Jason Dark Don Harris, Psycho-Cop 03. Das schwarze Amulett

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Don Harris, Psycho-Cop 03. Das schwarze Amulett“ von Jason Dark

Don Harris folgt einer Spur der Höllensöhne nach Barcelona. Als er dort ankommt, trifft er überraschend auf Elektra. Aus einem Kasten holt sie ein Amulett hervor und überreicht es Don. Als er das Amulett betrachtet, erscheint auf seiner Stirn das Dritte Auge. Don ertastet unter seinen Fingerkuppen die unbekannten Symbole, und vor seinen normalen Augen entsteht durch die Hilfe des Dritten Auges eine zittrige Schrift...

Stöbern in Krimi & Thriller

Schlüssel 17

Atemberaubend toll, sehr empfehlendswert. Spannend von Anfang bis zum Schluss flüssig geschrieben. Ich bleib an der Reihe dran. Ein muss.

Mona-Berlin

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Ein interessanter Schreibstil und eine tolle erzählweise.

Anni_book

Origin

Spannung pur

Thea_Lehmann

Suizid

"Suizid" ist eine Verfolgungsjagd, die dem Leser fast den Atem raubt und mit seinen wissenschaftlichen Aspekten zum nachdenken anregt.

JennyWanderlust

Tante Poldi und der schöne Antonio

Gewohnt spritziger Poldi Spaß

Ein LovelyBooks-Nutzer

Der Mann, der nicht mitspielt

Hollywood, die goldenen Zwanziger und jede Menge Spannung

sternenstaubhh

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Don Harris, Psycho-Cop 03. Das schwarze Amulett" von Jason Dark

    Don Harris, Psycho-Cop 03. Das schwarze Amulett

    sabisteb

    26. August 2010 um 10:34

    Don Harris will seinen visionären Träumen auf den Grund gehen. Mit Hilfe seines Kollegen Alain, der der Hacker vom Dienst beim ESI ist, versucht er mehr herauszufinden und zieht damit die Aufmerksamkeit der Höllensöhne auf sich. Diese starten zum Gegenangriff und nutzen Alains Computer, um damit in das ESI Netzwerk einzudringen. Alain bleibt nichts anderes Übrig als das komplette ESI Netzwerk zu sprengen. Eine meiner Meinung nach ziemlich drastische Maßnahme, die durch das einfache Ziehen des Netzwerkkabels bzw. Ausschalten des W-Lan Empfangs hätte verhindert werden können. Im Notfall hätte man einfach diesem Rechner den Stecker ziehen können, aber gleich das Netzwerk sprechen, einfach schwachsinnig. Aber was soll’s weiter in der Story. Anschließend sucht Don Elektra in ihrem Haus in Spanien auf. Sie drückt ihm ein Amulett in die Hand, der Don geleitet durch sein mystisches Wissen öffnen kann. Dass Amulett akzeptiert ihn als Hüter, worüber Elektra besonders glücklich ist, vor allem, nachdem sie ihm die Gräber in den Katakomben gezeigt hat, wo die Leichen derer liegen, die bei dem Versuch gescheitert sind. Don ist nicht sonderlich begeistert, dass Elektra ihn nicht gewarnt hat und hätte sterben lassen. Da beruhigt es auch nicht, dass sie beteuert, dass sie schon immer wusste, dass er es schaffen würde, weil seine Mutter an ihn geglaubt hat…. Don braucht etwas Zeit um sich zu sammeln und bleibt in den Katakomben zurück um sich zu beruhigen. Als er oben anlangt, wurde das Haus überfallen. Azucena, eine Mörderin in Dienste von Prinz Ali Ben Rachman hält Elektra ein Messer an die Kehle und Don bleibt nichts anderes übrig, als ihr das Amulett auszuhändigen. Dieser Teil schließt relativ nahtlos an Teil 2 an, beginnt aber einen neuen Storybogen um das schwarze Amulett. Einiges ist krude an den Haaren herbeigezogen, wie die Sprengung eines Netzwerkes wegen Hackerangriff, arrrrrrrrrrrrrrg. UNd überhaupt, warum rettet Don Elektra nicht mit seinen Superkräften, sondern händigt Azucena das Amulett aus? Nett hingegen die Diskussion, dass Elektra bereit war John sterben zu lassen, indem sie ihm das Amulett gab, damit er sich ihm als Hüter anbietet. Wirklich viel passiert in diesem Teil nicht, kann man aber auch nicht erwarten, war halt mal ein Groschenheft. Diesmal keine Sexszenen und keine allzu blutigen Beschreibungen, eher die Einleitung zu einem neuen Storybogen. Wenn die Sprecher nicht so gut wären würde es noch mehr Punktabzug geben, aber die CD ist zumindest unterhaltsam.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks