Krieger des Lichts: Sum Lux in Tenebris

von Jasmin Romana Welsch 
4,6 Sterne bei77 Bewertungen
Krieger des Lichts: Sum Lux in Tenebris
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (72):
SierraMikeNovembers avatar

Zweiter Teil der unfassbar tollen Geschichte- in zwei Tagen verschlungen

Kritisch (2):
OnlyBlues avatar

Schlimmer als der erste Teil... :/

Alle 77 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Krieger des Lichts: Sum Lux in Tenebris"

Band II der Krieger Trilogie. (Fortsetzung zu: Krieger des Lichts: Nihil fit sine Causa) Der Kampf gegen Astaras hat unzählige Lücken in den Reihen des Ordo Equester hinterlassen. Abschied zu nehmen fällt schwer, ebenso wie der Alltag. Dieser präsentiert sich Mia als endlose Abwärtsspirale aus Depression und Apathie. Raphaels Wellen färben die Dunkelheit in ihr grau und lassen sie wieder Luft bekommen. Aber nur Keons Leuchten und der Orden in Florenz sind hell genug, um sie zurück ins Leben zu führen. Angeschlagen und auf der Suche nach etwas, das die Leere in ihr füllt, widmet sich Mia ihrem Wächterdasein. Es spielt keine Rolle, ob die Konflikte, in die sie sich einmischt, eine Nummer zu groß für sie sind, denn zuzusehen wie Conans Zirkel von radikalen Anschlägen heimgesucht wird, ist keine Option. Dass jemand anders ihre Hilfe viel dringender braucht und dieser Konflikt die Mauern des Ordens in ihren Grundfesten erschüttern könnte, begreift Mia erst sehr spät und fasst einen gewagten und schicksalsträchtigen Entschluss.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B00Q0DGRXA
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:521 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:21.11.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne58
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Larionas avatar
    Larionavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Der Zweite Teil der Reihe konnte wiederum mit allem Punkten und ist sooo gut!!!
    Ein Buch das einfach so gut ist wie der erste Teil!!

    Als Mia ihre große Liebe Gabriel verliert, sozusagen vor ihren Augen, ist sie nur noch ein Frack. Sie isst nicht, sie spricht kaum und will garnichts von der Außenwelt wissen. Doch Keons Strahlen und ein Ausflug tun ihr gut. Keon ist liebevoll geworden, jedoch verhält sich auch komisch. Das da mehr dahinter steckt kann man ja erwarten. 

    Dieser zweite Band ist einfach göttlich, wobei das Ende mich zerschmettert hat. Ich konnte einen Tag lang nichts lesen, weil ich es einfach nicht gepackt habe...
    Es ist ein MUSS diese Reihe als Fantasy-Fan zu lesen! Es ist wunderschön, zeigt von einer Protagonistin, die auch ihre Schwächen hat und es nicht immer alles Perfekt laufen kann! 

    Die Autorin spricht mich wiedermal mit ihrem Schreibstil an, wodurch man es wunderschön flüssig lesen kann! 

    Ich freue mich schon Band 3 zu lesen! 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Mondspektrums avatar
    Mondspektrumvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Diesmal geht die Story mehr unter die Haut. Das Ende hingegen ist zerstörend, unbegreiflich und keineswegs weichgespült. Es bleibt spannend.
    Dämonenmäßig gut

    Nach dem Tod ihrer großen Liebe Gabriel ist Mia nicht mehr dieselbe. Die Trauer um den Erzengel, dem ihre uneingeschränkte Liebe galt, lässt sie in eine tiefe Depression abgleiten. Ihr Dasein erscheint ihr nutzlos, weswegen sie alles daransetzt, dieses aufs Spiel zu setzen. Selbst Raphaels heilsame Wellen können ihr den Schmerz nicht nehmen.

    In Band 2 der Trilogie fühlt man mit jeder Faser Mias Schmerz, der in einem Selbstzerstörungsprozess zu gipfeln scheint. Das unfassbare ist geschehen, ihr geliebter Engel wurde von dem Bösen herausgefordert und unterlag. Ihre Depression wird zusätzlich genährt von dem Schmerz der anderen Wächter, die bei dem Kampf mit Astaras, ihrerseits geliebte Menschen verloren. Die Dunkelheit, in der Mia sich verliert, ist verständlich. Nichts und niemand kann zu ihr durchdringen. Diese Stimmung begleitet beinah den gesamten 2. Teil und ist sehr ausgeprägt – ein wenig zu ausgeprägt, was den Beginn des Plots angeht. Zum Glück fängt sich die Story wieder. Neue Protagonisten sorgen für Abwechslung und eine Spannung, die Band 1 zum Teil vermissen ließ. Protagonisten sind diesmal eingehender. Das ewige gegenseitige Anschmachten wird erwachsener und ist nicht mehr Hauptbestandteil des Buches. Die Wortgefechte zwischen Mia und Keon und Keons Art im Allgemeinen sind hinreißend.

    Der Autorin ist es gelungen, mehr unter die Haut zu gehen. Das Ende hingegen ist zerstörend, unbegreiflich und keineswegs weichgespült. Ich war fassungslos über diesen Ausgang – aber er gefiel mir. Genügend Potential für eine Fortsetzung. Ich bin gespannt auf Band 3.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Iwaras avatar
    Iwaravor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Einfach WOW. Ich habe geweint und mitgelitten.. Man durchlebt die Gefühle von Mia, als ob man mitten drin steckt.
    Einfach WOW. Man durchlebt eine wahnsinns Gefühlswelt..

    Nachdem mich der erste Teil echt mit ziemlich gemischten Gefühlen zurück gelassen hat, hatte ich mich erst nicht an Teil 2 ran getraut, da ich mir nicht vorstellen konnte, wie das jetzt weitergehen kann, aber Wahnsinn wie Jasmin Romana Welsch den ersten Teil nochmal übertrumpft hat!


    Klappentext:

    „Der Kampf gegen Astaras hat unzählige Lücken in den Reihen des Ordo Equester hinterlassen. Abschied zu nehmen, fällt schwer, ebenso wie der Alltag. Dieser präsentiert sich Mia als endlose Abwärtsspirale aus Depression und Apathie. Raphaels Wellen färben die Dunkelheit in ihr grau und lassen sie wieder Luft bekommen. Aber nur Keons Leuchten und der Orden in Florenz sind hell genug, um sie zurück ins Leben zu führen. Angeschlagen und auf der Suche nach etwas, das die Leere in ihr füllt, widmet sich Mia ihrem Wächterdasein. Es spielt keine Rolle, ob die Konflikte, in die sie sich einmischt, eine Nummer zu groß für sie sind, denn zuzusehen, wie Conans Zirkel von radikalen Anschlägen heimgesucht wird, ist keine Option. Dass jemand anderes ihre Hilfe viel dringender braucht und dieser Konflikt die Mauern des Ordens in ihren Grundfesten erschüttern könnte, begreift Mia erst sehr spät und fasst einen gewagten und schicksalsträchtigen Entschluss.“



    Inhalt (ACHTUNG hier wird auch ein bisschen gespoilert.):

    Das Buch beginnt nach dem Ende von Teil 1 wirklich sehr dürster und deprimierend. Aber wer könnte an Mias Stelle ganz normal sein Leben weiterführen und davon unberührt bleiben? Es ist wirklich sooo genau beschrieben und man ganz klar in Mia reinsehen und mitfühlen (kleiner Tipp: stellt euch wirklich Tempos bereit, weil das kann niemanden kalt lassen..). Ich musste da auch wirklich ab und an das Buch mal kurz weglegen, weil ich nicht weiterlesen konnte, da es mich so mitgenommen hat (v.a. wenn man die Trauer und so selbst nachvollziehen kann..).

    Was ich wirklich toll finde, ist, dass Raphael und Keon immer an ihrer Seite sind und sie aus diesem schwarzen Loch wieder rausziehen, auch wenn es beiden natürlich nach dem großen Kampf und den Verlusten auch nicht gut gehen kann. Man merkt ja dann auch, im Laufe des Buches, dass es auch Keon immer schlechter geht..

    Durch die Reise nach Italien blüht Mia endlich wieder auf. Ihr stehen da auch ganz ganz tolle Charaktere zur Seite, die sie nicht drängen wieder am Leben teilzunehmen, sondern ihr auch einfach Zeit lassen, aber sie auch nicht untergehen lassen.

    Ein neuer Lieblingscharakter is Michael geworden (vielleicht auch durch seinen italienischen Charme ;-)).

    Als die drei dann nach Weihnachten wieder zurück im Orden sind läuft natürlich wieder nicht alles nach Plan. Anschläge im Dämonenzirkel von Conan und das Keon immer mehr aggressiver wird. Man wird ja tatsächlich bis zum Schluss im unklaren gelassen, was eigentlich wirklich mit Keon los ist. Da musste ich auch erstmal wieder tief Luft holen. Hätte ja auch mal für Mia und ihre Freunde alles glatt laufen können oder? Aber gut.. was hätte man dann noch in Band drei schreiben können oder?

    Das Ende ist wieder der HAMMER! Man rechnet wieder absolut nicht damit und ist dadurch umso geschockter und trauriger.

    Ich liebe ja tatsächlich Bücher mit Happy End, aber bei Krieger des Lichts wartet man da ja bis jetzt erstmal zumindest für Mia selbst, vergebens darauf :-/.



    Schreibstil:

    Wie bei Band 1 war es am Anfang nicht so ganz flüssig, was aber im Laufe des Buches und des Leseflusses wieder komplett verflogen ist.

    Die Veranschaulichung der komplette Gefühlswelt von Mia war einfach wieder bombe beschrieben! Man hat mitgefiebert und mitgelitten.. Das hatte ich in noch keinem anderen Buch von keinem anderen Autor so intensiv miterlebt. Und ich muss sagen, dass ist wirklich super und mal was ganz anderes!

    Deswegen liebe ich auch Bücher so sehr, weil man in seiner ganz eigenen Welt ist und sich für sich selbst alles „ausmalen“ kann. In Filmen wird einfach sehr viel vorgegeben.. was unteranderem nicht immer den eigenen Vorstellungen entspricht.


    Fazit:

    Der Anfang war sehr langatmig (die Beschreibung von Mias psychischem Heilungsprozess), aber ich glaube das musste so sein, da man sonst die nachfolgende Handlung und die Taten von Mia nicht versteht. Es war nicht so, dass es nicht lesenswert war, da es absolut genial beschrieben wurde.

    Zudem gab es als Mia dann aus ihrem dunklen Strudel entkommen konnte auch wieder mehr Spannung und Drama. Ich konnte das Buch dann wirklich nicht mehr weglegen und habe es in einem Rutsch durchgelesen.

    Das Ende hat mich, wie Band 1, wieder in einem solchen Gefühlschaos zurückgelassen.. sodass ich direkt den dritten Teil lesen musste :-)


    Die Reihe hat wirklich, wenn man sie einmal angefangen hat zu lesen, großes Suchtpotential!


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    federmaedchensfederlands avatar
    federmaedchensfederlandvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Nach einem etwas holprigen Einstieg wurde es zum Ende hin nochmal unfassbar spannend!!
    Sensationelle Fortsetzung!!

    Mit Krieger des Lichts [Sum lux in tenebris] von Jasmin Romana Welsch habe ich nun auch den zweiten Teil der gleichnamigen Trilogie verschlungen. Nachdem ich ja den Auftakt bereits in einem Affenzahn durchgelesen habe, war ich anschließend umso versessener darauf zu erfahren, wie es mit Mia, Keon und den Engeln weiter geht.

    Auch diesmal möchte ich zu aller erst auf das Cover zu sprechen kommen. Es ist im gleichen Stil gehalten, wie das von Teil 1, allerdings ist es nun schon nicht mehr ganz so strahlend hell, als wenn es in göttliches Licht getaucht sei. In der Mitte befindet sich wieder das Zeichen des Ordens, ein Kreuz in wunderschönen Blautönen gehalten mit kleinen Flügeln und einem zauberhaften Rosenkranz gespickt mit blauen Rosen. Von diesem Kreuz bin ich immer wieder hin und weg, ich könnte es stundenlang anschauen sei es nun als Cover, sei es als kompletter Buchrücken im Regal. Der große Unterschied ist nun aber, dass sich die oberen Flügel eines Engels nun dunkelblau/schwarz verfärbt haben. Ein Zeichen dafür, dass es wohlmöglich düsterer wird und vielleicht auch, dass die Engel eben nicht immer strahlend schön und hell und vor allem gut sind. Genau das drückt nämlich auch das Cover aus - einen Wandel und die aufkeimende Dunkelheit!

    Doch worum geht es nun in dem Buch?!
    Die junge Mia hat mit dem Wechsel an die mysteriöse Schule Ars Vivendi und ihrer Ausbildung als Wächterin ein komplett neues Leben begonnen. Sie ist in eine Welt eingetaucht, von der sie niemals glaubte, dass sie wirklich existiert. In dieser Welt gibt es Engel, Erzengel - allen voran der wunderschöne Schulleiter Raphael und der Kriegsengel Gabriel, in den sich Mia unsterblich verliebt - aber auch Dämonen, Erddämonen und noch finsterere Wesen. Auch die Geschichten um Gottes Liebling Luzifer bewahrheiten sich und doch merkt Mia bald, dass die Geschichten, die ihr bekannt sind alle nicht der ganzen Wahrheit entsprechen. Sie erfährt, wer ihre Eltern waren und findet sich bald in einem uralten Kampf zwischen Gut und Böse wieder. Dieser Kampf gegen Astaras forderte unzählige Opfer und nicht zuletzt auch eines, dass Mia nicht zu verkraften scheint. Gabriel, ihr Gabriel, ist gefallen! Sie versinkt in tiefer Trauer, lässt nichts und niemanden an sich heran und vegetiert wochenlang nur noch apathisch vor sich hin. Nichts scheint ihren Schmerz zu lindern - nicht einmal Raphael, der sonst ein Händchen dafür hat, ist machtlos. Und auch Keon gelingt es anfangs kaum an Mia heranzukommen. Allerdings scheint sein mysteriöses Leuchten das einzige zu sein, dass Mia irgendwie beruhigt und langsam zurück ins Leben führt. Ohne Gabriel und mit dem Wissen über all die Verluste, weißt sie nicht wohin - welche Aufgabe  sie nun hat - wo ihr Platz ist.

    Ich habe den ersten Teil mit einem fassungslosen und sprachlosen und total schockiertem Gefühl beendet und nach diesem Cliffhanger, voller Dramatik und Traurigkeit, konnte ich nicht anders. Ich musste sofort die Fortsetzung lesen, komme was da wolle! Ich war infiziert, nicht von Luzifer, wobei ich diese Idee mit der Krankheit, die infiziert wirklich spannend finde, sondern von den Engeln, von Mia, von Keon, von der ganzen Geschichte!
    Zugegeben - ich hatte wirklich wirklich enorme Einstiegsschwierigkeiten! Der Anfang war sehr sehr zäh zu lesen, die Handlung kam nur schleppend voran und Mia drehte sich gefühlt tausendmal im Kreis. Wahrscheinlich war ich auch einfach zu ungeduldig und wollte einfach schnell wissen, wie Mia den Verlust verkraftet und wie sie weiter macht. Wie gesagt, die erste Kapitel waren verdammt zäh und langatmig, aber irgendwo passte das dann auch wieder zu Mias Situation. Ich glaube auch so im nachhinein, wenn es ihr nach zwei drei Kapiteln schon wieder gut ginge, hätte ich da auch was dran auszusetzen gehabt. Fakt ist, dass es dann doch recht schnell wieder sehr rasant wurde und ich dann plötzlich viel zu schnell schon wieder auf den letzten Seiten war. Ab der Hälfte des Buches ging es ungefähr los, danach kam ein Knüller nach dem anderen.
    Die Handlung ist wieder unfassbar spannend, es hat zwar auch diesmal wieder etwas gedauert, bis der Funke sich entzündet hat, aber danach wurde es zu einer Feuersbrunst. Ich habe nichts vermisst! Alles war da: Humor, Tragik, Drama, Romantik und auch wieder jede Menge Engel und Dämonen! Der Schreibstil von Jasmin Romana Welsch hat mir diesmal sogar noch besser gefallen, er war unkompliziert und so bilderreich geschrieben, dass es mir sehr leicht fiel, dass Buch durchzusuchten.

    Ich habe schon in der vorherigen Rezension erwähnt, dass mir der Kontrast zwischen den beiden Bänden unheimlich gut gefallen hat. Während in Nihil fit sine causa noch ein relativ strahlendes Bild vermittelt wurde, was ja auch das hell leuchtende Cover unterstreicht, ging es nun wesentlich düsterer und drückender zu. Anfangs lernte Mia diese neue für sie strahlende Welt der Engel erst einmal kennen. Sie war regelrecht fasziniert von diesen strahlenden Auren, die sie bei Raphael, Gabriel aber auch Keon (nach diesem Band wissen wir auch warum 😉) wahrnehmen konnte. Sie erlebt diese Hochgefühle in der Liebe zu Gabriel, knüpft neue Freundschaften und kann endlich ein weitestgehend "normales" Leben führen. Dann kommt die große Schlacht und mit ihr der Verlust ihres Liebsten, der sie dann in die Verzweiflung stürzt. Schon zu Beginn von Sum lux in tenebris ist die Stimmung erdrückend, traurig, voller Verzweiflung und Trauer. Man merkt schnell, dass es alles andere als strahlend weiter gehen wird, sondern dass die Situation ernst ist, die Dunkelheit zieht auf und lässt Mia und auch alle anderen ihre Unbekümmertheit vergessen. Diesen Kontrast finde ich so spannend und ich bin wirklich noch gespannter darauf, wie es sich im dritten und letzten Teil hin entwickelt. Ob es wohlmöglich noch düsterer wird.

    Auch diesmal wurde zum Ende hin nochmal am Spannungsbarometer gedreht, und das nicht zu knapp. Ich bin wieder einmal sprachlos und unfassbar geschockt, begeistert und unendlich neugierig! Das was mir auf den ersten Seiten gefehlt hat, kam dann danach doppelt und dreifach. Es war wieder einmal soo unglaublich dramatisch und emotional nervenaufreibend!! Zurück blieb am Ende nur noch ein Seufzen und Stille!!

    Fazit

    Krieger des Lichts [Sum lux in tenebris] macht genau da weiter, wo sein Vorgänger aufgehört hat. Mit einer grandiosen Mischung aus Drama, Tragik und Humor hat die Autorin eine mehr als würdige Fortsetzung erschaffen!! Definitive Leseempfehlung!!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BabsiEngels avatar
    BabsiEngelvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich liebe es <3 Einfach nur Genial <3
    Ich liebe es <3 Einfach nur Genial <3

    Krieger des Lichts: Sum Lux in Tenebris

    Autorin: Jasmin Romana Welsch

    Über die Autorin:
    Jasmin Romana Welsch wurde 1989 in Graz geboren und lebt auch heute noch mit ihrem Freund und ihrer Hündin Yuki in der Steiermark. Obwohl sie bereits im Teenageralter das Schreiben für sich entdeckte, begann sie ein Jura-Studium.

    Erst nach der Veröffentlichung ihres ersten Romans widmete sich die junge Autorin gänzlich der Schriftstellerei. Aus ihrer Feder stammen mehrere Jugendbücher, in denen sich fast immer humoristische, aber auch dramatische Akzente wiederfinden.

    Verlag: Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

    Genre: Fantasy

    Erschienen am 23. November 2014

    Seitenanzahl: 722 Seiten

    Klapptext:
    Der Kampf gegen Astaras hat unzählige Lücken in den Reihen des Ordo Equester hinterlassen. Abschied zu nehmen fällt schwer, ebenso wie der Alltag. Dieser präsentiert sich Mia als endlose Abwärtsspirale aus Depression und Apathie. Raphaels Wellen färben die Dunkelheit in ihr grau und lassen sie wieder Luft bekommen. Aber nur Keons Leuchten und der Orden in Florenz sind hell genug, um sie zurück ins Leben zu führen. Angeschlagen und auf der Suche nach etwas, das die Leere in ihr füllt, widmet sich Mia ihrem Wächterdasein. Es spielt keine Rolle, ob die Konflikte, in die sie sich einmischt, eine Nummer zu groß für sie sind, denn zuzusehen wie Conans Zirkel von radikalen Anschlägen heimgesucht wird, ist keine Option. Dass jemand anders ihre Hilfe viel dringender braucht und dieser Konflikt die Mauern des Ordens in ihren Grundfesten erschüttern könnte, begreift Mia erst sehr spät und fasst einen gewagten und schicksalsträchtigen Entschluss.

    Meinung:
    Also mir fehlen die Worte. Ein Buch, das mir die Emotionen so nahe legt. Das mich am Ende, als ich durch war, zum zittern brachte. Soviele Emotionen sind auf einmal in mir eingeschlagen. Es ist, als wäre es real gewesen und ich wäre selbst dabei. Ich weiß, es hört sich komisch an, aber ist nun mal es wie eine Faust ins Gesicht, so übermannt haben mich die Emotionen, die ich gefühlt habe.

    Jasmin Romana Welsch hat einfach eine erstklassige Geschichte geschrieben, wo ich nur wow sagen kann. Es ist düster, man braucht sehr viele Taschentücher, um seinen Gefühlen freien Lauf lassen zu können. Ich hab nicht nur eine Träne vergossen, sondern bestimmt Tausende.

    Es macht süchtig nach mehr, es fesselt einen, weil es einfach so spannend ist und man will sofort wissen, wie es weiter geht.
    Man taucht in eine andere Welt ein, wo es Engel, Erzengel, Dämonen, Erzdämonen und Wächter gibt und es kommt einen so vor, als wäre man selbst dabei und mitten drinn.

    Die Charaktere sind genauso toll wie in Band 1, man kann sich in jeden sehr gut hineinversetzen und man fiebert mit jedem Einzelnen total mit.

    Keon hat oft so richtig tolle Sprüche, wo man dann wieder schmunzeln muss, obwohl sovieles so herzerreißend ist und man wirklich heulen muss.

    Ich frage mich echt, wie Jasmin es überhaupt geschafft hat, diese Reihe zu schreiben. Ob sie nicht selbst in Tränen dabei ausgebrochen ist.
    Sie schreibt mit so viel Gefühl und Herz, das liest man sofort, es ist einfach eine wunderbare und atemberaubende Geschichte, die einen unter die Haut geht und man will mehr davon.

    Ich bin total überwältigt von Band 2, genauso wie von Band 1 und bin schon so sehr gespannt, wie Band 3 sein wird.

    Ich kann dieses Buch jedem Fantasy-Liebhaber sehr ans Herz legen, den sie ist zauberhaft und berauscht einen so sehr, dass man einfach hofft, dass die Reihe niemals zu Ende geht.

    Fazit:
    Krieger des Lichts: Sum Lux in Tenebris bekommt von mir 5 von 5 Sterne. Wenn ich könnte, würde ich mehr Sterne vergeben, denn 5 Sterne sind hier einfach viel zu wenig. Denn diese wundervolle Geschichte berührt einen und geht total ans Herz.

    Liebe Jasmin, ich hoffe es wird noch mehr so tolle Bücher über Engel geben, mit den Erzengel Raphael, Gabriel, Michael usw., denn du schreibst sie so toll, dass man einfach viel mehr darüber lesen will.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    bea76s avatar
    bea76vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich wiederhole mich hier sehr gern “genial!!!“
    Auch teil zwei ist einfach nur klasse

    So teil eins war genial, teil zwei auch nur genial

    Engel, Erzengel, Erzdämonen und Dämonen alles was man so braucht um gefesselt vor dem Buch zu hängen, fast das Aussteigen beim Fahren mit den öffentlichen zu vergessen. 

    Leute habt Taschentücher bereit es ging nicht ohne, soooo genial. Hab ich schon erwähnt das ich es liebe? Jaaaaaa ich tue es!

    Es liest sich quasi von ganz allein,  man fängt an und merkt nicht wie die zeit vergeht. 

    Meeeehr biiitteeee

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Books-have-a-souls avatar
    Books-have-a-soulvor 3 Jahren
    Sensationelle Fortsetzung!

    Nach einem unglaublichen Band 1 ging ich mit hohen Erwartungen an Band 2 heran und wurde nicht enttäuscht! Was für eine Achterbahnfahrt der Gefühle! Selten wurden die Emotionen einer Fantasy-Reihe so enorm auf mich übertragen! Ein unglaublicher und auch mutiger Handlungsverlauf mit unvorhersehbarem Ende machen dies zu einer einzigartigen Story! Ich kann es nicht erwarten endlich den dritten Band zu lesen!!!

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Katakats avatar
    Katakatvor 3 Jahren
    Ein spannender 2. Band

    Mia leidet nach den schrecklichen Ereignissen unter schlimmen Depressionen. Es gibt keinen Grund mehr, weiterzuleben. Raphael kann zwar körperliche Wunden heilen, aber keine seelischen. Dennoch sind er und Keon für Mia da, wachen an ihrer Seite und sprechen ihr Mut zu. Es scheint ihnen zu gelingen, doch die seelischen Wunden bleiben. Sie kann sich nicht mehr öffnen. Und dann schlägt das Virus, das sie doch gerade erst bekämpft hatten, erneut zu.

    Auch der zweite Band der Trilogie hat mich überzeugen können. Der Schreibstil war gewohnt flüssig, die Charaktere zu Beginn vertraut. Wiederum gelingt es der Autorin, den Charakteren Leben einzuflößen und mich an ihren Emotionen teilhaben zu lassen. Die Geschichte war wieder absolut logisch und konsequent aufgebaut. Allerdings empfand ich die Einführung in den zweiten Band ein wenig sehr lang. Nicht langatmig und langweilig, sondern einfach nur lang. Es dauerte eine Weile, bis ich das Gefühl hatte, dass die Geschichte richtig begann. 

    Die Charaktere haben einen schweren Schicksalsschlag erlitten. Insofern ist es auch verständlich, dass sie nicht mehr so sind, wie sie im ersten Teil waren. Auch Mias Gefühle waren absolut nachvollziehbar für mich. Ich konnte nachempfinden, dass sie unter schweren Depressionen leidet, schließlich hat sie gerade schwere Verluste erlitten. Verluste, die aber auch andere erlitten haben. Andere, die ebenfalls Trost und Zuspruch benötigten. Bei Mia war mir das Selbstmitleid nach einer ganzen Weile dann trotzdem ein wenig zu viel und begann, mich etwas zu nerven. Ich fand sie teilweise egoistisch und anstrengend in ihrem Selbstmitleid. Ich sehe natürlich ein, dass jeder anders mit Trauer umgeht und sie ganz unterschiedlich verarbeitet.

    Die ganze Geschichte des zweiten Bandes floss wie ein kleiner Bach angenehm weiter mit einigen Stromschnellen. Es gab immer wieder Spannungshöhepunkte, die von ruhigen Passagen abgelöst wurden. Diese waren keineswegs langweilig, aber es passierte nicht allzu viel. Sie dienten eher dazu, den nächsten Spannungspunkt vorzubereiten und aufzubauen. Und auch in diesem Teil gab es wieder einige Überraschungen für mich, die ich nicht erwartet hätte. So manche Szene war wirklich ergreifend. Und abermals ließ mich ein Buch traurig am Ende zurück.

    Für alle Fans des ersten Teils kann ich diesen Band ebenfalls empfehlen. Ich vergebe tolle 4/5 Sternchen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Firestars avatar
    Firestarvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr schöne Fortsetzung und ich werde den dritten Band aufjedenfall lesen!!!
    Krieger des Lichts: Sum Lux in Tenebris

    Handlung: Mia musste viel Leid und Schmerz überstehen. Doch auch unter den ganzen negativen Gedanken und schwarzen Gefühlen ist sie nicht zusammen gebrochen. Im Gegenteil: es hat sie stärker gemacht und sie würde alles was sie getan und entschieden hatte immer wieder tun!
    Das einzusehen ist ein großer Schritt und fordert einem mehr ab als viele haben. 
    Mia hat so viele Probleme, aber sie kann sich ja nicht immer bei dem Erzengel Raphael ausheulen oder bei Coran herummeckern und Keon mit seinem einzigartigen Leuchten ausnutzen.
    Sie entscheidet sich dazu alles herunterzuschlucken, genauso wie sie es mithilfe ihrer Gabe bei den Anderen tut; sie verschluckt alle negativen Gefühle und ersetzt sie durch schöne.
    Trotz der vielen Warnungen wegen ihrer Gesundheit lässt sie es nicht und dies macht alles nicht besser.
    Nein, Mia wird unvorsichtiger, unüberlegter und blind für ihre Umgebung.
    Euch muss wohl keiner sagen, dass das negativ ist!!!

    Meinung: Eigentlich ist meine Handlungsangabe oben etwas unkorrekt, aber es war schwer das ganze Buch zusammenzufassen. Eigentlich ging es nur um das Gleiche:
    Mia leidet an einer Depression, ausgelöst bei dem Verlust ihrer großen Liebe!
    Nur das Ende war so unerwartet und überraschen, dass ich die Seite gleich ein paar Mal lesen musste um sicherzugehen mich nicht verlesen zu haben.
    Das Ende ist toll, wenn auch etwas abrupt abgebrochen, aber das trägt ja bekanntlich zur Spannung bei! ;D
    Der Anfang war etwas zäh zu lesen und ich habe ziemlich lange dabei gebraucht, weil ich mich durch alles um mich herum habe ablenken lassen. Im Hauptteil wurde es besser und der Schluss war schließlich unvergesslich.
    Trotzdem finde ich Band 2 der "Krieger-Reihe" etwas schlechter als den Ersten Band.
    Aber ich mecker mal wieder zu viel und auf hohem Niveau: 
    Meinen großen Respekt und Dank an Jasmin Romana Welsh!!!

    Fazit: Ich hoffe doch das es eine Fortsetzung gibt bzw. ich WEIß es sogar!
    Ich werde Band 3 natürlich lesen und kann diesen band wärmsten empfehlen. 
    Viel Spaß beim Lesen und lasst euch von den ganzen Engeln verzaubern!  ;)

    Kommentare: 2
    36
    Teilen
    Sternensands avatar
    Sternensandvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Einfach tolle Bücher! ♥o♥
    Fantastische Fortsetzung ♥

    Achtung, Teil 2 einer Reihe!

    Klappentext:

    Der Kampf gegen Astaras hat unzählige Lücken in den Reihen des Ordo Equester hinterlassen. Abschied zu nehmen fällt schwer, ebenso wie der Alltag. Dieser präsentiert sich Mia als endlose Abwärtsspirale aus Depression und Apathie. Raphaels Wellen färben die Dunkelheit in ihr grau und lassen sie wieder Luft bekommen. Aber nur Keons Leuchten und der Orden in Florenz sind hell genug, um sie zurück ins Leben zu führen.

    Angeschlagen und auf der Suche nach etwas, das die Leere in ihr füllt, widmet sich Mia ihrem Wächterdasein. Es spielt keine Rolle, ob die Konflikte, in die sie sich einmischt, eine Nummer zu groß für sie sind, denn zuzusehen wie Conans Zirkel von radikalen Anschlägen heimgesucht wird, ist keine Option. Dass jemand anders ihre Hilfe viel dringender braucht und dieser Konflikt die Mauern des Ordens in ihren Grundfesten erschüttern könnte, begreift Mia erst sehr spät und fasst einen gewagten und schicksalsträchtigen Entschluss.


    Persönliche Meinung (Achtung, enthält Spoiler!):

    Nach Krieger des Lichts 1 war ich schon total begeistert von Mia und ihrer Welt. Daher musste ich natürlich Band 2 auch unbedingt lesen.
    Jasmin Romana Welsch hat mich nicht enttäuscht. Die Fortsetzung war ebenso gelungen wie Band 1 und jetzt kann ich es kaum erwarten, bis bald Band 3 draussen ist .. diese Welt hat mich wirklich in ihren Bann gezogen!

    Die Geschichte beginnt gleich sehr tränenreich. Auch mich haben die Gefühle von Mia am Anfang des Buches überwältigt. Sie so leiden zu sehen, nach allem, was Ende Band 1 passiert, ist, ist als Leser nicht leicht. Aber man fühlt mit ihr mit und das ist mir sehr wichtig in Büchern. Ich habe ihre Depression fast am eigenen Leib erfahren und konnte sehr gut nachvollziehen, dass sie wenig Wunsch mehr hatte, zu leben. Dass Keon sie in dieser Zeit so unterstützt fand ich einfach grossartig. Auch wenn ich ihn eher als ihren Bruder als als ihren potentiellen Freund sehe, spürt man, dass die zwei etwas Starkes verbindet. Auch Raphael fand ich rührend. Mit der Zeit habe ich mir regelrecht gewünscht, dass er und Mia zusammenkommen. Man spürt sehr viel von seiner überirdischen Liebe in diesem Buch.

    Tja, und dann kam das Ende. Wie in Band 1 ein ziemlicher Schock, den ich erstmal verdauen musste. Aber trotzdem fühlt es sich richtig an und ich ziehe den Hut vor der Autorin, dass sie den Mut zu einem Ende wie diesem hatte.

    Ich finde, die Charaktere machen in diesem Band eine sehr interessante Wandlung durch. Allen voran Keon und Mia, die irgendwie versuchen müssen, mit ihrem neuen Leben klarzukommen. Vor allem Mia scheint erwachsener zu werden, weniger tollpatschig und erlangt eine beachtliche Tiefe. Aber auch Keon wurde mit einem Mal zugänglicher und hat sich immer öfter für Mia geöffnet. Das hat mir sehr gefallen!


    Fazit:

    Alles in allem eine überaus gelungene Fantasy-Geschichte. Ein grosses Lob an die Autorin und eine kleine Beschwerde, weil die Bücher - trotz ihrer beachtlichen Länge - einfach immer viel zu schnell verschlungen sind ;-) danke für die tollen Lesestunden, ich könnte ewig in diesen Büchern verweilen!

    Kommentieren0
    20
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks