Jason Starr Brooklyn Brothers

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(5)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Brooklyn Brothers“ von Jason Starr

Ganz Brooklyn ist aus dem Häuschen: Baseball-Star Jake Thomas, der hier aufgewachsen ist, hat einen Besuch angekündigt. Nur einer freut sich nicht: sein alter Kumpel Ryan Rossetti. Jake hat alles, wovon er und Ryan geträumt haben, als sie in ihrer Jugend zusammen Baseball spielten: den Ruhm, das Geld, jede Menge Frauen – dabei ist er seit der Highschool mit der schönen Christina zusammen. Ryan dagegen musste nach einer Verletzung seine Sportkarriere aufgeben und hält sich mit Malerarbeiten über Wasser. Was Jake aber nicht weiß: Ryan liebt Christina, und Christina liebt ihn. An diesem Wochenende will sie endlich mit Jake Schluss machen. Doch der hat andere Pläne: Die Bekanntgabe seiner Verlobung wäre die perfekte Schlagzeile, um einen drohenden Sex-Skandal abzuwenden. Wird Ryan diesmal Jake ausstechen? Als die Rivalen auch noch zwischen die Fronten einer Gang-Fehde geraten, brennt so manche Sicherung durch.

Jason Starr kann etwas, das nur Jason Starr kann. Absolut top.

— Riddinho
Riddinho

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Sympathischer Ermittler, tolles Setting, gut geschrieben,aber die Rückblenden sind etwas zu ausführlich geraten.

Barbara62

Ermordung des Glücks

Wie die Ermordung eines Kindes die Familie verändert - emotionaler Roman.

Maria135

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

Wildeule

Trügerische Idylle

dowi333

M.I.A. - Das Schneekind

Ein sehr spannendes Buch, mit einem interessanten Thema. Es war, als hätte ich einen spannenden Film geschaut!

Judiko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Jason-Starr-Unterhaltung

    Brooklyn Brothers
    Callso

    Callso

    03. August 2013 um 12:04

    Auf US-Autor Jason Starr ist einfach Verlaß! Auch "Brooklyn Brothers" liefert die gewohnte Unterhaltungsqualität. Wieder mal geht es für einzelne Personen rapide bergab. Baseball-Star Jake Thomas gerät in so manch Situation, die unschön wird. Hauptthema ist die Dreiecksliebesgeschichte um Ryan, der als Maler und Anstreicher sein karges Geld verdient. Er und der prominente Sportler buhlen um Christina, die sich kaum entscheiden kann. Es wird immer düsterer und spannender, so dass am Ende fast alle Protagonisten die Kontrolle verlieren... Bücher von Jason Starr machen (mir) einfach immer Spaß....

    Mehr
  • Rezension zu "Brooklyn Brothers" von Jason Starr

    Brooklyn Brothers
    HelmuthSantler

    HelmuthSantler

    18. February 2013 um 14:21

    Crack-Junkies, Egoschweine, Sexsüchtige, bewohnte Müllkippen, tödliche Hinterhöfe – der “Sound von New York”, den dieses Buch einer Buchkritik zufolge atmet, ist ein Sound der Ausweglosigkeit und Verzweiflung, ein Sound so voller Gewalt und wütender Blindheit, dass sich beim Lesen ein Abwehrreflex einstellt. Kann es wirklich so sein? Oder bedient Starr hier lediglich sämtliche New-York-kaputter-Moloch-Klischees, derer er habhaft werden konnte? Der Text lädt definitiv nicht dazu ein, selbst vorbeizuschauen und die Probe aufs Exempel zu machen. Starr wuchs in Brooklyn auf… Brooklyn Brothers ist möglicherweise Starrs persönlichster Text, sicherlich aber nicht sein bester. Der auf knallharte Psychothriller spezialisierte New Yorker Autor weicht hier von seinem Erfolgsschema ab und erzählt eine Geschichte um Liebe, Eifer- und Rachsucht, zerplatzte Träume und große Illusionen, in deren Zentrum ein Personendreieck steht: Jake, der Baseballstar und gefeierte Heimatbesucher, Ryan, der Gescheiterte, der sich als Anstreicher verdingt, und Christina, die langjährige Verlobte des notorischen Weiberhelden Jake und aktuell heimliche Geliebte Ryans. Es wird gelogen und betrogen, geschossen, geprügelt, gemordet, gesoffen… Starrs drastisch-deutliche Sprache ist frei von jeglichem Poesieverdacht, temporeich und zupackend, entwickelt aber nicht ganz jenen unentrinnbaren Sog, der seine Antihelden in seinen crimezentrierteren Stories in den unausweichlichen Untergang treibt. Ein Starr für Einsteiger, mit deutlich mehr Anknüpfungspunkten für eine weibliche Leserschaft.

    Mehr
  • Rezension zu "Brooklyn Brothers" von Jason Starr

    Brooklyn Brothers
    mehrsonntag

    mehrsonntag

    25. February 2012 um 16:09

    Ryan Rossetti liebt Christina Mercado seit sie gemeinsam die Schulbank drückten. Schon immer hat er sie geliebt. Ryan ist jung, Ryan hat einen coolen Curveball beim Baseball drauf, und das in seinem Alter. Sicher würde er später mal ganz groß raus kommen.. J.T., Jake Thomas ist ein Star. Ein Baseballstar. Mit allem, was dazu gehört. Er sieht gut aus (schließlich zupft er sich auch dafür die Augenbrauen und vergißt nie, auch seine Eier mit AfterShave einzunebeln), war auf verschiedensten Titelblättern der einschlägigen Sport- und auch der Boulevardpresse. Seit der Highschool, und das ist schon ein paar Jährchen her, ist er mit Christina verlobt. Nicht, dass er darauf besonders stolz wäre, aber, nun, sie sieht schon klasse aus, aber für eine Mrs Jake Thomas müsste man sie noch ein wenig aufpolieren. Er spielt ganz oben in der LIga der Besten, nicht umsonst. In letzter Zeit sahen Christina und er sich nicht mehr so oft, sie in Brooklyn, dem Nest aus dem er stammte, er, stets und ständig im Mittelpunkt stehend in Pittsburgh. Sicher, da fielen ab und an schonmal ein paar leckere Schnittchen für ihn ab.. NIe aber hätte er gedacht, dass die Kleine erst 14 war, als.. Sicher, bei den Zahnspangen hätte er stutzig werden können, aber heutzutage tragen auch Mädels über 20 solche Teile. Und sie war doch echt zu scharf.. Jake kommt zurück, nach Brooklyn, seine Eltern (stolz wie Bolle) organisieren eine RiesenStraßenParty für den heimkehrenden Helden. Christina liebt Ryan. Sie will ihn, er will sie. Obwohl sie ja schon seit Jahren mit Jake verlobt ist. Sie sehen sich kaum noch und wann haben sie eigentlich das letzte Mal telefoniert? Nun, heute, wenn Jake nach Hause kommt, räumt sie auf, macht klaren Tisch, Schluß mit den Lügen. Es kommt alles anders. Es kommt zu einigen Toten. Unverhofft. Jason Starr schafft es auch in seiner neuesten Veröffentlichung auf dem deutschsprachigen Markt, die für ihn typische lakonische Erzählkunst aufrecht zu erhalten, erzeugt Spannung und sorgt mit der blinden Dummheit und Blauäugigkeit seiner nicht immer sympathischen Helden für Witz, ungläubiges Staunen, Kopfschüteln und den ein oder anderen Lacher auf deren Kosten. Wer Jason Starrs Bücher kennt, wird auch die Brooklyn Brothers mögen und verschliingen, für Einsteiger empfehle ich aber doch das Meisterwerk "Panik" um auf den Geschmack zu kommen.

    Mehr
  • Rezension zu "Brooklyn Brothers" von Jason Starr

    Brooklyn Brothers
    variety

    variety

    22. August 2011 um 17:10

    Die Spannung ist teilweise sehr gut greifbar im neusten Starr-Krimi, der ursprünglich aus dem Jahre 2006 stammt ("Lights Out" heisst er im Original). Die Lichter gehen für viele Personen in diesem Roman endgültig aus - entweder weil sie sterben oder sie ein anderes Schicksal trifft (möchte hier nicht zu viel verraten). Natürlich ist Brooklyn der Schauplatz der Geschichte. Ein Baseballstar, der hinter den schönen Kulissen viel Dreck am Stecken hat, kommt zurück in seine alte Heimat - und da beginnt der Strudel an Verwicklungen, die teilweise verwirrend daherkommen. Alles löst sich jedoch am Schluss auf, aber nicht so, wie sich das gewisse Hauptfiguren wohl vorgestellt haben...! Schwächen: die Länge des Buches, der Anfang der Geschichte (zu viel Baseball und andere Nebengeschichten), die vielen Markennamen (Product-Placment?) und die oft fehlende Krimispannung. Stärken: die letzten (spannenden!) Kapitel, Ryan als tragische Figur

    Mehr
  • Rezension zu "Brooklyn Brothers" von Jason Starr

    Brooklyn Brothers
    lokoschade

    lokoschade

    19. July 2011 um 11:57

    Broschiert: 453 Seiten Verlag: Diogenes; Auflage: 1 (24. Mai 2011) ISBN 978-3257240788 Originaltitel: Lights Out Preis: € 10,90 Kurzbeschreibung Ganz Brooklyn ist aus dem Häuschen: Baseball-Star Jake Thomas, der hier aufgewachsen ist, hat einen Besuch angekündigt. Nur einer freut sich nicht: sein alter Kumpel Ryan Rossetti. Jake hat alles, wovon er und Ryan geträumt haben, als sie in ihrer Jugend zusammen Baseball spielten: den Ruhm, das Geld, jede Menge Frauen dabei ist er seit der Highschool mit der schönen Christina zusammen. Ryan dagegen musste nach einer Verletzung seine Sportkarriere aufgeben und hält sich mit Malerarbeiten über Wasser. Was Jake aber nicht weiß: Ryan liebt Christina, und Christina liebt ihn. An diesem Wochenende will sie endlich mit Jake Schluss machen. Doch der hat andere Pläne: Die Bekanntgabe seiner Verlobung wäre die perfekte Schlagzeile, um einen drohenden Sex-Skandal abzuwenden. Wird Ryan diesmal Jake ausstechen? Als die Rivalen auch noch zwischen die Fronten einer Gang-Fehde geraten, brennt so manche Sicherung durch. Über den AutorGeboren 1968, wuchs Jason Starr in Brooklyn auf und begann in seinen College-Jahren zu schreiben, zunächst Kurzgeschichten, später auch Romane und Theaterstücke. Früher verkaufte er Parfüm, Computer und - Höhepunkt seiner Karriere - unzerreißbare Strumpfhosen und redete sich die Seele aus dem Leib als Telefonverkäufer. Heute ist Jason Starr selbsternannter Experte für American Football und Baseball, für Pferderennen und Glücksspiel. Er lebt in New York. Meine Meinung: Jake Thomas ist der Baseball-Star Amerikas. Von frühester Kindheit an hat er zusammen mit Ryan Rossetti in der Little League gespielt und beide verfolgten nur ein Ziel: Major League. Aber im Gegensatz zu Ryan, der für jeden Erfolg hart arbeiten und kämpfen musste, gelingt Jake quasi alles mit links. Jeder sieht in den Beiden "beste Freunde" - aber das sind sie nicht, sind sie nie gewesen. Alles hat den Beigeschmack bitterster Rivalität. Jake ist eine Berühmtheit, die Frauen liegen ihm zu Füßen und er kann sich alles leisten (nicht nur finanziell). Ryan musste aufgeben; ein Sportunfall bedeutete das frühe Aus seiner Karriere, er rührt keinen Ball mehr an und verdient nun sein Geld als Anstreicher. Nun soll der berühmte Star für ein Wochenende nach Hause kommen und in Brooklyn ist jeder gespannt auf den großen, gutaussehenden, symphatischen Jake. Außer Ryan! Ihm geht dieses ganze Getue mächtig auf die Nerven. Wissen die denn alle nicht was für ein Riesenarschloch Jake ist? Offensichtlich nicht! Und was auch keiner weiß: Ryan ist schon eine ganze Weile mit Christina zusammen, eine Schönheit seit Highschoolzeiten und Jakes Verlobte.... Was dann passiert, ließe sich unter "zur falschen Zeit am falschen Ort" verbuchen, die Geschehnisse entwickeln eine Eigendynamik und lassen sich nicht mehr aufhalten, alles läuft komplett aus dem Ruder. Jason Starr legt seinen Fokus ganz gekonnt auf die Welt der Sport-Super-Stars und ihrem Gefolge aus PR-Beratern und Anwälten. Aber er blickt auch schonungslos auf die Welt der sozial weniger Begünstigten. Er jongliert zwischen zwei Welten und kann beide glaubhaft schildern. Großartige Unterhaltung!

    Mehr
  • Rezension zu "Brooklyn Brothers" von Jason Starr

    Brooklyn Brothers
    Duffy

    Duffy

    18. July 2011 um 14:52

    Baseballstar Jake Thomas kommt nach Hause nach Brooklyn und die ganze Gegend steht Kopf. Nur sein alter Buddy Ryan, der wegen einer frühen Verletzung nicht dieselbe Karriere gemacht hat, freut sich nicht. Denn der ist inzwischen mit Christina, Jakes Verlobter, zusammen. Das Wiedersehen soll Klarheit bringen und endlich die Beziehung beenden. Doch Jake hat andere Pläne, denn der braucht Christina, um sein Image bei der Presse aufzupolieren, weil er so einiges in Sachen Sex laufen hatte, dass ihm schlechte Publicity einbringt. In einer turbulenten Aneinanderreihung unglücklicher Zufälle verlieren eine ganze Menge Leute ihr Leben, ihren Verstand und ihre Contenance. Wer ist am Ende der Lachende? Jason Starr ist schon lange kein Unbekannter hierzulande. Auch diesmal trifft er den richtigen Ton, gespannt verfolgt man die Story bis zum Schluß. Starr schreibt wie Musik aus Brooklyn, adrenalingetränkt, atemlos und unendlich gefährlich. Diese Literatur ist der Sound des Stadtteils und man möchte immer mehr davon hören.

    Mehr