Jasmin P. Meranius Wachkoma

(49)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 45 Rezensionen
(21)
(17)
(8)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wachkoma“ von Jasmin P. Meranius

Beata, eine Bilderbuchkarrierefrau mittleren Alters, wird aus der Bahn geworfen. Ein existenzielles Erlebnis zwingt sie zum Nachdenken. Das Abtauchen in eine Welt jenseits des Big Business verhilft ihr zu neuen Einsichten: Nicht das „treten im Hamsterrad“, sondern der verantwortungsvolle Umgang mit der eigenen Gesundheit, aber auch mit den Gefühlen der Menschen um sie herum, sollen für die zweite Lebenshälfte zum Leitfaden werden. Ein Buch das nachdenklich macht, das den modernen Anspruch an „höher, schneller, weiter“ auf sehr unterhaltsame Weise in einer klaren und direkten Sprache infrage stellt. Wie frei sind wir in Wirklichkeit, wie selbstbestimmt können wir unseren Weg tatsächlich gehen – oder sind wir nicht doch Marionetten einer brutalen Wirtschaftsgesellschaft? Der Autorin ist es gelungen, existenzielle Fragen in eine spannende Geschichte zu packen, die dem Unterhaltungswert einer wunderbaren Erzählung gerecht wird.

Ein Burnout Ratgeber, verpackt in einem Roman. Guter Denkanstoß, aber nicht für jeden das Richtige

— spanisheye

Ein Buch, dass in die Tiefe geht und zum Nachdenken und Innehalten animiert.

— ChattysBuecherblog

“Wachkoma” ist ein Buch um “die andere Seite des Lebens” zu entdecken - “Wachkoma” inspiriert und motiviert. Eine Ruheinsel im Alltag.

— Synapse11

Stöbern in Romane

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Gäbe es die Möglichkeit hätte ich definitiv mehr Sterne vergeben!

Jule_Frost

Vintage

Ein wirklich aussergewöhnliches Buch!

Mira20

Der Frauenchor von Chilbury

Tolles Buch über starke Frauen in einer schwierigen Zeit!

Stephi90

Die Phantasie der Schildkröte

Ganz langsam schlürfen, äh lesen - und mit Edith er/aufwach(s)en :)

Cappukeks

Sieben Nächte

Gute Ansätze und schöne Sprache.

Lovely90

QualityLand

Bitterböse, saukomisch und einfach nur genial!

Estel90

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • innehalten.....

    Wachkoma

    abuelita

    01. May 2014 um 13:12

    Beata…in den Vierzigern, alleine – ihre Karriere ist das Wichtigste, viel mehr kennt sie nicht. Oder will sie nicht kennen. Das „Leben“ – ihr Leben besteht nur aus Arbeit, Koffeintabletten und einem Weiter-weiter…. Nun aber steckt sie in einer Krise – und muss nachdenken, wie soll es in der zweiten Lebenshälfte, wie soll es überhaupt weitergehen? Nun, ein wichtiges Thema, ein auch interessantes Thema, ungewöhnlich umgesetzt dieses Burn-Out Thema. Und trotzdem, mir gefiel es nicht. Ich kann nicht einmal genau sagen, warum, aber es hat mich zu keiner Zeit irgendwie berührt oder gar zum Nachdenken angeregt – und zumindest das erwarte ich von einem Buch dieser Art. Mag durchaus an mir liegen - vielleicht hatte ich es zur falschen Zeit in der Hand. 

    Mehr
  • Hin und hergerissen, aber nicht mein Fall

    Wachkoma

    spanisheye

    15. April 2014 um 09:49

    Beata, eine überarbeitete Karrierefrau, wacht eines Tages an einem Ort auf, der ihr völlig unbekannt ist. Wie ist sie nur dahin gekommen?! Doch sie lässt sich darauf ein und fängt an über ihr bisheriges Leben zu überdenken. Ich konnte die Geschichte bereits recht früh durchschauen und mir war schnell bewusst, wer diese Menschen sind. Allen voran diese Dürre, an ihren Kommentaren konnte man schnell herausfinden, wer da wirklich spricht. Das Buch ist flüssig lesbar und mit knapp 144 Seiten (Kindle) auch schnell durchgelesen. Eher was für zwischendurch. Für mich persönlich ist das ein Burnout Ratgeber, verpackt in einem Roman. Ich hatte zeitweise das Gefühl, das die Autorin mir unbedingt Yoga verkaufen will. Keine andere Stelle ist so ausführlich beschrieben, wie diese. Sie scheint selbst gerne Yoga zu machen. Man findet in diesem Roman typische psychologische Aspekte von Selbstreflektion und Selbsterkenntnis, gefolgt von Entspannungs-, Work-Life Balance- und Yogatechniken. Die Geschichte ist gut geschrieben, aber nichts für mich. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich selbst schon mit diesem Thema befasst habe. Für Menschen, die in der gleichen Situation wie Beata sind, kann dieses Buch sicher ein Denkanstoß sein.

    Mehr
  • Wachkoma

    Wachkoma

    buchjunkie

    Zum Buch: Eine ausgebrannte Mittvierzigerin am Hochpunkt ihrer Karriere, ein paar Koffeintabletten und eine Aufwärtsbewegung als Lebensinhalt.  Beate bricht während eines Meetings zusammen und kommt in einer Klinik wieder zu sich, wo sie nach und nach wieder zu ihrem Leben findet.  Das Thema des Buches finde ich gerade in unserer schnellebigen Zeit sehr interessant und wichtig.  Mit dem Schreibstil der Autorin konnte ich mich nicht so recht anfreunden.  Die Beschreibung des Klinikaufenthaltes wirkte etwas verworren auf mich.  Trotzdem regt das Buch zum Nachdenken an und ist jedem zu empfehlen, der sich mit dem Thema Burnout befassen möchte!

    Mehr
    • 2

    Arun

    11. March 2014 um 08:49
  • Sehr aktuelles Thema

    Wachkoma

    Sabine17

    03. March 2014 um 22:20

    Mit dem Buch habe ich mich etwas schwer getan. Das Thema finde ich sehr interessant und spannend, allerdings bin ich mit dem Buchstil nicht so gut klar gekommen. Beata ist Mitte 40 und eine Karrierefrau im Wirtschaftszentrum von Frankfurt. Sie ist eine Workaholic und hat quasi kein Privatleben. Mit Koffeintabletten füttert sie ihren Akku. Doch es kommt wie es kommen musste: Anna kollabiert bei einem Meeting. Natürlich wissen wir alle, dass man es nicht übertreiben darf und auf seinen Körper hören soll und sich seine Auszeiten nehmen muss. Trotzdem verhalten sich viele Menschen anders und setzen dabei ihre Gesundheit aufs Spiel. Ich persönlich bin mit Beatas "Therapiephase", die den Großteil des Buches einnimmt, nicht so richtig warm geworden. Es war irgendwie sehr verwirrend geschrieben. Trotzdem fand ich das Buch sehr interessant.

    Mehr
  • Sehr aktuelles Thema

    Wachkoma

    Sabine17

    01. March 2014 um 23:01

    Mit dem Buch habe ich mich etwas schwer getan. Das Thema finde ich sehr interessant und spannend, allerdings bin ich mit dem Buchstil nicht so gut klar gekommen. Beata ist Mitte 40 und eine Karrierefrau im Wirtschaftszentrum von Frankfurt. Sie ist eine Workaholic und hat quasi kein Privatleben. Mit Koffeintabletten füttert sie ihren Akku. Doch es kommt wie es kommen musste: Anna kollabiert bei einem Meeting. Natürlich wissen wir alle, dass man es nicht übertreiben darf und auf seinen Körper hören soll und sich seine Auszeiten nehmen muss. Trotzdem verhalten sich viele Menschen anders und setzen dabei ihre Gesundheit aufs Spiel. Ich persönlich bin mit Beatas "Therapiephase", die den Großteil des Buches einnimmt, nicht so richtig warm geworden. Es war irgendwie sehr verwirrend geschrieben. Trotzdem fand ich das Buch sehr interessant.

    Mehr
  • Sehr aktuelles Thema

    Wachkoma

    Sabine17

    01. March 2014 um 22:59

    Mit dem Buch habe ich mich etwas schwer getan. Das Thema finde ich sehr interessant und spannend, allerdings bin ich mit dem Buchstil nicht so gut klar gekommen. Beata ist Mitte 40 und eine Karrierefrau im Wirtschaftszentrum von Frankfurt. Sie ist eine Workaholic und hat quasi kein Privatleben. Mit Koffeintabletten füttert sie ihren Akku. Doch es kommt wie es kommen musste: Anna kollabiert bei einem Meeting. Natürlich wissen wir alle, dass man es nicht übertreiben darf und auf seinen Körper hören soll und sich seine Auszeiten nehmen muss. Trotzdem verhalten sich viele Menschen anders und setzen dabei ihre Gesundheit aufs Spiel. Ich persönlich bin mit Beatas "Therapiephase", die den Großteil des Buches einnimmt, nicht so richtig warm geworden. Es war irgendwie sehr verwirrend geschrieben. Trotzdem fand ich das Buch sehr interessant.

    Mehr
  • Leserunde zu "Wachkoma" von Jasmin P. Meranius

    Wachkoma

    jasmin_p_meranius

    30 signierte Rezensionsexemplare von „Wachkoma“ – Verfilmung Herbst 2013 Was sagt der Klappentext: Eine ausgebrannte Mittvierzigerin am Hochpunkt ihrer Karriere, ein par Koffeintabletten und eine Aufwärtsbewegung als Lebensinhalt: Beata steckt in einer tiefen Lebenskrise! Die Suche nach neuen Wegen, mit Blick auf die zweite Lebenshälfte, beginnt ... Geheimnisvoll, anziehend, mit einer berührenden Botschaft: manchmal sind unsere großen Ziele nur kleine Pinselstriche in einem wunderschönen Gemälde. Die Dreharbeiten zum Buch starten noch diesen Herbst.  Du bist auch manchmal ausgebrannt und möchtest abschalten? Vielleicht mit diesem Buch! Ich verlose 30 signierte Rezensionsexemplare meines Debütromans „Wachkoma“. Schreib mir einfach bei „Bewerbungen“, was für dich "Life-Work-Balance" bedeutet und schon bist du beim Gewinnspiel dabei. Du nimmst an der Leserunde teil und kannst am Schluss eine eigene Rezension über deine Leseerfahrung abgeben. Ich freue mich schon jetzt, sie zu lesen! Bewerbungsschluss ist der 30.01.2013. Die Bekanntgabe der 30 Gewinner wird dann am 31.01.13 erfolgen. Die Leserunde kann dann am 07.02.13 stattfinden. Da der Autoren-Erlös des Buches an das Kinderhospiz Bärenherz geht, hoffe ich auf dein Interesse eine Rezension zu verfassen und somit auf deine Teilnehme! Ich freue mich auf eine anregende Leserunde. Solltest du vorab mehr erfahren wollen, besuche doch mal meine Homepage www.jasmin-meranius.de - ich freue mich auf dich und deinen Besuch! Viele Grüße Jasmin P. Meranius

    Mehr
    • 443
  • Leben

    Wachkoma

    dieFlo

    11. August 2013 um 11:07

    Leben heißt heute immer irgendwie hetzen und rennen, niemals Zeit haben und die kleinen aber wichtigen Dinge oft zu übersehen. In Wachkoma erleben wir, wie es ist, eine überaus erfolgreiche Frau, die für ihre Karriere auf Familie und Kinder verzichtet hat und lieber einen 13 Stunden Tag im Büro verbringt, erzählt aus ihrem Leben. Bis sie, nach einer kurzen Schwächeattacke ihrer Meinung nach in einem Kurhotel landet, um sich zu erholen. Dort trifft sie Menschen, die ähnlich durch das Leben gerast sind und die wichtigen Dinge vergessen haben. Sie lernt bei Yoga zu entspannen, schreibt Briefe und trifft wunderbare Menschen - das alles passiert, denkt sie und doch ist die Wirklichkeit eine traurige, andere. Jeden Tag sitzt ihre Mutter an ihrem Bett und hofft auf das Wunder, dass da irgendwie nicht kommen mag, sie liest Gedichte und Geschichten vor und hofft ihre Tochter mit den Erinnerungen aus ihrer Kindheit aus dem Wachkoma zu holen. Mich hat diese Geschichte sehr bewegt. Dieses Buch ist ein Mahnmal, es erinnert an unsere Vorhaben und Werte und es ist ab heute eines meiner Lieblingsbücher!

    Mehr
  • Was im Leben wochtig ist....

    Wachkoma

    Marakkaram

    16. June 2013 um 18:06

    *Bei Nebel scheinen auch sämtliche Wege zu fehlen. Ein Nichts würde sicher nicht anders aussehen. Aber in Wirklichkeit sind die Wege auch bei Nebel noch da. Wir können sie nur für einen Moment nicht mehr erkennen.* ~ ~ ~ Koffeintabletten und Arbeit, Arbeit und Koffeintabletten, das ist alles was Beata im Leben wichtig ist, was ihr geblieben ist, was ihr Sicherheit vermittelt... Bis diese Lebensweise sich eines Tages rächt und sie mitten in einer Präsentation zusammenklappt. Als sie die Augen wieder aufschlägt befindet sie sich in einer merkwürdigen Klinik, in der sie erstmal wieder zu sich selbst und ihrer Mitte finden soll. Erkennen soll, was im Leben wirklich zählt und wichtig ist... ~ ~ ~ Ein kleines, toll aufgemachtes Büchlein, das mich zu Anfang nicht immer ganz zu 100% hatte. Nichtsdestotrotz aber sehr nachdenklich macht und lange nachhallt.   Ich musste mich zu Beginn, ja, nicht an die Sprache, aber an die Art, wie die Dinge vermittelt werden, gewöhnen. Kurz und prägnant. Dadurch wirkte es manchmal ziemlich "plump" für mich. Ich habe es gelesen und es wollte eigentlich noch wirken, aber Beata war schon wieder ganz woanders und das Thema war abgehakt. Ich denke, man sollte sich den Lesefluss und die Pausen zum sacken lassen, trotz des relativ geringen Umfanges, sehr gut einteilen, damit alles, auch die kleinen Dinge, Zeit zum Wirken haben. Worum es geht oder was passiert ist, ist relativ schnell offensichtlich und so lässt man so manche Handlung einfach stehen und nimmt hin, was man vielleicht gerne noch näher hinterfragt hätte. Ich hätte z.B. sehr gerne noch  mehr aus Beatas Vergangenheit erfahren, was hier nur angerissen wird und einen tieferen persönlicheren Einblick in Ihre Denkweise und Hintergründe erfahren (grade auch was Beziehungen angeht). Aber so ist es wohl gar nicht gewollt, die Geschichte konzentriert sich sehr auf`s Wesentliche. ~ ~ ~ Fazit: in unserer heutigen schnelllebigen und nur noch auf Profit ausgerichteten Zeit, absolut lesenswert. Wer sich wirklich auf die Geschichte einlässt, wird so manches Mal in den Spiegel blicken.

    Mehr
  • Rezension zu "Wachkoma" von Jasmin P. Meranius

    Wachkoma

    passionelibro

    04. March 2013 um 09:13

    „Wachkoma“ von Jasmin P. Meranius ist im Blue Screen Entertainment Verlag erschienen und eine Erzählung über die Bilderbuchkarrierefrau Beata. Beate ist Single, mittleren Alters und hat es auf der Karriereleiter ziemlich weit nach oben geschafft. Sie lebt für ihre Arbeit und ihren Beruf, Unternehmensanalyse ist ihre Leidenschaft. Mit etwas Hilfe, ein paar Koffeintabletten, ist sie jeden Tag aufs Neue bereit, Alles für die Firma zu geben. Dann passiert es: Beata wird während eines Meetings ohnmächtig, sie bricht zusammen und wacht an einem seltsamen Ort erst wieder auf. Es ist eine Art Sanatorium und Beata lernt durch Kurse, Begegnungen und Gespräche, dass das Leben vielleicht nicht nur aus Arbeit besteht. Jasmin P. Meranius versteht es mit dieser Erzählung den Leser anzuregen und sich selbst Gedanken über sein Leben zu machen. Wie würde er auf bestimmte Fragen antworten? Wie sieht seine Life-Work-Balance aus? Ist er damit zufrieden? Das Buch mit 140 Seiten ist wirklich lesenswert, weil es einen Gedankenanstoß gibt, sein eigenes Leben und vor allem seine Wünsche an das Leben zu durchleuchten und man hat es selber in der Hand, die Entscheidungen für sich zu treffen und seine persönliche Mitte zu finden.

    Mehr
  • Rezension zu "Wachkoma" von Jasmin P. Meranius

    Wachkoma

    CarmenM

    28. February 2013 um 15:04

    Beata ist eine alleinstehende Frau um die vierzig und auf ihrer Karriereleiter ziemlich weit oben angekommen. Ihren Erfolg kann sie jedoch nur noch durch die Einnahme von Tabletten aufrechterhalten und so kommt es schließlich zum Zusammenbruch. In der Klinik wird sie zum Nachdenken gezwungen, über Ihren Umgang mit ihrer Gesundheit, ihr Leben, ihre Familie und ihren weiteren Weg in die Zukunft. Jasmin P. Meranius hat hier ein wichtiges Thema aufgegriffen und in eine wunderschöne Erzählung gepackt. Ähnlich wie Beata geht es heute sehr vielen Menschen in ihrem Berufsleben. Es gibt sicher keinen Leser der durch diese Geschichte nicht aufgerüttelt und zum Nachdenken angeregt wird. Ich kann das Buch sehr empfehlen und bin ebenfalls der Meinung, dass jeder auf seine Life-Work-Balance achten sollte, damit er nicht irgendwann aus der Bahn geworfen wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Wachkoma" von Jasmin P. Meranius

    Wachkoma

    Blaustern

    25. February 2013 um 22:07

    Die Karrierefrau Beata ist Mitte vierzig, ohne Partner und Kinder und als Managerin in einem internationalen Unternehmen voll eingespannt. Sie hat hart gearbeitet für ihren beruflichen Erfolg, und das tut sie immer noch. Ihr ganzes Leben richtet sie nach ihrem Arbeitsplatz aus und vergisst dabei ihr eigenes. Sie schläft kaum noch, nimmt Koffeintabletten, die ihr über die Müdigkeit hinweghelfen, und Freizeit ist für sie ein Fremdwort. Selbst für ihre Mutter findet sie keine Zeit und verdrängt alle Gewissensbisse. Doch auf Dauer ist ihr Körper der Belastung nicht gewachsen, und sie bricht während einer Besprechung zusammen. Sie wacht in einer Heilanstalt auf, scheinbare verschiedene Personen begegnen ihr in einer Art Traum, Koma? Sie helfen ihr durch Lebensweisheiten, neue Wege zu entdecken, sich auf sich selbst und ihren Körper zu konzentrieren und eine bessere Balance zwischen Arbeit und Freizeit in ihrem Leben zu finden. Wie kehrt Beata danach in ihr altes Leben zurück? Dieses Buch ist ein wunderbarer Wachrüttler für alle, die zu viel arbeiten und dem Burnout nahe sind. Die Erzählungen voller Weisheit lassen einem über sein bisheriges Leben nachdenken und erkennen, wie wichtig eine “Work-Live Balance” ist. Die Geschichte von Beata wurde realistisch und absolut glaubhaft dargestellt. Sehr schön fand ich auch die Art des Buches, die Tagebuchform. Das passt prima zu dieser Story.

    Mehr
  • Rezension zu "Wachkoma" von Jasmin P. Meranius

    Wachkoma

    nikita_bo

    25. February 2013 um 08:29

    Beata ist eine Karrierefrau - durch und durch. Privat leben gibt es nicht, von einer 40-Stunden Arbeitswoche ist sie weit entfernt. Bis sie durch einen Zusammenbruch dazu gezwungen wird inne zu halten und eine Pause zu machen. Sie erwacht in einer Klinik von wo es keinen so schnellen Ausweg gibt. Sie muss sich fragen wo ihr Leben, so wie es gerade, ist hinläuft, was sie von ihrem Leben hat und ob sie so weiter machen will. Das Buch handelt vom heute sehr präsenten Burn-Out. Dabei ist es kein Buch das man einfach mal eben nebenbei durchlesen sollte, sondern man sollte immer wieder mal inne halten und über sein eigenes Leben nachdenken. Dennoch sollte man sich kein Selbsthilfebuch erwarten. Mir hat das Buch gut gefallen, ich hätte mir jedoch an einigen Stellen genauere Erläuterungen und Einsichten in Beatas Gedankenwelt gewünscht.

    Mehr
  • Rezension zu "Wachkoma" von Jasmin P. Meranius

    Wachkoma

    Gela_HK

    23. February 2013 um 23:07

    Beata, eine resolute, taffe und ihrem Beruf bedingslos verbundene Geschäftsfrau, die auch ihrem Körper alles abverlangt, bricht während eines Meetings zusammen. Von heute auf morgen beginnt für sie ein völlig anderes Leben. Statt von einem Termin zum nächsten zu hetzen, findet sie sich in einer Klink auf dem Land wieder. Dort wird ihr die notwendige Zeit gegeben, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren und zurück zu ihren eigenen Bedürfnissen zu finden. Bis sie sich aber wirklich auf sich einlassen kann, vergeht eine ganze Zeit. Kritisch und mit vielen Vorurteilen belastet, sucht sie zuerst nur Fehler bei anderen. Am Ende ihrer Reise lernt sie auf ihre innere Stimme zu hören und stellt eine Lebensagenda für ihren Weg ins neue Leben auf. Jasmin P. Meranius hat es mit ruhigen aber eindringlichen Stilmitteln verstanden, den Leser in die Geschichte eintauchen zu lassen. Beatas Zerissenheit und Unsicherheit ist förmlich zu spüren. Die Verbindung von gesellschaftskritischer Aktualität und mystischen Aspekten ist sehr gut gelungen. Eine empfehlenswerte zum Nachdenken anregende Erzählung.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks