Jason Starr Dumm gelaufen

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dumm gelaufen“ von Jason Starr

Ein Haifischbecken, das ist das Brooklyn der 80er-Jahre. Harte Zeiten also für kleine Fische. Mickey, der in einem Fischladen jobbt, lässt sich überreden, Sportwetten für einen Kunden abzuschließen - und verliert jede Wette. Jetzt hat er den Buchmacher auf den Fersen und ein Problem. Dummerweise kommt ein Problem selten allein: Mickeys Kumpel Chris hat einen todsicheren Plan, um ein bisschen Kohle zu machen. Doch todsichere Pläne können tödlich enden ...

Mein erstes Buch von Jason Starr hat mir insgesamt gut gefallen. Aufmerksam auf Starr bin ich durch einen Hinweis in einem Dashiell-Hammett-

— seoirse_siuineir

Stöbern in Krimi & Thriller

Crimson Lake

Meisterhaft. Ich bin extrem begeistert.

Suse33

Das Apartment

Sehr gruselige Geschichte mit einem Hauch von Paranormal Activity.

_dieliebezumbuch

Blutzeuge

Thriller-Kost vom Allerfeinsten. Unerwartet, spannend und nervenaufreibend!

Seehase1977

Origin

Ganz anders als erwartet, aber trotzdem spannend

Faltine

YOU - Du wirst mich lieben

Beklemmend und atmosphärisch

lauravoneden

Die Brut - Die Zeit läuft

Super spannender zweiter Teil! Konnte mich sogar noch mehr überzeugen, als Teil eins.

.Steffi.

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Dumm gelaufen" von Jason Starr

    Dumm gelaufen

    Callso

    07. February 2013 um 14:21

    Erst kein Glück – und dann kam auch noch Pech dazu… Am Anfang des Buches hält das Leben für Mickey aus Brooklyn noch einige Sonnenstrahlen parat. Er ist fleißig, kümmert sich um seinen kranken Vater und spart eifrig für sein Studium. Aber wie der Buchtitel „Dumm gelaufen“ verrät, meint es das Schicksal gar nicht gut mit ihm. Wettschulden, eine verzwickte Liebesbeziehung, ein ungehaltener und unzumutbarer Chef und ein Freundeskreis, der kriminelle Machenschaften plant. In kleinen Schritten zieht sich um Mickey ein Teufelskreis, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt, da gerade die Geldsorgen stetig wachsen…. Eigentlich eine ganz passable Story, aber der letzte Funke ist bei mir nicht übergesprungen. Sicherlich nimmt die Geschichte nach der Hälfte an Tempo, Spannung und Dramatik zu, aber irgendwie fehlte mir das gewisse Etwas. Auch der Schreibstil von Jason Starr habt mich nicht vollends überzeugt. Häufig sind die Beschreibungen und Aufzählungen (so ungefähr: „Er ging nach Hause, aß ein Pizza, schalteten den Fernseher ein und ging dann schlafen..“) doch recht nüchtern und emotionslos. So fehlt trotz der Dramatik das Mitfiebern und der Raum für die großen Gefühle. Meine Erwartungen an das Buch waren deutlich höher, deswegen von mir nur 3 ½ Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Dumm gelaufen" von Jason Starr

    Dumm gelaufen

    Duffy

    08. January 2013 um 13:53

    Mickey ist ein symphatischer, junger Mann, der seinen Verkäuferjob in einem Fischladen macht. Er spart für ein Studium, das in absehbarer Zeit beginnen soll. Außerdem kümmert er sich um seinen dementen Vater. Und dann lernt er noch ein tolles Mädchen kennen. Es läuft also. Bis eines Tages Angelo im Laden auftaucht und ihn bittet, Fußballwetten zu platzieren. Mickey vermutet Mafianähe und steht plötzlich bei seinem Buchmacher mit 2000 Dollar in der Kreide. Das Geld muss her und das Unheil nimmt seinen Lauf. Ein Wohnungseinbruch mit einem Toten bringt Mickey schwer in Bedrängnis. Starr liefert zuverlässig guten Stoff. Sein flüssiger Stil und der flapsige Straßenjargon machen es möglich, dass man den Roman bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand legt. Dennoch - etwas ist anders als in den Vorgängerromanen oder den mit Ken Bruen gemeinsam verfassten.Die Flamme brennt nicht mehr so intensiv, die Kanten sind nicht mehr so scharf. Vielleicht ist es schon die Routine, das Perfektionieren, das den üblichen Schwung etwas herausgenommen hat. Gerade noch 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Dumm gelaufen" von Jason Starr

    Dumm gelaufen

    variety

    26. December 2012 um 21:05

    Ich gebe es zu: Ich habe eine absolute Schwäche für Jason Starr. Er fasziniert mich immer wieder mit seinen doch teilweise sehr ähnlichen Verlierertypen in den Roman, die in Brooklyn spielen. Hier geht es um Mickey, der vor dem Studium in einem Fischladen jobbt und dort den fatalen Fehler macht und für einen mafia-ähnlichen Typen eine Wette (schon wieder, eines seiner Lieblingssthemen!) platziert - und zwar mit seinem eigenen Geld...! Es ist zwar klar, wie es weitergeht, aber die Spannung steigt von Seite zu Seite - auch die (Liebes-?)Geschichte mit Rhonda trägt dazu bei. Auch wenn der Schluss offen bleibt und etwas gar optimistisch (?) erscheint, gebe ich ihm die volle Punktzahl, denn das Lesen hat extrem viel Spass bereitet.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks