Jason Dark Fenris, Der Götterwolf

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fenris, Der Götterwolf“ von Jason Dark

Es sollte ein Tag der Trauer werden. Doch was mich in dem kleinen Dorf Avoca erwartete, war die Hölle! Mächtige, dämonische Wölfe fielen über die Bewohner her. Die Spur führte Suko und mich zu einem alten Kloster. Das Dorf blieb ungeschützt zurück. Ein tödlicher Fehler, den der Götterwolf brutal ausnutzte!
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fenris, Der Götterwolf" von Jason Dark

    Fenris, Der Götterwolf
    sabisteb

    sabisteb

    02. September 2010 um 14:51

    Nadine Berger ist tot und wird im Dörfchen Avoca in Irland, wo ihrer Tante lebt, begraben. Die Tante erzählt John Sinclair von einem alten Fluch, der auf dem Dorf lastet. Fenris, der Wolf aus der germanischen Mythologie, treibt sein Unwesen und verlangt regelmäßig nach Menschenopfern. Hier in gewisser weise eine Füllepisode. Nadine Berger starb in der letzten Folge und wird nun beigesetzt. Sinclair will Jane Collins bei der Beerdigung nicht dabei haben, das würde mich als Langzeitfreundin schon ziemlich misstrauisch machen, ich verstehe nicht, dass Jane da nicht stutzig wird. Es ist schon wirklich praktisch, dass Sinclair andauernd über irgendwelche Dämonen stolpert, sogar auf einer Beerdigung und dass die Tante so viel über seinen Job bescheid weiß. Besonders lustig ist es, dass die dämonischen Wölfe ehemalige Nonnen sind, waren wohl doch nicht so fest im Glauben wie sie glaubten, oder zerfleischen sie jetzt die Menschen im Dienste des Herren? Da fragt man sich auch im Dienste welches Herren, denn die germanischen Götter scheint es ja tatsächlich zu geben, sind sie etwa konvertiert und töten nun im Dienste Thors? Insgesamt eine ziemlich depressive Folge. John Sinclair versinkt in Selbstmitleid und auch der Kampf gegen das Böse endet beinahe im Desaster. Diese Geschichte basiert auf Heftchen 191 von 1982. Die Sprecher sind wie immer topp und auch die technische Umsetzung ist hervorragend uns atmosphärisch. Leider ist die Geschichte diesmal doch ziemlich dünn, auch wenn sie sich ganz am Rande in den Größeren Storybogen um die Mordliga einfügt.

    Mehr