Jasmin Whiscy Verliebtsein macht kurzsichtig 1

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 21 Rezensionen
(7)
(12)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Verliebtsein macht kurzsichtig 1“ von Jasmin Whiscy

ZICKE TRIFFT STREBER. Dass Liebe bekanntlich blind macht, ist der 16-jährigen Charlotte bewusst - aber kurzsichtig? Das muss sie am eigenen Leib erfahren, als sie aufgrund von Liebeskummer zu tief in den Fernseher schaut. Fortan stolpert Charlotte von einer blinden Panne zur nächsten, was dem bebrillten Lockenkopf Klaus mächtig auf den Zeiger geht. Als Sohn vom Augenarzt ist er der Meinung, dass Charlotte eine Brille braucht - nur sieht sie das anders …

Cute humorvolle Love Story <3

— KassiopeiaKay

Whiscys Bücher sind einfach schön und fluffig

— ann-ann

Klaus und Charlotte - eine schöne Geschichte mit viel Witz und Herz <3

— Maria0001

Jugendlicher Liebesroman, der nur manchmal etwas anstrengend wirkt....

— Twin_Kati

Eine wunderbare, flockig leichte und vielleicht etwas kitschige Liebeskomödie! Quasi perfekt zum Lachen und Träumen ;)

— MiraxD

Ein jugendlich frischer Kurzroman, der sich wundervoll zum Alltagsentfliehen eignet!

— Mirixo

Kurzweiliges Jugendbuch bei dem man über einige Lacher stolpert, die zum schmunzeln komisch sind.

— isabellepf

Wer hier nicht lacht, macht irgendwas falsch :D

— Felisbooksdream

Ein interessantes, leichtes und unterhaltsames Jugendbuch!

— secretbookchamber

Witzige, originelle und etwas andere Teenie-Geschichte, gut für zwischendurch!

— Chiaramaus
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Humorvoll mit eigenen Charme

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    KassiopeiaKay

    16. October 2017 um 13:54

    Da für mich Verliebtsein macht Kurzsichtig 1 und 2 super zusammengefasst hätten werden können, schreibe ich die Rezi für die beiden Bücher zusammen.Erst einmal möchte ich die Cover loben. Sie sind farbenfroh und Mädchenhaft, passend zum Inhalt der Geschichte.Des weiteren liebe ich den Schreibstiel von Jasmin. Er ist locker, jugendlich und verströmt einen gewissen Anime/Manga-Flair. Entweder man mag ihn oder man mag ihn nicht. Ich gehöre halt zur ersten Gruppe.Bei diesem Buch möchte ich ganz klar eine Sache anmerken.Für wen ist diese Reihe geeignet? Im Grunde kommt es auf den Menschen selber an.Persönliche Meinung: 14-20 und mehr für die Mädchen und Frauen unter unsNatürlich kann es gut und gern auch jemand lesen, der älter oder männlich ist. Es kommt wie gesagt einfach auf den Menschen selber an.Mit viel Humor, Gefühl und Spannung geleitet Jasmin einen durch die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen, die keines Falls verwirrend wirken. Obwohl ich Charlotte anfangs nicht zu hundert Prozent mochte, hat sich das im Laufe der Story geändert. Sie entwickelt sich weiter, wird älter. Man spürt das richtig. Dasselbe gilt auch für die anderen Figuren, insbesondere Klaus.Obwohl Charlotte und Klaus auf den ersten Blick nicht zusammen zu passen scheinen, änderte sich das für mich immer mehr und ich wurde zum absoluten CHAUS-Fan (CHArlotte + klAUS).Gerade weil sie so verschieden Wirken und irgendwann der Punkt kommt, wo man beide einfach nur gegen die Wand klatschen will, weil sie einfach so dumm (liebevoll gemeint) sind und eine ganz bestimmte, wichtige Sache nicht kapieren *böser Blick*, ist es so spannend zu sehen wie sich die Beziehung der beiden zueinander entwickelt.Ich bin echt mega gespannt, wie es in Teil 3 und 4 weiter gehen wird.

    Mehr
  • Für Zwischendurch

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    ann-ann

    29. May 2017 um 21:16

    Leicht zu lesen und schnell durch - kunterbunt und verspielt - eine süße und spritzige Geschichte! 

  • Wenn Liebe nicht ganz blind macht...

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    Maria0001

    28. May 2017 um 15:49

    Ein Jugendbuch, das nicht flach und nicht anstößig zugleich ist. Mit viel, viel Herz und Humor dürfen wir die beiden Hauptcharaktere Charlotte und Klaus durch ihren Alltag begleiten!

    LESEEMPFEHLUNG!

  • Eigentlich ganz gut, manchmal nur etwas zu launisch...

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    Twin_Kati

    10. May 2017 um 00:57

    Farblich schön gestaltet, ist das Cover, man konnte sich dabei denken das es um Liebe gehen wird, der Titel des Buches gefällt mir wirklich sehr. Ein typischer Teenager ist Hauptprotragonistin Charlotte, mit ihren 16 Jahren, obwohl ich sagen muss das ich mich an ihre, doch teils sehr zickige Art erstmal gewöhnen musste. Klaus hingegen gilt zwar als Streber, aber macht auch ein sehr hilfsbereiten und netten Eindruck. Bei den anderen Nebencharakteren, kann man garnicht soviel sagen - von vielen erfährt man nur recht wenig. Die meisten scheinen aber recht umgänglich zu sein. Wobei man bei einigen schon das Gefühl hat das sie irgendwas zu verbergen versuchen. Bezugnehmend auf die Handlungen, diese haben mir recht gut gefallen - allerdings waren einige Dinge doch etwas belanglos und man hat sich gefragt, warum Charlotte in manchen Situationen so überreagiert. Zum Ende hin hat mich das Buch doch mehr unterhalten als am Anfang. Es handelt sich hierbei ja um den ersten Teil einer Buchreihe, dieser hat dementsprechend einen Cliffhanger und natürlich an einer Stelle wo man dann schon gern erfahren möchte wie es weiter geht. Der Schreibstil der Autorin ist durchaus gut zu lesen.Ich vergebe hier 3 Punkte (normalerweise würde ich 3,5 vergeben).

    Mehr
  • Locker, leicht und tiefgründig

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    Chibi-Chan

    01. May 2017 um 18:49

    Doppelrezension ohne SpoilerMeine MeinungGeschichteEine seichte Geschichte über das erste Mal verliebt sein.Alles fängt an mit der Zicke Charlotte, die wie so viele Teenies vom äußeren Aussehen schwärmt. Deshalb kommt es, dass sie sich in den Schulschwarm verliebt, mit dem sie nur ein einziges Mal minimalen Kontakt hatte. Natürlich beachtet sie dabei ihr Umfeld nicht und gerät von einem Schlamassel in das nächste. Der wohl wichtigste Faktor war für mich, dass alles einen Hintergrund hatte. Charlotte handelt nicht einfach so aus Trotz oder Coolness heraus. Sie hat eine Vergangenheit, die sie stark belastet und sie versucht stark zu sein und sich so zu entwickeln wie andere es wollen. In dem Buch wird der Prozess, den Jugendliche so durchleben, deutlich.Außergewöhnlich, dass ist dieses Buch. Doch nicht in der Geschichte. Diese ist altbekannt. Ein Liebeswirrwarr und bewusst werden über eigene Gefühle. Was die Geschichte so besonders macht ist der locker leichte Stil, der einen durch das Buch führt. Die Charaktere sind so liebevoll ausgearbeitet, dass man sie einfach ins Herz schließt. Die Situationen werden durch den Charme, den die Autorin so real rüberkommen lässt, einzigartig und geben einem regelmäßige Herzhüpfer.Da das Buch gespickt ist aus vielen kleinen Situationen, werden auch regelmäßig neue Themen aufgegriffen. Mal geht es ums Reiten, dann ist man plötzlich in der Physik oder doch ganz anders. In jedem Gebiet teilt die Autorin Wissen. Gerade die Vielfältigkeit der Themen stach mir ins Auge.Der erste Band hört mitten in einer interessanten Situation auf. In beiden Bänden bekommt der Leser einen fiesen Cliffhanger serviert. Die Bücher plätschern seicht dahin, locker leicht erfährt man das Leben. Und am Ende... explodiert die berühmt berüchtigte Bombe und das Warten beginnt. Genau solche Bücher bleiben in Erinnerung.CharaktereDie Charaktere sind unglaublich liebevoll ausgearbeitet. Jeder hat einen Hintergrund, der sich in der Gegenwart bemerkbar macht. Entwicklungen werden deutlich, sie wachsen einem allesamt ans Herz.Zunächst war Charlotte mir einen Tick zu zickig. In der Beschreibung deutlich:"Zicke trifft auf Streber" und eigentlich ist es schön die Kehrtwende zu sehen und den Spruch "Nicht alles was man sieht, stimmt" zu erleben. Ihre Zickigkeit hatte einen gewissen Charme und ich mochte sie dadurch keinesfalls weniger. Sie hatte eine erfrischende Art und Weise, die einem sofort ans Herz ging. Manchmal wirkte sie für mich jedoch eher wie zwölf und nicht wie 16.Am liebsten habe ich Klaus gewonnen. Er wirkt so ausgeglichen, aber auch in ihm brodelt es gewaltig.Zwiegespalten bin ich noch bei der guten Anna, die einerseits verständnisvoll und sanftmütig ist, manchmal aber auch gedanklich echt fies sein kann. Ich freue mich schon darauf ihre Hintergründe näher kennen zu lernen.Schreibstil & SichtweiseDas Buch scheint aus mehreren kleinen Situationen zu bestehen. Jede einzelne ist auf das Wesentliche fokussiert, was bei der Kürze auch nötig ist. Trotzdem kommen die Gefühle entsprechend rüber. Immer wieder gefreut zu lesen waren die Beschreibungen der Charaktere. So wurden diese oft nicht beim Namen benannt, sondern aufgrund einer Eigenschaft oder etwas Markantem benannt. Ich empfand dies als einzigartig. ("Das Mädchen mit dem Kupferdutt") Im zweiten Band werden die Situationen ausgeprägter.Geschrieben ist das Buch aus Charlottes Sicht in der dritten Person. Ab und zu wechseln die Sichten auch zu Freunden von ihr.Cover & TitelDie Cover sind relativ schlicht gehalten. Zunächst hat man noch die Farben der "rosaroten Brille", doch anscheinend wechselt die Farbe langsam in ein verliebtes Rot. Die Brille, die eine wichtige Rolle spielt, umrundet die Nummer des Bandes, was eine schöne Lösung ist.Vor allem der Titel hat es mir angetan. Oft liest man schon vorweg, dass der Protagonist Gefühle für eine andere Person hegt. Es werden leichte, aber nicht deutliche Zeichen gesetzt. Doch hier wird überdeutlich, wie Charlotte denkt, dass Klaus ein Freund ist. Diese "Kurzsichtigkeit" findet man auch im Titel wieder und er passt so wunderbar gut.Zitat" 'Flamingos können nicht fliegen!', behauptete Theo, woraufhin Klaus ihn eines Besseren belehren musste: 'Quatsch, natürlich können Flamingos fliegen, das sind keine Pinguine!' "- Position 332 aus Buch 2 FazitEine locker, leichte Reihe die tiefgründig die Entwicklung von Jugendlichen beschreibt. Am Anfang ging mir einiges zu schnell, sodass sich Fragezeichen aufbauten, doch dann nahm das Buch ein perfektes Tempo an und man möchte sich aus dieser tollen Welt nicht mehr lösen.

    Mehr
  • Verliebtsein macht kurzsichtig - 1

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    Anka1108

    01. May 2017 um 18:19

    "Verliebtsein macht kurzsichtig 1" ist der erste Teil der Tetralogie und Teenageroman-Reihe von der jungen Autorin Jasmin Whiscy, dieser ist erschienen am 07.02.2017 und beinhaltet 108 Seiten.  Das Buch ist richtig lebendig, humorvoll, spannend aufgebaut und macht einfach Lust auf mehr, es zieht den Leser direkt in den Bann. Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, voll von Liebeskummer. Zudem stolpert das Mädchen von einer blinden Panne in die nächste und muss auch noch mehrmals aus diesen brenzlichen Situationen gerettet werden.  Die Charaktere des Buches:  -Charlotte ist ein typisches 16 jähriges Mädchen, das gelegentlich etwas zickig aber irgendwie auch sympathisch ist. Zudem hat sie Selbstzweifel ihres Aussehens betreffend, deswegen könnte man sie zunächst auch als oberflächlich bezeichnen. Um ihrem Schwarm zu imponieren lässt sie nichts unversucht und versucht daher ihre Persönlichkeit und ihr Äußeres zu ändern. Dies ist definitiv der falsche Weg um eine Beziehung aufzubauen. Sie kommt authentisch rüber, denkt meistens nicht viel über ihr Handel nach und merkt auch nicht, wie Klaus um sie bemüht ist. Sie ist blind vor Liebe, man hat das Bedürfnis, sie an die Hand nehmen zu müssen, damit man sie auf den rechten Weg führen kann. -Der Oberstreber Klaus ist einfach nur süß, man kann sich gut in seinem Charakter hineinversetzen und mit ihm mitfühlen. Er hat zwar den Ruf als Oberstreber, weiß aber trotzdem nicht alles und muss mehr lernen als alle anderen. Er hat ein Ziel und macht alles, um dieses mit viel Ehrgeiz und Aufwand erreichen zu können. Wie er auf andere wirkt interessiert ihn nicht. Seine Art und seine Einstellung finde ich wirklich super, denn ich finde ebenfalls, dass man einfach unabhängig von anderen Meinungen seinen Traum verfolgen sollte. Er ist gutherzig und bemüht um seine Mitmenschen. Beleidigungen lässt er an sich abprallen. -Auch die Nebencharktere sind alle sehr detailliert beschrieben. Bei vielen Charakteren kommt eine große Wandlung vor, jedoch nicht immer so wie man es glaubt. Eileen und Milou - besonders Milou fand ich sehr symphatisch, obwohl sie nicht so häufig vorkamen. Die Autorin beschreibt alle weiteren Figuren so gut, dass man sie nicht durcheinander bringt und jede einzelne findet ihren Platz in der Geschichte.  Das Cover: Das Cover ist wunderschön, verspielt, kitschig, flockig und etwas aufgedreht gestaltet. Es ist vor allem durch die Farbe recht auffällig und springt direkt ins Auge. Die Schrift darauf wirkt leicht verspielt, jedes Wort ist in einer anderen Schriftart geschrieben und irgendwie witzig. Die Brille unten im Bild gefällt mir ebenfalls sehr gut. Es ist also ein wirklich gelungenes Cover. Eben genau so, wie es sein sollte.  Der Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist meiner Meinung nach flüssiger, frisch, lustig, humorvoll, locker, leicht, spannend und angenehm zu lesen. Man fliegt praktisch durch die Geschichte. Einen Schreibstil, den ich angefangen habe zu lieben, er ist genau mein Ding. Viele lustige Details verschönern somit die Geschichte. Ich konnte mich von der Story nicht mehr losreißen, geschweige denn von den Charakteren, auch diese hat sie liebevoll gestaltet und bei diesen konnte man fast ununterbrochen Grinsen und Lachen. Ein interessantes, leichtes und unterhaltsames Teenage Jugendbuch. Man möchte einfach erfahren, wie es Charlotte, mit ihren Gefühlen zu dem Schulschwarm Tassilo, sowie mit Klaus weiter geht und es treten eine Menge Fragen auf, die ich gerne beantwortet haben möchte. Verliebt sein macht nicht nur kurzsichtig, oft auch blind, für Dinge die man nicht sehen will. Selbstverständlich freue ich mich riesig auf den zweiten Teil, kann es kaum noch abwarten ihn zu lesen und bin gespannt wie es weiter geht. Die Geschichte ist für meinen Geschmack etwas zu kurz geraten. Manche Situationen hätte man ruhig noch etwas ausbauen können, dennoch kann ich sie nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • Liebe macht kurzsichtig und tollpatschig

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    Carameli

    28. April 2017 um 20:09

    Inhalt:Die 16-Jährige Charlotte hat sich verliebt. In den Schulschwarm Tassilo. Doch bis auf eine kleine Begegnung schenkt dieser ihr kaum Aufmerksamkeit. Charlotte fasst daher denn Entschluss sich für ihn zu ändern. Auf diesem Weg passieren ihr jedoch immer wieder tollpatschige und kurzsichtige Fehltritte, aus denen sie der Klassenstreber Klaus wieder und wieder rettet. Eigene Meinung:Der Einstieg fiel leicht und man tauchte sofort in Charlottes Welt ab. Der Schreibstil ist etwas eigen und hat etwas Jugendliches und Freches. Ein besonderer Schreibstil der mir aber sehr gut gefällt. Charlotte ist eine typische Jugendliche, der die Meinung der anderen Jugendlichen viel zu wichtig ist. Um ihrem Schwarm zu imponieren lässt sie nichts unversucht und sie versucht daher ihre Persönlichkeit und ihr Äußeres zu ändern. Dies ist definitiv der falsche Weg um eine Beziehung aufzubauen. Da sie mit ihrem Kopf viel zu sehr in den Wolken als auf dem Boden ist, verhält sie sich gegenüber anderen sehr zickig und versteckt ihre Begabung sowie Intelligenz. Klaus ist der Streber der Klasse und hat ein bestimmtes Ziel vor Augen. Das er mit viel Ehrgeiz und Aufwand erreichen will. Ob es tatsächlich sein eigener Wunsch ist sei jedoch dahingestellt. Nach und nach lernen sich die beiden besser kennen und bekommen einen neuen Einblick auf die Persönlichkeit des anderen. Die Charaktere sind von der ersten Seite an sehr sympathisch und authentisch. Mit ihrer Tollpatschigkeit bringt Charlotte einen immer wieder zum Schmunzeln und Lachen. Jedoch ist die Geschichte für meinen Geschmack etwas zu kurz. Manche Situationen hätte man ruhig noch etwas ausbauen können. Fazit:Eine schöne Geschichte für zwischendurch, mit vielen Schmunzel- und Lachszenen. Die Autorin weiß wie man jemanden zum Lachen bringt. Eine leichte jedoch viel zu kurze Geschichte für Jugendliche und Junggebliebenen. Freue mich schon auf die Fortsetzungen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Verliebtsein macht kurzsichtig 1" von Jasmin Whiscy

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    Whiscy

    An alle Jugendbuch-Teenager-Liebeskomödien-Freunde, Brillenschlangen und Glasaugen! Ich rufe zu einer Leserunde zu “Verliebtsein macht kurzsichtig 1” aus und verlose dabei 1x signierte Printausgabe und 19x eBooks. Jeder der mag, darf mitmachen - aktuell kostet das eBook nur 99 Cent, also falls ihr nicht gewinnen solltet, nicht verzagen. ZICKE TRIFFT STREBER. Dass Liebe bekanntlich blind macht, ist der 16-jährigen Charlotte bewusst - aber kurzsichtig? Das muss sie am eigenen Leib erfahren, als sie aufgrund von Liebeskummer zu tief in den Fernseher schaut. Fortan stolpert Charlotte von einer blinden Panne zur nächsten, was dem bebrillten Lockenkopf Klaus mächtig auf den Zeiger geht. Als Sohn vom Augenarzt ist er der Meinung, dass Charlotte eine Brille braucht - nur sieht sie das anders … Was ihr tun müsst? Ganz einfach, schreib mir, ob du eine Brille trägst und wie sie aussieht oder welche Brille du gern tragen würdest. Kreative Antworten wie “die Klobrille” sind - mit guter Begründung - natürlich auch erlaubt ;D Ich freue mich mehr über eure Lieblingsbrillen erfahren zu dürfen! Gebt euer Wunsch-eBook-Format an (mobi oder epub) Wenn euch “Verliebtsein macht kurzsichtig 1” gefallen hat, stellt eure Rezensionen gerne noch auf Amazon - das wäre scharf ;D Ich freu mich auf euch.

    Mehr
    • 367
  • Kann Liebe wirklich blind machen?

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    MiraxD

    28. April 2017 um 15:13

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1 ist der erste Teil der Reihe von der jungen Autorin Jasmin Whiscy. Ich kannte bereits ihren Debütroman "Warum Pechvögel fliegen können" und fand es einfach super! Als flockig leichte Teeniekomödie, die mich immer zum Grinsen gebracht hat, hat sie ihren Sinn auf jeden Fall erfüllt und daher musste ich auch ihre neue Reihe kennenlernen. Und die verspricht genauso viel Unterhaltung! ;)Das Cover erinnert mit dieser pinken Farbe, die zum Rand hin etwas blasser wird und den Ornamenten, die das Cover umrahmen an eine kitschige Teenieromanze. Wobei es nicht ganz falsch liegt. Verspielt, flockig und vielleicht etwas aufgedreht und kitschig. Quasi perfekt zum Thema Teeniedramen und die folgenden Fettnäpfchen. Ich finde das Cover daher total gelungen und betrachte es wirklich gerne. Wirklich lieblich gestaltet!Als die scheue Charlotte sich das erste Mal verliebt und dann ausgerechnet noch in den Schulschwarm Tassilo, ist sie fest entschlossen sein Herz zu erobern. Aber ihre Hoffnungen werden schnell zerstört und voller Liebeskummer schaut sie vielleicht etwas zu tief in den Fernseher. Aber kurzsichtig sein? Nein, das will die 16-Jährige sich nicht eingestehen. Ganz anders sieht das Klassenstreber Klaus, der sie dazu drängt sich eine Brille zu holen. Aber kann Liebe wirklich blind machen?Jasmins Schreibstil ist wirklich wunderbar flockig leicht, sehr flüssig und bringt einen einfach mit dem jugendlichen Slang zum Lachen. Ich hatte wieder total viel Spaß das kurze Buch zu lesen und musste in einigen wirklich urkomischen Situationen einfach mich mit Charlotte mitschämen und lachen. Diese Liebeskömodie zeigt, dass die alltäglichen Dramen eines Teenagers niemals unterschätzt werden sollten!Wenn Charlotte eine Gruppe in der Schule nicht ausstehen kann, dann die oberklugen Strebern. Die sind doch einfach sowas von uncool. Daher vergnügt sie sich lieber mit dem Ruf als Zicke, auch wenn eigentlich viel mehr in ihr steckt als alle sehen. Aber auch Zicken treffen mal die großr Liebe und den ersten Liebeskummer. Und wie soll bitte dabei eine Brille helfen?Man könnte Charlotte zunächst als oberflächlich bezeichnen, denn immer achtet sie auf ihr Aussehen und ihre Wirkung auf andere. Niemand weiß, dass sie um jeden Preis versucht dazu zu gehören. Ich hatte zunächst Charlotte nur als liebeskranken und etwas aufgedrehten und kitschigen Teenager in Erinnerung, aber sie wird einem sehr schnell sympathisch und gerade dann als man sich an sie und Klaus gewöhnt hatte, war es schon wieder vorbei...Klaus ist der Klassenstreber und muss um jeden Preis die Schule mit brillianten Noten abschließen um seinen Traum zu verwirklichen. Aber Streber sind nicht einfach so richtig gut in der Schule, denn auch sie müssen ehrgeizig sein, mehr als andere Schüler. Trotzdem geht es ihm gehörig auf den Senkel, wenn Klaus sieht wie die Zicke Charlotte blind ins nächste Chaos stürzt. Also muss er sich wohl oder übel um sie kümmern. Könnte es aber vielleicht doch zu mehr werden? Klaus ist ganz anders als Charlotte, die einfach orientierungslos durchs Leben geht. Er hat ein Ziel und macht alles um es zu erreichen. Wie er darauf auf andere wirkt interessiert ihn nicht. Seine Art und seine Einstellung finde ich wirklich super, denn ich finde ebenfalls, dass man einfach unabhängig von anderen Meinungen seinen Traum verfolgen sollte. Dementsprechend war er mir auch super sympathisch und was wohl ein sehr großer Unterschied zu den anderen Jugendbüchern ist: Er ist nicht makellos, heiß und unausstehlich!Der erste Teil hat gerade einmal etwa 150 Seiten, weshalb man gewiss keine anspruchsvolle Geschichte erwarten kann. Es geht eben in ein turbulentes und chaotisches Teenieleben mit all seinen Fettnäpfchen, Problemen und dem Themen Liebe, Freundschaft und die Schule. Trotzdem konnte ich mich total gut in der Geschichte versinken lassen und habe mich wunderbar unterhalten gefühlt. Wer also einfach eine verrückte Liebesgeschichte lesen will, ohne plötzliche Anziehung, sondern bei denen auch die Fetzen fliegen können und einfach einmal etwas zu Lachen haben möchte, der darf hier ganz sicher zugreifen! Ich lechze schon nach dem 2. Teil und gebe dem Auftakt flockig unterhaltsame 4****! :)

    Mehr
  • Mit Herz und Humor

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    Pebbles132

    26. April 2017 um 14:31

    Die 16-Jährige Charlotte ist unglücklich verliebt. Und zwar ausgerechnet in den Schulschwarm Tassilo. Selbstzweifel bezüglich ihres Aussehens machen sich in Charlotte breit und dabei ignoriert sie geflissentlich die Tatsache, dass mit ihren Augen etwas nicht zu stimmen scheint. Erst wird sie fast von einem Auto überfahren, dann vertauscht sie auch noch ihre Tasche und ihr Retter in der Not ist ausgerechnet der Klassenstreber Klaus. Streber kann Charlotte gar nicht leiden und dann auch immer noch diese Moralpredigen, die sie sich von Klaus anhören muss. Das lässt sie nicht gerne auf sich sitzen, aber hin und wieder hat er eben doch recht und nach einiger Zeit lernt sie ungewollt auch die netten Seiten an Klaus kennen. Das Cover hat mich schon von Anfang an begeistert, aber der Inhalt hat mich in den Bann gezogen. Bei „Verliebt sein macht kurzsichtig“ handelt es sich um einen locker lustigen Jugendroman. Durch den Schreibstil fällt es einem sehr leicht im Lesefluss zu bleiben. Die Autorin schafft es hier wirklich die Sicht eines Jugendlichen gut wiederzugeben, die Sprache ist sehr authentisch.Besonders gut hat mir aber einfach gefallen wie punktgenau sie die Probleme einer Jugendlichen widerspiegeln konnte. Charlotte ist genau im Jugendlichenalter und hat Selbstzweifel ihres Aussehens betreffend. Sie macht sich oft Sorgen, ob ihr Schwarm sie so überhaupt bemerkt und nimmt sich sogar vor Sport zu treiben und ihr Aussehen weiter zu verändern um seine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Während des ganzen Buches habe ich mich zurückversetzt gefühlt in die Zeit als ich 16 war und musste sowohl über die Erinnerung lachen, als auch beim Lesen. Früher hat man winzigen Problemen riesige Dramen gedreht und jetzt ist das einfach nichts mehr im Vergleich zu den Problemen, die einem jetzt im Weg stehen.Charlotte und Klaus sind als Charaktere echt spitzenmäßig, sie haben beide ihren eigenen Kopf und man mag anfangs vielleicht einige Verhaltensweisen oder Reaktionen nicht gleich nachvollziehen können, aber wenn man sie weiter kennen lernt wird einem der Grund schnell bewusst.Die Autorin hat sich außerdem dazu entschieden aus beiden Sichten zu schreiben. Bei manchen Büchern finde ich das unschön gelöst, aber bei diesem Buch ist es der Autorin auf genialer Weise gelungen dem Leser die Möglichkeit zu bieten verschiedene Sichten auf die gleiche Sachen zu bekommen. Die Charaktere erscheinen aus den jeweils unterschiedlichen Sichten ganz anders und das hat dieses Buch zunehmend authentisch gemacht.Allen in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich bin schon gespannt auf den nächsten Teil!

    Mehr
  • Kurze Pause für den stressigen Alltag

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    Mirixo

    25. April 2017 um 18:36

    Verliebtsein macht kurzsichtig ist wunderbar frisch und jugendlich geschrieben und lädt so bereits auf den ersten Seiten zum Weiterlesen ein. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen! Die Figuren werden anschaulich beschrieben und durch Innensichten in ihre Gedanken auch nachvollziehbar für den Leser gemacht. Da muss man den zweiten Teil einfach auch noch lesen!

  • Mit der rosaroten Brille auf der Nase, macht Liebe kurzsichtig

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    isabellepf

    24. April 2017 um 09:30

    "Verliebtsein macht kurzsichtig", ist der erste Teil, der lustigen Jugendbuch-Teenage-Roman Reihe, indem Charlotte aufgrund von Liebeskummer von einer blinden Panne in die nächste stolpert, geschrieben von Jasmin Whiscy. Die 16-Jährige Charlotte ist verliebt, und das ausgerechnet in Tassilo, den Mädchenschwarm der Schule. Dieser interessiert sich jedoch schon für eine andere, wie Charlotte auf dem Pausenhof beim belauschen zweier Mädchen erfährt. Niedergeschlagen und traurig, verbringt Charlotte nun vom Liebeskummer geplagt, ihre freien Tage vor dem Fernseher, anstatt wie versprochen, für die Schule zu lernen.Das Glück scheint nicht auf ihrer Seite, denn fortan stolpert das Mädchen von einer blinden Panne in die nächste und muss auch noch mehrmals von Klaus, dem Klassenstreber aus diesen brenzlichen Situationen gerettet werden. Dies nervt ihn sichtlich zumal sich beide nicht sonderlich gut verstehen. Als er dann auch noch als Sohn eines Augenarztes der Meinung ist, das sie eine Brille braucht, sieht Charlotte das ganz anders. Das Liebe blind macht ist ja bekannt, aber kurzsichtig?Der Schreibstil der Autorin ist irgendwie frech, und eigen, aber trotzdem sehr leicht und verständlich geschrieben. Denn sie beschreibt die einzelnen Situationen, in welche Charlotte gerät glaubwürdig und auf eine sehr lockere und unkomplizierte Art, sodass man sehr flüssig durch die einzelnen Kapitel kommt. Während des Lesens, musste ich auch mehrmals über Charlottes blinde Pannen herzhaft lachen, das sehr auflockernd auf die Geschichte gewirkt hat. Nur ab und zu habe ich Charlottes Sichtweise und eher verschlossene Art nicht ganz nachvollziehen können, wo sie doch eigentlich ein ganz, liebes, nettes und intelligentes Mädchen ist. Weit weg von der Zicke, die sie vorgibt zu sein. Aber das ist wohl genau die Richtung, die Jugendliche und Teenies in dem Alter beim lesen begeistert und einschlagen. Ein witziger und schräg-frecher erster Teil der Teenageroman-Reihe der durchaus potenzial hat, und Lust auf mehr in, Verliebtsein macht kurzsichtig 2 macht.

    Mehr
  • Verliebtsein macht kurzsichtig

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    Felisbooksdream

    23. April 2017 um 15:13

    Inhalt: Das Verliebtsein blind ist Charlotte bewusst, doch asl sie plötzlich kurzsichtig ist kann sie es nicht fassen. Sie als Glasauge? Und doch kommt sie nicht drum herum, denn zweimal muss sie von Klaus, er ist der Streber der Klasse, gerettet werden. Und während sie versucht Tassilo zu gefallen widerfährt ihr so manches. Meinung: Ich habe das Buch bei einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen und mir hat es echt gut gefallen. Das schöne pinke Cover hat dann noch den Rest dazugegeben. Die Handlung ist lustig und absolut glaubwürdig. Während des Lesens musste ich immer wieder lachen. Auch wenn ich bei manchen Stellen denke: Wieso tut sie das? Um keine Minute später zu lachen. Zu den Charakteren: Charlotte ist ein typisch 16 Jähriges Mädchen die nicht viel über ihre Handlungen nachdenkt. Sie ist ungewollt witzig und merkt nicht wie sehr sich Klaus um sie bemüht. Wie gesagt sie ist Blind vor liebe. Klaus ist einfach nur süß. Auch wenn er immer als Streber bezeichnet wird, weiß er trotzdem nicht alles und muss mehr lernen als alle anderen. Er ist gutherzig und bemüht um seine Mitmenschen. Beleidigungen lässt er an sich abprallen im Gegensatz zu Charlotte,, die bei der kleinsten Beleidigung anfängt zu weinen. Zum Schreibstil: Jasmin Whiscy hat eine sehr süße Art zu schreiben und man muss einfach bei ihren Büchern mitlachen. Ich habe das fast an einem Tag durchgelesen. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Auch die Figuren hat sie liebevoll gestaltet. Fazit: Jasmin hat Charaktere geschaffen, die sehr sympathisch und lustig sind. Auch die Idee ist sehr schön und süß, dennoch gibt es einen kleinen Abzugspunkt: Das Bucht konnte mich nicht sosehr fesseln. Aber abgesehen davon ist ein rundum gelungenes Buch. Es perfekt für zwischendurch und für alle die auf der Suche nach einem witzigen Buch sind. Ich gebe 4/5 Punkten.

    Mehr
  • Tolles Jugendbuch nur leider zur kurz!

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    secretbookchamber

    22. April 2017 um 17:39

    Charlotte ist in den Schulschwarm Tassilo verliebt, doch als sie erfährt, dass ihm ein anderes Mädchen gefällt, gibt sie fast die Hoffnung auf. Zusätzlich muss sie auch noch feststellen, nach dem Klaus, der Klassenstreber sie mehrmals retten musste, dass sie eine Brille braucht. Hat sie nun noch eine Chance bei Tassilo? Sie versucht nun trotzdem herauszufinden, was Tassilo gefallen könnte und lernt dabei Klaus näher kennen. Es ist ein Liebesroman mit einer Brillenträgerin als Protagonistin. Insgesamt spielen Brillen für die Autorin eine große Rolle (sie trägt selber auch eine), so hat mich z. B.  am Ende eines Sichtwechsels immer eine kleine Brille angelacht.  Beispiel: -o-o- Zu dem Cover muss ich erst einmal sagen, dass ich es sehr, sehr schön finde! Die rosa-farbende Hintergrundfarbe mit den Mustern drauf und auch die Brille unten im Bild haben mir gut gefallen. Das Buch hat mich überrascht. Am Anfang kam ich nicht so gut mit Charlotte klar, ich fand sie unsympathisch und undankbar. Auch ihre Liebe zu Tassilo kann ich immer noch nicht verstehen. Während der Geschichte merkt man, dass sie eine schwere Vergangenheit hatte und nach der Zeit konnte ich mich immer mehr mit Charlotte anfreunden. Klaus fand ich von Anfang an sympathisch. Er wird als ziemlicher Streber dargestellt ist aber nett und rettet Charlotte mehrmals. Der Schreibstil hat mir auch sehr gefallen. Man kommt gut in die Geschichte rein und die Autorin erzählt auf einer lockeren Art. Viele lustige Details verschönern die Geschichte. Das Buch ist in verschiedenen Sichten geschrieben mal ist es aus Charlottes Sicht, mal aus Klaus’s. Es wird zwar nicht angekündigt, wer jetzt „dran ist“, dennoch versteht man schnell aus wessen Sicht das Kapitel nun ist. Etwas schade finde ich, dass die Geschichte erst zum Ende hin richtig in Fahrt kommt, doch leider endet gerade das Buch. Am Ende fängt meiner Meinung nach, der Hauptteil erst an.   Fazit: Ein interessantes, leichtes und unterhaltsames Jugendbuch! Lustig und leicht geschrieben, leider endet der erste Teil viel zu früh!

    Mehr
  • Charlotte und Klaus...

    Verliebtsein macht kurzsichtig 1

    RAMOBA79

    21. April 2017 um 17:36

    Inhalt: Dass Liebe bekanntlich blind macht, ist der 16-jährigen Charlotte bewusst - aber kurzsichtig?Das muss sie am eigenen Leib erfahren, als sie aufgrund von Liebeskummer zu tief in den Fernseher schaut. Fortan stolpert Charlotte von einer blinden Panne zur nächsten, was dem bebrillten Lockenkopf Klaus mächtig auf den Zeiger geht. Als Sohn vom Augenarzt ist er der Meinung, dass Charlotte eine Brille braucht - nur sieht sie das anders …Der Schreibstil ist gut und flüssig, sodass es nicht allzu lange gedauert hat mit dem durchlesen! Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, sie ist intelligent verschleiert es aber, er ist Streber, aber gibt es nur vor. Irgendwie total schräg, aber schräg gefällt mir. Ich werde mir den 2. Teil definitiv zeitnah besorgen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks