Jason Mott Am Ende das Leben

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Ende das Leben“ von Jason Mott

Anrührend, tragisch, poetisch!

Während einer Flugschau im idyllischen Stone Temple stürzt eine Propellermaschine ab. Der beste Freund der 13-jährigen Ava, Wash, wird schwer verletzt. Alle rechnen damit, dass der Junge stirbt. Doch dann legt Ava ihre Hände auf seine Brust, und die Wunden verschwinden. Das Wunder von Stone Temple geht um die Welt; tausende Pilger bedrängen Ava, ihnen zu helfen. Doch sie kann unmöglich alle retten, denn jede Heilung raubt ihr Lebenskraft. Aber steht es ihr zu, über Leben und Tod zu entscheiden? Als das Schicksal dann bei ihrer Familie zuschlägt, steht sie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens …

Konnte mich nicht ganz Überzeugen, auch wenn das Ende mich sehr berührt hat, war der Mittelteil etwas mau

— CorinaPf

Das Buch war zwischendurch wirklich anstrengend zu lesen, aber das Ende ist einfach nur perfekt!

— Krimifee86

Ein unglaublich intensives Buch...

— nicigirl85

Spannung, Wunder, menschliche Abgründe!

— SABO

Stöbern in Romane

Skandinavisches Viertel

Nicht uninteressant, aber irgendwie konnte ich mit dem Buch einfach nichts anfangen. Schade!

once-upon-a-time

Dann schlaf auch du

Tragisch und fesselnd, aber ohne Nachhall. Mir fehlte die erleuchtende Erklärung.

Schmiesen

Tyll

Eine lose Aneinanderreihung von Episoden mit unnahbaren Figuren - "Tyll" konnte mich nicht überzeugen.

Leserzeichen

Kleine Stadt der großen Träume

Eine tolle und erschreckend realistische Geschichte. Der sehr spezielle Schreibstil war auf Dauer anstrengend.

SteffiZi

Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

Ganz ruhig und mit wunderbarer Sicht auf das Leben und Sterben, hat mich dieses Buch tief berührt! Klare Empfehlung!

LadyOfTheBooks

#EGOLAND

Egoland lohnt sich zu lesen!

Spirou

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anstrengend mit perfektem Ende

    Am Ende das Leben

    Krimifee86

    07. December 2017 um 19:37

    Inhalt: Dass Ava etwas Besonderes ist und vor allem etwas Besonderes kann, erfährt die ganze Welt, als das junge Mädchen ihren besten Freund, der bei einem Unfall schwer verletzt wird, heilt. Wash, Avas bester Freund, wäre ohne ihre Hilfe gestorben. Doch statt ihm landet Ava im Krankenhaus, denn die Heilung anderer, raubt ihr enorme Kräfte. Trotzdem lässt sie sich davon überzeugen, öffentlich weitere zu heilen. Doch je mehr anderen Ava hilft, umso kränker wird sie selbst. Und dann droht ihre kleine, neugeborene Schwester zu sterben und Ava muss sich entscheiden,- denn ihre Schwester zu retten, könnte bedeuten, dass sie selber sterben wird.Charaktere: Die Hauptcharaktere sind die beiden Freunde Ava und Wash. Während ich Wash sehr gerne mochte, war ich kein sonderlich großer Ava-Fan. Natürlich hatte sie kein einfaches Leben, aber ich finde sie hat sich stellenweise doch sehr egoistisch und dumm verhalten. Ihr war klar, wie krank sie durch die Heilungen wird. Trotzdem „spart“ sie ihre Kräfte nicht für ihre Stiefmutter und ihre kleine Schwester auf, sondern heilt irgendeinen Vogel und einen Hund. Das hat mich geärgert. Ebenso das Verhalten gegenüber ihrer Stiefmutter. Oder diese „Wanderung“ zum Ende hin. Das alles war für mich nicht nachvollziehbar. Auch ihren Vater mochte ich im Übrigen aus ähnlichen Gründen nicht. Wieso hat er seine Tochter nicht mehr geschützt? Wieso tut er ihr das alles an? Der einzige, der in meinen Augen rational und vernünftig gehandelt hat, war Wash. Ich mochte, wie er seine beste Freundin unterstützt hat und wie erwachsen er sich bei all der Dramatik verhalten hat. Das hat mir gut gefallen: Ich mochte die Zwischenspiele, welche Avas Vergangenheit geschildert haben und auch das Thema Depression behandelten. Nicht nur hier ging es auch um die Frage Moral: Was kann man tun, um einem anderen Menschen zu helfen? Wie viel Verantwortung trägt man für die, die man liebt und wie viel ist jeder einzelne Mensch für sich selbst verantwortlich? Sehr interessante Fragen, auf die es natürlich kaum eine richtige oder falsche Antwort gibt.Zum Ende des Romans sind mir die Tränen nur so über das Gesicht gelaufen. Trotzdem war das Ende absolut perfekt, besser hätte der Autor es nicht machen können.Das hat mir nicht so gut gefallen: Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich fand die ganze Atmosphäre des Romans unheimlich anstrengend. Ich habe mich manchmal in Ava hinein versetzt gefühlt und war so genervt von all diesen Menschen, die dieses arme Mädchen bedrängt haben. Ich fühlte mich von den Journalisten bedrängt, von den Demonstranten, von allen. Gleichzeitig hat mich genervt, dass Ava eigentlich ständig krank war. Ich weiß auch nicht, sie war die ganze Zeit in einer Art Delirium, wodurch ich das Gefühl habe, sie gar nicht richtig kennen zu lernen, weil die „echte Ava“ nie da war. Vielleicht fand ich sie auch deshalb nicht wirklich sympathisch, weil ich einfach keinen Zugang zu ihr gefunden habe.Fazit: Ich möchte drei Punkte für „Am Ende das Leben“ vergeben. Das Buch hat mir gut gefallen, allerdings auch mit vielen Abstrichen. Denn es gab zwar viele Dinge, die mir gut gefallen haben (und das Ende war einfach nur absolut perfekt), aber gleichzeitig gab es auch viele Dinge, die mich gestört haben. Auch, dass ich mit dem Hauptcharakter, Ava, nicht so gut klar gekommen bin, hat es für mich nicht so leicht gemacht. Verdiente drei Punkte.

    Mehr
  • Ein Roman der unter die Haut geht und mitten ins Herz trifft...

    Am Ende das Leben

    nicigirl85

    29. January 2016 um 12:17

    Der überaus faszinierende Klappentext hat mich neugierig werden lassen und da ich von dem Autor noch nie etwas gelesen hatte, begann ich unvoreingenommen mit der Lektüre. Im Roman geht es um die 13 Jahre alte Ava, die ihren besten Freund Wash nach einem schweren Unfall durch Handauflegen rettet. Sie wird als Wunder bezeichnet und von tausenden Pilgern bedrängt ihnen zu helfen. Steht es in ihrer Macht jeden zu retten? Und wer entscheidet, wer gerettet wird und wer nicht? Mott hat mit Ava einen Charakter entwickelt, der einem zu Herzen geht, denn sie macht gleich mehrere Phasen durch. Zum Einen muss sie damit leben, dass ihre Mom tot ist, zum Anderen entwickelt sie sich langsam aber sicher zur Frau mit all den dazugehörigen Problemen. Und dann ist da ihre Fähigkeit, die sie fragen lässt wem sie helfen kann, muss oder will? Ein beobachtender Erzähler führt uns durch die Ereignisse, so dass wir von allen Protagonisten intensiv etwas mitbekommen. Dem Autor gelingt es sehr gut die handelnden Personen zu beschreiben und auch das Setting bildhaft wiederzugeben, so dass man sich alles gut vorstellen kann. Ich kann es nicht genau erklären, aber beim Lesen entsteht eine regelrechte Wohlfühlatmosphäre. Für mich ist dieser Roman ein Kleinod, denn er versprüht so viel Herz und regt zum Nachdenken an. Keine leichte Kost, die aber dennoch unheimlich gut zu unterhalten weiß. Fazit: Ich kann nur eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen. Genial!

    Mehr
  • Ein magisches Buch

    Am Ende das Leben

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. January 2016 um 11:09

    In Stone Temple, einer kleinen, ruhigen Stadt, in der eigentlich nie etwas passiert, geschieht ein Wunder: Bei der Flugshow auf dem Herbstfest stürzt das Flugzeug direkt über den Zuschauern ab. Ein Junge, Wash heißt er, wird schwer verletzt - ein Teil des Flugzeuges hat sich durch seinen Körper gebohrt - sein Tod ist so gut wie besiegelt… doch dann passiert das Unfassbare. Ava, seine beste Freundin, legt ihre Hände auf seine Wunde, um die Blutung zu stoppen oder wenigstens zu verringern - doch dann ist Wash auf einmal geheilt. Irgendjemand hat das Ereignis gefilmt und ins Internet gestellt, und so verbreitet sich die Nachricht dieses Wunders in Windeseile um die ganze Welt. Von überall her kommen Menschen, die Ava um Hilfe bitten wollen, etwas suchen, an das sie glauben können oder die Hoffnung schon längst aufgegeben haben und sich doch ein letztes Mal auf den Weg gemacht haben. Doch diese Heilung bleibt für Ava nicht ohne Folgen - sie wird krank und in ihr scheint ein Teil abzusterben. Alle scheinen zu erwarten, dass Ava ihnen hilft, das würde jedoch Avas sicheren Tod bedeuten. Jeder setzt Ava unter Druck, und sie weiß nicht mehr, was richtig und falsch ist… und als wäre das nicht schon genug für eine 13-jährige, fühlt Ava sich auch für den Tod ihrer Mutter verantwortlich. Und dann erkrankt ihr bester Freund an Leukämie, und ihre kleine Schwester hat bei der Geburt Blut in der Lunge - so steht Ava vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens… Ich finde das Thema des Buches sehr interessant - denn was wäre, wenn ein Mensch wirklich heilen könnte und die ganze Welt davon wüsste? Würde man von ihm verlangen, seine Gaben einzusetzen, auch wenn er dann vielleicht selbst sterben müsste? Hat man das Recht, Hilfe abzulehnen, die andere so dringend benötigen? Und zu guter Letzt die ein wenig bittere Erkenntnis, dass man nicht der ganzen Welt helfen kann, auch nicht, wenn man wirklich will, auch nicht wenn man sich selbst komplett aufopfert. Diese Fragen kommen einem beim Lesen des Buches direkt in den Kopf, man muss selbst darüber nachdenken und fragt sich, wie man selbst an Avas Stelle handeln würde.  Der Autor Jason Mott erzählt diese Geschichte rund um das große und noch so viele kleine Wunder vollkommen wertungsfrei, es ist ganz allein am Leser, sich eine Meinung zu bilden. Auch wenn es bisher vielleicht so rübergekommen ist, ist dieses Buch alles andere als schwere Lektüre rund um große Fragen und Themen wie "Verantwortung", "Schuld" und verlorene "Hoffnung". Ganz im Gegenteil, die Geschichte von Ava, in der ihr bester Freund Wash mindestens eine genauso große Rolle spielt, besticht durch eine unglaubliche Leichtigkeit. Getragen wird sie von der tiefen Freundschaft zwischen Ava und Wash, ihren letzten Kindheitstagen und dem Gedanken, dass Wunder überall sind und wir nur genau hinschauen müssen, um sie zu erkennen.  Die ganze Geschichte hat einfach einen wunderbar warmen Grundton und der Schreibstil hat mir total gut gefallen. Irgendwie ist das Buch ein bisschen so erzählt, wie die spannenden Geschichten der Großeltern, die man als kleines Kind so liebt und gleichzeitig hat es einen Hauch von Märchen, dabei scheint es ein bisschen Zauber und Magie zu verströmen. "Am Ende das Leben" ist wirklich ein ganz wundervolles Buch. Die Geschichte ist trotz des ganzen Chaos drumherum ruhig, sanft, zart, fast ein wenig zerbrechlich. Ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen, ob als Lektüre für kalte Winterabende oder die ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühling oder wann auch immer…. Verpasst dieses Buch nicht, lest es!

    Mehr
    • 2
  • Jason Mott - Am Ende das leben

    Am Ende das Leben

    SABO

    25. January 2016 um 18:04

    Jason Mott - Am Ende das Leben - Harper Collins Stone Temple, North Carolina Im beschaulichen Fleckchen "Stone Temple" findet die alljährliche Flugshow statt, der ganze Ort freut sich darauf und wohnt diesem Schauspiel bei. Der berühmte Kunstflieger Matt Cooper dreht seine halsbrecherischen Loopings über tausenden von staunenden Zuschauern. Als die Maschine trudelt und zielgerade auf die Erde zurast, kein Motorenlärm zu hören ist, hält das Publikum den Atem an, das muss der neueste Trick sein.. Sekunden später hat sich der Festplatz in ein Schlachtfeld verwandelt, scharfe Trümmer spicken sich durch die Naturbühne, die eben noch mit feiernden Menschen besiedelt war. Es ist das reinste Wunder, dass nur der Pilot sein Leben lassen musste, alle anderen sind mehr oder minder leicht verletzt oder kamen mit dem Schrecken davon. Unter einem großen Haufen Flugschrott bewegt sich etwas, der Sheriff eilt heran und wird blaß. Seine eigene Tochter liegt dort unter Schutt und Asche begraben, ein spitzes Teil hat den mageren Körper ihres besten Freundes durchbohrt, der Junge ist mehr tot als lebendig.. Da geschieht das Unfassbare, Ava legt ihre Hände auf Wash und heilt ihn. Ein Handyfilm geht um die Welt und der kleine Ort wird von Reportern, Kranken und religiösen Spinnern besiedelt, ein Laborteam macht Tests mit Ava. Alle wollen das 13jährige Wunderkind sehen, ein Spießrutenlauf beginnt.. Spannend und tiefgründig, alle unfeinen Nuancen des menschlichen Wesens werden ausgelotet, unter ehemaligen Freunden und Nachbarn tun sich Abgründe auf. Jason Mott hat eine bildhafte und flüssige Sprache, realitätsnah und leicht zugleich. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Hilfe um jeden Preis?

    Am Ende das Leben

    buecherwurm1310

    18. January 2016 um 14:09

    In der kleinen Stadt Stone Temple geschieht bei einer Flugschau ein schreckliches Unglück. Der Pilot stürzt mit seiner Maschine genau dort ab, wo sich die Zuschauer befinden. Wie durch ein Wunder gibt es keine Toten, nur ein Gebäude wird stark beschädigt und ist einsturzgefährdet. Dort werden die Tochter Ava von Sheriff Macon Campbell und ihr Freund gefunden. Wash ist lebensgefährlich verletzt, ein Trümmerteil steckt in seiner Brust. Ava zieht dieses Teil heraus und stoppt die Blutung dadurch, dass sie die Hände auf seine Brust legt. Als man die beiden unter den Trümmern hervorholt, ist von Washs Wunden nichts mehr zu sehen. Dafür ist Ava nicht mehr ansprechbar. Erst im Krankhaus kommt sie wieder zu sich. Sie ist sehr geschwächt und Wash sitzt unverletzt an ihrem Bett. Niemand hat für dieses Wunder eine Erklärung. Ärzte und Wissenschaftler wollen immer neue Untersuchungen vornehmen, weil auch sie keine Erklärung für das Phänomen haben. Ava selbst weiß es auch nicht, wie es geschehen konnte. Das „Wunder von Stone Temple“ wird in sämtlichen Medien rund um die Welt breitgetreten. Schon bald ist der kleine Ort hoffnungslos überlaufen, weil jeder Ava sehen will und viele von ihr geheilt werden wollen. Ava will diesen Rummel nicht, es macht ihr Angst. Wenn sie jemandem hilft, zehrt das ungeheuer an ihren Kräften. Selbst wenn sie wollte, so könnte sie nicht jedem helfen. Hat sie das Recht, Hilfe abzulehnen? Dürfen die Anderen ihre Hilfe fordern, ohne auf ihr Befinden Rücksicht zu nehmen? Freunde und Bekannten glauben, dass die Campbells von dieser Fähigkeit gewusst haben und es kommt zu Vorwürfen, weil Ava nicht schon früher geholfen hat. Sie ist noch sehr jung und doch muss sich mit dieser schwierigen Situation auseinandersetzen und muss Entscheidungen treffen. Es ist gut, dass die Freundschaft zu Wash ihr Unterstützung bietet. Was aber, wenn jemand aus der Familie, den sie liebt, ihre Heilkräfte braucht? Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen. Dabei habe ich nie den Eindruck, dass einen der Autor Jason Mott in eine Richtung beeinflussen will, er überlässt die Bewertung der Vorgänge, der Überlegungen und der Entscheidungen dem Leser. Die Geschichte packt einen und lässt einen nicht wieder los. Ich habe überlegt: Wie würde ich handeln, wenn ich an Avas Stelle wäre? Eine sehr emotionale und fesselnde Geschichte.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2015: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Ein ganz neues Leben

    Daniliesing

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2015? Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2015 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 26. November feststehen wird, gar nicht erwarten! PS: Die Gewinner stehen mittlerweile fest! Hier könnt ihr alle Preisträger und Platzierungen sehen! Unsere große Verlosung für euch! Jedes Jahr, wenn der Leserpreis näher rückt, dann kommt bei uns eine ganz besondere Stimmung auf. Es ist ein bisschen, als würde Weihnachten einfach mal 2 Monate nach vorn gezogen und würde ganz lange dauern :-) Deshalb möchten wir euch neben den tollen Buchempfehlungen und der Möglichkeit selbst mitzuentscheiden, auch eine ganz besondere Verlosung bieten. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon kann man doch nie genug haben, oder? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt! http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafikmaterial findet ihr hier! 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 29. November möglich! Wir wünschen euch ganz viel Spaß & schaut doch mal rein, welche Bücher in diesem Jahr das Rennen gemacht haben! PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1599
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks