Jasmin El- Sonbati Moscheen ohne Minarett

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Moscheen ohne Minarett“ von Jasmin El- Sonbati

Kultur- und Islam-Reflexion

Ausgangspunkt ist die Migration der Familie im Jahre 1971 von Ägypten nach Europa.
Die Autorin blickt auf ihr Leben in der Schweiz jenseits von Kopftuch- und Minarettdiskussion zurück und lässt die Leserschaft daran teilnehmen, wie sie zu der Überzeugung gefunden hat, dass sich der Islam reformieren muss. Es ist eine Innen- und Aussenschau zugleich, in welcher der Islam in Europa und die Migrationserfahrung kritisch reflektiert werden.
Obwohl in einem relativ offenen Elternhaus aufgewachsen, musste Jasmin El-Sonbati sich über traditionelles Denken hinwegsetzen. Ihr Lebensweg ist deshalb auch der Weg einer Emanzipation.
Politische und gesellschaftliche Ereignisse kurz vor der arabischen Revolution umrahmen die persönlichen Erlebnisse der Autorin.
Die Annahme der Minarettverbotsinitiative in der Schweiz im November 2009 gab den Anstoss zu diesem Lebensbericht.

Stöbern in Biografie

Max

Großartige Erzählung des Lebens von Max Ernst und seinem Umfeld. Kann man nicht wirklich mit Worten beschreiben - muss man selbst lesen!

thelauraverse

Der Serienkiller, der keiner war

Saubere Rechercheleistung, verpackt in einen spannenden Bericht über die menschlichen (therapeutischen) Abgründe

Avila

Alles wie immer, nichts wie sonst

So ein tolles Buch! Ich bin selbst betroffen und fand es unglaublich, wie Julia alle ihre Gefühle und Gedanken in Worte gefasst hat. :)

KleineNeNi

Believe the Hype!

Ein Buch für alle Football- Fans in Deutschland, an dem Coach kommt man da nicht vorbei.

campino246

Unorthodox

Eine bemerkenswerte Geschichte in einem stellenweise holprigen Erzählstil.

Gegen_den_Strom_lesen

Zum Aufgeben ist es zu spät!

Sehr lesenswert!

Wedma

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ägypterin in der Schweiz

    Moscheen ohne Minarett

    Giuse

    23. April 2014 um 21:50

    Berichte von sich an einen Ort fremd Fühlenden sind für mich interessant. Wir verändern die Welt, im Moment, wo wir beobachten.  Das Buch gefiel mir, weil Jasmin El-Sonbati ihr Leben als eingewanderte Ägypterin in der Schweiz sehr anschaulich beschreibt. Einige Erkenntnisreflexe hat mir das beschert. Einige der beschriebenen Erlebnisse haben mir kribbelndes Vergnügen bereitet. Über die moralische Verpflichtung, im Ausland als Vorbild zu gelten etwa. Über Kleiderordnung, Essgewohnheiten. Ich habe auch ander Bilder, Nachtessen bei Anderen war spontaner. Die Diskussion um das Minarettverbot in der Schweiz empfinde ich als Begleitmotiv, welches sich beimischt. Ich könnte nicht mehr sagen, in welcher Argumentation. Das Thema ist sehr entspannt angegangen worden, ein friedlicher Reminder, dran zu bleiben und einander zu respektieren. Als Schweizerin mit auch anderen Wurzeln finde ich das Buch sehr lesenswert und möglicher Stoff für den Schulbetrieb.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks