Wir beide, irgendwann

von Jay Asher und Carolyn Mackler
3,9 Sterne bei1,016 Bewertungen
Wir beide, irgendwann
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (691):
_EilonEmiliah_s avatar

Wollen wir wirklich jede Einzelheit unserer Zukunft planen und kennen, bevor sie passiert?

Kritisch (57):
m0na1991s avatar

Ein völlig okayes Buch. Man hätte mehr aus der Idee herausholen können. :(

Alle 1,016 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wir beide, irgendwann"

Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse?
Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570309384
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:17.11.2014
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.08.2012 bei Der Hörverlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne252
  • 4 Sterne439
  • 3 Sterne268
  • 2 Sterne45
  • 1 Stern12
  • Sortieren:
    _EilonEmiliah_s avatar
    _EilonEmiliah_vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Wollen wir wirklich jede Einzelheit unserer Zukunft planen und kennen, bevor sie passiert?
    Wie Emma niemals enden will... wie würdest du die Zukunft verändern?

    Wir befinden uns in einer Zeit nich lange vor Msn und Icq. Emma und Josh sind eigentlich beste Freunde seit Kindertagen, doch seit dem Sommer steht etwas zwischen ihnen: Joshs Gefühle, die Emma nicht erwidert. Doch dann bringt Josh ihr eine CDrom, mit der sie eigentlich nur ein Mailprogramm auf ihrem neuen Computer installieren soll. Stattdessen landet sie auf der Facebookseite ihres 15 Jahre älteren Ichs. Nur mit Josh traut sie sich diese Entdeckung zu teilen und die beiden begeben sich auf eine gefährliche Reise des Erwachsenwerdens, in der man nicht immer die beste aller Welten bekommt und in der nicht jede Beziehung eindeutig ist.

    Erzählstil:
    Jay Asher kennen viele bestimmt von "13 Reasons Why", heute aus meiner Sicht tragischerweise hauptsächlich durch die Netflixserie bekannt. Sein Erzählstil ist ehrlich, realistisch. Er scheut es nicht, auch die unangenehmen und machmal grausamen Seitender Erwachsenwerdens darzustellen. Seine Co-Autorin Carolyn Macklerfügt sich in diesen Stil sehr gut ein, so dass das Buch wie aus einer einzigen Feder wirkt.
    5 Sterne

    Charaktere:
    Klar befinden wir uns hier in einer typischen amerikanischen HighSchool,wie wir sie schon aus tausenden Büchern kennen - z. B. "Speak" von Anderson oder sogar die Fantasy-Reihe um Banshees, "My Soul to Take" von Vincent. Und mal wieder haben wir das Problem von zwei besten Feunden, deren Gefühle für einander nicht ganz eindeutig sind, und die sich aber zunächst in die Popular Kids der Schule verlieben - ganz wie in "Love, Rosie" dem Film. Alsosolltendie Charaktere wohl ausgelutscht sein. Vielleicht sind sie das auch, aber gerade der besondere Rahmen von einem Facebook vor seiner Zeit und der Möglichkeit, zu sehen, wie das Leben in 15 Jahren aussehen wird, stellen die Teenager Emma und Josh vor ganz besondere Herausforderungen, die auch ihre Freundschaft auf die Probe stellen.
    4 Sterne

    Inhalt:
    Ja, was würden wir tun, wenn wir wüssten, wie die Zukunft aussieht? Gerade die Idee, diese Entdeckung über Facebook zu machen, lädt einen sozialkritischen Blickwinkel zu. Wie viel zeigen wir von uns auf diesem Netzwerk? Wie wichtig sind Beziehungen und vor allem die Selbstdarstellung und das Aufrechterhalten von Erscheinungen im digitalen Zeitalter? Und viel wichtiger noch: können junge Menschen damit schon umgehen?
    5 Sterne

    Fazit:
    Ein bewegender Roman, der aus einem ausgelutschten Grundkonzept eine ganz besondere Geschichte der Erwachsenwerdens zeichnet. Wollen wir wirklich jede Einzelheit unserer Zukunft planen und kennen, bevor sie passiert?
    4,75 Sterne


    [Diese Rezension findet ihr auch unter meinem Pseudonym _serafina_ auf Lesejury: http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/134640/User]

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    HeavenOfBookss avatar
    HeavenOfBooksvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Leider hatte ich mir von dem Buch mehr erhofft! Ein gutes Buch für zwischendurch, wenn man nicht viel Spannung erwartet...
    Rezension: Wir beide, irgendwann

    Allgemeine Infos:

    Autoren: Jay Asher, Carolyn Mackler
    Seitenanzahl: 400
    Verlag: Goldmann Verlag
    Preis: 9,99 Euro
    ISBN: 978-3442480166

    Inhalt:

    Emma und Josh sind beste Freunde und leben eigentlich wie ganz normale Teenager. Bis Emma 1996 ihren ersten Computer bekommt und sich alles verändert: Emma entdeckt ihr Profil auf der noch unbekannten Internetseite 'Facebook' - allerdings 15 Jahre später!! Erschrocken stellt sie fest, dass sie in der Zukunft ein unglückliches Leben führt, während Josh einen erfolgreichen Job hat und das schönste Mädchen der Schule heiraten wird. Doch was würde passieren, wenn Emma versucht, die Gegenwart Stück für Stück zu verändern? Und wie würde sich dies auf ihre Zukunft auswirken? Kann man die Zukunft ändern, auch, wenn sie schon geschrieben ist?

    Erster Satz:

    "Im Jahr 1996 hatte weniger als die Hälfte aller amerikanischen Highschoolschüler schon mal das Internet benutzt."

    Meinung:

    Wie immer beginne ich mit dem Cover: Bei 'Wir beide, irgendwann' ist mir sofort der bunte und dadurch sehr auffällige Stil des Covers ins Auge gestochen, als ich es zum ersten Mal in einem Bücherkatalog gesehen habe. Dadurch wirkt das Cover modern und passt so auch gut zum Inhalt.

    Am Anfang war es etwas ungewohnt, in das Thema des Buches zu finden, weil es die thematisierten Begriffe (wie z.B. Facebook oder Internet) heutzutage schon gibt. Da das Buch aber in der Vergangenheit spielt, verbindet man heute mit diesen Begriffen nicht das Gleiche wie damals. Ich fand es sehr interessant herauszufinden, wie der technische Stand damals war und welche Unterschiede es zur heutigen Technik gab. So wird zum Beispiel beschrieben, dass Telefon und Internet damals nicht gleichzeitig funktionieren konnten, was heute für viele einfach unvorstellbar ist.

    Allerdings fand ich es sehr schade, dass die Charaktere des Buches fast nie wirklich beschrieben wurden, sodass man sich nicht richtig mit ihnen identifizieren und sich kein Bild von ihnen kreieren konnte. Dadurch war die Story leider auch nicht so flüssig und ich hatte manchmal Probleme, mich richtig in die Geschichte und die Personen hineinzuversetzen. Dies hat leider dazu beigetragen, dass die Personen sich im Verlauf des Buches nicht wirklich entwickeln konnten.

    Emma ist in vielen Situationen ziemlich naiv und will bei kleinsten negativen Ereignissen, die sie durch Facebook in ihrer Zukunft sieht, schon ihre komplette Zukunft und ihre Ehemänner verändern. Dabei gehört zu jeder Beziehung und zu jedem Leben auch mal eine Krise dazu. Außerdem denkt sie nicht richtig über die Konsequenzen dieser Veränderungen nach, sondern möchte diese sofort leichtsinnig ausprobieren. Aus den Konsequenzen ihres Verhaltens zieht Emma außerdem leider kein Fazit, sodass mir persönlich das abschließende Resultat der ganzen Geschichte etwas gefehlt hat.

    Der Streit bzw. die Missverständnisse zwischen Emma und Josh wirken teilweise etwas kindisch und unbegründet, da diese größtenteils durch eine simple Unterhaltung geklärt werden könnten. Am Ende des Buches kommt es dann doch endlich zu einem Gespräch zwischen den Beiden, allerdings ist das Buch dann leider auch sofort zu Ende. Ich als Leser habe schon sehr schnell bemerkt, dass die beiden etwas füreinander empfinden. Deshalb war es manchmal ein bisschen nervig, dass sie es sich nicht selbst eingestehen wollten.

    Die Kapitel des ganzen Buches sind abwechselnd aus Joshs und Emmas Sicht geschrieben. Dadurch wird die Geschichte abwechslungsreicher und man erfährt die Meinung zu Facebook von beiden Hauptcharakteren. Allerdings gab es bei dieser Kapitelaufteilung teilweise zu weiche Übergänge, sodass ich manchmal nachgucken musste, aus welcher Sicht das Kapitel gerade geschrieben ist. Die generelle Gestaltung der Kapitel ist aber sehr gelungen und der Stil wird durch die Facebook-Einträge zwischendurch aufgelockert.

    Fazit:

    Durch die kurzen Kapitel und eher weniger Spannung eignet sich das Buch super für zwischendurch (z.B. in den Ferien). Allerdings sollte man keine Spannung erwarten, da sich die Geschichte leider nie richtig entwickeln kann.

    Das Buch konnte mich leider nicht komplett überzeugen, da ich mir durch den Klappentext mehr erhofft hatte und den Charakteren leider wichtige Merkmale oder etwas Besonderes, das sie ausmacht, gefehlt hat. Deshalb würde ich empfehlen, das Buch zu lesen, wenn man nicht viel Zeit hat und es deshalb auch mal aus der Hand legen kann.

    Smileys, die das Buch beschreiben:

    ❤ Liebe
    🌌 Zukunft
    📅 1996
    💻 Internet/Facebook

    Bewertung: 3,5/5 Sternen

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Leni_s avatar
    Leni_vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Butterfly-Effect-Geschichte in neu. Leider nicht so gut wie erwartet :)
    Butterfly-Effect-Geschichte in neu. Leider nicht so gut wie erwartet :)

    Kurz zum Inhalt
    Emma bekommt von ihrem Vater einen der ersten Computer geschenkt. Sie loggt sich bei AOL ein und landet plötzlich auf Facebook - Jahre bevor Facebook überhaupt entwickelt wurde. Und es wird noch schräger: Es scheint, als würde sie hier auf ihrem Facebook-Profil landen - von ihrem 15 Jahre älterem Ich. Kann Emma über ihren Computer wirklich in die Zukunft schauen oder hat sich hier nur jemand einen Spaß erlaubt? Während Emma an Ersteres beginnt zu glauben, zweifelt ihr bester Freund Josh weiter an der Theorie, doch dann verändert sich die Seite...

    Zitat
    》Man hat nicht automatisch die Kontrolle darüber. Es geht darum, zu lernen, die Kontrolle über die Zukunft zu übernehmen, indem man die Möglichkeiten nutzt, die einem zur Verfügung stehen.《

    Meine Meinung
    Mal wieder ein Roman, der schon lange in meinem Regal steht. Jay Asher, einer der beiden Autoren, ist besonders durch die Verfilmung seines Romans 'Tot Mädchen lügen nicht' dieses Jahr bekannt geworden. So ist mir erst beim Herausnehmen des Romans aus dem Regal aufgefallen, dass ich genau von ihm auch ein Werk besitze. :D Als hoffnungslose Romantikerin bin ich davon ausgegangen, dass der Titel als 'Wir beide, irgendwann ZUSAMMEN' interpretiert habe, also dass die beiden versuchen, in der Zukunft zusammen zu sein. Erst beim Lesen ist mir aufgefallen, dass man es auch als 'Wir beide in der Zukunft' interpretieren kann... :D Und so geht es auch hauptsächlich um die zweite Möglichkeit. Übrigens kann diese Fehlinterpretation meinerseits auch daran liegen, dass ich prinzipiell den Klappentext vor dem Lesen nicht noch einmal lese, damit ich unvoreingenommen bin.Der Roman ist eine 'Butterfly-Effect'-Geschichte. Mit jeder noch so kleinsten Handlung beeinflussen Emma und Josh ihre Zukunft. Während Emma versucht, ihre zu verändern, versucht Josh seine 'Prophezeiung' zu erfüllen. Ich denke, die Kernessenz des Roman ist, dass wir mit jeder Handlung, sogar mit Gedanken, unsere Zukunft verändern und bestimmen und dass unsere Zukunft genau deshalb ungewiss ist. Dieser Gedanke hat mir dann doch schon zum Nachdenken gebracht...Die Sichtweise der Geschicht wechselt von Kapitel zu Kapitel. Manchmal habe ich das im Lesefluss leider nicht mitbekommen. Außerdem wirken die Protagonisten durch die häufigen Wechsel, aber auch durch fehlende tiefe Empfindungen und Gefühle, sehr flach.Dennoch war ich gespannt, in wie weit sich die Zukunft der beiden von Tag zu Tag verändert hat, ob durch bewusste oder auch unbewusste Handlungen. Eine richtig starke Spannung entwickelt sich beim Lesen aber auch nicht. Es ist auch nicht langweilig geworden einfach... 'normal'.Ich möchte auch einmal darauf hinweisen, wie niedlich und witzige es war, dass Emma und Josh mit Worten wie 'Netflix' oder 'Glee' oder auch der Trauer um Pluto nichts anfangen konnten.Der Roman bekommt schlussendlich eine Wertung von ★★★☆☆ von 5 Sternen.

    Eckdaten
    Genre: Jugendroman
    Seitenanzahl: 400 Seiten
    Preis: neu nur noch als TB erhältlich; 9,99 €
    Verlag: cbj

    Klappentext

    Was wäre, wenn...
    Ich dich heute küsse?
    Eine etwas andere Liebesgeschichte von zwei Menschen, deren Zukunft ihre Gegenwart verändert.
    Witzig, spannung und überaus unterhaltsam: Der neue große Roman von SPIEGEL-Bestsellerautor Jay Asher und Erfolgsautorin Carolyn Mackler
    "Sehr vergnüglich ist es zu beobachten, wie die kleinen Entscheidungen, die Emma und Josh in der Gegenwart treffen, ihre Zukunft (zumindest so, wie ihr Facebook-Profil sie ihnen zeigt) verändern." New York Times

    Hier geht's weiter zu meinem Blog :) ♥

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ernie1981s avatar
    Ernie1981vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ganz nett
    Ganz nett.... aber nichts besonderes

    Inhalt: Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse? Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ... Persönliche Meinung: von "tote Mädchen lügen nicht" war ich beeindruckt. Dieses Buch war nett, aber konnte mich nicht fesseln bzw. begeistern. Es war sehr vorhersehbar...

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    MellisBuchlebens avatar
    MellisBuchlebenvor einem Jahr
    Vergnügliche Geschichte

    An meine Anfänge des Internets kann ich mich noch sehr gut erinnern und sie waren eine Katastrophe :D
    Zuerst hatten wir ein Modem - genau wie die Protagonisten im Buch - und es hat ewig gedauert, bis sich eine Seite aufgebaut hat. Hinzu kam aber, dass man sich ein bisschen beeilen musste und längere Recherchen so gut wie unmöglich waren, weil man jede Sekunde bezahlen musste (eine Flatrate hatten wir damals nicht). 
    Deshalb fand ich es sehr amüsant, Emma und Josh bei ihren Internetanfängen zu begleiten und sich dabei an die eigenen zu erinnern. 
    Abwechselnd wird aus der Sicht von Emma und Josh erzählt, was das Ganze noch mal interessanter gemacht hat, weil man so mehr über die Charaktere erfährt. Josh war mir dabei sympathischer, weil Emma mit ihrem neu entdeckten Facebook-Profil aus der Zukunft ständig nicht zufrieden ist. Das hat mich mit der Zeit ein bisschen genervt.
    Die Facebook-Nachrichten etc. sind sehr real dargestellt, was mich gefreut hat. Ich fand es sehr interessant, die Beiträge der Protagonisten zu lesen und ihre Reaktionen darauf zu erfahren. Denn immer, wenn die beiden etwas in der Gegenwart verändern (auch wenn es nur Kleinigkeiten sind), ändert sich auch ihr Facebook-Profil in der Zukunft.
    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, allerdings hat mir die Erklärung gefehlt, was dahintersteckt. Denn es wird zu keiner Zeit erläutert, wieso die beiden plötzlich Zugriff auf eine Plattform erhalten, die erst Jahre später erfunden wird. 
    Es ist eine interessante und vergnügliche Geschichte über Freundschaft, Liebe und die Anfänge des Internets, die mir schöne Lesestunden beschert hat.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    -bookparadises avatar
    -bookparadisevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Tolle Geschichte,leider ist das Ende etwas enttäuschend
    Wir beide,irgendwann von Jay Asher und Carolyn Mackler

    Meine Meinung:
    Ich kam ziemlich gut ind das Buch rein,denn der Schreibstil war sehr angenehm.Von der Handlung her war das Buch leider sehr vorhersehbar,was aber am Genre liegt,weswegen man keine Sterne abziehen kann.Die erste Hälte war sehr gut,während die zweite Hälfte etwas enttäuschend war,auch das Ende.

    Die weibliche Protagonistin Emma mochte ich nicht sehr,da sie ziemlich oberflächlich ist,während der männlcihe Protagonist Josh echt symphatisch und lustig war.Die Nebencharaktere waren auch sehr gut ausgearbeitet,sodass die Beziehungen zwischen Haupt-und Nebencharakteren sehr glaubwürdig und realistisch waren.

    Bewertung: 4/5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Anna_Tazars avatar
    Anna_Tazarvor 2 Jahren
    Gutes Buch!

    Die Geschichte von Emma und Josh hat mich definitiv gefesselt, denn das Buch konnte ich nicht mehr weglegen. Es liest sich einfach und man kann sich von der Story gut berieseln lassen. Außerdem hat mir gefallen, dass es nicht wieder eine typische Junge-trifft-Mädchen-und-sie-verlieben-sich-Handlung war. "Nur" vier Sterne, da ich mir dann doch etwas mehr erhofft hätte. Trotzdem klare Empfehlung.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    m0na1991s avatar
    m0na1991vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein völlig okayes Buch. Man hätte mehr aus der Idee herausholen können. :(
    Interessante Idee, recht schwache Umsetzung

    Vielleicht hab ich mir nur mehr erhofft, vielleicht wollte ich anderes lesen oder von anderen. Es kam mir aber sehr blass und eibfach vor, kam nicht wirklich vorran und ließ einen manchmal etwas nüchtern allein... (mehr HIER)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Kerrys avatar
    Kerryvor 2 Jahren
    Wenn du alles ändern könntest

    Es ist der Mai im Jahr 1996. Der technische Fortschritt ist nicht aufzuhalten und auch die 16-jährige Emma bekommt ihren ersten Computer geschenkt. Es ist das bislang teuerste Geschenk ihres Vaters, der von der Familie getrennt lebt. Ein Stück weit will er sich dadurch die Liebe seiner Tochter sichern, denn gerade in dem Alter ist das Verhältnis zu Teenagern alles andere als einfach, wobei hier noch erschwerend die Scheidung hinzukommt. Um gleich durchstarten zu können, gibt ihr Josh, ihr bester Freund und Junge von nebenan eine AOL-Starter-CD. Als sie sich nach einer zeitraubenden Installation ins Internet einwählt, erscheint ihr eine etwas merkwürdige Seite, die sich Facebook nennt.


    Ihr ist nicht ganz klar, was passiert ist, aber dieses Facebook, das sich ihr offenbart, scheint ihr Leben in 15 Jahren widerzuspiegeln und was sie dort liest, gefällt ihr so ganz und gar nicht. Sie ist mit ihrem Leben vollkommen unzufrieden, arbeitslos und unglücklich verheiratet. Josh hingegen, der in 15 Jahren ebenfalls auf diesem Facebook vertreten ist, ist mit einer Schönheit verheiratet und führt ein perfektes Leben. Wann genau ist aus Josh, dem netten Jungen von nebenan, ein Frauenheld geworden? Auf jeden Fall kann es nicht angehen, dass ihr Leben so den Bach runtergehen wird! 


    Soweit der Vorsatz, doch wie in die Tat umsetzen? Fest steht, sie weiß, wo es wohl in 15 Jahren enden wird, doch eigentlich müsste sie dieses Leben verändern können, wenn sie sich konsequent Vorsätze setzt und diese auch strikt einhält. Tatsächlich versucht sie sich erst in kleineren Gegebenheiten und es scheint zu funktionieren - der Status auf diesem Facebook verändert sich. Allerdings, so ganz optimal ist es noch nicht gelaufen und überhaupt, man kann ja einiges austesten, immerhin wird sie erfahren, welche Konsequenzen es nach sich ziehen wird. Josh hingegen beobachtet die Veränderungen anfänglich durchaus interessiert, bis ihm bewusst wird, dass sich durch die Änderungen Emmas auch das Leben der anderen Menschen in ihrem Umfeld radikal verändern wird ...



    Wenn du alles ändern könntest! Der Plot wurde abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut haben mir die Interaktionen der Figuren Emma und Josh gefallen, denn obwohl Josh anfänglich diesem Experiment gegenüber recht aufgeschlossen ist, so sieht er doch relativ schnell die Gefahr, die dieses birgt. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Mir hat es besonders die Figur des Josh angetan, denn dieser verfügt einer einen gesunden Menschenverstand und weiß, dass auch nur kleine Änderungen in der Gegenwart große Konsequenzen haben werden. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch nette Lesestunden bereitet hat, das Buch jedoch nicht an " Tote Mädchen lügen nicht" vom selben Autoren heranreicht.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    LeseMama82s avatar
    LeseMama82vor 2 Jahren
    Richtig gut!

    Wer erinnert sich noch an die Zeit, als das Internet für den Normalbürger noch neu war und man sich das erste Mal über Modem eingewählt hat? Dieses Buch spielt genau zu dieser Zeit. 1996 bekommt Emma von ihrem Vater ihren ersten Computer geschenkt. Ihr Nachbar Josh hilft ihr dabei den Computer einzurichten. Sie wählt sich ins Internet ein, um eine Email-Adresse anzulegen. Als sie sich dann wieder ausloggen will, passiert das Unglaubliche: sie landet auf eine Internetseite namens „facebook“.  Erst kann sich Emma gar nicht erklären, was die Leute so toll daran finden ihren gesamten Tagesablauf auf dieser Seite zu kommentieren. Hört sich ziemlich langweilig an… Doch dann bemerkt sie, dass sie nicht auf irgendeiner facebook Seite gelandet ist, sondern auf ihrer eigenen. 15 Jahre in der Zukunft. Und wie es aussieht ist sie unglücklich verheiratet und arbeitslos. Für Emma ist klar: auf diese Zukunft kann sie gerne verzichten! Also versucht sie ihren zukünftigen Mann ausfindig zu machen, um dann verhindern zu können, sich jemals mit ihm anzufreunden. Doch die Veränderungen, die sie für ihre Zukunft vornimmt, haben auch Auswirkungen auf die Zukunft ihrer Freunde und so setzt sie eine Kettenreaktion in Gang, über die sie bald die Übersicht verliert.

     

    Ich bin richtig begeistert von diesem Buch! Es ist interessant und spannend geschrieben und hält auch die ein oder andere Überraschung parat. Die Hauptpersonen Emma und Josh wachsen einem schnell ans Herz. Und so wie Emma versucht ihre schlechte Zukunft zu ändern, versucht Josh zur gleichen Zeit, dass seine rosige Zukunft, mit tollem Job und super Ehefrau, sich wirklich erfüllt. Doch beide müssen sich irgendwann die Fragen stellen: Will ich wirklich wissen was mich erwartet?

     

    Der Autor Jay Asher ist sicher vielen von seinem Bestseller „Tote Mädchen lügen nicht“ bekannt. In seinem neuen Roman zeigt er seine Vielseitigkeit und ich bin mir sicher, dass auch dieses Buch wieder ein voller Erfolg wird.

    Toll! Toll! Toll!

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    fireezs avatar

    Nachdem bei den Wanderbuch Wunschbüchern mehrmals "Wir beide, irgendwann" gewünscht wurde, biete ich es hier einfach mal an.

    Wer gerne mitlesen möchte meldet sich einfach und wird dann in die Liste eingetragen. Die Adresse, an die ihr das Buch weiterschickt, erfragt ihr bitte immer von demjenigen, der nach euch in der Liste steht.

    Sollte das Buch unterwegs verloren gehen, so teilen sich Sender und Empfänger den Preis für die Neuanschaffung. Bei Büchersendungen habe ich übrigens gute Erfahrungen damit gemacht, das Buch zusammen mit einem Adresszettel in einen transparenten Beutel (Gefrierbeutel) zu packen oder in Frischhaltefolie zu wickeln. Dann hat die Post die Adresse auch noch am Buch, nachdem sie den Umschlag geöffnet (und üblicherweise nicht wieder verschlossen) hat.


    Ich wäre euch dankbar, wenn immer kurz hier vermerkt wird, wenn das Buch verschickt wird oder angekommen ist. Danke!

    Aufgrund des großen Andrangs wandern 2 Bücher, einmal von Sarlascht und einmal von mir. 

    Neuerung vom 18.10.: Ein drittes Wanderbuch macht sich auf den Weg. Diesmal hat sich hauptsachebunt erbarmt, noch ein Buch zur Verfügung zu stellen.


    Wanderbuch 1 - von fireez

    1. kiwikind
    2. Ayanea
    3. Moonlightgirl
    4. Aer1th
    5. SharonBaker
    6. Stevie-Rae
    7. Bellchen
    8. Lizzy1984w
    9. rosebud
    10. Nefertari35
    11. Ricas_Fantastische_Buecherwelt (nicht gemeldet)

    wieder zu Hause


    ------------------------------------------------------------------------

    Wanderbuch 2 - von Sarlascht

    01. Winterzauber
    02. Schnippsi
    03.
    gamaschi
    04. MerlinundPaula
    05. Tru1307
    06. MelE
    07. Fake-Illusion
    08. _-Cinderella-_
    09. Buchfan276
    10. Letizia
    11. billabong_aust
    12. Elke249
    13.
    Refina 

    ... zurück zu Sarlascht, die in Österreich wohnt. Wenn dem Letzten das Porto dorthin zu teuer ist, dann bei mir melden und an mich schicken - dann schicke ich es über die Grenze zurück zu Sarlascht ;)

    wieder zu Hause

    ------------------------------------------------------------------------

    Wanderbuch 3 - von hauptsachebunt

    01. buechermaus25
    02. Buchzeichen
    03. Jessi2011
    04. Murkelchen
    05. justitia
    06. santina
    07. DieBerta
    08. Yara_liest

    wieder zu Hause

    Und nun viel Spaß! :D
    Zum Thema
    cbj_Verlags avatar

     Was wäre..., wenn ich dich heute küsse?

    Wünscht sich nicht jeder, er könnte einen Blick in seine eigene Zukunft werfen? Stellt euch vor, ihr könntet das und zwar via Facebook. Was würdet ihr tun, wenn ihr durch Zufall auf eure Facebookseite stoßt – und 15 Jahre in die Zukunft blickt?

    Diese Erfahrung machen Emma und Josh in Jay Ashers neuem Roman „Wir beide, irgendwann“, der am 27. August bei cbt erscheint.

    Wir suchen 20 Leserinnen und Leser, die Lust haben, herauszufinden, was die Zukunft für Emma und Josh bereithält. 

     

    Zum Inhalt:

    Im Jahr 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und beide gelangen zufällig auf eine ihnen unbekannte Seite namens Facebook – auf der sie ihre Profile aus dem Jahr 2011 entdecken!

    Geschockt stellt Emma fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat, wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern.

    Emma ist nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Sie beginnt, Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen, um in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern. Doch damit setzt sie eine fatale Kettenreaktion in Gang.

    Hier geht´s zur Buchinfo mit Leseprobe: http://www.randomhouse.de/Buch/Wir-beide-irgendwann/Jay-Asher/e399025.rhd

    Weitere Infos findet ihr außerdem hier: http://www.randomhouse.de/webarticle/webarticle.jsp?aid=37034

    Und dies ist das Facebookportal mit dem Test „Das bin ich in 15 Jahren“: http://www.facebook.com/wir.beide.irgendwann

    Bewerbt euch bis zum 09. August und sagt uns, wie ihr euch eure Zukunft in 15 Jahren vorstellt. Wir freuen uns auf eure Ideen und auf die Leserunde mit euch.

    Euer cbj-Team

    DefinitelyMaybes avatar
    Letzter Beitrag von  DefinitelyMaybevor 6 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks