen Fall. Ich habe keine Ahnung, wo man es einzuordnen hat. Und dennoch ist es so spannend geschrieben, daß ich eigentlich unentwegt weiter lesen wollte und auch im Nachhinein würde es mich immernoch interessieren, wie es den Mädchen weiter ergeht oder was andere Familienmitglieder oder Familien zu erzählen hätten... Liebe Jasmin, danke, daß du mir mit diesem Buch fünf Mädchen vorgestellt hast, die ich auf keinem Fall mehr in meinem Bücherregal missen möchte. Ich weiß, ich habe ein wenig länger für die Rezi gebraucht, als für das Buch, aber mittlerweile ist das nun die sechste Version einer einzigen Rezi. Ich hatte immerzu das Gefühl, noch nicht alles gesagt zu haben, was ich gerne hätte sagen wollen... Und auch jetzt habe ich immernoch das Gefühl, daß es noch nicht ganz richtig ist, aber so langsam sollte ich doch mal zu Potte kommen, was? Das Buch hat mich zu Anfang der Leserunde doch sehr umgehauen, wie du sicherlich bemerkt hast, dennoch habe ich es sehr gerne gelesen und ich vermisse die Mädchen sogar ein wenig, ein wunderbares Debut! Nicht zuletzt deswegen hoffe ich, daß da bald nochmal etwas von dir kommt. Vielleicht treffen wir uns in einer weiteren Leserunde wieder, ich jedenfalls würde mich freuen.

    Mehr
  • Berührend, spannend, schockierend, bemerkenswert... - rundum gelungen!

    Felsenmond

    Jashrin

    08. October 2015 um 12:57

    Felsenmond erzählt die Geschichte von fünf jungen jemenitischer Frauen, die jede auf ihre eigene Art und Weise versuchen für sich selbst etwas mehr Freiraum und Selbstbestimmung zu erreichen. Sie versuchen zwischen Glauben und Tradition, den unterschiedlichen Familiengefügen und den eigenen Wünschen ihren Weg zu gehen. Jede muss für sich allein ihren Platz finden, auch wenn sich ihre Wege immer wieder kreuzen. Jasmin Adams Debüt ist ein äußerst lesenswerter Roman, der mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Mit großer Authentizität und Feinfühligkeit gewährt sie uns einen Einblick in ein Land und seine Kultur, das für mich bislang ein Fleck auf der Landkarte war, den ich grob platzieren konnte. Ich habe viel gelernt über ein Land zwischen Umbruch und Krieg, mit wunderschönen und erschreckenden Seiten, mit tiefem Glauben und Aberglauben. Ein sehr gegensätzliches Land in dem alte Tradition und neue Denkweisen noch nicht ganz im Einklang sind. Die Geschichte jedes Mädchens hat mich bewegt, so unterschiedlich sie auch waren. Die Charaktere sind liebevoll und detailreich gezeichnet, so dass ich keinerlei Schwierigkeiten hatte mit ihnen mitzufühlen und sie mir vorzustellen. Gerade weil mir ihr Land und ihre Kultur so fremd waren und ich auch jetzt noch manchen Gepflogenheiten nur mit purem Unverständnis begegnen kann, finde ich es umso bemerkenswerter, wie die Autorin es schafft, mir die Gedanken und Gefühlswelt der Mädchen so nahe zu bringen. Jasmin Adam ist studierte Islamwissenschaftlerin, hat jahrelang im Nahen Osten gelebt und man merkt ihrem Roman an, dass sie weiß wovon sie schreibt. Manche meiner Vorstellungen wurden bestätigt, manches auch berichtigt. So gibt es durchaus das Bild des sehr dominanten Mannes, der seine Frau, Schwester oder Tochter als Eigentum ansieht, die nur dafür da ist, ihn zu bedienen und sich ihm unterzuordnen. Aber es gibt auch die andere Seite, wo der Vater seine Tochter unterstützt, obwohl sie kritische Artikel verfasst. Beeindruckt hat mich auch der Zusammenhalt der Frauengemeinschaft. Es gibt viele Dinge, die ich hier gerne noch erwähnen würde, aber das würde wohl den Rahmen sprengen. Insgesamt ist es für mich ein bemerkenswerter Roman, der spannend und berührend ist, zum Nachdenken anregt und den ich nicht so schnell vergessen werde. Ein Buch, das sicher nicht nur für Jugendliche interessant und lesenswert ist. Daher empfehle ich ihn sehr gerne weiter.

    Mehr
  • Unbekanntes Land Jemen Hautnah

    Felsenmond

    maria61

    21. September 2015 um 01:08

    Jemen hautnah: Die großen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt erregen weltweit Aufmerksamkeit, doch der eigentliche Kampf findet im Verborgenen statt – in der Familie. Jasmin Adam hat selber einige Jahre auf der Arabischen Halbinsel gelebt. Jasmin Adam weiß wovon sie schreibt/spricht, Der Schreibstil ist flüssig, gefühlsbetont, spannend und ehrlich. Man ist mittendrin, die Geschichten der 5 Jemenitischen Mädchen, sind sehr bildlich und mit viel liebe zum Detail geschrieben. Die verschiedenen Lebensumstände und die Veränderungen, was aus den Wünschen, Träumen und Hoffnungen geworden ist oder welche Schicksalsschläge sie treffen, sind sehr deutlich niedergeschrieben worden. Wie die einzelnen Familienmitglieder miteinander agieren wurde in den einzelnen Abschnitten sehr deutlich und bildlich beschrieben. Es wird eine sehr schönen Landschaft geschrieben, die Kultur und die Probleme der Mädchen/Frauen, die manchmal wie im Mittelalter stehengeblieben zu sein scheint. Der Umbruch in dieser Welt geht nur sehr schleppend voran, auch heute ist es in den Dörfern noch weit hin, mit dem uns bekannten "Luxus". Das Leben, gerade für die jungen Frauen, besteht überwiegend aus Vorschriften und Unterdrückung in der eigenen Familie da. Die Männlichen Charakteren spiegeln die überwiegende Herrschsucht, Unterdrückung und Kontrollzwang wieder. Ein sehr lehrreiches und zum nachdenken anregender Roman. Eine absolute Empfehlung für diejenigen, die einen atemberaubenden Roman, über ein fremdes Land und deren Kultur miterleben möchten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks