Absolution

von Jasmin Romana Welsch 
4,3 Sterne bei70 Bewertungen
Absolution
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (60):
Morrison_as avatar

Einfach nur HAMMER! Ich liebe dieses Buch.

Kritisch (3):
darkshadowrosess avatar

Leider hat es mich gar nicht überzeugt. Eine Geschichte dessen Idee echt gut, an der Umsetzung aber gescheitert ist

Alle 70 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Absolution"

Mein Name ist Sixten. Ich denke, ich war ein durchschnittlicher Absteiger: unterbezahlt, launisch und auf das Leben und die ach so verkommene Welt schlecht zu sprechen. Da war mein kleines Drogenproblem, diese nervenaufreibenden Sitzungen bei Doktor Mattson und mein Kumpel Nils, der seit der Grundschule nicht gelernt hat, länger als zehn Stunden sauer auf mich zu sein.
Summa summarum war mein Leben Mist, aber unkompliziert genug, um den Pessimismus in die tägliche Routine einfließen zu lassen.
Ich hätte genau so weitergemacht, wäre nicht alles plötzlich unwirklich geworden.
Auf einmal soll ich ein Todsünder sein und der Sklave eines Dämons werden – das behauptet zumindest die sprechende Katze, die will, dass ich sie Meisterin nenne.
Vielleicht habe ich auch einfach Wahnvorstellungen von der Kokserei bekommen. So oder so, mein Leben braucht eine Kehrtwende.
Dann muss ich mich eben damit abfinden, dass es Himmel und Hölle gibt, auch wenn ich bisher Atheist war. Ich war ja auch ein gefühlskaltes Arschloch und finde mich jetzt damit ab, dass ich die Dämonen-Katze, die meine Seele verschachern will, irgendwie mag. Einer von uns wird trotzdem verlieren.
Am Ende bin ich vielleicht tot, verrückt oder clean, aber das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783906829135
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:Sternensand Verlag
Erscheinungsdatum:22.03.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne36
  • 4 Sterne24
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    mausispatzi2s avatar
    mausispatzi2vor 5 Monaten
    MUST READ!!!

    Ich bin begeistert! Endlich mal was ganz anderes und vor allem kein 08/15 Plot, wie bei ganz vielen anderen Büchern. Hier weiss man bis zum Schluss nicht, wie es ausgehen wird und das Ende ist echt genial.

    Die komplette Story ist völlig abgedreht und total unterhaltsam. Man begegnet einer sprechenden Dämonenkatze, die seine Seele verkaufen möchte, Sixten hat vier Tage Zeit, um sein Leben zu retten. Dabei begegnet er kuriosen Gestalten und man weiss nie, wem man trauen kann und wem nicht. Die Story ist gut durchdacht und hervorragend umgesetzt, zum Schluss ergibt das ganze Chaos ein stimmiges Bild. Mir hat es sehr gefallen.

    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Sixten berichtet aus seiner Sicht und nimmt absolut keine Blatt vor den Mund. Seine Gefühle und Gedanken sind sehr durcheinander, aber in seinem Herzen ist er doch ein guter Kerl. Man hat durchgehend einen guten Überblick über die Geschehnisse und kann so seine Reaktionen nachvollziehen.

    Die Protagonisten sind alle sehr individuell und passen in keine Schublade, obwohl man automatisch versucht sie in eine zu stecken. Sixten ist ein Junkie, der es ohne seine Drogen kaum aushält, dennoch hat er ein Herz für Tiere. Nils ist sein bester Freund, der auf große Brüste steht und ab und an bei Sixten auf der Matte steht, um zu sehen, ob er noch lebt oder zu überreden mit ihm auszugehen. Die sprechende Dämonenkatze ist einfach genial, ich liebe sie und musste oftmals über ihre Art und ihren Humor lachen. Sie erinnert mich an meine Katze, denn die könnte auch dämonisches Blut in sich tragen, so wie sie manchmal guckt...nur sprechen kann sie noch nicht.

    Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es zeigt Sixten mit der Dämonenkatze auf der Straße. Es passt perfekt zum Titel und auch zum Inhalt des Buches. Denn es strahlt so eine Hoffnungslosigkeit aus, die sich direkt auf einen überträgt und man so zum lesen in der besten Stimmung ist.

    Fazit:
    Absolution - Wie man eine Sünde überlebt - hat mich vollkommen überzeugt. Es ist eine unterhaltsame und auch spannende Geschichte, die man so noch nicht kannte. Sonst sind sich Storys oftmals sehr ähnlich, aber dieses Buch ist mal etwas ganz neues und ich kann es euch nur empfehlen zu lesen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    LILA992s avatar
    LILA992vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Mitreißendes Fantasybuch mit Lachflashgarantie!
    Mitreißendes Fantasybuch mit Lachflashgarantie!

    An dieser Stelle werde ich ausnahmsweise einmal nicht den Inhalt selbst zusammenfassen weil der Klappentext einfach so genial ist!

    Inhalt: Mein Name ist Sixten. Ich denke, ich war ein durchschnittlicher Absteiger: unterbezahlt, launisch und auf das Leben und die ach so verkommene Welt schlecht zu sprechen. Da war mein kleines Drogenproblem, diese nervenaufreibenden Sitzungen bei Doktor Mattson und mein Kumpel Nils, der seit der Grundschule nicht gelernt hat, länger als zehn Stunden sauer auf mich zu sein. Summa summarum war mein Leben Mist, aber unkompliziert genug, um den Pessimismus in die tägliche Routine einfließen zu lassen. Ich hätte genau so weitergemacht, wäre nicht alles plötzlich unwirklich geworden. Auf einmal soll ich ein Todsünder sein und der Sklave eines Dämons werden das behauptet zumindest die sprechende Katze, die will, dass ich sie Meisterin nenne. Vielleicht habe ich auch einfach Wahnvorstellungen von der Kokserei bekommen. So oder so, mein Leben braucht eine Kehrtwende. Dann muss ich mich eben damit abfinden, dass es Himmel und Hölle gibt, auch wenn ich bisher Atheist war. Ich war ja auch ein gefühlskaltes Arschloch und finde mich jetzt damit ab, dass ich die Dämonen-Katze, die meine Seele verschachern will, irgendwie mag. Einer von uns wird trotzdem verlieren. Am Ende bin ich vielleicht tot, verrückt oder clean, aber das müsst ihr schon selbst herausfinden.

    Ich bin sehr schnell in die Geschichte rein gekommen. Die Autorin schreibt so humorvoll und mitreißend und, hab ich schon humorvoll erwähnt? Im Ernst! Was habe ich mir vor Lachen den Bauch halten müssen! So einen trockenen, erfrischenden Humor hatte ich lange nicht mehr in einem Buch – schon gar nicht in einem Fantasybuch!

    Sixten ist ein – naja, ich werde ihn einfach mal als armseligen Typen bezeichnen. Er hat keine Partnerin, keine richtigen Freunde und auch keine Familie. Er nimmt Drogen um damit sein bescheidenes Leben zu kompensieren, denn auch sonst hat er nichts was sich zum Leben lohnt. Ich wäre am liebsten in das Buch hinein geklettert, hätte Sixten heraus gezerrt und ihn erst einmal ordentlich geknuddelt. (Wer den Protagonisten auf den Cover sieht weiß warum ;) )

    Die Story entwickelt sich recht schnell, viele Protagonisten kommen dazu die einem sehr fragwürdig erscheinen weil sie einfach nicht gut genug beschrieben wurden und dann nimmt die Geschichte nochmal an Fahrt auf. Man kommt eigentlich gar nicht dazu das Buch weg zulegen. Die Ereignisse überschlagen sich, man runzelt die Stirn weil man davon so verwirrt ist, dann muss man lauthals lachen, dann ist man wieder verwirrt oder empfindet Mitleid, dann lacht man wieder und irgendwann wird es dann ganz verrückt und das war leider der Punkt an dem die Story für mich unglaubwürdig wurde. (Wenn ihr es lest wisst ihr wann)

    Im Endeffekt muss ich wohl sagen, dass die Autorin das Potential dieser Geschichte nicht ganz ausgenutzt hat. Auch das Ende hat leider so gar nicht meinen Vorstellungen entsprochen.
    Nichtsdestotrotz gibt es von mir eine Leseempfehlung und „Absolution“ wird garantiert nicht das letzte Buch von Jasmin Romana Welsch gewesen sein, was ich gelesen habe.

    Mein Lieblingszitat aus „Absolution“:
    „Das Leben ist keine Berg und Talfahrt. Wir fahren durch eine Schlucht und manchmal klebt uns jemand ein hübsches Poster an die Scheibe, damit wir denken, da draußen gibt es noch etwas anderes als Dunkelheit und Dreck.“

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Chucksters avatar
    Chuckstervor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Gutes Buch, welches viel Potential für ein grandioses Buch gehabt hätte.
    Gutes Buch, welches viel Potential für ein grandioses Buch gehabt hätte.

    Dieses Buch hat mit 205 Seiten einen sehr geringen Umfang. Ich muss sagen, dass ich bei solchen Büchern eigentlich sehr skeptisch bin, da ich meist die Tiefe nicht finde, die ich brauche um ein Buch gut zu finden. Dennoch muss ich sagen, dass es das beste Buch in dem Seitenumfang ist (mit Ausnahme von Rosen und Knochen, aber das ist eine Novelle), welches ich gelesen habe.
    Ich finde das Buch so weit gut, es hat mich gut unterhalten  und ich habe es gerne und mit Spannung gelesen. Es ist was ganz anderes, als ich die letzte Zeit sonst gelesen habe.

    Sixten ist kein klassischer Held, er ist das Gegenteil. Er ist vollkommen runter, Drogenabhängig und Selbstzerstörerisch. Und genau das macht ihn spannend. Er ist einfach was anderes, nicht der strahlende Held in der Rüstung, der der holde Weib rettet. Er ist ein Loser, der sich irgendwie durch das Leben schlägt. Durch die wenigen Seiten bleibt sein Verhalten trotzallem recht oberflächlich und seine Wandlung im Buch, die er vollzieht, geschieht sehr schnell, hier hätte man mehr rausholen können.

    Die Katze, ich liebe die Katze. Sie hat einen gewissen Pepp in die Geschichte gebracht, ihre ganze Art war einfach genial. Sie ist mein liebster Charakter in dem Buch. Auch hier hätte ich mir einfach mehr gewünscht, mehr Tiefe, mehr Abenteuer zusammen mit Sixten. Ihre Geschichte hätte einfach mehr Raum gebraucht, auch um glaubwürdiger zu werden, um mich entwickeln zu können.

    Die anderen Nebencharaktere fand ich nicht schlecht, alles in allem sehr blass. Leider fand ich, dass dem Mädchen zu wenig Beachtung geschenkt wird. Er wäre spannend etwas mehr über sie zu erfahren, vielleicht hätte man das Buch auch aus mehreren Perspektiven schreiben können.

    Den Grundrahmen der Geschichte finde ich gut und spannend, nicht alle Wendungen waren vorhersehbar, obwohl es häufig so schien und dann nahm es doch nochmal eine andere Wendung.

    Alles in allem fehlten mir zwischen hundert und zweihundert Seiten, ich hätte gerne noch mehr Idee, noch mehr Witz noch mehr Spannung und Abenteuer in dem Buch gehabt.

    Dennoch ist es ein gutes Buch für Zwischendurch, welches durch die Thematik doch einen gewissen Anspruch hat und nicht reine Berieselung ist, was ich dem Buch auf jeden Fall als plus Punkt anrechnen will. Es ist sehr schade, dass es so kurz ist, da ich der Meinung bin, dass dadurch viel Potential verloren geht. Nichts destotrotz finde ich das Buch lesenswert.

    Wer jetzt wissen will, ob der Loser nochmal die Kurve bekommt, oder ganz untergeht, sollte das Buch selbst lesen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    ViktoriaScarletts avatar
    ViktoriaScarlettvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Geschichte mit unerwarteten Elementen
    Tolle Geschichte mit unerwarteten Elementen

    „Ich habe nicht vor, mich umzubringen. Absolution wird nicht nur Sterbenden erteilt, das ergibt doch keinen Sinn.“ – Zitat aus dem Buch (S. 80)

    Fakten zum Buch:
    Titel: Absolution – Wie man eine Sünde überlebt
    Autor/in: Jasmin Romana Welsch
    Verlag: Sternensand Verlag
    Erscheinungsjahr: 2016
    Seitenanzahl: 224 Seiten
    ISBN: 978-3-906829-13-5
    Erhältliche Formate: Taschenbuch, Ebook

    Inhaltsangabe:
    Mein Name ist Sixten. Ich denke, ich war ein durchschnittlicher Absteiger: unterbezahlt, launisch und auf das Leben und die ach so verkommene Welt schlecht zu sprechen. Da war mein kleines Drogenproblem, diese nervenaufreibenden Sitzungen bei Doktor Mattson und mein Kumpel Nils, der seit der Grundschule nicht gelernt hat, länger als zehn Stunden sauer auf mich zu sein. Summa summarum war mein Leben Mist, aber unkompliziert genug, um den Pessimismus in die tägliche Routine einfließen zu lassen. Ich hätte genau so weitergemacht, wäre nicht alles plötzlich unwirklich geworden. Auf einmal soll ich ein Todsünder sein und der Sklave eines Dämons werden – das behauptet zumindest die sprechende Katze, die will, dass ich sie Meisterin nenne. Vielleicht habe ich auch einfach Wahnvorstellungen von der Kokserei bekommen. So oder so, mein Leben braucht eine Kehrtwende. Dann muss ich mich eben damit abfinden, dass es Himmel und Hölle gibt, auch wenn ich bisher Atheist war. Ich war ja auch ein gefühlskaltes Arschloch und finde mich jetzt damit ab, dass ich die Dämonen-Katze, die meine Seele verschachern will, irgendwie mag. Einer von uns wird trotzdem verlieren. Am Ende bin ich vielleicht tot, verrückt oder clean, aber das müsst ihr schon selbst herausfinden.

    Meine Meinung zum Cover:
    Die Motive wurden von der Designerin sehr gut in Szene gesetzt. Die Stimmung und die Farben unterstützen das Gesamtbild. Ein absolut gelungenes Cover, das den Inhalt wiederspiegelt.

    Meine Zusammenfassung des Inhaltes:

    Sixten ist ein Durchschnittstyp dessen Leben an der untersten Sprosse liegt. Seine Drogensucht und seine Depression sorgen für zusätzliche Probleme. Er sieht in seinem Leben keinen Sinn mehr und doch beginnt er zu kämpfen als ihm eine Katze mitteilt, dass es verwirkt ist. Er soll seine Zukunft als Dämonen-Sklave fristen. Eine Katze? Ja, richtig gelesen. Sie stammt aus der Hölle und beansprucht Sixtens verwirktes Leben für sich. Sixten bleiben nur wenige Tage um sich zu retten. Seine Suche beginnt. Er findet dabei einen unerwarteten Verbündeten und bekommt die Offenbarung seines Lebens. Kann er seine Seele retten?

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Ich muss zugeben, dass mich der Anfang ein wenig irritiert hat. Mitten in eine Therapie-Sitzung zu geraten, war unerwartet. Allerdings konnte Sixten auf diese Weise sehr schnell einschätzen und bekam einen Einblick in sein Leben.

    Dieses Buch ist das Erste, das ich von der Autorin gelesen habe. Weitere warten bereits auf dem Reader. Die Autorin hat einen flüssigen und modernen, aber vor allem sehr humorvollen Schreibstil. Schwarzer Humor ist ein großer Bestandteil des Buches und passt wunderbar hinein! Die Autorin hat das echt super umgesetzt und ich musste immer wieder schmunzeln, sowie manchmal laut auflachen.

    Die Geschichte dreht sich längere Zeit um Sixtens verkorkstes Leben. Seine Drogensucht, ein Besuch im Bordell und ein Schicksalsschlag sind Teile davon. Dann taucht diese mysteriöse Katze auf. Ich war wohl genauso ungläubig wie Sixten. Mir gefiel es, wie Sixten der Katze Paroli bot und sich nicht herum kommandieren ließ. Plötzlich wird aus dem Junkie der sich in seinem Selbstmitleid suhlt ein Mann, der sich nicht mit seinem Schicksal abfinden möchte. Er ändert auf einen Schlag alles und beginnt zu handeln. Seine Wandlung hat mich wirklich beeindruckt.

    Und dann kam eine vollkommen unerwartete Wendung mit der ich so überhaupt nicht gerechnet hatte. Ich war verwundert, dass diese Aspekte in der Geschichte vorkommen. Zu meiner Überraschung passten diese total gut hinein und wurden von der Autorin wirklich gut eingebaut. Aus Spoilergründen möchte ich nicht näher darauf eingehen, damit jeder Leser überrascht wird. Ab diesem Zeitpunkt konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen und las es in einem Rutsch zu Ende.

    Das Ende des Buches ließ mich fragend zurück. Zuerst war es emotional und richtig spannend. Dann eine weitere Wendung, in der Sixten zu allem bereit war und schlussendlich endet es so abrupt mit einem Cliffhanger. Soweit ich es verstanden habe, ist das Buch ein Einzelband. Ich hatte deswegen kein so offenes Ende erwartet. Hoffentlich entschließt sich die Autorin eines Tages einen zweiten Band zu schreiben und eine Dilogie daraus zu machen.

    Mein Fazit:
    Das Buch beginnt mit dem verkorksten Leben von Sixten und führt uns in sein Denken ein. Die Autorin hat die Drogensucht und die Depressionen glaubhaft in das Buch integriert und eine flüssige Geschichte geschaffen. Die Geschichte trumpft mit einer absolut unerwarteten Wendung auf, die für noch mehr Spannung sorgte. Schlussendlich konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen. Das Ende ist irgendwie gut und irgendwie nicht, da es einen Cliffhanger gibt.


    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Kikis_Buecherkistes avatar
    Kikis_Buecherkistevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ruhig, aber trotzdem klasse und absolut lesenswert!
    Fantasy ohne große Action, aber dennoch absolut lesenswert!!

    Klappentext:
    Mein Name ist Sixten. Ich denke, ich war ein durchschnittlicher Absteiger: unterbezahlt, launisch und auf das Leben und die ach so verkommene Welt schlecht zu sprechen. Da war mein kleines Drogenproblem, diese nervenaufreibenden Sitzungen bei Doktor Mattson und mein Kumpel Nils, der seit der Grundschule nicht gelernt hat, länger als zehn Stunden sauer auf mich zu sein.
    Summa summarum war mein Leben Mist, aber unkompliziert genug, um den Pessimismus in die tägliche Routine einfließen zu lassen.
    Ich hätte genau so weitergemacht, wäre nicht alles plötzlich unwirklich geworden.
    Auf einmal soll ich ein Todsünder sein und der Sklave eines Dämons werden – das behauptet zumindest die sprechende Katze, die will, dass ich sie Meisterin nenne.
    Vielleicht habe ich auch einfach Wahnvorstellungen von der Kokserei bekommen. So oder so, mein Leben braucht eine Kehrtwende.
    Dann muss ich mich eben damit abfinden, dass es Himmel und Hölle gibt, auch wenn ich bisher Atheist war. Ich war ja auch ein gefühlskaltes Arschloch und finde mich jetzt damit ab, dass ich die Dämonen-Katze, die meine Seele verschachern will, irgendwie mag. Einer von uns wird trotzdem verlieren.
    Am Ende bin ich vielleicht tot, verrückt oder clean, aber das müsst ihr schon selbst herausfinden.

    Meine Meinung:
    Dieses Buch habe ich schon vor einiger Zeit entdeckt und es schwirrte immer wieder in meinem Kopf rum, da ich den Klappentext mehr als interessant fand. Auf der FBM 2017 habe ich es dann endlich zu mir nach Hause geholt und ich habe es nicht bereut.

    In Absolution begleiten wir Sixten. Er ist drogenabhängig, hat einen schlechtbezahlten Job und muss regelmäßig zum Psychologen, da er sonst gegen die Bewährungsauflagen verstößt und im Gefängnis landet. Er lebt in den Tag hinein und kämpft sich mit seiner Sucht und seinem Job irgendwie durchs Leben. Bis dann eines morgens eine sprechende Katze auftaucht, die nicht mehr von seiner Seite weicht.

    Die Thematik des Buches, Himmel – Hölle – Sünde, ist nicht neu und ich war gespannt, was mich hier erwartet. Vor allem war ich gespannt, was es mit der sprechenden Katze auf sich hat.

    Ich bin sehr gut in das Buch hineingekommen, was auch kein Wunder ist, da die Autorin über einen leichten und locker lesbaren Schreibstil verfügt. Auch gefiel mir der Humor und der Sarkasmus, den die Autorin hier hat einfließen lassen gut und hat mich wunderbar unterhalten. Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn das Buch noch ein paar mehr Seiten gehabt hätte.

    Dass das Buch nicht so actionbeladen ist, wie manch andere Fantasybücher, hat mich hier überhaupt nicht gestört, denn es passt einfach, so wie es ist. Man kann sagen, es ist ein herrliches Buch für zwischendurch, dass ohne große Action und Spannungsmomente auch für ein tolles Leseerlebnis sorgt; zumindest bei mir.

    Mit Sixten und Layla, der sprechenden Katze, wurde ich sofort warm und habe sie sehr gerne auf ihrem Weg begleitet. Der Schlagabtauscht zwischen den beiden hat mich immer wieder amüsiert und war einfach herrlich zu lesen. Die zwei haben perfekt zusammengepasst.

    Fazit:
    Ein kurzweiliges Buch, dass mich wirklich gut unterhalten hat. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne auch mal ein ruhigeres Fantasybuch lesen möchte. 

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    darkshadowrosess avatar
    darkshadowrosesvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Leider hat es mich gar nicht überzeugt. Eine Geschichte dessen Idee echt gut, an der Umsetzung aber gescheitert ist
    Leider etwas ganz anderes erwartet...

    Sixten ist ein Junge, dessen Leben alles andere als rosig verläuft.
    Er hat ein Drogenproblem, muss ständig zu den Sitzungen seines Psychologen und zu allem Überfluss verfolgt ihn nun auch noch eine sprechende Katze die ihn nicht mehr in Ruhe lässt.


    Das Cover:

    Ich finde das Cover ganz ok. Mehr aber auch nicht. Ich liebe die Katze und das es in blau gehalten ist, der Junge gefällt mir allerdings nicht so sehr.

    Meine Meinung:

    Zu Anfang muss ich sagen, dass ich wirklich sehr gespannt auf dieses Buch war.
    Ein Drogenabhängiger Junge der etwas Magisches erlebt? Das ist doch mal was anderes.
    Leider wurde ich eines besseren belehrt, denn mir hat das Buch nicht gefallen.

    Angefangen bei Sixten, der mir total unsympathisch war, bis hin zu der für mich an einigen Stellen doch sehr an den Haaren herbeigezogenen Geschichte. Aber fangen wir von vorne an.

    Schon gleich auf den ersten Seiten hat sich Sixten bei mir unbeliebt gemacht. Er hält einfach gar nichts von seinem Leben und das erwähnt er auch auf gefühlt jeder 10 Seite.
    Nach etlichen „Mein Leben ist blöd“, „wo sind meine Drogen“, „wieso lebe ich überhaupt“, hat man dann doch etwas genug von dem verkorksten Jungen.

    Sein Freund versucht immer wieder, ihn aufzubauen aber das interessiert ihn nicht.
    Die ersten 80 Seiten, folgten für mich nicht wirklich einem Handlungsstrang.
    Und plötzlich tauchte von jetzt auf gleich die Katze auf, deren Charakter ich einfach nur nervig fand.
    Vor allem fehlte mir oft das wieso?
    Wieso kam denn jetzt auf einmal die Katze? Wieso passiert das? Wieso das jetzt schon wieder?
    Es folgte einfach keiner logischen Reihenfolge und war irgendwie wild durcheinander gewürfelt, sodass ich oft das Gefühl hatte von einer in die nächste Situation geschubst zu werden, und das obwohl die vorangegangene Situation nicht mal annähernd geklärt wurde.

    Es war teilweise anstrengend zu lesen, sodass man kaum etwas verstanden hat.
    Gestört hat mich auch das es so gut wie gar keine Beschreibungen gab und nur sehr wenige Erklärungen.

    Außerdem hätte es dem Buch sicher gut getan, etwas mehr als 207 Seiten zu haben.

    Alles in allem kann ich sagen, dass die Idee an sich nicht schlecht ist, die Umsetzung aber leider so gar nicht gelungen ist.
    Das Buch bekommt von mir daher nur

    1 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    DreamingYvis avatar
    DreamingYvivor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Mich hat ein Buch selten so gut unterhalten wie dieses. Echt zu empfehlen!
    Mich hat ein Buch selten so gut unterhalten wie dieses. Echt zu empfehlen!

    Humorvolle Bücher sind ja eigentlich gar nicht mein Geschmack, aber dieser Klappentext machte mich so neugierig, dass ich es probieren wollte. Und ich wurde auf keiner Seite enttäuscht.

    Sixten ist ein Junkie, der eigentlich nur sein Leben lebt, zum Psychologen geht und mit seinen Kumpels rumhängt. Mehr kann ich eigentlich gar nicht verraten, denn sonst würde ich schon spoilern, aber im Klappentext steht alles drin, was man wissen muss.

    Die Geschichte nimmt sehr schnell an Fahrt an und man kommt mitten ins Geschehen. Sixten will überleben, also geht er mit dieser verrückten Katze auf die Reise - oder Suche.

    Immer wieder musste ich pausieren, weil mir die Tränen vor Lachen kamen. Dieser trockene, sarkastische Humor ist genau das, was ich liebe. Und dann immer in so genialen Momenten, einfach toll. Es ist schade, dass das Buch so schnell vorbei war, aber ich würde sehr gerne mehr davon lesen. Auf jeden Fall werde ich mir noch das eine oder andere Buch der Autorin genauer ansehen, denn der Schreibstil ist erfrischend und hat mir sehr gut gefallen. Das macht wirklich Lust auf mehr!

    Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farbe und es passt meiner Meinung nach gut zur Geschichte. Falls diese Person Sixten darstellen soll, ist das gut getroffen. Vor allem passt die Katze sehr gut dazu. 

    Kommentieren0
    73
    Teilen
    Claudi211s avatar
    Claudi211vor einem Jahr
    Fesselnde Story

    Ich habe mir das Buch auf der Berliner Buchmesse gekauft, da ich das Cover und die Beschreibung sehr spannend und humorvoll fand.


    So war es dann auch, besonders der Anfang ist der Autorin sehr sehr gut gelungen. Obwohl es einige unerwartete Wendungen gab, habe ich das Buch relativ schnell durchgelesen, was wohl auch dem erfrischendem Schreibstil zuzuschreiben ist.


    Das Ende konnte man schon erahnen, jedoch war ich überrascht, dass es dann so schnell kam und noch einiges unbeantwortet blieb. 


    Was ich auch wirklich schade fand, dass die Person, die er am Anfang kennen gelernt hat, erst wieder am Ende präsent war. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.


    Ich würde mich sehr freuen, wenn es eine Fortsetzung hierzu geben würde, zumal es doch dazu schon Anmerkungen auf den letzten Seiten gibt. :-)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Padmanpls avatar
    Padmanplvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es ist definitiv eine spannende und fesselnde Geschichte, die ich Fans der urbanen Fantasy guten Gewissens ans Herz legen kann.
    Paranormal lesenswert

    Meine erste Buchrezension überhaupt. Ich gebe zu, dass ich mich absolut nicht darüber informiert habe, wie sowas aussehen soll. Aber vielleicht ist es auch einfach besser, wenn ich das schreibe, was ich denke und mir nicht unbedingt irgendwo etwas abschaue.

    Nach der Buchmesse musste ich einfach anfangen mit dem Lesen der Bücher und so entschied ich mich für das erste Buch, das mir auf selbiger ins Auge fiel.

    „Absolution – Wie man eine Sünde überlebt“ von Jasmin Romana Welsch aus dem Sternensand Verlag in der Schweiz.

    Genre: Fantasy / Urban Fantasy / Paranormal

    Es ist eine in sich abgeschlossene Geschichte, was meine Wahl zum Lesestart vereinfachte.

    Erschienen ist es bereits am 22.03.2016 mit 224 Seiten. Meine Lesedauer betrug hierfür ca. 4,5 Stunden. Die Geschichte ist spannend und es fiel mir schwer das Buch wegzulegen.

    Doch zuerst der Klappentext, sprich die Information, die man auf der Rückseite finden kann:

    Mein Name ist Sixten. Ich denke, ich war ein durchschnittlicher Absteiger: unterbezahlt, launisch und auf das Leben und die ach so verkommene Welt schlecht zu sprechen. Da war mein kleines Drogenproblem, diese nervenaufreibenden Sitzungen bei Doktor Mattson und mein Kumpel Nils, der seit der Grundschule nicht gelernt hat, länger als zehn Stunden sauer auf mich zu sein. Summa summarum war mein Leben Mist, aber unkompliziert genug, um den Pessimismus in die tägliche Routine einfließen zu lassen. Ich hätte genau so weitergemacht, wäre nicht alles plötzlich unwirklich geworden. Auf einmal soll ich ein Todsünder sein und der Sklave eines Dämons werden das behauptet zumindest die sprechende Katze, die will, dass ich sie Meisterin nenne. Vielleicht habe ich auch einfach Wahnvorstellungen von der Kokserei bekommen. So oder so, mein Leben braucht eine Kehrtwende. Dann muss ich mich eben damit abfinden, dass es Himmel und Hölle gibt, auch wenn ich bisher Atheist war. Ich war ja auch ein gefühlskaltes Arschloch und finde mich jetzt damit ab, dass ich die Dämonen-Katze, die meine Seele verschachern will, irgendwie mag. Einer von uns wird trotzdem verlieren. Am Ende bin ich vielleicht tot, verrückt oder clean, aber das müsst ihr schon selbst herausfinden.

    Allein diese Dämonen-Katze hat mich sehr neugierig gemacht. Vielleicht liegt es daran, dass ich Katzenbesitzer bin und ich meine kleine Mieze im Verlauf des Lesens mit anderen Augen gesehen habe.

    Zu Beginn erfährt man recht viel über die aktuellen Lebensumstände der Hauptfigur Sixten. Ein Drogenabhängiger durch und durch. Jedoch mit Sympathiewerten, was mich durchaus überrascht. Während er sich immer wieder zudröhnt und von seiner Weltanschauung berichtet, dauert es einige Zeit bis ein spezielles Erlebnis dem anderen folgt. Eines davon ist natürlich das Auftauchen der Dämonen-Katze.

    Irgendwie scheint eine Hassliebe zwischen beiden zu bestehen, obwohl stets an den Punkt gedacht werden muss, dass diese Katze die Seele von Sixten verkaufen möchte, bzw. unbedingt will um sich daraus ihren eigenen Vorteil verschaffen zu können. Diese sarkastisch ironische Beziehung zwischen beiden setzt sich fort und als ihnen dann noch eine weitere – nennen wir sie einfach mal paranormale Person – erscheint, beginnt das Abenteuer von beiden erst so richtig. Es bleibt übrigens nicht bei einer paranormalen Person.

    So viel zum Inhalt an sich. Würde ich mehr darüber schreiben, dann bräuchte man sich das Buch kaum noch kaufen und das ist nicht Sinn dieser Übung.

    Mich persönlich hat der Schreibstil beim Lesen gehalten. Auch die Wortwahl ist interessant und erfrischend umgangssprachlich. Da diese Geschichte in der Gegenwart geschrieben wurde, ist es mir sehr leicht gefallen mit meiner Fantasie, wie in einem Film, in das Buch hinein zu tauchen.

    Zwar mag diese Story relativ trist und grau beginnen, wie es zu einem Drogenabhängigen passt, jedoch wird das Spannungslevel und die Intensität der Geschichte, je länger sie dauert, höher. Immer wieder musste ich lachen oder zumindest grinsen. Und das trotz des recht heiklen Themas für den Protagonisten Sixten.

    Und das Ende, meine Lieben, das Ende ist raffiniert und genial. Dafür gibt es einen ausgestreckten Daumen nach oben. Also nicht nur für das Ende, sondern für die Geschichte, den Schreibstil, den Aufbau und die Wahl der Charaktere.

    Es ist definitiv eine spannende und fesselnde Geschichte, die ich Fans der urbanen Fantasy guten Gewissens ans Herz legen kann. Doch auch wer sich für Paranormales interessiert, oder zum Beispiel Fan der Serie „Supernatural“ ist, wird sich hier sehr gut aufgehoben fühlen.

    Mein Gefühl beim Kauf hat mich also nicht getäuscht. Nach dem Lesen war ich belustigt, zufrieden und entspannt. Mit einem Grinsen konnte ich das Buch wieder zurück ins Regal stellen. Klare Kaufempfehlung von mir.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sunny87s avatar
    Sunny87vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Protagonisten machen das Buch zu etwas besonderen, man fühlt sich ihnen verbunden, als würde man sie persönlich kennen.
    Tolle Protagonisten in einer fantasievollen Geschichte

    Endlich mal wieder ein Buch aus männlicher Sicht. Es gibt einfach zu wenig Bücher in meinem Regal aus der Sicht eines Mannes. Dabei lese ich das sehr gerne und es ist eine tolle Abwechslung. Ich wusste nicht was mich in dem Buch erwarten wird, doch meine Neugier war durch das Cover geweckt. Ich finde es hat etwas mystisches und ich musste wissen, was es mit der Katze auf sich hat. Der Klappentext ist sehr gelungen und macht Lust auf mehr, obwohl er mir etwas zu viel verrät. Vielleicht sollte man den Klappentext nicht lesen, um sich überraschen zu lassen.
    Sixten, ein Name den ich noch nie in einem Buch gelesen habe, geschweige denn gehört habe. Ein genialer Charakter, der mich trotz seines Lebensstils begeistern konnte. Er nimmt Drogen und ist nur selten nicht high. Trotz allem hat er ein gutes Herz und ich war ihm absolut verfallen.
    Ob ich high bin oder nicht, interessiert die Welt nicht, und für mich ist es so leichter zu ertragen - Punkt.Position 532
    Zu Beginn bekommt man einen Einblick in Sixten's kaputtes Leben. Er geht zum Psychiater, nimmt diese Therapie jedoch nicht wirklich ernst. Er versucht irgendwie mit seinem Leben klar zu kommen, mit den Verlusten die er bisher schon erlebt hat. Drogen scheinen ihm da die beste Methode zu sein. Er ist innerlich kaputt und dennoch verdammt schlagfertig. Gerade deswegen hat es mir so gefallen, die Geschichte aus seiner Sicht zu lesen. Ich mochte seine teils derbe Sprache und seinen Sarkasmus.
    Wenn das mit mir so weitergeht, springe ich demnächst von einem Hochhaus, weil ich glaube, dass ich ein fliegendes Einhorn bin.Position 1882
    Die Geschichte entwickelt sich anders als erwartet. Ich hätte mit so einer Wendung nicht gerechnet und war zunächst etwas skeptisch. Doch die Neugier trieb mich weiter voran und ich habe es nicht bereut. Mir hat die Geschichte um Sixten richtig gut gefallen, allein schon weil er ein toller Charakter ist. Die fantastischen Elemente haben das Ganze noch abgerundet.
    Die Auflösung hat mich dann doch ziemlich überrascht, war sie für mich absolut unvorhersehbar. Das Ende kam mir etwas zu abrupt und ich hätte mir mehr Details gewünscht. Vielleicht wird es aber noch einen Nachfolgeband zur Geschichte geben, in der noch einige Fragen geklärt werden würden. Darüber würde ich mich persönlich sehr freuen.
    Am Schreibstil gibt es nichts zu meckern. Er ist fließend und ohne Längen und Stolpersteinen. Ich habe mich von Sixten und Co. bestens unterhalten gefühlt. Die Geschichte war sehr emotional, etwas düster und sehr humorvoll. Von jedem war etwas dabei, sodass keine Langeweile aufgekommen ist.
    "Absolution" ist eine tolle Geschichte über den Schmerz des Verlustes gepaart mit fantastischen Elementen. Die Protagonisten machen das Buch zu etwas besonderen, man fühlt sich ihnen verbunden, als würde man sie persönlich kennen. Es wäre toll eine Fortsetzung lesen zu können, denn mit dem Ende bin ich noch nicht so ganz zufrieden.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks