Jason Dark Die Totenkopf-Insel

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Totenkopf-Insel“ von Jason Dark

Der Millionär Basil Proctor ist ein Bündnis mit einem Dämon eingegangen, um einen riesigen Dämonenschatz an sich zu bringen, der vor der Küste Cornwalls auf dem Meeresgrund liegen soll. Proctor wurde in einem Krüppel verwandelt, soll aber seine Gestalt zurückerhalten sowie den Schatz, wenn er dem untoten Captain der Cornwall Love, Barrel, eine neue Mannschaft besorgt, damit der Fluch eines Maharadschas von ihm genommen wird. Dazu werden Menschen von Proctors Helfeshelfern auf die Insel gebracht. Der Secret Service ist auf Proctor aufmerksam geworden. Als ein Agent von Protor Island nicht zurückkehrt, wird John eingeschaltet.

spannende Gruselstory in Hörspielversion.

— DianaE
DianaE

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

Die Bestimmung des Bösen

Der Thriller „Die Bestimmung des Bösen“ ist spannend und mitreißend, verlangt aber sicherlich eine kleine Affinität zur Kriminalbiologie.

buecherherzrausch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jason Dark – Jason Dark, Die Totenkopfinsel

    Die Totenkopf-Insel
    DianaE

    DianaE

    07. August 2017 um 06:53

    Jason Dark – Jason Dark, Die Totenkopfinsel Laut einer Zeitungsannonce sollen die Teilnehmer schnell, viel Geld verdienen und so ist es auch nicht verwunderlich, das sich Adam und auch Linda dort bewerben. Der Treffpunkt liegt in der Einsamkeit und schon bald wird die kleine Gruppe mit dem Helikopter abgeholt. Doch dann geschieht das Unfassbare, ein Totenkopfnebel materialisiert sich und verschlingt den Hubschrauber. In London wird John Sinclair um Hilfe gebeten, ein Undercover Agent vom Secret Service wird vermisst, wahrscheinlich ist er gar nicht erst auf der Insel von Basel Proctor angekommen, der ein merkwürdiges Verhalten an den Tag legt und alle Besitztümer in seine kleine Insel gesteckt hat. Wird John den Fall aufklären können? Ich habe das Hörspiel in unserer Bibliothek gesehen und gleich mitgenommen, da es mich an „alte Zeiten“ erinnert. Als großer Fan der Sinclair Reihe war ich neugierig wie das Hörspiel ist, und während meiner langen Autofahrten ist es ein kleiner Genuss, der gruseligen, temporeichen und spannenden Handlung zu folgen. Gänsehaut und auch humorvoller Schlagabtausch der Charaktere, dazu die verschiedenen Synchronsprecher und die bildhaften Beschreibungen der Charaktere und der Handlungsorte haben mich schnell in die Story eintauchen lassen. Auch die Geräusche passend zur Story (Türenknarren etc, geben dem Hörspiel noch eine bessere Tiefe und man kann glatt vergessen, dass die Geschichte schon über 30 Jahre alt ist. John, der Sohn des Lichts, ist klug, tough und schlagfertig, dabei ist er ein Frauenschwarm. Als Geister- und Dämonenjäger macht er seinen Namen alle Ehre, und wird mit fast allen Wiedrigkeiten fertig. Für mich war es eine nette Unterhaltung, und ich kann jedem Gruselliebhaber das Hörbuch empfehlen. Fazit: spannende Gruselstory in Hörspielversion. 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Totenkopf-Insel" von Jason Dark

    Die Totenkopf-Insel
    sabisteb

    sabisteb

    24. August 2010 um 19:35

    Milliardär lockt einsame, verschuldete Menschen auf seine Insel, sperrt sie ein und will sie gegen seine eigene Gesundheit eintauschen. John Sinclair greift ein und rettet die Situation.Der Fliegende Holländer lässt grüßen. Nett, mehr nicht. Es passiert nicht wirklich viel und die Handlung ist mäßig aber OK. John Sinclair ist sehr gut besetzt, die Nebenrollen lassen zu wünsche übrigig und klingen teils sehr steif, genau wie bei Teil 1. Hoffentlich werden die Nebendarstellen in späteren Teilen besser, derzeitig klingen sie teilweise, als wenn sie ihren Text ablesen.

    Mehr